Katharina Szabo / 24.02.2015 / 05:08 / 9 / Seite ausdrucken

Die Gauner, die Doofen und die SPD

Dass die Quote nicht unbedingt die hellsten Köpfe in Spitzenpositionen bringt, beweist dieser Tage die Generalsekretärin der SPD, Yasmin Fahimi, mit einem Eintrag zum Thema Mindestlohn auf ihrer facebook-Seite. Dieser lautet wie folgt:

Der Mindestlohn ist eine historische Leistung, die lassen wir uns nicht kaputt machen. Vor allem nicht durch absurde Argumente. Wer es als Arbeitgeber nicht schafft, einen Stundenzettel ordentlich auszufüllen, ist entweder ein Gauner – oder schlichtweg zu doof. Das einzige, was mich an der aktuellen Diskussion freut: Jedem ist jetzt klar, wem Deutschland den Mindestlohn zu verdanken hat: der SPD.

Stundenzettel werden nie vom Arbeitgeber, sondern immer vom Arbeitnehmer selbst ausgefüllt. Es ist nicht so, dass Arbeitgeber morgens am Eingang ihres Betriebes solange persönlich herumstehen, bis sie die Ankunftszeit auch noch des trödeligsten Arbeitnehmers in einem Stundenzettel vermerkt haben.

Abends tun sie dies in der Regel ebenfalls nicht. In der heutigen, digitalisierten Arbeitswelt sind Stundenzettel ohnehin eher die Ausnahme. Man bedient sich eines sogenannten Zeiterfassungssystems, welches vom Arbeitnehmer am Computer befüllt wird. Yasmin Fahimi, die selbst niemals persönliche Erfahrungen in der Arbeitswelt sammeln durfte, kann dies aber nicht wissen.

Argumente können alles Mögliche sein, absurd sind sie jedoch nie. Ist ein Argument ein Argument, also eine logische Ableitung aus den korrekten Prämissen, dann ist es eben ein Argument. Solange, bis ein besserer Denker es durch ein besseres Argument widerlegt. Eine Aufgabe, die Sorgfalt, Konzentrationsfähigkeit und Sachkenntnis voraussetzt. Es könnte aber auch durchaus sein, dass, blickt man durch Yasmins Fahimis Augen auf die Welt, das Heranziehen von Argumenten an sich ein absurder Vorgang ist.

Eine Leistung in dem Moment, in dem sie abgeschlossen ist, als historisch zu bezeichnen, hat sich in der Politik als verbreitetes Stilmittel des Eigenlobes fest etabliert. Täglich erreicht uns die Nachricht neuerlicher historischer Leistungen, die von unseren Parlamentariern vollbracht wurden. Dazu gehören ein ausgeglichener Haushalt ebenso wie die Riester-Rente oder eben der von Frau Fahimi gerühmte Mindestlohn.

Tatsächlich erschließt sich jedoch erst mit zeitlichem Abstand und aus der Rückschau, ob eine Leistung nun historisch war, oder eben nicht. Erst wenn ein paar Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte verstrichen sind, kann man die Leistung mit allen aus ihr resultierenden Konsequenzen bewerten und sagen: “Das war mal wirklich historisch!“ Zumindest wenn es um Vorgänge, wie die Einführung des Mindestlohnes geht. Der Fall der Mauer war hingegen bereits im Jahr 1989 schon historisch. Ein vergleichbarer Vorgang mit ähnlich geschichtlicher Tragweite wird sich so schnell nicht wieder ereignen.

Im letzten Satz des facebook Eintrages erfahren wir, dass sich Frau Fahimi nicht sonderlich an Diskussionen erfreut. Das ist nicht verwunderlich. Findet man den Vorgang des Heranziehens von Argumenten absurd, kann man sich auch nicht mit der Diskussion anfreunden, die ja vom Argument lebt. Schöner findet die SPD Generalsekretärin hingegen einen Nebeneffekt, der aus der ohne ihre Zustimmung dennoch stattfindenden Diskussion resultiert: Das Klarmachen oder auch Einbläuen. Erörtern Menschen mit mehr Freude am politischen Diskurs als Yasmin Fahimi die Pros und Kontras des Mindestlohns, kommen sie nicht umhin, wieder und wieder den Namen der Partei zu preisen, die ihn angeblich erfunden hat: die SPD.

Nach Hause geht der Leser von Yasmin Fahimis Eintrag mit folgender Erkenntnis: Eine Politikerin, die es nicht schafft, drei Zeilen auf facebook zu verfassen, ohne inhaltliche wie logische Fehler zu begehen und ein sprachliches Mindestniveau zu halten, sollte nicht Generalsekretärin der SPD sein.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (9)
Antje Böttinger / 25.02.2015

Sehr interessant!! Frau Fahimi, die bisher ihr ganzes “berufliches” Leben vom Geld der Steuerzahler gelebt hat, meint über die Intelligenz von Unternehmern urteilen zu können!!! Ich gehe jede Wette ein, dass diese Frau nicht in der Lage wäre, solch ein Formular richtig auszufüllen, außer vielleicht ihren Namen und das Datum!

Heinrich Schöneseifen / 24.02.2015

Spricht mir aus der Seele und spiegelt die Fassungslosigkeit, die ich bei meinem Freund und Eisdielenbesitzer spürte. Er war gerade aus seinem italienischen Winterdomizil zur Saisonvorbereitung seiner kleinen rheinischen Eisdiele zurückgekehrt und sah sich fassungslos des Bürokratie-Tsunamis der Fa. Nahles, Fahimi und Company ausgeliefert. Ich befürchte, daß er das Polit-Chaos seiner italienischen Heimat kaum mehr von der großkoalitionären Wirklichkeit der BRD unterscheiden kann. Ich könnte ihn gut verstehen.

