Markus Somm, Gastautor / 12.03.2019 / 06:15 / Foto: Helmut Jilka / 48 / Seite ausdrucken

Die Besserwisser wissen nichts

In einer Studie hat der The Atlantic, eine berühmte, linksliberale Zeitschrift, versucht, das Ausmaß oder je nach Standpunkt: das Elend der politischen Polarisierung in den USA auszumessen. Dass dieses Land sich zusehends spaltet, das war bekannt, nun wollte man wissen, ob es immerhin Unterschiede geografischer Natur gab. Sind etwa die weltgewandten Städter von New York, die mit dem Fair-Trade zertifizierten Grande Latte zur Arbeit fahren, toleranter als die Hinterwäldler im Mittleren Westen, die schon vor dem Frühstück ihre Gewehre putzen? Oder anders gefragt: Bestand Hoffnung, dass es Gebiete gab, von denen man lernen konnte, wie man in der Politik streitet – ohne sich anzuöden?

Rund 2.000 Amerikaner wurden befragt, unter anderem, wie sie sich etwa fühlten, wenn ein Mitglied ihrer Familie jemanden heiratete, der politisch einer anderen Meinung zuneigte, oder auch mit welchen Begriffen sie die beiden Parteien beschreiben würden. Wen hielten sie für "patriotisch" oder "mitfühlend", wen für "egoistisch", wer machte ihnen Angst: die Republikaner oder die Demokraten? Die Umfrage wurde von angesehenen Instituten vorgenommen, die Stichprobe ist groß genug, kurz, die Ergebnisse sind ernst zu nehmen – und sie sind bemerkenswert. Entgegen den Erwartungen wohl auch der Journalisten des Atlantic stellte sich heraus, dass ausgerechnet die besten Milieus zu Herden der Intoleranz herangewachsen sind. Wer die Universität besucht hat, gut verdient, in Städten oder lauschigen Villenvororten wohnt, wer älter ist und eine weiße Hautfarbe besitzt – der hat am meisten Mühe mit politisch Andersdenkenden. Selber hält er sich für liberal und wählt in der Regel die Demokraten.

Auf der Karte, die im Atlantic zu studieren ist, wo alle 3.000 Wahlkreise Amerikas dunkel oder hell aufleuchten – je nach Grad der festgestellten Toleranz –, gibt es keine Gegend, die dunkler bleibt, also intoleranter, als die reiche Stadt Boston und ihr Umland, eine von den Demokraten geprägte Region, wo die besten Colleges und Privatschulen des Landes liegen, und so viele Akademiker leben wie nirgendwo sonst. Ähnlich sieht es in Manhattan oder San Francisco aus, genauso Hochburgen der Demokraten, wo man am Sonntag offenbar die Toleranz mit allen Menschen dieser Welt predigt, am Werktag aber jeden Republikaner leidenschaftlich hasst. Gewiss, es gibt auch Wahlkreise, wo die Republikaner vorherrschen, und auch sie mögen die Demokraten nicht, allerdings gibt es weniger von diesen; vor allem klaffen nirgendwo Selbstbild und Wirklichkeit so weit auseinander wie bei der liberalen, gut ausgebildeten Oberschicht Amerikas. Wenn wir uns derzeit in diesen Kreisen bewegen, so erleben wir immer wieder, wie diese liebenswürdigen Menschen den "Rassismus" der weißen Unterschicht im fernen Heartland, dem Kern der USA, beklagen, während man an der gleichen Cocktailparty, wo wir solche Bedenken hören, kaum einen Schwarzen erblickt. Selbstverständlich wären solche herzlich willkommen. Aber sie kommen nicht.

