Joachim Nikolaus Steinhöfel / 24.05.2019 / 06:10 / 37 / Seite ausdrucken

Die Facebook-Safari

Facebook löschte einen Ausschnitt aus der mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichneten ARD-Serie „Entweder Broder – Die Deutschland-Safari“ als "Hassrede". Und hat sich am 23.05.2019 vor dem Landgericht Stuttgart blamiert. Henryk M. Broder (dessen Eltern die Vernichtungslager Auschwitz und Buchenwald überlebten) wolle den Holocaust "verspotten" und die Naziverbrechen "verharmlosen". "Meinungsfreiheit im Netz" hat das Verfahren finanziert.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 24.05.2019

R. Nicolaisen, ich sehe das anders !! Nach meinem “Besuch” in Buchenwald, wo gleich am Anfang Tausende Brillengestelle von vernichteten Häftlingen lagen und ein Lampenschirm aus Menschenhaut bei einer Aufseherin am Bett ( die Weiber müssen dort grausam gewütet haben ) stand, ebenso konnten wir die “Duschen”  “bewundern” gibt es für mich für ALLE Konzentationslager KEINEN Unterschied mehr. !! In ALLEN wurden Menschen vernichtet, vielleicht mit unterschiedlichen Methoden aber sie wurden VERNICHTET !!  Ich war auch im Dachauer KZ, ich hatte mich um die Stelle im Museum beworben, die ich auch bekommen sollte aber das Kultusministerium hatte die zugesagten Gelder dann doch nicht genehmigt,  so wurde mir das gesagt !!  Ich hatte an der Aussage keinen Zweifel, denn wenn für eine andere Bewerberin entschieden wurden wäre, hätten sie mir das gesagt !

Karla Kuhn / 24.05.2019

Genau Herr Drachtmann, Kleinvieh macht nämlich auch Mist, die Masse macht es. Gut, daß nicht nur Paypal angegeben wurde, denn ich überweise immer direkt. In Finanzdingen bin ich äußerst mißtrauisch. !  Herr Steinhöfel, viel Erfolg weiterhin, als ehemaliges Stasi-“Opfer” ( ich sage nicht mehr Opfer. ich sage Verfolgte) möchte ich beitragen, daß Stasi Methoden gar keinen Platz in unserer Noch Demokratie einnehmen können. Auch wenn es scheint, daß-LEIDER- einige (viele?) ehemalige Stasis sogar in der Politik ungehindert mitmischen dürfen !?  Wir müssen die Parolen der anderen auf uns ummünzen, Aufstehen, bevor es zu spät ist !! Ich bin nicht bei Facebook, Twitter un d Co. habe also davon auch wenig Ahnung, wäre es nicht möglich in Deutschland einen privaten deutschen “Facebook” ähnlichen Blog einzurichten, auf den diese Typen keinen Zugriff haben ??

Karl-Heinz Vonderstein / 24.05.2019

Ich glaub, Herr Broder wollte nur zeigen, wie unwürdig so ein Mahnmal sein kann, was die Menschen bzw.Besucher oft für ganz andere Zwecke nutzen bzw.benutzen und er wollte vermutlich damit ausdrücken, dass man mit dem Geld für so ein Mahnmal, lebende Holocaust-Überlebende hätte entschädigen können oder noch besser entschädigen können und dass es keinen Mut braucht, um so was zu bauen in Deutschland, weil es der Mainstream ist an den Holocaust zu erinnern.Das hatte Herr Broder auch so oder so ähnlich nachher gesagt.

Peter Wachter / 24.05.2019

Außer meiner Jahres-Patenschaft für die Achse, spende ich jetzt auch noch 5% eines Netto-Monatsgehaltes für „Meinungsfreiheit im Netz“! Den Recht in Deutschland muss man (m,w,d+BIO) sich leisten können!?

Thomas Taterka / 24.05.2019

Übrig bleibt die Frage,  warum ausgerechnet Facebook ein Interesse daran hat, Kritik am Geschäft dieses Gedenkens zu lenken und ggf. zu unterbinden und zu wessen Nutzen. Denn auffällig ist nicht nur, was verboten (haram) ist, sondern auch, was erlaubt (halal) ist. Rein geschäftlich natürlich.—- ?

Gabriele Schulze / 24.05.2019

Doof bleibt doof, da helfen keine Pillen, sagten wir früher. Aber Herr Steinhöfel hilft! Ich spare schon mal für den Fall des Falles, damit ich ihn dann bezahlen kann.

K. D. Weber / 24.05.2019

Besonders bestürzend finde ich, dass diese Posse Deutschland 2019 schonungslos den Spiegel vorhält und auf erschreckende Weise zeigt, wie radikal sich Politik, Medien und die Gesellschaft, aber speziell das gesellschaftliche Klima in nur wenigen Jahren in Deutschland geändert haben. Was vor wenigen Jahren noch eine durchweg positive öffentliche und mediale Beurteilung fand, sogar mit einem Fernsehpreis ausgezeichnet wurde und von der Meinungsfreiheit sowieso gedeckt war, ist heute kaum mehr denkbar, wahrscheinlich auch nicht mehr machbar und wird schlichtweg wegzensiert oder gar verboten. Deutschland hat sich sehr verändert und leider nicht zum Besseren. Die Rückentwicklung weg von der Demokratie zu einem neuen Totalitarismus empfinde ich schon als arg gruselig.

