Gerd Buurmann / 10.10.2023 / 12:00 / Foto: Hoheit/Ervaude / 52 / Seite ausdrucken

Die brutal ehrlichen Worte der Hamas

Bei dem Angriff der Hamas auf Israel wurden nach aktuellen Erkenntnissen über 900 Menschen getötet. Wer ist die Hamas? Lassen wir die Worte ihrer Vertreter sprechen.

Die Brutalität des Hasses und die abscheulichen Gräueltaten der Hamas überraschen nicht. Man konnte all das wissen, denn die Hamas hat nie einen Hehl aus ihrem Judenhass gemacht. Die Hamas ist eine radikalislamische Terrororganisation und wurde 1987 als Zweig der Muslimbruderschaft gegründet. In der Gründungscharta der Hamas heißt es im Artikel 7:

„Die Zeit wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten.“

Der stellvertretende Minister für religiöse Stiftungen der Hamas, Abdallah Jarbu, erklärte im Jahr 2010:

„Juden sind fremdartige Bakterien, sie sind Mikroben ohne Beispiel auf dieser Welt. Möge Gott das schmutzige Volk der Juden vernichten, denn sie haben keine Religion und kein Gewissen! Ich verurteile jeden, der glaubt, eine normale Beziehung mit Juden sei möglich, jeden, der sich mit Juden zusammensetzt, jeden, der glaubt, Juden seien Menschen! Juden sind keine Menschen, sie sind kein Volk. Sie haben keine Religion, kein Gewissen, keine moralischen Werte!“

„Wir werden sie allesamt abstechen und abschlachten!“

Am 9. Oktober 2015 hielt der Kleriker Muhammed Salah „Abu Rajab“ folgende Predigt in der Al-Abrar-Moschee in Rafah im Süden des Gazastreifens:

„Unsere erste Phase soll lauten: Stecht die Juden ab! Sie haben keine Chance! Die zweite Phase soll lauten: Wir werden die Juden nicht mehr vertreiben! Wir werden sie allesamt abstechen und abschlachten!“

Der Chef der radikal-islamischen Palästinenserorganisation Hamas in Gaza, Jahia al-Sinwar, erklärte am 19. Oktober 2017 bei einer Rede vor Jugendlichen:

„Es geht nicht darum, ob wir Israel anerkennen oder nicht, sondern um die Frage, wann wir es auslöschen und seine Existenz beenden.“

Fathi Ahmad Hamad war von 2009 bis 2014 der Innenminister in dem von der Hamas verwalteten Gazastreifen. Im Juli 2019 erklärte er:

„Wir müssen alle Juden auf dem Antlitz der Erde angreifen, sie schlachten und töten mit der Hilfe Gottes. Das ganze palästinensische Volk ist bereit, sich in die Luft zu sprengen. Wir bauen Fabriken für Sprengstoffgürtel mit Gottes Hilfe. Unsere Schwestern sind bereit, sie zu tragen. Wir alle sind bereit, die Sprengstoffgürtel zu tragen auf dem Weg zu Gott. Wir werden die Spengstoffgürtel massenhaft verteilen. Wir wollen, dass Ihr die Messer schwenkt. Sie kosten nur fünf Schekel das Stück. Was muss uns die Kehle eines Juden kosten? Fünf Schekel oder weniger.“

Das sind die brutal ehrlichen Worte der Hamas. Es sind die Worte der Terrororganisation, die für die mörderischen Taten in Israel verantwortlich sind. Am 7. Oktober 2023 wurden an einem einzigen Tag so viele Juden ermordet wie seit dem Holocaust nicht mehr. Das ist die Hamas!

