Klaus Leciejewski, Gastautor / 19.03.2022 / 06:00 / Foto: Imago / 45 / Seite ausdrucken

Die geheimen Machenschaften von Chinas rotem Adel

In seinem neuen Buch deckt ein ehemaliges Mitglied der kommunistischen Milliardärskaste brisante Insiderdetails aus dem Korruptionssumpf der Volksrepublik auf.

Nachdem Mao im chinesischen Bürgerkrieg gesiegt und die Macht der Kommunistischen Partei etabliert hatte, erfuhr in den folgenden drei Jahrzehnten die Öffentlichkeit im Westen nur in der Dosierung kleiner Tröpfchen, was in China passierte. Der graue Mao-Anzug sollte alles über die Veränderungen in einem abgeschlossenen Land aussagen, für die einen Beobachter im Guten, für die anderen im Schlechten.

In den zurückliegenden vier Jahrzehnten dann ein radikaler Wandel, von einem Paria zur weltweiten Wirtschaftsmacht. Während das westliche Publikum staunte, handelte die Wirtschaft – kein einziges Geschäft ließ sie aus, sie investierte und profitierte. Die westliche Öffentlichkeit bewunderte chinesische Milliardäre, ein wenig auch die 300 Millionen der neuen Mittelschicht, alle anderen, gerade so der Armut entkommen, fielen durch das westliche Raster. Eine Eigenschaft veränderte sich jedoch seit den Mao-Zeiten nicht. Die obere Schicht der chinesischen Gesellschaft blieb wie eine verschlossene Firma. Ihren Reichtum konnte jeder sehen, ihre Machtmechanismen zur Erlangung dieses Reichtums sollten tunlichst verborgen bleiben. Das Enthüllungsbuch des Insiders Desmond Shum hat ein Fenster in diese Machtmechanismen geöffnet.

Die Handlung des Buches ist aufregend, aber schnell erzählt. Ein Chinese im Kindesalter flieht mit seiner Familie aus Schanghai in die britische Kronkolonie Hong Kong, wächst dort in einer chinesisch-westlichen Welt auf, geht zum Studium in die USA und macht einen Abschluss in Finanzen und Rechnungswesen. Zurück in Hong Kong wird er Mitarbeiter verschiedener westlicher Unternehmen, erst in untergeordneten, dann in mittleren Positionen, wird von einer Investment-Firma nach Peking gesandt und steigt dort in eine Top-Position auf. Für China mit seiner über einer Milliarde Bevölkerung ist dies ein außergewöhnlicher Aufstieg, für Hong Kong mit seinen 10 Millionen nicht ganz so sehr. In Peking lernt er eine chinesische Geschäftsfrau gleichen Alters kennen. Whitney Duan hat sich, wie auch Shum, aus einfachen Verhältnissen emporgearbeitet. Bevor ihre Liebe und berufliche Zusammenarbeit richtig Fahrt aufnehmen, muss er jedoch einen alles entscheidenden Test bestehen. Die Beschreibung dieses Tests ist die Schlüsselszene im Buch.

Eine Tür öffnet sich – es ist die Tür!

In der schummrigen Atmosphäre eines Separees in einem Nobelrestaurant eines Luxushotels wird er mit einer älteren Dame bekanntgemacht, von der seine Freundin beruflich abhängt, denn diese ist unmittelbar mit der obersten Führungsriege der chinesischen Regierung und der Kommunistischen Partei (da beides identisch, hier immer nur KPCh genannt) verbunden. Shum besteht den Test und wird in das Geschäfts-Netzwerk der Dame aufgenommen. Bis zu diesem Ereignis verlief das Leben von Shum ähnlich dem tausender Anderer seiner Generation aus Hong Kong. Dieser Teil des Buches ist interessant, aber nicht aufregend, jetzt aber wird es spannend, denn Shum öffnet das Fenster.

