Burkhard Müller-Ullrich / 30.03.2017 / 06:00 / Foto: Janericloebe / 15 / Seite ausdrucken

Die EU, der Schaum und das Bier

Gerade jetzt, in dieser unterschwellig triebvoll aufgeladenen Frühlingszeit zwischen Karneval und Ostern, haben selbst fromme Menschen das Bier oft zum Betrug benutzt. Denn wenn es den Mönchen schwer fiel, das Fastengebot einzuhalten, dann wichen sie aufs Klosterbier aus und brauten, jedenfalls in Bayern, eine besonders starke und nahrhafte Variante: das „Märzen“. Während es hier darum ging, den lieben Gott hinters Licht zu führen, geht es manchen Kneipenwirten darum, möglichst viel Geld für möglichst wenig Bier zu kassieren. Daß die Gläser, Humpen, Seidel oder Krüge nicht richtig vollgeschenkt werden, ist eine Trinkerklage, seitdem es Bier und Wirte gibt, also mindestens seit der Zeit der Kelten.

Zum Glück kümmert sich unsere Regierung jetzt um diesen Mißstand. In Anwendung der EU-Richtlinie 2004/22, welche Vorgaben für das Meß- und Eichwesen enthält, verlangt sie, daß Gefäße, in denen schäumende Getränke serviert werden, durchsichtig sein müssen, damit der Füllstand, wenn er wegen des Schaumes nicht von oben erkennbar ist, von der Seite geprüft werden kann. Das aber bedeutet, daß solche Gefäße nur aus Glas oder aus Kunststoff bestehen dürfen und nicht etwa, wie seit dem Mittelalter üblich, aus Steinzeug.

Steinzeug eignet sich allerdings viel besser für den Biergenuß, denn „durch die isolierende Wirkung des Tons bleibt das Bier länger kühl, und aufgrund der besonderen Oberflächenstruktur, die man durch Zugabe von Salz während des Brennvorgangs erzeugt, bleibt auch die Kohlensäure länger im Getränk und das Bier damit länger frisch“. Das lehrt Wikipedia. Von solchem Grundwissen sind die Verfasser der EU-Richtlinie 2004/22 und deren deutsche Ausführungsorgane völlig unbeleckt. Deshalb bekam ein Gastwirt im bayerischen Adelsdorf jetzt eine neue Lieferung von Steinzeug-Bierkrügen mit dem Aufdruck: „Nicht für schäumende Getränke zu verwenden“.

Es verhält sich nämlich so mit dem Betrügen: die Dinge, für die unsere Regierung vor allem zuständig ist, zum Beispiel der Wert des Geldes, die öffentliche Ordnung und die Gültigkeit internationaler Verträge, verschwinden schon seit langem unter politischem Wortschaum und sind auch von der Seite nicht mehr zu erkennen. Bloß um den Bierschaum wird Bohei gemacht. Da wird gläserne Transparenz verordnet und das Trinkgefäß amtlich vorgeschrieben. An Zinnkrüge ist gar nicht mehr zu denken; es sei denn, das Trinken aus Zinnkrügen wird eines Tages als immaterielles Kulturerbe geschützt.

Bis dahin kann uns die EU mit ihren Richtlinien weiter zum Narren halten; auch und gerade am Tag des Brexit. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dieter Schönle / 30.03.2017

Das ist leider schlecht recherchiert. Die EU-Richtlinie gilt für Messgeräte. Steinkrüge sind und waren aber nie Messgeräte, daher findet die Richtlinie keine Anwendung. Darauf weist die EU auf ihrer Webseite hin. Die Bundesregierung wiederum hat in Umsetzung dieser Richtline nun (Ende 2014…) die Mess- und Eichverordnung verabschiedet, die vorsieht: “[ist] diese Verordnung nicht(!) anzuwenden […] beim Ausschank von […] schäumenden Getränken, sofern nichtdurchsichtige Ausschankmaße verwendet werden und gewährleistet ist, dass auf Verlangen des Kunden in seiner Anwesenheit die Füllmenge mittels eines Umfüllmaßes überprüft wird…” Also mit anderen Worten: ein Steinkrug darf nach wie vor verwendet werden, aber der Kunde muss prüfen können, ob der Krug auch voll ist. Wer auf die absurde Idee kam, den Aufdruck “Nicht für schäumende Getränke zu verwenden” auf die Maßkrüge anzubringen, würde ich schon gerne wissen. Ich sehe hier aber weder die EU noch die Bundesregierung als Schuldige.

Georg Dobler / 30.03.2017

Das ist jetzt kein Aprilscherz, oder?

