Johannes Eisleben / 31.07.2018 / 06:20 / Foto: Aleksandr Markin / 51 / Seite ausdrucken

Die Deindustrialisierung geht ans Eingemachte

Das Thema der Deindustriealisierung Deutschlands ist Ausdruck eines tief sitzenden Antirationalismus, einer romantischen Tradition, die in Deutschland besonders virulent ist.  Heute kommt der Technikhass vor allem von den Schein-Linken, die als humanitaristische Utopisten den Ton angeben. 

Auf achgut.com wird regelmässig über die Zerstörung der Energiewirtschaft und unserer Landschaft durch das EEG, das vom post-religiösen Mythos des anthropogenen Klimawandels motiviert ist, von der Zerlegung unserer Automobilindustrie, von der Biotechnologiefeindlichkeit der schwarzgrünen Reinheitsfreunde oder von den Digitalisierungs-Verhinderungsinitiativen der EU berichtet. Die Beiträge der Achse-Serie „Deutschland steigt aus“ geben eine gute Übersicht zu diesem Thema, hier am Ende der letzten Folge aufgeführt. Selbst Schüler berichten adäquat über das Phänomen. Es besteht weitgehende Einigkeit darübert, dass Deindustriealisierung allen schadet, aber es ist dennoch gut sich einmal anzuschauen, was sie für unsere Gesellschaft eigentlich genau bedeutet.

Vor fast 50 Jahren erschien das heute nahezu vergessene Buch „Der Staat der Industriegesellschaft“ des Verfassungsrechtlers Ernst Forsthoff, der als Carl Schmitt-Schüler und zu Beginn des „Dritten Reichs“ ein Nazi war („Der Totale Staat“, 1933). Zwar schwor er dem Nationalsozialismus nach dem Krieg gründlich ab, doch blieb er weitgehend eine persona non grata. Forsthoff war einer, der die Probleme der industriellen Massengesellschaft extrem gut verstand – vielleicht gerade, weil er dem Nationalsozialismus, einer politischen Bewegung, die auf die Massengesellschaft und ihre Defizite zugeschnitten war, anfänglich auf den Leim gegangen ist. Modernisiert man seine Erkenntnisse, passen sie immer noch hervorragend auf unsere Situation und helfen uns, zu verstehen, was Deindustriealisierung eigentlich bedeutet.

Anders als der Staat des Absolutismus – im Wesentlichen ein Ordnungsstaat – oder der Staat des 19. Jahrhunderts – ein Ordnungs- und Rechtsstaat – ist der Staat der industriellen Massengesellschaft laut Forsthoff kein Staat im klassischen Sinne mehr. Er war ursprünglich in erster Linie Sozialstaat der Daseinsfürsorge (Arbeitslosen- und Krankenversicherung, Grundsicherung = „Hartz IV“) und Daseinsvorsorge (Rentenversicherung, Unfallversicherung) und ein Staat der Verwaltung einer hochkomplexen Industriegesellschaft. Was heißt das? 

Aus Eigeninteresse heraus an Regeln halten

Blicken wir zunächst auf den Zustand unseres Landes bis etwa Mitte der 1990er Jahre, der dem Zustand, den Forsthoff 1971 beschrieb, noch weitgehend gleicht. In dieser sozialstaatlich organisierten, kulturell homogenen Industriegesellschaft mit hochkomplexen Teilsystemen, Technologien und Vollbeschäftigung funktioniert das friedliche Zusammenleben der Menschen durch viele nichtstaatliche Faktoren. (Industriegesellschaft meint nicht nur die industrielle Produktion, sondern auch komplexe Dienstleistungen wie etwa Versicherungspolicen, Bankkredite, Energiegewinnung und -verteilung, Softwarebereitstellung oder Verkehrsplanung.)

Der Wohlstand und die disziplinierende Wirkung des „stahlharten Gehäuses“ eines arbeitsteiligen Erwerbs des Lebensunterhalts führen dazu, dass sich die meisten Menschen aus innerstem Eigeninteresse heraus an Regeln halten. Denn sie merken, dass Wohlverhalten und Disziplin ihnen ein sicheres und auskömmliches Leben ermöglichen. Staatliche Sozialleistungen und Daseinsvorsorge für Alter und Berufsunfähigkeit sichern diese Situation ab, der Bürger findet den Staat vor allem wegen dieser Absicherungsfunktion attraktiv.

