Die Diktatur ist immer gleich um die Ecke

Die momentan stattfindende Corona-Panik hat aus meiner Sicht ein paar sehr lehrreiche Lektionen für uns auf Lager. Erstens finde ich es absolut skurril, so direkt mitzuerleben, wie schnell wir von unserer gewohnten, freiheitlichen Gesellschaftsordnung in einem totalitären System sind. Es braucht noch nicht einmal eine reale Katastrophe, und schon sind alle Grenzen zu, alle Geschäfte geschlossen, die Versammlungsfreiheit aufgehoben, und die ganze Bevölkerung unter Hausarrest gestellt – nahezu europaweit!

Ich habe mich in den letzten Tagen gefragt, wie weit die Regierungen eigentlich gehen könnten, bis die Bevölkerung beginnen würde zu protestieren. Und zu meinem Entsetzen habe ich das Gefühl, sie könnten sehr weit gehen. Ich weiß nicht genau, wieso das so ist, aber auch hier im Westen sind viele Leute extrem autoritätsgläubig und folgsam. Wir rühmen uns zwar, ach so individualistisch und selbstständig zu sein und belächeln gerne die autoritätsgläubigen Chinesen und Japaner, aber sind denn die Leute hier wirklich weniger autoritätsgläubig? Gibt es hier wirklich mehr Leute, die selbstständig denken und handeln? Ich bin mir da, ehrlich gesagt, nicht so sicher.

Zweitens finde ich es faszinierend, wie wenige Leute sich scheinbar jemals mit der Möglichkeit auseinandergesetzt haben, dass auch mal etwas schlecht laufen kann. Wenn man bloß ein minimales historisches Grundwissen hat, weiß man, dass es nicht der normale Zustand der Natur ist, dass die Läden immer voll mit billigem Essen sind und dass das saubere Trinkwasser einfach so aus dem Wasserhahn sprudelt. Wir leben in einer absoluten Ausnahme-Zeit heute. Wir sind mit unserem heutigen Lebensstandard im historischen Vergleich dermaßen verwöhnt, dass es kaum zu beschreiben ist. Und die Leute, die das alles einfach so für selbstverständlich nehmen, und die nicht verstehen, dass alle diese Dinge von einem unendlich komplizierten und fragilen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zusammenspiel abhängen, die haben mich schon seit jeher zur Weißglut gebracht. Meistens sind das dann nämlich auch genau die gleichen Leute, die völlig unbekümmert mit neuen Gesetzen, Regulationen, Ausnahmen, und Ausnahmen von den Ausnahmen stets noch einen Stein oder einen Stock ins wirtschaftliche Getriebe werfen wollen, das sie als eine Art unverwüstlichen Leistungserbringer sehen. 

Irgendwann muss man die Rechnung bezahlen

Aber wenn wir auch nur aus dieser Panik lernen, dass nicht alles immer auf selbstverständliche Weise gut geht, dass es auch mal unerwartete Probleme oder Katastrophen geben kann, dann ist das aus meiner Sicht bereits ein sehr positiver Effekt. Wenn man einmal verstanden hat, wie außergewöhnlich unser heutiger Wohlstand ist und wie schnell dieser sich wieder reduzieren kann, dann wird man sich auch automatisch Gedanken machen, wie man sich für genau solche Fälle vorbereiten kann. Der Wunsch, zu jeder Zeit fähig zu sein, für sich und seine Familie sorgen zu können, erscheint mir persönlich so intuitiv, dass ich ihn nicht einmal weiter analysieren kann. Ich will für meine eigene Sicherheit sorgen können, und zwar selber. Nicht der Staat soll für meine Sicherheit sorgen, sondern ich will das selber tun können. Selbstständigkeit und Eigenverantwortung. Zwei sehr aus der Mode gekommene Tugenden. Aber wer weiß, vielleicht hilft das Corona ja, sie wieder etwas in Mode zu bringen.

