Henryk M. Broder / 10.01.2016 / 21:59 / 11 / Seite ausdrucken

Die Beschaffenheit der Frau

Unser Kollege Rainer Bonhorst fragt, wo die Reaktionen der lieben Muslime und Musliminnen zu der “Frauenjagd” von Köln und Hamburg bleiben, abgesehen von dem, “was bisher einzelne ihrer Glaubensgenossen veröffentlicht haben”, also z.B. Necla Kelek und Hamed Abdel-Samad. Nun, lieber Rainer, unter den gegebenen Umständen sollten wir froh sein, wenn sich die lieben Muslime und Musliminnen nicht äußern. Denn wenn sie es tun, klingt das so.

Lustig, nicht wahr? Beachte bitte das fehlerfreie Deutsch des Verfassers und seinen subtilen Humor. Er ist offenbar perfekt integriert.

Diese Stellungnahme erschien auf einer FB-Seite, die gegründet wurde, um auf die “zunehmende Islam- und Muslimfeindlichkeit aufmerksam zu machen und diese zu dokumentieren”. Dazu gehört auch, was in der Nacht vom 31.12. auf den 1.1. in Köln geschah und was der Islamversteher Jakob Augstein auf seiner FB-Seite mit einem “Flashmob” verglichen hat, einem kurzen, scheinbar spontanen “Menschenauflauf auf öffentlichen oder halböffentlichen Plätzen, bei dem die Teilnehmer sich nicht persönlich kennen und ungewöhnliche Dinge tun”. Zu den “ungewöhnlichen Dingen” kann es dann auch gehören, “die Beschaffenheit der Frau” zu recherchieren. Es fragt sich nur, ob der blasierte Freizeitgärtner den Begriff “Flashmob” auch gebraucht hätte, wenn sich die “Teilnehmer” über seine Frau oder eine seiner Töchter hergemacht hätten.

Noch unsäglicher ist nur noch Claudia Roth, die Wiglaf Droste eine “intellektuell befreite Zone” und Harald Schmidt ein “Eichhörnchen auf Ecstasy” genannt hat. Ein Doppelzentner fleischgewordene Dummheit, nah am Wasser gebaut und voller Mitgefühl mit sich selbst. Erst vor ein paar Tagen hat sie die Horrornacht von Köln mit diesen Worten kommentiert: “Es wird jetzt aber von vielen der Eindruck vermittelt, als würde sexualisierte Gewalt alleinig von außen zu uns ins Land getragen. Dadurch wird vernebelt, dass diese Form von Gewalt in Deutschland leider ein altes Phänomen ist.” Hier.

Ja, auf so etwas muss man erst einmal kommen. Ganz alleinig und vollnüchtern. Was in Köln geschah, ist nicht nur ein “altes Phänomen”, es kommt auch alle paar Tage überall in Deutschland vor. Es wird nur durch die aktuelle Berichterstattung “vernebelt”.

Lasst doch die grüne Stimmungskanone wieder Börek backen. Das käme ihrer Beschaffenheit sehr entgegen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Steffen Wasmund / 13.01.2016

In ihrem Beitrag zu Köln (RP-Online) verwendet Necla Kelek zwei mal die Wendung von den “verlorenen Söhnen”. Es ist der Titel ihres gleichnamigen Buches, welches sich mit den Ursachen der muslimischen Gewaltkultur befasst. Als eine wesentliche Ursache benennt Necla Kelek darin die Beschneidung des männlichen muslimischen Kindes. Dieser Einschätzung schließe ich mich an. Ich halte die Genitalverstümmelung des männlichen Kindes, die gerade bei der muslimischen Beschneidung, die im bewussten, erlebnisfähigen Alter geschieht, für den Anfang von allem. Dort beginnt die Saat der Gewalt und dort wird sie festgeschrieben. Wer die Gewaltkulturen ändern will, muss die Genitalverstümmelung des männlichen Kindes verbieten. Dies gilt für die ganze Welt und dies gilt für die Zielsetzung einer erfolgreichen Integration von Muslimen hier in Deutschland. Selbstverständlich kann dann auch die jüdische Beschneidung nicht erlaubt bleiben. Wir müssen uns also die Frage vorlegen, ob wir die Menschenrechte konsequent durchsetzen wollen oder nicht. Und wenn nicht, brauchen wir uns auch nicht zu wundern, wenn wir selbst Opfer genau dieser Menschen werden, denen wir die Menschenrechte nicht zugestehen wollen. Wem wir sogar hier in Deutschland den körperteilamputierenden Übergriff in den Genitalbereich als Kind(!) zumuten, von dem können wir nicht erwarten, dass er die körperliche Unversehrtheit und die sexuelle Selbstbestimmung anderer zukünftig achtet. Der wird den Wert, den unsere Rechtsordnung mit § 1631d BGB an ihm legt und in ihn einschneidet, durch sein Leben weitertragen.

