Gastautor / 20.09.2015 / 06:30 / 6 / Seite ausdrucken

Das unheimlich prophetische Buch des Jean Raspail

Von Alexander Meschnig

In seinem visionären Roman, Das Heerlager der Heiligen, 1973 auf Deutsch erschienen, beschreibt der französische Autor Jean Raspail das Eintreffen von 1 Million der ärmsten Inder an der französischen Küste. Bei Abfahrt der Flotte, die sich von Kalkutta aus mit 100 schrottreifen Schiffen auf den Weg macht, weigert sich einzig Australien (!), mit Verweis auf seine Einwanderungsgesetze, die Notleidenden aufzunehmen und wird dadurch von der Weltgemeinschaft geächtet und moralisch ausgeschlossen. Südafrika hat, als Apartheidstaat, sowieso keinen Ruf mehr zu verlieren und droht angesichts der Flotte vom Ganges mit militärischen Mitteln. Die ablehnende Haltung der beiden Staaten hat den Effekt, dass die 100 Schiffe vom Kap der Guten Hoffnung Richtung Norden steuern, Richtung Europa. Eine ungewöhnlich gute Wetterlage lässt die geheime Hoffnung der europäischen Regierungen, die Schiffe der Elenden würden in einem Sturm untergehen, rasch schwinden. Während alle danach hoffen, dass der Kelch der Invasion an ihnen vorüber gehen wird, überbieten sich die einzelnen Regierungen, aufgrund des Drucks der moralisch Aufrechten in ihren Ländern, gegenseitig in Solidaritäts- und Willkommensadressen an die Flotte der Unglücklichen. Tägliche Medienkampagnen und eine landesweite pädagogische Indoktrination der intellektuellen Eliten verhindern jegliche kritische Auseinandersetzung über die Folgen des Ansturms der Elenden in der französischen Öffentlichkeit. Letztere sollen viel mehr die kapitalistische und rassistische weiße Kultur, unter der Parole: Wir alle sind Menschen vom Ganges, läutern und erlösen.

Ein großer, landesweiter Wettbewerb unter dem Motto: „Kinder zeichnen das Weltgeschehen“ hat das Thema Wir und die Gäste vom Ganges zum Gegenstand. Künstler und Prominente, die heroisch auf ihr Golfturnier am Wochenende verzichten, fungieren als Schirmherren. Eigens komponierte Balladen und Lieder ergänzen die erbauliche Veranstaltung. Zahlreiche Petitionen von linken Organisationen, Kirchen und Migrantenverbänden fordern die französische Regierung dazu auf, die potenziellen Einwanderer herzlich willkommen zu heißen. Zur gleichen Zeit beschließen siebzehntausendzweihundertzwölf Oberschullehrer, den Unterricht am folgenden Tag mit einer Ansprache gegen Rassismus zu beginnen.

Aus Gründen, die im Roman nicht näher benannt werden, steuert die „Armada der letzten Chance“, wie ein bekannter linker Aktivist die Flotte in einem Anfall von Geistesblitz nennt, tatsächlich auf die Küste Frankreichs zu. Noch bevor sie mit ihrer Fracht von Toten, Sterbenden und Zerlumpten die südfranzösische Küste erreicht, flieht die Bevölkerung in böser Vorahnung bereits nach Norden. Militär und Polizei, von fanatischen Propagandisten und Kirchenvertretern im Vorfeld ideologisch bearbeitet, lösen sich rasch auf. Der Präsident kapituliert am Ende vor der Invasion, da er längst ahnt, dass „das Weltgewissen“ von ihm verlangt, die ausbeuterische und rassistische Kultur Europas zu verurteilen und die neue, bunte Welt zu begrüßen. Am Ostersonntag, als die Flotte Frankreich erreicht, wird endgültig klar, dass niemand mehr bereit ist für seine Werte einzustehen.