Die dritte, sehr interessante Frage ist: Wer profitiert eigentlich von dem ganzen Theater, das im Moment veranstaltet wird? Und ich will damit nicht sagen, dass alle Maßnahmen unsinnig sind. Ich verstehe, dass es Risikogruppen gibt, und dass die Spitäler nicht genügend Beatmungsgeräte haben, wenn die alle gleichzeitig krank werden. Aber dann können ja die Risikogruppen zuhause bleiben und Homeoffice machen, deswegen muss man ja nicht die gesamte Wirtschaft lahmlegen. Außer, natürlich, man will die Wirtschaft lahmlegen, und das Corona-Virus ist einfach gerade ein guter Vorwand dazu. Sie denken jetzt vielleicht, dass ich hier unsinnige Verschwörungstheorien verbreiten will, aber bitte folgen Sie doch kurz meinem Gedankengang und urteilen dann für sich selbst.

Seit Jahrzehnten drucken die Nationalbanken Geld und blasen damit die Wirtschaft auf. Aktien, Immobilien, Derivate, es gibt mehrere kritische Beobachter, die von einer Alles-Blase sprechen. Aber solange die Inflation sich nur im Anlagebereich ausbreitet, spürt man in der Realwirtschaft noch nicht allzu viel davon. Beginnen aber diese Geldmengen in die Realwirtschaft zu strömen, werden wir eine massive Teuerung erleben. Gleichzeitig haben sich viele Staaten weltweit, auch im Westen, bis über beide Ohren verschuldet, und die Gelder, die sie auf Pump ausgegeben haben, wurden ebenfalls zu einem signifikanten Teil von den Zentralbanken frisch aus der Druckerpresse erzeugt. Westliche Staaten haben jahrzehntelang über ihre Verhältnisse gelebt, und da sind alle Beteiligten mitschuldig. Die Politiker, die sich mit gedrucktem Geld Wählerstimmen gekauft haben, sind genauso schuldig wie die Bevölkerung, die sich per Abstimmung gratis Annehmlichkeiten verschaffen wollte. Und wie es halt so ist, wenn man über seine Verhältnisse gelebt hat, irgendwann ist das Ende der Fahnenstange erreicht, und dann muss man die Rechnung bezahlen.

Also muss ein Sündenbock her

Jetzt ist es aber sehr, sehr unangenehm, wenn man als Politiker oder Wirtschaftsexperte zugeben muss, dass man jahrelang ein nicht nachhaltiges Spiel gespielt hat und es deshalb in nächster Zeit mehr Arbeit und weniger Wohlstand für alle geben wird. Insbesondere alle die Versprechen, die da gemacht wurden, die nun nicht eingehalten werden können, das gibt viel böses Blut. Also muss ein Sündenbock her. Und da bietet sich das Corona-Virus nun geradezu hervorragend an.

Wegen dem Corona ist die Wirtschaft zusammengebrochen, wegen dem Corona sind die Krankenkassen-Prämien hochgeschnellt, wegen dem Corona müssen die Steuern erhöht werden, wegen dem Corona muss das AHV-Alter (Renteneintrittsalter in der Schweiz, Anm. d. Red.) angepasst werden, und so weiter und so fort. Es macht zwar bei genauerer Betrachtung keinen Sinn, aber wir machen es jetzt trotzdem. Ob sich diese Theorie bewahrheiten wird, wird sich in den nächsten Monaten zeigen, sobald wir sehen, wie sich die Wirtschaft und die Staatsmaßnahmen nach der Corona-Krise weiterentwickeln.

Aber eins ist jedenfalls klar. Sollte sich diese Überlegung als korrekt herausstellen, dann können wir jedenfalls unendlich dankbar sein, dass der Sündenbock ein Virus ist und nicht der böse Russe, der böse Chinese, Araber oder wer auch immer. Denn eine katastrophale Rezession ist zwar eine Katastrophe, aber immer noch unendlich besser als ein globaler Krieg. Und Krieg wurde historisch in ähnlichen Situationen bereits oft als Sündenbock herangezogen.

 

Weitere Quelle

Freiheit durch Gold“ von Prof. Hans J. Bocker, 2010, Bern: Verlag Johannes Müller.

