Chaim Noll / 03.12.2018 / 12:00 / Foto: ND 22.11.1976 / 33 / Seite ausdrucken

„Die geistige Wiedererrichtung der DDR“

November. In der Luft der Geschmack nach kaltem Metall. Aus der Ferne, zunächst auf deutsche Medienberichte angewiesen, nehme ich die Causa Hubertus Knabe wahr, und schlage mich mit der Frage herum, ob und wie weit sie mich etwas angeht. Meine Teilnahme ist zunächst persönlich, weil ich Hubertus Knabe kenne. Seit 1991. Er war damals Lektor bei Rowohlt in Berlin und versuchte, nachdem er mich in einer Veranstaltung erlebt hatte, mich zu einem Buch zu überreden. Ich wollte dieses Buch nicht schreiben, weil ich ahnte, dass es mir jede Menge Ärger bringen würde.

Doch Hubertus wusste sich durchzusetzen, das heißt, mich zum Schreiben des Buches zu bewegen. Das war ganz ungewöhnlich in der damals schon trägen deutschen Buchbranche: dass ihm so an diesem Buch lag. Dass ihm überhaupt an etwas lag. Er rief mich ein Dutzend Mal an, besuchte mich in meinem Büro in der Freien Universität, legte ein Blatt Papier vor mich hin und einen Stift und verlangte, ich sollte ein Exposé schreiben, auf der Stelle, ein paar Sätze, wie ich mir das Buch vorstellte. Eher würde er nicht gehen. Und ich schrieb einen Satz und noch einen, und wie es zu gehen pflegt: Beim Schreiben gerieten meine Gedanken in Bewegung und ich schrieb das Blatt voll. Und schrieb dann auch das Buch. Es brachte mir eine Menge Ärger ein, wie ich geahnt hatte, doch es wurde auch ein erstaunlicher Erfolg.

Das habe ich nicht vergessen: Hubertus' Engagement, seine Energie. Seine Fähigkeit, etwas in Bewegung zu bringen. Das Buch hieß Nachtgedanken über Deutschland, es war ziemlich pessimistisch, manches – zum Glück nicht alles – von dem, was ich voraussagte, ist eingetroffen. Ich erinnere mich, dass ich fürchtete, die Strukturen der geistigen Unterdrückung, der Überwachung, der Einschränkung der freien Meinung, die mich und viele andere aus dem Osten vertrieben hatten, würden überleben und sich im vereinigten Deutschland einnisten. Die Aufarbeitung der SED-Diktatur erfolgte schon damals, als das Buch erschien, im Frühjahr 1992, auffallend halbherzig. Möglichst vermieden wurde das traurige Thema westlicher Mitschuld, der Duldung und Billigung der ostdeutschen Verbrechen durch die westdeutsche Linke.

„Ein Dorado für Mitläufer und Mittäter“ 

„Wer nachträglich danach fragte“, schrieb ich damals, „fand sich schnell in den Gefilden der Abgeschalteten wieder, auf dem Parnass der ewigen Außenseiter, in der Rolle eines Verdächtigen. Dafür stiegen dubiose Leute auf, je dubioser, umso höher.“ An wen dachte ich? An die FDJ-FunktionärInnen, die zwanzig Jahre später Deutschlands Politik bestimmen sollten? „Das vereinte Deutschland ist im Begriff“, schrieb ich weiter, „erneut ein Dorado für Mitläufer und Mittäter zu werden, für die ewig angepasste Schicht, die für eine Kontinuität des Versagens steht.“ Damals habe ich viel darüber nachgedacht und publiziert, zum Beispiel in dem von Cora Stephan herausgegebenen Sammelband Wir Kollaborateure, der gleichfalls bei Rowohlt erschien. Hat auch hier Hubertus mitgewirkt? Cora Stephan schrieb darin ahnungsvoll, gleich im Eingangstext, über „die geistige Wiedererrichtung der DDR.“

Heute, ein Vierteljahrhundert später, lässt sich feststellen: Sie ist erfolgt. Und der Fall Hubertus Knabe steht dafür. Deutschland erinnert wieder an die DDR. Die Einschüchterung, die Abschaltung, die Zensur bedienen sich anderer Mittel, in der Regel sanfter, subtiler, heimlicher und heimtückischer als damals, doch mit dem gleichen Ziel: jeden verdächtig und mundtot zu machen, der von der Parteilinie abweicht oder, wie man heute sagt, von der politischen Korrektheit. „Die Gedenkstätte Hohenschönhausen hat sich unter der Leitung von Herrn Dr. Knabe zur wichtigsten Erinnerungsstätte an die Verbrechen der SED entwickelt“, schrieb kürzlich der ehemalige Bürgerrechtler Arnold Vaatz. „Keine andere derartige Gedenkstätte kann auf einen ähnlichen Zuspruch verweisen.“ Und eben darum ist Hubertus untragbar geworden. Das ist die Logik im System des Scheiterns.

