Martina Binnig, Gastautorin / 26.09.2022 / 06:00 / Foto: Imago / 94 / Seite ausdrucken

Die EU-Kommission greift die Pressefreiheit an

Im Rahmen ihrer „Digitalen Strategie“ hat die EU-Kommission am 16. September ein „Medienfreiheitsgesetz“ zur „Überwachung der Freiheit“ veröffentlicht. Das klingt nicht nur widersprüchlich, sondern das Gesetz hat es in sich.

Schon im Dezember 2020 startete die Europäische Kommission eine NEWS-Initiative, da die Nachrichtenmedien von der Pandemie schwer getroffen worden seien und die „Herausforderungen durch Desinformation und Einnahmeverlagerungen ständig zunehmen.“ So steht es in einem offiziellen vierseitigen PDF-Dokument, das im März 2022 veröffentlicht wurde und hier heruntergeladen werden kann. Darin wird einleitend zusammengefasst:

„Die Europäische Union unterstützt die Nachrichtenmedien hauptsächlich durch  

  • die Haushaltslinie 'Multimedia-Aktionen' zur Finanzierung der Berichterstattung unabhängiger Nachrichtenmedien über EU-Angelegenheiten
  • Pilotprojekte und vorbereitende Maßnahmen zu verschiedenen Themen, die jährlich vom Europäischen Parlament vorgeschlagen werden
  • Maßnahmen im Rahmen ihres Programms 'Kreatives Europa' zur Förderung von Medienpluralismus und -freiheit, Medienzusammenarbeit und Medienkompetenz.“

Mit anderen Worten: Die EU finanziert „unabhängige Nachrichtenmedien“, die über „EU-Angelegenheiten“ berichten. Fragt sich nur, wie unabhängig Medien über EU-Angelegenheiten berichten, wenn sie genau von eben jener EU finanziert werden. Und ob Pilotprojekte, die auf Vorschlägen des Europäischen Parlaments beruhen, tatsächlich den Medienpluralismus fördern, sei ebenfalls dahingestellt. Wer sich nun näher über die NEWS-Initiative informieren möchte, findet sich in einem Dickicht aus Verkettungen von Links wieder, deren Startpunkt hier liegt. Letztlich kulminieren die Ausführungen jedoch in der Aussage: „Die Kommission möchte eine lebendige und vielfältige Öffentlichkeit fördern, in der die Bürger Zugang zu zuverlässigen Informationen über die EU haben.“ Wer entscheidet, welche Informationen über die EU als zuverlässig gelten, bleibt offen. 

„Medien, die ein Risiko für die öffentliche Sicherheit darstellen“

Geht man zeitlich noch einen Schritt weiter zurück, landet man auf der EU-Webseite zum „Green Deal“. Hier wird in einer Veröffentlichung vom 11. Dezember 2019, auf die man nicht oft genug hinweisen kann, der EU-Fahrplan für die Transformation zu einer klimaneutralen Gesellschaft und Wirtschaft bis zum Jahr 2050 formuliert. Dabei sollen auch Kommunikation und Information eine entscheidende Rolle spielen: „Die Kommission wird dafür sorgen, dass die grüne Wende in der Debatte über die Zukunft Europas breiten Raum einnimmt.“

In diese Reihe fügt sich also das am 16. September dieses Jahres vorgelegte „Medienfreiheitsgesetz“ ein. Das vollständige Dokument des Gesetzesentwurfs ist dreiteilig, ausschließlich in englischer Sprache verfügbar und umfasst insgesamt fast 350 Seiten. Die entsprechende Pressemitteilung der EU-Kommission ist dagegen nur drei Seiten lang und beginnt wie folgt: 

