Thilo Schneider / 23.06.2019 / 06:05 / Foto: Timo Raab / 78 / Seite ausdrucken

Die Barbara aus Bielefeld

Dieser Beitrag ist teilweise in einfacher Sprache geschrieben, damit ihn auch evangelische Soziologinnen verstehen.

Barbara Kuchler ist Soziologin. In Bielefeld. Das es gar nicht gibt. Also Bielefeld. Soziologie gibt es schon. Das kann man sogar studieren. Das hat Barbara Kuchler irgendwann einmal getan. Und in unbeobachteten Momenten publiziert sie auch. Dann ist ihr im Jahr 2019 etwas Schreckliches aufgefallen: Männer und Frauen tragen unterschiedliche Kleidung. Gemerkt hat sie das – wo sonst – auf dem 37. Evangelischen Kirchentag in Dortmund. Auf einer Podiumsdiskussion. Ob sie dann davor oder danach Vulven gemalt hat, weiß ich nicht. Fremde Menschen, die ihren Namen nicht sagen wollten, bestätigen jedoch, dass sie weder in besonders aufgeheizter Stimmung war, noch bitterböse irgendetwas im Malventee hatte. Sie hat auch nichts geraucht. Nicht einmal eine Weihwasserpfeife. Sie machte einen sehr nüchternen und sachlichen Eindruck. 

„Frauen haben die gesellschaftliche Hauptverantwortung fürs Schönaussehen“, sagt Frau Kuchler, ohne gleichzeitig zu sagen, wer denn „den Frauen“ diese Verantwortung aufs Frauenauge gedrückt hat. Aber weil die Frauen so verantwortlich sind, müssen sie sich nicht wundern, wenn Mann Hand anlegt. Wörtlich meint Frau Kuchler: „Wenn Frauen sich schminken, die Augenbrauen zupfen und enge Kleidung tragen, müssen sie sich nicht wundern, wenn sie angesehen werden und es zu Grabschereien kommt".

Außerdem meint Frau Kuchler, „dass Männern, die einen Minirock auf eine bestimmte Art wahrnähmen, dies ihnen nicht verübelt werden könnte“. Daher ist Frau Kuchler der Ansicht, es brauche entweder "Kartoffelsäcke für alle" oder enge, körperbetonte Klamotten für alle Geschlechter“. Deswegen müsse die Modeindustrie Kleidung von Männern und Frauen angleichen. Was dazu führt, dass bei der engen Kleidung die Konfession der Männer auf Anhieb sichtbar sein wird. 

Und nicht nur das: Die lustige Frau Kuchler führt weiter aus, „es sei aber 'soziologische Augenwischerei', wenn eine Frau verlange, nur nach ihrer Leistung beurteilt zu werden, wenn sie aufgestylt ins Büro komme. Die Verantwortung von Übergrifflichkeit liege "teilweise bei der einzelnen Frau". Verkürzt: „Ist Dein Minirock zu kurz, sind Dir Belästigungen schnurz“.  

Wenn alle das Gleiche tragen, heißt das Uniform

Ich weiß nicht, welche Art von Soziologie Frau Kuchler studiert hat, aber nach diesen Aussagen würde ich eher an die Dschamiat al-Qahira als an die Uni Bielefeld glauben. Aufgemerkt, Frau Kuchler: All ihre tollen, richtigen und guten Vorschläge gibt es bereits, und sie sind in vielen Ländern und Institutionen sogar Mode. So tragen bei der Bundeswehr Männer, Frauen (und Diverse) alle die gleiche Kleidung und sind im Gelände gleich schwer zu erkennen. So nennt man das nämlich, Frau Kuchler, wenn alle das Gleiche tragen: Uniform. Möchten Sie ein uniformiertes Deutschland, Frau Kuchler? Wo Ihre Sponsoren doch soeben die AfD sicherheitshalber lieber ausgeladen haben?

Natürlich hat Frau Kuchler auch Widerspruch bekommen. Kristina Maren, die den angenehmen Job der Physiotherapeutin und den unangenehmen Job der Sexarbeiterin (Slogan: „Wir bringen Glieder wieder in Ordnung“?) gelernt hat (Uni Bielefeld?), meint, „die weibliche Sexualität werde immer zuerst zensiert". Eine Frau, die "Nein" sage und sich sittlich verwehre, sei noch immer einfacher zu denken, als eine Frau, die ihre sexuellen Wünsche formuliere. Wenn alle Menschen in Kartoffelsäcken aufträten, würde dies sexuelle Gewalt nicht verhindern, und „der einzige Grund, warum Frauen auf der Arbeit nicht ernst genommen würden, sei zudem, dass sie generell nicht ernst genommen würden“.  

