Sabine Drewes, Gastautorin / 21.09.2023 / 16:00 / Foto: Pixabay / 20 / Seite ausdrucken

Die CDU wählt lieber Bilder aus einem „sicheren Herkunftsland“

Die CDU hat in ihrem neuen Imagefilm bekanntlich statt des Berliner Reichstags lieber den ehemaligen georgischen Präsidentenpalast in Tiflis gezeigt. Vielleicht, weil Georgien jetzt in Deutschland offiziell als „sicheres Herkunftsland“ gilt?

Die Bundes-CDU hat sich einen neuen Anstrich gegeben. Die Schriftzüge der Partei erscheinen jetzt passend in Schwarz (statt in Rot) und stehen neben dezent aufsteigenden schwarz-rot-goldenen Säulen, der Hintergrund ist himmelbau gehalten. Soweit, so erfrischend, möchte man in normalen Zeiten meinen. Aber sie hatte zwecks der Aufpolierung ihres ramponierten Images zusätzlich einen Kurzfilm gedreht, in dem statt des Reichstags in Berlin der ehemalige Präsidentenpalais in Tiflis (Georgien) abgebildet wurde. Das alles stand zusammen unter dem Motto: „Für die Erneuerung. Für den Zusammenhalt. Für die CDU.“ Aha. Für welchen Zusammenhalt eigentlich? Mit den Georgiern?

Fehler passieren. Aber ein solcher Fehler kann unmöglich einem einzigen Verantwortlichen allein unterlaufen sein. Ein neues Logo plus Imagefilm entstehen nicht über Nacht, da wird im Vorfeld „rumgebastelt“ und diskutiert, das Ergebnis wiederum wird von mehreren Personen vor der Veröffentlichung in Augenschein genommen und freigegeben. Dass hierbei offenbar niemandem aufgefallen war, dass man zum falschen Bild gegriffen hatte, obwohl doch nicht ganz wenige CDU-Bundestagsabgeordnete und ihre Mitarbeiter dort ein- und ausgehen, lässt tief blicken. Und wirft die Frage auf, wie gut sie ihr eigenes Land und ihre Geschichte noch kennen. Dass hier der Eindruck entstehen konnte, dass offenbar rein „nach Gefühl“ ein eben nur auf den allerersten Blick wegen der Kuppel ähnliches Gebäude herausgegriffen wurde (aus welcher Bilderdatenbank und unter welchem Suchbegriff eigentlich?), ist für diese Partei geradezu hochnotpeinlich und zwingt dem Betrachter die Frage auf, ob die Union nicht nur unter politischer, sondern auch unter geschichtlicher Amnesie leidet, oder ob ihr grundlegende Kenntnisse über Deutschland schlichtweg egal sind.

Dafür spricht auch ihr sehr unsouveräner Umgang mit dem Fehler. Einem Pubertier gleich versucht sie diesen auf „X“ geradezubiegen. Sie schreibt da doch tatsächlich im breitesten Jugendsprech, dass man sich beim Lesen fremdschämen muss: „Hey Community! Wir hatten echt viele Kuppeln zur Auswahl – und haben uns jetzt für die richtige entschieden.“ Ja, ja, liebe CDU, sehr witzig! Selten so gelacht! Doch im Ernst: Kann man eine Partei, die mit der Verantwortung ihrem Land und ihren Wählern gegenüber dermaßen leichtfüßig bis albern auftritt, noch ernst nehmen?

 

Sabine Drewes ist im freien Teil des damals noch geteilten Deutschlands aufgewachsen und beschäftigt sich seit ihrer Jugend mit diversen Aspekten rund um das Thema Teilung und Wiedervereinigung Deutschlands.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bertram Scharpf / 21.09.2023

Wenn die kompetenten Kräfte abgewandert sind, kommen die Dilettanten ans Ruder, und dann passieren solche Fehler. Wenn die CDU ein Wertpapier wäre, müßte man sie jetzt abstoßen.

Timo Seintrupp / 21.09.2023

FDJ-Sekretärin hat bekanntlich seit Ihrer Ranwanzung an die grüne Hauptstadtpresse nicht mehr die Worte der Inschrift am Portal in dem Mund genommen. Sicher ist dem nach wie vor von FDJ-Sekretärinnen-Verehrern wimmelnden Verein der Begriff “Deutsches Volk” peinlich gewesen.

Jürgen Fischer / 21.09.2023

Past vollkommen zur Totalverblödung in Deutschland. Schicken wir die CDU-Granden doch einfach nach Tiflis! Da können sie Asyl beantragen. Gibt da aber nicht soviel Geld dafür wie bei uns.

Wolf Hagen / 21.09.2023

Immerhin! Laut den, wie immer uninformierten Kreisen, klettern die Wahlchancen der CDU in Georgien nun auf 43 Prozent!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Sabine Drewes, Gastautorin / 03.10.2023 / 06:15 / 159

Nein, ich will Deutschland nicht einfach aufgeben!

Zum Tag der Deutschen Einheit: Viele Deutsche empfinden heute einen Heimatverlust, ohne aus ihrer Heimat physisch vertrieben worden zu sein. Das steigende Entsetzen zeigt: Den…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 25.08.2023 / 16:00 / 13

Der Sieg der Jutta Gallus

Wohin es führt, wenn eine staatlich verordnete Ideologie ins Familienleben hineinregiert, zeigt das Beispiel Jutta Gallus (heute: Fleck) mit ihren beiden Töchtern Beate und Claudia.…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 24.06.2023 / 12:00 / 9

Wie ich Berlin lieben lernte

Meine ganz große Städteliebe in meinen jungen Jahren hieß – na, wie denn: Berlin! Das hatte nicht nur, aber auch mit der Berliner Luftbrücke zu…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 17.06.2023 / 14:00 / 17

70 Jahre 17. Juni: Gestohlene Erinnerung

Den Deutschen Untertanengeist und mangelnde Freiheitsliebe vorzuwerfen, ist reichlich wohlfeil. Den besten Gegenbeweis liefert der 17. Juni 1953. Setzen wir denen, die an diesem Tag…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 07.04.2023 / 14:00 / 13

Der Freikäufer ist gestorben

Mit Ludwig A. Rehlinger ist vor einigen Tagen eine Schlüsselfigur des Freikaufs politischer Gefangener in den Westen gestorben. Ein Nachruf Ludwig A. Rehlinger ist tot. Er…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 18.12.2022 / 14:00 / 23

Ewig deutscher Untertan?

Waren und sind die Deutschen wirklich so schrecklich untertänig und freiheitsfeindlich? Wagen wir doch einmal einen Blick auf die freundlichen Seiten unserer Geschichte! Henryk M.…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 04.12.2022 / 16:00 / 21

Advent in Zeiten der Dunkelheit

Die Weihnachtsgrüße bleiben einem immer mehr im Halse stecken. Doch wie mit dem täglichen Irrsinn umgehen, ohne verrückt zu werden? Zynismus und Resignation sind jedenfalls…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 20.11.2022 / 15:00 / 13

„Typisch deutsch“? Und, wenn ja, wann, wo und wie viele?

Der Fast-Kanzler von 1972, Rainer Barzel, formulierte  in seinem Buch "Plädoyer für Deutschland" Aussagen, die frappierend aktuell erscheinen, für all jene, die sich als Deutsche die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com