Es ist eine Szene wie aus einem billigen Mafia-Film. Mafia ja, aber nicht billig, denn ab jetzt geht es für die beiden nicht um ein paar lumpige hunderttausend Dollar, auch nicht um einige Milliönchen, es geht um hunderte von Millionen. Die Dame, Zhang Beili, ist die Ehefrau des damaligen Stellvertretenden – und späteren Ministerpräsidenten Chinas, Wen Jiabao (von 2003 bis 2013), der Nummer Zwei im chinesischen Machtgefüge, die sich von allen Geschäftsfreunden gönnerhaft nur „Tante“ nennen lässt.

Für Shum und seine Frau beginnt ein geradezu atemberaubender Aufstieg. Seine Frau ermöglicht und sichert ihre Geschäfte durch ihre Beziehung zur „Tante“ politisch ab, während Shum der finanzielle und wirtschaftliche Kopf ist. Detailliert beschreibt Shum, wie sie ihr erstes großes Projekt realisieren, den „Beijing Airport Cargo Terminal“, den größten Logistikpark Chinas. Danach folgt eines der „spektakulärsten Hotel- und Geschäftskomplexe Chinas“ („Genesis Beijing“) um das Hotel „Bulgari“ in Peking. Beide werden reich, nicht einfach reich, unermesslich reich, mit allen Statussymbolen, die Shum auch anführt, Lamborghini, Ferrari, Rolls Royce, Penthäuser, Luxusuhren, Juwelen, Gemälden und anderem Spielzeug.

Das Ende dieses Traumes (für Menschen, die von unten kommen) ist typisch chinesisch und zugleich untypisch chinesisch. Warum dieses zweifache Ende? In den Jahren seines geschäftlichen Erfolges glaubte Shum an eine demokratische Öffnung Chinas. Als er jedoch die Zeichen am Horizont über den verhängnisvollen Aufstieg von Xi zum Alleinherrscher erkennt, beginnt er am kommunistischen System Chinas zu zweifeln. Mit konkreten Namen schildert er minuziös, wie Xi jeden seiner früheren politischen Gegner ausschaltete, darauf ebenso seine potenziellen Gegner, einschließlich lebenslanger Haft, und zugleich auch die wenigen individuellen Freiheiten beseitigte.

Ungnade und Rettung

Seine Frau erkennt die Zeichen nicht und hofft auf weitere Geschäfte. Es ist immer fatal, die Konsequenzen aus dem Hunger nach absoluter Macht zu verkennen. Wen Jiabao rettet sich, indem er frühzeitig auf die Seite von Xi wechselt. Die „Tante“ schenkt ihr Vermögen (es soll um die 3 Mrd. $ gewesen sein) der Partei und darf mit Mann und Kindern unbehelligt weiterleben. Whitneys politisches Netzwerk löst sich auf. Shum trennt sich von seiner Frau und übersiedelt (rettet sich?) mit dem gemeinsamen Sohn nach London. Während er in London lebt, aber immer noch Kontakt zu China hält, verschwindet 2017 Whitney Duan im chinesischen Nirwana. Sämtliche Nachfragen über sein Beziehungsnetz in China sind ergebnislos. Shum weiß auch nicht, ob sie überhaupt noch lebt. Als sein englischer Verlag die Veröffentlichung seines Buches ankündigt, erhält er nach fünf Jahren ein Lebenszeichen, einen Anruf von Whitney, in dem sie ihn bittet, dieses Buch nicht zu veröffentlichen.

Das Fenster, das Shum in seinem Buch öffnet, ist die detaillierte Beschreibung der Abhängigkeit jeglicher Geschäftstätigkeit in China von der Macht der KPCh. Dabei beschreibt er nicht allein die Details der Verknüpfung seiner Geschäfte mit oberen Chargen der Partei, sondern ebenso die Korruption – und das ist herausragend für dieses Buch – von der untersten bis zur obersten Ebene, einschließlich persönlicher Schicksale, wenn sich diese ungeschickt verhielten oder auf der falschen (der unterlegenen) politischen Seite standen, bis zum Genickschuss. Zahlreiche Seiten füllt er mit atemberaubenden Schilderungen der Pflege des politischen Netzwerkes in von verrauchten Büros über Restaurants und Bordelle bis zu ausgedehnten Luxusreisen in die westliche Welt.

