Manfred Haferburg / 09.06.2020 / 06:01 / Foto: Tim Maxeiner / 120 / Seite ausdrucken

Die Frohe Botschaft für die Energiewende

Ich habe eine schlechte und eine frohe Nachricht für alle Energiewender.

Fangen wir mit der schlechten Nachricht an. Fast 20 Jahre haben Grüne, Linke und ihre Gläubigen nunmehr mit dem Wenden der Energie verbracht. Das große Sägen an dem Ast, auf dem wir alle sitzen, hat begonnen. Weiter so? Nach der Corona-Krise wird die deutsche Wirtschaft es doppelt schwer haben: Überwindung der Lockdown Folgen und die zweithöchsten Strompreise weltweit, nach Bermuda. Aber wir arbeiten dran, trotz staatlicher Stützungsmaßnahmen wird er weiter steigen. Es ist nämlich egal, ob die Stromkunden oder die Steuerzahler die stets steigenden Kosten tragen müssen, es kommt entweder aus der rechten oder der linken Tasche derselben Leute. Es ist bald soweit, den Energiewendern könnte das Geld der Anderen ausgehen.

Sie haben mehr als 30.000 Windräder in die deutsche Landschaft gestellt. Sie haben hunderte Quadratkilometer mit Solarpanelen bedeckt. Sie bauen auf mehr als zweieinhalb Millionen Hektar Energiepflanzen wie Mais und Raps an, um Strom und Diesel daraus zu machen. 

Sie haben im Chor mit ihren Medien-Sympathisanten der Bevölkerung fast alle Energiequellen als Teufelszeug madig gemacht. Die Kernenergie ist schon lange passé, der Faden ist gerissen. Jetzt kommt die Kohle dran. Danach müssen Öl und Gas dran glauben. Der Plan ist, die „Erneuerbaren“ so lange aufzublasen, bis es keinen einzigen Ausblick in ganz Deutschland mehr gibt, wo nicht formschöne Windräder, blaublinkende Solarpaneele und grün-gelbe Biopflanzen das Auge erfreuen. 

Energie aber lässt sich nicht wenden

Bisher hat es nichts gebracht, außer Strompreisen, die mit ihrem beharrlichen Anstieg alle Rekorde brechen. Es brachte nichts, außer hunderttausender armer Familien, denen der Strom abgestellt wurde, weil sie ihn nicht mehr bezahlen können. Es brachte nichts, außer zunehmender Gefahr für verheerende Stromausfälle. Das teuflische Kohlendioxid sind die Energiewender nicht losgeworden. Sie wollen unsere Welt dekarbonisieren, so, als wüssten sie nicht, dass wir alle aus Kohlenstoffverbindungen gemacht sind. 

Die Energiewender haben 500 Milliarden Euro für ihren schönen Traum von der „erneuerbaren“ Energie ausgegeben, das Geld anderer Leute. Sie würden auch gerne das Doppelte nochmal drauflegen, natürlich wieder vom Geld anderer Leute. 

Energie aber lässt sich nicht wenden. Die Energiewender haben sich mit den Falschen angelegt, nämlich der Physik und der Ökonomie. Die Ökonomie können sie vielleicht eine Weile mit noch mehr gedrucktem Geld bestechen. Doch die Physik macht keine Gefangenen. Und irgendwann auch die Ökonomie nicht. Vielleicht aber wollen die Energiewender einfach nur die Zeit hinauszögern, damit die geprellten Leute sie nicht für die gigantische Verschwendung zur Verantwortung ziehen. So kaufen sie lieber Zeit, wieder mit dem Geld anderer Leute. Oder einige sind wirklich so blöd, dass sie nicht verstehen, dass ihre Energiewende so nicht funktionieren kann. Auch wenn ich da wenig Hoffnung hege, langsam müssten auch die verbiestertsten Ideologen begreifen, dass es nicht funktioniert, immer wieder dasselbe zu versuchen und auf unterschiedliche Ergebnisse zu hoffen.

Nun zur guten Nachricht: Die Energiewende wäre noch zu retten.

Wie vom Himmel gesandt, wird eine Lösung angeboten: Deutsche Ingenieure haben eine Technologie entwickelt, die alle Probleme der Energiewende mit einem Schlag lösen könnte. Ein paar unverdrossene Physiker in Berlin forschen auf eigene Rechnung und haben sich das Patent auf den „Dual-Fluid-Reaktor“ gesichert. 