Denn eins scheint heute vergessen zu sein: Die DDR war nicht nur ein Symbol für Unterdrückung, Anpassung, Angst, Denunziation und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, sie war auch ein grandioses Scheitern, ein Flop, ein historisches Debakel. Es ist – und war immer in der Geschichte – das Zeichen der Dummen, dass sie abweichende Gedanken nicht als Anregung verstehen, sondern als Gefahr. Solchen Versuchen war nie Erfolg beschieden, jedenfalls nicht lange. Ob es die stalinistischen Säuberungen waren oder das Sperren von Scherzen auf Facebook, ob Anklagen wegen „staatsfeindlicher Hetze“ oder das „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“.

Auch dem Versuch, Hubertus Knabe auszuschalten, wird kein Erfolg beschieden sein. Hubertus hat mich damals zum Schreiben eines Buches bewegt, zur Aufgabe meines Schweigens. Er wird weiter Dinge in Bewegung bringen. Und auch selbst nicht schweigen.

Foto: ND 22.11.1976

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 03.12.2018

“Die DDR war nicht nur ein Symbol für Unterdrückung, Anpassung, Angst, Denunziation und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, sie war auch ein grandioses Scheitern, ein Flop, ein historisches Debakel.”  Ja und nicht nur Deutschland sondern ganz Europa erlebt sowas wie eine Neuauflage der DDR….. und die Gerüchte, dass Frau Dr. Merkel H. Juncker ablösen könnte lassen nicht ab…... . Im Daily Express wird diese Befürchtung immer wieder geäußert und verbreitet scheinbar Angst und Schrecken…....wie in diesem Artikel vom 30. Oktober dessen Überschrift so lautet:  Merkel could replace Juncker to COMPLETE German DOMINATION of Europe, Brexiteer MP claims ...........  Übersetzt ungefähr so: Merkel könnte Juncker ersetzen um die deutsche Dominierung Europas zu vollenden….. warnt ein Parlamentsmitglied und Brexit Befürworter ((Sir Bill Cash) .  (Ist das jetzt Angst- oder Hatespeech!)

Gudrun Meyer / 03.12.2018

Nein, er wird nicht schweigen - aber auch nicht gehört werden, jedenfalls nicht von denen, die ihn hören sollten. Nicht mal ein Hamed Abdel-Samad (“besserwisserisch, bloß weil er Bescheid weiß, islamophob, taktlos gegenüber harmlosen islam. Fanatikern, kein Linker und schon damit potentiell rechts und rassistisch, hat keine Ahnung von unseren erleuchteten dt. Islamwissenschaftlern und Migrationsforschern!”), eine Necla Kelek (Personalbeschreibung siehe Hamed Abdel-Samad) oder gar ein Thilo Sarrazin (“RÄCHZ!!!”) werden gehört, obwohl ihre Bücher sich gut bis glänzend verkaufen und die ersten zwei Genannten sogar schon mal im Staatsfernsehen auftreten dürfen. Eine offene Zensur würde in D selbst heute noch wahrscheinlich ihre Absichten verfehlen. Das wirklich relevante Phänomen ist die Selbstzensur im Fernsehen, in der Presse, in all den linken - keineswegs nur linksextremen - Gruppen, die sich selbst für Garanten der Meinungsfreiheit halten. Wenn sie etwa “Hass ist keine Meinung” sagen und im nächsten Augenblick alles als “Hass”  definieren, was nicht ganz zu ihren eigenen Positionen passt, ist die Frage nach der Meinungsfreiheit für sie geklärt. Natürlich im Sinne der Freiheit.

