Claudio Casula / 30.07.2022 / 10:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 93 / Seite ausdrucken

Die Gender-Broschüre des Grauens

Gestern hat ein Gericht die Klage eines VW-Managers abgewiesen, der nicht weiter mit „gendersensibler“ Sprache genudelt werden möchte. Diese fußt auf einem einschlägigen, nun ja: Leidfaden der Tochterfirma Audi.

Der VW-Mitarbeiter, der mit Kollegen der Tochterfirma Audi zusammenarbeitet, aber selbst kein Audianer ist, hatte den Autohersteller auf Unterlassung verklagt, weil er seine allgemeinen Persönlichkeitsrechte durch Audis Genderleitfaden verletzt sah. Laut Anwalt Dirk Giesen möchte Alexander B. „in Ruhe gelassen werden mit dieser Gendersprache". Er wolle hinfort keine Mails, Mailanhänge und Präsentationen mit dem sogenannten Gender-Gap, dem Unterstrich wie etwa bei „Mitarbeiter_innen“, mehr erhalten. Das Landgericht Ingolstadt wies seine Klage gegen den Genderleitfaden des Autoherstellers ab. 

Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, hatte der Kläger, im Verfahren vom Verein deutsche Sprache unterstützt, darauf hingewiesen, keine non-binäre Person zu kennen, die sich auf einen Unterstrich („Gender-Gap“) reduziert sehen möchte. Außerdem:

„Das Problem ist, dass bei Formen wie Kolleg_innen oder Gefährt_innen oder Zeug_innen die männlichen Formen gar nicht mehr korrekt wiedergegeben werden. Ein Gefährt ist ein Auto, Zeug ist Kram, wenn nicht sogar Müll. Und ein Kolleg ist eine Lehranstalt oder ein Gebäude. Ich bin nicht bereit, mich als Mann auf Gebäude, auf Müll oder auf ein Fahrzeug reduzieren zu lassen. So geht das nicht. Das ist nicht geschlechtergerecht.“ 

Richtig. Und es gibt ja auch keinen Ärzt oder Anwält. Dennoch kam die Kammer des Landgerichts Ingolstadt zu dem Ergebnis, dass hier „Rechtsverletzungen durch allein den Zugang zu (sic!) gendergerechten Sprache nicht gegeben sind. Der Kläger wird künftig auch mit der Kommunikation leben müssen, solange das Urteil in dieser Version Bestand hat."

Unsere Gedanken sind bei all jenen, die heutzutage Post von Audi bekommen.

Auch in Ingolstadt haben die Clowns das Zepter übernommen

Worauf gründet Audi seine befremdlich zu lesende interne und externe Kommunikation? Nun, auch in Ingolstadt haben die Clowns das Zepter übernommen und den Vorstand davon überzeugt, dass es nicht nur gilt, einigermaßen zuverlässige Fahrzeuge herzustellen, sondern „für „Inklusion, Chancengleichheit und Gendergerechtigkeit“ zu stehen. Seit dem 1. März 2021 gelten bei Audi die Regelungen zur gendersensiblen Sprache, die Bestandteil der Richtlinie „Diversity & Inclusion“ sind und mit denen neben den 87.000 Mitarbeitern auch die deutschsprachigen der „weltweit jährlich 1,7 Millionen Kund_innen“ gemartert werden.

In Abkehr von der antiquierten Vorstellung, Kommunikation müsse klar und verständlich sein, wurden die üblichen Regeln verpflichtend gemacht, welche die Adressaten einschlägiger Botschaften regelmäßig in die Verzweiflung treiben. Die zwölfseitige Broschüre, die der Redaktion vorliegt, trägt den Titel „Vorsprung beginnt im Kopf. Leitfaden für gendersensible Sprache“. Hier wird etwa postuliert, dass „die Formulierung ,Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen' nicht gendersensibel (ist), da sie nicht-binäre (weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörige) Menschen ausschließt.“ Wie viele von den 87.000 Mitarbeitenden das wohl betrifft? Haben die sich schon mal beschwert? Und: Was hätte Firmengründer August Horch zu den Narreteien dieser Tage gesagt? Hätte er das Projektteam im Heizungskeller eingesperrt? Mit der Flinte vom Parkplatz gejagt? Oder sich beschämt und als gebrochener Mann in die Wildnis zurückgezogen?

