Stefan Frank / 27.10.2018 / 06:25 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 50 / Seite ausdrucken

Die falsche Indianerin

Es kommt nicht oft vor, dass Politiker, um ihre Karriere voranzubringen, der Öffentlichkeit einen DNA-Test über ihre Abstammung vorlegen. Es gibt auch nicht viele weiße Politiker, die behaupten, amerikanische Ureinwohner zu sein. Die Rede ist von Elizabeth Warren, die als aussichtsreiche Anwärterin auf die Kandidatur der Demokraten bei den amerikanischen Präsidentschaftswahlen 2020 gilt. Laut dem Wettbüro Predictit besteht eine 81-Prozent-Wahrscheinlichkeit, dass sie bei den Vorwahlen kandidieren wird. Warren ist seit sechs Jahren Senatorin für den Bundesstaat Massachusetts – ihre Wiederwahl am 6. November gilt als sicher – und galt schon 2015 als mögliche Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, trat aber nicht an.

Letzte Woche veröffentlichte Warren das Ergebnis eines Gentests, der beweisen sollte, dass sie tatsächlich eine Native American, also eine amerikanische Ureinwohnerin, ist, wie sie seit Jahren behauptet. Nun bewies dieser aber das Gegenteil, nämlich dass sie zu über 98 Prozent weiß ist. Bizarrerweise blieb nicht nur Warren bei ihrer Darstellung (und sah sich durch das Testergebnis nicht etwa widerlegt, sondern bestätigt); auch Zeitungen und Magazine beiderseits des Atlantiks beeilten sich, ihr beizupflichten und von US-Präsident Donald Trump die Begleichung einer angeblichen Schuld zu fordern. Der nämlich hatte 2016 gesagt, er werde „eine Million Dollar an eine Wohltätigkeitsstiftung ihrer Wahl“ zahlen, wenn Warren einen DNA-Test mache, der „beweist, dass sie Indianerin ist“. 

Was also genau sagt der Test? Es gebe „deutliche Hinweise“ darauf, dass ein Vorfahre Warrens vor „sechs bis zehn Generationen“ ein Ureinwohner gewesen sei, sagt Carlos Bustamente, der Genforscher der Universität Stanford, der den Test durchgeführt hat.

Einer nur, vor sechs bis zehn Generationen? Der entsprechende DNA-Anteil läge dann, rein mathematisch betrachtet, bei zwischen 0.09765625 und 1.5625 Prozent. Dabei ist zu betonen, dass es kein Indianer-Gen gibt; es gibt lediglich Genkombinationen, die bei amerikanischen Ureinwohnern sehr häufig sind. Wissen sollte man auch, dass, weil nordamerikanische Ureinwohner Genforschern gegenüber aus guten Gründen misstrauisch sind, nur wenige solcher Genproben zur Verfügung stehen, so dass Bustamente stattdessen DNA-Proben mexikanischer und südamerikanischer Ureinwohner als Referenz nehmen musste.

Das sind die relevanten Informationen, die es dem Leser ermöglichen, sein eigenes Urteil darüber zu fällen, was von diesem Test zu halten ist. Das Urteil der Presse war schnell gefällt und eindeutig: „Die Senatorin Elizabeth Warren stammt von amerikanischen Ureinwohnern ab. Das wollte Präsident Trump nicht glauben – und wettete dagegen. Ein DNA-Test beweist laut Warren nun, dass er Unrecht hatte“, schrieb etwa die FAZ. Dasselbe hatten vorher auch CNN und viele andere behauptet. Sollte man nicht lieber hervorheben, dass der Test gezeigt hat, dass Warren zu mindestens 98.4375 Prozent Weiße ist? Dass sie nun endgültig als Hochstaplerin bloßgestellt ist, die sich jahrzehntelang mit falschen Adlerfedern geschmückt hat? 

