Markus C. Kerber, Gastautor / 25.02.2021 / 15:00 / Foto: Imago / 70 / Seite ausdrucken

Die deutsche Doppelnull

Jens Spahn und Ursula von der Leyen sollten alsbald ihre Ämter niederlegen: Aus Anstand.

Als 2018 nach einer schier endlosen Regierungsbildung der junge, aufstrebende Jens Spahn, bislang nur durch eine Lobby-Affäre als parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium aufgefallen, das Minister-Ressort für Gesundheit erhielt, fragten sich viele nicht unberechtigt, was ihn fachlich hierzu befähige. 

Eine besondere fachliche Befähigung war dem gelernten Bankkaufmann und Absolventen eines Politik-Fernstudium hierfür nicht nachzuweisen. Für seine Ernennung in dieses technisch komplizierte und fachlich anspruchsvolle Ressort schienen besondere Anforderungen in seinem Fall nicht erforderlich. Die Kanzlerin wollte einen eventuellen Nebenbuhler mit einem Ministerium befassen, an dem er sich die Zähne ausbeißen sollte. 

Ähnlich ging es auch bei der Ernennung von Frau von der Leyen als Präsidentin der Europäischen Kommission zu. Sie hatte als Familien- und Arbeitsministerin viel von sich reden gemacht und als Verteidigungsministerin fast fünf Jahre lang die tiefe Abneigung der Truppe auf sich gezogen. Ein Rücktritt blieb ihr nur deshalb erspart, weil sie zeitig genug – also vor dem Ergebnis des Untersuchungsausschusses zu diversen Beraterskandalen – auf Betreiben des französischen Staatspräsidenten zur Kommissionspräsidentin ernannt wurde. Das gleichgeschaltete EU-Parlament nickte dies, wenn auch mit knapper Mehrheit, ab. Seitdem bewegt sich die ehemalige Assistenzärztin im Stil einer Evita Perón auf der Brüsseler Bühne. 

Nicht einmal ansatzweise Demut

Die fachlichen Defizite beider Amtsinhaber traten schnell zutage, als es zur Krise kam. Denn, so schrieb schon Jakob Burckhardt, „Krisen treiben das Große wohl hervor, aber es kann das Letzte sein“ (Jakob Burckhardt. Weltgeschichtliche Betrachtungen München 2018, Seite 168). So brachte die Pandemie alles an den Tag. Denn obschon weder epidemiologisch geschult noch medizinisch ausgebildet, wusste Jens Spahn, nachdem das Virus bereits aus China in Europa angekommen war, am 30.01.2020 in der Talkshow mit Maybrit Illner zu bekunden, dass für Hektik kein Anlass bestehe und schließlich auch jedes Jahr an der Grippe 50 Menschen sterben. Nicht einmal einen Monat später musste derselbe Bundesgesundheitsminister zugeben: „Wir befinden uns am Anfang einer Corona Epidemie. Die Wahrheit ist nicht, dass die Epidemie an Deutschland vorbeigeht.“

Die laienhaften Bemühungen von Spahn, sich der Problemlage zu nähern, sind dem Publikum hinreichend bekannt. Seine Fähigkeit, wissenschaftlichen Rat anzunehmen, ist sehr begrenzt. Bereits 2019 hatte ihm die virologische Gesellschaft den Vorschlag gemacht, zu Notstandsregelungen bei virologischen Notfällen eine Besprechung durchzuführen. Sein Mitarbeiter hatte für diese Anfrage nur eine E-Mail übrig. Kürzlich kündigte er Gratis-Corona-Testungen für alle an. Ergebnis: Fehlanzeige!

Die volkswirtschaftlichen Schäden der unkontrollierten Pandemie sind noch nicht abschließend zu beziffern. Die Überlastung der Krankenhäuser bzw. die zusätzlichen Anforderungen finanzieller Mittel werden aber am Ende der Krise quantifizierbar sein. Indessen hört man aus dem Munde von Spahn nicht einmal ansatzweise Demut oder auch nur die Bereitschaft, darüber nachzudenken, ob die Funktion, in die er hineingeschubst worden ist, seinen Qualifikationen weiterhin entspricht.

Rücktrittsforderungen zweier Oppositionsfraktionen

Noch dreister ist das Verhalten von Frau von der Leyen. Sie hatte im Moment der Impfstoffzulassung so getan, als ob die EU die neuen Impfstoffe erfunden habe und nunmehr zur Beglückung der Bevölkerung an breiteste Schichten verschenken würde. Dass die europäische Kommission sich auch mit diesem Beschaffungsprojekt übernommen hat, ist mittlerweile allen klar geworden, die sich vergeblich um Impftermine bemühen, obwohl sie diese dringend benötigen, weil sie zur altersmäßigen Risikogruppe gehören. 

