Markus Vahlefeld / 05.10.2019 / 06:25 / Foto: Tim Maxeiner / 78 / Seite ausdrucken

Die EU und die Einladungen vom Pferd

Manche Gefühlslage, die einen in dieser Zeit überkommt, kann man nur mit einem Vergleich aus längst vergangenen Zeiten zum Ausdruck bringen, um nicht beleidigend zu werden. Und eines der Bilder, das die Zumutungen während der Endphase des europäischen Selbstzerstörungsprozesses am passendsten beschreibt, ist das von Incitatus. Incitatus war ein überaus erfolgreiches Rennpferd im Römischen Reich und kam aus dem Rennstall der „Grünen Zirkuspartei“ (kein Scherz!). Zudem war es das Lieblingspferd des römischen Kaisers Caligula.

Caligula bestallte dieses sein geliebtes Pferd nun mit der Konsulwürde und einem ständigen Sitz im Senat. Damit zeigte er den Bürgern Roms nicht nur, dass sie sich von einem Pferd regieren lassen mussten, er zeigte auch den Senatoren, was er von ihnen hielt, wenn schon ein Pferd Senator auf Lebenszeit werden konnte. Aber der Erniedrigungen waren noch nicht genug. Im Namen von Incitatus verschickte Caligula Einladungen, aufgrund derer alle dem Pferd huldigen und ihm Geschenke darbringen mussten. Incitatus wurde zum Symbol der Macht eines Herrschers, der jeden nach Belieben erniedrigen konnte, und man darf davon ausgehen, dass in der Endphase Caligulas die Einladungen vom Pferd eher zu- als abnahmen.

Tiervergleiche verbieten sich, und niemand möchte Carola Rackete, Greta Thunberg, Herbert Grönemeyer oder Feine Sahne Fischfilet – Gott bewahre! – mit einem Pferd gleichsetzen. Sinnvoll wäre es, die Genannten noch nicht einmal zu ignorieren, denn demokratische Legitimation besitzen sie nur, sofern man tsunamiartige Medienkampagnen mit Demokratie verwechselt. Nein, es sind die Einladungen, die von den höchsten staatlichen Repräsentanten, dem Bundespräsidenten, dem Außen- und Innenminister, dem EU-Präsidenten und etlichen anderen aus der zweiten und dritten Reihe der politischen Klasse ausgesprochen werden, die so fassungslos machen. 

Es sind ideologische und ästhetische Phänomene einer Endzeit, wenn man von staatlichen Repräsentanten eingeladen wird, einem "grölenden Nichts", einem verfetteten Deutsch-Punker, einer 16jährigen Grenzerscheinung oder einer gesetzesbrecherischen Kapitänin huldigen zu sollen. Und wer die Einladung zur Huldigung ausschlägt, findet sich schnell auf der dunklen Seite der Macht wieder. Man muss nur zwei Zeitungsmeldungen aus der vergangenen Woche in einen Zusammenhang setzen, um das groteske Erniedrigungsregiment wider die Vernunft in seiner ganzen Blüte und Hässlichkeit auskosten zu können. 

Entgegen aller humanitären Imperative

Am 26. September erschienen zumindest in Deutschland die ersten Meldungen über einen Vorfall, der in seiner Zwangsläufigkeit niemanden überraschen konnte. Er fand dementsprechend auch keinen Eingang in die großen Nachrichtensendungen unseres Landes. Carola Racketes Rettungsmission mit der "Sea Watch 3" hatte bedauerlicherweise auch Folterer und Vergewaltiger an die Küsten dieses so wehrhaften Europas gespült. Aber nicht irgendwelche Folterer und Vergewaltiger, nein, sie waren direkt aus den libyschen Flüchtlingslagern, wo sie ihr Unwesen getrieben hatten, über die sogenannte Seenotrettung der Sea Watch eingereist und flugs in allen Medien zu "Flüchtlingen" umetikettiert worden.

Dass der Umgang Europas mit den illegal Einreisenden entgegen aller humanitären Imperative dem Naturgesetz des "Recht des Stärkeren" folgt, mag sogar noch einer List des Weltgeists geschuldet sein, erscheint doch dieses Europa inzwischen so wohlstandsverwahrlost und degeneriert, dass die Einladung an ein paar starke junge Männer, den Laden mal ordentlich aufzumischen, durchaus vernünftig sein kann. Unvergessen bleibt da der Ausspruch des damaligen Finanzministers Wolfgang Schäuble, der im Juni 2016 den 500 Millionen Europäern ins Stammbuch schrieb: „Abschottung würde Europa in Inzucht degenerieren lassen.“ Aber müssen es gleich Folterer und Vergewaltiger sein, die die angestrebte Verwolfung der Gesellschaft vorantreiben? Na, wo gehobelt wird, da fallen halt Späne.

