Die Entpopularisierten

Hier, in aller Bescheidenheit und als Nachtrag zu den Europa-Wahlen, eine kleine politische Sprachkunde. Im Zentrum dieser Erkundung soll der Populismus stehen. 

Die meisten Populisten sind bekanntlich Rechts-Populisten. Bei uns heißen sie AfD, in Frankreich ist es der Rassemblement National und in Italien ist es die Lega, die nicht mehr, wie früher, nur für den Norden zuständig sein will. Das Problem mit den Populisten, ob rechts, ob links, ist, dass ihr Name eigentlich vom lateinischen Volk abstammt, und dass das Volk in einer Demokratie von Hause aus keine Schande ist sondern den Staat tragen soll. Ein enger Verwandter des Populisten ist der Populäre, um nicht zu sagen, der Volkstümliche. Aber wann ist einer ein schlimmer Populist, wann ist er angenehm populär oder gar volkstümlich? Und wann ist eine Partei keine populistische sondern eine populäre oder gar eine Volkspartei?

Das alles ist schwer zu sagen. Wörter können Schall und Rauch sein. Darum versuche ich, mit Hilfe der Rechenkunst ein wenig wissenschaftliche Ordnung in den verwirrenden Sprachgebrauch zu bringen. 

Mein Vorschlag: Wer unter zehn Prozent bleibt, muss sich den Vorwurf des Populismus gefallen lassen. Es ist aber auch möglich, dass eine einstellige Partei einfach nur unpopulär ist. Der Unterschied zwischen populistisch und unpopulär ist mathematisch nicht zu erfassen. 

Wer mehr als zehn Prozent erreicht, aber keine zwanzig Prozent schafft, ist auf gutem Weg, populär zu werden und den härenen Mantel des Populismus abzuwerfen. Mit elf Prozent muss man sich wohl noch als Populist fühlen, mit 19 Prozent aber kann man sich fast schon populär nennen. Wer sich dazwischen aufhält, sagen wir: bei 15 Prozent, ist ein Hybrid, den man einen Populär-Populisten nennen könnte.

Die bindestrichfreie Popularität

Über zwanzig Prozent beginnt meines Erachtens die bindestrichfreie Popularität, also die Wandlung vom hässlichen Populisten zum attraktiven Populären. Aber ist der Zwanzig-Plus-Populäre schon Angehöriger einer Volkspartei? Früher wäre die Antwort ein klares Nein gewesen. Heute steht, meine ich, das Nein immer noch, aber nicht mehr so klar. Der arithmetische Anspruch der Volksparteien ist geschrumpft. 

Wer aber die dreißig schafft, darf sich heute als so volksnah fühlen, dass der Begriff der Volkspartei in greifbare Nähe gerückt ist. Vielleicht sollte man Dreißig-Plus-Parteien volkspopulär nennen. Damit würde man der letzten verbliebenen Volkspartei von altem Schrot und Korn, also der CSU in Bayern, mit ihrem Vierzig-plus-Ergebnis, noch ein Alleinstellungs-Merkmal zu gönnen. 

Das gönnt man ihr aber nicht. Die nördlich der Main-Linie zur Lachnummer degradierte CSU hat bei der Europa-Wahl zwar zugelegt und damit die Gesamt-Union vor einer noch größeren Blamage bewahrt. In den elektronischen Nord-Medien aber hat man sie weitgehend ignoriert und liebevoll in die Verluste der Union integriert. Also ging auch unter, dass in Bayern die AfD folgerichtig deutlich schwächer abschnitt als im übrigen Deutschland. Sie ist in der Einstelligkeit verharrt und vorerst ohne Hoffnung auf einen Abschied vom bloßen Rechtspopulismus, was ja nach meinen Regeln mindestens einen zweistelligen Zuspruch verlangt.

Salvini auf dem Ehrenplatz des Volkspopulären

Bundesweit aber hat die AfD bei der Europa-Wahl die Zehn-Prozent-Marke geknackt. Allerdings so knapp, dass sie weiter mit eineinhalb Beinen im Rechtspopulismus steckt und nur mit ein paar Zehenspitzen das etwas freundlichere Feld des Populär-Populismus erreicht. Da haben ihre französischen und italienischen Freunde einen größeren Schritt nach vorne gemacht. Sie heißen zwar medial weiterhin Rechts-Populisten, sind aber – folgt man meiner Rechnungsart – tief ins Feld der bindestrichfrei Populären vorgerückt. 

