Stefan Frank / 27.10.2018 / 06:25 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 50 / Seite ausdrucken

Die falsche Indianerin

Es kommt nicht oft vor, dass Politiker, um ihre Karriere voranzubringen, der Öffentlichkeit einen DNA-Test über ihre Abstammung vorlegen. Es gibt auch nicht viele weiße Politiker, die behaupten, amerikanische Ureinwohner zu sein. Die Rede ist von Elizabeth Warren, die als aussichtsreiche Anwärterin auf die Kandidatur der Demokraten bei den amerikanischen Präsidentschaftswahlen 2020 gilt. Laut dem Wettbüro Predictit besteht eine 81-Prozent-Wahrscheinlichkeit, dass sie bei den Vorwahlen kandidieren wird. Warren ist seit sechs Jahren Senatorin für den Bundesstaat Massachusetts – ihre Wiederwahl am 6. November gilt als sicher – und galt schon 2015 als mögliche Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, trat aber nicht an.

Letzte Woche veröffentlichte Warren das Ergebnis eines Gentests, der beweisen sollte, dass sie tatsächlich eine Native American, also eine amerikanische Ureinwohnerin, ist, wie sie seit Jahren behauptet. Nun bewies dieser aber das Gegenteil, nämlich dass sie zu über 98 Prozent weiß ist. Bizarrerweise blieb nicht nur Warren bei ihrer Darstellung (und sah sich durch das Testergebnis nicht etwa widerlegt, sondern bestätigt); auch Zeitungen und Magazine beiderseits des Atlantiks beeilten sich, ihr beizupflichten und von US-Präsident Donald Trump die Begleichung einer angeblichen Schuld zu fordern. Der nämlich hatte 2016 gesagt, er werde „eine Million Dollar an eine Wohltätigkeitsstiftung ihrer Wahl“ zahlen, wenn Warren einen DNA-Test mache, der „beweist, dass sie Indianerin ist“. 

Was also genau sagt der Test? Es gebe „deutliche Hinweise“ darauf, dass ein Vorfahre Warrens vor „sechs bis zehn Generationen“ ein Ureinwohner gewesen sei, sagt Carlos Bustamente, der Genforscher der Universität Stanford, der den Test durchgeführt hat.

Einer nur, vor sechs bis zehn Generationen? Der entsprechende DNA-Anteil läge dann, rein mathematisch betrachtet, bei zwischen 0.09765625 und 1.5625 Prozent. Dabei ist zu betonen, dass es kein Indianer-Gen gibt; es gibt lediglich Genkombinationen, die bei amerikanischen Ureinwohnern sehr häufig sind. Wissen sollte man auch, dass, weil nordamerikanische Ureinwohner Genforschern gegenüber aus guten Gründen misstrauisch sind, nur wenige solcher Genproben zur Verfügung stehen, so dass Bustamente stattdessen DNA-Proben mexikanischer und südamerikanischer Ureinwohner als Referenz nehmen musste.

Das sind die relevanten Informationen, die es dem Leser ermöglichen, sein eigenes Urteil darüber zu fällen, was von diesem Test zu halten ist. Das Urteil der Presse war schnell gefällt und eindeutig: „Die Senatorin Elizabeth Warren stammt von amerikanischen Ureinwohnern ab. Das wollte Präsident Trump nicht glauben – und wettete dagegen. Ein DNA-Test beweist laut Warren nun, dass er Unrecht hatte“, schrieb etwa die FAZ. Dasselbe hatten vorher auch CNN und viele andere behauptet. Sollte man nicht lieber hervorheben, dass der Test gezeigt hat, dass Warren zu mindestens 98.4375 Prozent Weiße ist? Dass sie nun endgültig als Hochstaplerin bloßgestellt ist, die sich jahrzehntelang mit falschen Adlerfedern geschmückt hat? 