Angesichts der „Armada der letzten Chance“ hat die Grande Nation nichts mehr entgegenzusetzen: Ihre Waffen sind die Schwäche, die Armut und das Mitleid, das sie erwecken sowie das ungeheure moralische Gewicht, das ihnen in den Augen der Weltmeinung zukommt. (…) Wer vermag in einer solchen Lage in seinem Herzen noch einen letzten Rest jenes geächteten Mutes aufzubringen, der ihn vor dem Ansturm des Mitleids schützen könnte? Wo soll er im Labyrinth der vorgekauten Gedanken und der vorgefertigten Gefühle noch nach Widerstandskräften suchen?

Die Armada strandet schließlich auf dem Sand und den Felsen der Cote d’Azur. Nach ihrem Vorbild schiffen sich auch an anderen Orten der Dritten Welt Millionen nach Norden ein…Raspails Roman hat in vielen seiner Facetten im Deutschland des Jahres 2015 eine fast schon unheimliche Entsprechung gefunden. Seine Dystopie beschreibt den aktuellen Zustand in zum Teil harten, zynischen, aber auch satirischen Sequenzen. Fernsehen, Radio und Printmedien überbieten sich zur Zeit in Deutschland gegenseitig in der täglichen Berichterstattung über all die „Schätze“ (wörtlich!) die zu uns kommen, preisen die endlose Bereicherung an, die großartige Vielfalt, die unglaublichen Chancen, unser unverhofftes Glück und stimmen uns auf die Veränderungen unser aller langweiligen und grauen Leben ein. Man fragt sich unwillkürlich, so wie Raspails Erzähler, wie man so lange auf diese Menschen hatte verzichten können!

Die Diskrepanz zwischen der harten Realität und der medialen Dauerpropaganda (gibt es ein anderes Wort dafür?) wirkt bereits mehr als absurd. Applaudierende Bürger stehen an Bahnsteigen und begrüßen illegale Migranten, die mit „Zügen der Hoffnung“ (SPIEGEL) ankommen, wie siegreiche Fußballspieler. Die eigene Hilfsbereitschaft, mittels Handy und Smartphone gut dokumentiert, übernimmt wohl nur in den wenigsten Fällen Verantwortung für das eigene Tun, das über kurzfristige moralische Erbauung hinausgeht. Die mittel- und langfristigen Folgen des Zuzugs Hunderttausender, in den nächsten Jahren über Familiennachzug und weitere „Flüchtlingswellen“ wahrscheinlich von Millionen, sollen dann wieder andere übernehmen, in der Regel diejenigen, die an den Schnittpunkten sozialer Verwerfungen leben müssen. Die Bilder der jubelnden Deutschen werden, von den Ankommenden sofort in die Heimat gesendet, weitere Signalwirkung haben. Sie setzen Anreize für noch mehr Migration, für noch mehr Schilder mit Angela Merkels Konterfei und der lauten Forderung unverzüglich nach Germany geführt zu werden, denn hier, so suggerieren es die Bilder, ist jeder willkommen. Wohnung, Arbeit, Geldleistungen eingeschlossen. Der Versuch, in Zukunft über verbindliche Quoten Flüchtlinge, die wie deutlich zu sehen, überwiegend nach Deutschland wollen, auf Bulgarien, Polen oder Estland zu verteilen, ohne deren massiven Widerstand dagegen mit zu bedenken, ist nur ein weiterer Beweis für die Hilflosigkeit der politischen Klasse. Wer die Quotenlösung durchsetzen will, muss bereit sein, schwer bewachte Transporte quer durch Europa zu begleiten, mit zehntausenden von Menschen die um keinen Preis in Länder wie Litauen oder die Slowakei wollen.