Entschuldigung, aber: Seid froh darüber, Ihr beiden Disku-Tanten. Würde ich Euch ernst nehmen, würde ich Euch fragen, ob Ihr beide einen guten Rad abhabt. Was Frau Kuchler und Frau Maren nämlich anscheinend entgangen ist, ist, dass sich Menschen mit genau dem Weltbild des dauergeilen steifen Mannes, vor dem die Frau permanent geschützt werden muss, bereits hier niedergelassen haben. Diese Menschen hüllen ihre Frauen bereits in „Kartoffelsäcke“, damit sie um Himmels Willen kein männlich Auge erblicken mag, und zur Sicherheit dürfen solche Frauen auch nur in männlicher, verwandtschaftlicher Begleitung und Bekleidung aus dem Haus. Falls sie überhaupt vor die Türe dürfen.

Entsetziologin und Hinterhofayatollah

Was die Entsetziologin Kuchler nämlich vom Podium predigt, ist auch exakt das, was jeder Hinterhofayatollah von Darfour bis Düsseldorf mit erhobenem Zeigefinger rezitiert: Eine Frau, die sich nicht verhüllt, ist eine „Sexarbeiterin“ und muss sich nicht wundern. Und anstatt dass Frau Maren ihren Zweitberuf demonstrativ ausübt und Frau Kuchler mit dem nackten Hintern ins Gesicht springt, verschwurbelt sie sich zu Schachtelsätzen, an deren Ende sie augenscheinlich selbst nicht mehr weiß, was sie am Anfang sagen wollte. Wenn alle evangelischen Frauen so sind, dann würde mich, ganz soziologisch, die Alkoholikerrate unter evangelischen Männern interessieren.

Gut, mit weiblichen – nennen wir sie – „intellektuellen Vorbeterinnen“ hat die evangelische Kirche ja seit Margot Käßmann hervorragende Erfahrungen gemacht und schon viel zum Entertainment der bundesdeutschen Gesellschaft beigetragen. Eigentlich wäre es jetzt endlich auch an der Zeit für Sawsan Chebli, den konsequent nächsten Integrationsschritt zu gehen und sich evangelisch taufen zu lassen. Sie wäre für den Islam kein Verlust und für die evangelische Kirche eine echte Bereicherung. 

Aber bitte nicht mehr chic anziehen, okay? Sonst muss sich Frau Kuchler ja nicht wundern, wenn…

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Anders Dairie / 23.06.2019

Ich habe noch kaum eine Frau erlebt,  die sich nicht ggf.  “hübsch machen”  will und das tun wird.  Es ist m.E. nicht sicher,  dass Frau Kuchler eine Frau ist.  Es ist ganz erstaunlich, was so unter dem Tschador so steckt.  Wenn dort ein goldnes Kettchen am Beinchen schlabbert, weiss man, dass sich die Unsichtbare auch “hübsch machen” wollte und will.  Gut gefallen mir junge Mädchen mit Kopftuch in Hotpants.  Welch Irrsinn auf unseren Straßen.  Darüber sollte die Soziologin Kuchler streiten.

Regina Dexel / 23.06.2019

Lieber Herr Schneider, dass man diesem haarsträubenden Bullshit der Barbara hier auf der Achse überhaupt so viel Raum gibt, wenn auch brillant formuliert, adelt dieses „Subjekt“ völlig unnötiger Weise. Soll es doch in den Relotiusmedien und dem Staatsfunk zitiert bzw. zu Wort kommen - da passt das Gedankengut hin. Aber ausgerechnet hier?

Stephan Bender / 23.06.2019

Die Alkoholikerrate unter evangelischen Männern? Das geht Sie ... Hicks! ..., liebes Herr Schneiderleinchen, mal so ganz offen gesagt, leider überhaupt nichts an! Glaubensfreieheit und so ...

Manfred Wetzel / 23.06.2019

Männer und Frauen in der fast gleichen Kleidung? Das gab es schon mal. Unter Mao gab es in China die blaue Einheitskleidung. Das war eine Arbeitsbekleidung die auch in der Freizeit getragen werden durfte. Es war der sog. Blaumann. Nur sind die Blaumannträger-Innen mit einem Fluch belastet. Sie müssen gesellschaftlich notwendige, produktive Arbeiten verrichten. Wer dass aber nicht konnte? Welche Bezeichnung gab es für den? Da finden wir in dunklen Archiven den Begriff der überflüssigen Esser-Innen. Dann lieber keine Einheitskleidung, sondern deutliche Unterschiede zwischen Frauen- und Männerkleidung. Und die anderen 95 Geschlechter müssen sich halt mal entscheiden.

Karl-Heinz Vonderstein / 23.06.2019

Die Islamisierung schreitet bei uns voran!

B.Kröger / 23.06.2019

Im Iran und anderen Ländern kämpfen Frauen unter Einsatz ihres Lebens dafür, endlich diese ihnen aufgezwungenen Mäntel und Kopftücher ablegen zu können und hier gibt es gestörte Gestalten, die sich offensichtlich nichts sehnlicher wünschen, als sich verhüllen zu dürfen. Warum läuft Frau Kuchler nicht in einem langen Mantel und Kopftuch herum?  Frau Kuchler halten sie einfach den Mund!