Nie merkt man, wie schwach die eigenen Argumente sind

Man geht sich aus dem Weg – und das mag die Polarisierung vertiefen. Neun von zehn Ehepaaren in Boston, so zeigen andere Daten, wählen die gleiche Partei. Acht von zehn Quartieren sind politisch homogen; entweder leben hier nur Demokraten oder nur Republikaner. Ein verhängnisvoller Befund, denn wer allein unter Seinesgleichen bleibt, sieht sich nie gezwungen, seine Ansichten und Vorurteile zu überdenken. Nie wird die Debatte hitzig, nie gefährlich, nie merkt man, wie schwach die eigenen Argumente sind, wenn jene, mit denen man streitet, die gleichen Argumente vorbringen. Was dagegen verstört mehr als der Widerspruch einer Person, die man schätzt? Woraus lernt man mehr?

Dass hier, in dieser faktischen Segregation der Intelligenten und der Reichen, eine Ursache der Misere zu orten ist, belegt die gleiche Umfrage. Denn jene Wahlkreise, die sich als viel toleranter erwiesen, sind auch heterogener zusammengesetzt: wie etwa Jefferson County, ein Wahlkreis im Norden des Staates New York an der Grenze zu Kanada. Hier wohnen Leute mit bescheidenem Einkommen, die meisten sahen nie ein College von innen, es gibt Demokraten und Republikaner, Weiße und Schwarze, wenn auch viel mehr Weiße: die Gegend ist Provinz, verwunschen und abgehängt. Weil die Menschen hier aber tagtäglich mit Unterschieden zu tun haben und jeder einen kennt, der eine andere Partei wählt, können sie auch damit umgehen. Gemäß Atlantic ist Jefferson County einer der tolerantesten Wahlkreise der USA. Trump gewann ihn mit über 20 Prozent Vorsprung.

Dieser Artikel erschien zuerst in der Basler Sonntagszeitung.

Foto: Helmut Jilka CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Markus Rüschenschmidt / 12.03.2019

Dasselbe Problem kennen wir hier auch zur Genüge: Die ach so hippen, “toleranten” Großstadt-Nachwuchs-Yuppies und leger linken Puder-Luder sowie Bio-Bunthaarjunkies in den Großstädten fühlen sich moralisch überlegen und halten sich für “weltoffen”, weil sie mehrmals jährlich in Tourismus-Hochburgen in aller Welt reisen können und die ihnen entgegengebrachte a****kriecherische Fremdenfreundlichkeit der dortig und von eben diesem Tourismus Lebenden mit daraufhin eigener Weltgewandtheit und Welterfahrung verwechseln, jene Kulturrelativismus Betreibenden gerieren sich als die großen Globalisierungsbefürworter und Weltversteher. Dann beschränkt sich deren faktische Erfahrung, deren meist einziger Zusammenstoß mit multikultureller Realität in diesem auch ihrem Heimatland (das sie vehement verleugnen und auch dies mit Weltgewandtheit verwechseln) überwiegend auf die positiven Erfahrungen mit ihren Kommilitonen “mit Migrationsgeschichte”, nette Anekdoten mit 2-3 Migranten im Freundeskreis und die internationale, an jeder Straßenecke in mehr oder minder guter Qualität erhältliche Exotik-Küche. Die werfen dann Dorfbewohnern gern Rückschrittlichkeit vor, da die eben andere Erfahrungen machen (siehe nicht nur Kandel), oft negative - und dennoch durchaus toleranter sind - in einem gewissen Rahmen. Dass der typische US-Hinterwäldler-Mythos durch diese Studie einen kleinen Knacks erhalten hat, ist schön und erstaunt gleichermaßen. Hierzulande kennen wir das ähnlich: Gutmenschen verdammen den “rückständigen” Osten, die Nordlichter schauen aufs “reaktionäre” Bayern, während NRW und insbesondere Münster die verstrahlteste Social-Justice-Warriors- und Besserwessi-Gegend des ganzen Landes ist. Diese Woche können sich die intellektuell Großkopferten wieder gegenseitig bestätigen: Seit gestern ist hier “Woche gegen Rassismus” statt. 20 “Flüchtlinge” pro Familie werden hier trotzdem nicht aufgenommen - und gerade die Mitstudierenden an der Uni sind regelrecht weltfremd, das kenne ich.