Natürlich können Carola Rackete, die Hilfsorganisation der Sea Watch, die klatschenden Medienvertreter und alle anderen nichts dafür. Und natürlich hat mal wieder nichts mit nichts zu tun, den es war doch alles gut gemeint. „Wir können nicht scannen, wer die Leute sind. Die kommen ohne Pässe." Diese etwas schnoddrige Aussage des Sprechers der Hilfsorganisation muss reichen, um das Weltbild im Lot zu halten. Dass hinter dieser Aussage der eigentliche Skandal lauert, der auch fünf Jahre später und weiterhin der Auflösung harrt, genau darauf hätte Horst Seehofer hinweisen müssen, der immerhin 2015 vollmundig angetreten war, die "Herrschaft des Unrechts" brechen zu wollen, bis er zu einem ihrer prominentesten Vertreter wurde.

Auch Josef Mengele wurde nach 1945 zu einem Flüchtling, und man könnte nun meinen, dass sich, wer diese Tatsache in seine Handlungen nicht mit einbezieht, aus dem Kreis der vernunftbegabten, liberalen und wehrhaften Demokraten selbst herausgeschossen hat. Mitnichten. Nochmals: die Einladungen vom Pferd dienen dazu, den Beherrschten ihre Ohnmacht unter die Nase zu reiben und ihnen vorzuführen, dass die Herrschenden noch jede Erniedrigung der Vernunft begehen können, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen.

Der bekannte Sermon aus moralischer Hybris

Genau eine Woche, nachdem über den kleinen Fauxpas bei Racketes humanitärer Verbrecherrettung eher zurückhaltend berichtet worden war,  kommt dann prominent in allen großen Zeitungen folgende Meldung: "Standing Ovations für Rackete im EU-Parlament". Die Frau also, die Folterer und Vergewaltiger nach Europa schifft, wird vom Innenausschuss der europäischen Volksvertretung wie ein Popstar gefeiert. Was Rackete dann vor den Parlamentariern sagt, ist der bekannte Sermon aus moralischer Hybris, Lust am Rechtsbruch und ökologischer Untergangsprophetie. Denn Carola Rackete definiert sich zuallererst als "Klimaaktivistin", die eben „Klimaflüchtlinge“ rettet, an deren Schicksal allein der Westen Schuld trägt.

Das Bild, das sich durch das Übereinanderschieben dieser beiden Meldungen ergibt, ist das von einer EU, die intellektuell degeneriert, moralisch verwahrlost und vom Hass auf alles rechtsstaatlich Bestehende getrieben ist. Und sie wird keinen Anlass auslassen, um den Völkern Europas zu zeigen, dass sie auf deren Sicherheit pfeift. Sie möchte, dass wir einem Pferd huldigen in dem Bewusstsein, es sei der Heilige Geist. Douglas Murray nannte es "The strange Death of Europe", und diesen merkwürdigen Tod kann man einer derartigen EU nur in Bälde wünschen. Deren Einladungen vom Pferd nehme ich schon lange nicht mehr an.

Das und noch viel mehr behandelt Markus Vahlefeld in seinem neuen Buch: Macht Hoch die Tür – Das System Merkel und die Spaltung Deutschlands, Oktober 2018, erhältlich hier: www.markus-vahlefeld.de

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Uta Buhr / 05.10.2019

@Fanny Brömmer. Volltreffer. Versenkt. Ich bin ganz bei Ihnen, liebe Frau Brömmer. Die Aussagen des klugen Imad Karim, mit denen er dem tumben Volk zu richtigen Einsichten verhelfen möchte, sind mir bekannt. Leider aber gilt der Prophet im eigenen Land nichts. Daran hat sich seit gefühlten Äonen nichts geändert. Es ist ein Jammer, dass viele unserer Landsleute so denken wie Sie und ich, aber oft aus Feigheit schweigen und nur hinter vorgehaltener Hand ihre wahre Meinung flüstern. Solange dies so ist, geht der Weg weiter in Richtung Abgrund. Schade, dass den Deutschen das den Franzosen angeborene revolutionäre Genom fehlt. Wir alle wissen ja, wie Bonaparte unsere Landsleute einschätzte. Diese Einschätzung gilt auch heute noch. Ergo - nichts dazu gelernt. Es ist zum Heulen.

