Quentin Quencher / 05.09.2021 / 16:00 / 19 / Seite ausdrucken

Die Briefwahl und meine Sandalen

Die Briefwahl ist ihrer Heiligkeit beraubt. Keinerlei Ritus ist noch damit verbunden, ich kann ungewaschen in Unterhosen am Frühstückstisch sitzen und meinen Wahlzettel ausfüllen.

„Aber der Moment, in dem er [der Wähler] dann wirklich wählt, ist beinahe heilig; heilig sind die versiegelten Urnen, die die Wahlzettel enthalten, heilig der Vorgang des Zählens.“ (Elias Canetti in „Masse und Macht, Das Wesen des parlamentarischen Systems“)

Die Briefwahl ist dieser Heiligkeit beraubt, es wird eine Verrichtung in etwa so, wie die Teilnahme an irgendeiner Online-Umfrage. Keinerlei Ritus ist noch damit verbunden, ich kann ungewaschen in Unterhosen am Frühstückstisch sitzen und meinen Wahlzettel ausfüllen.

Wäre eine Briefwahl für den Wähler genauso bedeutsam wie die persönliche Stimmenabgabe im Wahllokal, dann bräuchten wir auch keine Abstimmungen im Bundestag mehr. Die Abgeordneten schicken ihren Zettel per Post, das Ergebnis wird dann in einer Pressemitteilung bekanntgegeben. Besonders linientreue Parlamentarier, die nie gegen ihre Fraktion stimmen würden, können gleich noch eine „Stimmeneinzugsermächtigung“ ihrem Fraktionsvorsitzenden geben und müssen sich nicht mal mehr gedanklich damit beschäftigen, was sie gerade getan haben. Der bucht einfach die Stimme ab.

Die verlorene Heiligkeit der Handlung

Nein, ich gehe persönlich ins Wahllokal, ziehe mir vorher etwas Vernünftiges an, trage sogar richtige Schuhe, obwohl ich sonst das ganze Jahr nur barfuß in Sandalen rumlaufe. Nur wenn es kalt wird, ab null Grad Celsius, benutze ich Socken und ab minus zehn wechsle ich dann zu richtigen Schuhen. Oder aber bei besonderen Anlässen, dazu gehört die Wahl zum Bundes- oder Landtag, trage ich Schuhe. 

Der Ritus, der Gang in die Wahlkabine, das Einwerfen des Wahlzettels in die Urne, ja, auch schon die Vorbereitung darauf, dass ich mich rasiere, etwas Anständiges anziehe, macht mir klar, dass meine Stimmabgabe wichtig ist, von den alltäglichen Verrichtungen und Gepflogenheiten getrennt.

Mag sein, dass es noch andere gute Gründe gibt, die Briefwahl abzulehnen, etwa weil Manipulationen denkbar sind, allerdings, für mich spielen diese Bedenken keine große Rolle, es ist die verlorene Heiligkeit der Handlung, die mich davon abhält, meine Stimme per Briefwahl abzugeben. Ich gehe persönlich ins Wahllokal, zeige mich und mache damit meinen Mitmenschen klar, wie wichtig mir dieser demokratische Vorgang ist, sogar meine geliebten Sandalen bleiben im Schrank.

Dieser Beitrag ist auch auf Quentin Quenchers Blog Glitzerwasser erschienen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Manni Meier / 05.09.2021

Habe gerade eben in “Politico” einen Artikel zum Protrokoll beim Tod der britischen Monarchin gelesen: „London Bridge is down.“ Mit diesem Satz wird ein ranghoher Beamter den britischen Premierminister informieren, dass Königin Elizabeth II. tot ist. Und in GB läuft die „Operation London Bridge“ an. Die Aufbahrung der Queen läuft unter Code „Feather“, die Inthronisierung des neuen Königs ist die „Spring Tide“. Einheitlich werden alle Banner der staatlichen Social-Media-Accounts in schwarz erscheinen und als Profilbild das Behördenwappen verwendet.” Was hat das nun mit Quenschers Sandalen zu tun? Viel, es zeigt dass ein Land oder eine Person noch Stil besitzen. Ebenso, wie manche in Badelatschen und Jogginghose zur Wahl gehen, wären in Deutschland die Abläufe mit den seelen- und herzlosen behördlichen Aktenzeichen xy/123/§35|Merk gekennzeichnet und gut ist. Nur Wenige besitzen bei noch das Gespür oder Gefühl für besondere Tage oder Anlässe.