Indianerrezepte, von einem französischen Koch abgeschrieben

Warrens Indianerstory begann am College. In dem Juristenverzeichnis Association of American Law Schools Directory of Law Professors ließ sie sich von 1986 bis 1995 als Native American führen – ein lupenreiner Betrug. Als sie Dozentin an der University of Pennsylvania wurde, bestand sie auch dort darauf, als Native American bezeichnet zu werden, ebenso später in Harvard. Ein Artikel in der Fordham Law Review von 1997 bezeichnete die blonde und blauäugige Warren als die „erste farbige Frau“ (first woman of color) in Harvard. In einem Artikel heißt es: „Es gibt kaum farbige Frauen als Rollenvorbilder. In meinen drei Jahren an der Stanford Law School gab es keine Professoren, die farbige Frauen gewesen wären. Harvard Law School stellte die erste farbige Frau, Elizabeth Warren, 1995 ein." Die Universität Harvard warb damals mit Warren, um sich gegen Anschuldigungen zu verteidigen, sie sei eine fast ausschließlich weiße Einrichtung und müsste mehr Farbige einstellen. 

In den 1980er Jahren hatte Warren sogar ein „indianisches“ Kochbuch veröffentlicht: „Pow Wow Chow: Eine Sammlung von Rezepten von Familien der fünf zivilisierten Stämme“. Wie später herauskam, hatte sie die Rezepte von einem französischen Meisterkoch abgeschrieben, teilweise wörtlich. Das Buch war signiert mit: „Elizabeth Warren, Cherokee.”

Zurück zu Warrens angeblichen Ahnen. Wenn wir aufgrund des DNA-Tests annehmen, dass ihr Ur-Ur-Ur-Ur-Großvater (die sechste Ahnengeneration) Native American war, bestätigt dass in irgendeiner Weise Warrens Darstellung? Nein, weil sie nicht etwa von einem unbekannten indianischen Vorfahren im frühen 19. Jahrhundert sprach, sondern ihre eigene Mutter als Indianerin dargestellt hat. In einem Fernsehinterview sagte sie:

„Meine Mutter und mein Vater haben einander sehr geliebt und sie wollten heiraten. Und die Eltern meines Vaters sagten: Auf keinen Fall. Du kannst sie nicht heiraten, denn sie ist teils Cherokee, teils Delaware. Nachdem sie solange gekämpft hatten, wie sie konnten, haben sich meine Eltern davongemacht, sie sind durchgebrannt.“ 

Warren bemühte sogar das Klischee von den „hohen Wangenknochen“, die „alle Indianer haben“ – auch ihre Mutter habe „hohe Wangenknochen“ gehabt. Das war, vor dem dubiosen DNA-Test, der einzige „Beweis“ für ihr Indianertum. Doch ein sehr gut recherchierter und belegter Artikel der Cherokee-Bloggerin Polly’s Granddaughter – die Warrens Stammbaum offenbar besser kennt als Warren selbst und inzwischen ein ganzes Dossier veröffentlicht hat – widerlegt die Darstellung, Warrens Eltern seien „durchgebrannt“: Ihre Ehe wurde am 2. Januar 1932 von einem renommierten Pastor der Methodistenkirche geschlossen; ein High-School-Freund war Trauzeuge; die örtliche Zeitung berichtete über die Feier, zu der – wie ebenfalls aus einer Zeitungsnotiz hervorgeht – auch eine wohlhabende Tante von Warrens Vater Donald anreiste. Klingt das so, als seien Warrens Eltern durchgebrannt? Die Bloggerin Polly’s Granddaughter resümiert: „Wir alle haben die ach so traurige Geschichte von der Hochzeit von Ms. Warrens Eltern gehört. Nachdem wir uns die Informationen aus einer Vielzahl von Quellen angesehen haben, scheint es Grund zu Zweifeln an dem zu geben, was sie über ihr ‚Cherokeetum’ sagt. Wieder einmal.“

