Vera Lengsfeld / 23.04.2019 / 17:00 / 28 / Seite ausdrucken

Die Feuerschrift an der Wand

In der Karwoche brannte die Notre Dame in Paris. Verheerender als der Brand waren die Stellungnahmen der Politiker, allen voran der französische Präsident Emmanuel Macron. Macron hat in seiner Ansprache an die Nation die Wörter „Christen” und „Katholiken” strikt vermieden. Juden oder Muslimen hätte man ein Wort des Mitgefühls entgegengebracht, wie der jüngste Anschlag auf eine Moschee in Christchurch gezeigt hat. 

Beeindruckend war die spontane Spendenbereitschaft, nicht nur von Milliardären. Aber die Spenden sind mehrheitlich zur Wiedererrichtung eines europäischen Kulturdenkmals gedacht. Nicht bekannt sind Spenden an den Papst oder den zuständigen Bischof von Paris zur Renovierung des sakralen Raumes. Weder der Papst noch der Bischof von Paris haben erklärt, dass sie den Wiederaufbau als eine Aufgabe des europäischen Christentums betrachten. Diese absolute Missachtung der christlichen Wurzeln des Erfolgsmodells Europa führt zu seiner Erosion. 

Nach dem Brand lag der Kirchenraum von Notre-Dame in Schutt, Rauch stieg noch auf, nur am Ende des Raumes leuchtet unversehrt, als sei gar nichts gewesen, das goldene Kreuz – ohne Korpus – und bei näherem Hinsehen sah man darunter die Pietà, die den Korpus des Gottessohnes unversehrt in ihren Armen hielt, unbeschädigt von den Flammen, dem Rauch und heruntergefallen Trümmerstücken. Notre-Dame war den Flammen zum Opfer gefallen und damit auch vieles, was sich mit ihrer Geschichte verband, bis zur Hybris einer Göttin der Vernunft während der Französischen Revolution, aber die wahre Hoffnung, die Gottesmutter mit dem toten Sohn in den Armen und darüber das golden strahlende Kreuz, sind unbeschädigt erhalten geblieben. Dies sollte eine starke Botschaft mit Hoffnung für eine christliche Zukunft sein, aber wird sie auch verstanden?

Daran muss man zweifeln, besonders, nachdem Teile der europäischen Meinungsmacherkartells fast sofort eine Kampagne gegen die Spender für den Wiederaufbau begannen. Es wurde für unmoralisch erklärt, ein „Gebäude“ mit viel Geld wieder aufzubauen, wo es doch noch so viel Hunger auf der Welt gäbe. Ahnungsloser kann man nicht sein, was die Symbole, die eine Gemeinschaft zusammenhalten, betrifft. 

Ein Europa, das seiner Seele beraubt wurde

Europa ohne seine spirituellen Wurzeln verkommt zu einem gesichtslosen Machtapparat, der überdies so schlecht von seinen Politikern gemanagt wird, dass sich seine Macht zunehmend darauf konzentriert, seine Bevölkerung zu gängeln. Für die Welt steht Europa nur noch auf tönernen Füßen. Der Tag ist womöglich nicht mehr fern, an dem unser Kontinent nicht viel mehr sein wird als ein touristisches Disneyland. 

Die Pietà mit dem Sohn in den Armen und das leuchtende Kreuz darüber als das Bild, das Gott uns Christen hinterlassen hat, wird – so muss man befürchten –nach einer Renovierung von Notre-Dame nicht mehr zu sehen sein. Die Touristenmassen wälzen sich dann durch ein Relikt der einstigen Größe Europas, das seiner Seele beraubt wurde.

Am Ostersonntag folgte das Blutbad in Sri Lanka. Inzwischen werden über 300 Tote und hunderte Verletzte gemeldet. Im Falle Sri Lankas wird von maßgeblichen Politikern vermieden, von einem Angriff auf Christen zu sprechen, geschweige denn, sich mit der weltweit am meisten verfolgten religiösen Gruppe zu solidarisieren. 

Der amerikanische Ex-Präsident Barack Obama und die gegen Präsident Trump gescheiterte Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton sprechen auf Twitter von Easter-Whorshippern. Außenminister Maas, der den Angriff von Christchurch noch als einen „Angriff auf uns alle“ bezeichnete, wenn Menschen wegen ihrer Religion ermordet werden, verurteilt im Falle Sri Lankas die Tat gegen „Betende und Reisende“ aufs Schärfste, mag aber das Wort Christen auch nicht. Die Kirchenoberen, die immer schnell bereit sind, sich für die verfolgten Muslime stark zu machen, schweigen oder wollen sich, wie Bischof Bedford-Strohm, nicht „die Freude an Ostern“ nehmen lassen.

