Die Energiewende frisst ihre Kinder

Auch die härtesten Ideologen werden nach diesem Winter das Thema Kernenergie neu bewerten müssen. Das ist aber beileibe kein Grund für die kerntechnische Industrie, zu frohlocken.

Langsam geht unter den „Energiewendern“ in Europa die Angst vor explodierenden Preisen um. Sicherlich nicht in Deutschland, aber sonst wo in Europa, könnte das Volk im Winter unruhig werden. Selbst unsere Gorch-Fock-Uschi und ihre Spielkameraden verbreiten schon einen Werkzeugkasten zur Volksberuhigung. Geht man doch von über 30 Millionen Menschen aus, die im Winter ihre Wohnungen nicht ausreichend beheizen können. Wieder einmal werden Haushalte mit geringem Einkommen (Rentner, Allein-Erziehende, Geringverdiener etc.), besonders in ärmeren Ländern (Bulgarien, Rumänien etc.), hart betroffen. Wer weiß schon, ob die es diesmal genauso klaglos hinnehmen wie nach dem Zusammenbruch des letzten sozialistischem Experiments vor über 30 Jahren?

Es könnte ja auch sein, dass die diesmal endgültig die Schnauze voll haben von der Planwirtschaft. War der Anstieg der Großhandelspreise (2019–2021) für Erdgas um 559 Prozent und für elektrische Energie um 259 Prozent in Deutschland tatsächlich so unvorhersehbar? So, wie die Flutkatastrophe? Wenn man nur Staatsfernsehen und sonstige Mainstream-Medien sieht, mag man das ja glauben, aber vielleicht gibt es auch Gesetzmäßigkeiten, die diese Entwicklung als Folge der „Großen Transformation“ entlarven. In der Realität gibt es immer verschiedene Ursachen – gleichwohl kann man meist die Bestimmenden leicht herausfinden.

Wenn man über lange Zeit die Wirtschaft mit astronomischen Mengen erfundenen Geldes (Druckerpresse oder elektronisch) flutet, baut sich ein Ungleichgewicht auf. Die Preise müssen entsprechend steigen. Leider geschieht das nicht sofort und gleichmäßig, sondern zeitlich und sektoral verzögert. Das reingepumpte Geld verhält sich wie ein Tintenklecks im Wasserglas. Weiter entfernt vom Eintritt kann das Wasser noch lange klar bleiben, bis es wirksam wird. Das (erfundene) Zentralbankgeld wird über die Banken in den Wirtschaftskreislauf eingeschleust. Dies erklärt, warum die Aktienkurse und Immobilienpreise schon stark angestiegen sind. Plötzlich kann man Milliarden für die Geschäftsidee eines Fahrradkuriers zur Auslieferung hinblättern oder ganze abgewohnte Siedlungen zu überhöhten Preisen einkaufen.

Dumm ist das nicht, man nutzt lediglich den Vorteil der eingeschleusten Geldmenge. Derjenige, der das erschaffene Geld zuerst bekommt – meist ist das der Staat selber – kann damit noch Güter zu alten Preisen kaufen und dadurch einen satten Vermögensgewinn (nahezu risikolos) erzielen. Eine wundersame Umverteilungsmaschine entsteht: Denn man muss ja erst mal Geld haben, um Sachwerte zu kaufen. Am anderen Ende stehen all jene, die nur über ein Einkommen verfügen und deshalb immer den steigenden Preisen hinterher laufen müssen. Auch wenn die Gewerkschaften stetig für einen „Lohnausgleich“ sorgen, laufen sie immer zeitlich hinterher und zahlen deshalb drauf. Dies erklärt aber nur das langsame Einfärben des Glases durch den Tintenfleck. In der Wolke können die Preissteigerungen für Begünstigte noch lange verlockend sein, bis sich das Wasser ganz blau eingefärbt hat, das nennt man dann (allgemeine) Inflation mit dem bekannten Katzenjammer.

