Claudio Casula / 30.07.2022 / 10:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 93 / Seite ausdrucken

Die Gender-Broschüre des Grauens

Gestern hat ein Gericht die Klage eines VW-Managers abgewiesen, der nicht weiter mit „gendersensibler“ Sprache genudelt werden möchte. Diese fußt auf einem einschlägigen, nun ja: Leidfaden der Tochterfirma Audi.

Der VW-Mitarbeiter, der mit Kollegen der Tochterfirma Audi zusammenarbeitet, aber selbst kein Audianer ist, hatte den Autohersteller auf Unterlassung verklagt, weil er seine allgemeinen Persönlichkeitsrechte durch Audis Genderleitfaden verletzt sah. Laut Anwalt Dirk Giesen möchte Alexander B. „in Ruhe gelassen werden mit dieser Gendersprache". Er wolle hinfort keine Mails, Mailanhänge und Präsentationen mit dem sogenannten Gender-Gap, dem Unterstrich wie etwa bei „Mitarbeiter_innen“, mehr erhalten. Das Landgericht Ingolstadt wies seine Klage gegen den Genderleitfaden des Autoherstellers ab. 

Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, hatte der Kläger, im Verfahren vom Verein deutsche Sprache unterstützt, darauf hingewiesen, keine non-binäre Person zu kennen, die sich auf einen Unterstrich („Gender-Gap“) reduziert sehen möchte. Außerdem:

„Das Problem ist, dass bei Formen wie Kolleg_innen oder Gefährt_innen oder Zeug_innen die männlichen Formen gar nicht mehr korrekt wiedergegeben werden. Ein Gefährt ist ein Auto, Zeug ist Kram, wenn nicht sogar Müll. Und ein Kolleg ist eine Lehranstalt oder ein Gebäude. Ich bin nicht bereit, mich als Mann auf Gebäude, auf Müll oder auf ein Fahrzeug reduzieren zu lassen. So geht das nicht. Das ist nicht geschlechtergerecht.“ 

Richtig. Und es gibt ja auch keinen Ärzt oder Anwält. Dennoch kam die Kammer des Landgerichts Ingolstadt zu dem Ergebnis, dass hier „Rechtsverletzungen durch allein den Zugang zu (sic!) gendergerechten Sprache nicht gegeben sind. Der Kläger wird künftig auch mit der Kommunikation leben müssen, solange das Urteil in dieser Version Bestand hat."

Unsere Gedanken sind bei all jenen, die heutzutage Post von Audi bekommen.

Auch in Ingolstadt haben die Clowns das Zepter übernommen

Worauf gründet Audi seine befremdlich zu lesende interne und externe Kommunikation? Nun, auch in Ingolstadt haben die Clowns das Zepter übernommen und den Vorstand davon überzeugt, dass es nicht nur gilt, einigermaßen zuverlässige Fahrzeuge herzustellen, sondern „für „Inklusion, Chancengleichheit und Gendergerechtigkeit“ zu stehen. Seit dem 1. März 2021 gelten bei Audi die Regelungen zur gendersensiblen Sprache, die Bestandteil der Richtlinie „Diversity & Inclusion“ sind und mit denen neben den 87.000 Mitarbeitern auch die deutschsprachigen der „weltweit jährlich 1,7 Millionen Kund_innen“ gemartert werden.

In Abkehr von der antiquierten Vorstellung, Kommunikation müsse klar und verständlich sein, wurden die üblichen Regeln verpflichtend gemacht, welche die Adressaten einschlägiger Botschaften regelmäßig in die Verzweiflung treiben. Die zwölfseitige Broschüre, die der Redaktion vorliegt, trägt den Titel „Vorsprung beginnt im Kopf. Leitfaden für gendersensible Sprache“. Hier wird etwa postuliert, dass „die Formulierung ,Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen' nicht gendersensibel (ist), da sie nicht-binäre (weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörige) Menschen ausschließt.“ Wie viele von den 87.000 Mitarbeitenden das wohl betrifft? Haben die sich schon mal beschwert? Und: Was hätte Firmengründer August Horch zu den Narreteien dieser Tage gesagt? Hätte er das Projektteam im Heizungskeller eingesperrt? Mit der Flinte vom Parkplatz gejagt? Oder sich beschämt und als gebrochener Mann in die Wildnis zurückgezogen?