Anders Dairie / 05.10.2019

Wenn ich als schönes, starkes Rennpferd für mindestens 2.000 Jahre in die Geschichte eingehen würde,  könnte ich jede Partei ertragen und jeden Namen.  Der Buddhismus bietet dies sogar seinen Gläubigen an, die Neuzucht für die kommenden vielen Leben.  Aus solche einem Wesen würde niemals eine Laus werden. Im Grund ist CALIGULAs Trick mit der Huldigung voll genial.  Warum der abwertende Unterton?  Heute stellen wir uns vor Fahrenstangen auf und singen (etwas). Aus Armut wird vom Pferd nur geträumt.

Robert Schleif / 05.10.2019

Caligula hat aus heutiger Sicht doch eigentlich eine sehr fortschrittliche linke Politik betrieben! Er beraubte die Reichen und plünderte den Mittelstand durch Steuern. Das Beutegut verprassten er und seine Günstlinge, es wurde an Barbarenhäuptlinge verschleudert oder dem arbeitslosen römischen Mob hinterhergeschmissen. Die/der Plebs liebte sein “Stiefelchen”, weil er für Brot, Spiele und Sensationen sorgte. Zu befürchten hatten nur ehrliche und besitzende Leute etwas.

Michael Koch / 05.10.2019

Tja. Die EU ist eben NICHT Europa! Die EU ist Europas Tod! Sie - die EU - ist ein aufgeblasener Moloch, der nur eines will: FRESSEN! Sie hat viele Mäuler zu füttern.  - Wie ein Krebsgeschwür vernichtet sie den Körper Europa. Wenn der Körper tot ist, dann stirbt auch sie. - Was kommt danach? - Vermutlich nichts Gutes ...

Wolfgang Richter / 05.10.2019

@ Rolf Lindner—Sehr schon auf YT anzusehen die Alt68er-Klima rettenden Öko-Rentner in Haqmburg, die die sofortige Abschaltung des Kohlekraftwerks Wedel fordern, weil sie sich unter darauf zurück zu führende schlechte Luft leidend fühlen. Daß 10 000de Wohnungen dann kalt bleiben, weil deren ehemals als ökologisch sinnvoll eingesetzte Fernwärmeheizung dann ausfällt, die Mieter dann in einer aklten Bude hocken, egal. Die haben im Verhältnis zur eigenen Wohlfühlwelt zurück zu stehen.

Wolfgang Kaufmann / 05.10.2019

In den Artikel hat sich ein Tippfehler eingeschlichen. Es muss heißen „Standing Ovulations“.

E Ekat / 05.10.2019

Es wird wohl so sein, daß man sich - daß wir uns als vermeintliche Gegenwehr auf derartige Beiträge beschränken.  Schäuble hatte recht mit seiner Befürchtung vor Degeneration der Deutschen. Hingegen hat sich der etwas ältere Wunsch Schäubles, die Bundeswehr im Innern einsetzbar machen zu müssen aktuell irgendwie erübrigt. (Was wiederum gegen eine unterstellte Weitsicht Schäubles spräche) (Mal abgesehen von der generellen Einsatzfähigkeit der Bundeswehr).  Wir hätten nicht mal einen Caligula, Huldigen wir - hotte hüh -  den Incitati.

Wolfgang Richter / 05.10.2019

@ Fanny Brömmer—Der Durchschnittsdeutsche könnte aber, so vorhanden, von seinem Gehirn Gebrauch machen, die heutzutage (anders als 1933) vielfältig vorhandenen Informationsmöglichkeiten nutzen (anstelle der Öffis), das eine oder andere Lesen und einen Vorgang des selbständigen Denkens einleiten. Stattdessen wird mundgerecht servierter Meinungsbrei konsumiert und nach dem Muster von Satzbausteinen als Meinung kund getan, wie immer wieder ausprobiert, wenn es mal gelingt,  den Otto-Normalo zu einem Gespräch abseits von “wie gehts” / “schönes / alt. mieses Wetter heute” zu animieren. Wir sind wieder bei 1933 und “Kauft nicht beim Juden” angekommen, dank der offenbar genetisch angelegten Massendummheit in Germoney, wie auch in westlichen Wohlstands verwahrlosten Gesellschaften insgesamt, nicht mal fähig, die eigene jüngere Geschichte, von Eltern u./o. Großeltern noch erlebt,  zu kennen und draus zu lernen. Dazu gegen halt Reality-Shows und Navi nix her und vor.

