Erik Lommatzsch, Gastautor / 20.12.2018 / 14:37 / Foto: Pixabay / 38 / Seite ausdrucken

Die CDU als „Jahresendflügelfigur“

Der NS-Gegner, Mitbegründer und Vorsitzender der Ost-CDU Jakob Kaiser – nach seiner Absetzung durch die dortigen Machthaber dann unter Adenauer Minister für gesamtdeutsche Fragen in der frühen Bundesrepublik – hinterließ das Diktum: „Die Idee der Union lag in der Luft“. Gemeint war zur Zeit dieses Resümees – im März 1947 – zunächst eine die großen christlichen Konfessionen umfassende Partei, der bewusste Verzicht auf die erneute Forcierung des katholischen Zentrums.

In Eigendarstellungen wird gern gefeiert, dass man dort auch liberale und – horribile dictu – konservative Strömungen vereinte. Marktwirtschaftlich und gleichzeitig sozial gab man sich. Ausweislich der Wahlerfolge und der politischen Entwicklung im westlichen Teil Nachkriegsdeutschlands wurde das Ganze zum Erfolgsmodell, an dem das – damalige – Personal dieser Partei gehörigen Anteil hatte. Mit Fug und Recht bezeichnete man sich als „Volkspartei“.

Vielleicht werden auch Parteien alt und können die Dinge dann doch nicht mehr alle schultern. Ältere Menschen ziehen mitunter in kleinere Wohnungen oder lassen sich das Mittagessen von entsprechenden Sozialdiensten liefern. Die CDU wirft am Ende des 74. Jahres ihres Bestehens – ein veritables Ruhestandsalter – Ballast ab. Da sind beispielsweise die wahrscheinlich ohnehin überlebten Anfänge, die nervige Bindung an das Christliche.

CDU-Frau Annette Widmann-Mauz – da die Partei neuerdings auf knackige Initialvarianten setzt, siehe AKK, müsste man von ihr konsequent als AWM sprechen und schreiben – ist Vorsitzende der Frauen-Union und seit März 2018 „Beauftrage der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration“. Wie tausende von Behörden und Unternehmen beglückte auch diese Einrichtung mit einer offiziellen Weihnachtskarte. Identifizierbar war der Anlass der Karte allerdings ausschließlich über das Foto, also die Bildelemente besagter Karte – was im Übrigen an schriftlose Epochen erinnert, in welchen man auf die allgemeine Erkennbarkeit von Symbolen setzte.

Geschütze gegen christlichen Gründungsmief

Auf dem Foto zu sehen sind ein Weihnachtsbaum und Mitarbeiter von AWM sowie die Frau Staatsminister selbst. Einige tragen – infantil graphisch hinzugesetzte – Weihnachtsmannmützen oder ein Rentiergeweih. Gerade das Letzte ist auch eine Botschaft – ein gehörntes Weihnachtsfest. Denn einerseits ordnet man all die genannten Attribute diesem aus mehr oder weniger langer Tradition zu, andererseits haben sie mit dem christlichen Gehalt nichts zu tun. Und so wünscht dann auch AWM „eine besinnliche Zeit und einen guten Start ins neue Jahr“, und zwar „Egal, woran Sie glauben…“

Weitere Hinweise im Text auf Weihnachten? Fehlanzeige. Da bemühte sich die DDR, die christlichen Bezüge begrifflich zumindest etwas abzuschaffen, etwa mit der Propagierung des Begriffs „Jahresendflügelfigur“ für Weihnachtsengel. Das Ganze verlief nachhaltig erfolglos. CDU-Frau AWM nimmt diesen Unsinn, von dem man glaubte, er sei – zu recht – im Orkus der Geschichte verschwunden, wieder auf.

Neben AWM verfügt die CDU noch über weitere schwere Geschütze, um den christlichen Gründungsmief zu beseitigen. Parteimitglied und Bundestagsabgeordneter Markus Grübel, „Beauftragter der Bundessregierung für weltweite Religionsfreiheit“ – unter „weltweit“ war offenbar nicht drin, es gibt Momente, da geht die Partei dann doch aufs Ganze – findet Missionieren toll. Verflixt, irgendwas war da auch mit Christen. Die seien zwar – natürlich „weltweit“ – die am stärksten bedrohte Gruppe in puncto Religionsfreiheit, aber nur in „absoluten Zahlen“. Schon etwas lästig.

Aber andere werden auch verfolgt, na bitte. Zur Koranverteilung auf hiesigen Straßen: „Wenn sie das friedlich machen“, kein Problem, sagt der Herr Grübel. Um die Stimmung durch so etwas nicht weiter anzuheizen, die Frage stellte sich dann irgendwie schon, müsse man „den Menschen klarmachen, dass die Religionsgemeinschaften mehr eint als trennt. Christentum, Judentum und Islam kennen alle die Gebote der Nächstenliebe, der Barmherzigkeit und der Friedensliebe.“ Darauf einen Glühwein, aber vielleicht besser nicht auf dem Christkindlmarkt.