 

Gerd Buurmann ist Schauspieler, Stand-up-Comedian und Kabarettist. Er spielt, schreibt und inszeniert in diversen freien Theatern von Köln bis Berlin. Seit April 2022 moderiert er den Podcast „Indubio“ der Achse des Guten.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

A.Ostrovsky / 10.10.2023

@Ilona Grimm : >>@A. OSTROVSKY: Wer keine Gelegenheit hat, Mittwochs um 18.00 Uhr vor dem Rathaus zu demonstrieren, ... <<  Liebe Frau Grimm, ja, wenn es wirklich keine Möglichkeit gibt, öffentlich die Forderung zu unterstützen, meinetwegen. Aber ich muss sicher nicht erklären, dass es noch nicht einmal künstliche Intelligenz braucht, sondern nur eine einfache Mail-Verteilregel, um Emails mit einem bestimmten Inhalt automatisch zu löschen. Das sind die Grenzen des Virtuellen. Politik ist, wenn man seine eigene Stimme nutzt, um seine Ziele und Forderungen dem Staat mitzuteilen. Dabei geht es nicht darum, dass der Staat es hört, denn der hat es schon ausspioniert, bevor Sie den Satz beendet haben. Es geht darum, dass die Welt es hört, damit der Staat es nicht ignorieren kann. Selbst das ist ein schwaches Mittel, denn inzwischen haben die verschiedenen Vertreter des Staates noch nicht einmal den Charakter, zurückzutreten, wenn ihnen Verfehlungen nachgewiesen werden. Ich erinnere an die Plagiate eines fränkisch-oberpfälzer Kleinadligen, wo eine damalige Größte Bundeskanzlerin gesagt hat, sie hätte den ja nicht wegen seiner Doktorarbeit angestellt. Denen muss man es ganz laut sagen und immer wieder. Das Email-System von Privat zu fast Privat ist kein politische Mittel. Politisch ist inzwischen auch nur noch das, was nicht mit den freiheitsfeindlich kontaminierten Tech-Sauriern zu tun hat, nur das laute Wort auf dem öffentlichen Platz. Spontandemonstrationen müssen auch nicht genehmigt werden, weil sie gar nicht genehmigt werden können. Sie können auch nicht verboten werden. Das Verbot einer öffentlichen politischen Meinungsäußerung durch den Staat würde das Grundgesetz verletzen. Wenn viele Personen unabhängig voneinander die selbe politische Forderung erheben, ist das keine staatsfeindliche Zusammenrottung, wie ehemals in der DDR, sondern legitimer Ausdruck der Demokratie. Eine politische Forderung, die von vielen Menschen in gleicher Weise erhoben wird, hat Gewicht.

D. Katz / 10.10.2023

Man kann das Ganze mit vier Worten, die alles sagen, erklären: Es ist der Islam.

A. Ostrovsky / 10.10.2023

@Volker Kleinophorst : >>Wenn man dem Islam und seinen Protagonisten eines nicht vorwerfen kann:<<  Wenn man Terror und Völkermord nicht will, dann muss man gegen Terror und Völkermord aufstehen. Zumal, wenn es eindeutig ist! Ob man da nun eine Theorie hat, dass Terror und Völkermord untrennbar mit einer bestimmten Religion verbunden sind, ist unwichtig. Es hat keinen Sinn, gegen den Islam aufzutreten, wenn man Terror und Völkermord verhindern will und solche Taten tatsächlich aktuell verübt worden sind. Das mechanische Gerede, es wären ja nur Einzelfälle, ist von der Qualität genauso unsinnig, wie das Gerede, jeder Moslem wäre ein Völkermörder. Kann man bitte einfach bei den nachprüfbaren Tatsachenm bleiben. Die Terrormorde der HAMAS in Israel wurden von Mitgliedern dieser Organisation verübt und sie sind unbestritten. Diese Organisation muss verboten werden, jeder, der mit dieser Organisation sympatisiert oder deren Symbole verwendet, muss sich verantworten. Die Täter müssen zur internmationalen Fahndung ausgeschrieben werden, denn Massenmord aus niederen Beweggründen kann in keinem zivilisierten Land ungestraft bleiben. UND!! Alle Unterstützer dieser Organisation HAMAS müssen gezwungen werden, ihre Unterstützung zu beenden. Nach den tatsächlichen Terror-Taten kann sich niemand darauf berufe, er wusste ja nicht…. Dieses ständige Gequirle, ob es nun der Islam oder der Islamismus ist, ist nicht zielführend. Jedenfalls ist es schädlich, diese Spitzfindigkeiten zu diskutieren und dabei die TATSÄCHLICHEN VERBRECHEN nicht zu ahnden. Wer Verbrecher unterstützt, obwohl er davon Kenntnis hat, dass es Verbrecher sind, die er unterstützt, ist SCHULDIG! Da gibt es keine Ausflüchte, keinen Verweis auf internationale Verpflichtungen oder auf irgendein Vertragsrecht. Verbrechen, die KONKRET SIND, zwingen sofort zum Abbruch jeder Unterstützung für diese Verbrecher. Das gilt für Völkermord, das gilt für Kriegsverbrechen jeder Art und für illegale Pharma-Großversuche.

