Die gekaperte Regenbogenfahne

Wissen Sie, was „Finta“ bedeutet? Nicht? Keine Sorge, da sind Sie nicht alleine. Ich selbst wurde vor einiger Zeit aufgeklärt. Finta ist ein Begriff aus der LGBTQ + Bewegung und steht für Frauen, Inter Menschen, Nichtbinäre Menschen, Trans Menschen und Agender Menschen. Ja, genau, nun wissen Sie Bescheid. Finta, eben. Als ich das erste Mal dieses Wort hörte, verstand ich „Filter“. Ja, was für „Filter-Menschen“ sollen das sein? Gefilterte Meinungen? Filter-Zigaretten? Ich begriff es nicht. Jetzt weiß ich, was Finta-Menschen sind. Doch verstehen tu ich es immer noch nicht.

Ein ausgesprochen lieber und sehr linksbewegter Bekannter klärte mich auf: „Finta meint alles und jeden, außer Heterosexuelle.“ Alles klar. Wenn die Schwulbewegten ein Wort für die maximale Ausgrenzung des Üblichen gegenüber zahllosen Seltenheiten benötigen, nur zu. „Integrativ“, auch so eine Vokabel aus dem Luftwortbunker der Linken, ist dieses Separieren nicht. 

Warum ich Ihnen das erzähle, fragen Sie sich? Den Begriff „Finta“ mögen wenige Menschen kennen. Er scheint mir doch ein hervorragendes Beispiel zu sein, wie weit die Bewegung von der Realität abgewichen ist. Die Linksidentitären merken gar nicht, wie diskriminierend die Einteilung ist. Und vor allem schaffen Wörter wie diese eines: Die Aktivisten wähnen sich immer mehr unter sich, denn ein nicht-linker Homosexueller, der sich trotzdem für Schwulenrechte einsetzen will, wird sich diesen Unsinn nicht antun. 

Gekaperte Farben

Und genau darin liegt das Problem. Es sind immer die lauten und schrillen Personen, die Bilder prägen. Die vielen anderen Homosexuellen, die mit Identitätspolitik nichts anfangen können, aber dennoch auf die zunehmende Gewalt gegen Schwule aufmerksam machen wollen, fühlen sich von den schrägen Schwulen nicht vertreten. Sie schweigen lieber. Mir ging es jahrelang nicht anders. Aber irgendwann kam ich zu dem Punkt, dass ich meine Meinung zum höchst privaten Thema kundtun musste. Diese Zumutung ist zu einer Notwendigkeit emanzipiert, genau aus dem Grund, um zu zeigen, dass es auch andere Homos gibt, die alles sind, nur nicht linksideologisiert. 

Die aktuelle Diskussion rund um die Regenbogenfahne spiegelt genau dieses Problem wider. Beim Spiel Ungarn gegen Deutschland leuchtet die Arena in München in den eben diesen bunten Farben. Früher war die Regenbogenfahne ein Symbol für alles und jeden, der sich irgendwie als schwul oder ähnliches bezeichnet hat. Politischer Anspruch war stets die rechtliche Gleichstellung und, das sollte heute vornehmlich die Aufgabe sein, den Schutz vor Gewalt. 

Jedoch verschließen die, die eben noch den Schwulen retten wollten, die Augen vor der Tätergruppe. Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Und so werden Taten gegen Homosexuelle wie Niqab-Trägerinnen verschleiert. Diese Bewegung, die sich LGBTQ – und welche Buchstaben noch dazu kommen – nennt, hat ihr Ziel in dem Moment verfehlt, als sie Gewalttäter deckte, weil sie Muslime sind. Das gehört zur Wahrheit dazu.

In den letzten Jahren kaperten zunehmend linke Ideologen das bunte Zeichen, die Regenbogenfahne, sodass es für den außenstehenden Andersdenkenden schwierig wurde, die Flagge ernstzunehmen. Für viele Konservative, Rechte und auch für manche Liberale ist dies kaum möglich. Es ist schade, ich sehe das anders, aber ich kann es nachvollziehen. 

Blinder Schwulenhass

Wenn die Allianz-Arena beim Spiel gegen Ungarn in Regenbogenfarben leuchtet, kann das für Homosexuelle ein Zeichen der Erkennbarkeit sein. Wir sind hier. Wir sind ein Teil dieses Landes. Doch mit dem identitären Vorbau der lauten, schrillen Berufsschwulen wird dieses Zeichen zu einem zutiefst ideologischen Symbol. Davon möchte ich kein Teil sein – davon bin ich kein Teil. Und wenn schon ich nichts damit anfangen kann, wie sollen es dann heterosexuelle Menschen können?

Daher ist die Ermittlung der UEFA, eine im Kern korrupte Organisation, gegen Neuers Regenbogenbinde nur folgerichtig, wenn auch nur ein weiterer Akt in einem Theaterstück, das dem Dadaismus von Hans Arp in nichts nachsteht, freilich ohne den künstlerischen Anspruch. Die Regenbogenflagge ist leider zu einem politischen Statement geworden. Zeit, diese Fahne zu entpolitisieren. 