Hans-Peter Hammer / 30.03.2017

Wenn ich mich nicht irre, wurde das Problem auf der “Wiesn” durch einen durchsichtigen Streifen (wahrscheinlich Glas) gelöst! So blieb die Steinzeugmaß bestehen und dennoch war der Füllstand kontrollierbar! Nur Glas oder Kunststoff stimmt also schon mal nicht! Zugegeben verliert der Krug dabei an Ursprünglichem, Traditionellem, aber die Eurokraten haben es wahrscheinlich eh mehr mit Wein, Sekt und Champagner, oder Whiskey!

Roland Richter / 30.03.2017

Gibt es wirklich keine anderen Probleme, als sich über Bierkrüge aufzuregen? Die EU hat doch einen Riss in der Schüssel. Das ist bekannt seit der krummen Gurken.

Reinhard Schlieker / 30.03.2017

Wunderschöner Beitrag!

Bernd leber / 30.03.2017

Wieder mal ein Beispiel für die absurde EU-Regelungswut, die sich über Traditionen hinwegsetzt. Die Steingut-Masskruege gehören nicht nur in Bayern zur Trinkkultur: sogar die Amerikaner nennen dieses Trinkgefäß “Stein” - ein Lebenswort aus dem Deutschen. Vielleicht sollten die EU-buerokraten gelegentlich über den EU-Tellerrand in die Welt blicken.

Matthias Braun / 30.03.2017

Die Veschuldung ,einiger südlicher EU-Staaten,ist ein” Faß ohne Boden”. Somit nicht einsehbar,weil nicht transparent. Da ist “Schankbetrug” schon vorprogrammiert!

Gerd Weber / 30.03.2017

Es ist nicht, wie man annehmen könnte, die sogenannte “Brüsseler Bürokratie”, sondern es sind ganz einfach alle Mitgliedstaaten, die gemeinsam diesen Unsinn zum Schutze des Verbrauchers aushecken. Brüssel ist nur der “Kellner”, der die Wünsche der Mitglieder ausführt. Allerdings sind es die gleichen Mitgliedstaaten, die dann auf Brüssel schimpfen.

Ilse Polifka / 30.03.2017

Sehr gut und ein Grund mehr auzutreten.

Wieland Schmied / 30.03.2017

Brexit - Die Briten husten den Dummlingen in Brüssel gehörig was.  That’s allright fellows.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Burkhard Müller-Ullrich / 29.12.2021 / 12:00 / 104

Hausverbot für Reitschuster, Platzverweis für Broder

Ein kurzer Blick hinter die Kulissen der Bundespressekonferenz, einer Berliner NGO mit der Lizenz zum Ausgrenzen. Jetzt hat sie zwei Querulanten gemaßregelt, Reitschuster und Broder.…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 23.02.2020 / 10:00 / 13

Rücken im Museum - Risiken und Nebenwirkungen von Kunstausstellungen

Das schöne Wort Idiopathie bedeutet: Der Arzt weiß einfach nicht, an was für einer Krankheit Sie leiden. Rückenschmerzen beispielsweise können von klapprigen Bandscheiben kommen, aber…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 19.01.2020 / 06:29 / 56

Zum Tod von Roger Scruton: Wie man einen Denker erledigt

Für einen 24-Jährigen, der 1968 mitten im Pariser Quartier Latin die Mai-Revolte miterlebte, gehörte eine riesige Portion geistiger Eigenständigkeit dazu, die Ereignisse als das zu…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 30.12.2019 / 06:24 / 236

Kommunikations-Desaster beim WDR – Der Originaltext im Wortlaut

Die deutsche Rundfunkgeschichte bekommt in diesen Tagen ein neues Kapitel, das man noch lange studieren und diskutieren wird. Wie so oft, kam alles unverhofft. Ein…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 10.11.2019 / 06:14 / 35

Wikikafka und ich – Ein Korrekturversuch

Kürzlich bekam ich eine E-Mail von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales mit folgendem Wortlaut: „Mit Ihren sechs Spenden seit 15. November 2012 haben Sie ermöglicht, dass Wikipedia…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 17.05.2019 / 14:00 / 2

Er ist wieder da. Eine kleine Sozialgeschichte des Heuschnupfens

Krankheiten sind immer demütigend, aber es gibt Unterschiede. Was ist zum Beispiel mit einem Leiden, das so unseriös erscheint wie eine Blütenpollenallergie? Im Gegensatz zu…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 23.03.2019 / 10:00 / 32

Genderzip Präsens

Das Zeitalter des Partizips ist angebrochen, liebe Lesende! Das Partizip, auch Mittelwort genannt, gehört zu den subtilsten Elementen in der Sprachtrickkiste. Denn das Partizip ist…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 13.03.2019 / 06:15 / 43

Der Treibhausgas-Feminismus

Jeder Mensch weiß, was für eine Plage Kinder sein können. Sie rauben Schlaf, Nerven und Geld, mitunter sind sie aufsässig und undankbar; schon sie zur…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com