Indianerrezepte, von einem französischen Koch abgeschrieben

Warrens Indianerstory begann am College. In dem Juristenverzeichnis Association of American Law Schools Directory of Law Professors ließ sie sich von 1986 bis 1995 als Native American führen – ein lupenreiner Betrug. Als sie Dozentin an der University of Pennsylvania wurde, bestand sie auch dort darauf, als Native American bezeichnet zu werden, ebenso später in Harvard. Ein Artikel in der Fordham Law Review von 1997 bezeichnete die blonde und blauäugige Warren als die „erste farbige Frau“ (first woman of color) in Harvard. In einem Artikel heißt es: „Es gibt kaum farbige Frauen als Rollenvorbilder. In meinen drei Jahren an der Stanford Law School gab es keine Professoren, die farbige Frauen gewesen wären. Harvard Law School stellte die erste farbige Frau, Elizabeth Warren, 1995 ein." Die Universität Harvard warb damals mit Warren, um sich gegen Anschuldigungen zu verteidigen, sie sei eine fast ausschließlich weiße Einrichtung und müsste mehr Farbige einstellen. 

In den 1980er Jahren hatte Warren sogar ein „indianisches“ Kochbuch veröffentlicht: „Pow Wow Chow: Eine Sammlung von Rezepten von Familien der fünf zivilisierten Stämme“. Wie später herauskam, hatte sie die Rezepte von einem französischen Meisterkoch abgeschrieben, teilweise wörtlich. Das Buch war signiert mit: „Elizabeth Warren, Cherokee.”

Zurück zu Warrens angeblichen Ahnen. Wenn wir aufgrund des DNA-Tests annehmen, dass ihr Ur-Ur-Ur-Ur-Großvater (die sechste Ahnengeneration) Native American war, bestätigt dass in irgendeiner Weise Warrens Darstellung? Nein, weil sie nicht etwa von einem unbekannten indianischen Vorfahren im frühen 19. Jahrhundert sprach, sondern ihre eigene Mutter als Indianerin dargestellt hat. In einem Fernsehinterview sagte sie:

„Meine Mutter und mein Vater haben einander sehr geliebt und sie wollten heiraten. Und die Eltern meines Vaters sagten: Auf keinen Fall. Du kannst sie nicht heiraten, denn sie ist teils Cherokee, teils Delaware. Nachdem sie solange gekämpft hatten, wie sie konnten, haben sich meine Eltern davongemacht, sie sind durchgebrannt.“ 

Warren bemühte sogar das Klischee von den „hohen Wangenknochen“, die „alle Indianer haben“ – auch ihre Mutter habe „hohe Wangenknochen“ gehabt. Das war, vor dem dubiosen DNA-Test, der einzige „Beweis“ für ihr Indianertum. Doch ein sehr gut recherchierter und belegter Artikel der Cherokee-Bloggerin Polly’s Granddaughter – die Warrens Stammbaum offenbar besser kennt als Warren selbst und inzwischen ein ganzes Dossier veröffentlicht hat – widerlegt die Darstellung, Warrens Eltern seien „durchgebrannt“: Ihre Ehe wurde am 2. Januar 1932 von einem renommierten Pastor der Methodistenkirche geschlossen; ein High-School-Freund war Trauzeuge; die örtliche Zeitung berichtete über die Feier, zu der – wie ebenfalls aus einer Zeitungsnotiz hervorgeht – auch eine wohlhabende Tante von Warrens Vater Donald anreiste. Klingt das so, als seien Warrens Eltern durchgebrannt? Die Bloggerin Polly’s Granddaughter resümiert: „Wir alle haben die ach so traurige Geschichte von der Hochzeit von Ms. Warrens Eltern gehört. Nachdem wir uns die Informationen aus einer Vielzahl von Quellen angesehen haben, scheint es Grund zu Zweifeln an dem zu geben, was sie über ihr ‚Cherokeetum’ sagt. Wieder einmal.“

