Die Brücke – ein fatales Bild

Nach Lockdown, Lockdown-Light, Shutdown und Bundeslockdown nun der Brückenlockdown. Ein Synonym für die komplette Ratlosigkeit der politischen Elite. Armin Laschet hat sich im Kampf um die Kanzlerkandidatur wahrscheinlich selbst den letzten Stoß gegeben. Sein Statement mit Maske aus dem Äscher Impfzentrum, wo er die Ärzte von der Arbeit abhielt, war ein Zeichen von komplett orientierungslosem Opportunismus. Das Tragische an der Orientierungslosigkeit: Nur weil Markus Söder sich an die scheidende Kanzlerin ranschmeißt, versuchte er bei „Mutti“ Punkte zu machen. Dass die bei der Entscheidung um die Kandidatur ihrer Nachfolger keine Rolle spielen kann, haben sie übersehen. So dilettantisch, wie die Corona-Boys sich aufführen, kommt vielleicht doch noch einer auf die Idee, sie aufzufordern, noch einmal anzutreten. Sie tut es dann für Deutschland.

„Wir versuchen jetzt, die Brücken zu bauen, aber wir wissen auch nicht, wohin wir die genau bauen. Also, das Ufer sehen wir ja auch nicht“, sagte sie. „Das ist ja überhaupt das ganz Schwierige an einer Pandemie, dass man das Ende nicht kennt.“ Bei der großen Finanz- und Bankenkrise vor einigen Jahren sei klar gewesen, dass man die Ursache habe beheben und die klammen Banken wieder mit Geld versorgen müsse. Im Vergleich dazu sei in der Pandemie vieles unklar, so Merkel. „Ich weiß es auch nicht, was dieses Virus noch anstellt“, und ob es etwa zu weiteren Mutationen komme, berichtet der Münchner Merkur am 14.03.2021. Die Brückenmetapher ist also nicht so neu. Auch wenn der Kenner der Studienlage, Karl Lauterbach, den CDU-Vorsitzenden und NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet dafür lobt. Das sei ein richtiges Bild. Auch wenn der sich damit bei der Kanzlerin vielleicht aufgrund des Kurzzeitgedächtnisses der politischen Klasse unwissend anbiedert. Ihre Orientierungslosigkeit kann er nicht entkräften.

Brücken scheinen ein schönes, unverdächtiges Bild. Sie verbinden, überwinden Hindernisse wie Täler, Flüsse oder gar Meere. Sie schaffen gemeinsame Lebens- und Wirtschaftsräume und verkürzen Entfernungen ungemein. Historisch sind rund um Brücken Handelswege entstanden, Wohlstand und neue Freundschaften und Beziehungen. Sie überbrücken aber auch soziale Unterschiede, wie etwa im mittelalterlichen Edinburgh, wo das Bürgertum sich den Blick auf das Gesinde ersparte, in dem es einfach darüber hinwegschritt und -ritt.

Brücken: mal umkämpft, mal ohne Anschluss, mal sanierungsbedürftig

Deshalb sind Brücken auch umkämpft. Wie in dem legendären Anti-Kriegsfilm „Die Brücke” von Bernhard Wicki, der jedermann empfohlen sei. 16-jährige Schulfreunde werden kurz vor Kriegsende gezwungen, gegen die anrückenden US-Soldaten eben eine Brücke zu verteidigen. Ihr falscher Enthusiasmus, ihr jugendlicher Heldenmut und ihre mangelnde Erfahrung führen in eine Tragödie. Unter den jugendlichen Darstellern findet sich unter anderem der junge Volker Lechtenbrink. Ganz ohne Drohne offenbart die Luftansicht der Leichen der Jungen und der brennenden Panzer eine Tragödie, die man sich hätte sparen können. Die Brücke sollte übrigens gesprengt werden. Auch die „Brücke von Remagen” ist ein Beispiel dafür, dass solche Bauwerke durchaus Konflikte, Krieg und Tod verursachen können.

Manchmal muss ich auch bei Brücken an solche ohne Anschluss denken. Straßenbrücken stehen gerne in der Landschaft herum, ob sie jemals an das Straßen- oder Schienennetz angeschlossen werden, steht in den Sternen. Sie entsprechen nicht nur den Plänen der lange überschätzten deutschen Bürokratie, Brücken ohne Straßen oder Straßen ohne Brücken zu bauen. Sondern auch der oben zitierten Merkelschen Metapher, die Brücken baut, nur nicht weiß, über welches Hindernis und wohin. In dieses erbärmliche Bild fügt sich der vermeintliche Kanzlerkandidat Armin Laschet nahtlos ein, der allerdings alle Brücken zur Aussicht auf den eigenen Erfolg damit abgebrochen haben dürfte.