Und der Papst? Bei seinem Ostersonntagssegen „Urbi et Orbi“ verlas er ungerührt seine vorbereite Rede, in der er wieder die Industriestaaten anprangerte und alles mögliche Leid der Unterdrückten beklagte. Erst danach ging er in einem kurzen Statement auf die Ereignisse in Sri Lanka ein, ohne sie in die weltweite Christenverfolgung angemessen einzuordnen und zu verurteilen. Eine besondere Beunruhigung über das Leid der Katholiken in Sri Lanka war dem Pontifex Maximus jedenfalls nicht anzumerken. 

So lange es irgend ging, verschwiegen die deutschen Medien den islamistischen Hintergrund der Attentate. Selbst als schon längst in den angloamerikanischen Medien zu lesen war, dass zwei der Selbstmordattentäter als Zahran Hashim und Abu Mohammed identifiziert wurden, hielten sie daran fest, dass die Hintergründe unklar seien. 

Die Bereitschaft, die Augen vor den deutlichen Gefahren fest zu verschleißen, lässt sich mit der Blindheit der Politiker in den dreißiger Jahren vergleichen, die nicht sehen wollten, dass Hitler Krieg bedeutet. Dem Einzigen, der das anders sah, Winston Churchill, wurde wegen seiner unablässigen Warnungen Panikmache und Germanophobie vorgeworfen. Als man ihm endlich glaubte, war es fast zu spät. 

Wer glaubt, dass Sri Lanka weit ist und uns nicht wirklich berührt, was sich dort abspielt, der sei an den Ostergottesdienst in München erinnert. Beispielhaft für viele Medien ist dieser Bericht: „Panik bei der Ostervesper: In der St-Pauls-Pfarrkirche in München hat ein Mann am Samstag für einen Zwischenfall gesorgt. Neun Gottesdienst-Besucher wurden dabei leicht verletzt. Die Polizei hat am Sonntag weitere Details genannt. Ob der Störer wirklich "Allahu Akbar" gerufen hat, sei noch nicht geklärt.“ Angeblich sei es ein „geistig Verwirrter“ gewesen, der „unverständliche Worte“ gerufen hätte. War’s das mit der Berichterstattung oder werden wir zur Person des Täters und seinem Hintergrund noch etwas Näheres erfahren?

Die Feuerschrift steht jedenfalls unübersehbar an der Wand. Viele wollen sie nicht sehen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Heinrich / 23.04.2019

Schade, dass berühmte Künstler, die eigentlich nichts mehr zu befürchten haben, da sie beliebt sind und finanziell ausgesorgt haben, einfach nur schweigen, statt sich für uns, unsere Demokratie, unsere Werte, unsere Kultur stark zu machen und ihren “Promi- Bonus” für uns zu nutzen und den Linken widerstandslos das Feld überlassen. Da bin ich schon ein wenig enttäuscht. Namen mag ich keine nennen - aber wenn z.B. R. Mey heute sein altes Lied “Sei wachsam” live singen würde, hätte es schon einige Bedeutung und könnte evtl. einige zum Nachdenken anregen. Da ist wohl doch die durchaus berechtigte Angst vor den DDR2-Gefolgsleuten zu groß.

Gerhard Hotz / 23.04.2019

Nur um die Relationen zu wahren: Muslimische Gewalt richtet sich in erster Linie gegen andere Muslime (zu 80 bis 90 Prozent seit 1945, gemäss G. Heinsohn am 21.3.19 hier auf der Achse). Bei den zur Zeit fast täglichen Anschlägen in Afghanistan, Pakistan, Jemen, Somalia können eigentlich nur Muslime die Opfer sein, weil es dort praktisch nur Muslime gibt.

Donald Adolf Murmelstein / 23.04.2019

Das Oströmische Reich ging ja nicht wirklich durch Eroberung der Türken an die islamische Welt verloren. Es war eher so, daß die Menschen von der Oströmischen Kirche genug hatten. Sie erhofften sich von den Türken (Osmanen) eine bessere Behandlung, die sie schließlich auch bekamen. Das Osmanische Reich war gegenüber Christen lange Zeit relativ mild und rücksichtsvoll. Viele Christen konvertierten mit der Zeit zum Islam. Das erfolgte bis Anfang des letzten Jahrhunderts (siehe griechische Bevölkerung am Schwarzen Meer). Was wir momentan erleben ist nichts anderes als die Fortsetzung dessen was .... (siehe auch die Unterwerfung)

Hubert Bauer / 23.04.2019

Danke Frau Lengsfeld, dass Sie den Vorgang in der Münchner Pauls-Kirche erwähnt haben. Das ist für mich nicht nur eine regionale Nachricht. Außerdem hat ein “Franzose” dieses Wochenende in München zwei Männer in einem Hostel mit dem Messer niedergestochen, was für einen Mann den Tod bedeutet hat. Heute (Dienstag) hat der Bayrische Rundfunk berichtet, dass ein PKW einer Immobiliengesellschaft in München gebrannt hat und dass das schon öfter vorgekommen ist. Heute Morgen war ich im Alten botanischen Garten in München. Ich habe meinen Augen nicht getraut, dass der genauso vermüllt ist wie die Gegend um das Kottbuser Tor. Auch München wird immer mehr wie Berlin. Einfach nur noch traurig, was mit unserem Land passiert.