Brigitte Mittelsdorf / 13.01.2016

“Ein Doppelzentner fleischgewordene Dummheit” - auweia lieber Herr Broder, das wird die Claudia Ihnen aber übel nehmen. Einfach schön, das zu lesen!

Karla Kuhn / 12.01.2016

Hallo Herr Krause, dann sammelt die Lesergemeinde, dafür gebe ich sehr gerne auch paar Euro. Schließlich habe ich so herzlich gelacht und das umsonst.

Max Wedell / 12.01.2016

P.S. “Es wird jetzt aber von vielen der Eindruck vermittelt, als würde sexualisierte Gewalt alleinig von außen zu uns ins Land getragen. Dadurch wird vernebelt, dass diese Form von Gewalt in Deutschland leider ein altes Phänomen ist.” Ja ja. Es darf aber nicht der Eindruck vermittelt werden, als würde sexualisierte Gewalt alleinig gegen Frauen ausgeübt. Dadurch wird vernebelt, daß diese Form der Gewalt auch gegen Kinder leider ein altes Phänomen ist. Allerdings sollte nicht der Eindruck vermittelt werden, als wären Kinder nur Opfer sexualisierter Gewalt. Dadurch wird vernebelt, daß Kinderarbeit in vielen Ländern der Welt leider ein altes Phänomen ist. Allerdings sollte nicht der Eindruck vermittelt werden, als müssten nur Kinder vielerorts schwer arbeiten. Dadurch wird vernebelt, daß die Arbeitsbedingungen vieler anderer, erwachsener Menschen in der dritten Welt unzumutbar sind. Es darf aber nicht der Eindruck vermittelt werden, als wären es alleine Ausbeuter in der dritten Welt, die die Arbeitskräfte der Menschen dort ausquetschen. Dadurch wird vernebelt, daß es die westlichen Firmen sind, die diese Arbeitsbedingungen fördern. Es darf aber nicht der Eindruck vermittelt werden, daß diese Firmen lediglich untragbare Arbeitsbedingungen in der dritten Welt verursachen. Dadurch wird vernebelt, daß viele unserer Firmen auch die Umwelt ausbeuten. Es sollte aber nicht der Eindruck vermittelt werden, die Umwelt würde von den Menschen lediglich durch irreversiblen Ressourcenverbrauch geschädigt. Dadurch wird vernebelt, daß die größte Schädigung der Umwelt überhaupt die Veränderung des Klimas ist. Ich meine also, (und habe das ja auch auf die Art hergeleitet, die die Roth, Zuständige für die Beschaffung von Wählerstimmen türkischer Minderheiten der Grünen, sicher ganz einwandfrei finden wird), daß die Diskussion der sexualisierten Gewalt durch Flüchtlinge im Grunde nicht ohne eine Berücksichtung des Themenkomplexes Klimaerwärmung auskommen kann… jedenfalls solange niemandem etwas einfällt, was die Diskussion über Klimaerwärmung vernebelt… Herr Maxeiner? :D

Max Wedell / 11.01.2016

Mich würde einmal interessieren, wer tatsächlich den Eindruck vermittelt hat, als würde “sexualisierte Gewalt alleinig von außen zu uns ins Land getragen”... meines Erachtens nur das Unterbewußtsein solcher Nationalmasochisten wie der Roth… die es nicht erträgt, wenn es Kritik an Nichtdeutschen gibt, ohne daß sie eingebettet ist in Relativierungen, daß bei Deutschen alles auch genauso oder gar noch viel schlimmer ist, oder Deutsche das Kritisierte letzten Endes zu verantworten haben. Roth und andere scheinen zu meinen, es ginge in der Diskussion nur um eins: Wer ist der bessere Mensch, Deutscher oder Nichtdeutscher? Sowie daß man sich als guter Deutscher beeilen muß, zu versichern, es natürlich nicht zu sein… Ich bin mal gespannt, wie lange es dauern wird, bis sich jemand mit der Aussage vorwagt: Wenn von Asylbewerbern sexuelle Gewalt ausgeht, ist die Aufregung darüber nicht nur übertrieben, sondern es sind die Deutschen daran schuld, weil a) zu viele deutschen Frauen nichts von ihnen wissen wollen, und b) die Reisebedingungen so schlecht sind, daß kaum Flüchtlingsfrauen mitkommen (daher unbedingt Flucht per Flugzeug einführen!), und c) die Bedingungen für Familiennachzug zu restriktiv sind. Was bleibt den armen Flüchtlingsmännern also anderes übrig?