Dieser völlig neuartige Kernreaktor der vierten Generation ist die Kröte, die von den Grünen geschluckt werden muss, wenn sie es ernst mit der Energiewende und dem Vorreiten meinen.

Das Herz jedes Grünen schlägt höher 

Der Dual-Fluid-Reaktor hat Eigenschaften, die das Herz jedes Grünen höher schlagen lassen sollten. Er ist inhärent sicher, eine Kernschmelze ist ausgeschlossen, weil der Kern im Normalbetrieb schon geschmolzen ist. Er kann auch nicht durchgehen oder explodieren. Dafür kann er den radioaktiven Abfall herkömmlicher Reaktoren verbrennen (Transmutation), ja sogar das böse Bombenplutonium in Strom und kurzlebige Abfälle umwandeln. Radioaktive Endlager für mehr als 300 Jahre erübrigen sich somit. Und er arbeitet als Brutreaktor für eine erheblich bessere Kernbrennstoffausnutzung. Damit stehen Brennstoffvorräte für viele Jahrhunderte zur Verfügung.

Um die riesige Bedeutung dieser Erfindung zu beschreiben, muss ich die Unterschiede der bisherigen Kernreaktoren mit dem Dual-Fluid-Reaktor etwas herausarbeiten. 

In einem herkömmlichen Reaktor wird eine Kettenreaktion energiearmer Neutronen in nuklearen Brennstäben, die mit Urantabletten gefüllt und umgeben von Wasser unter sehr hohem Druck sind, zur Energieerzeugung genutzt. Solche herkömmliche Reaktoren regulieren ihre Leistung mit beweglichen Steuerstäben. So soll gewährleistet werden, dass immer nur die gewünschte Neutronenmenge Wärme erzeugt. Wenn dies versagt, wird zu viel Energie frei, und es kann durch unkontrollierte Freisetzung der im Reaktor gespeicherten Reaktivitätsreserve zum Auslegungsstörfall kommen, d.h. der Reaktorkern kann schmelzen (Tschernobyl). Dies kann auch geschehen, wenn der Kern nicht in allen Betriebssituationen ausreichend gekühlt werden kann (Fukushima).

Im metallgekühlten Dual-Fluid-Reaktor besteht der Spaltstoff aus einem geschmolzenen Gemisch von spaltbaren Materialien und Chrom, welches langsam durch einen Reaktorkern aus Keramik fließt, der zur Kühlung von flüssigem Blei umspült wird. Der Spaltprozess ist selbstregelnd, ohne Steuerstäbe, allein durch die abgenommene Wärme. Bei Temperaturanstieg verringert sich der Spaltprozess durch die Ausdehnung des Brennstoffes – die Reaktorleistung sinkt ganz von alleine. Wird mehr Wärme abgeführt, kühlt sich der Brennstoff ab, und die Leistung steigt bis zum Gleichgewicht. 

Der Dual-Fluid-Reaktor arbeitet im „drucklosen“ Zustand, statt mit Hochdruck von über 100 Bar in einem Druckwasserreaktor. Dieser große Vorteil vereinfacht die Konstruktion und Fertigung des Reaktors erheblich und macht das System sicher gegen Lecks. 

Nicht größer als ein Smart-PKW

Der wesentlichste Unterschied zu herkömmlichen Reaktoren besteht darin, dass bei herkömmlichen Reaktoren ein großer Vorrat an spaltbarem Material im Kern des Reaktors – ausreichend für ein bis zwei Jahre – vorgehalten wird, dessen kontrollierte, das heißt langsame Nutzung das größte Sicherheitsproblem dieser Technologie darstellt. Beim Dual-Fluid Reaktor hingegen ist stets nur die im Moment zur Energieerzeugung benötigte Brennstoffmenge im Reaktor – just in time – vorhanden. Er kann demzufolge nicht „durchgehen“, er kann höchstens „ausgehen“. Wird der Brennstoff trotzdem zu heiß, schmelzen Sicherungsstopfen, und er fließt in Sicherheitsbehälter ab, rein durch die Schwerkraft. 

Auf Grund seiner extrem hohen Energiedichte ist der Dual-Fluid-Reaktor erheblich kleiner als ein herkömmlicher Reaktor gleicher Leistung. Ein Dual-Fluid-Reaktor ist bei der 1.000-Megawatt-Variante nicht größer als ein Smart-PKW. Dadurch kann er unterirdisch sicher gegen Flugzeugabstürze und terroristische Angriffe installiert werden. 