Außerdem ermöglichen staatliche Institutionen und Infrastruktur (die der Staat nicht unbedingt bereitstellen, aber notwendigerweise regulieren muss) überhaupt erst das Siedlungsmuster der Industriegesellschaft mit hochverdichtetem Wohnen und intensivem Personen-, Güter- und Energietransport. Des weiteren ist der Staat in Folge der Technologieentwicklung gefordert, Technologienutzung gesetzgeberisch zu begleiten und entsprechende hochspezialisierte Institutionen zu schaffen wie etwa Atomaufsichtsbehörden. Gleichzeitig nimmt die Notwendigkeit ordnungsstaatlichen Handelns ab, mehr noch die Bereitschaft, ordnungsstaatliche Ziele zu definieren und durchzusetzen.

Es besteht auch ein Konflikt zwischen Rechtsstaat und Sozialstaat, da der Sozialstaat Freiheiten einschränkt, die der Rechtsstaat garantiert. In Deutschland ist seit Jahrzehnten die autonome richterliche Rechtsprechung eingesetzt worden, um diesen Konflikt zu Lasten der bürgerlichen Freiheiten aufzulösen. Dabei wird die „entpolitisierende Wirkung der sozialstaatlichen Strukturelemente“ (Forsthoff, S. 146) offenbar, denn nicht nur erfolgt eine Verlagerung von der politischen auf die judikative Ebene, sondern die Parteien organisieren sich hinsichtlich ihrer sozialpolitischen Zielsetzungen nahezu einheitlich (das trifft heute sogar für die AfD zu, die ja in vielen Politikfeldern stark von den Altparteien abweicht).

Die klassischen Funktionen Ordnungs- und Rechtsstaatlichkeit treten also gegenüber dem planenden, organisierenden und betreuenden Staat zurück. Das Rückgrat, die conditio sine qua non dieses Staats, ist die Industriegesellschaft, die nicht nur den Wohlstand erzeugt, mit dessen Hilfe der Staat seine umfassenden Funktionen wahrnehmen kann, sondern dem Staat auch durch die disziplinierende Wirkung des Arbeitslebens viel ordnungsstaatliche Last abnimmt. Industriegesellschaft und moderner Staat sind auf einander zwingend angewiesen.

Donald Trump hat es verstanden

Doch heute haben sich so viele Parameter verändert, dass die Symbiose von Industriegesellschaft und Staat auseinanderzubrechen droht. In welcherlei Hinsicht? Beginnen wir mit der Ausgangsfrage: Was ist die Bedeutung der Deindustriealisierung? Die Deindustriealisierung vollzieht sich wie ein langsam wachsendes Krebsgeschwür, das man lange nicht spürt, bevor es schließlich das Überleben des Organismus bedroht. Wesentliche Schritte der Verfeinerung der Industriegesellschaft und der Steigerung der Wertschöpfung, wie etwa der Einsatz von genetischer Rekombinationstechnologie (Gentechnik) oder der sogenannten „Künstlichen Intelligenz“ (einer verbesserten Form der Automatisierung von Arbeit, die nichts mit echter Willensbildung zu tun hat), werden durch Regulierung und Rechtsprechung verhindert – mit anderen Worten, wir verhindern die Modernisierung unserer Industriegesellschaft und unterbinden neue Quellen der Wertschöpfung. 

Zusätzlich dazu werden etablierte, äußerst wirkungsvolle und effiziente Technologien wie die Energiegewinnung mit Hilfe von Kernspaltung oder die Mobilität mit Verbrennungsmotor, in die Millionen Mannjahre der Optimierung gesteckt wurden, bekämpft, so dass sie aufgegeben oder zurückgedrängt werden. Dabei werden diese gigantischen Investitionen implizit abgeschrieben, somit fallen Quellen stetiger Wohlstandsgewinnung einfach weg – bildlich gesprochen, töten wir die milchgebenden Kühe (und in der Tat, Gipfel des Wahns, halten fanatische Öko-Ideologen neuerdings Kuhmilch, die Menschen seit Jahrzehntausenden segensreich nutzen, für Gift).

