Thilo Schneider / 07.08.2020 / 12:00 / Foto: Pixabay / 109 / Seite ausdrucken

Die Dummen haben die Burg gestürmt

Ein paar Meldungen der letzten 14 Tage: Die „Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG“ nimmt nach massiven Protesten einen Beitrag mit Dieter Nuhr aus dem Netz, nur, um ihn nach massiven Gegenprotesten wieder einzustellen. Die Kabarettistin Lisa Eckhart wird von einer Veranstaltung des Hamburger Literaturfestivals mit der Begründung ausgeladen, „man könne nicht für ihre Sicherheit garantieren“. Ein Offizier der Bundeswehr verliert seine Stellung, weil er zwei falsche Bilder auf Instagram mit einem Herzchen versehen hat. Audi zieht seine Werbung für den A4 Avant zurück und entschuldigt sich öffentlich, nachdem sich Audi aufgrund eines Werbebildes mit einem Kind, das eine Banane isst, einem Shitstorm ausgesetzt sah. Die Werbung sei angeblich pädophil. Der Basketball-Bundesligist Telekom Baskets Bonn feuert den Nationalspieler Joshiko Saibou, weil dieser auf der Berliner Corona-Demo mitgelaufen war. Die immer für eine saudumme Idee guten Grünen möchten gerne Werbung für Fastfood verbieten. Weil „der Bürger“ sich nicht selbst entscheiden kann, ob er einen BigMäc futtert.   

Das sind keine Zufälle mehr. Das sind Indizien dafür, dass die Dummen hierzulande dabei sind, den öffentlichen Diskurs nicht mehr nur zu stören, sondern komplett abzuwürgen. Und damit Macht im und über den öffentlichen und sogar nichtöffentlichen Raum zu übernehmen. Deutschland wimmelt im Jahr 2020 von Denunzianten, die peinlich darauf achten, wer wann wo eine Gesichtsmaske trägt und ob es der Intelligenzquotient des Gegenüber auch erlaubt, sie richtig über Mund und Nase zu tragen. Und nicht so dämlich wie Armin Laschet oder erst gar nicht, wie der Bundespräsident bei diversen Gelegenheiten unter Beweis gestellt hat. Gut, zuletzt war er im Urlaub, da gibt es ja auch kein Corona. Erst recht nicht in Italien und schon gar nicht in Südtirol. Wenigstens hat er seine Landsleute ermahnt, es ihm nicht gleich zu tun, sonst hagelt es saftige Bußgelder.

In Beirut fliegt die halbe Stadt wie ein Silvesterkracher in die Luft und Heiko Maas fällt keine andere Sprechblase ein, als zu verkünden, dass „seine Gedanken bei den Angehörigen der Opfer sind“. Immerhin sind damit seine dahingeschwätzten Gedanken näher am Thema als die Gedanken von Ralf Stegner, ebenfalls StrunzPeinlicheDemokraten, dessen „Gedanken“ seltsamerweise in Tripolis, Libyen sind. Hauptsache, sie sind nicht in Bayreuth, was ja ähnlich wie „Beirut“ klingt.  

Elternabende mit Elternseienden und Elternhabenden 

Apropos sozialdemokratische Pflegefälle: Kevin Kühnert will endlich Geld verdienen und für den Bundestag antreten. Seine designierte Nachfolgerin, die jetzt nur noch gewählt werden muss (bei echten Sozialisten gilt das als lästige Formsache), die zu Recht unbekannte Jessica Rosenthal, lässt die Welt wissen, dass sie „den Kapitalismus überwinden will“. Wenn sie jedoch Glück hat, überwältigt der Kapitalismus sie, wie er es auch mit der mit rund 25.000,- € Monatseinkommen knapp über dem Existenzminimum vegetierenden Saskia Esken getan hat. Gut, Frau Rosenthal muss sich ranhalten, mit 27 ist die auch nicht mehr die allerjüngste Jungsozialistin. Sie ist Lehrerin, sie sollte sich daher also bestens mit der oben genannten Geringverdienerin verstehen. Vielleicht kennt man sich ja schon von Elternabenden mit Elternseienden und Elternhabenden.    

Während die Intellektuellen wie Nuhr und Eckhart und ein paar Achse-Autoren noch überlegen, was hier eigentlich gerade passiert, haben die Dummen bereits die Burg gestürmt und sie an allen Ecken und bis Emden angezündet. Wegen jedem Mistfällt an jeder Ecke irgendeine Flitzpiepe erschüttert taumelnd in Ohnmacht und fühlt sich zu wenig geliebt und diskriminiert. Zur Sicherheit der Dümmsten der Bevölkerung benennt sich in Augsburg das Hotel „Drei Mohren“ um und hängt sich noch einen schicken Deppenapostrophen an die Wand, ein hessischer Professor wird in Kassel zu einer Zahlung von 6.000,- € verurteilt, weil er in einem Interview missverständliche Fachtermini verwendet hat. Irgendjemand ist eben immer beleidigt.

