Die CDU sucht den Merkel

„Angela Merkel will Armin Laschet. Die CDU-Basis will Friedrich Merz.“ So fasst ein CDU-Spitzenpolitiker aus der Bundestagsfraktion die K-Debatte in der Union zusammen. Mit dem Rückzug von Annegret Kramp-Karrenbauer ist aus einer schwelenden Machtfrage eine akute Suche nach dem Nachfolger für Angela Merkel geworden.

Aus der Ferne betrachtet hat die Union vier denkbare Kanzlerkandidaten: Armin Laschet, Friedrich Merz, Jens Spahn und Markus Söder. Genau besehen aber sind es nur noch zwei. Jens Spahn ist zwar unbestritten ein CDU-Hoffnungsträger und tatkräftiger Minister, doch hat er den Wettstreit um den Parteivorsitz vor 14 Monaten viel zu deutlich verloren, als dass er nun ernsthaft antreten könnte. Er ist jung und klug genug, um seine ganz großen Optionen zu vertagen und sich jetzt eher den nächsten Schritt – etwa zum Fraktionschef – zu sichern.

Und auch Markus Söder wird für 2021 kein Kanzlerkandidat mehr, weil er sich selber aus dem Rennen nimmt. Zu laut und zu deutlich verkündet er seit Wochen und auch nach dem AKK-Rücktritt noch einmal, dass sein Platz auf jeden Fall in Bayern bleibe.

Es bleiben in Wahrheit also Laschet und Merz. Die Rollen sind klar verteilt: Laschet steht inhaltlich für eine Fortsetzung des Merkel-Kurses, er ist ein rheinisch-konzilianter Landesvater und hat als NRW-Ministerpräsident eine starke Machtbastion. Er kann auf die Hilfe von Angela Merkel setzen, die ihn als ihren Favoriten und Erbverwalter betrachtet. Laschet hätte als Versöhner einer verwundeten Partei bei einem Entscheidungsparteitag durchaus Chancen auch bei manchem Funktionär.

Merz wiederum verkörpert die Rückkehr zum Markenkern der CDU. Er ist die klare Alternative zum Merkelismus, er steht für grundbürgerliche Haltungen, transatlantische Partnerschaft und Wirtschaftskompetenz. Hinter Merz stehen die Wirtschaftsverbände und Wertkonservativen, aber auch die Junge Union sowie der für die CDU besonders wichtige Mittelstand. Sortiert man es nach Landesverbänden, dann hat Merz mehr Rückhalt im Osten und im Süden, Laschet hingegen im Norden.

Keine zehn Monate Zeit 

Der größte Trumpf von Merz ist seine außergewöhnliche Popularität. Würden Umfragen entscheiden, dann wäre Merz die Kandidatur nicht zu nehmen. Er liegt seit Monaten weit vor seinen Konkurrenten, besonders auch vor Laschet. Gleiches gilt für die Unions-Basis, die ein kraftvolles Comeback der Partei ersehnt und darum ebenfalls spürbar Merz zuneigt. Beides kann die CDU schwer übergehen, ohne hernach in die nächste Zerreißprobe zu geraten. In der Bundestagsfraktion wiederum haben beide bislang keine große Rückendeckung, doch die Fraktion dürfte am Ende dem zuneigen, der ihnen die meisten Mandate verheißt – das spricht momentan wiederum für Merz.

Es gehört zur Ironie der Konstellation, dass Laschet und Merz nicht nur aus dem gleichen Landesverband kommen, sondern sich persönlich auch gut verstehen und respektieren. Beiden könnte man auch einen Team-Deal zutrauen, zumindest was das Verfahren anbetrifft, denn kaum einer in der Union glaubt, dass man sich für die Personalentscheidung tatsächlich zehn Monate Zeit lassen kann, wie AKK und Merkel das meinen. Schon die fünf Monate innerparteilichen Führungscastings der SPD wird in der Union einhellig als grotesk länglich und schädlich betrachtet.

Laschet hat freilich kein echtes Interesse an einer frühen Entscheidung. Die schmerzliche Erfahrung von AKK, unter einer machtpolitisch immer noch robust-aktiven Kanzlerin aufgerieben zu werden, wird er nicht wiederholen wollen. Er hat als angesehener Ministerpräsident einiges zu verlieren – Merz hingegen ist völlig frei von Verlustrisiken.

Am Ende wird womöglich Markus Söder die Entscheidung fällen. Söder hat nicht nur ein theoretisches Vetorecht bei der Nominierung des Kanzlerkandidaten. Er ist ab sofort der eigentliche Kanzlermacher. Weder Laschet noch Merz können gegen seinen Willen Merkels Nachfolger werden. Wenn Söder es wollte, dann hätte er selbst größte Chancen, nach Franz Josef Strauss 1980 und Edmund Stoiber 2002 der dritte Unions-Kanzlerkandidat aus der CSU zu werden. Doch er will wirklich nicht. Und so wird in München schon das legendäre Zitat von Franz-Josef Strauß („Es ist mir egal, wer unter mir Kanzler wird.”) wieder herum gereicht. Doch Söder ist es nicht egal, er drängt schon jetzt zur Eile der Entscheidung – und bald zu seinem Kandidaten.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei The European.