Noch weniger indianisch als Uschi Glas in der Rolle der Apanatschi

Schon bei den Senatswahlen in Massachusetts 2012 war stark angezweifelt worden, ob man Warren glauben kann. Das lag absolut nicht nur daran, dass Warren noch weniger indianisch aussieht als Uschi Glas in der Rolle des Halbbluts Apanatschi – nein. Da es im 21. Jahrhundert Dogma ist, dass allein das zählt, was jemand über seine Identität sagt, und nicht das, was andere in ihm sehen, hätte man ihr notgedrungen auch dann glauben müssen, wenn sie gesagt hätte, sie sei die kleine Meerjungfrau. Argwohn erregte aber, dass Warren keinerlei Verbindungen zu irgendeinem der Stämme von Ureinwohnern (First Nations) hat, nicht ihre Sprache spricht und auch – so sagen Vertreter der Stämme übereinstimmend – keinerlei Anteil an ihrem Schicksal nimmt. Nachforschungen eines Genealogen der Cherokee ergaben, dass alle bekannten Vorfahren (bis zurück zu ihren Mitte des 19. Jahrhundert geborenen Urgroßeltern) von Elizabeth Warren Weiße waren. 

Warren unternahm stets große Anstrengungen, um echten Cherokees aus dem Weg zu gehen, die sich gern mal mit ihr unterhalten hätten und schreckte nicht davor zurück, sie mit „Rechtsextremisten“ in Verbindung zu bringen. Über eine Gruppe von vier Cherokeefrauen, die sie während des Wahlkampfes 2012 treffen wollten, sagte Warrens Sprecherin Alethea Harney dem Boston Herald: „Diese Gruppe von außerhalb des Staates wird von einem Rechtsextremisten gefördert und unterstützt, von dem man weiß, dass er Geld an [Warrens republikanischen Konkurrenten] Scott Brown spendet. Es ist höchste Zeit, dass wir uns den für die Mittelschichtfamilien in Massachusetts wichtigen Themen zuwenden.“ 

Sechs Jahre später hat Warren immer noch keine Zeit für die Cherokee, nie hat sie sich mit einem ihrer Führer getroffen. Der Außenminister der Cherokee Nation, Chuck Hoskin Jr., kritisierte Warren nun öffentlich: „Ein DNA-Test ist nutzlos, wenn es darum geht, die Zugehörigkeit zum Stamm festzustellen.“ Derzeitige DNA-Tests unterschieden nicht einmal, ob jemandes Ahnen Ureinwohner Nord- oder Südamerikas waren. Die souveränen Stämme hätten ihre eigenen Kriterien. 

„Einen DNA-Test zu benutzen, um irgendeine Verbindung zur Cherokee-Nation oder einer anderen Stammesnation zu behaupten, ist unangemessen und falsch. Es zieht DNA-Tests und ihre legitimen Anwendungsgebiete ins Lächerliche, während es gleichzeitig legitime Stammesregierungen und ihre Bürger entehrt, deren Ahnen gut dokumentiert sind und deren Erbe bewiesen. Senator Warren untergräbt mit ihren fortdauernden Behauptungen über [ihren] Anteil am Stammeserbe die Interessen der Stämme.“ 

Die „Rassen“-Besessenheit der Linken

Bislang hatten die offiziellen Vertreter der Cherokee sich nie zu Warrens Behauptungen geäußert, das macht die jetzige Reaktion umso bemerkenswerter.

Warum Warren dieses Märchen erzählt, ist offensichtlich. Die Linke in den USA ist besessen von „Rassen“-Politik. Den Schwarzen und der Spanisch sprechenden Bevölkerung reden die Demokraten seit Jahrzehnten ein, sie seien unterdrückte Minderheiten, die nicht selbst für sich sorgen könnten, und ihr Lebensglück hänge von der Demokratischen Partei ab. Doch verherrlicht werden nur Minderheiten, die als „unterprivilegiert“ dargestellt werden können, Juden und Asiaten etwa gehören nicht zu den Favoriten. (Die Universität Harvard muss sich derzeit vor einem Gericht in Boston verantworten; gegen sie wurde Klage erhoben wegen ihrer Zulassungspraxis: Asian-Americans – die in der Schule und der Universität erfolgreichste ethnische Gruppe – werden offenbar systematisch benachteiligt.) 