Foto: Martin Bock/Pixabay Creative Commons CC0 Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karl-Heinz Vonderstein / 19.03.2020

Ich glaub, ein Großteil der Deutschen ist immer noch obrigkeitshöriger als andere Völker in Europa.

A. Ostrovsky / 19.03.2020

Hat jemand noch die Erwatung, dass sie Diktatur, die da von ganz oben vorbereitet wird, keine faschistische wird?

A. Ostrovsky / 19.03.2020

Am Sonntag, also vor vier Tagen, fanden in Bayern die Kommunalwahlen statt. Sie wurden nicht verschoben, obwohl es genügend Warnungen gab. Wenn der Coronavirus eine Inkubationszeit von 5 bis 14 Tagen hat, werden wir ab morgen die Fallzahlen in Bayern steigen sehen. Dabei fällt auf, dass der Merkur meldet, München hätte über 660 Fälle, während die von der Staatsregierung veröffentlichte Zahl zwischen 300 und 400 liegt. Diese Differenz ist zu groß. Eine von beiden Zahlen ist falsch! Sind die nun unfähig, eine Zahl richtig abzuschreiben oder wird manipuliert? Ungeachtet dessen ist es nur zu erwarten, dass jetzt von Reiter mit Ausgangssperren gedroht wird, weil die Münchner die Ausgangssperre nicht sklavisch einhalten. Das ist irre, schizophren und verlogen. Selbstverständlich muss der Staat oder meinetwegen auch das städtische Ordnungsamt dafür sorgen, dass Übertretungen der mehr als schwammigen Richtlinien geahndet werden. Dann aber bitte denen gegenüber, die ohne Begründung sich “zusammenrotten” (Originalton Merkel, Hetzjagden). Die Drohung, die Regeln allen gegenüber zu verschärfen, also auch der übergroßen Mehrheit, die sie einhalten, überschreitet die Grenze. Es ist ein Übergriff von Leuten, die offensichtlich die Diktatur vorbereiten. Das MUSS Folgen haben! Immerhin ist in München der “Antifaschismus” Chefsache!

Karsten Dörre / 19.03.2020

Wir kritisieren China und machen es genauso wie die Chinesen. Erst wird so getan, als sei nichts, dann wird beschwichtigt, dann kommt der Bums mit der Ausgangssperre. In einigen Monaten werden die unfähigen Katastrophenmanager mit Jubelarien in Bund und Ländern wiedergewählt. Man muss China nicht in Ostasien verorten.

Horst Jungsbluth / 19.03.2020

Natürlich ist der durch die Corona-Krise verursachte wirtschaftliche Abschwung ein Steilpass für die “Strategen des Untergangs”, die das mit ihren Verbündeten in den Medien eiskalt ausnutzen werden, um unseren Staat in die Knie zu zwingen, was angesichts der katastrophalen Regierung und der noch schlimmeren Opposition auch gelingen kann. Der “Normalbürger” wird jedenfalls nicht auf die Straße gehen, das haben wir in Berlin mit dem Start des SPD/AL-Senats ab 1989 erlebt, als dieser nach einem Strategiepapier unbescholtene Bürger mit gefälschten Vorschriften und unzutreffenden Vorschriften unter schlimmstem Missbrauch der Verwaltungsgesetze wie Verbrecher jagte, während er damals letztere zwecks Einschüchterung unbehelligt zum Schaden der Stadt schalten und walten ließ. Die Medien waren damals voll auf der Seite der “Rechtsbrecher” aus Politik, Verwaltung und Justiz und so wird es auch diesmal ablaufen. Damals ging es übrigens nicht um eine Seuche, sondern “nur” um die geplante Besetzung Westberlins durch Stasi und NVA, die sich für die SED das dortige Vermögen aneignen sollten, um dann mit den Bürgern als Geiseln Bonn zu erpressen. Der Mauerfall zur “falschen Seite” hat diesen schönen Plan zum Entsetzen vieler zunichte gemacht. Nun eben auf ein Neues!

