Roger Letsch / 12.05.2021 / 12:00 / Foto: Archiv / 43 / Seite ausdrucken

Die Entfremdung des Geldes von der Realität

Nicht anders als in Deutschland betrachtet es die amerikanische Regierung als ihre ureigene Aufgabe, Jobs zu schaffen. Trumps diesbezügliche Bilanz konnte sich sehen lassen, bis ihm Corona die Statistik verhagelt hatte. Das war nicht ganz fair, denn die Pandemie kam unverhofft, und die Lockdowns in vielen Bundesstaaten kann man ihm kaum anrechnen. Dank Trumps Impfstoff-Kampagne „Operation Warpspeed“ und einigen vorpreschenden Bundesstaaten wie Texas, Tennessee oder Florida springt die Wirtschaft jedoch längst wieder an.

Noch im März meldete MarketWatch euphorisch, Biden habe in den ersten zwei Monaten seiner Amtszeit mehr neue Jobs geschaffen als jede Administration vor ihm. Es wurde geimpft auf Teufel komm raus, und die Jobs kamen langsam zurück. Es ist nun mal das Privileg einer Regierung, Erfolge dem eigenen Handeln und Misserfolge dem schweren Erbe der Vorgänger zuzurechnen. Soweit, so erwartbar. Das ganze besinnungslose Gelddrucken, die Stimulus-Programme und die Benefit-Checks hätten also funktioniert, die Regierung und ihre Maßnahmen hätten Schlimmeres verhindert, die finanziellen Hilfen wirken. So dachte man. Ein Hoch auf den Staat, den Fürsorger und Allvater, der die Hungrigen speist und die Verzweifelten tröstet! Der 300-Dollar-Scheck pro Woche fürs Nichtstun hat nur Gutes bewirkt … Doch wie von Hayek es vielleicht sagen würde: Marktkräfte wirken auch dann, wenn man sie zu unterdrücken versucht.

Mit Spannung wurden in den USA die Arbeitsmarktzahlen für April erwartet und ein „major disappointment“, die große Enttäuschung, zog ein in Presse und Regierung. Nur 266.000 Jobs wurden als neu besetzt gemeldet, sieben Millionen hingegen sind offen. Ein so krasses Missverhältnis gab es seit 1998 nicht mehr. Wir erleben hier offensichtlich das eher unfreiwillige Experiment eines „BGE“, des Bedingungslosen Grundeinkommens, das im Moment in den USA 300 Dollar pro Woche beträgt. Die Frage, ob man für 400 Dollar die Woche Burger montieren oder für 300 Dollar die Woche zu Hause Netflix gucken möchte, ist offenbar für einige Millionen Amerikaner beantwortet.

Was sagen Sie, geneigter Leser? Dann soll man eben mehr zahlen? Aber die Arbeitgeber konkurrieren hier mit dem Staat, der das Geld fürs Nichtstun raushaut, und wenn die Stunde Pattieflipping statt 10 nun mit 20 Dollar entlohnt würde, müssten auch die Burger entsprechend teurer werden. Dabei steht das „Projekt Mindestlohn“ der Regierung Biden noch aus. Einen direkteren Weg in die Inflation gibt es wohl nicht, und es ist der Staat, der durch eine heißlaufende Notenpresse, Lockdowns und dann durch bedingungslose Stimulus-Schecks den Startschuss dafür gegeben hat.

Money for Nothing

Die Überraschung der Biden-Administration über das ausbleibende Jobwunder ist mit Händen zu greifen. Das neue, Billiarden Dollar schwere Infrastrukturprogramm, das ja nur zu einem kleinen Teil in echte Infrastruktur fließt und stattdessen vor allem in die Taschen irgendwelcher politischer Initiativen wandert, sorgt offensichtlich nicht für neue Jobs, sondern vor allem für Mitnahmeeffekte. Das „frische Geld“, das die Wirtschaft ankurbeln soll, versickert in überbewerteten Immobilien, an den Börsen und in Spekulationen, wie wir sie seit dem Crash 2008 und dem Platzen der Dotcom-Blase 2001 nicht mehr gesehen haben.