Der schwarze Ökonom und Sozialphilosoph Thomas Sowell erklärt es so: 

„Rassismus ist nicht tot. Er ist an lebenserhaltende Maschinen angeschlossen und wird vor allem von den Leuten am Leben erhalten, die ihn als Entschuldigung benutzen, um dafür zu sorgen, dass Minderheits-Communities furchtsam oder missgünstig genug bleiben, um am Wahltag als Stimmenblock in den Wahllokalen zu erscheinen.“ 

„Weiße Frauen“ wiederum ist unter amerikanischen Linken längst ein Schimpfwort, ähnlich schlimm wie „weiße Männer“. Darum kann es für Weiße wie Warren strategisch besser sein, sich eine andere Identität zu erfinden. Auch wenn sie als die exzellente Juristin, die sie nach dem Urteil ihrer Fachkollegen ist, auch dann Professorin in Harvard geworden wäre, wenn sie nicht über ihre Herkunft gelogen hätte, hat ihr Status als „Native American“ ihr in den Milieus, in denen sie sich bewegt, immer nur genützt. Hätten die Verantwortlichen in Harvard nicht geglaubt, dass das Label etwas sei, womit man prahlen könne, hätten sie das nicht getan. Sie hätten sicherlich nicht damit angegeben, dass nun endlich eine weiße Frau mit schwedischen und englischen Vorfahren in Harvard doziert. 

Für ihre Parteifreunde bleibt sie die Cherokee

Der Fall erinnert an Rachel Dolezal, alias Nkechi Amare Diallo, eine weiße US-Bürgerin, die jahrelang allen erzählt hatte, sie sei schwarz. Als „Afro-Aktivistin“, die scheinbar fachkundig über Rassismus sprach, war sie eine beliebte Interviewpartnerin für Rundfunkstationen und stieg sogar zur Präsidentin des örtlichen Zweigs der National Association for the Advancement of Colored People (NAACP). Doch als ein Reporter sie im November 2015 fragte, ob eines ihrer Elternteile African-American sei, verschlug es ihr die Sprache, und auch ihren Eltern wurde es zu bunt: Sie gingen an die Öffentlichkeit und machten publik, dass sie weiß sind und ihre Tochter ebenso. Sie zeigten auch Kinderfotos der blonden Rachel. Damit war deren Karriere beendet, auch ihre Verteidigung, dass schwarz sein eine „innere Einstellung“ sei, half nichts mehr.

In einem Buch, das sie schrieb, stellte sie eine angebliche Parallele zwischen sich und schwarzen Sklaven fest: Sie habe in ihrer Kindheit davon geträumt, „ihr inneres Schwarzsein“ zu „befreien“. Als überführte Weiße ging es mit ihrer Karriere steil bergab. Der Guardian schrieb in einer Reportage, Dolezal habe ihren Universitätsjob verloren (vergeblich verklagte sie die Universität Harvard wegen „Diskriminierung“, nun als Weiße), lebe von Lebensmittelmarken und die einzigen Jobs, die ihr angeboten würden, seien „Reality TV und Porno“. 

So weit wird es mit Elizabeth Warren nicht kommen. Ihre Partei hat zu viel zu verlieren, als dass sie aufhören könnte, das Märchen von Des Kaisers neue Kleider zu spielen. Für ihre Parteifreunde bleibt sie die Cherokee, die das Kochbuch Pow Wow Chow geschrieben hat. Und die FAZ glaubt sogar, Warren sei weiterhin eine ausgezeichnete Kandidatin für die Präsidentschaftswahlen im November 2020: „Bis dahin könnte noch genug Zeit vergehen, bis die Diskussion um ihre Herkunft in Vergessenheit gerät.“ Nein, könnte es nicht.