Wir brauchen Brücken. Dringend. Die Sanierung der vorhandenen würde schon helfen. Unser Bürokratiewunder schafft es seit 2014 nicht, den Brückenlockdown der A1 bei Leverkusen zu lockern. Seit 2017 ist Laschets Landesregierung dafür verantwortlich, dass hunderttausende LKW nicht jeweils etliche CO2- und Feinstaub-emittierende Umwege in Kauf genommen haben. Stattdessen gibt es eine LKW-Sperre, die eine Überquerung der 40-Tonner wirksam verhindert. In Bezug auf die Pandemie eröffnet das ganz neue Perspektiven. Übrigens darf auch Laschets Dienstpanzer angeblich nicht über die Rheinbrücke im Kölner Süden. Der Dienstwagen ist mit über 3,5 Tonnen einfach zu schwer.

Vielleicht sollten Politiker mehr an Fähren als an Brücken denken. Der 300er Mercedes des ersten Kanzlers Konrad Adenauer überquerte alltäglich den Rhein zwischen Rhöndorf und Bonn mit dem Schiff. Inklusive Begleitkommando. Da konnte der Alte trotz Autotelefon in Ruhe nachdenken. Für Laschet waren die Osterfeiertage dafür wohl zu kurz. Bernhard Wicki würde es nicht wundern.

Foto: Tomaschoff

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frances Johnson / 09.04.2021

Die Brücke über den River Wellenbrecher.

Karla Kuhn / 09.04.2021

Dieses Theater soll doch m.M.n. nur ablenken von den risikoreichen Impfstoffen, die trotzdem der Menschheit aufgezwungen werden sollen.  Während sich wahrscheinlich viele über Söder und Laschet aufregen, zieht die Person Merkel völlig andere Fäden, offenbar die ENTMACHTUNG der MP, damit sie vermutlich ABSOLUTISTISCH allein die Maßnahmen gegen uns, DAS VOLK, je nach Gusto weiter verschärfen kann. WANN wecken die noch immer Schlafenden endlich auf ? Erst wenn das Auto unter dem A. weggezogen wird ? Oder die noch nicht bezahlte Eigentumswohnung weitere Hypotheken aufgebrummt bekommt ? Die bezahlte wahrscheinlich ebenfalls. Als ich noch im Unrechtsstaat gelebt habe, wäre mir NIE im Leben eingefallen, daß viele der “ach so coolen Wessis” den Schwanz einziehen, oder gleich eier-und rückgratlos dieser Person offenbar hinterherlaufen wie läufige Hunde !

Günter H. Probst / 09.04.2021

In den 70ger Jahren hat ein Sowjetminister eine Brücke nach Westen gebaut. Er soll seinem westlichen Kollegen gesagt haben: “Wir Politiker sind überall gleich. Wir lassen Brücken bauen, wo keine Straßen und Schienen sind.” Die NRW-Straßen- und Schienenbrücken sind so marode wie die CDU. Aber Herr Lasch wird eine Coronabrücke ins Jenseits bauen. Ich liebe unsere Politiker, die uns ja auch alle lieben, für die Lachanfälle, sie sie mir fast jeden Tag verschaffen.

Karla Kuhn / 09.04.2021

Mir fallen zu dem ganzen Schwachsinn nur noch zwei Fragen ein, sind die noch ganz klar im Kopf ? Oder hat Corona schon die Hirnzellen befallen ? Übrigens, die Antwort weiß ich selber!

Rolf Mainz / 09.04.2021

Merkel: “Bei der großen Finanz- und Bankenkrise vor einigen Jahren sei klar gewesen, dass man die Ursache habe beheben und die klammen Banken wieder mit Geld versorgen müsse.” Ja, “mit Geld versorgen*, mit dem Geld deutscher Steuerzahler und Sparer versorgen, das war stets Merkels Allzweckwaffe. Offenbar im Bewusstsein in den Westen gelangt, dort sei Geld in endlosen Mengen vorhanden, zunächst um die bankrotte DDR zu “retten” und danach die ganze Welt. Was liess sich nicht alles mit deutschem Geld “lösen”! Milliarden um Milliarden, für den Euro, für die EU, für die Banken, für Erdogan, für Sozialzuwanderer, für alles und jeden - ausser für die Deutschen, wohlgemerkt. Für Kitas, Schulen, Infrastruktur, für die gesamte Zukunft des Landes fehlt das Geld anscheinend. Ist ja auch kein Wunder, denn es ist ja ausser Landes. Merkel kaufte sich ihre Anerkennung durch (und allein durch) deutsche Euros. Nur: ein kleines Virus besitzt die Frechheit, nicht auf Geld reagieren zu wollen. Und “nu”? “Nu is es halt mal da”. Und Merkel am Ende. Und 16 Jahre lang haben die Deutschen so etwas durch politische Wahl auch noch unterstützt. Es braucht ein Virus, um dem deutschen Wähler die Augen zu öffnen - und was macht er/sie stattdessen: wählt Grüne. Na denn.

