Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 03.04.2019 / 11:00 / 44 / Seite ausdrucken

Die Freiheit stirbt nicht über Nacht!

Experten behaupten, Islamismus und Antisemitismus unter Muslimen seien eine direkte Folge von Islamfeindlichkeit im Westen. Wirklich? Dann müssten der Islamismus und der Antisemitismus ja in Pakistan, Iran, Marokko und Indonesien und den restlichen 54 islamischen Staaten bald verschwinden, denn dort gibt es bekanntlich keine Islamfeindlichkeit. Dort gab es Islamismus und Antisemitismus aber schon lange, bevor sich muslimische Migranten auf den Weg nach Europa machten.

Wir erleben eine gefährliche Entwicklung in der Wissenschaft und in vielen Medien. Auf der einen Seite investieren Katar, saudische Milliardäre und die Türkei viel Geld, finanzieren viele Studien und ganze Forschungszentren im Westen, um das Thema "Islamophobie" salonfähig zu machen. Das tun sie nicht, um die Muslime im Westen vor Hass und Ausgrenzung zu schützen, was natürlich ein legitimes Ziel wäre, sondern um dubiöse Projekte des politischen Islam ohne Gegenwind zu forcieren. Viele Journalisten beteiligen sich gerne an diesem Projekt. 

Auf der anderen Seite gehen einige jüdische Aktivisten und Intellektuelle komische Allianzen mit den Islamverbänden, der Al-Ahmadiyya-Gruppe und sogar mit Erdogan-Anhängern ein, um als tolerant und dialogbereit zu erscheinen. Oder sie haben andere Motive, die ich nicht kenne. Vielleicht glauben sie tatsächlich, dass sie dadurch Juden vor Judenfeindlichkeit schützen können.

Ich würde bei dieser Islamophobie-Kampagne mitmachen, wenn tatsächlich am Ende normale Muslime davon profitieren würden. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Der Erpressungsmechanismus hinter dem Begriff "Islamophobie" will Kritik am politischen Islam unterbinden, damit Akteure des politischen Islam ungestört ihre Pläne fortsetzen können. Das wird aber Muslime vor Hass nicht schützen, sondern noch mehr Hass gegen sie schüren!

Auf einer dritten Ebene dominieren auf Lehrstühlen und in den Redaktionen vieler Zeitungen links sozialisierte Wissenschaftler und Journalisten, die den postkolonialen Diskurs, die Multikulti-Ideologie und die Schuld des Westen gegenüber der Dritten Welt tief verinnerlicht haben. Wir merken, dass der Begriff "Islamismus" in der Wissenschaft langsam verschwindet und durch "religiös motivierter Extremismus" ersetzt wird. Auch in vielen Redaktionen ist der Begriff mittlerweile unerwünscht.

Auf der anderen Seite taucht der Begriff "Islamophobie" immer häufiger auf und wird als Erklärung für viele Phänomene verwendet, mit denen er nichts zu tun hat. Solide Islamkritik gibt es in der Wissenschaft und in vielen Zeitungen dagegen so gut wie keine mehr. An Universitäten würden Studenten mit Islamkritikern gerne diskutieren, aber die Unis untersagen ihnen solche Veranstaltungen. An vielen Schulen ist es nicht anders. Auch bei der Bundeszentrale für politische Bildung und den politischen Stiftungen ist Islamkritik ein Tabu. Dagegen kann dort jeder Muslimbruder oder Erdogan-Anhänger seine intellektuellen Perlen präsentieren. Facebook und Twitter sind extrem schnell bei der Löschung islamkritischer Inhalte und extrem langsam, wenn es um islamistische Hass-Posts und Propaganda geht. 

Wo sonst sollte man kontroverse Themen diskutieren, wenn nicht an Unis, Schulen, in der Bundeszentrale und bei politischen Stiftungen? Wo sonst sollte man darüber schreiben, wenn nicht in linken Zeitungen, die gerne kirchenkritische Artikel und Jesus-Karikaturen veröffentlichen? Und selbst in den sozialen Netzwerken, die früher mehr Meinungsfreiheit versprachen, wird es immer enger.