Jürgen Schäfer / 03.12.2018

Der große Unterschied aber ist: Die DDR war eine harte, zuletzt nachlassende Diktatur, die Unterdrücker-SED verlor immerhin bei Staats-Ende rasch und glatt die Macht, weil die große, zuvor entrechtete Volks-Mehrheit sie abwählte. In der BRD2 = SoftDDR aber wird alles Negative, worüber sich (lediglich??!) eine Minderheiten-Parallelgesellschaft von Patrioten, Positiv-Linken und Werte-Konservativen aufregt, ganz legal-korrekt, frei-demokratisch geduldet bis gebilligt vom Volke, ohne jeden Diktatur-Zwang. - Adenauer betrachtete nach 1945 die Deutschen als politisch krankes Volk und dies scheint wieder aufgebrochen zu sein, wenn man sich das aktuelle Verhalten und Wählen anschaut.  Ein mental gesundes, ein moralisch intaktes Volk wählt nicht mit 80% eine Scheusal-Figur Merkel, die übelste Politikerin nach NS und DDR, und läßt keine Negativst-Gruppen wie GRÜN und PDS entstehen oder gar hochkommen. - Stattdessen läßt es sehenden Auges zu (in schuldhafter wissentlicher Duldung, und wer öfters mit den ignoranten, oft noch stolz-arroganten Dumpfwählern bis in die Mittelschichten zu tun hat, dem reicht es längst!!), was hier abgeht an früher unvorstellbaren schrecklichen Zuständen, an Regime-Kriminalität, an täglichen schlimmsten Vorfällen! Dieses Volk gibt seine eigenen Alten, Töchter usw.  ohne (wie einst!) nennenswerten Widerstand täglich dem Verderben anheim! Es ist genug bekannt bis in die Lokalblätter und debil-schuldunfähig sind 95% des Volkes gewiß nicht.

Gabriele Klein / 03.12.2018

@Taterka: “Ich denke,  es ist Zeit für eine Kriminalgeschichte der DDR nach 1989”  Gute Idee, ich geb schon mal meine Vorbestellung bei Ihnen auf…........

Marc Blenk / 03.12.2018

Lieber Herr Noll, ‘wer nicht mehr diskutieren will, der kann es auch bald nicht mehr’ schrieb ich hier die Tage. Wenn versucht wird, Journalisten Textbausteine zur Verfügung zu stellen, wie man den bösen Rechten am besten beikommt, erinnert mich das an meine Studienzeit in Frankfurt am Main, wo öfters Leute der ‘marxistischen Gruppe’ regelmäßig Hegelseminare zu sprengen versuchten. Man bräuchte nicht über Hegel zu diskutieren und zu forschen, es genüge ausschließlich Marx und Engels zu rezipieren. Alles, wirklich alles war auswendig gelernter Quatsch auf unterstem vulgärmarxistischen Niveau. Im Westen hatten diese Leute damals kaum Macht. Heute sitzen Leute dieses Schlages in der Antonio Amadeu - Stiftung und ähnlichen totalitären Clubs und bestimmen die politisch korrekte Agenda. Und natürlich werden sie scheitern, wie immer die armseligen Feinde der Freiheit gescheitert sind. Was würde wohl heute der vor ca 10 Jahren verstorbene Schriftsteller Walter Kempowski zur Causa Hubertus Knabe und Hohenschönhausen sagen, wo in den fünfziger Jahren seine Mutter völlig unschuldig für Jahre eingesperrt war, während er und sein Bruder in der gelben Hölle von Bautzen eingsessen hat? Wir werden diesen Leuten nichts durchgehen lassen, sie werden ihr destruktives und letztlich totalitäres Werk auch nicht vollenden. Nicht in Hohenschönhausen, nicht in Berlin, nicht in Brüssel und nicht bei der UN. Sie werden es nicht schaffen alles demokratisch wertige in wertloses zu verwandeln, wir werden es nicht dulden, dass sie 28 Jahre nach der Wende DDR - Bürger zu integrierende und zu pädagogisierende Halbbürger abstempeln, Leute, die viel riskiert haben, um in Freiheit zu leben, während es doch die Westlinsksliberalen sind, die Lehrer des einzig richtigen Weges, die waschechte Antidemokraten sind. Man sollte vor diesen Leuten keine Angst haben. Sie leben in der selbstverschuldeten Unmündigkeit, in die sie schleichend die letzten 20 Jahre zurückgefallen sind.