Greifen wir uns die Lowlights des Leit- bzw. Leidfadens heraus. Zu verwenden sind Substantive mit den Endungen „-ung“, „-kraft“, „-person“ oder „-mitglied“, aus dem Fachmann wird die Fachkraft, aus dem Vorstand das Vorstandsmitglied. Ein weiblicher Vorstand wird bei Audi übrigens wirklich Vorständin genannt. Außerdem soll man die Partizipform und Umschreibungen mit dem Passiv wählen. Falsch ist demnach: „Mitarbeiter müssen Folgendes beachten“, richtig „Es muss Folgendes beachtet werden“. Und: Warum lapidar „der Bewerber“ sagen, wenn man es auch mit „die Person, die sich beworben hat“ ausdrücken kann? Relativsätze wählen, dann fühlt sich auch niemand ausgeschlossen oder falsch angesprochen!

Denn: Genau darum geht es. Hinter Achtung! (im Fettdruck) heißt es in der Broschüre:

„Grundsätzlich gilt, dass keine Rückschlüsse vom Äußeren auf das Geschlecht gezogen werden sollten. Nur weil eine Person weibliche Attribute besitzt, muss sie sich nicht als Frau identifizieren. Was zählt, ist die eigene (wahrgenommene) geschlechtliche Identität.“

Also nicht aus dem Umstand, dass die attraktive Person über wohlgerundete Hüften und ein üppiges Dekolleté verfügt, vorschnell schließen, dass es sich um eine Frau handelt!

„Gib mir mal den_die Akkuschraubende!“

Wer hat schon eine Ahnung davon, wie viele Tage und Nächte das Gender-Projektteam darum gerungen haben mag, ob die Entscheidung für A) das Binnen-I, B) den Asterisk* (umgangssprachlich: Sternchen) oder C) den Gender-Gap fallen sollte? Jedenfalls: A) „schließt nicht-binäre Geschlechter aus“, B) ist „mehrdeutig (z.B. Fußnote, Platzhalter, etc.) und kann vor allem in einem digitalen Kontext, z.B. bei IT Anwendungen, problematisch sein“, während C), also der Unterstrich, tatsächlich „Platz für alle Identitäten“ schaffen soll. Muss man wissen. Es ist jetzt also der Gender-Gap, der Wortstamm und weibliche Endung („Mitarbeiter_innen“, auch die im Außendienst) verbindet. Heißt es eigentlich auch „Scheibenwischer_innen“, obwohl die außen an der Windschutzscheibe angebracht sind? Mysterien der gendersensiblen Sprache!

Selbst den Sprachverhunzern der Genderszene fällt dabei auf, dass sich ein Satz wie „Jede_r Mitarbeiter_in, der_die seine_ihre Arbeit gut macht, wird gelobt“ einfach furchtbar liest, weshalb das „Unsichtbarmachen der Geschlechter für den ganzen Satz oder Teile davon oft die einfachere und schönere Lösung“ ist. Also: Alle Mitarbeiter_innen, die ihre Arbeit gut machen, werden gelobt.“ Das Unsichtbarmachen der Geschlechter – ist es nicht das, was sich der Mensch immer schon gewünscht hat?

Wie auch immer: Die legendären Audianer sind Geschichte, jetzt sind sie Audianer_innen bzw. Audi-Beschäftigte. Sie haben schriftlich so zu kommunizieren wie oben beschrieben. Und wie ist es mit der Aussprache?