Detlef Rogge / 24.05.2019

Immer wenn ich am Holocaust-Mahnmal vorbeifahre, kommt mir die einstige Debatte um die Gestaltung des Geländes in Erinnerung. Ich entsinne mich an den überaus konsensfähigen Vorschlag Richard Schröders, der eine Stele mit der Inschrift, „Du sollst nicht morden“, eingebettet in einem Hain anregte. Damit hätte man eine zentrale Gedenkstätte für alle Opfer des Nationalsozialismus schaffen können, und das mitunter unschöne Gezerre um weitere Gedenkstandorte im Stadtgebiet für andere Opfergruppen wäre vermeidbar gewesen. Es gab damals eine einflussreiche Lobby, die in einer solchen Lösung eine Relativierung des Holocaust gesehen hat, so dass man dem Vorschlag Schröders nicht gefolgt ist. Nun liegt es da, dieses Stelenfeld, gigantisch banal, nichtssagend. Aber vielleicht ist es ja gerade das Aufdringliche, die schiere monumentale Größe, die Verstockte meinesgleichen provozieren oder Menschen wie Broder zu Unfug animieren soll. Ja ich weiß, Thema verfehlt.

Robert Jankowski / 24.05.2019

Broder ist aber auch Einer: Nicht nur Antichrist, sondern jetzt auch noch Antijude und Hassredner. Lieber Herr Broder: Sie sind mein Vorbild! :o) Nebenbei: wann kommt Achgut endlich mit Aufklebern und TShirts auf den Markt?

H.Milde / 24.05.2019

SuperJob Herr Steinhöfel. Ich frage mich als Auchstudierter, wie man als studierter und zugelassener Jurist solche Cerebralflatulenzen abgeben kann ohne vor Schamesröte im Orcus zu versinken? Oder war es etwa ein Praktikant adH SAntifa,  ein/e kleine/r Kev*in*divers, oder ein Verwandter, der von Ihnen mal erwähnten Staatsanwältin aus Duisburg? Gibt es so noch was wie Selbstachtung bei den JuristenKonzernen, warum raten die ihrem Boß, der mW selbst jüdischen Glaubens ist, nicht vor solcher peinlichen Enurierung ab? Blinder Gehorsam, oder doch nur Gier? Ich glaube J.Grisham hat das mal thematisiert, in “Die Firma”? P.S., wie sind bitte die Kontaktdaten zu dem erwähnten Fond?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Joachim Nikolaus Steinhöfel / 14.11.2019 / 11:01 / 38

Facebook gesteht vor Gericht maschinellen Eingriff in Grundrechte seiner Nutzer

Stefan Klinkigt, Mitstreiter bei “Achgut.com“, wollte am 10.08.2019 einen Beitrag ("Libyscher Ministerpräsident warnt vor IS-Kämpfern auf Flüchtlingsbooten")  aus dem Nachrichtenmagazin “Focus” auf Facebook teilen. Facebook blockierte die…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 15.10.2019 / 06:18 / 73

Wenn Haltungsjournalismus und Vorverurteilung triumphieren

Es handelt sich um eines der Grundprinzipien des seriösen Journalismus, dem Objekt der Berichterstattung die Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Wird über jemanden berichtet, so…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 15.09.2019 / 11:00 / 163

Maas lobt Grönemeyers revolutionären Elan

"Dann liegt es an uns zu diktieren, wie eine Gesellschaft auszusehen hat", brüllt Herbert Grönemeyer in den Saal. Ein Video von einem Konzert, welches er am 12.…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 17.08.2019 / 18:54 / 50

AKK zerlegt die letzte Volkspartei

Die CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich an diesem Wochenende erneut als richtige Wahl für die Spitze der CDU erwiesen. Jedenfalls dann, wenn es…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 19.06.2019 / 17:26 / 12

Islamkritiker darf man bei Facebook beleidigen – nächste Runde

Morgen, am 20.06.2019, finden um 11:30 und 12:00 Uhr vor dem Landgericht Berlin, Tegeler Weg 17-21, Sitzungssaal 143, 1. Etage, in Sachen Ahmad Mansour gegen Facebook zwei…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 20.05.2019 / 11:00 / 59

Schäuble bereitet nächsten Angriff auf die Meinungsfreiheit vor

„Digitales Vermummungsverbot“. Schon dieser Teil der Überschrift in einem auf „Spiegel Online“ erschienenen Artikel deutet auf eine Bereitschaft des Magazins hin, die verfassungsgemäße Ausübung von Grundrechten zu…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 17.05.2019 / 11:00 / 23

Ein Frontalangriff auf die Meinungsfreiheit

Am 13.05.2019 war ich Sachverständiger in einer Anhörung zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz vor dem Ausschuß für Recht und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestages. Jeder Sachverständige hatte Gelegenheit, eine maximal vierminütige Eingangsstellungnahme gegenüber…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 05.03.2019 / 09:00 / 15

Mit Facebook vor Gericht – ein kleiner Erfahrungsbericht

Der 23. Januar 2019 war kein guter Tag für Facebook. An diesem Tag hat der 4. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Stuttgart auf die Berufung des von…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com