Und noch einmal: nicht allein das, denn er berichtet genauso über die Vorgehensweise anderer chinesischer Milliardäre. In seinem Buch wimmelt es nur so von Namen aus der oberen Ebene und noch mehr von denen der Kinder und Enkel ehemaliger und gegenwärtigen Führer der KPCh, einschließlich der Besetzung von politischen Top-Positionen durch Figuren seines Netzwerkes. Fazit von Shum: Alle nennenswerten Wirtschaftsprojekte wurden und werden von der KPCh kontrolliert. Ohne Beziehung zur kommunistischen Partei, gleich auf welchen Ebenen, geht nichts in China. Wer im Westen es bis jetzt noch nicht begriffen haben sollte, müsste es nach diesem Buch begreifen: Es gibt kein Recht in China! Was Recht zu sein hat, bestimmt allein die Partei, letztlich Xi.

„Antikorruptionskampagne“ als Vorwand zur Ausschaltung politischer Gegner

Shum liefert Informationen zur Herkunft von Xi, beschreibt dessen Aufstieg und enttarnt sein skrupelloses Vorgehen zur Sicherung der alleinigen Macht. Einprägend ist dazu die erste von ihm lancierte Antikorruptionskampagne von 2012, die sich über etwa 2 Millionen Chinesen erstreckte, und in der er in vier Abstufungen verfuhr. Die Masse der davon betroffenen einfachen Chinesen verloren ihr Hab und Gut und gelangten für Jahre ins Gefängnis. Diejenigen, die sich umfangreich bereichert hatten und zugleich in der KPCh einer anderen Fraktion als der von Xi angehören, werden nicht nur lebenslang weggesperrt, sondern auch häufig hingerichtet. Diejenigen, die aus dem engeren Zirkel der KPCh dem Aufstieg zur absoluten Macht von Xi entgegenstanden, werden lebenslang unter Hauarrest gestellt. Die vierte Gruppe ist – nach Shum – der sogenannte rote Adel (oder die rote Aristokratie), d.h. Abkömmlinge der ersten Führer der KPCh bzw. in der früheren Führung der Volksbefreiungsarmee. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, verlieren sie kein Hab und Gut, leben weiterhin in ihren Villen innerhalb ihrer schon immer abgeschirmten Viertel Pekings, aber sie werden von zukünftigen Geschäften ausgeschlossen, wenigstens weitgehend. Einer fünften Gruppe passiert genau das Gegenteil, obgleich sie nicht minder korrupt war und es bis heute ist. Dies sind diejenigen Politiker, die Xi bei seinem Aufstieg zur absoluten Macht geholfen hatten und nun weiter mit ihm aufsteigen. Seine Antikorruptionskampagnen waren nur der Vorwand, um seine innerparteilichen Gegner auszuschalten, denn nur dadurch konnte er zum Alleinherrscher aufsteigen.

Jeder westliche Politiker hätte dies problemlos erkennen können. Indessen, wer im Westen stellt ihnen heute die Frage, warum sie das nicht wollten? Die Parallele zur Empörung über die Sesshaftigkeit russischer Oligarchen in London, in Genf, an der Côte d‘Azur, in Deutschland und in Italien ist offensichtlich, und sie ist scheinheilig! Beschäftigen sich unsere Medien mit der Frage, warum erst ein Krieg erforderlich war, um das allzu Offensichtliche auch wahrzunehmen? Existieren in Deutschland Bestrebungen, die dafür verantwortlichen Politiker in die Pflicht zu nehmen? Ach ja, ich weiß! Dafür haben wir doch die Causa Schröder. Der Herr Scholz muss jetzt energisch die Regierungsgeschäfte betreiben, da darf er doch nicht zurücktreten. Der Oppositionsführer verlangt das ja auch nicht, dafür wird er in den nächsten Wochen dreimal verlieren.