Noch weniger indianisch als Uschi Glas in der Rolle der Apanatschi

Schon bei den Senatswahlen in Massachusetts 2012 war stark angezweifelt worden, ob man Warren glauben kann. Das lag absolut nicht nur daran, dass Warren noch weniger indianisch aussieht als Uschi Glas in der Rolle des Halbbluts Apanatschi – nein. Da es im 21. Jahrhundert Dogma ist, dass allein das zählt, was jemand über seine Identität sagt, und nicht das, was andere in ihm sehen, hätte man ihr notgedrungen auch dann glauben müssen, wenn sie gesagt hätte, sie sei die kleine Meerjungfrau. Argwohn erregte aber, dass Warren keinerlei Verbindungen zu irgendeinem der Stämme von Ureinwohnern (First Nations) hat, nicht ihre Sprache spricht und auch – so sagen Vertreter der Stämme übereinstimmend – keinerlei Anteil an ihrem Schicksal nimmt. Nachforschungen eines Genealogen der Cherokee ergaben, dass alle bekannten Vorfahren (bis zurück zu ihren Mitte des 19. Jahrhundert geborenen Urgroßeltern) von Elizabeth Warren Weiße waren. 

Warren unternahm stets große Anstrengungen, um echten Cherokees aus dem Weg zu gehen, die sich gern mal mit ihr unterhalten hätten und schreckte nicht davor zurück, sie mit „Rechtsextremisten“ in Verbindung zu bringen. Über eine Gruppe von vier Cherokeefrauen, die sie während des Wahlkampfes 2012 treffen wollten, sagte Warrens Sprecherin Alethea Harney dem Boston Herald: „Diese Gruppe von außerhalb des Staates wird von einem Rechtsextremisten gefördert und unterstützt, von dem man weiß, dass er Geld an [Warrens republikanischen Konkurrenten] Scott Brown spendet. Es ist höchste Zeit, dass wir uns den für die Mittelschichtfamilien in Massachusetts wichtigen Themen zuwenden.“ 

Sechs Jahre später hat Warren immer noch keine Zeit für die Cherokee, nie hat sie sich mit einem ihrer Führer getroffen. Der Außenminister der Cherokee Nation, Chuck Hoskin Jr., kritisierte Warren nun öffentlich: „Ein DNA-Test ist nutzlos, wenn es darum geht, die Zugehörigkeit zum Stamm festzustellen.“ Derzeitige DNA-Tests unterschieden nicht einmal, ob jemandes Ahnen Ureinwohner Nord- oder Südamerikas waren. Die souveränen Stämme hätten ihre eigenen Kriterien. 

„Einen DNA-Test zu benutzen, um irgendeine Verbindung zur Cherokee-Nation oder einer anderen Stammesnation zu behaupten, ist unangemessen und falsch. Es zieht DNA-Tests und ihre legitimen Anwendungsgebiete ins Lächerliche, während es gleichzeitig legitime Stammesregierungen und ihre Bürger entehrt, deren Ahnen gut dokumentiert sind und deren Erbe bewiesen. Senator Warren untergräbt mit ihren fortdauernden Behauptungen über [ihren] Anteil am Stammeserbe die Interessen der Stämme.“ 

Die „Rassen“-Besessenheit der Linken

Bislang hatten die offiziellen Vertreter der Cherokee sich nie zu Warrens Behauptungen geäußert, das macht die jetzige Reaktion umso bemerkenswerter.

Warum Warren dieses Märchen erzählt, ist offensichtlich. Die Linke in den USA ist besessen von „Rassen“-Politik. Den Schwarzen und der Spanisch sprechenden Bevölkerung reden die Demokraten seit Jahrzehnten ein, sie seien unterdrückte Minderheiten, die nicht selbst für sich sorgen könnten, und ihr Lebensglück hänge von der Demokratischen Partei ab. Doch verherrlicht werden nur Minderheiten, die als „unterprivilegiert“ dargestellt werden können, Juden und Asiaten etwa gehören nicht zu den Favoriten. (Die Universität Harvard muss sich derzeit vor einem Gericht in Boston verantworten; gegen sie wurde Klage erhoben wegen ihrer Zulassungspraxis: Asian-Americans – die in der Schule und der Universität erfolgreichste ethnische Gruppe – werden offenbar systematisch benachteiligt.) 