Erinnern Sie sich vielleicht noch an die Übernahme von TimeWarner durch AOL im Jahr 2001? Ein Umsatzzwerg versuchte damals einen Umsatzriesen zu schlucken, und niemand fand das merkwürdig. AOLs Gewinne aus mehreren Jahrhunderten wären nötig gewesen, um den Deal realistisch darzustellen. Niemand, der bei klarem Verstand war, konnte verstehen, wie das funktionieren sollte. Bekanntlich funktionierte es auch nicht. TimeWarner drückte das schwindsüchtige AOL im Jahr 2009 aus seinen Büchern. Dass hier der Schwanz mit dem Hund gewedelt hatte, ist heute offensichtlich.

Ähnliche Verrücktheiten sehen wir heute wieder. Dabei habe ich ausdrücklich nicht den Run auf die GameStop-Aktie im Sinn, die zu Beginn des Jahres 2021 durch die Decke ging. Das war eine Abwehrschlacht der Kleinanleger gegen große Hedgefonds – wenn auch der Treibstoff „billiges Geld“ derselbe war. Ganz anders liegt die Sache, wenn man sich abseitige Börsenwerte anschaut, die nicht in Dow und Nasdaq gelistet sind. Das billige Geld, das von Washington gerade rausgeblasen wird, als gäbe es kein Morgen, sorgt für Blasenbildung, die selbst für Laien leicht erkennbar ist.

Das beste Pastrami-Sandwich der Welt...

„Hometown International“ ist ein Delikatessengeschäft in Paulsboro New Jersey, das seine Internationalität lediglich im kulinarischen Sinne hat. Es handelt sich nicht um eine große Kette, nur ein kleiner, einzelner Laden, sonst nichts. Unter dem Kürzel HWIN werden Anteile des Feinkostladens an der Börse gehandelt. 2019 erzielte HWIN mit dem Verkauf von Delikatessen und Sandwiches einen Umsatz von 21.772 Dollar, was sich im Folgejahr aufgrund der Covid-Pandemie nicht verbessern konnte. Ganze 13.976 Dollar Umsatz sind für 2020 verbucht. Anfang Februar 2021 erreichte der Börsenwert von HWIN dennoch 113 Millionen Dollar, was dem Umsatz von mehr als 5.500 guten Jahren entspricht. Oder wie Matt Taibbi dazu sagte: „The pastrami must be amazing.“ 

Über Optionsscheine der Erstaktionäre, die das 20-fache ihrer Investitionen hebeln können, betrug die theoretische Gesamtbewertung von „Hometown International“ im Februar sogar fast zwei Milliarden Dollar. Man muss schon eine Menge Pastrami-Sandwiches verkaufen, um diese Bewertung zu rechtfertigen. Wahrscheinlicher ist, dass im Moment zum „stupid money“ auch noch die schiere Menge an verfügbarem Fiat-Geld hinzukommt. Verzweiflung mischt sich hier mit Dummheit und Langeweile. Die unausweichlichen Konsequenzen der Geldflut, die zu solchen Fehleinschätzungen führt, könnte den Crash der Dotcom-Blase im Nachhinein wie ein laues Lüftchen wirken lassen. Wann? Wenn ich das wüsste, würde ich keine Artikel über meine Verblüffung schreiben.

Ich gehöre nicht zu den Crash-Propheten, und sicher ist ein überzeichneter, eigentlich unbedeutender Börsenwert kein ausreichender Beweis für einen bevorstehenden Crash oder den großen „Reset“, von dem das World Economic Forum so gern faselt. Ich kann und will hier nichts beweisen, ich kenne die Zukunft nicht. Interessant sind aber die Linien, die manche der „Verschwörungstheoretiker“ ziehen. Und wenn wir in Corona-Zeiten eines gelernt haben, dann dass die Verschwörungen von heute die alternativlosen Maßnahmen von morgen sind. Es knistert nämlich in vielen Vermögenswerten. Hierzulande merken wir es an den Immobilienpreisen, in den Höhenflügen des DAX und der Verknappung von Baumaterialien und Rohstoffen. Die durch Corona in Mitleidenschaft gezogenen Lieferketten sind ebenfalls weit von ihrer Bestform entfernt.

