Manfred Haferburg / 04.04.2018 / 12:20 / Foto: Tim Maxeiner / 19 / Seite ausdrucken

Die Besten laufen davon

Wanderungsverlust von Deutschen ist kein Grund zur Sorge“, sagt Professor Marcel Erlinhagen aus Duisburg, der auch mit dem DIW zusammenarbeitet, einem Institut, das immerhin die deutsche Politik berät.

Grund für die Meldung ist, dass sich laut Statistik die Anzahl der Auswanderer aus Deutschland von im Jahre 2015 ca. 140.000 auf im Jahr 2016 ca. 280.000 verdoppelt hat. Das habe mit einer veränderten Zählweise zu tun und wäre ein Problem der Erfassung. Allerdings räumt der Soziologe ein, dass die neue Wanderungsstatistik „den realen Zahlen näherkommt“.

Der „Wanderungsverlust“ wäre aber kein Grund zur Sorge, weil die Abwanderung von 0,2% der deutschen Bevölkerung einem „Nettoverlust“ von 135.000 Staatsbürgern entspricht und dass durch das enorme Zuwanderungsplus genauso viele Einbürgerungen erfolgen. Professor Erlinghagen: „Hinzu kommt, dass wir ein enormes Zuwanderungsplus haben, nicht nur von Geringqualifizierten, sondern auch von Fachkräften.“

Die Welt fragt trotzdem irgendwie besorgt: „Das Land hat netto 400.000 Staatsbürger in nur einem Jahr verloren. Verkraftet die Gesellschaft ein derart starkes Schrumpfen der Stammbelegschaft auf Dauer?“ Antwort: „Insgesamt schrumpft die Bevölkerung in Deutschland derzeit eben nicht – sondern wächst. Eine Unterscheidung zwischen Bevölkerung mit deutscher Staatsbürgerschaft oder ohne macht hier aus einer gesellschaftspolitischen Sicht wenig Sinn“. Wow, das saß.

Irgendwie ist unser Welt-Erklärbär mit dieser Aussage ein wenig aufs Glatteis geraten, weil sie ein bisschen wie Pfeifen im Wald klingt und direkt mit dem ständigen Gejammer über den großen „Fachkräftemangel“ kollidiert.

Es gibt aus gesellschaftspolitischer Sicht sehr wohl einen Grund zur Sorge, wenn die in die Sozialsysteme einzahlende Bevölkerung einer Großstadt wie Kassel pro Jahr auswandert und durch 200.000 kulturfremde Neubürger ersetzt wird, die bestenfalls mittelfristig von Sozial-Beziehern zu Einzahlern werden. Von der Qualifikationskohorte gibt es leider keine Statistik, aber das Märchen von den zuwandernden „Fachkräften“ glaubt der Professor wohl selbst kaum. Man muss kein Mathematik-Genie sein, um die beschriebene Entwicklung für das Sozialsystem zu extrapolieren.

Ich war ein „Wanderungsverlust“

Am schlimmsten finde ich die rotzige Art, zu konstatieren, dass „eine Unterscheidung zwischen Bevölkerung mit oder ohne deutscher Staatsbürgerschaft aus gesellschaftspolitischer Sicht keinen Unterschied mache“. Das erinnert irgendwie and die Zeit 1989 in der DDR.

Ich verbrachte im Sommer 89 einige Zeit im staatlichen Erholungsheim des MfS Hohenschönhausen und unterzog mich einer Lichttherapie, an deren Ende ich fast meinen Namen vergessen hatte. Ich war wohl einer der „Wanderungsverluste“, deren man habhaft geworden war. Hohenschönhausen war voll von uns.

Der DDR liefen ihre Besten in Scharen davon. An den Grenzen wurden sie wie Hasen abgeschossen und die Botschaft in Prag platzte aus allen Nähten. Vier Millionen waren es am Ende, die ihrem Land „in dem unsere Menschen einer glücklichen Zukunft entgegensehen“, den Rücken gekehrt hatten.

Und was fiel dem Staatsratsvorsitzenden und Ersten Sekretär des ZK der SED, dem Genossen Erich Honecker, zu dem Exodus ein? Ein rotziges: „Sie alle haben durch ihr Verhalten die moralischen Werte mit Füßen getreten und sich selbst aus unserer Gesellschaft ausgegrenzt. Man sollte ihnen deshalb keine Träne nachweinen“.

