Roger Letsch / 23.09.2022 / 14:00 / Foto: E. R. Tilton / 21 / Seite ausdrucken

Die „Grausamkeiten“ von Martha’s Vineyard

Ron DeSantis' Husarenstück hat ein bizarres Nachspiel: Die Anwälte des Bostoner Büros der „Lawyers for Civil Rights“, nicht die Migranten selbst, haben Klage eingereicht. Die Anklageschrift könnte einem Comedy-Programm entnommen worden sein.

When you’re in a hole, stop digging.
(Denis Healy)

Als ich die Geschichte schrieb, dachte ich wirklich, mit der raschen Abschiebung der 50 auf Martha’s Vineyard gelandeten illegal eingewanderten Venezolaner sei in dieser Causa bereits der Gipfel der Scheinheiligkeit erreicht. Falsch gedacht! Das blamierte linke Milieu will die Schmach nicht auf sich sitzen lassen, derart vorgeführt worden zu sein. Und wie stets, wenn die politische Aktion versagt, werden Gerichte bemüht. „Die Migranten, die nach Martha’s Vineyard geflogen wurden, reichen Sammelklage gegen DeSantis ein“ titelte Axios etwas voreilig. Eine Sammelklage vor einem US-Gericht, eingereicht von Nicht-US-Bürgern? Merkwürdig! Und in der Tat weiß CNN es besser.

Die Klage kommt vom Bostoner Büro der „Lawyers for Civil Rights“, das im Auftrag von Alianza Americas, einer Lobbyorganisation handelt. Sie ist also ebensowenig auf dem Mist der Betroffenen gewachsen wie beispielsweise die Abmahnung einer Deutschen Kanzlei gegen irgendeinen Bäckerladen, weil dessen Webseite Google-Fonts benutzt und deshalb von einem „geschädigten“ Mandanten losgetreten wurde, der nie einen Fuß in den Laden gesetzt hat.

Der Vorwurf lautet, DeSantis habe die Migranten getäuscht, sie mit Gutscheinen bestochen und ein Dokument unterschreiben lassen, welche diese gar nicht hätten lesen oder hinreichend verstehen können. Außerdem sei ihnen am Zielort der Reise Arbeit und Wohnung versprochen worden. Die Anklageschrift umfasst 35 Seiten und enthält Formulierungen, die einem Comedy-Programm entnommen sein könnten:

„Diese Einwanderer, die den ordnungsgemäßen Weg zur Erlangung eines legalen Einwanderungsstatus in den Vereinigten Staaten beschreiten, erlebten Grausamkeiten, die denen ähneln, vor denen sie in ihrem Heimatland geflohen sind. Die Beklagten haben sie manipuliert, sie ihrer Würde beraubt, sie ihrer Freiheit, ihrer körperlichen Autonomie, eines ordnungsgemäßen Verfahrens und des gleichen Schutzes durch das Gesetz beraubt und in unzulässiger Weise in die ausschließliche Kontrolle der Bundesregierung über die Einwanderung eingegriffen, um ein unrechtmäßiges Ziel und eine persönliche politische Agenda zu fördern.“

Rassismus der gesenkten Erwartung

Da wäre zunächst der „ordnungsgemäße Weg“, den die Einwanderer eben gerade nicht beschritten haben. Dann die „Grausamkeiten“, die denen ähneln, vor denen die Menschen aus Venezuela geflohen waren. Die Annehmlichkeiten eines Privatjets und die etwas pikiert wirkende und äußerst kurze Gastfreundschaft der netten Einwohner von Martha’s Vineyard mit den Zuständen in Maduros Caracas zu vergleichen, kann man nur als äußerst gewagt bezeichnen.

Die Anwälte von „Lawyers for Civil Rights“ sehen Würde und Freiheit also eher im Zustand der Obdachlosigkeit oder in einem Flüchtlingslager in Texas verwirklicht als an den Stränden oder in den pittoresken Dörfern von Martha’s Vineyard. Letzteres ist einfach zu nahe an Boston gelegen. Der Punkt „ausschließliche Kontrolle der Bundesregierung über die Einwanderung“ ist schon ehrlicher. Spiegelt er doch die Angst der Biden-Regierung wider, die Staaten könnten die aus dem Ruder gelaufene Migrationspolitik in die eigenen Hände nehmen. Doch sollten sich die Anwälte hier nicht vielmehr darüber empören, dass es ja gerade die Biden-Regierung ist, die sich um die Einwanderer und deren Probleme überhaupt nicht kümmert?