Gelegentlich rutscht dann so einem Beleidigten auch mal die Hand aus (kann man ja verstehen, man weiß ja nicht, welches Traum gerade abgearbeitet wird) und er verprügelt zuerst Bahnreisende und dann ein paar Polizisten. Die ihn wieder laufen lassen, wenn sie den Personalausweis kontrolliert haben.  

Der eigentliche Gipfel auf diesem Berg von Halbhirnen, Fremd-Eingeschnappten, Perma-Beleidigten, des verstehenden Lesens Unfähigen, Gefühlslegasthenikern, Emotionssimulatoren und schlichten Lügnern befindet sich jedoch, wie könnte es anders sein, in Berlin. In dieser Stadt muss es seit Walter Momper und dem Mauerfall irgendeine toxische Substanz im Trinkwasser oder in der Luft geben. In keiner anderen Stadt, Offenbach eingeschlossen, gibt es eine derartige Menge von Dummheit, Frechheit, Unverschämtheit, Borniertheit, Realitätsverweigerung und ganz offensichtlicher geistiger Kriminalität wie in der Hauptstadt Deutschlands.  

Telefonische Erlaubnis eines Vorgesetzten

Nachdem dort die Polizei seit Neuestem den Nachweis erbringen muss, dass sie einen Dealer nicht aus rassistischen Gründen gefilzt hat, genügt jetzt mittlerweile nur der Verdacht, ein Polizist könnte vielleicht eventuell unter Umständen rechtsextrem sein (weil er ein Bild mit einer Kaffeetasse und einem Buch „geliked“ hat?), um ihn zu entlassen. Sicherheitshalber darf die Polizei deshalb nur noch linke Szeneobjekte wie die Rigaer Straße betreten, wenn vorher „die telefonische Erlaubnis eines Vorgesetzten des höheren Dienstes“ eingeholt wurde. Selbst, wenn ihr verfolgter Täter soeben mit einem Drogenrucksack und einer Panzerfaust in dem Gebäude verschwunden ist. „Entscheidungsvorbehalt“ nennt sich diese Pflege linksextremistischer Biotope so euphemistisch. Und falls der „Vorgesetzte des höheren Dienstes“ überraschenderweise seine Zustimmung gegeben hat, so darf die Polizei „linke Objekte“ trotzdem nur durchsuchen, wenn auch die Polizeipräsidentin Barbara Slowik ihr ausdrückliches Einverständnis erteilt hat. Wohlgemerkt: Dieser „Entscheidungsvorbehalt“ gilt NUR für sogenannte „linke Objekte“.  Wie lächerlich können sich eine Stadt und ein Staat eigentlich machen?

Was allerdings neu scheint, ist tatsächlich ein Trend aus den USA: Ein unendlich harmloser Film wie der „Kindergarten-Cop“ von Arnold Schwarzenegger wurde wegen Rassismus aus dem Programm eines Filmfestivals gestrichen, da er „die Traumatisierung von Kindern durch die Polizei thematisiert“. 

Und der real existierende Irrsinn geht weiter und weiter. Die „Neuen deutschen Medienmachergendersterncheninnen“ (Hauptvoraussetzung: „Unterschiedliche kulturelle und sprachliche Kompetenzen und Wurzeln“ – was immer das bedeuten soll) haben herausgefunden, dass kriminelle ausländische Familienclans als „kriminelle ausländische Familienclans“ bezeichnet werden, während doch (wie ja in Deutschland stets üblich) durch „Arisierung“ zu Wohlstand gekommene inländische Familienclans als „Unternehmerfamilie“ geframed werden. Das ist ungerecht und rassistisch, aber das kann man ja ändern: Was den „Jungen Männern“ der „Internationalen Partyszene“ recht ist, kann den bisherigen Clans und demnächst „ausländischen Unternehmerfamilien“ nur richtig billig sein. 

Wann ist das gekippt? Wann haben wir den Trotteln und Psychopathen das Zepter in die Hand gedrückt und „da, spiel mal damit“ gesagt? Wir kriegen die auch nicht mehr weg. Die sind gekommen, um zu bleiben. Die ganzen Spacken lässt man heute aus Höflichkeit nicht mehr lachend in der Ecke stehen, sondern nimmt den persönlichen Hirnfurz eines jeden Einzelnen „wertschätzend und respektvoll“ an. Das Ergebnis wird aber keine Vielfalt sein, sondern der pseudotolerante Einheitsmensch, je nach Tageszeit männlich oder weiblich oder Einbauschrank, weiß und schwarz, Deutscher und Nichtdeutscher und alles in Einem und Einer in Allen. Glutenallergisch und lactoseintolerant, katholisch, moslemisch und atheistisch, Stuhl und Tisch und am Ende teil einer komplett degenerierten und defragmentierten Gesellschaft, in der Beliebigkeit plötzlich als höchster Wert und größtes Gut gilt.