Stefan Riedel / 12.03.2019

Na, so eine Studie aber auch. Die nützt doch nur den Rechten. Also schnell damit in den “Giftschrank”.

Jürgen Althoff / 12.03.2019

Anmerkung: was in den USA “liberals” genannt wird, sind bei uns Linke

Martin Landvoigt / 12.03.2019

Auch wenn es an der Stichprobengröße für eine derartig komplexe Thematik erhebliche Zweifel gibt, so sind für mich die Ergebnisse plausibel. Louis de Funes soll gesagt haben, das er ein Herz für Spießer und Heuchler hat. Reinhard May sang von der Nonkonformisten-Uniform. Natürlich ist Heuchelei und Selbstbetrug menschlich. Nirgends gibt es diese mehr als dort, wo die Moral hochgeschätzt wird. Und wenn die Moral die Toleranz gebietet, kann man blind davon ausgehen, dass hier das Selbstbild und Fremdbild weit auseinander klafft. Das ist kein Plädoyer gegen die Moral oder für das Heuchlertum, sondern ein leidenschaftlicher Aufruf für die Moral und der damit erforderlichen selbstkritischen Reflektion.

Burkhart Berthold / 12.03.2019

Ich habe das Vergnügen, sowohl akademische Zirkel (Germanisten!) zu kennen als auch oberbayerische Stammtische. Bei letzteren ist es weitaus gemütlicher. Sie tolerieren nicht nur abweichende Meinungen, sondern sogar norddeutsche Akzente.

Peter Michel / 12.03.2019

Ich weiß nicht so recht, was ich von dem Artikel halten soll ..... 2000 befragte Amerikaner…. und dann .......Atlantic zu studieren ist, wo alle 3.000 Wahlkreise Amerikas dunkel oder hell aufleuchten – je nach Grad der festgestellten Toleranz…... Das ist mir nicht schlüssig. So ein großes Land, 2000 werden befragt, 3000 Wahlkreise „leuchten“. Hab ich was überlesen? Ich würde die Befragung doch eher in der Tonne entsorgen.

Thomas Taterka / 12.03.2019

Vor dem Café  ( dessen Name hier nicht genannt werden muß ) liegt ein seit Jahren Obdachloser auf Pappe mit Einkaufswagen in der Hölle, im Café sitzen zwei verwöhnte junge Frauen am Notebook ( dessen Name hier nicht genannt werden muß ) und plaudern über die Vorteile veganer Ernährung oder den Skiurlaub in Aspen. Und die , die das ” beunruhigt “, wählen einen widerlichen Geschäftemacher tatsächlich zum Präsidenten. Und die , denen das am Arsch vorbeigeht, tun so, als ob das nicht wahr ist. Und das ist in Deutschland ähnlich und in Europa. Und das erzeugt einen gesellschaftlichen Zustand, dessen Name hier nicht genannt werden muß.

Jörg Themlitz / 12.03.2019

Der Zusammenhang 2000 Amerikaner, 3000 Wahlkreise erschließt sich mir nicht. Am Wochenende ein rot-grüner Diskussionspartner. ´Wir haben ja Demokratie und freie Meinungsäußerung in DE.` Mein Einwand, die Demokratie etc. hat doch dann einige deutliche Risse, wenn staatliche Einrichtungen in Dresden ihre Angestellten zur Nichtteilnahme an Pegida auffordern. ´Na das ist etwas Anderes und vollkommen richtig!` Meine weitere Frage: Was ist denn z. B. wenn der eben noch als ´Vergifter` (Glyphosat) der Menschen beschimpfte Konzern, seinen Mitarbeitern empfehlen würde, nicht die AfD zu wählen. ´Das ist richtig. So ein international arbeitender Konzern kann doch seinen Mitarbeitern nicht erlauben, AfD zu wählen! Die haben doch eine Verantwortung.` Das was ich hier von der Studie lese ist interessant. Nur bleibt der wichtige Punkt außen vor, das kernlinke Gedankengut hat mit Politik nichts zu tun. Das ist Religion. Wer sich dieser Religion nicht unterwirft (Opium des Volkes), ist ein Feind (Ungläubiger), der nicht mal würdig ist, mit ihm zu diskutieren und der schon gar nicht fair behandelt werden darf. Wer das nicht sieht, zur Erinnerung: In der bürgerlichen Gesellschaft kämpften die Linken stets für bessere Haftbedingungen für die linken, politischen Gefangenen. Als die Linken in der Sowjetunion und der DDR an der Macht waren, gab es für politisch anders Denkende. Gulag, Berlin Hohenschönhausen, Bautzen Gelbes Elend, Roter Ochse Halle, Frauengefängnis Hoheneck ...und bei Entlassung durften die nicht über die Zustände dort reden. Und wer das immer noch nicht kapiert hat, sollte Marx, Lenin et al. lesen. Da steht deutlich Diktatur des Proletariats!