Roland Müller / 05.10.2019

Warum kommt mir bei dem Begriff “Senator auf Lebenszeit” immer wieder ein alter Mafioso mit dem Namen Andreotti in den Sinn? Offensichtlich ist er das Lieblingspferd der untergegangenen Christdemokraten.

Anders Dairie / 05.10.2019

Wieviele aktive oder gewesene KINDERSOLDATEN, inkl. weibliche, mögen sich im Zufluchtsstrom verstecken? Wieviel Morde haben die wohl auf dem, was wir als Gewissen bezeichnen.  Eintrittsgebühr von denen in die Verbrecher-Clans war oft die Dezimierung der eigenen Familie.  Danach kann niemand mehr in seine Gegend zurück !  Es liegt nur an unserer verharmlosenden Weltsicht, die kaum von mehr geprägt ist als Urlaubseindrücke, die uns die Zustände hinnehmen läßt.  Was machen wir einst mit denen,  die diese Deals eingefädelt haben?  Es wird kein Mitleid auslösen, wenn deren reichere Wohngebiete dem Raub anheimfallen. Nächtliche Einbrüche im Urlaub, das war vorgestern.  Die Täter waren oft Katholiken aus dem Osten.  Zukünftig werden die selbst Angst haben vor der neuen Konkurrenz. Die keine Tageszeit scheuen wird.  Welchen Eifer werden die dt. Uniformierten zeigen, wenn sie die Verursacher der Not abschirmen sollen?  Der Run beginnt, wenn die soziale Versorgung der Neuen nicht mehr so üppig sein wird.  Die Greta-Jünger werden das nicht aushalten. Es wird dann Zeit sein zu gehen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Markus Vahlefeld / 19.01.2020 / 11:30 / 90

Zwei Sternminuten des Fernsehens: “Sie sind am Ende”

Zwei Sternminuten des Fernsehens, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Beim Talk im Hangar 7 des österreichischen Fernsehsenders servusTV vom 16. Januar 2020, trifft…/ mehr

Markus Vahlefeld / 09.12.2019 / 06:17 / 81

Nazis – Angebot und Nachfrage

Lange Zeit war in Deutschland die Nachfrage nach Nazis erheblich größer als das Angebot. Erst nachdem die Unionsparteien ihr Naziproblem an die AfD outgesourced hatten,…/ mehr

Markus Vahlefeld / 13.10.2019 / 06:25 / 46

Der Broderwein, die Zweite

Letzten Sonntag hatten wir zu einer Weinaktion mit dem Pfälzer Winzer Christoph Hammel aufgerufen und 100 Weinpakete mit je zwei Flaschen Broderwein angeboten, deren Erlös an ein…/ mehr

Markus Vahlefeld / 29.08.2019 / 06:09 / 83

So düster – und ich kann nicht anders

Etwas Apokalyptisches hat die gegenwärtigen politischen und wirtschaftlichen Analysten ergriffen. Da sind die einen, die im Zuge einer kommenden Rezession weder dem Euro noch der…/ mehr

Markus Vahlefeld / 25.07.2019 / 14:00 / 30

Der neue Anti-Antisemitismus im Dienste der herrschenden Moral

Der etwas gewöhnungsbedürftige Antisemitismus-Begriff des Herrn Antisemitismusbeauftragten Michael Blume aus Baden-Württemberg stellt ganz neue Zusammenhänge her. Also, auf die ist vor ihm niemand gekommen. Ehrlich…/ mehr

Markus Vahlefeld / 03.07.2019 / 06:25 / 111

Der ganze Stolz der Deutschen

Es war bei einer meiner Buchlesungen zu „Mal eben kurz die Welt retten" im Jahre des Herrn 2017, als eine ältere Dame zum Ende hin…/ mehr

Markus Vahlefeld / 10.01.2019 / 06:04 / 73

Die herrschende Klasse

In meinem letzten Beitrag des alten Jahres habe ich den Begriff der "herrschenden Klasse" benutzt. Das führte zu einigen Anmerkungen und Nachfragen bei den Leserzuschriften. Ich möchte…/ mehr

Markus Vahlefeld / 31.12.2018 / 14:00 / 60

Auf dem Gipfel deutscher Schizophrenie

Am letzten Tag des Jahres 2018 ging ich durch die Kölner Innenstadt, die sich gerade für die Silvesterfeierlichkeiten rüstete. Es war eben jene Innenstadt, die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com