Gleichzeitig wird ein globales Handelssystem propagiert, das zwar der Finanzwirtschaft nützt, weil es ständig teure Transaktionen generiert und margenstarke Derivate ermöglicht, jedoch zu einer Abwanderung riesiger Bereiche der Realwirtschaft führt – in Länder, die selbst protektionistisch agieren und aus westlichen Unternehmen eine Technologieentnahme anstreben wie China.

Das hochkomplexe Wirtschaftssystem, das wir haben, kompensiert diese partiellen Ausdünnungen und Schließungen von Teilbereichen eine ganze Weile lang: wie ein Organismus, der eine Krankheit durch erhöhte Leistung nicht-befallener Organe kompensiert. Doch irgendwann sind die Kompensationsmöglichkeiten erschöpft und die Krankheit bricht offen aus, der Organismus ist akut bedroht.

So wird es auch der Industriegesellschaft ergehen, wenn wir sie weiter selbst zerstören und nicht – wie der geniale Rabauke Donald Trump, der das verstanden hat – versuchen, diesen Wahnsinn zu stoppen. Irgendwann stagniert oder sinkt sonst der Output. Damit greifen wir den innersten Kern unseres Staatswesens an, das essenziell von der funktionierenden Industriegesellschaft abhängig ist. Denn wenn der Wohlstand fehlt, den wir brauchen, um den Sozialstaat zu betreiben, zerfällt der innere Frieden. 

Deindustrialisierung und scheiternder Sozialstaat

Die Deindustrialisierung mit ihren auf die Dauer desaströsen Folgen für die Wirtschaft trifft zu allem Übel nämlich auf einen Sozialstaat, der schon seit mehr als vier Jahrzehnten mit florierender Industriegesellschaft – und das konnte Forsthoff noch nicht sehen – mehr ausgibt, als er einnimmt: wie in Griechenland, nur nicht so drastisch. Der die Sozialsysteme, die sich selbst tragen sollten, aus Steuern bezahlt (Steuerzuschuss zur Rentenkasse pro Jahr fast 100 Milliarden), Beamte und Angestellte beschäftigt, deren Pensionen und Renten er nicht zahlen kann, und seit 2015 zusätzlich zu den – teilweise selbst geschaffenen – deutschen Grundsicherungsempfängern (etwa 4 Millionen) noch eine unbekannte, aber hohe Zahl (1 bis 2 Millionen) von eingewanderten Sozialleistungsempfängern alimentieren, kranken- und sogar altersversichern muss.

Bricht der Euro zusammen, und dem Staat werden Billionen neuer Schulden aufgebürdet, wird der Staat bankrott gehen und weder seine Zahlungsversprechen an seine direkten (Halter von Anleihen) und indirekten (Rentenempfänger) Gläubiger einhalten noch die Sozialleistungen weiterhin aus Steuermitteln finanzieren können. Gleichzeitig wird der Bedarf sich drastisch erhöhen, weil Arbeitslosigkeit und Altersarmut massiv zunehmen werden. Insbesondere die flächendeckende Alimentierung der Migranten, für die lebenslang kaum Aussicht auf einen produktiven Beitrag zum Wirtschaftsoutput besteht, wird unmöglich werden.

Die Folgen der Deindustrialisierung und des scheiternden Sozialstaats verstärken sich nicht linear, da sie miteinander interagieren, sondern sie schaukeln sich gegenseitig auf. Wir sehen also in der Tendenz exponentiellen Folgen der Deindustriealisierung und der Selbstzerstörung des Sozialstaats entgegen. Doch warum zerstören wir die Industriegesellschaft, und was bedeutet das für den Ordnungsstaat?

