Thomas Rietzschel / 12.02.2018 / 13:00 / 16 / Seite ausdrucken

Die Dilettanten haben fertig

Die Chancen, dass es zu dem kommen könnte, was sich eine wachsende Mehrheit wünscht, steigen zusehends. Neuwahlen rücken in den Bereich des Vorstellbaren. Als ein letzter Versuch, die Karre wieder flott zu machen, werden sie ins Kalkül gezogen. Die demokratisch sauberste Lösung wäre das zweifelsohne. Vorgesetzt, man geht davon aus, dass wir noch in der besten aller möglichen Demokratien leben.

Nur, wie ist es darum in Deutschland bestellt? Welche Wahl hätten wir außer der zwischen roten, schwarzen, grünen oder gelben Knalltüten? Was käme heraus, könnten wir demnächst erneut über die politische Führung abstimmen?

Die SPD würde hoffnungslos abschmieren. CDU/CSU ließen abermals Federn. Grüne und Linke wären hochzufrieden, könnten sie ihre Stimmenanteile behaupten, während die AfD zu wenig dazu gewinnen würde, um etwas ausrichten zu können. Zu erleben wäre die Wiederholung des Schmierentheaters der vergangenen Monate: Sondierung, Verhandungen und zum Schluss ein Koalitionsvertrag, der den Keim des Zerwürfnisses in sich trägt. Wieder die Aussicht auf eine Regierung, in der der Blinde den Lahmen führt.

Die Bonzokratie hat sich überlebt

Soll das die Lösung sein, ein ewiges Weiterwursteln? Sind wir auf Gedeih und Verderb dem Kartell der Parteien ausgeliefert? Regieren können sie das Land doch schon lange nicht mehr, jedenfalls nicht zum Vorteil seiner Bürger. Wie der Adel zum Ausgang des 18. Jahrhunderts in Frankreich, so hat sich die Bonzokratie unserer Tage überlebt.  

Die häufig gestellte Frage, wer es denn dann richten soll, ist so müßig, wie sie es bei jedem Epochenwechsel war. Auch 1789, als die Sansculotten die Bastille erstürmten, konnten sie nicht sagen, wie sich die Zukunft gestalten werde. Ebenso wenig wussten das die Ostdeutschen, als sie im Herbst 1989 auf die Straße gingen, um das SED-Regime aus den Ämtern zu jagen. Fest stand stets nur das eine: So wie es war, konnte es nicht weitergehen. Was der Überwindung des historisch Überholten folgte, ließ sich zu keiner Zeit vorhersehen. Geschichte hat sich immer ergeben, und immer hat sie dabei das Personal hervorgebracht, das ihren Fortgang zu gestalten vermochte.

Esel lernen nichts dazu

Es würde an Fatalismus grenzen, an die Selbstaufgabe der bürgerlichen Gesellschaft, würden wir dem Trugschluss erliegen, dass uns heute das Potenzial dafür fehlt, zumal in einem wirtschaftlich so hoch entwickelten Land wie dem unseren. Es gibt keinen Grund, auf die politische Kaste zu blicken wie das Kaninchen auf die Schlange.

Viel zu lange schon haben wir, die Bürger, zugeschaut, wie die Esel, denen es zu wohl wurde, auf dem Eis tanzten. Nun brechen sie ein, einer nach dem anderen. Es gibt es keinen Grund, ihnen mit unseren Wahlstimmen zu Hilfe zu kommen. Denn selbst wenn es gelingen würde, sie noch einmal an das rettende Ufer zu ziehen, blieben sie doch, was sie immer waren: ausgemachte Esel, nicht willens, etwas aus ihrem Versagen zu lernen.

Die Dilettanten haben fertig, allesamt. Eine Neuwahl, bei der sie sich wieder aufstellen würden, wäre den Wahlzettel nicht wert, auf dem wir sie ankreuzen sollen. Es sei denn, wir machen von unserem demokratischen Recht Gebrauch, von oben nach unten alles durchzustreichen. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (16)
Winfried Randhagen / 12.02.2018

Ich sehne den Tag herbei, an dem die Regierungsmaschine in Groß Dölln landet und eine ehemalige Kanzlerin auf ein e - bike steigt und unter dem Jubel der Bevölkerung in ihr Domizil Hohenwalde fährt und dort zur Ruhe kommt und nicht mehr von unzufriedenen Bürgern und Intellektuellen belästigt wird. Da der Uckermark-Landkreis im neuesten Focus-Ranking einen hinteren Platz belegt hat, kann sicher das Netzwerk der dann ehemaligen Kanzlerin für einen Aufschwung sorgen.