Die Freiheit stirbt nicht über Nacht, sondern Schritt für Schritt!  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Chris Groll / 03.04.2019

Herr Abdel-Samad, vielen Dank für diesen Artikel. Die Unterwerfung (Houellebecq) ist im Westen in vollem Gange. Ich frage mich immer nur, wer in Deutschland als Sieger hervorgeht, der Islam oder der Kommunismus. Die Demokratie wird es jedenfalls nicht sein. Und wie schon 100 x geschrieben, es wollen nur wenige sehen. Die meisten Deutschen verhalten sich wie die drei Affen, die nichts sehen, hören oder sagen wollen. Ihnen persönlich wünsche ich alles Gute und viel Kraft für die Zukunft.

Micha Motzer / 03.04.2019

Diese Problematik wird sich in der nächsten Zukunft in irgendeine Lösungs-Richtung bewegen. Ob wir (die “westliche” oder die die ” zurückgebliebene”) Denkweise letzten Endes triumphiert, war in den letzten paar hundert Jahren noch nie so unklar. Eines sollte aber allen klar sein: Es wird ein fürchterliches Gemetzel geben mit allem was dazu gehört. Die Beispiele im Nahen Osten sind reichlich vorhanden. Auch ohne jetzt noch unvorstellbare Zwangsmassnahmen wird es nicht mehr zu lösen sein. Darum Wild auf und gut Schuss, wie der Jäger sagt.

Eleonore Weider / 03.04.2019

Die nächste Stufe ist schon eingeläutet. Schutz für Gläubige - Mazyek fordert Beauftragten gegen Muslimfeindlichkeit, schreibt die Welt, ich sehe das so wie Vertreter des liberalen muslimischen Lagers. „Die Forderung nach einem eigenen Beauftragten gegen Muslimfeindlichkeit dient vor allem dazu, Muslime als eine bedrohte Minderheit zu stilisieren“, sagte Abdel-Hakim Ourghi. Weder in Bezug auf die Geschichte noch auf ihre Entwicklung oder ihre heutige Bedeutung gibt es Gemeinsamkeiten zwischen Islamfeindlichkeit und Antisemitismus. Islamfeindlichkeit entstand in den letzten fünfzig Jahren. Antisemitismus hat eine über tausendjährige Geschichte. Islamfeindlichkeit ist eine Meinung, ein Vorurteil. Antisemitismus ist ein (negatives) Glaubenssystem, eine kulturelle Kategorie. Kein Anti-Islamist hat je vorgeschlagen, dass der Islam „beseitigt“ oder dass ein muslimischer Staat mit einer erklärten islamischen Komponente innerhalb seiner politischen Identität „aufgelöst“ werden sollte. Antisemiten, auch die gebildeten unter ihnen, fordern dies jedoch in Bezug auf den jüdischen Staat, häufig „zum Guten des Weltfriedens.“ Keine gute Entwicklung.

Leo Hohensee / 03.04.2019

Sehr geehrter Herr Abdel-Samad, Sie finden die richtigen Worte, “Solide Islamkritik gibt es in der Wissenschaft und in vielen Zeitungen dagegen so gut wie keine mehr.” Ich ergänze, ” in Mainstream-Medien aus Funk und Sprache schon mal gar nicht”. Sie finden die richtigen Worte, “Wo sonst sollte man kontroverse Themen diskutieren, wenn nicht an Unis, Schulen, in der Bundeszentrale und bei politischen Stiftungen?” und ich ergänze “und an den Austragungsorten der der Kämpfe um die politische Entscheidungsbildung - den Parlamenten, dem Bundestag, den Gremien und in den Staatskanzleien direkt - bei grundsätzlich allen großen und kleinen Treffen von Politikern über Parteiengrenzen hinweg.” Und auch zu den neuen “Ausweich- und Ablenkungsworten” finden Sie richtiges (sinngemäß), “wir bemerken, dass Begriffe in der Wissenschaft langsam verschwinden und in den Redaktionen unerwünscht sind”. Ich sage, mit den Ersatzwörtern (Frames) wird abgelenkt, beschwichtigt, verleugnet, verdreht, beschuldigt und - jede Menge heiße grüne Luft produziert - “Geräusche” werden produziert, die sich anhören wie Worte. Mir ist völlig unverständlich wie es sein kann, dass Leute in unseren Parlamenten sitzen, die nachweislos / ohne Nachweis ihrer Eignung nur wegen ihrer Fähigkeit, Geräusche zu produzieren, gewählt werden können?! (schwieriger Satz, morgen mach ich es besser)