Preissteigerungen erfordern aber auch eine Nachfrage. Wenn plötzlich Güter allgemein nachgefragt werden (Container, Energie und dergleichen) und auf große Mengen erschaffenes Geld treffen, beginnt ein gnadenloses Wettrennen über den Preis. Da jeder Mensch und jedes Unternehmen Energie benötigt, hat das den Effekt, als ob man das Glas schüttelt. Die Tinte als Analogie für das erschaffene Geld breitet sich schnell aus. Wenn man dann trotzdem weiter Geld in die Wirtschaft pumpt, kommen im nächsten Schritt die Gewerkschaften mit der Forderung eines Lohnausgleichs. Die Preisspirale setzt ein. Alles neu? Nein, gar nicht, höchstens vergessen. Am Ende steht wieder ein Jahrzehnt der Stagflation (geringes Wirtschaftswachstum bei steigenden Preisen), wie schon nach den Ölkrisen 1973 und 1976.

Warum diesmal Erdgas?

Am Anfang stand eine neue Technologie, das Fracking. Mit dieser Technik gelang es, riesige Gas- und Ölvorkommen in den USA zu erschließen, die vorher nicht nutzbar waren. Nun ist es aber gar nicht so einfach, solch große Mengen in etablierten Märkten unterzubringen. Letztendlich muss man andere Energieträger über den Preis verdrängen. Vehikel war und ist die „Dekarbonisierung“. Mit gewaltigen Subventionen – wegen einer vermeintlichen Überhitzung unserer Erde – wurden Wind- und Solaranlagen gebaut. Wenn diese mal witterungsbedingt Strom erzeugen, verringern sie damit die Erträge der vorhandenen Kraftwerke. In Deutschland wurden sogar negative Preise als Entsorgungsgebühren erzielt. In den USA drohten selbst die Kernkraftwerke unwirtschaftlich zu werden. Inzwischen muss man zu deren Erhalt weitere Interventionen in den Strommarkt durchführen. Planwirtschaft frisst sich halt wie eine Krebsgeschwulst durch die Wirtschaft.

Wer sich jemals gefragt hat, warum Ölkonzerne in Wind und Sonne investieren, findet in ihrem Gasgeschäft die Antwort. Mit Wind und Sonne allein kann man gar kein Stromnetz betreiben. Man braucht auf jeden Fall Backup-Kraftwerke für die (überwiegende) Dunkelflaute. Wenn man „dekarbonisieren“ will oder muss, bietet sich hierfür Erdgas an. In Europa hat man ein weiteres planwirtschaftliches Element erfunden: Den Emissionshandel. Bei Lichte betrachtet, ist es eine Sondersteuer auf CO2. Jedes fossile Kraftwerk muss für seine Emissionen die entsprechende Menge an Zertifikaten kaufen.

Die Zertifikate werden selbstverständlich vom Staat erschaffen und nach dessen Belieben ausgegeben. Parteien – wie zum Beispiel die FDP – verkaufen das auch noch als marktwirtschaftliche Lösung für den „Klimaschutz“. Der Staat kann sich so vor der Verantwortung drücken, Grenzwerte (CO2 ist ja nach deren Definition ein Schadstoff) festzulegen und darüber hinaus noch an dem Ablasshandel verdienen. Der ETS (European Union Emissions Trading System)-Preis für CO2 ist allein von Januar bis September 2021 um 30 Euro auf 60 Euro pro Tonne gestiegen. Dieser Anstieg bedeutet eine Kostensteigerung bei der elektrischen Energie von rund 10 EUR/MWh für ein modernes Erdgaskraftwerk (Wirkungsgrad 50 Prozent) beziehungsweise 25 EUR/MWh für ein Kohlekraftwerk (Wirkungsgrad 40 Prozent). Gleichzeitig stieg aber der Gaspreis um 45 EUR/MWhth, was allein zu einer Steigerung der Stromkosten von 90 EUR/MWel bei einem Erdgaskraftwerk führt. Kohle ist dadurch trotz der höheren CO2-Kosten wieder der günstigere Brennstoff geworden.