Der schwarze Ökonom und Sozialphilosoph Thomas Sowell erklärt es so: 

„Rassismus ist nicht tot. Er ist an lebenserhaltende Maschinen angeschlossen und wird vor allem von den Leuten am Leben erhalten, die ihn als Entschuldigung benutzen, um dafür zu sorgen, dass Minderheits-Communities furchtsam oder missgünstig genug bleiben, um am Wahltag als Stimmenblock in den Wahllokalen zu erscheinen.“ 

„Weiße Frauen“ wiederum ist unter amerikanischen Linken längst ein Schimpfwort, ähnlich schlimm wie „weiße Männer“. Darum kann es für Weiße wie Warren strategisch besser sein, sich eine andere Identität zu erfinden. Auch wenn sie als die exzellente Juristin, die sie nach dem Urteil ihrer Fachkollegen ist, auch dann Professorin in Harvard geworden wäre, wenn sie nicht über ihre Herkunft gelogen hätte, hat ihr Status als „Native American“ ihr in den Milieus, in denen sie sich bewegt, immer nur genützt. Hätten die Verantwortlichen in Harvard nicht geglaubt, dass das Label etwas sei, womit man prahlen könne, hätten sie das nicht getan. Sie hätten sicherlich nicht damit angegeben, dass nun endlich eine weiße Frau mit schwedischen und englischen Vorfahren in Harvard doziert. 

Für ihre Parteifreunde bleibt sie die Cherokee

Der Fall erinnert an Rachel Dolezal, alias Nkechi Amare Diallo, eine weiße US-Bürgerin, die jahrelang allen erzählt hatte, sie sei schwarz. Als „Afro-Aktivistin“, die scheinbar fachkundig über Rassismus sprach, war sie eine beliebte Interviewpartnerin für Rundfunkstationen und stieg sogar zur Präsidentin des örtlichen Zweigs der National Association for the Advancement of Colored People (NAACP). Doch als ein Reporter sie im November 2015 fragte, ob eines ihrer Elternteile African-American sei, verschlug es ihr die Sprache, und auch ihren Eltern wurde es zu bunt: Sie gingen an die Öffentlichkeit und machten publik, dass sie weiß sind und ihre Tochter ebenso. Sie zeigten auch Kinderfotos der blonden Rachel. Damit war deren Karriere beendet, auch ihre Verteidigung, dass schwarz sein eine „innere Einstellung“ sei, half nichts mehr.

In einem Buch, das sie schrieb, stellte sie eine angebliche Parallele zwischen sich und schwarzen Sklaven fest: Sie habe in ihrer Kindheit davon geträumt, „ihr inneres Schwarzsein“ zu „befreien“. Als überführte Weiße ging es mit ihrer Karriere steil bergab. Der Guardian schrieb in einer Reportage, Dolezal habe ihren Universitätsjob verloren (vergeblich verklagte sie die Universität Harvard wegen „Diskriminierung“, nun als Weiße), lebe von Lebensmittelmarken und die einzigen Jobs, die ihr angeboten würden, seien „Reality TV und Porno“. 

So weit wird es mit Elizabeth Warren nicht kommen. Ihre Partei hat zu viel zu verlieren, als dass sie aufhören könnte, das Märchen von Des Kaisers neue Kleider zu spielen. Für ihre Parteifreunde bleibt sie die Cherokee, die das Kochbuch Pow Wow Chow geschrieben hat. Und die FAZ glaubt sogar, Warren sei weiterhin eine ausgezeichnete Kandidatin für die Präsidentschaftswahlen im November 2020: „Bis dahin könnte noch genug Zeit vergehen, bis die Diskussion um ihre Herkunft in Vergessenheit gerät.“ Nein, könnte es nicht.