Im Westen wollte man es nicht sehen

Zahlreiche Fakten über die Verknüpfung von Geschäft und Politik in China waren im Westen durchaus bekannt, aber noch niemals wurden sie derart detailreich geschildert wie in diesem Buch. Deshalb ist es verständlich, dass die chinesische Führung versuchte, seine Veröffentlichung zu verhindern. Für den Westen ist es ein gutes und ein schlechtes Buch. Gut, weil ein Insider einer breiten Öffentlichkeit einen präzisen Einblick in das kommunistische Machtgefüge Chinas ermöglicht, schlecht, weil es die Naivität und die Gleichgültigkeit westlicher Politiker und Unternehmer bloßstellt. Wie sollen diese Personen die Freiheit ihrer eigenen Länder verteidigen, wenn sie die in China jahrelang nicht interessierte?

Allerdings Vorsicht mit pauschaler Politikerschelte! Zweifellos profitierten fast alle westlichen Gesellschaften von den Millionen günstiger chinesischer Arbeitskräfte, von den unsäglichen Produktionsbedingungen, von der Aufnahmefähigkeit des schier unermesslichen chinesischen Marktes, von der Geschäftstüchtigkeit chinesischer Unternehmer und von den geringen Preisen der aus China exportierten Produkte. Ein Teil unseres Wohlstands und Lebensstandards basierte auf unserem Totschweigen der chinesischen Arbeitsbedingungen und der Unterdrückung der Freiheit. Wir sind in eine Falle des kommunistischen Systems Chinas geraten, und zwar sehenden Auges. Niemand im Westen kann behaupten, er hätte es nicht gewusst. Erst kürzlich verkündete VW, anstelle in Russland noch mehr Autos in China bauen zu wollen. Dieses Buch enthüllt schonungslos unser eigenes Versagen. Bis heute!

Wahrscheinlich werden dieses Buch zuerst diejenigen Deutschen lesen, die über berufliche Kenntnisse mit China verfügen und deshalb erfahren wollen, was sich hinter den ihnen nicht zugänglichen Kulissen abspielte. Sie belügen sich! Seit 2001 habe ich ca. 10-mal verschiedene chinesische Städte und Regionen besucht, einschließlich Macao und Hong Kong, niemals geschäftlich, stets aus unterschiedlichen privaten Gründen. Sämtliche in diesem Buch beschriebenen Systemzusammenhänge waren zu erkennen, allerdings nur, weil ich sie erkennen wollte, die unbegrenzte Macht der Partei, die unbegrenzte Korruption und die unbegrenzte Unterdrückung der Informationsfreiheit.

Die Stärke der USA und der Totalausfall Friedrich Merz

Im Buch finden sich durchaus auch poetische Passagen, trotzdem bleibt es ein Sachbuch, an das die Frage gestellt werden könnte, was daraus zu lernen wäre. Putin ist zehn Jahre länger an der Macht als Xi und als erstes legte er die Oligarchen an die Kette. Xi ging behutsamer vor und erreichte nach zehn Jahren dasselbe. Heute ist kein chinesischer Privatunternehmer mehr ein direkter Ansprechpartner für westliche Unternehmer. Wer von ihnen Ansprechpartner sein darf, bestimmt allein Xi. Der Kriegsverlauf in der Ukraine wirft auch die Frage auf, ob chinesische Soldaten mit Inbrunst und Todesverachtung bereit sein werden, Taiwan heimzuholen. Ob Xi, wie kolportiert wird, vorher über die russische Aggression informiert gewesen war, ist gegenwärtig belanglos, der Krieg passt nicht in seine Strategie. Die westliche Welt hat sich auch für Xi einschneidend verändert, und zwar auf allen relevanten Gebieten, militärisch, politisch und wirtschaftlich. Auch in zahlreichen bisher mit China verbundenen Staaten geht die Angst um. Heute würde die „Neue Seidenstraße“ auch in Deutschland nicht mehr euphorisch begrüßt werden. Sogar die kubanische Führung versucht inzwischen einen Spagat. Wurde in den Medien anfangs die „militärische Sonderoperation“ propagiert, tauchte urplötzlich in der Parteizeitung „Granma“ der Begriff „Krieg“ (Guerra) auf. In den abendlichen Nachrichten des Staatsfernsehen kam ausführlich auch Selenski zu Wort. China ist für Kuba wichtiger als Russland, zumal die 40 Jahre alte Ausrüstung der kubanischen Armee vollständig wertlos geworden ist.