Wiebke Lenz / 23.04.2019

Die Zeit der Wechsler in den Tempeln des Herrn ist schon längst wieder in Hochblüte. Wenn Jesus (und damit Gott) heute nochmals auf der Erde erschien - es erginge ihm nicht besser als vor knapp 2000 Jahren. Von einem geistlichen Hirten (ich selbst bin evangelisch) erwarte ich, dass er in erster Linie für seine Herde da ist und nicht den Wolf beschützt, der sich daran gütlich tut. Allerdings - was ist anderes zu erwarten von jemandem, der aus falsch verstandener Toleranz sein Kreuz verbirgt? Dass hierzulande mehr darüber diskutiert wird, was man mit dem gespendeten Geld nicht alles gemacht hätte werden können, ist auch aus einem sehr vernachlässigten Geschichtsunterricht heraus entstanden. Mein Sohn ist heute 23 Jahre alt und der Geschichtslehrer hat bedauert, dass er nicht mehr Zeit für Otto I. und Otto II. hatte, da der Lehrplan sehr viel Platz für die amerikanische Geschichte einnahm. Also hat er es nur am Rande mitbekommen. Meine Tochter ist jetzt 13 Jahre - und der Lehrplan sieht diese Epoche (also Otto I. und II.) gar nicht mehr vor. Dies einfach als Beispiel. Dass im Mittelalter gerade die Kirchen vielen Handwerkern Lohn und Brot gaben, gerät in Vergessenheit. Großes Bauwerk - lange Arbeit. Einfache Wirtschaftlichkeit. Zudem sei angemerkt, dass jeder mit seinem Geld machen kann, was er will und für wichtig erachtet. Ich liebe Kunst (dazu gehört unbedingt auch Baukunst!) und möchte Zeitungen nicht missen. Aber beides dient auch nicht der Wertschöpfung eines Landes. Hat also an sich keinen (Nähr-)Wert. Warum also sollte es dieses - rational betrachtet - noch geben? Und dann gibt es zudem noch eine Partei, die die christlichen Menschen(!) unterstützen möchte und nach D. holen, so diese es wollen. Aber dies wird vehement abgeschmettert, da ausgrenzend etc. Die Partei setzt sich übrigens auch für den Staat Israel ein ...

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 24.05.2019 / 13:00 / 28

Die alltägliche Korruption in der deutschen Politik

Nach der Veröffentlichung des Strache-Videos wurde von Politikern und Kommentatoren immer wieder Abscheu vor der Bereitschaft Heinz-Christian Straches zur Korruption geäußert. Bemerkenswert daran ist, wie…/ mehr

Vera Lengsfeld / 15.05.2019 / 06:12 / 87

Europawahl: Hingehen, wählen, unbedingt!

Die Analysen meines Freundes Roger Letsch schätze ich sehr. Meistens stimme ich mit ihm völlig überein. Das trifft auch auf seinen Beitrag vom 9. Mai…/ mehr

Vera Lengsfeld / 03.05.2019 / 15:26 / 49

Kevin ist nicht allein zu Haus

Die Enteignungsphantasien eines unbedarften Jusochefs, der trotz aller historischen Erfahrung meint, das Heil wieder im Sozialismus suchen zu müssen, sind nicht das Problem. Es ist…/ mehr

Vera Lengsfeld / 12.04.2019 / 06:15 / 30

Seehofers neuestes Placebo

Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern, ist einer der verlässlichsten Leitsprüche der Politiker. Wenn es einen Wettstreit geben würde, welcher Volksvertreter die größte Differenz…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.03.2019 / 15:15 / 27

Die Flucht der Politikversager in die Phrase

„Phrasen vermitteln den irrigen Eindruck, sie wären das Ergebnis eines längeren Nachdenkens; dabei stehen sie dessen Beginn breit und fest im Weg. Stoppschilder sind sie,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 21.03.2019 / 16:00 / 15

Der deutsche Herbst 2015 ist nun Alltag

Alexander Meschnig schrieb im August 2016: „Inzwischen weiß ich nicht mehr, was mich wütender macht: Die immer gleichen Ausflüchte und Beileidskundgebungen der politisch Verantwortlichen; die Arroganz…/ mehr

Vera Lengsfeld / 11.03.2019 / 13:00 / 11

Der Palast der Republik als Symbol der Unbelehrbaren

„Das stolzeste Symbol der DDR ist wieder da: Das Haus der Berliner Festspiele hat sich zum 'Palast der Republik' umdekoriert und präsentiert drei Tage lang Diskurse…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.02.2019 / 07:33 / 41

Warum öffentlich, wenns auch konspirativ geht?

Je mehr Einzelheiten über die von der Amadeu Antonio Stiftung geplante „Fachtagung“ über den angeblichen „rechten Rand der DDR-Aufarbeitung“ am  morgigen Donnerstag 14. Februar bekannt werden,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com