„Die Europäische Kommission hat heute ein europäisches Medienfreiheitsgesetz angenommen, ein neues Regelwerk zum Schutz des Pluralismus und der Unabhängigkeit der Medien in der EU. Die vorgeschlagene Verordnung umfasst unter anderem Schutzvorkehrungen gegen politische Einflussnahme auf redaktionelle Entscheidungen und gegen Überwachung. Der Schwerpunkt liegt auf der Unabhängigkeit und stabilen Finanzierung öffentlich-rechtlicher Medien sowie auf der Transparenz von Medieneigentum und der Zuweisung staatlicher Werbeausgaben. Ferner werden Maßnahmen zum Schutz der Unabhängigkeit von Redakteuren und zur Offenlegung von Interessenkonflikten festgelegt. Schließlich wird mit dem Gesetz das Thema Medienkonzentrationen angegangen und ein neues unabhängiges Europäisches Gremium für Mediendienste geschaffen, das sich aus Vertretern der nationalen Medienregulierungsbehörden zusammensetzt. Darüber hinaus hat die Kommission eine ergänzende Empfehlung angenommen, um interne Schutzvorkehrungen für redaktionelle Unabhängigkeit zu fördern.“

Das klingt gut. Als aufmerksamer Leser stolpert man allerdings zwangsläufig darüber, was wohl mit dem „neuen unabhängigen Europäischen Gremium für Mediendienste“, das sich „aus Vertretern der nationalen Medienregulierungsbehörden zusammensetzt“, gemeint sein könnte. Dazu wird weiter ausgeführt:

„Das Gremium wird die wirksame und einheitliche Anwendung des EU-Rechtsrahmens für die Medien fördern, insbesondere indem es die Kommission bei der Ausarbeitung von Leitlinien zu Medienregulierungsfragen unterstützt. Es wird auch Stellungnahmen zu nationalen Maßnahmen und Entscheidungen abgeben können, die sich auf die Medienmärkte und Medienmarktkonzentrationen auswirken. Das Gremium wird auch nationale Regulierungsmaßnahmen in Bezug auf Medien aus Drittländern, die ein Risiko für die öffentliche Sicherheit darstellen, koordinieren, damit diese Medien die in der EU geltenden Vorschriften nicht umgehen. Das Gremium wird außerdem einen strukturierten Dialog zwischen sehr großen Online-Plattformen und dem Mediensektor organisieren, um den Zugang zu verschiedenen Medienangeboten zu fördern und um zu überwachen, ob die Plattformen Selbstregulierungsinitiativen wie den EU-Verhaltenskodex zur Bekämpfung von Desinformation einhalten.“

Wer entscheidet, was Desinformation ist?

Demnach lohnt sich ein Blick in den „Verhaltenskodex zur Bekämpfung von Desinformation“, zu dem eine Pressemitteilung der EU-Kommission vom 16. Juni dieses Jahres vorliegt. Hier springen vor allem drei Punkte ins Auge:  

  • „Verringerung finanzieller Anreize für die Verbreitung von Desinformation, indem dafür gesorgt wird, dass denjenigen, die Desinformation verbreiten, keine Werbeeinnahmen zugutekommen;
     
  • Stärkung der Nutzer mit besseren Werkzeugen, damit sie Desinformation leichter erkennen, verstehen und melden können;
     
  • Ausweitung der Faktenprüfung in allen EU-Ländern und ihren Sprachen, wobei dafür gesorgt wird, dass Faktenprüfer für ihre Arbeit angemessen entlohnt werden“.

Wiederum drängt sich die Frage auf: Wer entscheidet, was Desinformation ist? Das neue Gremium der „Vertreter der nationalen Medienregulierungsbehörden“? Dieses setzt sich übrigens aus Vertretern der audiovisuellen Medien zusammen. In diesem Zusammenhang ist die im Dezember 2021 von der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle publizierte Broschüre „Medienregulierungsbehörden und die Herausforderungen bei der Zusammenarbeit“ von Interesse. Deren Vorwort beginnt mit der Feststellung: „Nationale Regulierungsbehörden sind die Hüter von Meinungsfreiheit und Pluralismus in den Rundfunk- und Online-Medien.“ Wie und warum aber sollten Vertreter der audiovisuellen Medien beispielsweise über regionale Printmedien wachen? Gerade in einem föderalistisch strukturierten Land wie Deutschland wäre ein derart zentralistisches Gremium der Pressefreiheit sicher eher nicht förderlich.