Ganze Industrien könnten wegbrechen

In der EU hat Erdgas einen Anteil an der Primärenergie von rund 25 Prozent. Wichtig zur Beurteilung der Auswirkungen für uns ist, dass 23 Prozent die Industrie, aber 51 Prozent die Haushalte (Heizung) verbrauchen. Nur 26 Prozent werden bisher verstromt. Allerdings wird hier Deutschland mit seiner Wind- und Sonnenpolitik bei gleichzeitigem Ausstieg aus Kohle und Kernenergie zum Kostentreiber für ganz Europa werden. Die Strompreise werden den gesamten Winter über weiter steigen. Durch die Verknüpfung aller Strombörsen steigen nicht nur die Preise in Deutschland, sondern werden vielmehr in ganz Europa nach oben gezogen.

Es wird sich sehr schnell die Frage stellen, ob unsere Nachbarn bereit sind, die Kosten der wahnwitzigen deutschen Energiepolitik zu tragen. Dies gilt ganz besonders für Frankreich vor der Präsidentenwahl mit seinem hohen Kernenergieanteil. Wird Frankreich die Lieferungen nach Deutschland begrenzen oder die Windfall-Profite nutzen, um seine Endverbraucherpreise zu subventionieren? Schauen wir mal. Unsere Ampel könnte hier ganz unerwartet ihre erste „Europakrise“ durchmachen müssen.

Europa steht auf sehr tönernen Füßen. 90 Prozent des Erdgases, 44 Prozent der Kohle und 97 Prozent des Öls müssen importiert werden. Für viele Branchen werden die steigenden Weltmarktpreise fatale Folgen haben. Die Energiekosten machen schon heute 71 Prozent bei der Düngemittelproduktion, 40 Prozent beim Aluminium (primär) und 25 Prozent beim Flachglas aus. Ganze Industrien könnten wegbrechen. So, wie schon die Magnesiumproduktion aus Europa komplett abgewandert ist. Wer Flugzeuge und Autos bauen will, braucht aber zwingend Magnesium.

Kurzfristige Hilfe ist weder aus Russland noch aus den USA zu erwarten. Erdgas lässt sich nur schwer kurzfristig steigern (Bohrungen, Rohrleitungen und Aufbereitung) und noch schwerer transportieren (Verflüssigung und Tankerkapazitäten). Nur ein Ausweichen auf Kohle und Öl verspricht kurzfristig Linderung. Die Preise für LNG aus den USA liegen derzeit in den asiatischen Häfen zwischen 31 bis 34 USD/MWh (gegenüber dem durchschnittlichen Großhandelspreis in Europa von etwa 45 EUR/MWh). Alles hängt davon ab, wie der Winter auf der Nordhalbkugel wird und die Wirtschaft in China wieder anspringt. Schnell kann auch eine geringe Nachfrage die Preise in ungekannte Höhen treiben.

Thema Kernenergie neu bewerten

Glücklich ist der, der schon Kernkraftwerke in Betrieb oder wenigstens im Bau hat. Kernenergie ist wegen der hohen zeitlichen Verfügbarkeit (>90 Prozent), der geringen Brennstoffkosten und der langen Nutzungsdauer der Brennelemente (> 3 Jahre im Reaktor) die preisstabilste (thermische) Stromerzeugung. Dies hat man inzwischen auch in den USA erkannt. Von der Abschaltung wegen hoch subventioniertem „Grünstrom“ ist dort keine Rede mehr. Der Wintereinbruch in Texas mit großflächigen Stromabschaltungen und explodierenden Preisen für elektrische Leistung und Energie war eine heilsame Lehre.

Die „Anti-Atomkraft-Bewegung“ hat an Boden verloren, nachdem die ideologisch bedingten Abschaltungen von „Atomkraftwerken“ in Kalifornien zu Zuständen wie in Afrika geführt haben: Allein im Großraum Los Angeles knattern inzwischen über einhunderttausend Notstrom-Aggregate vor sich hin. Eine bittere Konsequenz der immer zahlreicheren lokalen Stromabschaltungen. Mal am Rande bemerkt – wie in Afrika – sind die ärmsten Bevölkerungsschichten am schlimmsten davon betroffen.