Dirk Jungnickel / 03.12.2018

Danke, verehrter Herr Noll, dass Sie sich klar und präzise mit der Causa Knabe auseinandersetzen und eine Lanze für ihn brechen. Hier zeigt sich, was sich unter dem linken Mehltau in dieser Republik angesammelt hat. Seinerzeit als wir den SED -  Staat verlassen hatten, wäre uns nicht im Traum eingefallen, dass wir wenige Jahrzehnte später ein Déjà-vu erleben, das von einem dunkelrot - rot - grünem Merkelismus   ausgeht.  Aber die Rufer in der Wüste werden gottlob lauter und zahlreicher. Die Pressemitteilung von Arnold Vaatz ist dank Internet unverzüglich bekannt geworden. Vaatz, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU im Bundestag, analysiert die Causa Dr. Knabe in Kenntnis aller Umstände akribisch, nachvollziehbar und absolut sachlich. Schon für Unvoreingenommene wird klar, dass das Schmierentheater um die Entlassung Dr. Knabes allein von K. Lederer und seinen Getreuen im Stiftungsrat eröffnet wurde. Nicht zum ersten Mal werden die Ausläufer der metoo - Bewegung genutzt um politische Gegner aus dem Verkehr zu ziehen.  Die skandalöse Abberufung Dr. Knabes hat, von den menschlichen Folgen für den Betroffenen abgesehen, politische Dimensionen, die noch gar nicht absehbar sind. Denunziationen werden Tür und Tor geöffnet. In der Causa Knabe hat allein ein unabhängiges Gericht in einer Beweisaufnahme über Schuld oder Unschuld zu entscheiden. Wie K. Lederer und UOKG - Dombrowski mit Gerichtsentscheidungen umgehen, hat die Eskalation am Montag bewiesen. Man hatte über Nacht nach einer Sitzung des Stiftungsrates (ohne Dr. Knabe!) ein Notgericht angerufen, dass die Entscheidung des anderen Gerichts, das die Rückkehr Dr. Knabes ermöglichte, wieder kippte. Und wenn eine Sprecherin der Kulturverwaltung behauptet, Dr. Knabe sei nicht Mitglied des Stiftungsrates, dann ist es die Unwahrheit, denn bis zum vergangen Sonntag war er das zweifellos. Dort wurde der “Freigestellte” - wieder aus fadenscheinigen Gründen - erst am Sonntag hinauskatapultiert. 

Dr. Michael Weichenhan / 03.12.2018

Sehr geehrter Herr Noll, dem Dank für Ihren erhellenden Artikel, dessen Auffassungen ich teile, möchte ich nur eine (freilich etwas zugespitzte) Bemerkung hinzufügen. Selbstverständlich erinnert einen heute vieles an die DDR, aber all diese Ähnlichkeiten, die bis in die ‘lingua alicuius imperii’ reichen, sind in meinen Augen in gewisser Weise beängstigender als das einstige Repressionssystem. Denn was heute nahezu komplett fehlt, ist der weite und facettenreiche Raum des Subversiven, der sich damals beim Lesen von Gedichten von Archilochos bis Biermann, bei den Lektüren von Achmatowa und Bulgakow, in den Welten des Theaters und auf Kunstausstellungen entfaltet hat. Es gab die offizielle Lehre, aber es gab daneben hunderte und aberhunderte Orte, an die wir mit verschiedenen Lese- und Debattierfreunden entfliehen konnten und wo wir die „herrschende Meinung“ nur verachtet haben. Den weitgehenden Verlust dieser höchstens nebenbei politisch-oppositionellen Kultur empfinde ich als das Bedrohlichste an unserer Zeit, denn er signalisiert, dass wir uns weitgehend ‘unterworfen’ haben; das korrekte Denken und Sprechen schreibt uns sogar die Formen vor, in denen wir protestieren. Dass das auf unabsehbar lange Zeit so bleibt, dafür sorgt der profillose Konformismus der Studierenden, den sich vermutlich selbst Kim Jong-un in seinen kühnsten Phantasien nicht vorstellt.

Jürgen Schnerr / 03.12.2018

Wie die Überschrift, wie dazu geschrieben, so von mir geteilt. Es gibt nur einen Unterschied zur DDR, das sind die Menschen. Damals 1989, da schossen neue Bewegungen und Parteien innerhalb kürzester Zeit wie Pilze aus dem Boden und rangelten darum, sich an die Spitze der Entwicklungen setzen zu können. Vieles ist dann, wie bei Pilzen, schon nach kurzer Zeit vergangen, anderes nachdem sich der politische Westen massiv eingemischt und seine Bewegungen und Parteien besonders gefördert hat. Doch wo sind heute neue Bewegungen, neue Parteien? Bis auf die AfD, von allen Seiten verteufelt, totale Fehlanzeige. Auch wenn es viele Parteien gibt, so sind sie doch wie damals von CDU/CSU bis zur Linken nur ein Block, alles Parteien der “Nationalen Front” wie in der DDR. Und das stimmt mich wenig optimistisch für den weiteren Gang der Dinge in Deutschland; auch wenn es im Osten nicht so schlimm ist, aber das wird wahrscheinlich nicht für ganz Deutschland reichen. Merkel-, Murkel-, kaputtes Land! Nicht mal die Regierungsflugbereitschaft funktioniert mehr, die halbe Welt lacht sich kaputt. Früher war da die zuständige Ministerin weg. Und heute? Wir beschreiben den Untergang minutiös, zu mehr reicht’s einfach nicht mehr!