Die von Scholz eindringlich betonte „Zeitenwende“ ist inzwischen deutlich erkennbar massiv weiter gegangen, als sie Scholz gemeint hatte. In jedem demokratischen Land würde sich für die Suche nach einer angemessenen Reaktion vor allem die Opposition einsetzen. Friedrich Merz ist dafür ein Totalausfall. Wenn das amerikanische Militärbudget so groß ist wie das der EU, Chinas, Russlands, Großbritanniens, Indiens, Saudi-Arabiens und Japans zusammengenommen, dann wissen wir in Deutschland, wer unsere Freiheit verteidigt. Die zusätzlichen 100 Milliarden sind ein Zeichen, die Nichtablösung von Frau Lambrecht ist ein anderes.

Desmond Shum: Chinesisches Roulette, Droemer 2022

 

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

RMPetersen / 19.03.2022

“Der graue Mao-Anzug ...” Ich kenne den üblicherweise in blau, zumindest im Volk. (Mein Reise 1987) In grau trugen ihn die höheren Partei-Kader.

Pius Hälg / 19.03.2022

Wie korrupt viele westliche (sogenannte) Eliten sind, ist am Beispiel von Justin Trudeau, Premier von Kanada, zu erkennen. Dieser hat vor ein paar Tagen lauthals den russischen Angriff auf die Ukraine als Angriff auf die Demokratie und die Freiheit gegeisselt. Es ist jedoch sehr zu bezweifeln, dass er es ehrlich meint. Denn es ist gerade einmal ein paar Wochen her, dass er wegen der friedlichen Truckerproteste gegen unsägliche Corona-Mandate das Kriegsrecht verhängen liess, obschon die Voraussetzungen dazu in keiner Weise erfüllt waren. Überdies beschimpfte er die Protestierenden pauschal als homophob, islamophob, frauenfeindlich etc. welche unakzeptable Ansichten verträten und es fraglich sei, ob es für solche Leute überhaupt Raum geben sollte. Friedliche Demonstranten wurden verhaftet und Unterstützern wurden ohne Gerichtsurteile die Bankkonten gesperrt. Wenn das Demokratie sein soll, dann pfeife ich darauf. Demokratie ist zu einem hohlen Begriff verkommen, den Politiker im Munde führen, um deren   autoritäre Agenda fürs dumme Publikum zu verschleiern.  Dass es Trudeau nicht ernst meint mit der Demokratie, zeigt auch ein Video, das schon ein paar Jahre alt ist. In diesem äussert er vor jungem Publikum wortwörtlich seine Bewunderung für die chinesische Diktatur, weil diese fähig sei, die Wirtschaft mit einem Fingerschnipsen zu dirigieren.

lutzgerke / 19.03.2022

Kommunistische Milliardärskaste? Mich wundert das nicht, wenn wir nicht zu Potte kommen.