Auch die härtesten Ideologen werden nach diesem Winter das Thema Kernenergie neu bewerten (müssen). Das ist aber beileibe kein Grund für die kerntechnische Industrie, zu frohlocken. Es bleiben nach wie vor die hausgemachten Probleme:

  • Lange Bau- und Planungszeiten. Die Planungszeiten sind eher ein politisches Problem und könnten leicht verkürzt werden. Im Moment sind nur China, Russland und Korea in der Lage, Kernkraftwerke in etwa sechs Jahren zu bauen. Dies liegt an der Serienproduktion und vor allem der Kontinuität ihrer Programme.
     
  • Die Fertigungskapazitäten für Kernkomponenten (Reaktordruckbehälter, Hauptkühlmittelpumpen, Turbinenläufer etc.) sind nur eingeschränkt. Ein Ausbau erfordert viel Kapital und die feste Überzeugung, dass ein Boom auch länger anhalten würde.
     
  • Es fehlt an qualifiziertem Personal. Das ist schon länger zum Beispiel in den USA und GB erkannt worden. Man hat dort schon viel Geld in die Hand genommen, um Universitäten und Ausbildungszentren (insbesondere für Facharbeiter) auszubauen. In Frankreich und Deutschland ist man eher andersherum vorgegangen – mit den bereits spürbaren Konsequenzen (Olkiluoto, Flamanville).
     
  • Für alle „Kleinreaktoren“ gilt das Vorgenannte prinzipiell genauso. SMR sind kein Allheilmittel. Sie versprechen nur Erfolg, wenn man die gemachten Fehler nicht wiederholt. Sie bieten allerdings die Chance, ganz neue Hersteller einzubeziehen. Ein Weggehen von der Kultur der Anlagenbauer (Raffinerien, Chemiefabriken, Großbauten etc.) hin zu der Kultur der Serienhersteller (Flugzeuge, Automobile etc.) könnte heilsam wirken.
     
  • Die größte Gefahr lauert aber in der sich anbahnenden Inflation. Sie wird eher kurz als lang zu steigenden Zinsen führen. Hohe Zinsen sind aber Gift für kapitalintensive und langlebige Investitionen. Auch dies ist keine neue Erkenntnis. Die Hochzinsphase infolge der beiden Ölkrisen hat maßgeblich zum Ende des hoffnungsvollen Wachstums der kerntechnischen Industrie beigetragen. Neue Aufträge blieben aus und angefangene Projekte wurden teils mitten in der Bauphase abgebrochen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Nuke-Klaus.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Landvoigt / 22.10.2021

@Paul Greenwood - Sie schreiben: ‘Fracking in USA war sinnlos’ - Von welcher Propaganda haben Sie denn ihr Hirn vernebeln lassen? Vielleicht von der Pseudo-Doku ‘Gasland’, der Behauptungen fast vollständig widerlegt wurden?

Detlef Dechant / 22.10.2021

Ja,ja, die bösen Russen, sie wollen uns kein Gas geben! So ist jedenfalls die veröffentliche Mainstreammeinung. Leider falsch. Deutschland voran und die EU haben es einfach versäumt/versaut, rechtzeitig mit den Russen über langfristige Lieferverträge zu verhandeln. Da hat sich Putin halt woanders umgesehen, so wie man es auch in einer Marktwirtschaft tuen würde. Und jetzt lässt er sich halt bitten und stellt Bedingungen. Kann man es ihm verdenken? Selbst im Kältesten Krieg hat die UdSSR immer! ihre Handelsverträge und Zahlungszusagen eingehalten. Die immer stärker werdende Antirussland-Politik zeigt den Einfluss amerikanischer Geopolitik und die Hörigkeit westlicher Politiker, die allesamt amerikanische Indoktrienierungsorganisationen durchlaufen haben wie Fulbright Stipendiaten, German Marshall Found, World Economic Forum. Leider sind auch viele Freie Demokraten dabei, angeführt vom unsäglichen Graf Lambsdorff, die alle das Erbe Genschers (Europa wird nur Frieden finden, wenn Russland mit einbezogen wird! und Vertrauen ist der treibende Faktor internationaler Politik, selbst der schlimmste Tyrann muss sich auf das verlassen können, was man zugesagt hat) ausradieren, da hilft es auch nicht, die Parteizentrale in Berlin posthum nach ihm zu benennen, wenn sein Geist nicht mehr durch die Räume zieht.