In den USA fragt man sich gerade, warum Superreiche wie Bezos und Gates sich gerade jetzt scheiden lassen. Nun, Ehen kriseln zu allen Zeiten, das ist völlig unverdächtig. Wahrscheinlich stimmt das auch in diesen Fällen. Aber was wäre, wenn etwas anderes als – wie kolportiert – Gates Bekanntschaft mit Jeffrey Epstein dahintersteckt? Weil man zum Beispiel im großen Umfang aus Investitionen aussteigen wollte, weil man die Krise dort schnell näherkommen sieht. Könnte ein Bill Gates mehrere Milliarden aus Unternehmen abziehen, ohne dass dies bemerkt und Fragen der Sorte „Wie schlimm muss es sein, wenn sogar Bill Gates verkauft“ aufkommen würden? Bei einer Scheidung mit den typischen Vermögenstransfers hingegen … wer könnte da misstrauisch werden?

Alles Spekulationen, ich weiß. Aber wenn die FED (und hier die EZB) die Milliarden wie Kartoffelchips raushaut und man mit dem Verkauf einiger Tausend Sandwiches im Wert von 20 Dollar einen Hebel von fast zwei Milliarden Dollar in die Hände bekommt, scheint gerade etwas Grundsätzliches schiefzulaufen. Da ist es nur logisch, sich die Entscheidungen der reichen Kanarienvögel im Bergwerk des Geldes genau anzuschauen. Spätestens im letzten Jahr ist der Zins als Preis- und Risikoindikator komplett ausgefallen und die Geldmenge sowohl in der EU also auch in den USA extrem angestiegen. Die Zweifel, dass sich diese Entfremdung des Geldes von der ökonomischen Realität je wieder wird einfangen lassen, werden lauter.

Es könnte also sein, dass in naher Zukunft die Fähigkeit, ein gutes Pastrami-Sandwich herzustellen, noch richtig wertvoll sein könnte. In diesem Fall hätte die Börse mal wieder recht behalten, wenn auch anders als gedacht.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Foto: Archiv

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Steffen Huebner / 12.05.2021

@giesemann - dafür wäre gar nicht genug Ware da, höchstens zu astronomischen Preisen.

Kerstin Behrens / 12.05.2021

wo ist das Problem? “apple” als Aktie seit 10 Jahren in meinem Bestand… Ich sehe auf dieser Plattform doch diverse “Strategen” absolut reif für Komik, so es auf wirtschaftliches Terrain geht???

Johannes Schuster / 12.05.2021

@Paul Greenwood: Ich bin gespannt, wie lange die Narrative den Damm noch halten. Eine Entwertung werden die Deutschen sicher saublöd tragen, die Franzosen drückt es an der Ehre, die Spanier am Stolz, die Italiener an ihrem Talent unpassend auszuflippen, der Balkan ist loses Gestein, Österreich trägt an seinen türkischen Resten über Ungarn und in Polen hat man traditionell bald keine Lust mehr auf irgendwas, vorzugsweise auf die deutschen Lehrmeister nicht. Wenn man diese wahllosen Finanzverseifungen vom ‘Ende her denkt, bleibt ein Streit, von den die Frage ist, ob er das Zeug zu einem Krieg hat, jeder gegen jeden und über allem das Gerippe des Euro mit einem Berlin, daß sich bis zur letzten Patrone die Räson zusammenschießen wird um am Traum einer deutschen Vorherrschaft über den Euro zu hängen, wie ein Kind am Schnuller. Der große Reset könnte als Massenschlägerei im Casino enden. Nur die Schweiz wird gewinnen, ruhig mit Service und Kaffee offeriert mit der besten Diskretion.