Selbstzerstörerischen Altruismus zum einzigen Wert erklärt

Was einmal vor dem Hintergrund von offener Umweltverschmutzung und Industriekatastrophen wie Seveso,Bhopal oder Tschernobyl als berechtigtes Anliegen der Technologieplanung und -regulierung begann, hat sich im Rahmen des globalistischen Humanitarimus als Religionsersatz verselbständigt und zerstört nun ohne positive Wirkung auf Gesundheit oder Umwelt unsere Lebensgrundlage.

Stolz jubelnd sägen wir die industriellen Äste, auf denen wir sitzen, einfach ab. Bei biologischen Technologien hat es noch keine Katastrophen des oben genannten Ausmaßes gegeben, und mit modernem Genome Editing, das im Wesentlichen wie eine beschleunigte traditionelle Mutagenesezüchtung wirkt, wird das auch immer unwahrscheinlicher. Doch auch sie trifft der Eifer der Glaubensgemeinde. Bei der Digitalisierung und der Automatisierung ist die Ursache hingegen die absurde Verabsolutierung von Grundrechten auf Kosten der Quelle der Menschenwürde, der individuellen Freiheit (DS-GVO). 

Ein weiterer Aspekt: Wenn immer weniger Menschen im disziplinierenden Rad der Wertschöpfung laufen und wir immer mehr Zuwanderer bekommen, die in das Rad gar nicht erst einsteigen können, weil sie nicht dazu qualifiziert sind, entsteht wieder Bedarf am Ordnungsstaat. Das sieht man beispielsweise bei der Migrantenkriminalität schon jetzt. Doch sind wir zu einer Renaissance des Ordnungsstaats noch fähig?  Schaffen wir es uns wieder wirksam wehren zu können, nach außen im Verteidigungsfall und im Notstandsfall auch nach innen? Kann bei Staatsanwälten und Richtern das Ethos restauriert werden, das wir brauchen, um wieder Recht und Ordnung durchzusetzen?

Niemand kann das wissen. Wir leben in einer  Zeit, in der wir eine Kultur hervorgebracht haben, die einen selbstzerstörerischen Altruismus zum einzigen Wert gesetzt zu haben scheint. Doch der innerste Antrieb des Menschen ist sein Überlebenswille. Wird dieser massenhaft tangiert, und merkt die Mehrheit dann, wie schlecht es eigentlich steht, kann das Umdenken sehr schnell erfolgen – man sagt dann „die Stimmung kippt“.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Matthias Thiermann / 31.07.2018

Wehret den Anfängen! Jahrzehnte lang der Spruch der echten Anti-Faschisten, muss sich heute gegen seine unreflektierten Nutzer wehren, geschlagen Dummheit und Inkompetenz.

Klaus Fellechner / 31.07.2018

Solange grüne Ideologen das Sagen haben in Deutschland, wird sich nichts ändern. Die 68 er Generation hat Deutschland mit einer links-grüne Medienlandschaft verändert,die die Meinungshoheit an sich gerissen hat und leider keinen wirklichen Gegenpart hat. Die Bevölkerung ist so beeinflusst,sie merkt nicht,dass es bergab geht. Mit der AfD gibt es eine Partei,die versucht eine Umkehr einzuleiten, leider gibt es noch zu viel Personen in der Partei die den Medien Angriffsflächen bieten,die natürlich genüsslich ausgenutzt werden. Wichtig wäre,die CDU muss sich wieder auf ihre Wurzeln besinnen,es muss ein/e neuer/neue konservative Führungspersönlichkeit den Mut haben,diesen Laden aufzuräumen und die Sozialdemokratisierung zu stoppen! Wenn Deutschland nicht wieder zur Ordnung und der Anwendung der Gesetze zurückkehrt,wird es ein böses Erwachen geben. Wir sollte nicht solange warten,denn,WER zu spät kommt,den bestraft das Leben!

Gottfried Meier / 31.07.2018

Bei uns entscheiden Politiker über Dinge, von denen sie keine oder wenig Ahnung haben. Die Grünen tun sich da besonders hervor. Die posaunen den größten Quatsch als die einzige Wahrheit hinaus und die Medien verbreiten das dann auch noch unreflektiert. Aber was soll man sich groß aufregen. Die paar Leser und Kommentatoren können sich in ihrem kleinen Zirkel auskotzen. Die große Masse schert sich einen Dreck drum. Große Hoffnung, dass sich was ändert, sollte man nicht haben. Vielleicht hebe ich mir meine Leserbriefe zukünftig auf. Dann kann ich später wenigstens sagen: Ich kann nichts dafür.