Der ehemalige Vizepräsident Joe Biden wird 2020 für die Demokraten antreten – das kann er, weil nach 30 Jahren längst vergessen ist, dass er 1987 seine Präsidentschaftsaspirationen begraben musste, nachdem herausgekommen war, dass er die biografischen Angaben über sein Aufwachsen in einer Bergarbeiterfamilie wörtlich aus einem Wahlspot des britischen Labourführers Neill Kinnock kopiert hatte. Daran erinnert sich heute kein Mensch mehr. Warren aber erzählt ihre Lüge ja weiter, wie soll sie da in Vergessenheit geraten. Welchen Rat kann man ihr geben? Cherokee – die echten – verlangen von ihr, sich zu entschuldigen. Das sollte sie tun. Ein Sprichwort der Dakota-Indianer lautet: Wenn du merkst, dass du ein totes Pferd reitest, steig ab.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Albert Sommer / 27.10.2018

Die gesamte Linke ist von Rassismus zerfressen. Das ist nicht auf die USA beschränkt. Nehmen wir nur Stasi-aka, IM Victoria, auch bekannt als Annetta K. von der Antonio-Amadeo-Stiftung. Die hat auch nie einen Hehl daraus gemacht, dass der Osten Deutschlands mit Farbigen “geflutet” werden sollte. Diese Linken Leuchten glauben wirklich,  das dieser tief in ihnen verankerte Rassismus gegen weiße Europäer etwas positives sei, nur weil sich dieser (Hass) gegen Weiße richtet und damit angeblich diskriminierte farbige Minderheiten schützen soll. Als ob aus Hass oder Rassismus jemals etwas Positives erwachen wäre. Diese Leute stehen für mich auf exakt der gleichen Rassismus-Stufe wie einst die Nationalsozialisten oder die ehemaligen Sklavenhaltern im Süden der USA. Wenn es nach der Logik der Linken ginge, wäre die Sklaverei auch niemals abgeschafft worden, man hätte lediglich farbige Sklaven gegen Weiße getauscht.

Andreas Rochow / 27.10.2018

@ E. Thielsch - So gesehen alles reine Vettern-(und Basen-)Wirtschaft!

Jürgen Marienfeld / 27.10.2018

Indianer ??? Was ist das denn ??? Ein Inka aus Ecuador, der in Darmstadt an der TU als Professor lehrt, stellte während einer netten Gesprächsrunde energisch klar, dass er KEIN INDIANER wäre. Es sollte jedem klar sein, dass Inder aus Indien sind und die Uramerikaner aus Amerika sind. Er hatte bei mir den starken Eindruck hinterlassen, dass er sowie auch viele andere, die von den Inkas stammen, aus einer Hochkultur kommen, die mit unserer vergleichbar ist. Diese Leute passen in jedem Fall sehr gut zu uns. Sie haben es nicht nötig, ihre Identität zu verschweigen. Sie sind einfach INKAS. Und das ist gut so.

E. Thielsch / 27.10.2018

Also ich bin ja eigentlich Mongole. Irgendwie…. In Süddeutschland sind die ‘Hunnen’-Gene gar nicht so selten. Und dank des ‘Ahnenschwunds’ bin ich natürlich auch ein Nachfahre Karls des Großen! Denn der hat mit mehreren Frauen fleissig gezeugt und seine Linie ist nachweislich nicht ausgestorben. Der Beweis ist einfach, dazu brauchts nicht mal Genuntersuchungen. Bis zu seinen Lebzeiten sind ca. 50 Generationen vergangen. Das bedeutet, in der 50. Generation habe ich 1.125.899.906.842.620 Vorfahren. Rund 1 Trillion. Es lebten aber bestenfalls 20 Millionen Menschen in diesem Kultur-Raum und die müssen folglich fleissig Verwandtschafts-Ehen geschlossen haben. Dass ich mit JEDEM von diesen, also auch mit Karl dem Großen irgendwie verwandt bin, hat pro Fall eine statistischeWahrscheinlichkeit von rund 50 Millionen zu 1. Nun ja, soviel zu Abstammungen. Es bleibt zu erwähnen, dass solche Ahnentafeln und Verwandtschaften in der Nazi-Ideologie eine herausragende Rolle spielten. Es ist unter allen Vorzeichen purer, nackter Rassismus.  