Hans-Peter Dollhopf / 05.09.2021

Lustige Meldung: “In einer Insa-Umfrage hat die SPD den Vorsprung auf die Union auf fünf Prozentpunkte ausgebaut.” Wusste ich es nicht schon immer, dass es die SPD ist, die bei Insa-Umfragen für ihre Prozentpunkte sorgt? Sonst müsste es ja lauten: “In einer Insa-Umfrage gewährten die Befragten der SPD einen Vorsprung von fünf Prozentpunkten auf die Union.” Hier wurden ganz klar Ross und Reiter vertauscht. Schmunzeln musste ich auch hierbei: “Die Grünen verlieren erneut.” Hey, noch drei lange Wochen. Da geht noch ziemlich viel mehr. Da kann noch viel Luft raus zwischen zurückliegendem Höhenflug und bevorstehendem Aufprall! Es geht nicht darum, dass eine CDU nicht gewinnt. - es geht darum, dass die Grünen verlieren. Und die Wähler sind den Grünen ganz und gar nicht so sehr grün.

Marion Knorr / 05.09.2021

Ich geh da im zivilisierten Erscheinungsbild hin. Im Wahlvorstand sitzt mein ältester Sohn und da will ich mich nicht blamieren.

Sirius Bellt / 05.09.2021

Bislang habe ich meistens im Wahllokal gewählt. Bin auch schon mit Wachsjacke und Gummistiefel wählen gewesen, weil ich keine Zeit mehr hatte mich umzuziehen.

Klaus Keller / 05.09.2021

Zum Ritus gehört die innere Haltung. Das können sie zu Hause auch machen. Der Wahlumschlag landet halt zunächst in der gelben Tonne oder ähnlichem und erst später in der Urne, was auch nicht so nett klingt. Das mit der Heiligkeit der Handlung sollten Sie nicht überbetonen. Im ungünstigen Fall übertragen Sie unbewußt diese Heiligkeit auf die Gewählten. Sie sind aber nur Wahlbeamte. Ob Beamte Heiligenscheine haben weiß ich nicht. Es gibt wenige die im Arbeitseifer leuchten. Das müssen sie auch nicht. Normal würde mir genügen. PS Eine Trauerfeier im Anschluß wäre angemessen. Ihre “Wählerstimme” ist ja dann erst mal weg und man wird jahrelang nichts mehr von ihr hören wollen, was traurig ist. Beste Grüße an die Wählerstimmen in der Schweiz bei dieser Gelegenheit. Von denen hört man ja öfter was interessantes.

Hans-Peter Dollhopf / 05.09.2021

Frau Kuhn: “URNEN ?? Bei uns waren es MÜLLTONNEN !!” Bei uns sehen die Wahlkabinen, die iim Wahllokal herum stehen wie Papphütten aus einem 5. Welt-Slum aus. Zusätzlich wird an dem Abfall, den sie zum Zusammentackern wohl im Sperrmüll gesammelt haben, auch noch gespart, sodass der Oberkörper der Wähler nicht verdeckt ist. Jeder im Raum kann einem beim Ankreuzen direkt ins Gesicht glotzen. Also bei uns hat das Wählen den Flair von Altpapier wegbringen.

b. stein / 05.09.2021

Stutzig wurde ich in der letzten Woche als bekannt gegeben wurde, dass durch Olaf Scholz in Brandenburg jetzt schon 11% mehr für die SPD stimmen als man erwartet hat. Schon klar! Und ich frage: wie viele Köfferchen mit fertig angekreuzten Stimmzetteln sind 11%?