Und worin besteht wohl das „unrechtmäßige Ziel“, von dem da die Rede ist? Die Venezolaner sind Arbeitsmigranten, die auf abenteuerlichen und gefährlichen Wegen tausende Kilometer – großenteils zu Fuß – zurücklegten, um in die USA zu kommen. Sie wissen, was sie wollen: Arbeit. Dass die Regierung von Joe Biden durch das Versprechen einer „weichen Tür“ sie erst dazu brachte, statt nur ins sichere Kolumbien oder vielleicht nach Mexiko zu laufen, sich auf den Weg in die USA machten, ist deutlich grausamer, als sie in einem Privatjet auf eine Luxusinsel zu fliegen. Noch dazu freiwillig und nachdem sie ein auf Englisch und Spanisch verfasstes Dokument unterzeichnet hatten, in dem genau dargestellt war, wohin die Reise geht und wie die Chancen am Zielort sind. Diesen Menschen Ahnungslosigkeit zu unterstellen, ist praktizierter Rassismus der gesenkten Erwartung.

Vielsagende Nagelprobe

Das Vertrackte an der Sache ist nämlich die Unterstellung, den 50 seien Festanstellung und Geld versprochen worden, während in Wirklichkeit stets nur von „opportunity“, also von Chancen die Rede war. Denn auch alles Anwaltsgeschwätz ändert an der Tatsache nichts, dass Migranten und Asylbewerber während ihres Anerkennungsprozesses nur in den selbsterklärten „Sanctuary States“ arbeiten dürfen, nicht aber in Staaten wie Florida oder Texas, wo auf dieses Virtue Signalling gänzlich verzichtet wird.

Die Menschen dorthin zu bringen, wo sie legal arbeiten können, ist das Angebot, das Staaten wie Texas und Florida machen. Den Migranten ist das sonnenklar. Möchte man sie etwa dauerhaft zu Mündeln staatlicher Fürsorge machen? Die Anwälte sind nämlich der Meinung, illegal in Florida zu arbeiten, sei irgendwie besser als legal auf Marthas Vineyard nach Arbeit zu suchen. Zu dumm nur, dass man es auf Martha’s Vineyard gar nicht erst dazu kommen ließ, diese Menschen arbeiten zu lassen und die Wartezeit bis zu ihrer Anerkennung sinnvoll zu verbringen. Man schob sie schleunigst und mit Freudentränen in den Augen auf eine Militärbasis ab.

Insgesamt strotzt die Klage nur so von Formulierungen, die deutlich machen, für wie unmündig, ungebildet und dumm man die Migranten hält. Willenlos würden sie hin und her geschubst, betrogen, misshandelt und missverstanden. Meiner Einschätzung nach haben die 50 ein sehr viel realistischeres Bild von ihrer Lage und ihren Möglichkeiten, als die Seite der Kläger ihnen zugestehen will. Mittlerweile dürfte jedenfalls auch dem letzten der 50 klargeworden sein, was die Bezeichnung „Sanctuary State“ tatsächlich wert ist. Nämlich viel für das Gewissen der Politiker und nichts für Betroffene. Bei der Nagelprobe tritt unter dem goldglänzenden Titel nämlich sehr schnell das graue Blei der Indolenz hervor. Und DeSantis war der Nagel, der das besorgte.

Spannend ist nun, ob es einen Richter gibt, der diese Klage zulässt, ohne in schallendes Gelächter auszubrechen.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Foto: E. R. Tilton via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

giesemann gerhard / 23.09.2022

@ Sam L.: Super, was Sie da schildern. Nur: Warum helfen? Und wem? Leuten, die im Besitz der BERAZ (= beste Reli aller Zeiten) sind? Die die höchststehende Kultur der Welt verkörpern, bei Wissenschaft, bei Architektur, wo noch? Kurz, Leute, die eigentlich UNS helfen müssten, aus dem Sumpf der tierischen Dummheit heraus zu kommen, gemäß Sura 8:22 des Heiligen Quran, dessen Botschaft nicht zu verstehen dich zum Tier macht? DARUM geht es, nicht um paar Säufer und Obdachlose. Allah Waduhu ya’rif - Allah allein weiß es. Wir aber lesen: Siehe, niederer als das Vieh sind für Allah die Tauben und die Stummen, die nicht begreifen. Will heißen: Die die koranische Botschaft nicht begreifen und annehmen. LIES!

R. Bunkus / 23.09.2022

@Thomas Szabó Alles schon vorgekommem: Als 2015 Aufnahmezentren in Eigenheimsiedlungen geschaffen wurde., geriet die Willkommenskultur bei den Woken schnell an ihre Grenzen.