Marine Le Pen hat mit ihren gut 23 Prozent sogar den Vormarsch der populären, um nicht zu sagen populistischen Mitte des Emmanuel Macron hinter sich zurückgelassen. Und Matteo Salvini erreicht mit seinen 33 Prozent den Ehrenplatz des Volkspopulären, und rückt bei großzügiger Rechnung sogar ans Podium der Volkspartei heran. Das allein macht die offiziell immer noch als Rechts-Populisten geführten Truppen aus Frankreich und Italien im Europa-Parlament so stark, dass sie vor dem Europäischen Gerichtshof wahrscheinlich durchsetzen könnten, mindestens als rechts-populär zu gelten.

Nun gibt es Populismus oder Popularität nicht nur rechts. Wie zum Beispiel sollen wir die Grünen nennen? Lange ist's her, dass sie mal als linke Schmuddelkinder keinen Zugang zur bürgerlichen Gesellschaft hatten. Den Begriff des Links-Populismus benutzte man damals noch nicht. Heute haben die Grünen die Zwanzig-Prozent-Marke geknackt, und haben nicht nur mathematisch Anspruch darauf, ohne Einschränkung populär genannt zu werden. Aber was für eine Popularität ist das? Kann man die Grünen als links-populär bezeichnen? Oder wie sonst?

Die Grünen haben einen sehr gehobenen Geschmack

Sie sind zwar populär geworden, aber man zögert, sie volkstümlich zu nennen. Sie haben einen sehr gehobenen Geschmack und es war bekanntlich schon immer etwas teurer, einen guten Geschmack zu haben. Die Grünen sind nichts für die Geissens, also nur bedingt links. Sie sind eine Partei nicht nur für besser Gebildete, sondern auch für besser Verdienende geworden – also eine Art FDP für Menschen mit bienengerechtem Gartengrundstück und Hybrid-SUV. Würde elitär-populär auf sie passen? Warum nicht. Oder gar elitär-populistisch? Lieber nicht. Das könnte Ärger geben.

Und wie soll man die arme SPD einordnen? In Bayern ist sie einstellig geworden, was nach den Regeln meiner Mathematik den Verdacht auf Populismus zur Folge hat. Das kann aber in diesem Fall nicht gelten. Für die SPD gilt eine Mathematik der Bewegung. Genauer: der Abwärtsbewegung. Wer vom Kraftpaket in die Magersucht abgleitet, kann kein Populist sein. Er ist einfach nur unpopulär. 

Man könnte auch von entpopularisiert sprechen, da man ja früher mal populär war. Entvölkert? Das klingt zu brutal. Das Volk ist ja noch vorhanden, nur ist es jetzt anderswo. Kann man als entpopularisierte Partei wieder populär werden? Wahrscheinlich nur, wenn man es mit einer Prise Populismus versucht. Mit Mitte-Links-Populismus? Sicherlich. Aber der Mitte-Links-Populismus ist einer der schwierigsten Populismen überhaupt. Der reine Links-Populismus ginge leichter, aber den hat schon ein anderer Verein gepachtet. Man müsste ihn also klauen. 

Fast hätte ich Bremen vergessen. Aber zu Bremen fällt mir sprachanalytisch nicht viel ein. Es sei denn, es kommt zu Rot-Rot-Grün. Dann hätten wir dort eine Regierung des Mitte-Links-Elitär-Popularitäts-Populismus. Der in Bremen erstmals siegreichen CDU würde es in diesem Fall wohl die Sprache verschlagen.

Foto: Bundesregierung/Bergmann

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Rochow / 28.05.2019

Dass sich an meinungsbestimmmenden Schaltstellen in Universitäten und Mainstream-Medien Herr- und Damschaften an albernen Neudefinitionen der Populistin und des Populisten abarbeiten, dies gar für hochgradig relevant halten, ist eine Lachnummer der Weltgeschichte! Unzählige Verlagserzeugnisse wollen es auf den Punkt bringen, warnen vor Populismus, der nichts anderes als rechte Teufel und Hexen hervorbringe und deswegen durch Exorzismus zu bekämpfen sei. Der Ernst diese offiziellen Säuberungsbemühungen zeugt von beklagenswerter mentaler Armut und tiefem Zweifel an demokratischen Regeln. Die Wahl zum EU-Parlament hat gezeigt, dass dies wachsenden Mehrheiten in der EU nicht gefällt Wo die wissenschaftliche Hetze gegen den Rechtspopulismus so in die Hose geht, haben erst einmal die etablierten Parteien versagt. Sie sollten konsequenter Weise eingestehen, dass sie von Demokratie und Meinungsfreiheit nichts mehr halten.

