Die CDU sucht den Merkel

„Angela Merkel will Armin Laschet. Die CDU-Basis will Friedrich Merz.“ So fasst ein CDU-Spitzenpolitiker aus der Bundestagsfraktion die K-Debatte in der Union zusammen. Mit dem Rückzug von Annegret Kramp-Karrenbauer ist aus einer schwelenden Machtfrage eine akute Suche nach dem Nachfolger für Angela Merkel geworden.

Aus der Ferne betrachtet hat die Union vier denkbare Kanzlerkandidaten: Armin Laschet, Friedrich Merz, Jens Spahn und Markus Söder. Genau besehen aber sind es nur noch zwei. Jens Spahn ist zwar unbestritten ein CDU-Hoffnungsträger und tatkräftiger Minister, doch hat er den Wettstreit um den Parteivorsitz vor 14 Monaten viel zu deutlich verloren, als dass er nun ernsthaft antreten könnte. Er ist jung und klug genug, um seine ganz großen Optionen zu vertagen und sich jetzt eher den nächsten Schritt – etwa zum Fraktionschef – zu sichern.

Und auch Markus Söder wird für 2021 kein Kanzlerkandidat mehr, weil er sich selber aus dem Rennen nimmt. Zu laut und zu deutlich verkündet er seit Wochen und auch nach dem AKK-Rücktritt noch einmal, dass sein Platz auf jeden Fall in Bayern bleibe.

Es bleiben in Wahrheit also Laschet und Merz. Die Rollen sind klar verteilt: Laschet steht inhaltlich für eine Fortsetzung des Merkel-Kurses, er ist ein rheinisch-konzilianter Landesvater und hat als NRW-Ministerpräsident eine starke Machtbastion. Er kann auf die Hilfe von Angela Merkel setzen, die ihn als ihren Favoriten und Erbverwalter betrachtet. Laschet hätte als Versöhner einer verwundeten Partei bei einem Entscheidungsparteitag durchaus Chancen auch bei manchem Funktionär.

Merz wiederum verkörpert die Rückkehr zum Markenkern der CDU. Er ist die klare Alternative zum Merkelismus, er steht für grundbürgerliche Haltungen, transatlantische Partnerschaft und Wirtschaftskompetenz. Hinter Merz stehen die Wirtschaftsverbände und Wertkonservativen, aber auch die Junge Union sowie der für die CDU besonders wichtige Mittelstand. Sortiert man es nach Landesverbänden, dann hat Merz mehr Rückhalt im Osten und im Süden, Laschet hingegen im Norden.

Keine zehn Monate Zeit 

Der größte Trumpf von Merz ist seine außergewöhnliche Popularität. Würden Umfragen entscheiden, dann wäre Merz die Kandidatur nicht zu nehmen. Er liegt seit Monaten weit vor seinen Konkurrenten, besonders auch vor Laschet. Gleiches gilt für die Unions-Basis, die ein kraftvolles Comeback der Partei ersehnt und darum ebenfalls spürbar Merz zuneigt. Beides kann die CDU schwer übergehen, ohne hernach in die nächste Zerreißprobe zu geraten. In der Bundestagsfraktion wiederum haben beide bislang keine große Rückendeckung, doch die Fraktion dürfte am Ende dem zuneigen, der ihnen die meisten Mandate verheißt – das spricht momentan wiederum für Merz.

Es gehört zur Ironie der Konstellation, dass Laschet und Merz nicht nur aus dem gleichen Landesverband kommen, sondern sich persönlich auch gut verstehen und respektieren. Beiden könnte man auch einen Team-Deal zutrauen, zumindest was das Verfahren anbetrifft, denn kaum einer in der Union glaubt, dass man sich für die Personalentscheidung tatsächlich zehn Monate Zeit lassen kann, wie AKK und Merkel das meinen. Schon die fünf Monate innerparteilichen Führungscastings der SPD wird in der Union einhellig als grotesk länglich und schädlich betrachtet.

Laschet hat freilich kein echtes Interesse an einer frühen Entscheidung. Die schmerzliche Erfahrung von AKK, unter einer machtpolitisch immer noch robust-aktiven Kanzlerin aufgerieben zu werden, wird er nicht wiederholen wollen. Er hat als angesehener Ministerpräsident einiges zu verlieren – Merz hingegen ist völlig frei von Verlustrisiken.