Christoph Kaiser / 09.04.2021

Es ist alles sehr einfach: Meineid-Abgeordnete+Meineid-Regierungsbeamte+Meindeid-Richter=Staatsversagen! Und aus einem schwarzen Loch führt keine Brücke hinaus!

Dietmar Richard Wagner / 09.04.2021

Da sich die Welle nach dem Wellenbrecher-Lockdown immer noch kräuselt, ist eine Brücke darüber, also der Brücken-Lockdown (Überbrückung der Zeit bis zur Durchimpfung), der nächste Versuch, der aber besser Überbrückungs-Lockdown hieße. Das hieße jedoch die Kanzlerin semantisch zu korrigieren, was Herr Laschet nicht wagt. - - Danach könnte (ein noch fataleres Bild), wenn die Welle nicht schnell genug abflacht, der Stöpsel-Lockdown (Lockdown nur in Hotspots) folgen, wo man versucht zielgenau durch Ziehen des Stöpsels die Welle zu entwässern.

Clemens Jäkel / 09.04.2021

Laschet’s Brückenlockdown, von zwei Wochen Dauer, ist viel zu kurz, um einen großen Fluß zu überspannen. Aber er ist vielleicht lang genug für einen kleinen Bach… einen Lauterbach.

Sirius Bellt / 09.04.2021

Wenn Dauergrinser wie Scholz, von der Leyen oder Laschet mutmaßlich kreativ werden, was soll dabei schon rauskommen?  “Brückenlockdown” und anderes unsägliches Zeug. Brücken- oder Krückenlockdown, vollkommen wurscht wie die Dinger zukünftig noch heißen werden: Ich bin es sowas von leid.

Bernd Meyer / 09.04.2021

Ein tolles Plädoyer für die Brücke und gegen Worthülsen voller Unheil. Ich denke, Bernhard Wicki würde sich freuen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Carl Christian Jancke, Gastautor / 05.05.2021 / 15:00 / 62

Nüchtern betrachtet: Die Urteilsfähigkeit des Verfassungs-Gerichtes

Das Bundesverfassungsgericht hat gesprochen. Luisa Neubauer aus dem Elbvorort ist in ihrer zukünftigen Freiheit eingeschränkt, weil das Klimaschutzgesetz nicht rigide genug ist. Deshalb, so das…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 28.04.2021 / 12:00 / 75

Die Feinde der offenen Gesellschaft machen sich kenntlich

Die 53 Schauspieler haben eins erreicht. Sie sind aufgefallen und haben die Schlagzeilen beherrscht. Ob jeder, der darüber geschrieben hat, verstehen wollte, was sie bewegt,…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 03.04.2021 / 16:00 / 12

Der Fluch der Demoskopen. 

Die Umfragewerte der Gouvernanten-Kanzlerin sind eingebrochen, die CDU verliert binnen eines Monats 6 Prozent, je nach Umfrage sogar mehr. Gleichzeitig behaupten die Demoskopen, das Volk verlange nach…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 01.04.2021 / 06:20 / 81

Amtlich: Energiewende gefährdet Deutschland

“Der Bundesrechnungshof sieht die Gefahr, dass die Energiewende in dieser Form den Wirtschaftsstandort Deutschland gefährdet und die finanzielle Tragkraft der stromverbrauchenden Unternehmen und Privathaushalte überfordert.…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 04.03.2021 / 06:15 / 225

Es muss ein Ende haben

Das Procedere ist stets das gleiche. Irgendwann lanciert das Kanzleramt die Beschlussvorlage. Wenn selbst ich sie vorher habe, kann sie nicht sonderlich geheim sein. Sondern…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 01.03.2021 / 14:00 / 64

Das Risiko Jens Spahn

Jens Spahn ist schon länger für seinen Geschäftssinn bekannt. Nicht dass er etwa seine offensichtlich im Privaten vorhandenen Managementfähigkeiten bei der Beschaffung oder besser der…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 19.02.2021 / 12:30 / 13

Journalist, sei Partypupser – Blockflöten gibt’s genug!

Ist BILD mitschuldig an 60.000 Corona-Toten? Das behauptete der langjährige CDU-Europa-Abgeordnete Peter Liese, der auch Arzt ist, im Interview mit Bild-Vize Paul Ronzheimer kürzlich. Es ist…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 09.02.2021 / 12:00 / 135

Flatten the Angst

Können Sie sich noch an die Begründung für den ersten Lockdown erinnern? “Flatten the Curve”. Alles was irgendwie englisch klingt, ist überzeugender. Der nette Herr…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com