Bernhard Reiter / 24.02.2015

Leider muss ich Ihnen widersprechen: beim Mindestlohn ist der Arbeitgeber für die Stundenerfassung verantwortlich. Genau darin liegt ein Teil der Problematik.

Georg Schäfer / 24.02.2015

Werte Frau Szabo, um die wohlbegründeten Aussagen der Genossin Generalsekretärin korrekt auszulegen, ist die genaue Kenntnis von deren geistigen Grundlagen nötig. Bei sorgfältigerer Lektüre offenbart sich nämlich die tiefgründige sozioökonomische Einsicht.  Selbstverständlich weiß die Genossin Fahimi, dass der Lohnempfänger bzw. Arbeiter den Stundenzettel ausfüllt. Aber, wie schon Marx gelehrt hat, gibt ja der Arbeiter dem Kapitalisten seine Arbeitskraft. Darum ist eigentlich der Lohn empfangende Arbeiter der Arbeitgeber, und der fälschlicherweise als “Arbeitgeber” bezeichnete Kapitalist der wirkliche Arbeitnehmer, da dieser dem Arbeiter dessen Arbeitskraft nimmt. Nur werden diese Begriffe von der bourgeoisen Presse absichtlich umgekehrt verwendet, um die reale Ausbeutung der Arbeitskraft unter den Bedingungen des BRD-Kapitalismus zu verschleiern. Genossin Fahimi gebührt der Dank der Arbeiterklasse, dass sie durch ihren nur scheinbar gedankenlos hingeschriebenen Facebook Kommentar auf diesen ideologischen Verblendungszusammenhang aufmerksam gemacht hat. Mit demokratischen Grüßen G. Schäfer

Werner Geiselhart / 24.02.2015

Natürlich füllen die Arbeitnehmer die Zeitzettel aus, entweder elektronisch oder auf dem Papier. Das Problem für den Arbeitgeber ist der enorme Zeitaufwand für die Verwaltung und die Weitergabe der Daten an den Staat. Ein weiteres Päckchen Bürokratie, das einem aufgeladen und das neue Staatsbedienstete produzieren wird. Eine Unverschämtheit der Dame ist natürlich, diejenigen, die die Wirtschaft (trotz SPD) am Laufen halten, als dämliche Gauner zu bezeichnen. Ich weiss nicht, ob sie’s wissen, Frau Generalsekretärin, diese Leute generieren mit viel unternehmerischem Risiko die Steuern, von denen Sie auf Ihrem gesicherten “Arbeits-“platz bezahlt werden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Katharina Szabo / 04.01.2016 / 17:09 / 9

Alles Nazis, außer Plato und Peter Tauber

Zur Zeit des Nationalsozialismus gab es nur eine Handvoll Widerstandskämpfer. Etwa Hans und Sophie Scholl, die mit weiteren Mitglieder ihrer Münchner Widerstandsgruppe “Weiße Rose” in…/ mehr

Katharina Szabo / 31.12.2015 / 17:07 / 2

Merkel: Mit den Waffen einer Frau

Die Kernaussagen der mit wenig Spannung erwarteten Neujahrsansprache von Angela Merkel wurden vorab veröffentlicht, um uns die Gelegenheit zu geben, die Richtungsvorgaben der Kanzlerin für…/ mehr

Katharina Szabo / 04.12.2015 / 17:19 / 7

Duett der Idioten

Jürgen Todenhöfer, IS-Erklärer, Hamas-Sympathisant ‚Israelkritiker‘ und willkommener “Experte” in jeder Nahost-Runde des öffentlich rechtlichen Rundfunks, macht seinem islamistisch, vielleicht rechts- oder linkspopulistisch, auf alle Fälle…/ mehr

Katharina Szabo / 21.10.2015 / 22:58 / 3

Sozusagen tritt die Globalisierung in unser eigenes Haus hinein

Der verzweifelte Bürger ist dieser Tage einigen Irrsinn gewöhnt, welcher ihm pausenlos von einer offenbar wahnsinnig gewordenen Regierungskaste in Berlin und deren angeschlossener Opposition in…/ mehr

Katharina Szabo / 04.10.2015 / 23:09 / 3

Ruhm und Ruin und KGE

Auch dieses Jahr fand die wie immer mit Spannung erwartete Festivität zum Jahrestag der Deutschen Einheit statt. Ursprünglich wurde die Veranstaltung ins Leben gerufen, um…/ mehr

Katharina Szabo / 08.09.2015 / 19:34 / 22

Sehr geehrte Bundeskanzlerin, liebe Frau Merkel, machen Sie dem Spuk ein Ende!

Der Regierungspräsident von Oberbayern sagte gestern in der Süddeutschen Zeitung,  er habe vom Malteser Hilfsdienst vor Ort die Information, dass täglich 30.000 Menschen in Griechenland…/ mehr

Katharina Szabo / 25.08.2015 / 22:29 / 4

Lauter Fragen und keine Antworten

Selbst den gelassensten Zeitgenossen beschleicht dieser Tage ein mulmiges Gefühl angesichts der täglichen Hiobsbotschaften. Mit 800.000 Migranten hat Deutschland alleine dieses Jahr zu rechnen, wahrscheinlich…/ mehr

Katharina Szabo / 06.03.2015 / 13:57 / 8

Jeder verdient eine zweite Chance

Kaum hatte der Strafprozess wegen des Besitzes von Kinderpornografie gegen den SPD-Politiker Sebastian Edathy begonnen, war er auch schon wieder vom Tisch. Der Angeklagte, so…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com