Am Ende wird womöglich Markus Söder die Entscheidung fällen. Söder hat nicht nur ein theoretisches Vetorecht bei der Nominierung des Kanzlerkandidaten. Er ist ab sofort der eigentliche Kanzlermacher. Weder Laschet noch Merz können gegen seinen Willen Merkels Nachfolger werden. Wenn Söder es wollte, dann hätte er selbst größte Chancen, nach Franz Josef Strauss 1980 und Edmund Stoiber 2002 der dritte Unions-Kanzlerkandidat aus der CSU zu werden. Doch er will wirklich nicht. Und so wird in München schon das legendäre Zitat von Franz-Josef Strauß („Es ist mir egal, wer unter mir Kanzler wird.”) wieder herum gereicht. Doch Söder ist es nicht egal, er drängt schon jetzt zur Eile der Entscheidung – und bald zu seinem Kandidaten.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei The European.

Foto: Bundesregierung/Steins

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 14.02.2020

Es heißt doch nicht umsonst. “Erstens kommt es anderes, zweitens als man denkt ” Heute Wirtschaft: “Die größte Enttäuschung gefährdet unsere Rente”  “.....die Produktivität ist praktisch zum Erliegen gekommen. ”  Heute Welt: “Deutsche Wirtschaft im Stillstand”  “Deutschland steckt in einer gefährlichen Stagnation”  Auch wenn man solche Nachrichten mit Vorsicht genießen sollte, bei der momentanen Wirtschaftslage ist kaum dran zu rütteln. Dazu kommen Ausgaben in der Politik in zig facher Millionen/MILLIARDEN Höhe für völlig überflüssige Projekte, wie jetzt die - irren “Fahrradprofessuren” “POLITISCHE Schönheit….”,  die zig NGO´s, dazu die Migrantenkosten etc.pp. und das ALLES muß der STEUERZAHLER blechen ! KEINER der angebotenen Kadidaten wird in der Lage sein das alles zu leisten. Außerdem,  wer glaubt, daß  POLITIKER, die 15 Jahre ohne zu murren die MERKELPOLITIK unterstützt haben jetzt plötzlich eine andere Politik machen würden, der glaubt wahrscheinlich noch an den Weihnachtsmann !! NUR ein RICHTIGER MACHER, ein ALPHATIER wäre dazu in der Lage aber ich sehe WEIT und BREIT nicht mal annähernd so einen MANN ! Hier wurde Habeck angesprochen, ein Politiker, der “mit Deutschland noch nie was anzufangen wußte und es bis heute nicht weiß” , dürfte meiner Meinung nicht mal PFÖRTNER im Reichstag sein ! LEIDER ist die Lage in der POLITIK derart verfahren, JEDER Schulabgänger ab 18 Jahren, auch OHNE Ausbildung kann in der POLITIK für JAHRZEHNTE seine Diäten bekommen vom Steuerzahler !! Und so langsam schaut die ganze Szene auch so aus !!  “INKOMPETENZ zieht INKOMPETENZ an”,  so laute das Zitat von M. F.  Und der Mann weiß, von was er spricht !!

P. F. Hilker / 14.02.2020

Als sich Merz mit den beiden anderen Gestalten letztes Jahr um den Vorsitz bewarb, denke ich an eine Talkshow. Das Bild, was Merz abgab, war so erbärmlich, dass es mich jetzt noch schaudert. Sang und klanglos ging er unter. Eine Linken und eine Grünen Politikerin ließen Merz alt aussehen. Es war zum fremdschämen.