Günter H. Probst / 05.09.2021

Sie können doch auch aus der Briefwahl eine heilige Handlung machen, wie die Großmeister der Demokratie es gerne sehen. Sie rasieren sich, ziehen sich die besten Sachen an, versammeln Ihre Liebsten um sich und zünden eine Kerze an. Dann nehmen Sie sich den Wahlzettel vor, teilen die Anzahl der Kandidaten/Listen duch 6. Sie nehmen sich die vier oder fünf Würfel, schütteln einmal kräftig durch und werfen. Die Summe der Augen aller Würfel ist der Listenplatz, den Sie ankreuzen. Sie können auch ein Gesellschaftsspiel daraus machen. Alle dürfen würfeln und zum Schluß wird die Gesamtsume der Augenzahlen durch die Anzahl der Teilnehmer geteilt. Das setzt aber mindestens einen voraus, der rechnen kann. Sind mehrer Wahlberechtigte dabei, kann das Spiel reihum stattfinden.

Franz Klar / 05.09.2021

Besser briefgewählt als wg. “exponentiellem Infektionsgeschehen” auf die verschlossene Tür geblickt !

Andreas Rochow / 05.09.2021

Die “sehr liberale” Briefwahlprozedur ist das Einfallstor für monströse Wahlmanipulation. Es ist unglaublich, dass das Bundesverfassungsgericht vor wenigen Jahren entschieden hat, dass Menschen, die geistig-seelisch so stark beeinträchtigt sind, dass vom Gericht ein Betreuer für sie bestellt eerden muss, ihre Wahlrecht nicht (automatisch) verloren haben! Zugleich existieren keine Kontrollalgorithmen, die erschweren, dass in bis zu 1,9 Millionen Fällen “betreute Briefwahlen” stattfinden. Eine lohnende Geschäftsidee für Betreuer! Die sich bei der Beantragung der Briefwahlunterlagen als “Bevollmächtigte” ausgebende Person wird weder kontrolliert noch gelistet, etwa um Mehrfachanträge zu erkennen. Kein Wunder, dass Grüne und Linke bspw. ausdrücklich für die Briefwahl werben. Eine organisierte Wahlfarce!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Quentin Quencher / 19.10.2021 / 11:00 / 45

Warum ich kein Grüner wurde

Da einige meiner Freunde, Ende der Siebziger, so begeistert Hesse lasen, dass ich manchmal den Eindruck hatte, die schlafen mit dem „Siddhartha“ unterm Kopfkissen, nahm…/ mehr

Quentin Quencher / 03.08.2021 / 16:00 / 3

Unser neues Inselleben

Inselbewohner sehnen sich oft nach dem Festland, weil es dort am Horizont immer weiter geht. Aktuell ziehen sich viele auf gedankliche Inseln zurück. Die für…/ mehr

Quentin Quencher / 13.07.2021 / 16:30 / 21

Die Amis im Haus

Wie die Erzählung meiner Großmutter über die kurze Zeit, in der 1945 US-Soldaten ihr Haus besetzten, auch mein Leben als später Geborener beeinflusste. Als meine…/ mehr

Quentin Quencher / 01.06.2021 / 16:00 / 5

Gedankenwege im Mai

So viele Gedankenwege bekomme ich angeboten, jeder erzählt mir, sein Weg wäre der zur Erkenntnis. Doch ich setze mich lieber auf eine Bank, beobachte wie…/ mehr

Quentin Quencher / 01.05.2021 / 11:30 / 9

Der 1. Mai und die Tribünen

Mir wurde das Interesse am Feiertag „1. Mai“ in der DDR gründlich ausgetrieben, musste als Schüler mit der Klasse, der ganzen Schule, dann immer demonstrieren…/ mehr

Quentin Quencher / 30.04.2021 / 17:26 / 19

Gedanken 4/21

Wer heutzutage glücklich sein möchte, muss Fatalist sein, ans Schicksal glauben. Er braucht sich über die Sinnhaftigkeit dessen, was geschieht, keine übermäßigen Gedanken zu machen.…/ mehr

Quentin Quencher / 06.04.2021 / 11:39 / 9

Die Gemütlichkeit des Mainstream

Meine letzten Jahre in der DDR, bis zur Ausreise 1983, waren geprägt von einer weitestgehenden Verachtung meiner Mitmenschen für ihren Opportunismus und ihr Mitläufertum. Ein…/ mehr

Quentin Quencher / 22.12.2020 / 16:00 / 6

Der alte Mann im alten Haus

Oft komme ich an einem alten Gebäude, zwei Orte von meinem Zuhause entfernt, vorbei. Es liegt in einer 90-Grad-Kurve an einem Berg, nicht weit weg…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com