Ich bin nach Frankreich ausgewandert. Und ich habe die „Gemeinsame Erklärung 2018“ gezeichnet.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Uta-Marie Assmann / 04.04.2018

In Frankreich freuen wir uns über jeden einzelnen <Haferburg> !

Werner Arning / 04.04.2018

In meinem Bekanntenkreis befinden sich Einige, deren Kinder gerade am Ende ihrer Ausbildung oder ihres Studiums angelangt sind. Das Gesprächsthema dreht sich häufig um die Frage, wohin ihre Kinder auswandern werden. Vor wenigen Jahren, wäre so eine Frage allenthalben deshalb diskutiert worden, weil die Kinder etwa im Ausland Berufserfahrung sammeln möchten. Doch darum geht es nicht. Es geht um dauerhafte Auswanderung. Gut ausgebildete, junge Menschen sehen zu einem nicht geringen Teil, ihre berufliche Zukunft nicht mehr in Deutschland. Begründet wird dieses nicht selten mit der gesellschaftlichen Entwicklung der letzten Jahre. Sie sehen Leistung in Deutschland nicht mehr gewürdigt, nicht mehr geschätzt, ja fast nicht mehr erwünscht. Das Motto scheint „Gleichmacherei“ zu lauten. Professoren beschweren sich hinter vorgehaltener Hand über das Bildungsniveau der Studenten, Ausbilder in Ausbildungsbetrieben über das der Auszubildenden. Und oftmals bildungsferne Flüchtlinge sollen den Verlust an potentiellen Fachkräften ersetzen? Wie weltfremd kann man nur sein, fragt sich manch ein Beobachter.

Christine Maack / 04.04.2018

Nun bringt Frankreich als Einwanderungsland für Deutsche nicht allzu viel, es sei denn, man verbringt sein Leben als gut betuchter Privatier in der Gegend zwischen Avignon und Menton. Tatsache ist aber,  dass Frankreich ein noch schlimmeres Auswanderungsproblem hat als Deutschland, was Frankreich obendrein heftiger trifft, da es aufgrund seines sehr selektiven Elitesystems am Ende nur eine vergleichsweise kleine Schar von Top-Absolventen produziert. Diese (meist mathematisch sehr beschlagenen) jungen Leute wandern nach London, New York und auch gerne nach Deutschland aus, weil die Gehälter dort deutlich höher sind als in Paris. Und die Lebenshaltungskosten oft niedriger.

Detlef Wilke / 04.04.2018

bloß in Frankrísch geht’s Ihnen auch nicht besser, wenn nicht alle EU-Bürger gemeinsam gegen den Wahnsinn ihrer nationalen Regierungen (27 - ca. 5), der Eurokrateska und der UN-Schwachmaten Sturm laufen (2018-Petitieren ist gut, 2018-Handeln ist besser).

Christian Frank / 04.04.2018

Von den mittelfristigen Einzahlern werden langfristig nicht viele übrig bleiben. Wer von denen nicht wie unsere ewige Regierung und deren Sprachrohre an das Umverteilungs-Perpetuum glaubt, der wird hier seine Ausbildung machen und sich dann zügigst in Richtung eines der Länder aufmachen, in denen Einwanderungschancen vom Nutzen für das Zielland abhängen. So kann man Gesellschaftspolitik eben auch definieren.

Uwe Prink / 04.04.2018

Danke, Herr Haferburg, Sie haben das Problem auf den Punkt gebracht. Leider bin ich nicht mehr jung genug, um in einem anderen Land neu anzufangen, sonst würde ich dieses verlotterte, der Kulturlosigkeit anheim gegebene Deutschland verlassen. D. Regierungen d. letzten 20 J. haben das auf dem Gewissen. Gesteigert durch d. Grenzverlust 2015. D. ade! Ich verstehe junge Auswanderer. Früher hätte ich versucht, sie davon abzuhalten. Heute würde ich das nicht mehr tun. Der Karren steckt metertief im Dreck und die neue “GroKo” wird ihn noch tiefer hineinziehen, wenn nicht das Wunder eines kompletten Perspektivwechsels stattfindet. Ich sehe das allerdings nicht.