Indessen fehlt es im europäischen Parlament an jeglicher Opposition. Aus den Reihen der EU-Fans, Liberalen, Sozialdemokraten und Christdemokraten – besonders von deren Fraktionsführer Weber – hört man nur, dass die Kommission die aufgetretenen Schwierigkeiten als Herausforderung annehme. Die Rücktrittsforderungen zweier Oppositionsfraktionen nahm Frau von der Leyen im Parlament gar nicht mehr entgegen, sondern verließ das Parlamentsgebäude zuvor.

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland meldete zwischenzeitlich, dass die Kommission den Preis für den BioNTech-Impfstoff erfolgreich verhandelt habe. BioNTech habe zu Anfang 54 Euro pro Ampulle gefordert, während nach den Verhandlungen nur noch 15 Euro Gegenstand der Vereinbarung waren. Dies dürfte ein durchsichtiges Propagandamanöver zur Unterstützung der Brüsseler Herrscher sein. Denn der von dem BioNTech-Gründer anfänglich vorgeschlagene Preis ist zu einem Zeitpunkt gefordert worden, als der Impfstoff noch in der Entwicklung war. Entwicklungspreise sind immer sehr viel höher anzusetzen als Herstellungspreise in einer skalierten Massenproduktion. 

Weder von der Leyen noch Spahn müssen scheinbar ihre gravierenden Fehler bereuen. Sie strahlen weiter vor Selbstzufriedenheit in ihren hohen Ämtern.

Das Murren der Bevölkerung über den Lockdown kann aber sehr schnell in Zweifel an der Korrigierbarkeit von Fehlern münden, die in demokratischen Regimen begangen werden. Sind Demokratien nicht bereit, Fehler zuzugestehen und personelle Konsequenzen anzuordnen, also Versager wie Spahn und von der Leyen abzusetzen, wird die fundamentale Systemkritik nicht aufzuhalten sein.

 

Dr. iur. Markus C. Kerber ist Professor für Finanzwissenschaft und Wirtschaftspolitik an der TU Berlin, Gründer von www.europolis-online.org.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Detlef Rogge / 25.02.2021

“Ich bin nichts, ich kann nichts, ich weiß nichts, bitte gebt mir ein Amt oder Mandat”, z.B. als Verteidigungsministerin. Qualifikation der Dame, zwei Schlachtfelder, Kreissaal und Kinderzimmer. Ja, der Zynismus, ich bin ansonsten kein Freund harter Worte.

Dr Stefan Lehnhoff / 25.02.2021

So what? Gibt es irgend einen Spitzenpolitiker in diesem Lande, der nicht kriminell und / oder ein Vollidiot ist? Sonst kann man das gar nicht mehr werden.

Richard Loewe / 25.02.2021

Anstand und Politiker in einem Satz! Alle Achtung für die Phantasie! Ich finde ja, daß Dr. Merkel äußerlich den inneren Zustand aller Politiker gut darstellt.

Dr. Jäger / 25.02.2021

Anstand von Polit-Nullen zu erwarten, wie naiv ist das denn? So lange keine Haftstrafen drohen machen die weiter, und füllen ihr Konto. Extremfall Draghi plündert weiter ,als Politiker gehts noch leichter.

Bettina Jung / 25.02.2021

Wie wäre es, wenn die Verursacherin, die Strippenzieherin, die Mutter aller Probleme zurücktreten würde?

K. Schmidt / 25.02.2021

“Anstand” ? - Der is gut! Der Anstand ist ausgestorben wie der Dodo.

Silas Loy / 25.02.2021

Die Gründe, warum in früheren Zeiten Minister zurücktreten mussten, wirken garadezu possierlich im Verhältnis zu den schweren Fehlern und auch fragwürdigen Amtsführungen, die heutzutage eine Rücktritt immer noch nicht erforderlich machen. Das ist ein politischer Sittenverfall und Herr Kerber hat völlig recht, dass dieser auf die Demokratie selber zurückfällt. Spahn, von der Leyen und auch Merkel müssen gehen - schon längst!

Robert Jankowski / 25.02.2021

Diese Leute müssen, genau wie Merkel aus ihren Ämtern getragen werden. Reflexion der eigenen Arbeit kann man einfach nicht erwarten von Politkarrieristen dieser Sorte. Selbstkritik ist Etwas, dass sich Niemand dieser Menschen antut. Sie sonnen sich lieber in sich selbst.