Jörg A. Ehm / 31.07.2018

Die ersten 98% Ihres Artikels leuchten ein. Das von seinen Risiken für die Steuerzahler in Deutschland praktisch nicht mehr reversible Euro-Experiment (Target 2, Quant. Easing, Kapitalmangel im Deutschland der späten 90er und frühen 2000er Jahre, Kaufkraftverlust für arbeitende deutsche Bürger zugunsten von Exportgewinnen von deutschen und ausländischen Kapitalgebern) i.H.v. mehreren Billionen (engl.: Trillions) Euro/USD lassen Sie dabei ausser Acht, reichen doch die anderen Themen (geförderte Massenzuwanderung von Analphabeten, Energiewende, Technik- und Bildungsfeindlichkeit, Alterung der Gesellschaft mit kaum noch tragbaren Pensionslasten ohne jede Vorsorge etc.), möglicherweise jedes für sich, schon aus, um der deutschen Wirtschaft den “Todesstoss” zu versetzen (also den Punkt zu überschreiten, an dem die erwirtschaften Einnahmen mitsamt der Kreditwürdigkeit nicht einmal mehr ausreichen, Recht und Ordnung in einem für eine moderne Gesellschaft erforderlichen Ausmaß aufrecht zu erhalten). Doch was ich überhaupt nicht verstehe, sind die letzten 2%: >>Doch der innerste Antrieb des Menschen ist sein Überlebenswille. Wird dieser massenhaft tangiert, und merkt die Mehrheit dann, wie schlecht es eigentlich steht, kann das Umdenken sehr schnell erfolgen – man sagt dann „die Stimmung kippt“.<<.  Nur ‘mal zu Ende gedacht: Zu dem Zeitpunkt, in dem die ca. 80% Schlafwandler erkennen, “wie schlecht es eigentlich steht”, wird es zu spät sein. Wie soll sich Ihrer Ansicht nach der “Überlebenswille” artikulieren, wenn Vermögen und Rente auf Null stehen und es für gesammelte Flaschen auch kein Geld mehr gibt, wenn plündernde Banden durch die Straßen ziehen und der noch verbleibende Reststaat sich darauf beschränkt, das Aufkommen von Bürgerwehren mit aller Gewalt zu verhindern, auch in Zusammenarbeit mit Kriminellen und daher erfolgreich? Plündern die dann auch, oder was?

O. Prantl / 31.07.2018

Eine perfekte Ausführung, dass es so nicht weiter geht. Eine Änderung ist nicht in Sicht. Eine Änderung über Wahlen dauert erstens zu lange und zweitens ist sie nicht möglich, so lange die Mehrheit der Menschen bereit ist, ihren eigenen Untergang zu wählen. Wer legt einen gangbaren Weg dar, welcher demokratieerhaltend etwas bewirkt, eine zügige Änderung ermöglicht, hier, auf der Achse, denn Kritk ist unverzichtbar notwendig und weit besser als nichts, hat aber keinerlei Wirkung auf Dummheit !