Leo Hohensee / 12.05.2021

Der Unsinn treibt Blüten, und die „Kohle“ sucht Einsatzmöglichkeiten. Darüber hinaus ist “Schwarze-Tulpenzwiebel-Zeit” - die Phantasievorstellung in Bezug auf mögliche Erträge an der Börse sind märchenhaft. Zwischendurch und für Zeitabschnitte stimmte das immer mal wieder. Man darf halt nur nicht den Zeitpunkt für den Ausstieg verpassen. Wann der ist ? - Weiß der Himmel. Geschäftliche, grundsolide Strategien und geschäftlicher Erfolg spielen keine Rolle mehr. Da muss man doch fragen was da los ist? Politische Dilettanten in Einigkeit mit hanswurstigen Zentralbänkern können ihre Verbundenheit / Abhängigkeit / Verpflichtung zu den privaten Finanzinstituten gar nicht mehr leugnen. Da sind im Spiel Vorteilsnahme auf höchster Ebene und Machtübernahme in jeder Ebene egal - wirtschaftlich, politisch, militärisch. Scheinbar auch Dummheit / Zwänge (?) (?).—Glaub ich nicht!  Vor Gericht “dumm tun”, ja, das glaube ich. Wie anders lässt es sich bewerten wenn eine Christine Lagarde eine Verurteilung bekommt, trotzdem wurde sie Präsidentin der EZB! Wie das: - Nein Herrschaften*innen. Da hat ein Völkchen von Geldbesessenen über Jahre hinaus einen Riesenmurks angerichtet. Im Anfang war es Selbstbereicherung dann Zerstörung zum Zweck der Selbstbereicherung und nun kommt man aus der Nummer nicht mehr raus. Jetzt werden Mittel erfunden in einem bisher nicht bekannten Maß, um die Auswirkungen der bisher verdeckten Zerstörungen von sich fort zu lenken. Da darf kein Verdacht bleiben: Corona oder CO2 wars. Aber mit der “Neuen Welt” sind wir ja sowieso schon einen Schritt weiter. Otto-Normal-Mensch weiß gar nicht wie ihm geschieht. Er kapituliert !!

giesemann gerhard / 12.05.2021

@Jens Lück: Was macht der jetzt mit dem Riesenhaufen? Wenn er das unter Leute verteilt, die zu wenig Geld haben, dann, ja dann brummt die Wirtschaft. Weil die bestimmt was kaufen, so saufen die Pferde wieder.

Bernd Weber / 12.05.2021

@Jens Lück: wer ist der Kluge, der Dumme, der “Betrüger” - Bezos der seine Anteile verkauft oder der Käufer ?

Marco Schulz / 12.05.2021

Hier fehlt die Sache mit den Kypto-“Werten”. Während der wegen seiner technischen Limitationen unpraktische Bitcoin stagniert, geht ETH durch die Decke. Bei Kraken kann man sich die Charts anschauen, und überlegen, was hier eigentlich läuft. Eine neue Zeit mit Geld ohne den Einfluss von Politik und Banken, Inflation, Werbung und Begrüßungsgeld für die bargeldlose Gesellschaft, wie auch immer, Im letzten Monat um die 3% “Zinsen”. Pro Tag.

Rolf Menzen / 12.05.2021

@Paul Greenwood: Sie haben Recht, Hometown Int. ist ne äußerst dubiose Firma, die anderen Firmen aus dem Coker-Dunstkreis monatliche Summen für angebliche Beratungen bezahlt, die ihren kompletten Jahresumsatz weit übersteigen. Ist wohl ein Waschsalon für Gelder zweifelhafter Herkunft.