Karla Kuhn / 14.02.2020

Sepp Kneip, “Wie die winselnden Hunde kriechen die “Kandidaten” zu Füßen der Allmächtigen. Die ganze Szenerie wäre zum Lachen, wenn man den traurigen Ausgang nicht schon ahnen würde.”  VOLLTREFFER ! Warum lese ich überall,  Merz wäre der beliebteste Kandidat ?? Wenn ich mich umhöre, dürfte von den angebotenen KEINER im Rennen sein. Merz, WO war er denn nach der Thüringen Wahl ?? Hat er Kemmerich oder Möhring den Rücken gestärkt ?? Alleine die Lächerlichkeit mit Tichy hat mir gereicht, um zu sehen, daß er sich offensichtlich nicht geändert hat. Wenn es wirklich so ist, wie ich gelesen habe, daß Merz und Macron auf einer Wellenlänge liegen und beide die TRANSFERUNION unbedingt durchdrücken wollen, ist MERZ für mich auf keinem Fall wählbar. TRANSFERUNION,  FINGER WEG !!  SPAHN, NEE Danke, wer 14 Jahre studiert und dann im Hauruckverfahren die Gesetze durchdrückt, die zum Teil unter aller Sau sind, jedenfalls für mich, wie das Gesetz mit der LIPÖDEMREGELUNG BMI 35, darüber werden die KRANKEN Menschen nicht operiert, obwohl Lipödeme nichts mit vielem Essen zu tun haben, diese Menschen aber unendlich leiden, der hat bei mir schon verspielt, obwohl ich keine Betroffene bin. Dann die Weitergabe der 73 Millionen KRANKENDATEN OHNE WIDERSPRUCHSRECHT, Organspendegesetz, nee DEUTSCHLAND baucht KEINEN KANZLER, der als POLITIKER schon Jahre, bis JAHRZEHNTELANG im Sessel sitzt,  es muß DRINGEND FRISCHER WIND in die Politik, die meisten Dauerpolitiker haben wahrscheinlich kaum noch Bodenhaftung. Laschet ?? Nee Danke und Söder hat außerhalb von Bayern kaum Zuspruch, in Bayern auch nicht mehr so viel, seit der auf der “grünen Welle “reitet. Die CSU ist konservativ und muß es bleiben !! WARUM soll es denn unbedingt so ein “Dauerpolitiker” sein !!  Meine Güte, EIN KANZLER VON FORMAT, mit KOMPETENZ und Empathie muß her und zwar DRINGEND !! Wenn Merz jetzt schon so hochgelobt wird endet er wahrscheinlich wie SCHULZ und das wäre gut so!!

toni Keller / 14.02.2020

Es ist völlig illusorisch auf einen anderen CDU Kanzlerkandidaten zu hoffen, die Deutungshohheit hat man gar zu lange anderen überlassen und seit Jahren macht das werte Publikum begeistert mit Kantenschleifen von Leuten mit selbigen. Wir erleben es ja seit Jahren wie z.b auf Bernd Lucke eingedroschen wurde, als sei der der Leibhaftige und genau das hat auch mit seinem Rückzug aus der Politik nicht aufgehört. Man räumt von einer CDU ohne Profil die aber die Träume der langsam Aufwachenden erfüllt und vergisst dabei vollkommen, dass für die CDU ohne Profil,, die für alles und jeden offen ist, eben Frau Dr. A.D. Merkel steht. Man hat bekommen was man gewollt hat und wenn man das nicht will, dann muss man sich wieder für Ecken, Kanten und Persönlichkeiten begeistern. Im übrigen hat Kurt Tucholsky die gegenwärtige Befindlichkeit hierzulande in seinem Gedicht “An das Publikum”  sehr gut beschrieben. Es lastet,  um mit ´Tucholsky zu sprechen, auch auf unserer Zeit der Fluch der Mittelmäßigkeit und dafür steht eben die derzeitige CDU,. allen wohl und niemandem weh, außer den eigenen, aber die wollen es ja so.

Steffen Huebner / 14.02.2020

Der in der CDU- Basis als Favorit gehandelte Herr Merz ist ja nun nicht gerade als der große Widerstandskämpfer gegen Merkels Politik aufgefallen. Ein User verglich ihn treffend mit einem “Erdmännchen”, dass aus seinem Loch kommt, sich erst vergewissert, dass keine Gefahr droht und falls doch, wieder darin verschwindet. Eine bürgerliche Mehrheit aus CDU/CSU, FDP und AfD im Bundestag bestände bereits, um die Fehlentscheidungen der rotgrünen Kanzlerin zu korrigieren und die verfassungsmäßige Ordnung wieder herzustellen. Linke, SPD, Grüne, Merkel und ihre Medien wissen das auch und versuchen diese Konstellation durch haltlose Unterstellungen und Treueschwüre, wie “Brandmauer” mit Hilfe linker Medien zu verhindern. Da auch Merz die Zusammenarbeit mit der AfD ablehnt, wird auch er wie AKK scheitern. Denn nur mit der AfD hätte er die bürgerlichen Mehrheiten zur Politikwende, die Schäden für Sparer und Steuerzahler zu minimieren, die sog. Energiewende pragmatisch auf Sinnvolles zu begrenzen, die Grenzen wirksam zu kontrollieren und Art. 16 GG wieder Gültigkeit zu geben.