Daniel Oehler / 19.03.2022

Ist nach dem Russland-Bashing jetzt das China-Bashing auf der Liste? Nach dem Motto: Alle Gegner der USA sind das Reich des Bösen? Es war nicht China, welches Millionen Menschen in Irak, Syrien, Libyen und Jemen den Tod gebracht hat. Es ist nicht China, welches Besatzungtruppen im Irak und in Syrien stationiert hat und dort das Öl raubt. Man sollte realistisch sein! Die USA waren so saublöd Russland in die Arme Chinas zu treiben. In Folge werden Chinas rotlackierte Kapitalisten den Rest dieses Jahrhunderts dominieren. Nummer 2 wird wohl Indien, ebenfalls Dank russischer Unterstützung. Wir sollten zusehen, dass wir uns mit der Political Correctness nicht über den erzwungenen Meinungseinheitsbrei zum Einparteiensystem entwickeln. Die Unterdrückung abweichender Meinungen zu “Refugees”, EU und Corona, sowie jetzt die Verbannung alles Russischen sind eine bedenkliche Entwicklung in Richtung Totalitarismus. Den Grünen und den Merkels dieser Welt traue ich es zu, dass sie aus dem ökonomischen Erfolg Chinas ableiten, dass ein Einheitssystem mit “Stamokap” (Staatsmonopolkatialismus) das Beste für Deutschland sei. Wer nichts drauf hat, kopiert andere.

Volker Kleinophorst / 19.03.2022

Kommunismus gilt immer allein für die Untertanen. Die Obertanen leben immer feudal, ob in China, Nordkorea, DDR, unter Stalin… Der Kommunismus ist ein Klassensystem. Wir Staat, du nix. Oder meint einer WEF Schwab “Du hast nichts und bist glücklich” gibt nach dem Endsieg des Great Reset seine Villa am Genfer See (auf der guten Seite) auf, Gates die seine an “Flüchtlinge” verschenkt und nach Steilshoop zieht oder Obama sein Anwesen aufgibt, um bei seinen Brüdern und Schwestern in den Slums von Detroit zu wohnen? Letztendlich sind alle “Systeme” Feudalsysteme nur unter immer neuen Frames. Das gilt unbedingt, wie wir hier täglich erleben, für die sogenannten Demokratie. Musikalisch? Pulp, Common People. “Sie kam aus Griechenland; War wissensdurstig; Studierte Bildhauerei am Saint Martins College; ... Und da fiel ich ihr auf; Sie sagte mir, ihr Vater schwimme im Geld ... Ich sagte: “Wenn das so ist, nehm ich Rum und Coca-Cola”...Willst du wirklich leben wie einfache Leute…Miet ‘ne Wohnung über ‘nem Laden; Geh zum Friseur, such dir ‘nen Job; ...Tu so, als wärst du nie zur Schule gegangen, Du wirst es trotzdem nie hinkriegen; Denn wenn du nachts wachliegst; Und Kakerlaken an den Wänden siehst; Müsstest du nur Papa anrufen, und alles wäre gut; Ja, Du wirst nie leben wie einfache Leute; Wirst nie tun, was einfache Leute tun; Wirst nie scheitern wie einfache Leute; Wirst nie fühlen, wie dir das Leben entgleitet… (Songtexte.de) Der Song hört sich an als ginge es um Klima-Luisa, die Generation Greta. Doch der Text von Jarvis Cocker ist von 1995, da waren die Klimakinder der letzten Generation noch als Käse im Konsum. Der Typus war allerdings auch damals wohl bekannt.

Chris Groll / 19.03.2022

Das chinesische System ist totalitär (sogar tödlich) und für den Westen gefährlich. Das ganz schlimme ist nur, daß wir im Westen unsere Demokratien verraten uns immer mehr diesem tyrannischen/kommunistischen System unterordnen. Man denke nur an eine Frau Kahane, Bespitzelungen, Löschungen von Berichten in (sozialen) Medien, die nicht den politisch korrekten Vorstellungen und Vorgaben entsprechen,  Gerichte, die korrumpiert sind usw. usw. Auch bei uns nehmen Korruption und Willkür ständig zu.  Wer systemkristisch ist, wird diffamiert, ausgegrenzt, ich möchte fast schon sagen “entsorgt”.  Leider sehe ich für Deutschland - zumindest in dem Deutschland, in dem ich aufgewachsen bin - keine Zukunft mehr.