Hans Bethe / 22.10.2021

@Christoph Müller: Richtig. In Deutschland gibt es gar kein Personal mehr Kernkraftwerke zu betreiben. Seit Jahren wird auch nicht mehr ausgebildet. Know How ist unglaublich schnell weg. Mein Arbeitgeber hat die interne IT an einen Dienstleister outgesourced. 5 Jahre später ist das interne Know How quasi weg! Ich hätte auch nicht geglaubt, dass das so schnell geht.

claude de jean / 22.10.2021

Na(h den Wahlen begann der Mainstream über das Energie(haos der Volksvertreter zu beri(hten. Vorher wussten das nur Querdenker und “Vers(hwörungstheoretiker”

Martin Landvoigt / 22.10.2021

Die hier genannte These ist, das Not zur heilsamen Erkenntnis führt. Aber es sind Zweifel angesagt: So lange eine Partei, die die Bevölkerung mit Unsinn volltextet (Kohlestrom verstopft die Netze, Tiefkühlhähnchen gegen die Dunkelflaute, etc.) und denoch von einem beachtlichen Teil gewählt wird, und über ihr Wählerschaft hinaus wesentliche Teile der Herrschenden nachhaltig beeinflussen, sind Zweifel ob die Wähler noch über den Tellerrand der Propaganda hinaus sehen ... auch wenn sie selbst schmerzhaft betroffen sind. Selbst beim Spitzenpersonal weiß man nicht, wer eigentlich der Feind ist, und wo die wirklichen Probleme liegen. So lobte A. Laschet nach der verlorenen Wahl noch immer A. Merkel, die ihm das Schlammassel eingebrockt hat. Verrücktes Deutschland.

Dr. med.vet. Hans Christ / 22.10.2021

Zefix! Da war doch erst gestern auf ZDF-Info eine Dokumentation über Ägypten, in der behauptet wurde,  die Pyramiden von Gizeh seien damals inmitten von Vegetation gestanden.  Aber natürlich, die alten Pharaonen und ihre Untertanen haben dann begonnen,  CO2 in die Luft zu blasen,  sie sind wie verrückt mit ihren Streitwagen durch die Gegend gerast und die Tempel waren samt und sonders getarnte Kohlekraftwerke. Damit ist, nach Ansicht der Grünen und einer ehemaligen BDM - , pardon, FDJ-Physikerin, der menschverursachte ( die Betonung liegt auf menschenverursacht) Klimawandel eindeutig belegt,  da die Monumente nunmehr von Wüste umgeben sind. Es braucht gar nicht das Stoßgebet ” Herr,  lass Hirn vom Himmel regnen”,  so wie dereinst Manna, denn was diese Leutchen brauchen, ist lediglich Ideologie. Nur die Erde dreht sich weiter und macht ihr eigenes Ding!

George van Diemen / 22.10.2021

Habe schon optimal vorgesorgt und meinem Herrgottswinkel in der guten Stube ein Prepperupdate verpasst. INRI ist raus um bei dem freudig importierten Eischleichdieb von Nebenan keine Fatwa loszutreten. Ein handcoloriertes Bild von Lauterbach wird mir beim Blackout helfen die solidarische Dauertodesangst ohne GEZ Bestrahlung voll aufrechtzuerhalten. Das Autogrammkartenquartett führender grüner Khmer garantiert bei ausgefallener Heizung Kurzweil und wärmende Blutwallungen ohne Ende. Fehlt nur noch ein Schlüppi von Angela oder Claudia und ein Reifenflickset der Sonderedition Wolfgang. Morgen kommt der Installateur und baut unter dem Schrein ein extra großes Speibecken ein.