Andreas Möller / 27.10.2018

@Sabine Schönfelder: Ich wollte es schon seit Wochen mal unbedingt loswerden, es scheiterte aber immer daran, dass ich einen Tag zu spät zum Kommentieren kam. Es ist für mich jedes Mal eine Wonne, eine wirkliche Freude, ihre fundierten und grammatikalisch herausragend formulierten Kommentare zu lesen, relativ unabhängig davon, dass ich Ihre Ansichten so gut wie immer teile, da sie auch den meinen entsprechen. Ein wahrer Hochgenuss! Wollen Sie nicht auch mal Artikel auf der Achse schreiben? Ich denke Sie wären dafür mehr als prädestiniert. Zum Artikel selbst nur eine alte Weisheit: Lügen haben kurze Beine.

Frank Volkmar / 27.10.2018

Nach neuer Lesart des Gender-mainstream hat die Frau sogar recht ! Wenn sie sich als Mann, Zwitter, Kind oder eben als Indianer fühlt, dann ist das so und alles andere ist hate speech und Rassismus. Wenn Nate und Julia Sharpe ihr Kinder Zyler und Kadyn geschlechtsneutral aufwachsen lassen (aus NBC News, July 19, 2018 by Julie Compton ´Boy or girl ?´ Parents raising ´theybies´let kids decide), um ihnen die Entscheidung zu überlassen welches Geschlecht sie einmal wählen wollen, wäre es genauso möglich, das diese Kinder entscheiden ein männlich / weiblicher oder sonstwie gearteter Indianer zu sein. Gepriesen sei die Vielfalt !

Jochen Lindt / 27.10.2018

Life imitates the Simpsons:  Lisa Simpson vom Stamme Hitachi! Den Namen ihres Stammes hatte sie von der Mikrowelle abgelesen und das originale Indianerkostüm war aus dem Küchenvorhang. Derart korrekt indianisch ausgerüstet hielt sie eine hochmoralische Rede vor der versammelten Schule.  (Ich habe gerade noch mal nachgesehen, es ist die Simpsons-Folge “Little Big Girl”).

Thomas Taterka / 27.10.2018

Aus alter Liebe zu Amerika und tiefer Dankbarkeit für die herzliche Gast- freundschaft, die ich in Amerika erfahren durfte, ganz besonders in Alaska, rate ich von einer weiteren Warren -Erfahrung dringend ab. Warren Harding war eindringlich genug. Ein Neuanfang nach Trump muß ehrlicher sein, die Probleme in den USA sind einfach zu groß geworden, besonders die entsetzliche Obdachlosigkeit. Bei meiner letzten Reise hab’ immer wieder rauchend vor meinem Hotel gestanden und jede Minute kommt ein neuer vorbei, den “Gott” aus der Kurve hat fliegen lassen. Die Metropolen sind voll von Gestrandeten. In Kanada dasselbe. Fliegen Sie nach Vancouver . Und schauen Sie selbst. Und viele, die bedroht sind, kommen nach Europa, um sich zu retten . Die Demokraten in den USA hätten besseres zu tun als diese Debatten zu führen.

Wolfgang Kaufmann / 27.10.2018

„Doch verherrlicht werden nur Minderheiten, die als „unterprivilegiert“ dargestellt werden können, Juden und Asiaten etwa gehören nicht zu den Favoriten.“ — Das kommt mir bekannt vor. Willkommen sind nur jene, die der Gutmensch bequem patronisieren und infantilisieren kann. Er instrumentalisiert sie, um sich selbst zu erhöhen.