Der ehemalige Vizepräsident Joe Biden wird 2020 für die Demokraten antreten – das kann er, weil nach 30 Jahren längst vergessen ist, dass er 1987 seine Präsidentschaftsaspirationen begraben musste, nachdem herausgekommen war, dass er die biografischen Angaben über sein Aufwachsen in einer Bergarbeiterfamilie wörtlich aus einem Wahlspot des britischen Labourführers Neill Kinnock kopiert hatte. Daran erinnert sich heute kein Mensch mehr. Warren aber erzählt ihre Lüge ja weiter, wie soll sie da in Vergessenheit geraten. Welchen Rat kann man ihr geben? Cherokee – die echten – verlangen von ihr, sich zu entschuldigen. Das sollte sie tun. Ein Sprichwort der Dakota-Indianer lautet: Wenn du merkst, dass du ein totes Pferd reitest, steig ab.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Pressler / 27.10.2018

Als waschechte Europäerin trägt Frau Warren ca. zwei Prozent Neandertaler-DNA in sich. Da ergeben sich doch ganz neue Perspektiven und Opfermythen.

Andreas Rochow / 27.10.2018

Das klingt zunächst wie eine von vorn bis hinten erfundene Geschichte. Wäre Warren Schauspielerin, wären diese Geschichten mit der gefälschten Biographie und dem abgekupferten Kochbuch irrelevant. Als Anwärterin auf die Präsidentschaft aber hat Sie sich allein mit ihrem Rassismus längst disqualifiziert. Man hätte den Stanford-Wissenschaftler Carlos Bustamente fragen sollen, ob sie das Demokratie-Gen oder das Präsidentinnen-Gen hat. Es ist immer wieder tragisch, dass sich “Wissenschaft” für solche lächerlichen Kampagnen hergibt; muss wohl viel Geld im Spiel gewesen sein. Ist wirklich noch niemand auf die Idee gekommen, den irren Kampf der gefühlten Indianerin für den Ausdruck einer psychischen Störung zu halten? Die Internationale Klassifikation psychischer Störungen der WHO (ICD-10 Kapitel V(F)) führt dort unter den sonstigen Dissoziationsstörungen die multiplen Persönlichkeitsstörung (F44.81) auf. Eine andere Klassifikation, die DSM-IV, die aus den USA stammt, spricht nicht mehr von der multiplen Persönlichkeitsstörung, sondern von der dissoziativen Persönlichkeitsstörung (Code 300.14). Es besteht also durchaus auch die Möglichkeit, dass Elizabeth Warren lügt, erfindet und manipuliert, weil sie krankheitsbedingt gar nicht anders kann: Dann verdient sie Nachsicht und Mitgefühl. Der Wähler weiß eine Kandidatin zu schonen, die ihn mit ihren Laborwerten und Phantastereien belästigt.

Eckhard Pemsl / 27.10.2018

Da kann ich genauso behaupten ein Neandertaler zu sein. Diese Gene haben die meisten auch in sich.

Bernd Keseler / 27.10.2018

Solche “Indianerinnen” gab’s hier doch auch schon (cf. Irena W. aus R.)

Anders Dairie / 27.10.2018

Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten kannst Du alles werden.  Sogar nachträglich Cherokee.  Warren hat dies völlig falsch angefangen. Insofern ist sie keine gute Juristin. Hätte sie sich von einem der Unterhäuptlinge adoptieren lassen—selbstverständlich gegen eine kleine Aufwandspauschale—kämen die Cherokee aus der Nummer nicht mehr heraus.  Die Demokraten sind wahrscheinlich so deppert dran, dass sie jede noch so kleine Chance ergreifen müssen nochmal einen Präsidenten-Kandidaten zu stellen.  Herr Landner hat Recht,  die von Trump angebotene Wette lautet auf Erbringung eines Beweises (für eine Behauptung), den Warren nicht erbringen konnte.  Hat sie auch nicht,  jetzte müssen Wähler her, die kein Amerikanisch verstehen.

