Wolfram Weimer / 28.03.2019 / 15:30 / Foto: Johannes Jansson / 13 / Seite ausdrucken

Die erste EU-Kommissionspräsidentin?

Für einige ist sie die „coolste Politikerin der EU“, andere fürchten sie eher als den „Hammer Brüssels“. Vor allem amerikanische Konzerne haben vor der Wettbewerbskommissarin gehörigen Respekt. Wie eine Drachentöterin der EU kämpft sie furchtlos gegen Monopole und für offene Märkte. In dieser Woche traf ihr Schwert den US-Sportartikelhersteller Nike. Wegen unerlaubter Geschäftspraktiken muss Nike eine Strafe über 12,5 Millionen Euro zahlen. Vestager hat Nike dabei erwischt, wie das Unternehmen Händler am grenzüberschreitenden Verkauf von Fussballfanartikeln in Europa gehindert hat. Damit ist Nike noch glimpflich davon gekommen. Denn wenige Tage zuvor hatte sich Vestager Google (zum wiederholten Mal) vorgeknöpft und eine Strafe von 1,49 Milliarden Euro verhängt. Das muss der US-Konzern diesmal bezahlen, weil er nach Ansicht Vestagers seinen Firmenkunden zu restriktive Konditionen bei der Vermittlung von Suchmaschinenwerbung diktiert hat.

Vestager hatte Google bereits im Sommer 2017 ein Bußgeld in Höhe von 2,4 Milliarden Euro auferlegt, weil das Unternehmen bei der Vermarktung von Shopping-Angeboten konkurrierende Preisvergleichsportale benachteiligt habe. Im vergangenen Jahr verfügte sie eine Rekordstrafe von 4,3 Milliarden Euro wegen unzulässiger Beschränkungen bei seinem Smartphone-Betriebssystem Android.

Die Dänin hat sich weltweit damit einen Ruf als furchtlose Kämpferin gegen die Internetriesen aus dem Silicon Valley gemacht. Selbst Apple hat sie – obwohl deren wütender Konzernchef in ihrem Büro getobt haben soll – in die Knie gezwungen und endlich Steuern abgetrotzt – 13 Milliarden Euro Nachzahlungen inklusive Zinsen. Sie legt sich aber auch mit Siemens und Alstom und also mit Berlin und Paris gleichzeitig an, wenn sie die deutsch-französische Bahnspartenfusion kippt. 

Die Allianz ist bemerkenswert 

Da sie gezeigt hat, was die EU kann, wenn sie nur will, will sie selber jetzt mehr. Sie kandidiert um die Nachfolge des Luxemburgers Jean-Claude Juncker an der Spitze der EU-Kommission. Hatte sie vor Monaten dabei nur Außenseiterchancen, so ist sie nun auf dem Weg zur neuen Geheimfavoritin. Die Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE) präsentiert sie offiziell als Spitzenkandidatin. Dabei gelingt es ihr, eine immer größere Allianz politischer Bewegungen hinter sich zu bringen. Die Regierungschefs der Niederlande, Belgiens und Luxemburgs, Mark Rutte, Charles Michel und Xavier Bettel, kämpfen bereits für sie. Noch wichtiger: Stanislas Guerini, Parteichef von La République en Marche (die Bewegung Emmanuel Macrons), sagt die Unterstützung zu.

Man werde sich der ALDE anschließen, um “eine Schlüsselfraktion im europäischen Parlament” zu bilden. Vestager hat von den Ciudadanos in Spanien bis zur Partei Momentum in Ungarn Rückendeckung organisiert. Ihrem sechsköpfigen Spitzenteam im Europawahlkampf gehören neben der FDP-Generalsekretärin, Nicola Beer, auch der frühere belgische Regierungschef und ALDE-Fraktionschef Guy Verhofstadt, die slowenische EU-Kommissarin für Verkehr, Violetta Bulc, und die frühere italienische Außenministerin und Ex-EU-Kommissarin Emma Bonino an.

Die Allianz ist bemerkenswert und wird nach der Europawahl noch von Bedeutung werden. Denn die Parteienlandschaft wird sich weiter zersplittern, die EVP dürfte zwar größte Fraktion werden – mitnichten aber ihren Spitzenkandidaten Manfred Weber ohne weiteres durch Rat und Parlament bringen können. EU-Experten erwarten nach der Europawahl ein diplomatisches Ringen um das Spitzenamt. Dabei dürfte Macron ein entscheidendes Wort mitreden. Da nun aber Vestager „seine“ Kandidatin ist und die Benelux-Staaten sie ebenfalls wählen wollen, könnte ein Momentum entstehen, dass Parteien der linken Mitte und die Grünen (die Vestager ausdrücklich loben) sich Macron anschließen. Umgekehrt ist das Lager der bürgerlichen und konservativen Parteien tief zerstritten, wie der aktuelle Konflikt der EVP mit dem ungarischen Präsidenten Orbán peinlich gezeigt hat.