Volker Kleinophorst / 27.10.2018

Das ist besser als jede Satire und rassistisch bis ins Gen. Rachel Dolezal mit ihrem “inneren Schwarzsein” finde ich fast noch komischer. Leider meinen DIE das ernst. Und auch wenn mancher jetzt denkt, der Kleinophorst muss aber auch immer auf den armen Frauen rumhacken: Gibt es männliche Fälle dieser abstrusen Art? Was mir besonders auffällt auch als Analogie zu Merkel: “Altes weißes Frau” hat “offenbar (wie es heute immer so schön heißt)” große Probleme Fehler eingestehen, auch wenn diese noch so offensichtlich sind. “Frauen, Frauen. Die sind wie ein Puzzle, an dem immer ein Teil fehlt, wie Bücher, die man nicht zuende gelesen hat. Oder wie mein Vater immer sagte: Die sind einfach bestusst.” (Two and a half man). Natürlich nicht Alle, aber viel zu viele. Und wie bei Männern setzt sich dumm und rücksichtslos viel zu häufig durch. Ich würde es sehr begrüßen, wenn man wieder zum Leistungsprinzip zurückkehren würde anstatt dieses lächerlichen Quotengeschachers. PS.: Bei uns wird (noch) nicht mit der Hautfarbe gelogen, bei der Abschlüssen schon. Da nennt Frau sich schon mal Theologin, obwohl sie nicht mal das Grundstudium abgeschlossen hat oder erfindet ihren Lebenslauf gleich komplett. Ich bin übrigens innerlich eine 6fache Mutter aus Somalia aber weder wird meine “Asylbewerbung” akzeptiert, noch wollen die Rassisten vom Amt mir Kindergeld auszahlen. Es ist einfach ein Skandal. (Haben wir doch noch einen Mann gefunden. ;)  )

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 30.11.2019 / 14:00 / 7

Iran: Wildkatzenforscher als Spione

Weil sie Kamerafallen zur Wildtierbeobachtung eingesetzt haben, sind sechs international bekannte iranische Wildkatzenforscher von einem „Revolutionären Gericht“ im Iran wegen angeblicher Spionage zu langen Haftstrafen verurteilt worden.…/ mehr

Stefan Frank / 28.11.2019 / 16:00 / 3

Twitter-Spione im Auftrag Saudi-Arabiens

In den USA wurden zwei ehemalige Angestellte von Twitter verhaftet, die beschuldigt werden, Spionage für Saudi-Arabien betrieben zu haben. Einer von beiden, Ahmad Abouammo, ist…/ mehr

Stefan Frank / 21.11.2019 / 16:00 / 19

Kassel: Protest der Linken gegen Israelflagge

Nach dem antisemitisch motivierten Terroranschlag von Halle an der Saale hisste die Stadt Kassel die israelische Flagge vor dem Rathaus. Daran entzündete sich ein in…/ mehr

Stefan Frank / 16.11.2019 / 16:00 / 11

„Ein Krieg, der keiner ist“: Bericht von der israelischen Gaza-Grenze

Permanent gehen Raketen und Mörsergranaten auf die israelische Stadt Sderot am Rand des Gazastreifens nieder. Dort ist derzeit die Filmemacherin Ilona Rothin (unter anderem bekannt…/ mehr

Stefan Frank / 13.11.2019 / 16:00 / 37

Sklavenhandel auf Instagram & Co.

Dieser Schwarzmarkt „boome“, so die BBC. „Fährt man auf den Straßen Kuwaits, wird man keine dieser Frauen sehen“, heißt es in dem Bericht. „Sie sind hinter…/ mehr

Stefan Frank / 09.11.2019 / 16:00 / 5

Stellen die USA Militär-Hilfen für den Libanon ein?

Die Vereinigten Staaten haben angeblich ihre Hilfen für die libanesische Armee eingestellt. Das meldet exklusiv die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf zwei ungenannte Offizielle aus…/ mehr

Stefan Frank / 04.11.2019 / 15:00 / 1

Ägyptens dunkles Geheimnis: Waffenhandel mit Nordkorea

Im Spätsommer 2017 hatte ein UN-Bericht ans Licht gebracht, dass Ägypten 2016 versucht hatte, entgegen den UNO-Sanktionen Waffen und Munition aus Nordkorea zu kaufen. Der…/ mehr

Stefan Frank / 31.10.2019 / 12:00 / 2

Tauwetter zwischen Israel und den Golfstaaten

Dana Benvenisti-Gabay, Leiterin der Abteilung für regionale Sicherheit und Terrorismusbekämpfung im israelischen Außenministerium, vertrat Israel bei der Working Group on Maritime and Aviation Security, auf der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com