marco stein / 10.10.2023

In Berlin verteilen deshalb fromme Menschen zur Feier des Tages Süßigkeiten an die Kinder. Das ganze bleibt selbstredend, außer ein paar wenig glaubhaften Lippenbekenntnissen unserer woken linksgrünen Politclowns, folgenlos für diese Leute. Vermutlich sind gerade einige deren Familienangehörigen, also Zweitfrauen und Kinderscharen, im Familiennachzug nach Deutschland unterwegs, um vollversorgt und in Sicherheit zu sein. Der Koran hat ganz ohne Zweifel Weltherrschaftsanspruch als einzig wahre Religion so steht es im Koran geschrieben. (Sure 8, 39 und 9, 41). Daher besteht nach klassischer Lehre für die muslimische Weltgemeinschaft die Pflicht, gegen die Ungläubigen Krieg zu führen, bis diese sich bekehren oder sich unterwerfen. Dabei spielen sie nach außen immer die Opferrolle. Das muslimische Länder mangels Säkularität nur schlecht oder gar nicht funktionieren ist das Ergebnis Mangelwirtschaft und die Bevölkerung zieht es in Länder, die für ihren Lebensunterhalt aufkommen, aber kaum um sich zu integrieren. Libanon war früher christlich und Beirut das Paris des nahen Ostens, heute muslimisch und kein Platz, an dem man leben möchte.  Genau da sind sie gerade dabei, man sieht die Auswirkungen in Europa in Frankreich, Schweden, GB und auch in Deutschland. Die Ausbreitung nimmt in Europa gerade erst Fahrt auf, aber alleine schon die extrem hohe Geburtenrate lässt die Muslime in diesen Ländern binnen weniger Jahrzehnte die Bevölkerungsmehrheit stellen. In Grundschulen in NRW oder Berlin sind heute schon oft mehr als 50% der Schüler Muslime.  In einem Bonner Gymnasium gehen Muslime deutsche Schülerinnen an, die sich nach deren Vorstellungen nicht sittlich genug kleiden, obwohl dort noch in der Unterzahl. Aber Muslime in Deutschland wissen auch, es stellt sich ihnen niemand entgegen. Und deshalb werden sie bekommen oder sich holen, was sie wollen. Ganze Straßenzüge oder Stadtviertel sind heute schon unter Kontrolle von Muslimen. Kann man mögen, muss man aber nicht.

Wolf Hagen / 10.10.2023

Egal wo auch immer größere muslimische “Communitys” oder “Ummas” bestehen, gibt es Streit, Ärger, Mord und Totschlag. Es spielt keine Rolle, ob man in den Nahen Osten, nach Asien, Afrika, oder auch Europa blickt. Überall fordern Muslime, man möge sich ihrer Religion anpassen und sich unterordnen. Und das nicht erst seit des Überfalls auf Israel und auch nicht nur in der großen Welt, sondern schon in der kleinsten Nachbarschaft. Überall heißt es über kurz oder lang, “...und bist du nicht willig, so gebrauche ich Gewalt!” Gut, es reicht jetzt, es reicht eigentlich schon lange. Die Muslime wollen Krieg, sie wollen als Märtyrer sterben?! Dann sollten wir ihnen geben, was sie verlangen, auf das die Religion “des Friedens und der Barmherzigkeit” zwangssäkularisiert wird. Schluss mit Samthandschuhen und Extrawürsten für den Islam, klären wir, ob die Welt sich im 21. Jahrhundert noch von einer Religion tyrannisieren lassen will. Und ja, klären wir das notfalls auch mit Gewalt. Der Islam ist eines der Gifte für den Weltfrieden, wir sollten es unschädlich machen. Ich persönlich habe die Schnauze voll von den muslimischen Unterwerfungsphantasien, Ehrenmorden, Anschlägen, Provokationen und der ewigen Forderungshaltung des Muselmanen. Wenn es der “Clash der Kulturen” seien soll, dann “Get in the ring!”