Einfluss auf große Plattformen und Suchmaschinen

Dazu kommt noch das vom Europäischen Parlament Anfang Juli dieses Jahres verabschiedete Gesetz über digitale Dienste (DSA), das unter anderem von der Bürgerrechtsbewegung „European Digital Rights“ (EDRI) in einer Pressemitteilung kritisiert wurde. Brisant darin ist beispielsweise ein Passus, durch den ein Krisenreaktionsmechanismus eingeführt werden kann:

„Dieser Mechanismus wird von der Kommission auf Empfehlung des Gremiums der nationalen Koordinatoren für digitale Dienste aktiviert. Er wird es ermöglichen, die Auswirkungen der Tätigkeiten sehr großer Plattformen und sehr großer Suchmaschinen auf die betreffende Krise zu analysieren und verhältnismäßige und wirksame Maßnahmen zur Wahrung der Grundrechte zu ergreifen.“ 

Klingt wieder gut, bedeutet aber nichts anderes, alsdass die EU-Kommission im Fall einer „Krise“ direkt Einfluss auf große Plattformen und Suchmaschinen wie etwa Google nehmen kann. Kurzum: Zentralisierung allenthalben.

So wundert es nicht, wenn der BDZV (Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger) und der MVFP (Medienverband der freien Presse) in einer gemeinsamen Pressemitteilung Kritik an dem Gesetzentwurf üben. Wörtlich heißt es darin: „Mit dem Vorschlag, den Grundsatz der redaktionellen Freiheit von Verlegerinnen und Verlegern de facto außer Kraft zu setzen, würde die EU die Pressefreiheit zerstören.“ Dies sei nicht zuletzt deshalb nicht hinnehmbar, „weil allein die Verlegerinnen und Verleger letztlich die ideelle, ökonomische und rechtliche Verantwortung für die gesamte Publikation“ trügen. Und noch einmal: „Wenn die von der EU-Kommission vorgeschlagenen Eingriffe in die redaktionelle Freiheit der Verlage nicht im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens rückgängig gemacht werden, würde die EU wesentliche Elemente der seit dem Beginn der Demokratie in Europa verankerten Pressefreiheit opfern.“ 

Fazit: Die EU-Kommission betreibt offenkundig Orwellschen Neusprech. Anstatt die Unabhängigkeit und den Pluralismus der Medien zu fördern, schafft sie die Voraussetzungen dafür, dass die Pressefreiheit massiv eingeschränkt werden kann. Damit soll wohl eine EU-weit vereinheitlichte mediale Berichterstattung über „EU-Angelegenheiten“ erzielt werden ‒ im Neusprech auch „zuverlässige Informationen über die EU“ genannt.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Arning / 26.09.2022

Ich finde auch, Uschi. Die EU-Politik muss von den Medien besser erklärt werden. Vor allem einheitlich. Und natürlich pluralistisch und freiheitlich. Das müssen wir fördern. Am besten durch stabile Finanzierung. Und logisch, unabhängig sollen sie sein, diese Medien. Und Desinformation verhindern, ganz wichtig. Da sollten wir unbedingt ein Gremium bilden. Und Faktenprüfung, so was von klar. Wir brauchen einen Verhaltenskodex. Wegen der Meinungsfreiheit. Stell dir vor, es gäbe eine Krise. Ach danke Uschi, für die Ausarbeitung dieser Leitlinien.

Josef Cissek / 26.09.2022

@Frank Stricker: noch was haben die beiden gemeinsam: beide sind korrupt bis geht nicht mehr.

Heinrich Wägner / 26.09.2022

Was viele noch nicht verstanden haben werte Ilona@Grimm es wird nicht nur die alte Brut wegsterben sondern all jene die nicht auf Knien leben wollen und können . Was die “Genossen” hinter Schild und Schwert der Partei nicht befohlen haben .....wird man zum Abschluss freigeben im “Antifaschisten Kampf ” gegen das eigene Volk. Italien, Schweden . Das Domino beginnt sich zu bewegen und dem wird man Einhalt gebieten mit allen verfügbaren Mitteln.