Norbert Brausse / 19.03.2022

Der dekadente Westen soll es richten? Wer keine Werte verkörpert und diese nicht mehr durchsetzen kann, der ist dazu nicht in der Lage. Der Ukrainekonflikt ist das nächste Rückzugsgefecht. Man traut sich nicht, Waffen zu liefern geschweige denn eine Flugverbotszone durchzusetzen. Somit wird Russland die Ukraine entvölkern bzw. russifizieren und ein noch engerer Partner Chinas werden. Das weitere Erstarken dieses Bündnisses kann sich jeder selbst ausmalen, ebenso wie den Niedergang des Westens. Die nächsten Landtags-Wahlen in Deutschland mit einem Sieger Scholz, werden Deutschland als gendernders Weltsozialamt mit Privilegien für alle etwas weniger leisten Wollende auch unseren Wohlstand zunehmend gefährden.

Konrad Goecke / 19.03.2022

Recht ist das, was der Mächtigere gerade noch duldet. Das ist in China so, dass ist ÜBERALL so. Alles andere ist Illusion!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Klaus Leciejewski, Gastautor / 15.08.2022 / 16:00 / 19

Henry Kissingers Staatskunst und ihre fatalen Folgen

Die Diskussionen der vergangenen Jahrzehnte über Henry Kissingers außenpolitische Fehlleistungen und Verstrickungen haben in Deutschland keine sichtbaren Spuren an seiner Reputation zu hinterlassen. Dabei holen…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 10.08.2022 / 06:15 / 88

Ukraine, Taiwan und deutsche Medien in 13 Thesen

Die Analogie zwischen dem russischen Überfall auf die Ukraine und den Drohgebärden Chinas gegenüber Taiwan drängen sich auf. Doch worin besteht sachlich der Unterschied zwischen…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 23.03.2022 / 16:00 / 13

Hilfreiche Sprücheklopfer

„Frieden schaffen ohne Waffen“: Eine der historisch erfolgreichsten Losungen! „Lauterbach hatte oft recht“: eine hinterhältige Untertreibung! Sehen wir uns diese und andere Gewissheiten näher an.…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 14.03.2022 / 14:00 / 67

Frieden ohne Gesichtsverlust?

Deutschlands politischer Umgang mit Putins Ukraine-Krieg weist so einige Besonderheiten auf und wird von zahlreichen Eigenarten gekennzeichnet. Über die drei folgenden muss gesprochen werden. RussenhassIn den letzten…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 01.03.2022 / 16:00 / 21

Miami: Missachtung aller deutschen Corona-Vorschriften

Drei Wochen Florida-Urlaub können für corona-ängstliche Deutsche zur echten Herausforderung werden. Bereits der erste Besuch einer Mall verwirrte. Vor der Mall zwei Testzentren, eines in…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 27.02.2022 / 13:00 / 141

Ist Putin wirklich paranoid?

Die Frage, ob Putin paranoid ist, beschäftigt den politisch-medialen Komplex in Deutschland derzeit. Das mag ja auch sein, aber er verhält sich nach den Maßstäben seiner…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 08.12.2021 / 06:00 / 56

Taiwan – Die kommende Prüfung des Westens

Der chinesische Partei- und Staatschef Xi hat in den zurückliegenden Wochen mehrfach öffentlich betont, dass China die „abtrünnige Provinz Taiwan“ notfalls auch mit Waffengewalt der…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 29.11.2021 / 14:00 / 13

Mein kleiner Ampel-Führerschein (2)

Es gibt Erzählungen ohne Moral, obgleich prallgefüllt mit stummer Moral. Es gibt Fragestellungen ohne Wertungen, obgleich jede Frage einer unausgesprochenen Wertung gleicht. Es gibt Ironien…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com