Ein weiterer wesentlicher Unterschied sind die hohen Temperaturen, mit denen der Dual-Fluid-Reaktor arbeitet und mit denen effizientere Energieumwandlung in Strom und Prozesswärme möglich werden. Je höher die Temperatur, desto besser der Wirkungsgrad und die Einsatzmöglichkeiten in der Chemieindustrie oder zur Gewinnung nichtfossiler, CO2-freier synthetischer Treibstoffe, die es erlauben, unsere vorhandene Mobilitätsinfrastruktur praktisch unverändert weiterzuverwenden.

Ein Dual-Fluid-Reaktor kann die gleiche Leistung erbringen, wie viele hundert Windräder; CO2-frei, wetterunabhängig und exakt nach dem Bedarf des Stromnetzes. Und sein Strom kostet nur ein Viertel dessen, was die „erneuerbare“ Energien verursachen. Mit einem Bruchteil der Kosten der bisherigen Energiewende könnte Deutschland innerhalb von zwei Dekaden von einem Möchtegernvorbild zum echten Vorreiter der Energieerzeugung werden. 

Doch ach! Warum fallen mir da Kalkar und der Transrapid ein? Wohl, weil Kalkar-Reaktoren in Bielojarsk betrieben werden und der Transrapid in Schanghai fährt. Den Dual-Fluid Reaktor wird es mit Sicherheit geben, irgendwo anders, als bei uns. Danke, liebe Grüne und Rote, sägt nur weiter.

Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen
Und schrien sich zu ihre Erfahrungen,
Wie man schneller sägen könnte, und fuhren
Mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen,
Schüttelten die Köpfe beim Sägen und
Sägten weiter.


(Bertolt Brecht, Exil, III)

Hinweis: Die Erfinder planen, ihre Webseiten gründlich zu überarbeiten; ergänzend soll neues Text-, Bild- und Videomaterial das Konzept besser erklären, damit baldmöglichst in die Investitionsphase eingetreten werden kann. Für die Erstellung dieser Materialien sind (steuerabzugsfähige) Spenden willkommen. 

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Manfred Bühring / 09.06.2020

Der Vergleich mit dem Transrapid übersieht, dass dieser von Siemens in Shanghai gebaut wurde, also deutsche Technologie zum Einsatz gekommen ist. Und wie das bei den Chinesen so ist, hat man sich das Know How angeeignet, zu Recht oder nicht ist hier nicht das Thema, und baut nun selbst. In einem großflächigen Land wie China sicher eine Überlegung wert, in Deutschland als eher kleinflächig mitten in Europa mit dichter Besiedelung lohnt der Transrapid wirtschaftlich einfach nicht. Die Zugverbindung HH-Berlin ist mittleerweile genauso schnell wie ein Transrapid gewesen wäre. Was den Dual-Fluid-Reaktor angeht, kann ich das nicht beurteilen. Aber da müssen die Ing’s dann die Poitik überzeugen.

Thorsten Lehr / 09.06.2020

So bestechend diese Technologie such sein mag, in der bunten Republik ist sie chancenlos. Es geht den linksgrünen Energiewendern nicht um lösungsorientierte Fakten sondern um ihre Ideologie und nach dieser ist alles, was auch nur ansatzweise mit Atom zu tun hat, böse.

Detlev Bargatzky / 09.06.2020

“Doch ach! Warum fallen mir da Kalkar und der Transrapid ein? “ Bei Kalkar fällt mir ein, dass es schon bei Befüllen der Kühlmittelleitungen mit Natrium zu zwei Bränden kam. Die waren genau so wenig vorgesehen und geplant, wie irgendein anderer AKW-Störfall in irgendeinem der weltweit vorhanden AKW. Mal abgesehen davon, dass Nachbetrachtungen durch Wissenschaftler die angenommene “Brutrate” als viel zu hoch angenommen sahen. Ich weiss nicht mehr, wer dieses Projekt gestoppt hat. Aber derjenige hat sich einen Orden verdient. Und beim Transrapid fällt mir ein, dass das Erbauer-Konsortium (falls man es so nennen will) so ungefähr alle Entwicklungskosten durch staatliche (Forschungs-)Programme ersetzt bekam und zum Schluss noch für die “Demo”-Strecke in China ebenfalls erhebliche staatliche Zuschüsse (aus deutschen Steuergeldern) forderte. Und glaubt wirklich jemand, dass die von Clement in Auftrag gegebene Kosten-/Nutzen-Rechnung für die quer durch NRW geplante Strecke irgendetwas mit der Realität zu tun hatte? Nur mal zu Erinnerung: Wann immer sich Kostensteigerungen ergaben, stiegen die “erwarteten Passagierzahlen” so, dass sich das Projekt wieder rechnete. Wenn man Steinbrück für Eines dankbar sein kann, dann dafür, dass er diesen Wahnsinn gestoppt hat. Und nun steigt plötzlich und unerwartet ein neues “Messias”-Team vom Kernkraft-Olymp und preist uns eine neue Kernkrafttechnologie als das beste an, was der Himmel uns seit der Erfindung des geschnittenen Brotes offenbarte. Man sollte mal nachschauen, ob diese Forscher ihr Patent wirklich in Papierform beantragt haben oder eine Akte aus Steintafeln vorgelegt haben.