Petra Kaiser / 14.02.2020

Wer die Opposition und damit deren Wähler “Gesindel” nennt, hat hoffentlich nicht die geringste Chance.

Renate Bahl / 14.02.2020

Also mal ehrlich: Es kann doch wirklich keiner dieser Blockflöten was bewegen! Merz hatte seine Chance beim letzten Parteitag, hatte Merkel-kritische Äußerungen von sich und dann ebenso standing ovations gegeben, für reines Bla-Bla der Kanzlerin- wer kann den denn noch ernst nehmen?! Laschet hängt der BK bis zu den Schulterblättern im Arxxx und Söner ist machtgeil und genauso so ein Bettvorleger wie Drehhofer. Fr. Spahn geht es auch nur um Karriere. AM ist Laschet der Liebste, nichts wird sich ändern. ALLE puppet on the strings…..

HaJo Wolf / 14.02.2020

Laschet noch Merz - Pest oder Cholera? Niemand in dder CDU oder den anderen “Altparteien” ist fähig und wählbar.

Ridley Banks / 14.02.2020

Die kleine suesse “Glatze” links, bekommt, ob des Anblicks von Merkel einen Schreck fuers Leben. Man kann nur hoffen, dass das keine bleibenden Schaeden hinterlaesst.

Christian Feider / 14.02.2020

Merz oder Laschet sind eine jeweilige “Scheinalternative” beide wollen schwarz/grün-“grün-schwarz”, beide im Grunde ein Weiter-So Merz ist nur der bessere Blender,der den Wählern etwas vorgaukelt,was er nie umsetzen wird

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfram Weimer / 21.05.2020 / 12:00 / 23

Warren Buffet traut dem Braten nicht

Warren Buffetts Barreserven liegen jetzt bei sagenhaften 137 Milliarden Dollar. Das ist so viel wie das Bruttosozialprodukt der 50 ärmsten Staaten der Welt zusammengenommen –…/ mehr

Wolfram Weimer / 07.05.2020 / 06:29 / 105

Anders Tegnell: Der Stachel im Fleisch der Corona-Politik

Schwedens Staatsepidemiologe Anders Tegnell spaltet die Gemüter. Er trägt weder Anzüge noch Medizinerkittel. Er vermeidet jedes Pathos und Wissenschaftlergehabe. Im Strickpullover erklärt er mit lässiger…/ mehr

Wolfram Weimer / 23.04.2020 / 06:10 / 183

Robert Habeck: Die grüne Sonne geht unter

Am 7. März erreichten die Grünen im RTL/n-tv-Trendbarometer noch Zustimmungswerte von 24 Prozent. Monatelang waren sie konstant die zweitstärkste Partei in Deutschland, satte 8 Prozentpunkte betrug der…/ mehr

Wolfram Weimer / 17.04.2020 / 06:17 / 90

China blockiert Recherchen zur Virus-Herkunft

Wie kam das Coronavirus von der Fledermaus auf die Menschen? Der Tiermarkt in Wuhan war es wohl doch nicht. Ein Virus-Forschungslabor nebenan spielt offenbar eine…/ mehr

Wolfram Weimer / 03.04.2020 / 06:25 / 100

Die liberale Corona-Bekämpfung

Die Bewältigung der Corona-Krise ist nicht alternativlos. Während viele Länder Europas – auch Deutschland – auf radikale Massen-Quarantänen mit wochenlangen Ausgangssperren und Kontaktverboten setzen, vertrauen…/ mehr

Wolfram Weimer / 06.03.2020 / 16:00 / 16

Joe Biden ist der Olaf Scholz Amerikas

Den Linken ist er mit seinen moderaten Positionen zu mittig. Den Jungen ist er mit seinen 76 Jahren zu alt. Den Reformern ist er zu…/ mehr

Wolfram Weimer / 27.02.2020 / 06:11 / 135

Die CDU braucht einen Notarzt

Friedrich Merz tritt an – und er hat vier Trümpfe in der Hand. Erstens führt er die Umfragen nicht nur an. Er liegt seit Monaten…/ mehr

Wolfram Weimer / 22.02.2020 / 06:18 / 19

SPD-Comeback in Hamburg?

Lange hatten die Grünen gehofft. Doch nun zeigen die Umfragen: Die Hamburg-Wahl wird die SPD wohl gewinnen. Es bahnt sich sogar ein bundesweiter Stimmungsumschwung im…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com