Foto: Bundesregierung/Steins

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Heinrich / 14.02.2020

Lassen Sie mich orakeln: Keiner von den hoch Gehandelten wird’s - sondern der 100%ige Merkelverehrer Günther aus Schleswig-Holstein wird aus dem Hut gezaubert. Warum? Er folgt ihr blindlings, hat zu wenig Ahnung - und - jetzt werde ich garstig - ist ein jüngerer Mann - zwar nicht mit der Ausstrahlung eines Herrn Macron - aber immerhin… Und der Strebertyp par excellence. (Ver-)formbar wie Knete in der Hand eines eines Grundschulkindes.

Peter Krämer / 14.02.2020

Sollte es auf Merz hinauslaufen, wird dieser Kandidat sofort Zielscheibe des linken Spektrums und der Medien, er wäre auf solide Unterstützung seiner Partei angewiesen. Nur, wie glaubhaft kann eine CDU den zu erwartenden Kurs von Merz vertreten, die bis auf den heutigen Tag die Politik der Kanzlerin fast ohne Widerspruch hinnimmt? Nach meiner Auffassung ist die Chance für eine Kurskorrektur vertan, eine Abspaltung des konservativen Flügels wäre ehrlicher.

Stephan Bujnoch / 14.02.2020

Merzens Popularität wird gar nichts nutzen, er könnte m.M. nach nur über bundesweite Neuwahlen ins Amt kommen. Eine sichere Kandidatur von Merz würde der CDU Scharen von Rückkehrern, Nichtwählern und Protestwählern bescheren. Diese sind aber unerwünscht, also wird Merkel dies zu verhindern wissen. Merkel wird ihren Gefolgsmann Laschet installieren. So wie den gewählten Ministerpräsidenten Thüringens deinstalliert hat. Die Bedrohung des Sprechers der Werteunion ist skandalös per se. Noch skandalöser ist aber, daß die vielen “guten Demokraten” der linksgrünen Szene dies kommentarlos hinnehmen. Auch die Bedrohung von Kemmerich und seiner Familie blieb von dieser Seite unkommentiert. Ähnliches hat dieses Land schon einmal gesehen, damals hieß die Bande aber nicht Anifa sondern SA.

E Ekat / 14.02.2020

Das sind ja Aussichten. Was spricht eigentlich dagegen, Frau Merkel ihr Werk vollenden zu lassen. Bald ist auch Greta soweit. Elmar Brok ist auch frei. Aussätzige werden ohnehin nicht an der politischen Meinungsbildung beteiligt. Hat Schäuble gerade wieder klargestellt.

Dr. Roland Mock / 14.02.2020

Merz ist ein charakterloser Umfaller. Er hatte seine Chance und hat sie nicht genutzt. Seitdem eiert er nur noch herum und ergeht sich in Beschimpfungen gegen die AfD. Dabei liegen die wirtschaftspolitischen Positionen einer Frau Weidel denen Merz‘ weitaus näher liegen als denen der total inkompetenten Kanzlerin und des eher sozialdemokratisch angehauchten Laschets. Aber das interessiert ihn nicht. Da alle auf die AfD eindreschen, tut Merz es auch. Widerlich, feige und: dumm. Denn die AfD-Sympathisanten werden ihm dies nicht vergessen, und sein Plan, der AfD Stimmen abzujagen, wird schon aus diesem Grund nicht aufgehen. Was Söder betrifft: Dessen ergrünte CSU wird den Weg der CDU gehen.

Sepp Kneip / 14.02.2020

@Peter Oberem “Wieso Nachfolger für Merkel? AKK hat sie erledigt, Merz ist demnächst ein zweites Mal fällig, und Laschet weiß, was ihm blüht, wenn er die Deckung verlässt.” Merz ist aber ganz wild auf Parteivorsitz oder Kanzlerkandidatur. Um Merkel zu imponieren packt auch er schon die Nazikeule aus, um auf das “rechte Gesindel” einzuschlagen. Wie die winselnden Hunde kriechen die “Kandidaten” zu Füßen der Allmächtigen. Die ganze Szenerie wäre zum Lachen, wenn man den traurigen Ausgang nicht schon ahnen würde.

B. Kurz / 14.02.2020

,,, dass Söder auf jeden Fall in Bayern bleiben will”, da glaube ich leider gar nicht mehr dran. Es gab eine Zeit, als er in den diversen Talk-Shows stets angezählt wurde, weil er vehement gegen die Flüchtlingspolitik von Merkel geredet hat, da habe ich ihn mir als Kanzler gewünscht. Nachdem man seine charakterlose Wendung miterleben musste, traue ich dem gar nichts mehr zu, was gut für Deutschland sein könnte. Kurz gesagt, trotz stetigem Abwinken würde mich nicht wundern, wenn er demnächst zur Kandidatur antritt.