Lutz Jordan / 28.05.2019

Trotz der in diesen Zeiten erstarkenden Weiblichkeit würde ich für mich den Begriff “Popolismus” vorziehen….

K. Kupfer / 28.05.2019

@Karl Eduard: Ihre köstliche Frage macht das gruselige Foto zwar nicht erträglich, aber sie hilft ungemein beim Lachen darüber. Danke!

Wolfgang Kaufmann / 28.05.2019

Die Summe der bürgerlichen Parteien hat sich zwischen 2014 und 2019 fast nicht verändert: von 45,8% auf 45,3%. Von den 6 Prozentpunkten, welche die CDU verloren hat, kamen 4 der AfD und 2 der FDP zu Gute. – Die Summe der linksdrehenden Parteien ist von 45,4% auf 41,8% gesunken, wo sie früher 100 Wähler hatten, sind es diesmal mit 92 erheblich weniger. Die medial hochgejazzten Grünen können die Verluste von SPD und SED nur teilweise wettmachen. – Die Verluste gelten ganz klar den ehemaligen Volksparteien. Zu sehr haben sie es sich an den Schaltstellen der Macht bequem gemacht; der Weg der Democrazia Cristiana ist für beide vorgezeichnet. – Macht euch noch ein paar schöne Tage und das war’s dann. Ihr habt nicht verstanden, dass alten Wein in alten Schläuchen kein Mensch braucht.

Stefan Zorn / 28.05.2019

Peter Sloterdijk hat es so ausgedrückt: “In Berlin verstehe man unter Führung, in eine Richtung vorauszugehen, doch wenn man sich umdrehe, sei keiner gefolgt” - “Populus” ist der “Terminus” egal!!!

K. Anton / 28.05.2019

Und was ist eine Partei mit 53% wie Fidesz in Ungarn?

Marie-Jeanne Decourroux / 28.05.2019

Die Proliferation des »Populismus«-Vorwurfs (wie selbstverständlich zumeist in Verbindung mit »Rechts«) ist verräterisch. Grenzt sich doch damit eine (sich selbst als solche verstehende) »Elite« vom »Populus«, dem gemeinen »Volk«, rhetorisch ab. Ungewollt bringt sie damit zum Ausdruck, dass sie dem »Demos« (griechisch für Populus), dem Souverän jeder Demokratie, die diesen Namen verdient, zutiefst misstraut, da Volkes Meinung ihre (nicht selten eigennützigen) Ziele gefährden könnte. Mit dem Stigma des Populismus belegt diese selbstherrliche Elite, gemeinsam mit allen, die von ihr abhängen (Politikwissenschaftler, ö-r. Medien,...), deshalb vor allem solche Meinungen, die ihre privilegierte Stellung auf DEMOKRATISCHEM Wege gefährden könnten, da sie einerseits potenziell mehrheitsfähig und andererseits - aus ihrer Sicht, versteht sich - bedrohlich sind. Insofern ist der inflationäre Gebrauch des Kampfworts »populistisch« stets ein ernster Indikator dafür, dass eine Demokratie im Begriff ist, zur Oligarchie, zur Herrschaft einer privilegierten Kaste, zu verkommen, welche neue, sie potenziell gefährdende demokratische Mehrheiten zutiefst zu fürchten hat. Bezeichnenderweise erlebte das Wort im nachsowjetischen Russland eine Hochkonjunktur, als die Anhänger Putins dessen Feinde als Populisten (народники) beschimpften, um sie als Gegner seiner »gelenkten Demokratie« zu diskreditieren. Im Populismus eine URSÄCHLICHE Gefahr für die Demokratie zu sehen oder ihn als solche zu brandmarken, heißt daher das Pferd vom Schwanz aufzäumen. In Wahrheit ist er die FOLGE und damit ein ernster Indikator des demokratischen Niedergangs. REMI BRAGUE bemerkte zurecht: »Populismus ist nicht nur ein polysemisches Wort, es ist auch ein polizeiliches Wort, die Sprachevon Bullen! Es ist die Art, wie Taube Schreiende nennen und Snobs Menschen, die Schmerzen haben. Es ist erstaunlich, dass Populismus ein Schimpfwort geworden ist.«