Frances Johnson / 25.02.2021

Spahn geht noch. Er ist zuweilen sichtbar irritiert. V.d.L. ist in sich selbst und ihr Toupet verliebt. Der Spiegel, in den sie täglich guckt, hat vier Seiten wie ein Käfig und eine schmale Öffnung. Darin sieht sie eine, wie sie meint, perfekte Gestalt mit adretter Bluse, richtig sitzendem Rock und, falls nicht Toupet, exakt frisierten Haaren, alle am richtigen Ort. Sie kann reiten. Und ich wette Dressur, denn nur Dressur passt zu dieser Persönlichkeit. Wenn sie mal rauskommt, stolpert sie über sowas wie Realität. Medizin dürfte sie vergessen haben, außerdem war sie, soweit ich weiß, in der Gynäkologie, Geburten und Krebs. Geschlechtskrankheiten, bakteriell wie viral, gehören den Dermatologen. Spahn ist auch ein Merkelopfer, VdL nicht. Warum?: Spahn wirkt nicht narzisstisch.

Ricardo Sanchis / 25.02.2021

@Herr Kerber:  Sie glauben das wer 4 x Merkel wählt Probleme mit Inkompetenz in Führungspositionen hat?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Markus C. Kerber, Gastautor / 21.04.2021 / 11:27 / 70

Verfassungsgericht lehnt Eilantrag ab: Die zerstörerische Kraft der EU-Wiederaufbau-Initiative

Das Bundesverfassungsgericht hat soeben einen Eilantrag abgelehnt und macht den Weg für den 750-Milliarden-Euro "Wiederaufbaufond" frei. Die zerstörerische Kraft der „Wiederaufbauinitiative“ der Europäischen Kommission wird…/ mehr

Markus C. Kerber, Gastautor / 26.03.2021 / 07:45 / 119

Merkels sowjetische Notbremse

Als einen Akt eindrucksvoller Einmaligkeit werteten die deutschen Leitmedien die Bekundung von Bundeskanzlerin Merkel, sie habe für die Fehlentscheidung zur „Osterruhe“ die Verantwortung übernommen und…/ mehr

Markus C. Kerber, Gastautor / 05.10.2020 / 15:00 / 18

Schützt die EZB unsere Souveränität?

Schützt die EZB unsere Souveränität? Die Frage wird vom französischen Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire jubelnd bejaht. Er hat gut lachen. In Frankreich läuft nicht…/ mehr

Markus C. Kerber, Gastautor / 05.07.2020 / 16:00 / 42

Zentralregierung unter Frau von der Leyen?

Von Euro-Rettung bis zum Corona-Wiederaufbauprogramm hat sich der Deutsche Bundestag nicht als Gestalter der Haushaltspolitik verstanden. Dieses Verhalten steht im Widerspruch zu den verbindlichen Vorgaben…/ mehr

Markus C. Kerber, Gastautor / 02.07.2020 / 12:00 / 30

Ist das deutsche Wahlrecht ein Narrenschiff?

Anmerkungen zur Wahlrechtsreform im Parteienstaat Vom nimmermüden Streiter für ein neues Wahlrecht, Dr. Manfred C. Hettlage, stammt die Frage danach, ob das deutsche Wahlsystem für…/ mehr

Markus C. Kerber, Gastautor / 22.05.2020 / 06:22 / 41

Dankt die deutsche Demokratie ab?

Dass die unbedingten Unterstützer der EZB aus Nah und Fern mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 5.5.2020 ihre Schwierigkeiten haben würden, konnte man leichthin voraussehen.…/ mehr

Markus C. Kerber, Gastautor / 10.04.2020 / 13:00 / 23

Italien und Deutschland: Beim Geld fängt die Freundschaft an

Ein Italiener mit großer Reputation, Universitätsprofessor und ehemaliger Minister für europäische Angelegenheiten präsentiert sich in der italienischen Öffentlichkeit mit einer nicht gerade neuen Idee, die…/ mehr

Markus C. Kerber, Gastautor / 14.03.2020 / 06:00 / 167

Der verdrängte Staatsnotstand

Als erstmals das Ausmaß der Corona-Bedrohung in China und die hochgradige Ansteckungsgefahr für alle Beobachter sichtbar wurden, hatte der Bundesgesundheitsminister sich mit beruhigenden Worten an…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com