Alexander Brandenburg / 31.07.2018

Jahrzehntelang haben sich die Parteien und die Verbände unseren Staat angeeignet. Sie wirken nicht an der Demokratie mit, sie machen sie zu einer Hure. Dem entsprechend wurden über Jahrzehnte auch die Positionen der Herrschaft nach dem Parteibuch vergeben und die Un-Eliten nach Gesichtspunkten der Anpassungsbereitschaft und Konformität ausgewählt. Übrigens geschah dies in allen Bereichen von Staat und Gesellschaft. Ausbildung, Studium, Wissen, Berufserfahrung, etc. wurden zu drittrangigen Kriterien der Selektion. Auf dieser schon ausgehöhlten Grundlage konnte dann die 68er Generation von Desperados, Mitläufern und Vorteilsnehmern aller Art das Kommando übernehmen und die grün-bunte Gesinnungsherrschaft etablieren. Fortan werden neue Geschlechter eingeführt, Natur, Klima, Tiere und was auch immer gerettet, Fremde zu den neuen Heilsbringern erklärt sowie Bürger, Nation und Staat zu Auslaufmodellen deklariert. Diese Politik entspricht durchaus dem auf Hedonismus beruhenden Massenkonsum und einer zu globalistisch-kapitalistischen Herrschaftsformen neigenden Massendemokratie. Außer Blick bleiben die materiellen, kulturellen und geistigen Voraussetzungen dieses luxuriös ausgerichteten Paradieses auf Erden in Vergangenheit und Gegenwart. Übersehen werden auch die heftigen und sich abzeichnenden Verteilungskämpfe zwischen den Völkern und Kontinenten um Ressourcen. Die grün-bunten Utopien sind in ihrem Selbstvernichtungspotential kein Mittel der Selbstbehauptung, sondern einer großen Preisgabe, die man schon jetzt den Invasoren freiwillig übergibt.  

Wolfgang Lang / 31.07.2018

Ein echter Lemming, der will am Ende immer zum Meer. Egal, was er sonst wahrnimmt während seines Lebens. Sind die heutigen Deutschen Lemminge? Zumindest scheint es so…bis jetzt!

H. Störk / 31.07.2018

>> “Selbstzerstörerischen Altruismus zum einzigen Wert erklärt” Daß Altruismus in letzter Konsequenz selbstzerstörend ist, und gesunder Eigennutz lebenswichtig, hat schon vor über 60 Jahren Ayn Rand erkannt…

Werner Geiselhart / 31.07.2018

Der Generalschlüssel für die Deindustriealisierung ist die Theorie des “Weltuntergangs durch den menschengemachten Klimawandel”. Diese von Al Gore und anderen linksgrünen Fortschrittsfeinden erfolgreich ins öffentliche Bewusstsein implementierte Theorie mit der Umdefinition des Spurengases CO2 von lebensnotwendig in Giftgas gibt der Politik alle notwendigen Mittel in die Hand. Die von den linksgrünen, wissenschaftsbefreiten Medien sturmreif geschossene Bevölkerung ist ein leichtes Opfer. Die Theorie vom todbringenden CO2 ist der natürliche Feind jeglicher Energie- und Industrieproduktion. Angeblich CO2-freie, altertümliche Windradtechnik verwüstet im Namen des Klimaschutzes unsere Landschaften, vernichtet die Natur und bedroht die Gesundheit der Landbevölkerung, welche sich nicht wehren kann, da die Mehrheit der grünbewegten städtischen Bevölkerung davon ja - oberflächlich gesehen - nicht betroffen ist. Die desaströse Energiewende inklusive der “Decarbonisierung” (nicht mal das gelingt) ist der erste Schritt im großen Transformationsplan, der gerade begonnene ist die Abschaffung des Individualverkehrs und der energieintensiven Industrien. Die gleichgeschaltete Bevölkerung macht das in Schlachtlämmermanier noch mit, solange man sich es in der Komfortzone noch gut gehen lassen kann. Diese Komfortzone werden wir ab 2022 wohl verlassen müssen, bereits jetzt zeigen einzelne heftige Stromausfälle (Kiel) den Weg. Wenn diese dann wie zu erwarten mehrere Tage, mit drastischen Folgen, dauern werden, bin ich gespannt, ob sich der Deutsche Michel weiter am Nasenring durch die Manege führen lässt.

Detlef Dechant / 31.07.2018

Wir Deutschen hinken wieder hinterher. Die Industrialisierung begann in England. Durch intensive “Industriespionage” unter preußischen Königen und abwerben tüchtiger Ingenieure schaffte Deutschland den Anschluß. Während Deutschland erfolgreich an der Industrie festhielt, bauten GB und USA auf Dienstleistung um, was den wirtschaftlichen Niedergang einleitete. Beide haben das erkannt und fördern wieder die Industrialisierung. Obwohl all dieses beobachtbar ist, werden hier keine Lehren draus gezogen, sondern ideologisch in den Untergang gesegelt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com