Karl-Heinz Faller / 22.10.2021

@Konstantin Schrader: Grönemayer: Gebt den Kindern das Kommando Sie berechnen nicht Was sie tun Die Welt gehört in Kinderhände Dem Trübsinn ein Ende Wir werden in Grund und Boden gelacht Kinder an die Macht.

Torsten Hopp / 22.10.2021

Was Impf-, Masken- und Testherstellern recht ist, kann den Stromgeneratorenherstellern nur billig sein. Es gibt halt immer Gewinner und Doofe.

Robert Korn / 22.10.2021

Gestern bei der BayWa (das ist hier der Händler mit Baustoffen, landwirtschaftlichem Bedarf etc ). Was steht da zum Abholen bereit? Ein 16kVA Aggregat, zu betreiben an der Zapfwelle vom Traktor. Heute ein Anruf von der Bekannten im Tal: Bei ihnen steht jetzt das Dieselaggregat im Keller, Abgasleitung wird gelegt und der Netztrennschalter ist auch in Arbeit. Sie meint, die 6.000€ seien gut angelegt. Ich stimme ihr zu. Die Leute bereiten sich vor…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Klaus-Dieter Humpich, Gastautor / 22.06.2022 / 14:00 / 13

Dänemark liebäugelt mit Mini-Kernreaktoren

In Dänemark, für viele das Paradies für Windkraft und Bioenergie, beschäftigen sich gleich zwei junge Unternehmen mit der Entwicklung von kleinen und modernen Kernreaktoren.​​​​​​ Was…/ mehr

Klaus-Dieter Humpich, Gastautor / 28.01.2022 / 12:30 / 10

Ende einer Odyssee: Neues Atomkraftwerk in Finnland

Nach langem Hin und Her wurde nun das neue finnische Atomkraftwerk Olkiluoto 3 fertiggestellt. Trotz Bauverzögerung wird sich das Kernkaftwerk finanziell auszahlen. Am 21. Dezember…/ mehr

Klaus-Dieter Humpich, Gastautor / 07.01.2022 / 10:00 / 40

Die deutschen Illusionen bei der Taxonomie

Taxonomie – unter diesem Schlagwort will die EU-Kommission der Kernenergie Finanzierungswege ebnen, weil sie bei der Klimarettung hilft. Deutschland ist empört. Auch die Anerkennung der…/ mehr

Klaus-Dieter Humpich, Gastautor / 16.12.2021 / 06:00 / 31

Bill Gates’ Weg zu Natrium

Kein Geringerer als Bill Gates hat sich schon vor einigen Jahren Gedanken über Innovationen in der Energieerzeugung gemacht. Sein Unternehmen TerraPower setzt auf die Weiterentwicklung…/ mehr

Klaus-Dieter Humpich, Gastautor / 25.11.2021 / 06:00 / 45

Kleinreaktoren am laufenden Band – Kanada legt los

Das kanadische Unternehmen Terrestrial Energy plant den Bau eines „am Fließband“ gefertigten Kleinreaktors als Refernzmodell für eine künftige Serienproduktion. Völlig neue Konzepte in Kombination mit Wind-…/ mehr

Klaus-Dieter Humpich, Gastautor / 21.09.2021 / 14:00 / 16

Kernenergie als Schiffsantrieb

Dominierender Antrieb bei allen Frachtschiffen ist der robuste Dieselmotor. Dessen Zukunft ist in Zeiten des Klima-Wahns ungewiss. Eine Alternative böte sich an: der Schiffsantrieb mit…/ mehr

Klaus-Dieter Humpich, Gastautor / 05.08.2021 / 15:00 / 14

Großbritannien plant neue Reaktoren

Während Deutschland die Kernenergie zwanghaft von jeder Überlegung ausschließt, weiten die Briten sie jetzt aus. Dem Brexit sei Dank. Durch den Brexit befreit von der…/ mehr

Klaus-Dieter Humpich, Gastautor / 19.07.2021 / 16:30 / 9

Klimaschutz auf Chinesisch

China startet mit dem Bau des weltweit ersten Small Modular Reactors. Man setzt große Hoffnungen in eine Serienproduktion für zentralchinesische Städte als Ersatz für Kohlekraftwerke.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com