Dr. R. Moeller / 19.03.2020

Die kommunistische Diktatur ist doch laengst in der Bundesrepublik angekommen. Nur keiner hat es gemerkt. Die veroeffentlichte Meinung ist in Einklang mit der Regierung, Das Parlament ist eine Unterabteilung der Regierung, die entscheidenden Gerichtspositionen wurden bereits mit Linientreuen besetzt, eindeutige Gesetzes- und Verfassungsverstoesse werden nicht geaahndet, Kritiker sozial geaechtet. Im Coronawahn werden ungesetzliche Beschraenkungen der Freiheitsrechte durchgesetzt und oeffentlich beklatscht. Warum geht man nicht den Weg und ruft den Notstand aus, dann hat mein eine entsprechende gesetzlich Grundlage. Aber schon lange gelten Gesetze fuer die “Neo-Arier”  nicht mehr. Wer die moralische Ueberlegenheit zu haben glaubt, fuer den gelten Recht und Gesetz nicht. Das ist pure Anarchie. Ich wiederhole es immer wieder gern: die von oben verordnete Therapie wird mehr Opfer fordern als die Krankheit.

Stephan Grandke / 19.03.2020

Ich hätte nicht gedacht, dass man JA noch unterbieten kann. Ich habe mich geirrt. Das ist wohl der zynischste, menschenverachtenste und in weiten Teilen dümmste Artikel, den ich bisher bei achgut gelesen habe. Nur ein Beispiel: “Ich will für meine eigene Sicherheit sorgen können, und zwar selber. Nicht der Staat soll für meine Sicherheit sorgen, sondern ich will das selber tun können.” Mit anderen Wild-West, es gewinnt wer schneller zieht! Alte, Kranke, Schwache fallen halt hinten runter. Das sie vor Jahren dem heute ach so starken Selbstversorger noch die Brust gegeben und den Arsch abgewischt haben spielt keine Rolle mehr. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, dass auch Sie eines Tages wieder auf die Solidarität und Hilfe der Gemeinschaft angewiesen sein könnten Herr Zweig?

joachim Willert / 19.03.2020

Nicht der Staat soll für meine Sicherheit sorgen, sondern ich will das selber tun können. Selbstständigkeit und Eigenverantwortung. Und JFK bekniete seine Mitbürger „Frage nicht was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!“ . Die Antwort war Dallas. Ist es also so verwunderlich daß unsere etwas eingeschränkten Mitbürger sich lieber einer Autoritätshörigkeit unterordnen, als die ungewisse Last der Selbständigkeit und Eigenverantwortung zu tragen? Corona eröffnet uns vielleicht für einige Millisekunden die Aussicht auf ein Umdenken.  Aber keine Angst. Sie sind schon zu müde.    Selig sind die Schläfrigen, denn sie sollen bald einnicken. Munter bleiben

Volker Kleinophorst / 19.03.2020

@ W. Arning Der Krieg ist der Vater der Dinge. Das war und ist die Konstante der Evolution, die schon vor den ersten Säugetieren galt. Die Großen fressen die Kleinen. Und dann wieder wie bei Seuchen, die Kleinen die Großen. Der Homo Sapiens, seine Führer, “kommunizieren”, wenn es hart auf hart kommt, immer über Gewalt. So hat der Mensch sich wahrscheinlich des Neanderthalers entledigt und seinen Aufstieg erlebt. Macht fußt auf Gewehren. Was glauben sie warum die linke in den USA so gerne den US-Bürgern die Waffen abnehmen wollen? Wegen der Schulschißereien? So naiv kann man ja gar nicht sein. Mit einem solchen Menschenbild eckt man gern mal an. Ich frage dann zurück: Menschheit ohne Kriege? Das ist doch gar nicht denkbar. (Die Ausbeutung des Planeten, da haben die Klimaspinner schon Recht, ist auch ein Krieg.) Ohne Krieg keine Geschichte. 333 bei Issos Keilerei. Unsere Geschichte ist eine Aneinanderreihung von Kriegen, das zeigt jedes Geschichtsbuch. Krieg war immer. Irgendwo. Und dank Globalisierung und Migrationspakt vielleicht bald immer und überall. Geändert haben sich die Waffen, Strategien sind ausgefeilter geworden, doch die Dynamik ist immer noch die gleiche. PS.: Ich weiß es gibt auch Musik (mir sehr wichtig, höre gerade Albert King), Einstein, Bukowski, Gourmetküche, Autos und Käse am Stiel. Aber ich wollte da ein wenig zuspitzen, damit es deutlich wird. Kleiner Scherz: “Sie sind so menschlich.” “Sie müssen hier nicht gleich beleidigend werden.”