„Die Audi-Richtlinie zur gendersensiblen Sprache gilt für das geschriebene Wort. Wer in der gesprochenen Sprache gendern möchte, ist herzlich willkommen dies zu tun.“

heißt es im Leitfaden. Taucht im Text ein Gender-Gap auf, wird dieser mit einer kurzen Pause gesprochen (in der Linguistik nennt man das „glottaler Stopp“): „Der_die neue Kolleg*gulp*in ist da!“, tönt es dann durch die Werkshalle, und der Mitarbeitende, der am Fließband die Schmelzsicherung am Pluspol verschrauben soll und danach die Batterie-Halteschwebe, sagt statt „zwei Muttern“ jetzt wohl zwei „Elter1“! Oder: „Gib mir mal den_die Akkuschraubende!“

Wie sich die traurige Inhaltsleere eines Textes mit einer komplett verkorksten Form aufs Erschütterndste verbindet, ist in diesem praktischen Beispiel zu bestaunen. Vorgeschriebene Floskeln wie „Mitarbeiter_innen“ und „Kund_innen“ werden mit Bullshit-Vokabeln aus dem Marketing-Sprech angereichert („Retail Experience“, „Progressive Showrooms“, „digitale Touchpoints“, „weltweiter Roll-out“, „ganzheitliches, digitalisiertes Customer Journey“), bombastische 398 Wörter gebraucht, um das zu sagen, was sich in einem Satz zusammenfassen ließe: „In Brasilien haben wir einen schicken Autosalon gebaut, um die Kunden zu beeindrucken.“

Wie sagt das Gender-Projektteam doch am Ende des Leitfadens so schön? „Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und Spaß beim Gendern!“ Macht ungefähr so viel Spaß wie das Planschen im Abklingbecken von Tschernobyl.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bernhard Büter / 30.07.2022

Simpel zu handhaben. Jeglicher Genderschwachsinn verschwindet umgehend im Müll. Ungelesen und ungekauft. Gilt auch für Zeitungen, Computermagazine und sonstige Produkte aller Art, die diese grün-sozialistische Geisteskrankheit frönen.

S.Buch / 30.07.2022

@Audi und LG Ingolstadt: Aua, muss das weh tun!

Elias Schwarz / 30.07.2022

Es gibt keine 33 Geschlechte. Es gibt immer noch zwei Geschlechte. Dazu aber 31 moderne Synonyme für Clowns.

Yehudit de Toledo Gruber / 30.07.2022

@Frank Stricker: Hach, wie ich gelacht habe über Ihren köstlichen “3fachen Zungenrittberger” . Und sehr geschätzter Herr Casula, ich frage mich, was eigentlich geschehen würde, wenn kein Mensch diesen gesamten Genderquatsch mitmachte sondern stattdessen einfach sein gutes altes Deutsch wie vorher benutzte? Und die Schreiberlinge der blödsinnigen Genderbriefe/Mitteilungen in extra-betontem Hochdeutsch vorführte? Letztendlich sollten wir an unsere Gesundheit denken, denn die noch schlimmeren Aufreger nehmen täglich zu. Bezeichnenderweise und m.E. sind diese “Sprachtransformationen”  nur in den “ein/gebildeteren” Bevölkerungsschichten zu erleben - und dort, wo sie Druck ausüben möchten oder es sich erlauben. Die Normalos gehen klugerweise gar nicht darauf ein.

Rainer Möller / 30.07.2022

Okay. Ich selber möchte meine Gesprächspartner gar nicht damit belästigen, als was ich mich heute fühle. Ich vermute, die interessieren sich mehr dafür. was ich objektiv bin (ein Mann) - und das sollen sie dann auch wissen dürfen. Auch wenn es mein eigener Schaden sein mag, weil es Erwartungen weckt, hinter denen ich dann zurück bleibe. Such is life. Also werde ich mich jedenfalls nicht gendern.

Karin Wendorff / 30.07.2022

@Paul Schmidt, Ihr Kommentar kommt ins Schatzkästchen und die zwei Lachfalten mehr stehen mir gut zu Gesicht. Haben Sie Dank.

W. Renner / 30.07.2022

Wer möchte schon eine Gefährt_in von Audi? Dann schon lieber mit Vorsprung durch Verstand zu Fuss gehen. Aber was gehen mich überhaupt chinesische Staatskonzerne an?