Greifen wir uns die Lowlights des Leit- bzw. Leidfadens heraus. Zu verwenden sind Substantive mit den Endungen „-ung“, „-kraft“, „-person“ oder „-mitglied“, aus dem Fachmann wird die Fachkraft, aus dem Vorstand das Vorstandsmitglied. Ein weiblicher Vorstand wird bei Audi übrigens wirklich Vorständin genannt. Außerdem soll man die Partizipform und Umschreibungen mit dem Passiv wählen. Falsch ist demnach: „Mitarbeiter müssen Folgendes beachten“, richtig „Es muss Folgendes beachtet werden“. Und: Warum lapidar „der Bewerber“ sagen, wenn man es auch mit „die Person, die sich beworben hat“ ausdrücken kann? Relativsätze wählen, dann fühlt sich auch niemand ausgeschlossen oder falsch angesprochen!

Denn: Genau darum geht es. Hinter Achtung! (im Fettdruck) heißt es in der Broschüre:

„Grundsätzlich gilt, dass keine Rückschlüsse vom Äußeren auf das Geschlecht gezogen werden sollten. Nur weil eine Person weibliche Attribute besitzt, muss sie sich nicht als Frau identifizieren. Was zählt, ist die eigene (wahrgenommene) geschlechtliche Identität.“

Also nicht aus dem Umstand, dass die attraktive Person über wohlgerundete Hüften und ein üppiges Dekolleté verfügt, vorschnell schließen, dass es sich um eine Frau handelt!

„Gib mir mal den_die Akkuschraubende!“

Wer hat schon eine Ahnung davon, wie viele Tage und Nächte das Gender-Projektteam darum gerungen haben mag, ob die Entscheidung für A) das Binnen-I, B) den Asterisk* (umgangssprachlich: Sternchen) oder C) den Gender-Gap fallen sollte? Jedenfalls: A) „schließt nicht-binäre Geschlechter aus“, B) ist „mehrdeutig (z.B. Fußnote, Platzhalter, etc.) und kann vor allem in einem digitalen Kontext, z.B. bei IT Anwendungen, problematisch sein“, während C), also der Unterstrich, tatsächlich „Platz für alle Identitäten“ schaffen soll. Muss man wissen. Es ist jetzt also der Gender-Gap, der Wortstamm und weibliche Endung („Mitarbeiter_innen“, auch die im Außendienst) verbindet. Heißt es eigentlich auch „Scheibenwischer_innen“, obwohl die außen an der Windschutzscheibe angebracht sind? Mysterien der gendersensiblen Sprache!

Selbst den Sprachverhunzern der Genderszene fällt dabei auf, dass sich ein Satz wie „Jede_r Mitarbeiter_in, der_die seine_ihre Arbeit gut macht, wird gelobt“ einfach furchtbar liest, weshalb das „Unsichtbarmachen der Geschlechter für den ganzen Satz oder Teile davon oft die einfachere und schönere Lösung“ ist. Also: Alle Mitarbeiter_innen, die ihre Arbeit gut machen, werden gelobt.“ Das Unsichtbarmachen der Geschlechter – ist es nicht das, was sich der Mensch immer schon gewünscht hat?

Wie auch immer: Die legendären Audianer sind Geschichte, jetzt sind sie Audianer_innen bzw. Audi-Beschäftigte. Sie haben schriftlich so zu kommunizieren wie oben beschrieben. Und wie ist es mit der Aussprache?

„Die Audi-Richtlinie zur gendersensiblen Sprache gilt für das geschriebene Wort. Wer in der gesprochenen Sprache gendern möchte, ist herzlich willkommen dies zu tun.“

heißt es im Leitfaden. Taucht im Text ein Gender-Gap auf, wird dieser mit einer kurzen Pause gesprochen (in der Linguistik nennt man das „glottaler Stopp“): „Der_die neue Kolleg*gulp*in ist da!“, tönt es dann durch die Werkshalle, und der Mitarbeitende, der am Fließband die Schmelzsicherung am Pluspol verschrauben soll und danach die Batterie-Halteschwebe, sagt statt „zwei Muttern“ jetzt wohl zwei „Elter1“! Oder: „Gib mir mal den_die Akkuschraubende!“