Dieter Sadroschinski / 14.02.2020

Frau Merkel wird in den nächsten Monaten ein “Gute-Kanzlerin-Klonen” - Gesetz einbringen. Bis 2035 lässt sie sich überreden, “nu bin ich schon mal da”, dann sollte ihre Retorten-Nachfolgerin soweit sein.

S. v. Belino / 14.02.2020

@Dirk Ahlbrecht. Sehe ich genau so. Jan Fleischhauer lieferte neulich in einem Video (Stern???) eine ziemlich treffende Analyse aller gegenwärtig gehandelter Kanzler-Kandidaten. Wie ich ihn verstanden habe, hält er Merz - ebenso wie auch ich -  für einen unentschlossenen Ausweichler, einen Zauderer. Genau dies ist es aber, was dieses Land gegenwärtig so gar nicht brauchen kann. Bei öffentlichen Auftritten empfinde ich Merz’ Habitus meist als “etwas seltsam”. Dabei handelt es sich um ein reines Bauchgefühl, das ich (noch) nicht wirklich konkretisieren kann. Meinen Wunschkandidaten suche ich bis heute jedenfalls vergebens.

J.Groß / 14.02.2020

Da glauben die Angehörigen der BT Fraktion es geht so weiter wie bisher. Sie haben zu lange in Nibelungentreue zu Merkel gehalten und alles durchgewunken was sie wollte. Da werden nach der nächsten Wahl viele CDU Abgeordnete bitter aufwachen. Es gibt etwas Übergangsgeld und anschließend Hartz4. Diese opportunistischen Schlafmützen braucht niemand. Ob Merz die Partei wieder auf Erfolgskurs bringen kann, wer glaubt das. Er hat sich vor Jahren von Merkel aus dem Amt jagen lassen. Das ist nicht vergessen. Wenn Laschet die Merkelei weitermachen möchte, ist das der Sprung vom Regen in die Jauche.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfram Weimer / 26.06.2020 / 06:00 / 80

Corona als Kanzlermacher

In der CDU knistert es. Die Kanzlerkandidatur-Frage legt sich wie eine Krimispannung über die Partei. Im Dreikampf und die Merkelnachfolge zwischen Markus Söder, Armin Laschet…/ mehr

Wolfram Weimer / 18.06.2020 / 06:29 / 104

Der Rassist Karl Marx

Die Rassismus-Debatte eskaliert zum Kulturkampf. In Amerika werden Kolumbus-Denkmäler geköpft oder niedergerissen, in England sind Kolonialisten-Statuen zerstört oder in Hafenbecken geworfen worden, in Antwerpen trifft…/ mehr

Wolfram Weimer / 12.06.2020 / 10:00 / 47

Nichts ist unmöglich: AKK als Bundespräsidentin?

„Das ist die größte Wunderheilung seit Lazarus“, frohlocken CDU-Bundestagsabgeordnete über das Comeback ihrer Partei. Die Union wankte zu Jahresbeginn dem Abgrund entgegen, immer tiefer sackten…/ mehr

Wolfram Weimer / 21.05.2020 / 12:00 / 23

Warren Buffet traut dem Braten nicht

Warren Buffetts Barreserven liegen jetzt bei sagenhaften 137 Milliarden Dollar. Das ist so viel wie das Bruttosozialprodukt der 50 ärmsten Staaten der Welt zusammengenommen –…/ mehr

Wolfram Weimer / 07.05.2020 / 06:29 / 105

Anders Tegnell: Der Stachel im Fleisch der Corona-Politik

Schwedens Staatsepidemiologe Anders Tegnell spaltet die Gemüter. Er trägt weder Anzüge noch Medizinerkittel. Er vermeidet jedes Pathos und Wissenschaftlergehabe. Im Strickpullover erklärt er mit lässiger…/ mehr

Wolfram Weimer / 23.04.2020 / 06:10 / 183

Robert Habeck: Die grüne Sonne geht unter

Am 7. März erreichten die Grünen im RTL/n-tv-Trendbarometer noch Zustimmungswerte von 24 Prozent. Monatelang waren sie konstant die zweitstärkste Partei in Deutschland, satte 8 Prozentpunkte betrug der…/ mehr

Wolfram Weimer / 17.04.2020 / 06:17 / 90

China blockiert Recherchen zur Virus-Herkunft

Wie kam das Coronavirus von der Fledermaus auf die Menschen? Der Tiermarkt in Wuhan war es wohl doch nicht. Ein Virus-Forschungslabor nebenan spielt offenbar eine…/ mehr

Wolfram Weimer / 03.04.2020 / 06:25 / 100

Die liberale Corona-Bekämpfung

Die Bewältigung der Corona-Krise ist nicht alternativlos. Während viele Länder Europas – auch Deutschland – auf radikale Massen-Quarantänen mit wochenlangen Ausgangssperren und Kontaktverboten setzen, vertrauen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com