Matthias Braun / 03.04.2019

” Jede, wenn auch noch so indirekte Werbung um die Massen ist ein Ausverkauf der Religion. Wer sich in der sanften Hut Gottes weiß, zählt nicht seine Gefährten.” ( Ralph Waldo Emerson )

Karla Kuhn / 03.04.2019

“Experten behaupten, Islamismus und Antisemitismus unter Muslimen seien eine direkte Folge von Islamfeindlichkeit im Westen. ”  “Experten”  WAS für Experten ? Ich habe das Gefühl, “Experten” werden inflationnär gehandelt, so, wie man sie gerade benötigt. “Wir erleben eine gefährliche Entwicklung in der Wissenschaft und in vielen Medien. Auf der einen Seite investieren Katar, saudische Milliardäre und die Türkei viel Geld, finanzieren viele Studien und ganze Forschungszentren im Westen, um das Thema „Islamophobie“ salonfähig zu machen.” Müßte es nicht Islamphobie heißen ? Eine Ablehnung des Islam ? WARUM sollten Menschen keinen Islam ablehnen dürfen ?? Ich lehne z. B. Menschen ab. die mir schaden, die ich unsympathisch finde und ich auch keine Lust verspüre, mich mit denen auseinanderzusetzen. Diese Freiheit nehme ich mir, das hat mit PHOBIE nicht das geringste zu tun, denn eine Phobie ist wissenschaftlich begründet und zum Teil heilbar (Schlangen-, Spinnenphobie)  Wer das Wort “Islamophobie” erfunden hat, hat keine Ahnung von wirklichen Phobien, die Menschen krank machen können. Ich habe einen ausländischen Mann aber ich möchte und werde mich mit keinem Menschen abgeben der gewalttätig ist, egal welcher Nation. Wenn im Islam die Scharia gilt, hat sie trotzdem im europäischen Abendland KEINE Berechtigung. Das mit “Islamophobie” zu begründen ist sehr gefährlich. Und NIEMAND hat das RECHT Menschen die gewalttätige Moslems ablehnen in diese Ecke zu stellen !! Das ist für mich Mittelalter, vor allem bei gleichzeitiger Relativierung von Antisemitismus !

Ralf Pöhling / 03.04.2019

Um diese Entwicklung zu stoppen, eine ganz einfache Forderung an die islamische Welt: Quid pro quo. Moscheen werden bei uns im Westen nur noch dann gebaut, wenn zeitgleich in einem muslimischen Land jeweils eine Kirche und eine Synagoge gebaut werden. Bei Zuwiderhandlung erfolgt der sofortige Abriss einer hiesigen Moschee. Toleranz ist keine Einbahnstraße.

Gabriele Klein / 03.04.2019

Danke für den sehr guten Artikel.  Er erinnert mich an die Zeit vor den beiden Weltkriegen. An vorderster Front der nationalsozialistischen Ideologie bewegten sich gebildete deutsche “Gelehrte”. Allen voran, Ärzte, Professoren, Lehrer ........ Dies konstatierten nicht nur meine damals bettelarmen Großeltern, sondern auch der Zeitzeuge Leo Baeck, sowie jene, die die Geschichte in den 80er Jahren aufarbeiteten.  Das genau gleiche, unerträgliche Versagen Intellektueller erleben wir heute.  Voraussetzung jeglicher Intelligenz ist halt die Empathie, die mit der Vorstellungskraft einhergeht, dass man schon morgen SELBST jenes Opfer sein könnte, über dessen Leiche man heute geht. Empathie ist in der Tat, wie im Protokoll zur Thatcher Konferenz durch Sie kürzlich veröffentlicht nicht die Stärke der Deutschen. (Was der Linguist bereits aus der deutschen Sprachstruktur ableiten könnte) . Hinzu kommt dann noch die Unfähigkeit des Lerntransfers des im 1. Semester gelernten, um zu erkennen dass die Islamophobie exakt der Phobie Beschreibung im Lehrbuch entspricht, d.h. ECHT ist. Damit stellt sich die Frage wie ein sich einerseits als “intelligent” verkaufender Mensch andrerseits dazu kommt mit Hilfe von AGITPROP u. Stigmatisierung psychisch Kranken, Phobien austreiben zu wollen? Nochmal, wer terrorisiert, dies finanziert oder schulterzuckend akzeptiert, sollte sich über eine Phobie nicht wundern. Terror = Trauma woraus nun mal Phobien folgen vor dem was sie auslöst bzw. auch damit assoziert wird. In unserem Falle die Religion in deren Auftrag explizit gemeuchelt wird: vom Baby bis zum Rollstuhlfahrer, von der Schwangeren bis zum Greis. Die Zahl der auf addierten Toten stehen für einen Genozid im Namen des Islam . Nun gibt es diverse Behandlungswege von Phobien von denen die Islamophobie nur eine ist. Das Stigmatisieren des Erkrankten mit perfider AGITPROP Rethorik à la DDR gehört leider nicht dazu, die Beseitigung der Ursache (des Terrors) allerdings schon.