Dieter Kief / 12.05.2021

Der Euro verzeichnet Kursgewinne gegenüber dem Dollar - die Märkte sind zufrieden. Die ewige Geldmengenausweitung der EZB hat soziale und finazielle Kosten, die ihr kurioserweise keiner unter den Wählern der 85% i n Rechnung stellt. Die Sache ist für die normalen Nachrichten und ie normalen Zuhörer, selbst für die Wirtschaftsredakteure in gehobenen Blättern zu komplex geworden. Außerdem läuft ja alles - s. o. : Es gibt sogar Kursgewinne des Euro gegenüebr dem Dollar - Herz, was willst Du mehr? - Dazu blamieren sich die Untergangspropheten hier und anderswo jahrein, jahraus. - Auch deren Blamage, Roger Letsch, stabilisiert natürlich dieses System, denn auch das spricht sich rum. Und es isnd jaa auch Prominente wie Max Otte und der Reilinger Mr. Dax Dirk Müller, die regelmässsig daneben liegen mit ihren Untergangsvisionen.

Richard Loewe / 12.05.2021

Edelmetalle sind einen Tag, nachdem Bezos 2,5 Milliarden durch Amazon-Aktienverkauf gecashed hat, kräftig gestiegen. Es gibt solche Zufälle, aber wenn die sich häufen… Der größte Landwirt in den USA ist übrigens Bill Gates. Der Great Reset ist mE der Plan, alle Staatsschulden mit einem Schlag zu “vergeben” und inzwischen hoffe ich, daß das wirklich alles ist und nicht die sog. Vakzine Teil eines leicht dramatischeren Planes sind. Edelmetalle und Blei sind immer eine gute Absicherung…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 21.10.2021 / 06:15 / 73

Stromlos glücklich – energetische Märchenspiele beim SWR

So schön wird der Blackout! In einem TV-Experiment schaut ein Filmteam einer Familie zwölf Tage beim Bewältigen des Alltags ohne Strom zu. Sehr realistisch ist…/ mehr

Roger Letsch / 17.10.2021 / 06:20 / 135

Der Homo ger­ma­ni­cus unge­impf­tus im ZDF

Bevor Sie fra­gen, lie­be Leser: nein, das ist kei­ne ver­spä­te­te Rezen­si­on für einen Film­klas­si­ker, son­dern der iro­ni­sche begeis­ter­te Bericht über die Füh­lung­nah­me des ZDF mit…/ mehr

Roger Letsch / 12.10.2021 / 11:00 / 95

Lauterbach, Covid, Kant

Ich habe Covid durchgemacht, kann es aber dank zweier negativer PCR-Tests nicht beweisen. Was soll ich tun? Was darf ich hoffen? Was ist der Mensch?…/ mehr

Roger Letsch / 01.10.2021 / 07:46 / 100

#wovorHabtIhrAngst?

Dieser Beitrag handelt von der medialen Reaktion auf die Aktion #allesAufDenTisch und damit von Journalisten und ihren sogenannten Experten. RND/DPA steht unter dem Agentur-Artikel, der die Leser über den Hashtag…/ mehr

Roger Letsch / 20.09.2021 / 10:00 / 23

Nicki Minaj zeigt den Mittelfinger

Rapperin Nicki Minaj besitzt genug von dem, was man in Amerika gern als „Fuck off Money“ bezeichnet. Also eine derart solide ökonomische und Fan-Basis, dass…/ mehr

Roger Letsch / 15.09.2021 / 06:05 / 97

„Diverses Parlament”: Das ZDF träumt vom Libanon

Das ZDF findet unser Parlament nicht divers genug und erklärt auf einer interaktiven Webseite, „welche Bevölkerungsgruppen im Bundestag fehlen – und warum das ein Problem…/ mehr

Roger Letsch / 07.09.2021 / 16:00 / 36

Teutonen, Tesla, Taliban

Nicht nur in Afghanistan wird deutsche Moral erfolgreich beackert. Weit dickere Kartoffeln wachsen gerade im brandenburgischen Sand, wo Tesla eine Fabrik baut, die wir mit…/ mehr

Roger Letsch / 26.08.2021 / 15:00 / 21

Wenn die Welt sich weigert, gerettet zu werden

Der Afghanistaneinsatz liegt in Scherben und mit ihm all die schönen und teuren Projekte, die man entstehen lassen wollte. Ein Blick etwa auf unsere Infrastruktur…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com