Rolf Mainz / 23.09.2022

“Spannend ist nun, ob es einen Richter gibt, der diese Klage zulässt, ohne in schallendes Gelächter auszubrechen.” Ihr Optimismus in allen Ehren, aber ich würde davon ausgehen, dass jene Klage zugelassen werden wird und dass vielen US-Richtern das Lachen längst vergangen ist. Die Drahtzieher von Wokeness & Co. sind viel zu mächtig und einflussreich, als dass sie diese Chance auslassen würden, so etwas zukünftig möglichst zu verhindern. Denn Toleranz wächst mit der Distanz, und jene Distanz möchte man unter allen Umständen wahren, weiss man doch bestens um die Risiken aus unkontrollierter Zuwanderung.

Richard Reit / 23.09.2022

Ich beneide die Amerikaner um Ron DeSantis.

S. Marek / 23.09.2022

Liebe Herr Roger Letsch,  danke für den aufklärenden Artikel. In den USA gibt es genug Klare und mutige Bürger und Politiker die gegen den Links-Faschistoiden “Demokraten” Coup, mit den 2020 Wahlbetrug vom Babylonischen Ausmaß im November 4 Präsidentschaftswahlen sich nicht Täuschen machen lassen und dagegen alle rechtlich erlaubte Mittel einsetzen. Nachhinein sehe ich es als sehr schade, das der 25-ste US Präsident es nicht eingesetzt hat und den entsprechenden Ihm zur Wahl stehenden Paragraphen nicht angewendet hat um die Wahlergebnisse der paar Staaten und deren Wahlmänner nicht zu akzeptieren.  Ichweiß, daß zur damalieger Zeit wäre es ein sehr radikales Vorgehen und die Links-Faschistoiden “Demokraten” hätten ihre Antia -BLM usw. Gruppierungen zur Pogromen und weitere gewalttätige angriffe aufgefordert und sonst Hölle und Himmel bemüht um Donal J. Trump aus dem Weißen Haus zu vertreiben.  Aber angesichts von Schaden den diese Links-Faschistoiden “Demokraten” mit Ihren dementen Hampelmann den USA und der Welt in nur knappen 2 Jahren angerichtet haben wäre es wahrscheinlich besser. Mit uns in der EU kann man kein Mitlid haben, zu viele folgsame Esel und keine echten Führungsköpfe die zum Wohle ihrer nationalen Länder wirken wollen und können, außer der zu kleinen Parteien, auf EU Sicht, die ins soziale und politische Abseits herausgedrängt wurden inkl. deren Wähler und Unterstützer,  um rechtzeitig das Rad der jetzt zu kommender Geschichte umzusteuern. Die „Grausamkeiten“ von der EU und deren westlichen Mitglieder kommen momentan voll zur Entfaltung.

Sam Lowry / 23.09.2022

Damals habe ich öfter Obdachlose, Trinker und Drogenabhängige aufgenommen, um ihnen zu helfen. Manchmal war ich eine zeitlang nicht anwesend. Wie danach die Wohnung aussah und roch, das will sicher keiner wissen oder selbst erfahren. Helft den Leuten vor Ort und erspart ihnen die Reise. Fertisch.

Jürgen Fischer / 23.09.2022

Den Komikern ist anscheinend entgangen, dass DeSantis über ein abgeschlossenes Jurastudium verfügt und somit genau gewusst hat, was er da tut. Aber wenn man sich noch nicht genug blamiert hat, dann setzt man halt noch einen drauf.

Ulrich Jäger / 23.09.2022

Als die Sängerin Sarah Connor 2015, ohne es an die große Glocke zu hängen, eine Flüchtlingsfamilie aus Syrien in ihrem Haus aufnahm, wurden auch andere Prominente gefragt. Frau Merkel äußerte Hochachtung, aber für sie selbst wäre es keine Option. Warum, darüber wurde geschwiegen. Und Frau Göring-Eckardt hatte keine Zeit, sich um so eine Familie zu kümmern. Bei beiden gelebtes Pharisäertum. KGE fliegt lieber nach Lesbos, vergießt publikumswirksam ein paar Tränen und jettet pünktlich zurück, sicher wegen einer Talkrunde im ÖRR.

Nico Schmidt / 23.09.2022

Sehr geehrter Herr Letsch, warten wir mal ab, bis es in Deutschland so weit ist. Lange wird der Wahnsinn nicht auf sich warten lassen. Scheinheilig war schon immer ganz weit vorne. Mfg Nico Schmidt