Wie sich die traurige Inhaltsleere eines Textes mit einer komplett verkorksten Form aufs Erschütterndste verbindet, ist in diesem praktischen Beispiel zu bestaunen. Vorgeschriebene Floskeln wie „Mitarbeiter_innen“ und „Kund_innen“ werden mit Bullshit-Vokabeln aus dem Marketing-Sprech angereichert („Retail Experience“, „Progressive Showrooms“, „digitale Touchpoints“, „weltweiter Roll-out“, „ganzheitliches, digitalisiertes Customer Journey“), bombastische 398 Wörter gebraucht, um das zu sagen, was sich in einem Satz zusammenfassen ließe: „In Brasilien haben wir einen schicken Autosalon gebaut, um die Kunden zu beeindrucken.“

Wie sagt das Gender-Projektteam doch am Ende des Leitfadens so schön? „Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und Spaß beim Gendern!“ Macht ungefähr so viel Spaß wie das Planschen im Abklingbecken von Tschernobyl.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hjalmar Kreutzer / 30.07.2022

Statt des Asterisk* holt doch bitte mal einer den Obelix. Wenn der mit den Auderixen „durch“ ist, sollten nur noch die für die Entwicklung, Herstellung, Logistik und den Verkauf von Fahrzeugen essentiellen Abteilungen und Betriebsteile übrig und der Rest an parasitären Nullexistenzen zum Tempel raus geprügelt sein. Aber dort, wo künftig die Produktion von Verbrennerautos hin verlagert wird, geht den Leuten der ganze Gendermüll ohnehin am Arschterix vorbei, beim Teutates!

armin_ulrich / 30.07.2022

@Andreas Günther noch vergessen: Verkäufer:in: ” möchten Sie noch ein Hackepeterbrötchen billiger für einen Euro?” Ich: “Nein danke, weder Hackepeter noch Hackepetra noch Hackepet*” Wenn Sie sich wirklich einmal schlapplachen wollen, dann kaufen Sie sich das Buch: “Wie spreche ich divers, wie schreibe ich gendergerecht” von Lann Hornscheidt und Ja’n Sammla .

armin_ulrich / 30.07.2022

@Andreas Günther Ich sage das immer an der Fleischtheke. “Guten Tag, ich hätte gerne eine Wiener*In.” oder 500g Kaßler*Innen oder Kaiser:Innenfleisch. Die Breslauer*Innen heißen natürlich Wrocław*ska. Nur unklar ist, wie die Bockwurst richtig gegendert wird.  Neulich kaufte ich “Sportler:Innensalami” - ich bin Schachspieler:In und spiele auf Bäuer:In e4 am liebsten Springer:In f6.

Marc Greiner / 30.07.2022

Woke is the new Stupid.

Heinz Lucht / 30.07.2022

Die Genderlehrstuehle sollte man in Leerstuhle umwandeln. Das spart Geld und fuer den Normalbuerger sind die Texte wieder verstaendlich. Fuer die derzeitigen Banausen, welche die deutsche Sprache so verhunzen, sollte es ubergangsweise Sprachinstitute geben, die sie an geregelte Arbeit gewoehnen, damit sie endlich an der Wertschoepfung teilhaben koennen. Sie wollen oder koennen das nicht? Ich sehe das weniger als gesellschaftliches Problem an. Jeder ist seines Glueckes Schmied.

Zdenek Wagner / 30.07.2022

Dieser ekelerregenden Arschkriecherei in der Berufswelt bzw. der Werbung wäre ganz schnell ein Ende bereitet, wenn wir, die Verbraucher, uns solidarisch zeigen und diese ganze Idiotie mit Nicht-Konsum strafen würden. “Was? Bei dir darf nicht mehr “Damen und Herren” gesagt werden? Gut, na dann verkauf dein Zeug an die restlichen 70 “Geschlechter”!  In deiner Werbung treten nur noch Farbige, Lesben und Homosexuelle auf? Aber klar doch, allerdings bin ich selbst keiner von denen, ergo kauf ich woanders ein” usw. usw. usw.  Was meint ihr denn, wie konservativ die Herrschaften buchstäblich über Nacht würden? Nur noch blond gelockte , blauäugige Mägdelein, wie aus einem Werbeplakat des BDM von 1939! Diese widerlichen Heuchler würden doch ihre eigenen Mütter verramschen, wenn’s nur einen Markt dafür gäbe!