K. Reinhold / 10.10.2023

Aber ich verstehe nicht, wieso die Israelische Verteidigung die Hamas nicht hat kommen sehen und die eigenen Landsleute ins offene Messer laufen ließ. Das ist für mich der Punkt. Somit hat für mich die Bombardierung von Wohnsiedlungen im Gaza so ein kleines Geschmäckle. Dient doch der Überfall der Hamas als Rechtfertigung für die Bombardierung von Unschuldigen Bewohnern des Gazastreifens. Oder sind dort alle Terroristen? Es will nicht so recht zusammenpassen in meinem Kopf.

Reinmar von Bielau / 10.10.2023

Was denken Sie denn, wie von islamischen Migranten über Deutschland und seine Einwohner geredet wird? So viel anders wird das nicht sein!

Ralf Pöhling / 10.10.2023

Was die Hamas da von sich gibt, ist eins zu eins Nazipropaganda. Überall wird zum Kampf gegen rechts aufgerufen und was passiert hier und jetzt in der EU? Nichts. Gar nichts. Man lässt die Hamas machen. Ist die EU etwa nationalsozialistisch? Wir die EU von Nazis regiert? Es scheint so.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerd Buurmann / 02.04.2024 / 16:00 / 26

Todenhöfers schamloser Nazi-Vergleich

Jürgen Todenhöfer hatte am Ostermontag nichts Besseres zu tun, als die Politik Netanjahus mit jener der Nazis zu vergleichen. „Mister Netanjahu, protestiert Ihr Gewissen eigentlich…/ mehr

Gerd Buurmann / 12.03.2024 / 14:50 / 106

Oma Courage

Marie-Agnes Strack-Zimmermann inszeniert sich als „Oma Courage“. Weiß sie überhaupt, welches theatralische Bild sie da aufmacht? Auf einem in schwarz-weiß gehaltenen Wahlplakat blickt die FDP-Politikerin…/ mehr

Gerd Buurmann / 02.03.2024 / 11:00 / 2

Indubio morgen: „Ist das Euer Ernst?“

Gerd Buurmann spricht mit Peter Hahne über seine beiden aktuell erschienenen Bücher „Ist das euer Ernst?! Aufstand gegen Idiotie und Ideologie“ und „Leid – und wo bleibt Gott?“…/ mehr

Gerd Buurmann / 27.02.2024 / 14:00 / 28

Woher kommt der Festival-Antisemitismus?

Ob nach dem Antisemitismus-Skandal bei der Berlinale 2024 oder bei der documenta 15, immer wieder wundern sich Leute, dass es linken Antisemitismus gibt. Dabei hat…/ mehr

Gerd Buurmann / 24.02.2024 / 11:00 / 16

Morgen bei Indubio: Demokratie in Deutschland

Am kommenden Sonntag spricht Gerd Buurmann mit Henryk M. Broder und Peter Grimm über den Zustand der Demokratie in Deutschland und über jene, die vorgeben,…/ mehr

Gerd Buurmann / 17.02.2024 / 11:00 / 2

Morgen bei Indubio: Woke Moralisten

Am kommenden Sonntag spricht Gerd Buurmann mit der Autorin Zana Ramadani und der Bloggerin Rona Duwe über den Machtmissbrauch der woken Moralisten. „Heute marschieren erneut…/ mehr

Gerd Buurmann / 07.02.2024 / 15:00 / 30

Liebe Bauern, lasst Euch nicht beirren!

Die Bauern erleben gerade eine Diffamierungskampagne. Hoffentlich lassen sie sich davon nicht beirrenn. Nachdem einige Landwirte mit mir auf meinem Podcast Indubio über die aktuellen Bauernproteste…/ mehr

Gerd Buurmann / 27.01.2024 / 16:00 / 7

Ein Holocaust-Gedenktag im Krieg

Heute ist Holocaust-Gedenktag, und in etlichen deutschen Gedenkreden war vermutlich oft mehr von der AfD die Rede als von dem Krieg, der gerade gegen jene…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com