Helge Lange / 09.06.2020

Ich wünsche den Entwicklern viel Erfolg mit diesem tollen Reaktor! Sie werden ganz sicher in Ländern gebaut und betrieben werden, die solche Technik auch verdienen.

Arthur Sonnenschein / 09.06.2020

Das Thema geistert seit Jahren durchs Netz. Es wird nur leider nicht begriffen, dass es nicht um Lösungen geht, sondern um grosse politische Strategien und Geld. Die ehemals führende deutsche Nuklearindustrie wurde zerschlagen, weil aus Deutschland keine Nuklear-Expertise und Ökonomie kommen darf, die zivil oder militärisch genutzt werden könnte. Gleichzeitig wurden damit auch zukünftige Einkommensströme im Billionenbereich umgeleitet, die z.B. in die Taschen der Energiewender fliessen. Glaubt der Autor, diese Situation liesse sich gegen die Interessen der Mächte und Personen, die die Entwicklung der letzten 50 betrieben, ändern?

Michael Hofmann / 09.06.2020

Sehr geehrter Herr Haferburg, wenn Sie glauben mit wissenschaftlichen und ökonomischen Fakten resistente Fortschrittslegasthenikern der Grünen, ja mittlerweile alle Blockparteien, überzeugen zu können, dann täuschen Sie sich.Es fehlt an Sachkunde jeglicher Art.In Deutschland hat sich das Peter Prinzip durchgesetzt zum Leidwesen unserer Volkswirtschaft.Die Sache ist hoffnungslos da Grundsätzliches nicht gelehrt und gelernt wurde.Tatsachen, wie die Radioaktivität , die natürlich vorhanden ist,als Energiequelle zu nutzen,übersteigt bei unseren Eliten jeden Horizont.Die fahren lieber mit Kobolden Auto und glauben an die größte Volkswirtschaft Deutschland.Was bleibt da noch zu sagen außer"Herr lass Hirn vom Himmel regnen”!

Franck Royale / 09.06.2020

Ein Witz, daß sich sowas mit PayPal-Spenden finanzieren muss. Aber auch symptomatisch für das alternativlos regierte Raute-Deutschland, in dem viele geschenkte Menschen gut und gerne leben.

Andreas Stueve / 09.06.2020

Herr Haferburg, vielen Dank. Leider wird wohl der DFR im Giftschrank verbleiben oder im Ausland produziert und eingesetzt werden. Wie das in Deutschland erfundene synthetische Insulin. So lange wie eine Minderheitenpartei von Schlage der Grünen Khmer aus dem Hinterhalt die Inhalte der Politik bestimmt wird das nichts werden. Der Reaktor stünde der ” Nukleophobie” und der geplanten Deindustriealisierung plus Energiearmut im Wege. Die leuchtende Zukunft, in die wir alle geschlossen marschieren, besteht aus Vogelhaeckslern, bodenversiegelnden Spiegeln und Monokulturpflanzen. Da dieses Land zu großen Teilen von Ideologen nicht nur regiert, sondern auch bewohnt wird, besteht keine Hoffnung auf Besserung. Eines Tages wird die große Dunkelheit, die Kälte über das Land kommen. Und die Hauptschuldigen werden die Kapitalisten, die Spekulanten sein. Der darauf folgende Bürgerkrieg wird die Reste unseres ehemals stolzen Gemeinwesens von der Oberfläche fegen. Sage niemand, er hätte es nicht besser gewusst.

Joerg Haerter / 09.06.2020

Kernkraft ist per se böse, ich glaube nicht an eine breite Akzeptanz und eventuelle Förderung dieser revolutionären Technik, wir leben schliesslich in Deutschland, wo man die Stromversorgung unsicher und teuer macht. Das hat nichts mit Vernunft denn mit Ideologie zu tun. Es gab mal eine Zeit, da war es anders. Innovationen kamen haupsächlich aus Deutschland, es gab hier die meisten Patentanmeldungen, geringe Steuern, verbreitete Intelligenz. Heute haben wir die “richtige” Haltung. Deutschland hat fertig!