beat schaller / 28.05.2019

Das so innige Foto zeigt jedenfalls auf, dass der Jüngling an Angis Seite doch ein echter Populist ist, wenn er schon die französischen Farben am Revers trägt, im Gegensatz zu Mutti, die das schon gar nie tun würde.  Trotzdem scheint da Friede Freude Eierkuchen zu herrschen, so als ob man da bereits wieder einen neuen Deal im dunkeln Hinterzimmer gedreht hat.  (oder haben die wohl nur gepopelt) Sieht aus wie ein Schmerz und keine Seele oder so. b.schaller

Gertraude Wenz / 28.05.2019

Populisten wird vorgeworfen, einfache Lösungen für komplexe Probleme anzubieten. Ja, manchmal sind die Lösungen wirklich einfach: Grenzen zu! -  Gestrandete Migranten zurück zum Ausgangshafen! - Nichtasylberechtigte zurück ins Heimatland!——- Einfache Lösungen können aber auch geradezu grotesker Unsinn sein, z.B. : Wir schaffen das! -  Wir setzen voll auf Wind- Biogas- und Sonnenenergie! -  Inklusion ist das einzig Richtige! - Zu guter letzt: Kann es eigentlich auch unpopuläre Populisten geben?

Ferenc v. Szita - Dámosy / 28.05.2019

...wie hieß es doch so schön: Der wohl größte Unterschied zwischen Rechtspopulismus und Linkspopulismus ist, daß der Linkspopulismus nie besonders populär war.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 14.08.2019 / 16:00 / 28

Rote Karte für den Schalke-Manager?

Im Fußball gibt es ein paar ganz vernünftige Regeln. Zum Beispiel die: Wenn einer ein Foul begeht, bekommt der Gegner einen Freistoß. Wenn es ein…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.08.2019 / 10:00 / 0

Nach dem Brexit auch ein Schwexit?

Ende Oktober will Boris Johnson sein Land auch ohne Abkommen von der Europäischen Union befreien. Allerdings ist der 31. Oktober nicht nur ein englisches Datum.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 09.08.2019 / 14:00 / 92

Deutschland allein zu Haus

Der böse Onkel aus Amerika wartet schon wieder mit einer neuen Gemeinheit auf: Er will uns verlassen. Genauer: Er will seine Truppen aus unserem schönen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 03.08.2019 / 14:30 / 12

Söder: Wieviel Grün darf es sein?

Stelle mer uns mal janz dumm: Wat is 'ne Wahlkampf? Die Antwort: Wahlkampf ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln. Damit ist eine gewisse…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.08.2019 / 10:00 / 32

Donald, der Hardball-Spieler

Die Amerikaner nennen es hardball. Das ist die harte Alternative zum weicheren softball. Beide gehören der Welt des baseball an, einer Sportart, die dem gemeinen Kontinentaleuropäer ziemlich verschlossen ist.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 27.07.2019 / 12:00 / 31

Wird Boris eine Theresa oder eine Margaret?

Premierminister werden ist, nun ja, nicht leicht, Premierminister bleiben dagegen verdammt schwer. Wie lange werden wir uns an Boris Johnson erfreuen können? Wird aus Boris…/ mehr

Rainer Bonhorst / 25.07.2019 / 16:30 / 11

Noch ein Stück Textil-Politik

Nach dem Rock-Ruck, den AKK als frisch vereidigte Verteidigungsministerin in Deutschland erzeugt hat, gab es nun schon wieder ein vielsagendes Stück Textilpolitik. Diesmal sind zwei…/ mehr

Rainer Bonhorst / 24.07.2019 / 15:00 / 16

Boris Johnson gewählt, ohne uns zu fragen

Jetzt also Boris Johnson. Und wer hat ihm als erster gratuliert? Donald Trump natürlich. Da fragt man sich doch: Wie kann es nur passieren, dass…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com