Wilhelm Hübner / 12.02.2018

Ja genau Herr Rietzschel, alle durchstreichen, ungültig wählen! Das wäre eine richtige Klatsche für die Knalltüten. Man stelle sich mal vor, 82% Wahlbeteiligung und davon 30 % ungültig, das würde sitzen. Überall wären die Knalltüten in Erklärungsnot. Könnte helfen, vielleicht?

Andreas Rühl / 12.02.2018

Sag ich doch die ganze Zeit. Wer wählt, muss sich am Ende nur ärgern, die Falschen gewählt zu haben, da, frei nach Adornos Bonmot über den Möbelhandel, es nichts Richtiges im Falschen gibt. Wo nur noch leere Flaschen zur Wahl stehen, verzichte ich gerne auf den “Genuß”. Dann proste ich lieber den “Wahlgängern” zu und leere meine eigene Flasche.

Mark Schild / 12.02.2018

Die CDU wird vermutlich demnächst explodieren, da die Dame freiwillig nie nachgeben wird. Bleibt nur zu hoffen, dass das passiert, bevor es mit Deutschland geschieht.

Anja Pyrek / 12.02.2018

Die Regierung wirkt wie eine Feuerwehr, die seit Jahren nur noch Pyromanen einstellt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 24.09.2018 / 11:30 / 34

Der deutsche Sonderweg zur direkten Demokratie

Dass sie sich bei dem, was sie planen, beschließen und tun, von der Meinung der Leute beirren lassen, kann man den Anführern der deutschen Blockparteien…/ mehr

Thomas Rietzschel / 22.09.2018 / 15:00 / 17

Von der Wirklichkeit eingeholt

Dass dereinst wieder die Hakenkreuzfahne gehisst werden könnte, sollte die AfD weiter aufsteigen, womöglich Regierungsgewalt erlangen, mag man ebenso befürchten wie den Einschlag eines Meteoriten…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.09.2018 / 13:30 / 24

Juncker geht mit der Zeit

Was immer man von dem alten Schluckspecht halten mag, ein begnadeter Geschichtenerzähler ist Jean-Claude Juncker allemal, nie um eine Schnurre verlegen. Ohne eine Miene zu…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.08.2018 / 17:00 / 25

Der Bund gießt Öl ins Feuer

Bei der Aufrechterhaltung von „Recht und Ordnung“ dürften sie „mit polizeilichen Unterstützungsmaßnahmen“ des Bundes rechnen, hat Horst Seehofer den Sachsen am Dienstag, nach den Aufmärschen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 28.08.2018 / 14:30 / 15

Söder hinter Gitter,  Recht auf den Kopf!

Söder „hinter Gitter“. Wer sich das schon immer gewünscht haben mag, dem wird jetzt Hoffnung gemacht. Wie süddeutsche.de berichtete, erwägt die „bayrerische Justiz“ die Verhängung einer…/ mehr

Thomas Rietzschel / 25.08.2018 / 12:00 / 23

Wenn der Blitz im Schloss Bellevue einschlägt

Am Mittwoch dieser Woche wurde unser Bundespräsident von einem Geistesblitz getroffen, unter strahlend blauem Himmel im Garten seines Berliner Amtssitzes, Schloss Bellevue. Zur Abwechslung hatte er…/ mehr

Thomas Rietzschel / 24.08.2018 / 14:00 / 32

Monokulti in Darmstadt

Wenn der linke Block aufmarschiert, um das Vorrecht auf die Demokratie zu beanspruchen, nimmt man es mit den Spielregeln der Demokratie nicht so genau. Jubelnd…/ mehr

Thomas Rietzschel / 22.08.2018 / 13:30 / 32

Aktion Schilda trinkt

Die Schildbürger sollen einstmals versucht haben, das Licht mit Säcken in ihr Rathaus zu tragen. Das zeugte zwar von grenzenloser Einfalt, war jedoch insofern ernst…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com