Gleichzeitig offenbarte die Reaktion auf die Aktion in München auch eines: blinden Schwulenhass. Uwe Junge bezeichnete die Regenbogenfahne als Zeichen an Manuel Neuers Arm als „Schwuchtelbinde“. Immerhin löschte er den Tweet, jedoch sprachen die zahllosen Kommentare unter dem Tweet Bände. Der Hass gegen Homosexuelle ist in Deutschland real. Umso beeindruckender empfand ich Alice Weidels kristallklare Reaktion: „Das ist nicht die #AfD@UweJunge wird sich die Partei demnächst von außen anschauen dürfen. Übrigens: Der Nationalelf herzlichen Glückwunsch zum grandiosen 4:2 Sieg gegen Portugal!“ Es ist nicht das erste Mal, dass Frau Weidel bewies, dass ihr Herz am rechten Fleck sitzt.

Den schrillen Tönen nicht das Feld überlassen

Und auch wenn ich die Tatsache, über meine sexuelle Neigung zu sprechen, als eine Zumutung empfinde: Sie ist leider notwendig. Man darf den lauten, linken Ideologen nicht das Feld überlassen. Denen, die bei LGBTQ noch diverse Buchstaben anhängen wollen. Denen, die Menschen in „Finta“ und Heterosexuelle einteilen – eine unglaubliche Diskriminierung. Denen, für die Geschlechtlichkeit eine Wahlmöglichkeit ist und keine biologische Tatsache. 

Den Schutz vor Angriffen auf Homosexuelle sollten die Bürger als Kampf gegen die Freiheitsfeinde sehen. Der Islam ist hierbei nicht hilfreich. Uwe Junge ist nicht hilfreich. Und die linksbewegten Homo-Aktivisten sind es auch nicht. Stonewall, die Razzia von US-Polizisten in einer Schwulenkneipe in New York, wird sich in Europa und in den USA nicht wiederholen. Von den autochthonen Gewalttätern hat sich die Gesellschaft im Wesentlichen emanzipiert. Der Feind der Schwulen kommt heute nicht nur, aber immer mehr aus dem arabisch-osmanischen Kulturkreis. Diese Tatsache leugnen Linksbewegte. Lieber erfinden sie Begriffe wie Finta für fiktive Randgruppen und ignorieren die wahren Probleme.

Wie sagte einst Sherlock Holmes zu seinem lieben Freund Watson: „Wenn Sie das Unmögliche ausgeschlossen haben, dann ist das, was übrig bleibt, die Wahrheit, wie unwahrscheinlich sie auch ist.“

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Steve Acker / 22.06.2021

kann man übrigens irgendwo lesen, was in diesem “schrecklichen” ungarischen Gesetz wirklich steht?

Steve Acker / 22.06.2021

Der Zirkus um die Arena und den Regenbogen ist so lächerlich und verlogen. Gegenüber Ungarn kann man sich ja groß auftun. Bayern München unterhält beste Beziehungen nach Quatar, wo auf Homosexualiät gefängnis oder Todesstrafe steht. Bayern M. macht dort Trainingslager. quatar Airways ist Sponsor des Vereins. Ob Manuel Neuer dort auch so toll mutig ist, mit der Regenbogenbinde?

Elias Schwarz / 22.06.2021

Die sollten sich schon langsam umstellen. Auf das Feld gehen, auf die Knie stellen, dann Helmut-Kentler-Fahnen durch das Feld tragen, ein bißchen über Klima schreien und das war’s. Wozu braucht man da einen Ball?

Oliver Hoch / 22.06.2021

Ich war früher auch ein Freund der “Regenbogenfahne”, als es noch darum ging, die private sexuelle Orientierung von Menschen gegen staatliche Übergriffe zu schützen (das ist im Übrigen der Sinn von “Grundrechten”). Heutzutage allerdings sind die “Regenbieger” die Feinde der Menschen, reklamieren dieses bunte Symbol vor allem repressive und intolerante abweichende Meinungen hassende und verfolgende Gewalttäter. Parteiausschlüsse für Uwe Jung und Dieter Reiter aus AfD bzw. SPD, ein Rauswurf aus der Nationalmannschaft für Manuel Neuer, das wären positive Meldungen, welche den Menschen wieder Hoffnung machen würden.

Jo Waschl / 22.06.2021

WOW !!! Eine bunte Arena ist die erste Meldung in der 20 Uhr - Tagesschau .....  gibt´s kein Corona / FFF mehr ??? ( Oder will man evtl. nur ablenken / die Skandale in Bezug auf Corona unter den Teppich kehren ? ) Failed State…

B. Kurz / 22.06.2021

Was waren das für Zeiten, als es beim Fußball noch um Fußball ging! Wie schon von einigen Foristen sehr schön dargelegt, habe auch ich keine Lust mehr, mich dieser Gehirnwäsche mit Ballsport-Hintergrund auszusetzen. Schon allein diese Maulkorbkulisse bereitet mir Magendrücken.