Thomas Geschke / 26.09.2022

@Thomas Szabó: Vielen Dank! Sie sprechen mir aus der Seele! Besser kann man das derzeitige Unwesen nicht beschreiben. Die Frage die bleibt: Was können wir dagegen tun?

MARTIN MÜLLER / 26.09.2022

Liest sich, also wäre die DDR auferstanden aus Ruinen, respektive der ganze Sozialismus…...Sicher im Umgang mit privilegierter Wahrheit subtiler, aber stringent und forsch gegen alle, die sich nicht dem neuen links-grünen Sozialismus unterwerfen wollen….Logisch, dass der EU kritische Stimmen, Meinungsfreiheit und Demokratie ein Dorn im Auge sind. Schließlich reicht die links-grüne Halbdemokratie , um diese als wahre Demokratie zu verkaufen…..

Andreas Mertens / 26.09.2022

Darf/soll/muss ich diesen Vorgang also so interpretieren => Freiheit muss überwacht werden. Wäre ja noch schöner wenn der Bürger denken , geschweige denn sagen kann was er will. Wie sagte es schon der massenmörderische Klumpfuß-Zwerg aus Rheydt: “Wenn unsere Gegner sagen: Ja, wir haben Euch doch früher die […] Freiheit der Meinung zugebilligt – –, ja, Ihr uns, das ist doch kein Beweis, daß wir das Euch auch tuen sollen! […] Daß Ihr das uns gegeben habt, – das ist ja ein Beweis dafür, wie dumm Ihr seid!”  Mit Verlaub, ich gestatte mir ein leichtes Gruseln!

Georg Andreas Crivitz / 26.09.2022

Zitat: “Stärkung der Nutzer mit besseren Werkzeugen, damit sie Desinformation leichter erkennen, verstehen und MELDEN können;” (Hervorhebung von mir.) Wir brauchen echte Pressefreiheit und keine besseren Werkzeuge für Denunzianten!

Bärbel Witzel / 26.09.2022

Unabhängige Medien wie Achgut sind für mich wertvoll. Peter Hahne äußerte sich ja ähnlich, er sage, freie Medien seien wichtig. Das Großraumkartell ist ja der einzige Grund, warum der Apparateschik in Brüssel überhaupt existiert. Für die Krisen, die sie dadurch verursachen werden, braucht es natürlich einen Krisenreaktionsmechanismus.

Christian Steinberger / 26.09.2022

Die eifrige Uschi scheint alles EU-weit schützen zu wollen, was nicht bei fünf auf dem Baum ist. Nach der Gesundheit folgt die Pressefreiheit. Die sogenannte Binnenmarktharmonisierung (Art 114 AEUV) war einmal dazu da, nationale Handelshindernisse für einen funktionierenden EU-Binnenmarkt aus dem Weg zu räumen. Die bei den EU-Wahlen von einem gewissen Herrn Weber vertretene und unlängst von den dankbaren Bill&Melinda; for her Leadership ausgezeichnete Vertreterin der Order by Chaos-Doktrin stützt ihr aktuelles Medienschutzvorhaben auf diese Kompetenzregel. Ha! ste nicht alle? Doch man nehme sie in Schutz: Angefangen mit dem Kampf für den Schutz und gegen Whatever there may come hat sie nämlich nicht. Der Schutzkrampf verkleidet als Schutzkampf ging schon wesentlich früher los. Genau genommen mit der EU-Tabakrichtlinie 2014. Damals wurde der Schutz (damals der Gesundheit)  irgendwie und sowieso in die Hormonisierung des Binnenmarktes nach Artikel 114 AEUV eingehämmert. Und gesichelt. Damit’s auch schön hält. Die von den Vorbildern aus Bergamo seither geschockten Raucher werden sich sicher erinnern. Wer sich auch erinnert, ist der mit Übernahmedatum per Entsendungsbrief aus Wien vom 27.10.2009 längstausgediente EU-Kommissar. Ja, ein Ösi. Nein, nicht Kottan: Hahn! Heute so etwas wie ein EU-Finanzminister und Gesetzgeber in einem. Kennt den jemand? Nein? Eigentlich schade, in so einer Demokratur.