Die Fallhöhe der Willkommenskultur in Deutschland wird in den nächsten Monaten enorm sein. Die staatlichen Medien, allen voran ARD und ZDF, aber auch SPIEGEL, ZEIT und andere Blätter, die nur noch Erziehungskuren für die Uneinsichtigen verordnen, wären gut beraten, die deutsche Gesellschaft auf die Zeit nach der verpflichtenden Willkommenskultur vorzubereiten. Doch das wird strikt verweigert. Man kann zwar insgeheim auf die Macht des Faktischen vertrauen, aber es ist zu befürchten, dass es zu spät sein wird, die Folgen der hybriden Politik Deutschlands noch in irgendeiner politisch vertretbaren Weise handhaben zu können. Kein demokratisch regiertes Land kann etwa Massenabschiebungen durchsetzen. Zudem hat Deutschlands faktische Aufgabe aller europäischen Asylgesetze Folgen für die europäische Gemeinschaft als Ganzes. In diesem Punkt ist den Ungarn Recht zu geben. Der in diesem Jahr 90 Jahre alt gewordene Jean Raspail kann seine vor fast einem halben Jahrhundert verfasste Vision heute wohl als bestätigt sehen. Aber ich vergaß den entscheidenden Einwand gegen seine Voraussagen: Raspail ist ein „Rechter.“

Dr. Alexander Meschnig ist Psychologie, Politikwissenschafter und Publizist. Er lebt seit Anfang der 90er Jahre in Berlin.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Otto Jastrow / 20.09.2015

Herr Hammbuch, Ihr Hinweis auf ein mögliches anderes Wahlverhalten klingt sehr logisch, hat nur einen kleinen Fehler: Wen soll man eigentlich wählen? Alle im Bundestag vertretenen Parteien sind sich in der Flüchtlingsfrage (und auch in Sachen Islam) einig und verfolgen die gleiche Selbstmordpolitik. Die AfD hätte eine Alternative sein können, doch hat Lucke sie erst gespalten und ist nun plötzlich mit Vorschlägen zur Flüchtlingspolitik hervorgetreten, die eigentlich zur Rest-AfD passen. Im Ergebnis werden also vermutlich weder AfD noch Alpha es über die 5 Prozent-Hürde schaffen. In Frankreich beobachten wir nun ähnliches. Mit seiner neu geschaffenen Partei der Republikaner (!) nimmt Sarkozy dem Front National nach und nach alle Themen weg. Viele Franzosen, die nach wie vor Berührungsängste beim Front National haben, werden Sarkozy wählen. Er wird einen glänzenden Sieg einfahren und dann als Präsident keine seiner Versprechungen ins Werk setzen. Die jahrelange mühsame Basisarbeit von Marine Le Pen wird umsonst sein und Frankreich wird seine letzte Chance verpassen.

Thorsten Hammbuch / 20.09.2015

Interessanterweise hat der (mir zufällig in die Hand gefallene) Stern in der Ausgabe von vor 2(?) Wochen eine große Reportage zur Migrantenschwemme gebracht. Diese wurde doch recht deutlich hinsichtlich der zu erwartenden Belastungen: - mehr Kriminalität - mehr Sozialausgaben - größere Diskrepanzen bei der Bildung - notwendigerweise represiveres Handeln des Staates - Islam und seine Sitten bekommen größeren Raum .. und noch einiges mehr. Natürlich wurde alles mit “schaffen wir schon” abgerundet, um dann den arbeitslosen 20 jährigen Maschinenbauinenieur aus der albanischen Provinz (sic!) anzuführen. Trotzdem hat mich erstaunt, dass offen Tacheles geredet wurde. Wäre das immer so, ich denke wir hätten andere Wahlergebnisse. Denn ich kann mir kaum vorstellen, dass jemand so etwas freiwillig wählen würde. Also niemand mit Verstand. In dem Sinne, “Inschallah!” (Zitat B. Ramelow)

Helfried Richter / 20.09.2015

Dieses in der Tat prophetische Buch wird von Amazon boykottiert. Genau so wie Orwell’s “1984” in der DDR im literarischen Giftschrank lag; unzugänglich für das “Pack” oder den “Mob” oder… Vielleicht wird über Houellebecqs “Unterwerfung” in einigen Jahrzehnten ähnlich geurteilt.