Charles Brûler / 22.06.2021

Mal haben die einen Oberwasser, und die anderen ärgern sich. Dann wieder umgekehrt. Hauptsache gespalten. Teile und Herrsche. Da gefällt mir ein Wahlspruch: “Deutschland, aber normal”.

Peter Oberem / 22.06.2021

In der Regenbogen-Affäre kommt vieles zusammen. Zunächst wollen wieder einmal Deutsche die Welt erklären, und im Besonderen, wie man mit Freiheit umzugehen hat. Im Vorfeld haben die Verantwortlichen in München zu oft erklärt, dass sie Orban und ganz Ungarn mit der Regenbogenbeleuchtung abstrafen wollten. Anschließend ist es unglaubwürdig zu behaupten, es gehe um generelle Gleichbehandlung. Welche Zeichen wird die deutsche Mannschaft setzen, wenn sie gegen Nordkorea oder den Iran spielen muss? Außerdem meinen Fußballspieler, sie müssten sich für Homosexuelle stark machen. Warum fangen sie nicht einfach damit an, ihren eigenen Kollegen zuzugestehen, gegebenenfalls zu ihrer eigenen Homosexualität zu stehen? Aus der Äußerung von Uwe Junge kann ich keinen Hass erkennen. Sicher, sie war ungeschickt und despektierlich, aber unter Hass versteht man landläufig etwas anderes.

T. Schneegaß / 22.06.2021

Es wäre nun an der Zeit und nur konsequent, wenn die UEFA nicht nur gegen den politischen Missbrauch des Fußballs vorgeht, sondern auch gegen die Corona-Ideotie halbleerer Stadien und zumindest die Spiele ab dem Viertelfinale nur an die Orte vergibt, die volle Stadien garantieren. Dieser Sport lebt wie kein anderer von den Emotionen voller Arenen, wie Kopenhagen und Budapest so schön zeigen. Eine Selbs befriedigungs-Show junger Multimilliardäre braucht niemand

Renate Weiß / 22.06.2021

Für mich als Christin stellt sich die Frage, weshalb LB*irgendwas ausgerechnet den Regenbogen, das Zeichen von Gottes unverbrüchlicher Treue zu den Menschen gekapert haben? Wer könnte wohl etwas derart Perfides machen?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Julian Marius Plutz, Gastautor / 13.10.2021 / 14:00 / 21

Mein Coming-out als „umstrittener“ Autor

Ein Coming-out als Homosexueller trifft in unserer Gesellschaft inzwischen auf allgemeine Akzeptanz. Ein Coming-out als Liberal-Konservativer sollte aber nicht dazukommen. Ein Erfahrungsbericht. Am 11. Oktober…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 10.10.2021 / 16:30 / 102

Der Rassismus der grünen Jugend

Wer kennt nicht Sarah-Lee Heinrich? Ja, stimmt. Viele kennen sie nicht. Aber sie ist nun relevant. Denn sie ist, neben Timon Dzienus, am 9. Oktober…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 02.10.2021 / 16:00 / 26

Nichts gelernt: Antisemitismus im Berliner Olympiastadion

Wahrscheinlich ist es tatsächlich so, dass die Lehre der Geschichte ist, dass niemand etwas lernt. Das Berliner Olympiastadion ist zu seiner dunklen Tradition zurückgekehrt, falls…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 21.09.2021 / 12:00 / 67

Berlin heuchelt sich zur Regenbogenhauptstadt

Endlich ist eines der drängenden Probleme Berlins gelöst. Schwule und Lesben aller Welt können durchatmen. Dank des Antrags der rot-rot-grünen Regierung ist Berlin nun endlich…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 12.09.2021 / 06:15 / 156

Die andere Freiheit

Ein Film lässt Jugendliche zu Wort kommen, die sich impfen ließen. Nicht unbedingt aus Überzeugung. Man lässt ihnen ja keine Wahl. „Ich will einfach, dass…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 31.08.2021 / 11:00 / 18

Parteiencheck Arbeitsmarkt Teil 2: SPD und Grüne

Nachdem ich in meiner letzten Kolumne rund um den Arbeitsmarkt die schmalen und ernüchternden Vorschläge von Union und FDP beschrieb, soll es heute um die SPD…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 22.08.2021 / 16:00 / 55

Edeka verbannt AfD-Smoothies aus den Regalen

Ein Safthersteller bedruckt seine Fläschchen mit den Kernaussagen der großen Parteien. Doch eine Sorte schmeckt der Supermarktkette Edeka überhaupt nicht. Jeder mag doch Edeka. Warum auch…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 04.08.2021 / 14:00 / 7

Parteiencheck Arbeitsmarkt Teil I – Union und FDP

Die Corona-Politik überschattet vieles, so auch das Thema Arbeit. In meinen nächsten Kolumnen prüfe ich, was die Wahlprogramme der Parteien zur Reform des Arbeitsmarktes sagen.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com