Wolfgang Roth / 30.07.2022

Mir wird übel, wenn ich mir vergegenwärtige, dass vom Kaufpreis für einen Audi nicht nur Designer, Ingenieure, Arbeiter etc. bezahlt werden (die alle einen qualitativen oder quantitativen Kundennutzen erwirtschaften), sondern auch solche Hirnheiner (weniger m, meist w oder sonstwas), die außer Ärgernissen nichts Produktives hervorbringen. Solche Firmen darf man nicht unterstützen.

Barbara Binschus / 30.07.2022

Ist den Gender*hicks*innen schon mal aufgefallen, dass das Männliche bei diesem Schreib und Sprech immer unverfälscht erhalten bleibt, während das Weibliche nur ein hicks-Anhängsel-Innen ist? Mitarbeiter bleiben bis zum hicks Mitarbeiter, ab dem hicks fängt das Weibliche an, halb verschluckt und abgehackt. Ist das am Ende gar gewollt? Muss ich mir Sorgen machen?

paul peters / 30.07.2022

ein konzern biedert sich an das klientel an, dass die eigenen produkte abgeschafft wissen will. kannste dir nicht ausdenken. dschändern die im ausland eingentlich auch oder ist man da nur national so tolerant. wie wohl die sondermodelle csd, pride oder rainbow mit der entsprechenden bewerbung im nordafrikanischen oder nahöstlichen verkaufsgebiet ankommen - ach ne, da wird ja eher der “dreia” von den bayerischen motorenbauer_Innen bevorzugt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 08.08.2022 / 14:00 / 47

Patricia und die Neidhammel: das Ende

Es ist vorbei: Patricia Schlesinger ist nicht nur vom ARD-Vorsitz zurückgetreten, sondern auch als rbb-Intendantin. Achgut wurde der neueste Tagebucheintrag von einem ihrer subalternen Mitarbeiter…/ mehr

Claudio Casula / 06.08.2022 / 06:00 / 185

Lauterbach hat Corona – Achgut fiebert mit

Der Bundesgesundheitsminister ist positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getestet worden. Nun rätselt die schockierte Nation: Wie konnte das passieren? Er mahnte und warnte, zweieinhalb Jahre lang,…/ mehr

Claudio Casula / 04.08.2022 / 06:15 / 205

Ein Katalog der Grausamkeiten

Wir befinden uns im Jahre 2022 n. Chr. Ganz Europa ist von der Corona-Hysterie befreit. Ganz Europa? Nein! Ein von Besessenen regiertes Land hört nicht…/ mehr

Claudio Casula / 02.08.2022 / 14:00 / 71

Aiman al-Zawahiri ist tot

Der sprenggläubige Führer der weltweit operierenden Al-Qaida verstarb gestern Morgen in Kabul. Ein Rückblick auf das bewegte Leben des Terrorfürsten. Aiman Al-Zawahiri, Sohn einer angesehenen…/ mehr

Claudio Casula / 01.08.2022 / 06:15 / 109

Chronik des Irrsinns – der Juli 2022

Der siebte Monat des Jahres 2022 ist zu Ende gegangen, also das siebte Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der…/ mehr

Claudio Casula / 28.07.2022 / 12:00 / 81

Dunkeldeutschland

Und der Senat sprach: Es werde Finsternis. Und es ward Finsternis. Im August 2015 unterschied der damalige Bundespräsident Joachim Gauck zwischen einem „hellen Deutschland“ und…/ mehr

Claudio Casula / 27.07.2022 / 13:00 / 37

Deutschland in Karlantäne

Österreich schafft die Isolationspflicht für positiv auf Corona Getestete ab und macht damit einen weiteren Schritt in Richtung Normalität. Ein Gedanke, der Karl Lauterbach ein…/ mehr

Claudio Casula / 23.07.2022 / 06:00 / 77

Patricia und die Neidhammel

Die Luft wird dünner für die RBB-Intendantin und amtierende ARD-Vorsitzende Patricia Schlesinger. Was schreibt sie wohl darüber in ihr Tagebuch? Liebes Tagebuch, was für ein…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com