E. Albert / 19.03.2020

Ja, dieses Virus ist schon unsagbar praktisch für die Polit-Prominenz. Und der deutsche Michl, statt sich die Frage zu stellen, wem das alles nutzt und wohin das zwangsweise führt, macht “Urlaub”, findet’s irgendwie “cool”, außer der Reihe frei zu haben, kümmert sich um seinen Garten, wobei ihm ein wohliger “Corona-Grusel” über den Rücken läuft und vertraut auf die beste Mutti aller Zeiten sowie deren Anhang, die ja schließlich versprochen hat, vom Großkonzern bis zum Kleinkrauterer alle retten zu wollen, weil man ja so großartig über die letzten Jahre gewirtschaftet habe…Also alles easy. - Ich fürchte, die glauben diesen Unfug selbst! Realistisch betrachtet könnte es demnächst stattdessen wohl eher heißen “Biete 1 Rolle Klopapier für 1 Kopfsalat”...

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Amos Zweig, Gastautor / 21.06.2020 / 14:00 / 7

Coop-Meinungsfreiheit

Es gibt mittlerweile fast täglich Fälle, in denen das Recht auf freie Meinungsäußerung verletzt wird. In der Schweiz z.B. nahm Coop (Einzel- und Großhandelsunternehmen der…/ mehr

Amos Zweig, Gastautor / 08.06.2020 / 16:00 / 14

Die Corona-Falle: Niemand hat das Recht, Gott zu spielen

Hat A das Recht, negative Folgen von B abzuwenden und auf C zu übertragen? Kann irgendwer von sich behaupten, er könne die Entfaltung der Umstände,…/ mehr

Amos Zweig, Gastautor / 17.05.2020 / 18:00 / 12

Wie kann man die Welt verändern?

Am vergangenen Wochenende hatte ich ein eindrückliches Erlebnis. Ich habe realisiert, dass ich die Welt fundamental anders sehe als viele meiner Mitmenschen. Nun wusste ich…/ mehr

Amos Zweig, Gastautor / 21.03.2020 / 12:00 / 16

Ist es ethisch vertretbar, für den Staat zu arbeiten?

Ich fühle seit langem, dass es mich auf eine Art in die akademische Welt zieht. Aber ist es ethisch vertretbar, als ausgesprochener Befürworter des freien…/ mehr

Amos Zweig, Gastautor / 17.12.2019 / 16:00 / 7

Die Bevorzugten

Von Amos Zweig. Kürzlich hat mir ein Kollege in einem interessanten Gespräch erklärt, wieso er sich entschieden hat, ein Elektroauto zu kaufen. Er hat eine…/ mehr

Amos Zweig, Gastautor / 15.11.2019 / 15:30 / 12

Klimaschutz: Katastrophenabwehr oder Totalitarismus?

Von Amos Zweig. Die Diskussion über den Klimawandel wird alles andere als sachlich geführt. Die Gemüter sind sehr erhitzt, denn schließlich geht es ja um…/ mehr

Amos Zweig, Gastautor / 25.10.2019 / 12:30 / 18

Die Ressource “Köpfchen” ist unendlich

Von Amos Zweig. In letzter Zeit höre ich oft das Argument, dass unendliches Wachstum auf einer endlichen Welt nicht möglich ist und dass darum der Kapitalismus…/ mehr

Amos Zweig, Gastautor / 12.10.2019 / 14:00 / 16

Wohnungsmangel: Die Gier nach Regulierung

Von Amos Zweig. Stell dir vor, Menschen müssen manchmal umziehen, wenn die Miete hochgeht. Und wenn das Budget knapp ist, muss man manchmal auch Kartoffeln…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com