Am liebsten Woll-Elefanten

Vestager verkörpert dagegen über viele Partei- und Ländergrenzen hinweg als Reformkandidatin der Mitte ein modernes, selbstbewusstes Europa der Liberalität. Ihr Geschlecht spielt obendrein eine positive Rolle, denn nach 12 Männern wäre eine weibliche Präsidentin eine historische Premiere.

Vestager entstammt, wie Angela Merkel, einer evangelischen Pastorenfamilie und ist von nordischer Zielstrebigkeit und Verlässlichkeit geprägt. Sie war in Dänemark schon Parteivorsitzende, Wirtschaftsministerin, Innenministerin, stellvertretende Reierunsgchefin, ja sogar sogar einmal für das Kirchenministerium zuständig. Doch anders als Merkel pflegt Vestager gerne öffentliche Skurrilitäten und strickt schon mal in aller Öffentlichkeit – am liebsten Woll-Elefanten. Sie kleidet sich modisch, schätzt Designermöbel, trägt eine modische Pixie-Cut-Frisur und hat eine Mittelfinger-Stinkefigur in ihrem Büro stehen, das Andenken einer dänischen Gewerkschaft, die in ihrer Amtszeit als Ministerin einst gegen eine Reform der Sozialleistungen protestierte.

So etwas würde Merkel nie aufstellen; und doch verstehen sich beide Frauen sehr gut. So gut sogar, dass in Brüssel gemunkelt wird, Merkel werde sich Macron nicht widersetzen, wenn der nach der Europawahl Vestager durchsetzen wolle. Im Gegenzug könnte sie ihre CDU-Vertrauten Ursula von der Leyen zur NATO-Generalsekretärin befördern und Peter Altmaier zum EU-Kommissar. Der CSU-Mann Manfred Weber, Spitzenkandidaten von Union und EVP, muss sich auf einen Machtkampf nach dem Wahlkampf einstellen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf The European

Foto: Johannes Jansson CC BY 2.5 dk via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

klaus blankenhagel / 28.03.2019

Na dann auf gehts, Stimmung, Tanz, Tischtelefone.

Hubert Bauer / 28.03.2019

Obwohl ich selber Niederbayer bin hat mich Manfred Weber doch zu sehr verschreckt. Ein Mann, der derart offen gegen fundamentale demokratische Prinzipien (Chancengleichheit und Meinungsfreiheit) hetzt, soll in der Politik gar nichts zu sagen haben (keine Toleranz für Intolerante). Ob nun Frau Vestager eine bessere Alternative ist kann ich nicht beurteilen. Ihre milliardenschweren Bußgelder finde ich nicht sonderlich gut. Wir bestrafen Facebook und Google und die Amis finden was bei VW und Bayer und drehen den Spies um. Ein Dialog mit den USA um die eigentlichen Interessen wäre deutlich sinnvoller als sich gegenseitig mit schmierigen juristischen Verfahren das Leben schwer zu machen.

Thomas Hechinger / 28.03.2019

Manfred Weber - gewogen und für zu leicht befunden.

Christina S. Richter / 28.03.2019

Lt. Wikipedia hat sie ja Schneid….letztendlich ist doch sowieso schon wieder alles in Sack und Tüten…Herr Weber wird es verkraften, es gibt sicher einen anderen lukrativen Posten…solange wir für alles malochen und fleißig brav unsere Steuern zahlen…

Heiner Hardschmidt / 28.03.2019

Die wahre Macht in Brüssel liegt in den Händen eines gewissen Martin Selmayr, seineszeichens ein nach oben geputschter Bürokrat, der die Schnapsnase Juncker vor der Kulisse tänzeln lässt. Nicht anders wäre es mit dieser Frau in der “Spitzenposition”. Genauso gut könnte man Pumuckl ernennen.

Claudius Pappe / 28.03.2019

“Frauen an die Macht” schreit Bono. Die Ergebnisse dieser Frauen können wir überall -insbesondere in Deutschland -bewundern. Erst ganz harmlos-doch dann gewaltig-...………………………………………...…..gegen die Wand.

Falk Kuebler / 28.03.2019

Es begeistert mich regelrecht, dass Manfred Weber, der Schrecken jeder Demokratie in der EU, auf den letzten Metern vor dem Zieleinlauf noch abgefangen werden könnte…