Gudrun Meyer / 23.09.2022

Für die Wokeria in den USA und Westeuropa, nicht zuletzt bei den deutschen MSM, ist nicht besonders relevant, ob selbst ihre Anhänger noch allzu schmierige und allzu dumme Unterstellungen glauben oder nicht. Es ist auch nicht besonders relevant, ob ein in Gang gesetztes Verfahren Aussichten hat oder nicht. Selbst, wenn Ron de Santis der nächste Präsident wird, können die Bolschewoken ihm Trumps Schicksal bereiten, und auch, wenn er sich genauso wenig von medial aufgeblähten Nichtigkeiten und von Verleumdungen abschrecken lässt wie Trump, steht er vor der “Öffentlichkeit” als “moralischer” Verlierer da. Zur Strategie der Bolschewoken gehören Zermürbungen auch ohne Aussicht auf juristische Erfolge. In Deutschland wurden die Wohnungen missliebiger Richter, Ärzte und ihrer Angehörigen gefilzt. Die Polizei “fand” nichts Verbotenes (schleppte allerdings die Laptops und Smartphones der “Corona-Leugner” ab), und laut den Gefilzten wurde nichts gestohlen. Die Absicht war die, Kritiker zu nerven und einzuschüchtern, nicht mehr und nicht weniger. Vermutlich setzte man auch darauf, dass die besonders willkürlich gefilzten Angehörigen Druck auf die “Leugner” machten: “Nur, weil du dauernd die Fresse aufreißen musst, kommt die Polizei bei mir an, während mein Mann und ich UNGESTÖRT SEIN WOLLEN! Und dann sind noch die Kinder tagelang ängstlich!” - So läuft das in Ländern, wo der Rechtsstaat noch nicht ganz im Jenseits der Zugehörigkeiten untergegangen ist. Ron de Santis und seine Mitarbeiter sollen genervt, schikaniert und natürlich von CNN-“Jurys” schuldig gesprochen werden. Darum geht es, und nicht um einen juristischen Erfolg der woken Milliardäre gegen de Santis. Übrigens löschen republikanische US-Staaten die unbestellte Fracht schon seit einiger Zeit in demokratischen US-Staaten, und selbst im woken Berlin sind bereits Kreuzberger Grün*innen mit Asylbewerberheimen in ihren Ökotopen belästigt worden. Sie reagierten nicht anders als die Bolschewoken von Martha´s Vineyard.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 28.09.2022 / 12:00 / 3

Biden beendet Pandemie, Medien lehnen ab

US-Präsident Joe Biden verkündete: „Die Pandemie ist vorbei.“ Also auch der nationale Zustand, an dem allerlei hängt. Medien versuchen, seine Aussage neu zu interpretieren. Da fragt…/ mehr

Roger Letsch / 21.09.2022 / 06:15 / 104

Ungebetene Gäste im Urlaubsparadies

Vor einigen Wochen kündigte Floridas Gouverneur Ron DeSantis an, er werde einige der Migranten, die unkontrolliert in seinen Staat strömen, an jene weiterleiten, die diese Politik…/ mehr

Roger Letsch / 16.09.2022 / 14:00 / 29

Disney ist nicht farbenblind

Disney verfilmt seinen Zeichentrick-Klassiker „Arielle“ – mit einer schwarzen Hauptdarstellerin. Natürlich ist dies ein reiner Zufall. Doch unter dem goldenen Glanz von Hollywood tritt die…/ mehr

Roger Letsch / 14.09.2022 / 12:00 / 101

Man kann ja auch Bus fahren

Verblüffend ehrlich stellte TAZ-Autorin Ulri­ke Herr­mann bereits Anfang des Jahres die Lebensrealität im Öko-Wunderland dar: Ungefähr wie die Germanen im Jah­re 9 n. Chr. Im…/ mehr

Roger Letsch / 08.09.2022 / 14:00 / 35

Der deutsche Weg nach Kalifornien

Kalifornien hat für sein Stromnetz den Notstand ausgerufen. Schuld ist nicht Putin, sondern die anhaltende Hitze und damit der verstärkte Einsatz von Klimaanlagen. Gouverneur Newsom…/ mehr

Roger Letsch / 03.09.2022 / 06:15 / 200

Annalenas Alternativlosigkeit

Grie­chen­land­ret­tung, Ban­ken­ret­tung, Euro­ret­tung, Kli­ma­ret­tung, Uni­per-Ret­tung, Ukrai­ne-Ret­tung – in die­se Lis­te woll­te Baer­bock sich eintragen, und wie alle ihre Koste-es-was-es-wol­le-Kol­le­gen inter­es­siert sie sich nur wenig für…/ mehr

Roger Letsch / 26.08.2022 / 12:00 / 113

Nikolaus Blome, Stilberater der Bundesregierung

Nikolaus Blome, einst Augsteins Quoten-Konservativer, macht in einem Spiegel-Beitrag deutlich, was er von kritischen Bürgern hält: Nichts, denn diese sind einfach nur „bescheuert“ und früher…/ mehr

Roger Letsch / 20.08.2022 / 10:00 / 58

Die Suche nach der verlorenen Kilowattstunde

Streckbetrieb ist heute nicht nur ein Euphemismus für langsam sterbende Kernkraftwerke, sondern eine treffende Zustandsbeschreibung für Deutschland ganz allgemein im dritten Quartal des Jahres 2022.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com