Wir werden es schaffen, der erste Staat zu sein, der gar kein Staat ist. Alle gleich und ungleich gleichzeitig. Schöne neue Welt, schöne Ochlokratie. 

(Weitere bittere Worte des Autors unter www.politticker.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bastian Kurth / 07.08.2020

Ob sich unsere Empörerinnen und Empörer das von unseren Mit"bürgern”, mit muslimischem Hintergrund abgeschaut haben? Dieser Personenkreis hat ja das Beleidigtsein und Angegriffensein gepachtet, wenn es da mal keine Kompetenzrangeleien geben wird? Ach, egal, Depp versteht sich mit Depp sicherlich gut, wetten? Ich bin mal gespannt ob diese Volkswarte, die Sozengrünen auch einen Anschlag á la Charlie Hebdo hinbekommen wenn es Karikaturen über sie gibt. Dann wird wohl die Pocahontas der Grünen*Innen, Frau / Herr Roth ihren Jutebeutel schnappen und ab geht die Post.

Volker Kleinophorst / 07.08.2020

Immerhin sind die Dummen jetzt gut zu erkennen. Dummheit trägt Maske.

Dieter Franke / 07.08.2020

Gerade meldet FOCUS, daß laut ARD die Zustimmung für Merkel noch nie so hoch war wie jetzt.  Die Ochlokratie hat sich etabliert, dank Corona-Dauermaßnahmen fallen die anderen Themen wie Energie-Wende, Migration etc unter den Tisch.  Es hilft nichts, man muss sich der Entscheidung stellen “Flüchten oder Standhalten”. Ich habe mich für das Flüchten entschieden so lange es noch möglich ist, aus noch relativ sicherer Entfernung kann ich dem Verfall Deutschlands zusehen. Und die Beschreibung zukünftiger Zustände entspricht genau der Gesellschaft, die seit geraumer Zeit von “ganz oben” postuliert wird: Eine Mischbevölkerung aller Rassen, Ethnien, Religionen, die pseudotolerant, sediert nebeneinander leben. Oberstes Ziel ist die Ergebnisgleichheit, ruhig wird man durch die betreuenden Medien gestellt, Reste eines freien Internets werden wegzensiert - nur der Pöbel darf noch twittern,  und alle sind gut zueinander. Eine wirklich schöne neue Welt.

Harald Oczko / 07.08.2020

“Die Werbung sei angeblich pädophil.” Echt jetzt? Es ist wohl eher so, dass sich die politisch so überaus korrekten “Kritiker” der Werbung mit ihren pädophilen Veranlagungen ertappt fühlten. Es ist nicht zu fassen. Lieber Gott: Lass` es Hirn regnen !!! Die Republik verblödet unaufhaltsam !!!

Peter Ackermann / 07.08.2020

„Wann ist das gekippt?“  Als der technologische Fortschritt eine Stufe erreichte, die es ermöglichte, Individuen zu alimentieren, die nach den „Wintern“ vorangegangener Zeiten das „Frühjahr“ gar nicht mehr erlebt hätten. Somit ist paradoxer Weise die Unfähigkeit, existentiellen Bedrohungen mit eigenen Kräften entgegnen zu können, zum Selektionsvorteil avanciert.

Stefan Maier / 07.08.2020

Man kann sich nach dem Lesen dieses Beitrags nur noch mit der Birne auf die Tischplatte knallen, wieder und immer wieder. Das Geschriebene ist so traurig und doch wahr!

Thomas Taterka / 07.08.2020

Leider muss ich hier mal als Berliner auf die naive Spassbremse drücken. Die Dummen mögen ja sogar saudumm sein, aber ‘ne Gegendemo mit 1,5 Millionen kriegen die locker hin und die machen auch noch ein Konzert ’ draus mit Kind und Kegel, nach dem Urlaub. Oder glauben Sie etwa im Ernst, daß eine “rechte” Grossdemonstration unbeantwortet bleibt ? Bevor es 1914 losging, gab es Demos gegen den Krieg von ähnlicher Größe. Der Krieg fand trotzdem statt. Denn gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen. - Ich glaub’ nicht, daß sich das inzwischen geändert hat. Dummheit und naiver Idealismus , das ist die menschliche Natur oder Schwäche. Nennen Sie es, wie Sie wollen. Die Worte ändern nichts an den Tatsachen , die geschaffen werden. Sie sind Trost, nicht mehr, aber auch nicht weniger ( wenn sie gescheit sind ). Genießen Sie die die letzten Tage der Freiheit. Ich versuch’s auch.