Martin Lederer / 27.10.2018

Für mich zeigt dieser Fall zweierlei: 1.) Weiße sehen es aus verschiedenen Gründen als zunehmenden Vorteil an als “people of colour” angesehen zu werden.: Zum einen ganz praktisch, denn dank aktiver Minderheitenförderung und -bevorzugung ist es so etwas, was früher die “Besetzungscouch” war. Zum bringt es einem Hilfe und Bevorzugung von Seiten der Medien und anderer linker Kreise, die es sich fünfmal überlegen, ob sie einen Angehörigen einer Minderheit öffentlich angreifen. Schließlich emotional: Als Minderheit gehört man zu den Guten und nicht wie alle Weißen zu den Bösen. Man könnte es mit den vielen Deutschen vergleichen, die sich ganz toll dabei vorkommen, dass sie sich nun als “Europäer” umdefinieren. Deutsche sind ja in den Medien und somit auch in der Gesellschaft die Bösen, aber Europäer sind eher die Guten. 2.) Es zeigt, wie der “linke” oder “liberale” Teil der Gesellschaft (und der dürfte in Deutschland die Mehrheit sein) so tickt: Da kann diese Frau mit ihrem “rosa Elephanten” (man könnte auch sagen mit ihrer Nacktheit wie in Hans Christian Andersens Märchen) Karriere machen und alle stimmen ihr zu: Ja, sie trägt die schönsten Kleider der Welt - obwohl sie nackt ist.

Walter Neumann / 27.10.2018

Man greift sich nur noch an den Kopf, wenn man hier liest, was in den USA so abgeht bzw. welche Probleme die Demokraten (Partei) dort zu haben scheint. Und das ist die Führungskraft des Westens und hat mit dem Dollar den Hebel für die Entwicklung der Weltwirtschaft in der Hand. Wie lange schaut der Rest der Welt noch zu ? Bin gespannt, wie schnell die Chinesen ernst machen.

E. Thielsch / 27.10.2018

In dem Zusammenhang habe ich einige lustige Dinge herausgefunden: 1.) Ex-Präsident Bush ist schwarz. Er ist nämlich mit Ex-Präsident Obama verwandt. Die beiden haben einen gemeinsamen Vorfahren vor 10 Generationen, Samuel Hinckley, der im 17. Jahrhundert in Massachusetts lebte. 2.) Noch näher ist Obama mit dem republikanischen Eisenfresser Dick Cheney verwandt. Ihr gemeinsamer Vorfahr ist ein französischer Hugenotte namens Mareen Duvall aus Maryland. 3) Obama ist aber auch mit der erzkonservativen weissen(?) Gouverneurin von Alaksa, Sarah Palin, verwandt, in zehnter Generation. Da erheben sich natürlich Fragen! 1. Ist Obama ‘coloured’? Bei so vielen weissen Vorfahren kann das bezweifelt werden. 2. Wurde er etwa, bei seinen engen familiären Bindungen an stramme Republikaner, als ‘U-Booz’ in die demokratische Partei eingeschleust? Sieht man sich das Resultat seiner Politik an, ist das nicht ausgeschlossen…

Thomas Raffelsieper / 27.10.2018

Entschuldigung, aber das hört sich für mich eher nach einer Geschichte der menschlichen Misere (Psyche) aus dem weiten Felde schizoider Wahrnehmungsstörungen an. Man stelle sich vor, diese Frau hätte ihre Finger in 2 Jahren am amerikanischen Atomwaffenkoffer und in ihrem Kopf Clinton und Soros neoliberale “Nationbuildings-Idee”, die russischen Indigenen müssen “befreit werden”... Indigene first!  Dann müsste Deutschland wohl schnell aus der Nato raus.