Friedrich Neureich / 12.03.2019

“zu Herden der Intoleranz”: Wie elegant doch die deutsche Sprache ist… ist der Singular “Herd” oder “Herde”?

Hartmut Laun / 12.03.2019

Das Hakenkreuze als Fahne, als Armbinde, der Hitlergruß, alles verboten und steht unter Strafe. Aber Katarina Barley, Juristin und Politikerin SPD, seit März 2018 Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, die zeigt lachend und stolz in der Öffentlichkeit die Lenin- die Honecker, - die Mao-Faust der Kommunisten. Sind die Frauen wirklich so blöde wie sie es uns immer,wieder zeigen?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Markus Somm, Gastautor / 06.11.2019 / 17:00 / 17

Ein Schweizer Blick auf blühende Landschaften

Vor einer Woche wurde in Thüringen, einem ostdeutschen Bundesland, der Landtag neu bestellt – und seither wartet man auf eine Regierung, weil die Bildung einer…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 05.11.2018 / 12:00 / 17

Bescheiden an der Macht kleben

Heute vor einer Woche hat Angela Merkel, die deutsche Bundeskanzlerin, angekündigt, dass sie den Vorsitz ihrer Partei, der CDU, aufzugeben gedenke, wenige Stunden später standen drei…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 25.09.2018 / 06:20 / 59

Strafe Britannien, erziehe Resteuropa

Dass England das Land von Shakespeare ist, lässt sich vielleicht am besten erkennen, seit Großbritannien versucht, mit der EU den Brexit auszuhandeln, den Austritt aus…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 09.09.2018 / 11:00 / 42

Der letzte macht das Licht aus in der Villa Kunterbunt

Als ich ein Knabe war, in den damals endlos glücklich scheinenden 1970er-Jahren, gehörten die Pippi-Langstrumpf-Filme zu den Höhepunkten der Freizeitbeschäftigung in unserer Familie und Nachbarschaft.…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 27.08.2018 / 06:07 / 16

Die sieben Leben des Donald Trump

Ist das der Anfang vom Ende der Präsidentschaft von Donald Trump? Ohne Zweifel sieht es nicht gut aus. Seit letzte Woche sein einstiger Anwalt und Mann…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 19.08.2018 / 12:00 / 39

Zirkus der Sprachreiniger

Als ein paar Basler Fasnächtler im Jahr 1927 eine Gugge (Kapelle) mit dem Namen Negro Rhygass ins Leben riefen, ging es wohl keinem der Gründer darum, Menschen…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 12.08.2018 / 15:30 / 4

Die Schweiz – ein Flugzeugtraeger für Trump?

In einem Kommentar für die Washington Times hat Ed Feulner vor wenigen Tagen die Trump Administration aufgefordert, mit der Schweiz unverzüglich Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen…/ mehr

Markus Somm, Gastautor / 22.07.2018 / 06:02 / 60

Make Russia Great Again

Nach einer recht erfolgreichen Reise nach Europa, wo er zuerst Deutschland, dann die Nato, schließlich die britische Regierung an den Rand des Wahnsinns befördert hatte,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com