Wolf Hagen / 07.08.2020

So sicher, wie der tägliche Messerangriff eines Buntbürgers, fällt in Deutschland irgendeinem einheimischen Idioten etwas Saudummes ein. Was waren das doch noch für schöne Zeiten, als man Grüne und friedensbewegte Ostermarschierer mitleidig belächelte und sie als die Trottel betrachtete, die sie sind und waren. Leider hat sich das Bildungsbürgertum jahrelang zu sicher gefühlt und die Deppen nicht als Gefahr erkannt. Ein Fehler, bei dem wir uns alle wohl an die eigene Nase fassen müssen und der sich jetzt in ungeahnter Größe rächt.

JMoennig / 07.08.2020

Sehr geehrter Thilo Schneider, ich glaube Sie untertreiben maßlos ;D Nein im Ernst, wenn die allgemein gültige Berechnung von 2 von 10 stimmt und davon bin ich überzeugt, dann ist Das was Sie beschreiben, die logische Konsequenz. Ich hab vor kurzem irgendwo gelesen, daß ca. 20% der Bürger dieses Landes gegen die Corona-Massnahmen sind. Dieses Verhältnis dürfte sich durch sämtliche “Themengebiete” ziehen. Deshalb “Vorwärts immer rückwärts nimmer”” Seid bereit, immer bereit” , “Wir sind die Moorsoldaten und ziehen mit dem Spaten ins Moor…....” “den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf” usw. usw….

Petra Moldenhauer / 07.08.2020

Herr Freiling hat mir quasi die Worte aus dem Mund genommen (außer dem innig verehrten Herr Schneider): “Der Klügere gibt nach“- früher als Trost gedacht, wenn man von Deppen geärgert wurde und sich nicht ad hoc rächen konnte, so ist dieser Spruch des familiären, nationalen und globalen Übels Anfang. Denn wenn alle Klugen nachgeben, wer bleibt dann noch triumphierend mit dem Zepter in der Hand zurück? Es schaudert einen…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 18.05.2022 / 14:00 / 29

Wie ich zum Experten wurde

Henryk Broder fragte einst vor dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages, wo man sich denn „zum Experten“ bewerben könne, nachdem ihn die Grünen-Abgeordnete Rottmann als „selbsternannten Experten“…/ mehr

Thilo Schneider / 13.05.2022 / 10:00 / 72

Russenhass? Nicht mit mir!

Ich war bei Russen zu Gast und habe Russen als herzliche, neugierige und freundliche Menschen erlebt. Ich will nicht glauben, dass ich diese Russen in…/ mehr

Thilo Schneider / 07.05.2022 / 12:00 / 23

Erol und die Extrawurst

Mit „Extrawurst“ ist den Autoren von „Stromberg“ ein herrlich politisch unkorrektes Theaterstück gelungen: Ein dörflicher Tennisverein will einen Grill für Bratwürste anschaffen. Doch der Verein…/ mehr

Thilo Schneider / 05.05.2022 / 10:00 / 72

„Olaf Scholz ist keine Wurst”

Dass Olaf Scholz keine längliche Fleischspeise, sondern der Kanzler der Bundesrepublik Deutschland ist, hat Wolfgang Kubicki (FDP) klargestellt. Nur zur Sicherheit und für alle, inklusive…/ mehr

Thilo Schneider / 20.04.2022 / 16:00 / 25

Versenkung der „Moskwa“: Russlands Stolz auf dem Meeresgrund

Die Versenkung des Kreuzers als Symbol betrifft sowohl die ukrainische als auch die russische Seite – was für erstere ein schöner Prestige- und Propagandaerfolg ist,…/ mehr

Thilo Schneider / 05.04.2022 / 15:00 / 69

Opel ohne Denkverbote

Der Opel stellt die Spitze der muffigen deutschen Eiche-Natur-Fliesentisch-Gemütlichkeit in seiner automobilen Form dar. Am Steuer sitzen ebenso biedere Fahrer. Immer. Wer ein Tempolimit will,…/ mehr

Thilo Schneider / 28.03.2022 / 16:00 / 74

Tanzende Tagediebe im Bundestag

Egal, was man über unsere Volksvertreter früherer Tage sagen mag – Stil hatten sie. Das lässt sich von den ach so lässigen Abgeordneten, die aktuell…/ mehr

Thilo Schneider / 24.03.2022 / 10:00 / 143

Wo die Fröschin die falschen Locken hat

Linke Musikerin wird von Linken ausgeladen, weil sie den neuesten linken Trend verpasst hat. „Fridays for Future“, oder kurz „FFF“ möchte einmal mehr „vong Klimer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com