Albert Pflüger / 09.06.2020

Das klingt phantastisch gut! Allerdings ist die Größenangabe wirklich nur auf den Reaktor, also die Energiequelle eines Kraftwerks bezogen. Wer glaubt, das würde in den Garten passen, muß bedenken, daß die riesigen Generatoren, der ganze Heißdampfkrempel und Kühltürme trotzdem noch gebraucht werden. Aber vielleicht läßt sich das ja alles so miniaturisieren, daß auch eine dezentrale Stromerzeugung dadurch möglich wird, das wäre der absolute Durchbruch für diese Technologie, viele kleine Reaktoren, präzise moduliert, unter Verzicht auf gigantische Fernleitungen, einsetzbar auch als Antrieb auf Schiffen und in entfernten Weltgegenden, zur Meerwasserentsalzung beispielsweise oder für Treibhäuser, falls “Global Warming” ausfällt und das solare Minimum stattdessen eine Eiszeit einleitet. Es ist in meinen Augen essentiell, eine reichliche und zuverlässige Energieversorgung zu haben, wenn man gegen die Unbilden der Natur gewappnet sein will, egal, ob man kühlen oder heizen muß. Die Notwendigkeit für beides wird, unabhängig von der klimatischen Entwicklung, weiterhin bestehen, genau wie die unterschiedlichen Klimazonen der Erde.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 23.01.2022 / 10:00 / 17

Lockerung und Erpressung in Frankreich

Die französischen Corona-Hysteriker wollen die Impfpflicht durch die Hintertür einführen. Das Druckmittel heißt „Pass-Sanitaire“, das französische Wort für dieses Vorgehen heißt „Chantage“ (Erpressung). Im April…/ mehr

Manfred Haferburg / 20.01.2022 / 10:00 / 148

Schöner rechnen mit Robert Habeck

Minister Habeck rechnet mit der Energiewende. Damit die rechnerisch aufgeht, reicht einfaches Schönrechnen nicht. Aber der Minister kann wahrscheinlich schöner rechnen – sein Verhältnis zur…/ mehr

Manfred Haferburg / 17.01.2022 / 15:00 / 45

Unter Presse-Jubel ins Energie-Fiasko

Bei der Energiewende entwickelte sich die „Vierte Gewalt“ zur fünften Kolonne von grünen Ideologen. In diesem Beitrag möchte ich unter Auslassung der politischen Verantwortlichkeit das epische Komplettversagen der Medien beleuchten, das Deutschland…/ mehr

Manfred Haferburg / 15.01.2022 / 06:15 / 63

Paris lässt die Masken fallen

Die Lage in Frankreich: Ein Gericht hat in Paris die Maskenpflicht im Freien aufgehoben, Corona-Demonstrationen werden nicht verboten, die Regeln werden weniger eingehalten und Corona-Blockwarte…/ mehr

Manfred Haferburg / 09.01.2022 / 13:00 / 79

100.000 demonstrieren gegen das Corona-Regime

In Frankreich gingen gestern mehr als 100.000 Menschen gegen die Corona-Politik auf die Straße. Die drastischen Äußerungen von Emmanuel Macron bringen für viele das Fass…/ mehr

Manfred Haferburg / 04.01.2022 / 06:00 / 89

Vom Atomausstieg zurück zur Kernkraft

Unsere letzten Kernkraftwerke werden abgeschaltet, In Schweden wurde einst zwar der Atomausstieg beschlossen, aber die Kraftwerke blieben am Netz. Und jetzt denkt man an einen…/ mehr

Manfred Haferburg / 02.01.2022 / 10:00 / 81

Pariser Corona-Jahresbeginn

Wie feierte die Stadt der Liebe und der Kunst den aktuellen Corona-Jahreswechsel? Nicht nur mit Maskenpflicht, Alkoholverboten, Polizeikontrollen. Traditionsgemäß wird in Paris zum Jahreswechsel kaum…/ mehr

Manfred Haferburg / 27.12.2021 / 14:00 / 62

Preiswert kiffen, teuer essen – die neue deutsche Landwirtschaft

Nach einer Weinkönigin im Amt des Landwirtschaftsministers kommt nun ein Mann, der der deutschen Bauernschaft den Hanfanbau empfiehlt, weil der sich nach der Cannabis-Legalisierung lohne.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com