Sabine Schönfelder / 27.10.2018

Das ist der Knackpunkt und zugleich der Scheideweg zwischen Gutmenschen all over und den Realisten. Selbsttäuschung, Realitätsverweigerung und infantile Dementi. Warren möchte gerne die heldenhafte Kämpferin eines verknappten Gutes sein, auf dem Quotenbonus surfen, und wenn sich dann herausstellt, daß die selbst veranlaßten Tests das Gegenteil beweisen, insistiert sie auf ihr Recht. Das ist krank und beleidigt die Intelligenz aller Menschen, die sich damit beschäftigen. Trump, ein Realist , hat sie herausgefordert und Warren deutlich entlarvt. Die FAZ erbringt mal wieder den Beweis, daß sie sich inhaltlich von der TAZ nur noch marginal unterscheidet. Es gilt , die Lüge schön zu schreiben und Fakten unter dem Tisch zu vergraben. Armselig und peinlich. Wenn Pressevertreter wie Frey und Gniffke, die über mehr als tausend Journalisten herrschen, öffentlich bekennen, noch n i e etwas von einem Migrationspakt, Morokko, Dezember, Ratifizierung gehört zu haben, müssen sich die Medien über den Begriff ‘Lügenpresse’ nicht wundern, sondern ihn dankbar annehmen, mit ein klein wenig Restanstand. Das Phänomen hat sich auch bei uns längst im Zeitgeist etabliert. Auch unser deutscher Cheffußballtrainer, der grüne ‘Löw’ ohne Reißzähne, ist trotz verlorener Meisterschaften und Spiele seiner Mannschaft ohne ‘Nation’ aus unerfindlichen Gründen doch irgendwo immer der wahre Sieger. Paternalistische Strukturen und Lüge können zeitweise die Realitäten vertuschen,  beseitigen können sie sie nicht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 25.11.2022 / 16:00 / 7

BDS Boston solidarisiert sich mit Terrororganisationen

Die internationale Israel-Boykottkampagne BDS macht sich Sorgen um ihr Image, denn eine ihrer Untergruppen spricht zu offen aus, was von der propagierten Gewaltfreiheit der Bewegung…/ mehr

Stefan Frank / 24.11.2022 / 16:00 / 8

Hisbollah: Diplomaten im Dienste des Terrors

Ein internationales Journalisten-Netzwerk hat zwielichtige Aktivitäten von Honorarkonsuln rund um die Welt untersucht. Demnach sind mindestens 500 von ihnen verdächtig, Straftaten begangen zu haben. Auch…/ mehr

Stefan Frank / 21.11.2022 / 10:00 / 51

ESG: Kein Geld mehr ohne Gutmenschen-Getue

Geldanlagen, die sich nach „Umwelt“ (Environment), „Soziales“ (Social) und „verantwortungsvolle Unternehmensführung“ (Governance) richten – kurz ESG – knebeln Wirtschaft und Unternehmer. Unter dem Gutmenschen-Getue versteckt…/ mehr

Stefan Frank / 09.11.2022 / 16:00 / 5

Urteil: BDS ist in Spanien verfassungswidrig

Nach zwei Jahren Verhandlungszeit fällte der Oberste Gerichtshof in Spanien ein wegweisendes Urteil, das schwerwiegende Folgen für die Israelboykott-Bewegung hat. Wie Mena-Watch letzten Monat berichtete, hat…/ mehr

Stefan Frank / 08.11.2022 / 06:00 / 72

Midterms: Schlappe für die Demokraten?

Heute finden in den USA die Midterms statt, die Wahlen in der Mitte der Amtszeit des Präsidenten. Die Weichen für das Land werden dann voraussichtlich…/ mehr

Stefan Frank / 05.11.2022 / 12:00 / 51

Fall Pelosi: Wer ist der Einbrecher?

Kurz vor den Midterms wird der Einbruch bei den Pelosis politisch instrumentalisiert. Schuld sollen – mal wieder – Trump und seine Anhänger sein. Allerdings scheint…/ mehr

Stefan Frank / 27.10.2022 / 16:00 / 17

US-Universitäten: Kein Platz für Zionisten

Durch Satzungen wie der in Berkeley, die es „Zionisten“ verbieten, an amerikanischen Universitäten zu sprechen, wird an den Hochschulen eine feindselige Atmosphäre für Juden geschaffen.…/ mehr

Stefan Frank / 25.10.2022 / 16:00 / 24

Israel liefert Drohnenwarnsystem an die Ukraine

Die massiven russischen Drohnenangriffe auf die ukrainische Bevölkerung führen zu einem Umdenken in der israelischen Regierung. Israel wird der Ukraine zwar keine Waffen liefern, dafür…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com