Für Jakob Kaiser, der lange ein Verfechter eines „christlichen Sozialismus“ war und damals in der CDU als „links“ galt –  man lacht heute herzlich über diese Zuschreibung – lag die Gründung der Union seinerzeit in der Luft. In die löst sich jetzt einer – wenn nicht gar der Grundpfeiler der Partei – soeben wohl endgültig auf.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

alma Ruth / 20.12.2018

Ich bin eine Gottlose, bin/war auch nie Christ, habe mit ihm auch nichts an der Hut, aber was da abläuft… Idiotie? Charakterlosigkeit? Beides? Der ganze Westen ist christlich geprägt, seit vielen Jahrhunderten. Also, was soll das? Muß man den Moslimen dermaßen in den A**** kriechen? Eine Schande ist das, finde ich. Ich hätte für die Verachtung des Christentums genug Gründe. Doch tue ich es nicht. Ich kann einen Glauben nicht verachten, der so vielen Menschen Trost und Orientierung gibt. Abgesehen davon, daß es etliches beinhaltet, was ich doch für richtig halte. Wie können Christen, Mitglieder einer christlichen Partei mit den eigenen Traditionen - die schön sind und niemandem schaden - so umgehen?? lg alma Ruth

Dr. Armin Schmid / 20.12.2018

Joyeuse soumission!

Martin Viebahn / 20.12.2018

Dass Merkel die Deutschlandflagge dem CDU-Generalsekretär Gröhe wegnimmt und entsorgt (Dezember 2016) ist vergleichbar mit Widman-Mauz’ Unterschlagung des Wortes Weihnachten. Selbst wenn man nicht religiös ist: Weihnachten und die Deutschlandfahne sind einfach Teil unserer Kultur. Das Verhalten unserer obersten Politiker ist verblüffend. Martin Viebahn

Anders Dairie / 20.12.2018

Der Jurist und Verfassungsrichter Udo di Fabio meint, dass der Gottesbezug im GG vorhanden ist ( Zeit-Online vom 3.5.18 ).  Er verweist auf die Tatsache, dass viele muslimische Familien ihre Sprösslingen lieber in einen konfessionellen ( gem. christlichen ) Kindergarten schicken.  Nur nicht atheistisch oder “gottlos” ! Die Maßname von Frau Wiedmann-Maunz ist demnach auch sachlich verkehrt.  Der Verfassungsrichter meint,  es ging auch um das Kreuz in öffentlichen Gebäuden Bayerns unter Söder.  Dass dieses (öffentliche)  Kreuz mgl.  sogar “beruhigend” auf Muslime wirken könne.  Frau Widmann-Mauz verleugnet m.E.  ihren Glauben und handelt zudem noch sachlich verkehrt.  Das Grundgesetz verbietet jede Staatsreligion und den Druck auf die Bürger diese anzunehmen.

Wiebke Lenz / 20.12.2018

“Püfet aber alles und das Gute behaltet” (1. Thess. 5, 21) und “Du sollst der Menge nicht auf dem Weg zum Bösen folgen” (2. Mose 23, 2) fallen mir bei solchen Sachen immer spontan ein. Zu Zeiten der DDR war ich ausgegrenzt, weil ich christlichen Glaubens bin. Nach der Wende war ich zunächst tatsächlich frei - dann wurde/werde ich ausgegrenzt, weil ich christlichen Glaubens bin. Jetzt werde ich de facto noch von einer C-Partei verraten. Ich gebe zu, dass ich altmodisch bin: Ich stehe zu meinen Wurzeln und meiner Herkunft. Egal ob positiv oder negativ - es gehört zu mir. Alles andere wäre lügen. Hat was mit Ehre zu tun, genau so wie Wort halten. Sind für mich Werte, dich ich an sich auch von anderen erwarte. Und - ich gebe es zu - fast wäre ich nach der Wende in die Junge Union eingetreten. Da hat mich der Herr vor bewahrt. (Ich bin wahrhaftig übrigens kein Fundamental-Christ: Meine Werte und Standpunkte vertrete ich trotzdem.)

Dietmar Blum / 20.12.2018

Vielen Dank Frau AWM für die aufmunternden Grüße. ICH beispielsweise GLAUBE, dass momentan noch die Adventszeit (Zeit der Vorbereitung) auf das Fest ist, an dem die CDU und somit auch Figuren wie Sie, auf dem Misthaufen der Geschichte landen werden.

Anders Dairie / 20.12.2018

Wer, wie Frau Widmann-Mauz,  das “Hochfest der Geburt Jesu Christi”  (kurz Weihnachten)  von christlichen Symbolen befreit,  nur, um nicht auf den Widerspruch von Minderheiten in Deutschland zu treffen,  ist kein Christ.  Der Christ ist zur Verteidigung seines Glaubens verpflichtet.  Friedlicher als durch eine Karte ist nicht möglich.