Christian Schulz / 20.09.2015

Die BBC hat 1990 das Thema ebenfalls problematisiert, mit einem ganz ähnlichen Ergebnis. Der Film hat den deutschen Titel “Der Marsch” und ist im Netz bei Youtube verfügbar.

Oscar Rabold / 20.09.2015

Es stimmt “Kein demokratisch regiertes Land kann etwa Massenabschiebungen durchsetzen.” - Aber dass bedeutet doch, dass die Situation demokratisch, also von welcher dieser Parteien auch immer, gar nicht beherrscht werden kann. Die Demokratie ist stets Steigbügelhalter der Diktatur. Die Demokratie kocht die Masse vorab schön weich, damit sie sich anschlieszend gut formen lässt. Beginnende Diktatur ist daran zu erkennen, dass es zur Demokratievergötzung kommt. Jede Kritik, jeder Kritiker ist jetzt Ketzer, Gegner - oder Nazi.

Gert Morales / 20.09.2015

Ein Verweis auf Nicolaus Fests Blog, welches das Buch bereits letzte Woche empfahl, hätte vielleicht genügt. Dennoch kann der wirklich erschreckend prophetische Wert des Buchs nicht genug betont werden.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 17.08.2019 / 12:00 / 25

Negativzinsen für alle – die Enteignung geht weiter!

Von Marc Friedrich und Matthias Weik. Nach zehn Boomjahren steht jetzt eine globale Rezession vor der Türe. Folglich ist es an der Zeit, dass die Notenbanken dieser…/ mehr

Gastautor / 14.08.2019 / 13:00 / 44

Die Grenzen der Tagesschau

Von Reinhard Mohr. Historische Bildung, genaue Einordung von Nachrichten in das Gesamtgeschehen, präzise Formulierungen: Das alles ist heutzutage Glückssache in der deutschen Medienlandschaft. So auch in der 20-Uhr-Ausgabe…/ mehr

Gastautor / 12.08.2019 / 11:30 / 75

Ansichten eines Chorknaben: Mädchen will sich einklagen

Von Manuel Freund. Ich singe nun bereits seit knapp 10 Jahren in einem Knabenchor und nebenbei noch im Schulchor. Ich habe daran immer noch sehr…/ mehr

Gastautor / 04.08.2019 / 13:00 / 11

Wer ist „wir“, wer sind „die“?

Von Sylke Kirschnick. Der Historiker Jan Plamper hat ein Plädoyer für die Migration geschrieben. Sein Buch „Das neue Wir. Warum Migration dazugehört. Eine andere Geschichte…/ mehr

Gastautor / 03.08.2019 / 06:28 / 46

Mit der Tech-Oligarchie in die Knechtschaft

Von Joel Kotkin. „Es scheint keinen stichhaltigen Grund zu geben, dass eine durch und durch wissenschaftliche Diktatur je gestürzt werden sollte.“ (Aldous Huxley, Wiedersehen mit der…/ mehr

Gastautor / 01.08.2019 / 15:00 / 4

Kuba – Agonie im linken Sehnsuchtsort (3)

Von Manuel Menéndez. Die kubanische Industrie hatte bis 1958 eine wenigstens bescheidende Diversifizierung erreicht, in der der Anteil der Zuckerindustrie zurückgegangen war. Nach 1962 wurde…/ mehr

Gastautor / 31.07.2019 / 14:00 / 2

Kuba – Agonie im linken Sehnsuchtsort (2)

Von Manuel Menéndez. Wen interessiert in der weiten Welt, was auf dieser kleinen Insel vorgeht?! Von 1960 bis 1990 wies Kuba eine erhebliche internationale Bedeutung…/ mehr

Gastautor / 30.07.2019 / 14:00 / 0

Kuba – Agonie im linken Sehnsuchtsort (1)

Von Manuel Menéndez. Kuba hat Versorgungsprobleme. Wieder einmal! Zahlreiche deutsche Medien berichteten darüber. Kürzlich bereitete die Regierung die Bevölkerung auf zusätzliche Probleme in der Versorgung…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com