Ilona Grimm / 26.09.2022

@L. Bauer, es gibt genügend Leser, die genau verstehen, was Sie sagen wollen. Dieser Forist kann sich allerdings sogar erlauben, auf der Achse zu veröffentlichen: →MÖGE DIE ALTE BRUT DER UNVERBESSERLICHEN ENDLICH WEGSTERBEN…← (Das war vor zwei Monaten so zu lesen; aber kurz danach wurde dieser Aufruf zur „Sterbehilfe“ von der Redaktion – vorsichtshalber – gelöscht. Aber nicht nur von mir bemerkt, sondern auch dem Gedächtnis einverleibt.) Wer hetzt hier also gegen wen?, möchte ich nur mal fragen! Und dass Selbiger am 10. Juni 2022 ganz persönlich gegen mich gehetzt hat, möchte ich der Ordnung halber auch mal erwähnen: →Herr Broder, hier bietet sich die einmalige Gelegenheit, uns von der [damit ist Ilona Grimm gemeint] zu erlösen. Bitte führen Sie für den Achse-Kommentarbereich die Bezahlschranke ein!← Also wieder die Frage: Wer hetzt hier?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Martina Binnig, Gastautorin / 27.11.2022 / 12:00 / 85

Gretas Reset: Erde gerettet, Mensch verarmt

Im „Klima Buch“ von Greta Thunberg stehe, so wird auf der ersten Textseite versprochen, „alles, was man wissen muss zum wichtigsten Thema unserer Zeit“. Ein…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 21.11.2022 / 16:00 / 30

Wenn einer eine Bahnreise tut ...

Hand aufs Herz: So viel Spaß und Spannung wie in Bus und Bahn, so viel körperliche Nähe und ein so großes Zusammengehörigkeitsgefühl erlebt man doch…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 14.11.2022 / 06:00 / 93

Drohen jetzt Bargeld-Verbote und der digitale Euro?

Innenministerin Faeser hat jüngst erklärt, Bargeldzahlungen über 10.000 Euro verbieten zu wollen. Die EU diskutiert derweil die Einführung des digitalen Euros als gesetzliches Zahlungsmittel, was…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 11.11.2022 / 12:00 / 48

Die Viererbande der WHO

Die „Quadripartite“, eine Allianz aus vier global agierenden Organisationen unter Federführung der WHO, hat einen One-Health-Aktionsplan vorgestellt, durch den die Welt vor Pandemien und Klimawandel…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 01.11.2022 / 14:00 / 36

Dienstleister für Zensur und Boykott

Am 1. November startete die selbsternannte Faktencheck-Allianz GADMO in Deutschland und Österreich ihren Kampf gegen Desinformation. Damit schließt sie an Vorgänger-Kampagnen wie etwa der Schweizer…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 25.10.2022 / 14:00 / 98

Luisa fürs Herz

Es ist etwas fürs Herz, das neue Buch von Luisa Neubauer, das sie zusammen mit ihrer Großmutter Dagmar Reemtsma verfasst hat. Schon im Prolog stellt…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 24.10.2022 / 06:15 / 93

Klimarettung: 10-Jahrespläne mit Bill

Bill Gates kultiviert die klimabewegte Endzeitstimmung und glaubt die globalen Treibhausemissionen auf null senken zu müssen. Sein politischer Einfluss in der EU und den USA…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 06.10.2022 / 06:00 / 70

Droht die Deindustrialisierung der EU?

Die EU fördert die Entwicklung europäischer Städte zu sogenannten „Smart Cities“, also vermeintlich nachhaltigen, „intelligenten Städten“. Wird damit in Wahrheit die Deindustrialisierung der EU verhandelt?…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com