Thomas Taterka / 03.12.2018

Es sollte endlich mal klargestellt werden, daß der Begriff “Hetze” ein Terminus ist, der von Goebbels ” erlernt “wurde. Der sprach u.a. von “jüdischer Hetze”. Ludwig Marcuse nannte die DDR übrigens immer das Vierte Reich.-Hat früher für “Die Zeit ” geschrieben.

Norbert Rahm / 03.12.2018

Das Mitläufertum war und ist die größte Sünde Deutschlands. Nur das machte Nationalsozialismus, DDR und jetzt alternativlose Merkelokratie möglich. Wie selbst das kleinste Rädchen brav mitmeldet und andere Meinungen teils gar hysterisch bekämpft, zeugt auch nicht gerade von einem tatsächlichen Demokratieverständnis oder einer aufgeklärten Geisteshaltung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 15.07.2019 / 06:25 / 79

Die Paläste der Palästinenser

Wie gefällt Ihnen das Einfamilienhaus oben im Bild? Es steht nicht weit von hier, an der Straße 60 nach Hebron, mitten im „Palästinenser-Gebiet“. Ich gebe zu,…/ mehr

Chaim Noll / 28.06.2019 / 06:08 / 114

Was ist eigentlich „rechts“? Der Islam ist rechts

Wer heute in Deutschland als modern, fortschrittlich, weltoffen gelten will, widmet sich dem „Kampf gegen rechts“. Er wird täglich als allgemeine Parole ausgerufen, damit wir…/ mehr

Chaim Noll / 21.06.2019 / 06:25 / 89

Bye, bye, Berlin

Ich bin gebürtiger Berliner. Auch meine Mutter und deren Mutter. Und deren Eltern, also zwei meiner acht Urgroßeltern. Mit einer Vorgeschichte von vier Generationen gehöre…/ mehr

Chaim Noll / 07.06.2019 / 06:06 / 103

Das Dickicht der Denunzianten

Alptraum: Man erwacht eines Morgens wie in Kafkas Erzählung Die Verwandlung, zwar nicht als Insekt, doch als „Rechtsradikaler“. Was Entsetzen bei nahe stehenden Menschen hervorruft, bei…/ mehr

Chaim Noll / 16.05.2019 / 06:25 / 67

Anetta, es kann jeden treffen

Einer meiner facebook-Freunde, Musiker in Berlin, jüdisch, wird plötzlich „rassistischer“ Äußerungen bezichtigt. Auf Facebook erscheinen Texte, in denen er sich zu erklären, zu rechtfertigen versucht,…/ mehr

Chaim Noll / 28.04.2019 / 11:12 / 95

Warum ich von der Friedrich-Ebert-Stiftung ausgeladen wurde

Überraschend hat die Friedrich-Ebert-Stiftung eine seit Monaten verabredete Lesung mit mir im Ariowitsch-Haus in Leipzig abgesagt. Drei Tage vor dem geplanten Termin. Und ohne Angaben…/ mehr

Chaim Noll / 22.04.2019 / 16:00 / 24

Notre Dame oder: Wie wir aufhören sollen zu denken

Unsere Fähigkeit, Zusammenhänge zu erkennen, ist eine besondere Qualität, mit der wir von der Schöpfung ausgezeichnet wurden. Wir Menschen vermögen einzelne Erscheinungen zu größeren Bildern…/ mehr

Chaim Noll / 01.04.2019 / 06:08 / 64

Gern auf der Schwarzen Liste

Durch das Amt der „Antisemitismus-Beauftragten“ wird der Antisemitismus in Deutschland institutionalisiert. Er wird zur stehenden Einrichtung erklärt, um hochbezahlte Regierungsbeamte beschäftigen zu können. Sie tun…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com