Ralf Zanger / 11.01.2016

Punkt zwei des Muslimstern Kommentars gibt einen Ausblick auf die Zukunft, da “Alkoholkonsum extrem schädlich” sei, deswegen verboten gehört, was aber nicht gehe, weil es inhärenter Teil der “profitorientierten kapitalistischen” Gesellschaftsorndnung sei. Spätestens in 10 Jahren dann heißts: Islam + Sozialismus = Liebe! Aber hauptsache der Krampf gegen Rechts wird intensiviert. Wohl bekomms!

Ulrich Wendl / 11.01.2016

Hallo Herr Broder, da sieht man wieder, wer die wahren Intellektuellen sind: Harald Schmidts “Eichhörnchen auf Ecstasy” ist nur eine Beleidigung für alle Eichhörnchen. Wiglaf Drostes “intellektuell befreite Zone” erinnert mich irgendwie auch noch an Wolfgang Neuss, den Mann mit der Pauke… Bei der Gelegenheit: Ihnen herzlichen Dank & gute Gesundheit! Viele Grüße, Ulrich Wendl

Gunter Maierhofer / 11.01.2016

Bitte seien Sie nicht immer so böse zur Claudia! Die ist doch eh irgendwie knuffig und zeigt so schön, dass gut gemeint, das Gegenteil von gut durchdacht ist.

Jutta A. Lotz- Hentschel / 11.01.2016

Lieber Herr Broder, ich danke Ihnen vielmals, trotz des sehr ernsten Themas und Hintergrundes, für die Erheiterung am Morgen. Wunderbar und vor allen Dingen sehr treffend geschrieben. Mit herzlichsten Grüssen Jutta A. Lotz- Hentschel

Jorgos Megalospitakis / 11.01.2016

Und solch eine Knallcharge ist Stellv.Bundestgsvizepräsidentin. Eine Schande für unser Land. Der Bundestag verkommt zur Muppetshow.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 14.10.2020 / 14:00 / 89

Frauenquote: Jetzt auch im Buchregal!

Falls Sie sich noch immer fragen, wo die Männer waren, deren Frauen und Freundinnen in der Kölner Silvesternacht von 2015 auf 2016 Opfer "sexualisierter Gewalt"…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.10.2020 / 13:00 / 112

Das Erste wünscht Ihnen noch einen schönen Tag!

Unser Leser Hans P. meinte, eine gewisse Unausgewogenheit in der Gestaltung der "Tatorte" zu erkennen und wandte sich an die Zuschauerredaktion beim Ersten. Hier finden…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.09.2020 / 06:20 / 80

Die Rückkehr der Heizpilze

Im Alten Krug in Dahlem, einem traditionsreichen Berliner Biergarten, ist die „alte Normalität“ wieder da. „Private Feiern im Innenbereich mit bis zu 150 Personen und…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.08.2020 / 11:00 / 81

Weg mit den drei Mohren!

Vor zwei Jahren, im Sommer 2018, brachte die Jugendgruppe von Amnesty International Augsburg eine Petition auf den Weg, in der sie eine Umbenennung des Hotels…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.08.2020 / 11:00 / 94

Endlich Frieden zwischen den Konfessionen!

Alle drei Jahre verleiht die Stadt Ausgburg anlässlich des Hohen Friedensfestes den mit 12.500 Euro dotierten Friedenspreis. Gestern wurde bekannt gegeben, wen es heuer erwischt…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 16:00 / 49

Dieter Nuhr, die DFG und die historische Rolle der Juden im Sexhandel

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat ein Statement, um das sie Dieter Nuhr gebeten hatte, nach heftigen Protesten aus Kreisen der linken Volksgemeinschaft von der DFG-Seite gelöscht. Die…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 08:36 / 83

Thilo und die Gene. Oder: Was kiffen die alle?

Vor zwei Tagen wurde Thilo Sarrazin wegen "parteischädigenden Verhaltens" aus der SPD ausgeschlossen. In wenigen Tagen sind es zehn Jahre her, dass sein Buch "Deutschland…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.07.2020 / 10:00 / 52

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: W. B.

Der ehemalige Direktor des Berliner Zentrums für Antisemitismusforschung, Wolfgang Benz, hat gestern dem DLF ein Interview gegeben, in dem er erklärt, warum es falsch sei,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com