Jürgen Schnerr / 04.04.2018

Ja, es war schon klar damals in der DDR, dass früher oder später das Licht ausgeknipst werden würde im Staat. Aber die 4 Mio sind in 40 Jahren rüber gemacht; davon 3,5 Mio bis 1961 zum Bau der Mauer. Also, es kann lange dauern, bis sich das irgendwie auswirkt. Und eine wie auch immer geartete Mauer kann auch noch kommen. Jeder darf rein, aber keiner mehr raus. Insofern haben diese Zahlen vorläufig kein Potential irgendetwas zu ändern. Das einzige, was zur Änderung führen wird, ist das Ende des jetzt fast 10-jährigen Konjunkturaufschwungs. Dann wird es tatsächlich problematisch! Es wird kommen, aber ich weiß nicht, ob ich es mir schnell wünschen soll?

Sebastian Weber / 04.04.2018

Mich würde ja brennend interessieren, ob die Zahl der zugewanderten Fachkräfte die 1%-Hürde übersteigt und ob ihr Fachwissen den Anforderungen des hiesigen Arbeitsmarktes entspricht. Wenn nicht, dann ist das auch kein großes Problem. Wichtig ist nur, dass sich die restlichen 99% in unseren Sozialkassen wohl fühlen. Hoppala….ist ja schon 13:12 Uhr. Ich muß weiterarbeiten.

Jürgen Althoff / 04.04.2018

Immer wieder interessant, oder beunruhigend, wer hierzulande Professor werden kann.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 23.06.2020 / 16:00 / 11

Die hängenden Arbeiter der Notre Dame

Seit einem Jahr bedeutet das im Feuer teilweise zusammengeschmolzene Gerüst der Dacharbeiten der Notre Dame eine Gefahr für die stark beschädigte Kirche. Wenn diese 200…/ mehr

Manfred Haferburg / 22.06.2020 / 10:00 / 57

Dorothee Bär schießt wieder mal den Vogel ab

Die weitgehend kompetenzfreie „CSU-Staatsministerin für Digitalisierung“ Dorothee Bär schafft es zwar nicht, den Funklochflickenteppich Deutschland zu stopfen, aber für einen absurden Gag ist sie sich nie zu…/ mehr

Manfred Haferburg / 18.06.2020 / 06:20 / 93

Amtlich festgestellt: Energiewende ist vermurkst

Die Energiewende hat einen Schwachpunkt. Das hat eine von der Regierung eingesetzte Expertenkommission herausgefunden. Wie jetzt, die Energiewende und ein Schwachpunkt? Das kann doch nicht…/ mehr

Manfred Haferburg / 16.06.2020 / 06:15 / 50

Dual-Fluid-Reaktor – ein enormes Echo

Der Beitrag „Die frohe Botschaft für die Energiewende“ wurde auch auf anderen Internet-Plattformen veröffentlicht und löste beachtenswerte Reaktionen der Leser aus. Die Wissenschaftler in Berlin…/ mehr

Manfred Haferburg / 09.06.2020 / 06:01 / 120

Die Frohe Botschaft für die Energiewende

Ich habe eine schlechte und eine frohe Nachricht für alle Energiewender. Fangen wir mit der schlechten Nachricht an. Fast 20 Jahre haben Grüne, Linke und…/ mehr

Manfred Haferburg / 20.05.2020 / 06:06 / 84

Corona: Wie der Staat die Franzosen gegen sich aufbringt

Wenn man in die Pariser Metro steigt, dauert es nur wenige Minuten, bis man die Ansage in fünf Sprachen hören kann: „Im Zug befinden sich…/ mehr

Manfred Haferburg / 09.05.2020 / 06:28 / 103

Gestern, 8. Mai – Schmierentheater in Paris

Ich dachte eigentlich, dass ich der DDR entkommen bin. Seit sieben Wochen sitze ich, wie alle Franzosen, in rigide überwachter Wohn-Haft. Wir haben einmal am…/ mehr

Manfred Haferburg / 02.05.2020 / 12:00 / 119

Im deutschen Rechtsstaat haben die Schafe keine Flinte

Kennen Sie den? „Demokratie ist, wenn vier Wölfe und ein Schaf darüber debattieren, was es zum Abendbrot gibt. Rechtsstaat ist, wenn das Schaf eine Flinte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com