Karla Kuhn / 28.03.2019

“...so ist sie nun auf dem Weg zur neuen Geheimfavoritin.”  Ob dies Frau oder jemand anders, ist eigentlich völlig schnurz, es wird sich GAR nichts ändern!!  Hauptsache Weber, Schulz ( um Gottes Willen) oder etwa Barley werden es nicht.  ” Im Gegenzug könnte sie ihre CDU-Vertrauten Ursula von der Leyen zur NATO-Generalsekretärin befördern und Peter Altmaier zum EU-Kommissar. UM GOTTES WILLEN, das darf doch nicht wahr sein,  MERKEL kann mir nichts Dir nichts Frau Leyen “BEFÖRDERN ??”  WAS mutet diese Frau uns eigentlich noch zu ?? Ich HOFFE, die EU hat bald ausgedient und wird DRASTISCH entschlackt. Frau Leyen als Nato Generalsekretärin ?? Hat sie nicht die Bundeswehr kampfunfähig gemacht, keine Panzer, keine U Boote, die richtig funktionieren ? Ja aber elastische Schwangerschaftskleidung und Schminkspiegel werden den Feind schon abhalten.  Und die soll in so eine Position ?? Und Altmeier EU Kommissar ?? Verschone mich vor Sturm und Wind und vor Politikern, die….... !! ES ist UNFASSBAR, diese Kanzlerin muß endlich gehen !!  Heute lese ich, Harbeck soll der “beliebteste ” Politiker sein ?? Die meisten kennen den Mann gar nicht und auße den Grünen wird ihn wohl kaum einer wählen und daß die AfD abgestiege sein soll, ist ein SCHAUERMÄRCHEN !! Das Gegenteil ist der Fall ! Propagande war noch nie ein gutes ZIEL, in diesem Fall noch total durchschaubar !

Sabine Schönfelder / 28.03.2019

.”.und erstens, kommt es anders, und zweitens, als man denkt!” Da hätte das bayrische Weberli völlig vergeblich unsere oberste Alternativlose angeschleimt. Alles ist besser als Weber. Vestager erfüllt außerdem das starke politische Bedürfnis nach herrschender Weiblichkeit, auch wenn sich die Dame mit ‘männlichem Dominanzverhalten’ ihre Sporen verdiente. Schon a bisser’l genderlich, die Dominöse aus Dänemark. Ich denke sie wird die nächste Kommisionspräsidentin , und sie wird sich, im Gegensatz zu Jucker, ganz alleine auf den Beinen halten können, dank ihres fabelhaften Ischiasnervs!! .....vielleicht baut Merkel die weibliche europäische Führungsriege als EU -Ratspräsidentin aus??

Gottfried Meier / 28.03.2019

Noch so eine fähige Frau. Na ja, wenigstens bliebe uns dann der Undemokrat Weber erspart.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfram Weimer / 19.09.2019 / 06:10 / 16

Saudi-Ölkonzern: Der bombardierte Börsengang

Amin Nasser ist der Vorstandsvorsitzende von Saudi Aramco. Der 61-jährige Ingenieur, ein leiser Mann mit rahmenloser Brille, führt den weltgrößten Ölkonzern mit 76.000 Mitarbeitern. In…/ mehr

Wolfram Weimer / 12.09.2019 / 13:00 / 45

Özdemir macht Habeck die Nummer 1 streitig

Bei den Grünen braut sich ein Herbststurm zusammen. Der offene Machtkampf um die Fraktionsführung beendet ein glänzendes, klimabewegtes Sommerhoch; zwischenzeitlich segelte man bei den Umfragen…/ mehr

Wolfram Weimer / 28.08.2019 / 16:00 / 15

Bolivien: Du sollst brennen für Morales!

Die Satellitenaufnahmen der NASA sind ein Fanal. Sie zeigen die flächendeckenden Brände in Südamerikas Regenwäldern. Die sichtbaren Brandrodungen im größten Regenwaldgebiet der Welt erschüttern seit Wochen die…/ mehr

Wolfram Weimer / 22.08.2019 / 06:25 / 59

Lady in Red: Warum bieder für die Mitte sexy ist

Den Linken ist er mit seinen moderaten Positionen zu mittig. Den Jungen ist er mit seinen 76 Jahren zu alt. Den Reformern ist er zu…/ mehr

Wolfram Weimer / 07.08.2019 / 14:30 / 31

Putins goldene Nase

Wladimir Putin lässt seine Zentralbank derzeit 4 bis 5 Tonnen Gold kaufen. Und zwar jede Woche. Seit vielen Monaten macht er das so. Fast unbemerkt…/ mehr

Wolfram Weimer / 01.08.2019 / 06:29 / 74

Auf dem Grünstreifen überholen: Söder will Kanzler

Im Hofgarten der Bayerischen Staatskanzlei sind drei Bienenvölker eingezogen. Markus Söder hat sie persönlich begrüßt und einen dazugehörigen “Blühstreifen” im Park der Presse präsentiert. Die…/ mehr

Wolfram Weimer / 24.07.2019 / 09:45 / 106

Mad in Germany

“Rechter Clown”, “Europas Trump”, “Brexit-Lügner” – die veröffentlichte Meinung über Boris Johnson in Deutschland klingt erstaunlich einmütig, einmütig vernichtend. Insbesondere im links-grünen Milieu wird eine…/ mehr

Wolfram Weimer / 17.07.2019 / 16:33 / 35

Angela Merkel: gespaltene Geburtstagsgesellschaft

Donald Trump würde Cheerleader hüpfen lassen, bei Putin dürften die Kosaken auftanzen, Macron hätte eine Militärparade mit fliegender Geburtstagstorte parat. Angela Merkel hingegen feiert ihren…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com