Werner Arning / 20.12.2018

Ja, das mit dem Christlichen ist äußerst lästig. Überlebt. Altmodisch. Gehört auch in der CDU längst ab in die Mottenkiste. War ohnehin wahrscheinlich nur von den Wenigsten ernst gemeint. Aber kurz nach dem Krieg gab es sie halt noch, die Gläubigen. Und die galt es abzufischen. Überbleibsel der Zentrumspartei und ähnlichen Konsorten. Aber letztlich ist es nur konsequent zu sagen : „Egal, woran Sie glauben ...“. Frau Widmann-Mauz packt die vorherrschende Beliebigkeit in die genau passenden Worte. Bravo. Punktlandung. Und es passt zur Weihnachtsheuchelei, nein, es demaskiert diese. Die Worte zeugen von Konsequenz. Die Kirchen scheinen auch auf genau dieser Wellenlänge zu funken. Schluss mit dem Getue. Glaubt doch, woran ihr glauben wollt. An den Weihnachtsmann, an Allah, an den Messias, an euer Bankkonto, an eure Altersvorsorge, an den Hamburger SV. Annette Widmann-Mauz trifft den Nagel auf seinen Kopf.

Oliver Hoch / 20.12.2018

Anders als zu Zeiten der christenfeindlichen Versuche engagierter SED- Granden (die Vorläufer heutiger NGOs) haben die heutigen Geschichtsfälscher keine Kontrolle durch die bösen Rechten mehr zu fürchten. Linkes Glaubensbekenntnis schlägt Fakten. Der seit 2015 galoppierende Irrsinn mag ja objektiv betrachtet der größte Schwachsinn sein seit damals die Wahl des Asteroiden zum Dinosaurierfreund der Jahrmillion - gegen Kritik wird er geschützt durch die geheime Parteipolizei. Wenn wir jetzt die Gepapo nicht hätten…

Michael Fasse / 20.12.2018

Egal woran Sie glauben ... Gott wurde Mensch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, voller Gnade und Wahrheit (Joh. 1,14). In diesem Sinne, liebe CDU und liebe Leser von Achgut: FROHE Weihnachten!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erik Lommatzsch, Gastautor / 04.09.2019 / 12:00 / 71

Gräfin Dönhoff, fast so schlimm wie abgehängt

„Die Zeit“ zeigt Haltung und bezieht Stellung. Genauer: „Die Zeit“ verweist auf die schon immer gehaltene Stellung. Oder stellt Haltung? Hält Stellung? Verflixter Wörtersee aber auch! Na,…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 31.08.2019 / 10:30 / 21

Wahlkampf-Finale mit der Kretschmer-Flasche

Michael Kretschmer von der CDU ist ein Verlierer aus den neuen Bundesländern. Im Unterschied zu vielen anderen, die gern mit dieser Bezeichnung versehen werden, gibt…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 17.07.2019 / 12:00 / 35

20.000 neue Zuwanderer für jede Stadt?

„Der Postillon“ steckt dahinter? Die „Titanic“? Der lustige Herr Böhmermann? Handelt es sich um postpostpostpubertäres Austesten von Grenzen? Um präpensionables Ich-muss-mich-mal-wieder-in-Erinnerung-rufen? Roland Methling, Oberbürgermeister von…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 22.06.2019 / 06:26 / 41

Demokratielehrer Gauck und seine Zöglinge

Das ausführliche Interview, welches der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck kürzlich dem „Spiegel“ gegeben hat, kann man so lesen, wie es hier getan wurde. Als Werbung…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 11.06.2019 / 16:00 / 24

Gabriels Grenzen der Öffnung

Vor einiger Zeit fand hier eine Abrechnung mit „Spät- und Klemmkonservativen“ statt. Das Phänomen der Alterserkenntnis („-weisheit“ wäre etwas zu hoch gegriffen) im sicheren Ruhestandsbunker,…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 29.05.2019 / 06:02 / 39

Das Agoniepersonal der SPD

Das gerade vor aller Augen stattfindende Sterben der SPD schmerzt auch denjenigen, der dieser Partei, die gern für sich in Anspruch nimmt, über die längste…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 06.05.2019 / 11:00 / 17

Der CDU-Kandidat und die Sakralisierung der Kanzlerin

Dem einen oder anderen imponiert der „Soft-Rocker der CDU“ mit dem fluffigen Quereinsteiger-Lebenslauf („Krawatten kennt er gar nicht“), der äußert respektable unternehmerische Erfolge vorzuweisen hat.…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 03.05.2019 / 06:21 / 13

Ein Prosecco auf Machiavelli

„Du sollst den Namen des Machiavelli nicht unnütz im Munde führen“ – wäre ein Vorschlag für das erste Gebot der Politikwissenschaft resp. für diejenigen, die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com