H.Milde / 30.07.2022

Diese woken AUDI-Bosse bezeichnen diesen Sprachfäces als: “Vorsprung beginnt im Kopf”. Ja, im Kopf. Und ja, einen Sprung haben die da auch. Einen ganz gewaltigen sogar. Ich finde es prinzipiell gut, wenn Betriebe auch geistig und intellektuell herausgeforderte Menschen einstellen, aber es könnte sich uU. geschäftsschädigend auswirken, wenn man sie allzuviel gewähren läßt, oder deren geistige und intellektuellen Herausforderungen zu den eigenen macht. Fazit: Ein Produkt des Hauses VW,  bzw. Sprung-in-der-Schüssel-AUDI, kommt mir ganz bestimmt nicht mehr auf den Hof, auch hinsichtlich ihrer “Exklusionslisten” á la:  “Kauft nicht beim Juden!”

Petra Löffler / 30.07.2022

An dem Wort Vorständin finde ich jetzt nichts Schlimmes. Wie soll sonst ein weiblicher Vorstand genannt werden? Schlimm finde ich das -ende. Mitarbeitende, Bewerbende? Mein Pfarrer schickte mir kürzlich einen offiziellen kirchlichen Text, indem von den “Glaubenden” die Rede war. Wer so etwas schreibt, ist wohl ein Gerundi*dum*ender.

Uwe Wilken / 30.07.2022

Ich kann diesen Gender-Müll nicht mehr ertragen. Weder in den einschlägigen Publikationen (Zeitungen, Zeitschriften, Werbung usw.) noch in den Diskussionen darüber. Schnauze voll! Kommt sofort in den Müll (digital oder analog).  

Tuvia Deuczman / 30.07.2022

Bemerkenswert, dass das Gefühl, nicht einen der beiden Geschlechter anzugehören, diesen Unfug begründen soll. Ein Gefühl, also. Was ist denn mit Angestellten, die das Gefühl haben, jeden Tag anwesend zu sein, aber zahllose Fehltage haben? Oder solche, die fehlerhaft arbeiten, aber das Gefühl haben, alles richtig zu machen?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 01.10.2022 / 06:15 / 168

Mit Doppelwumms gen Småland

„Piks“, „Wumms“, „Doppelwumms“: Die Politik redet mit uns wie mit Kleinkindern. Warum nur? Und wann fing das an? Wie sie mit uns reden. Es schmerzt.…/ mehr

Claudio Casula / 30.09.2022 / 06:15 / 154

Chronik des Irrsinns – der September 2022

Der neunte Monat des Jahres 2022 geht zu Ende, also das neunte Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der Chronist…/ mehr

Claudio Casula / 24.09.2022 / 10:00 / 34

Die Zersetzung des Westens

Törichte Aktivisten machen den Westen für alle Übel der Welt verantwortlich. Ihre Vorwürfe sind maßlos und entbehren oft jeder Grundlage. Douglas Murray beschreibt diesen Krieg…/ mehr

Claudio Casula / 21.09.2022 / 12:00 / 80

So meistern Sie die nächsten Monate!

Der dritte Corona-Winter ist beschlossen, die Preise steigen rasant, es droht Energieknappheit. Vielen Menschen graut es vor dem kommenden halben Jahr. Hier steht, was Sie…/ mehr

Claudio Casula / 16.09.2022 / 12:00 / 91

Vom Medienversagen in der Corona-Krise

Tim Röhn von der „Welt" hat festgestellt, dass „wir Journalisten“ in der Corona-Krise von Anfang an hätten skeptischer sein müssen. Tatsächlich ruft das Vollversagen der etablierten Medien auf breiter Front nach einer…/ mehr

Claudio Casula / 15.09.2022 / 06:15 / 144

Wie ich Habecks Ghostwriter werde

In einem seiner Kinderbücher erzählte Robert Habeck bereits, wie schön ein Stromausfall sein kann. Hier einige weitere Ideen für Geschichten, mit denen die Kleinen auf die schöne…/ mehr

Claudio Casula / 14.09.2022 / 14:00 / 52

„Wollt Ihr den totalen Umbau?“ Nein!

Klimaschutz bedeutet „grünes Schrumpfen“, wie es eine grüne Journalistin schon vor Monaten offen formulierte. Wohlstand ade! Immer mehr Menschen ahnen, wohin die Reise geht. Eine…/ mehr

Claudio Casula / 08.09.2022 / 16:00 / 114

„Pandemie“: Deutschland geht in die Verlängerung

Sie haben es wirklich getan: Auch ganz ohne Bedrohungslage ist der Entwurf für ein neues „Infektionsschutzgesetz“ vom Bundestag beschlossen worden. Antikörper, Durchseuchung, Herdenimmunität – das…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com