Margarete Weiß / 03.04.2019

Sehr geehrter Herr Abdel-Samad, nur eines: Tausend Dank für Ihr unermüdliches Wirken und all das, was Sie dafür in Kauf nehmen!

Brigitte Miler / 03.04.2019

Ich schrieb es schon mehrfach zu Texten von Herrn Abdel Samad und wiederhole es noch so gerne: Wir können die Aktionen von Hamed Abdel Samad zu Gunsten unserer Freiheit nicht hoch genug schätzen. Danke. Traurig allerdings, dass es nicht mehr hier Geborene gibt, die ebenfalls dafür einstehen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 20.06.2019 / 11:27 / 75

YouTube sperrt meinen Kanal!

Bravo, YouTube! Islamisten wollen mich umbringen, um mich zum Schweigen zu bringen, und YouTube erfüllt ihnen den Wunsch! Mein YouTube-Kanal Hamed.TV wurde gestern von YouTube…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 26.04.2019 / 06:25 / 96

Uni-Frankurt: Das Kopftuch und der Aufstand der Nieten

Universitäten sind dafür da, Wissen zu vermitteln und kritisches Denken zu lehren, nicht religiöse Gefühle zu schützen. Susanne Schröter ist eine der fähigsten Experten zum Thema…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 20.04.2019 / 06:07 / 56

Versager bleiben Versager

Muslimische Intellektuelle in der islamischen Welt sind bestürzt über die Schadenfreude etlicher Muslime angesichts der Katastrophe von Notre Dame. Die meisten Kommentare unter den Beiträgen von BBC Arabic, France 24…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 01.04.2019 / 15:00 / 17

Was bedeutet Scharia?

Fragt nicht einen muslimischen Akademiker im Westen, der im Dienste seiner Community Wissenschaft betreibt, was Scharia bedeutet. Auch keinen westlichen Islamwissenschaftler, der Drittmittel für seine…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 17.03.2019 / 06:20 / 75

Hamed Abdel-Samad zu Christchurch

Die, die nach einem islamistischen Terroranschlag immer betonen, dass der Terror keine Religion hat, haben nach dem Anschlag auf die Moschee in Neuseeland festgestellt, dass…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 15.04.2018 / 06:18 / 27

Wie realistisch sind Studien zur Integration? (2)

Der Mensch ist nicht statisch. Er bewegt sich und verändert sich ständig, passt sich an neue Gegebenheiten an. Die klassische Wissenschaft arbeitet mit fixen Kategorien…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 13.04.2018 / 06:16 / 32

Wie realistisch sind Studien zur Integration?

Früher war die Forschung eine Autorität. Die Ergebnisse wissenschaftlicher Studien wurden in der Regel von der Bevölkerung akzeptiert, und die Medien hatten die Aufgabe, die…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 25.10.2017 / 11:48 / 16

Eine Botschaft an junge Muslime in Europa

Hamed Abdel-Samad richtet eine Video-Botschaft an junge Muslime in Europa, über Asyl, Radikalisierung und Terror. Von Hamed Abdel-Samad. „Ich habe darauf gewartet, dass Du diese…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com