Wolfgang Lang / 23.06.2019

Es wird jeden Tag schlimmer im Land, statt besser. Und die Spitzen der Gesellschaft, speziell die Hochmoralisch-Besseren haben eindeutig nicht nur ein Rad, nein alle Viere ab.

Claudius Pappe / 23.06.2019

Frau Merkel geht doch schon mit ihrem Einheitsblazer nach Mao Art voran. Nur die Farben sind ein wenig blass, so wie die ganze Frau. Tja wie Frau eben-also die, in der Politik und Kirche.

Thomas Dornheck / 23.06.2019

Grandios, großartig, hervorragend!! Mir gehen die Superlative aus. Herr Schneider, ihr Sprachgebrauch ist exzellent und ihre Hauptsätze sind treffend. Und ihre Anspielungen erst ...! Ich bin begeistert von Stil und Aussage Ihres Textes, denn er genügt allerhöchsten Ansprüchen. Vielen Dank für diesen Lesegenuß!

marc von alberncron / 23.06.2019

Nun zeigt die website des Lehrkörpers an der Uni Bibelfeld ja eher einen Transmann als eine Cisfrau. Vielleicht deshalb diese zickenfreundliche Ansage .… ach nee, äh, doch nicht. Mmmmh. - Aber selbst wenn diese Person trotz Habil seit 2006 immer noch als WiMa werkelt, so dürfte sie doch eher in Anspruch nehmen, eine “exemplarische” (keine “evangelische”) “Soziologin” zu sein, als Dr. Michael Blümchen den Stand der dt oder sonst einer “Religionswissenschaft” repräsentiert, wie er beansprucht. Immerhin publiziert sie mehr, sogar zur Wirtschaftssoziologie (2019), was “die Formulierung von allgemeinen Theorien erlaubt und gleichzeitig wunderbar konkret” ist. “Die Konkretion ist ja geradezu [ihre] basale Botschaft”. Uh, blumig, dieser Poetologe Barbaro Kuchler. Dr. Blümchens “Doktorarbeit” zur “Neurotheologie” (2005) ist übrigens zur allgemeinen Erheiterung vom Publikationsserver der Eberhard-Karls Universität Tübingen downloadable. (Wenn man damit promoviert wird, bekommt Henryk Broder auch noch drei Dr. h.c. Mindestens.) - Vielleicht könnte die Expertise von Frau PD Dr. Kuchler ja in die Strafverteidigung von Julian Assange im schwedischen Verfahren eingebracht werden. Tichys Einblick berichtete schließlich, eine Gebärdendolmetscherin hätte Fr. PD Dr. Kuchler ursprünglich übersetzt mit: “Vergewaltigt? Selber schuld, die Schlampen!” - U. was lernt man nun daraus? Wachsamkeit! Die “feministischen”, die “bürgerlichen Freiheit(en)” (oder “Grundwerte”?) sind bei habilitierten Soziolog_innen, Antisemitismus-”forschern”, Akademiker_innen, zahlreichen Jurist_innen, aktuellen Bundespräsident_innen ;-) in sehr schlechten Händen. Beim kopflosen Wendehals, Bü90/Die Grünen, Wichtigtuer Polenz, Tauber-Nuss&Co;. sowieso.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 11.08.2019 / 06:25 / 63

Neulich im Mittelalter

Wer sich wie ich gelegentlich mal bei Facebook durch bevorstehende Veranstaltungen blättert, der wird im Jahr 2019 auf eine Unmenge von Mittelaltermärkten treffen. In so…/ mehr

Thilo Schneider / 07.08.2019 / 12:00 / 48

Eine Spucklänge Abstand

Eine gar nicht mal so neue Sportart macht sich in Deutschland neben „Gleisschubsen“ breit: Spit the Jew. Ob in Hamburg, Berlin, Düsseldorf oder München, jeder darf jetzt Juden bespucken. Selbstverständlich…/ mehr

Thilo Schneider / 14.07.2019 / 06:15 / 76

Wie Richard Nixon mich lehrt, die Grünen zu wählen

Ich werde bei der nächsten Wahl die Grünen wählen. Weil ich mir eine sinnvolle und geregelte Zuwanderung wünsche und weil ich für eine einem Industrieland…/ mehr

Thilo Schneider / 01.07.2019 / 06:10 / 162

Der AfD-Benimmkurs

Die Vogel- und Fliegenschiss-Spezialisten haben wieder zugeschlagen. Und ich weiß, dass das wieder Mecker geben wird, weil doch viele AfD-Mitglieder, -Sympathisanten und -Freunde die Achse…/ mehr

Thilo Schneider / 26.06.2019 / 15:00 / 74

Rechts gegen rechts!

Als braver rechter Staatsbürger und Steuerzahler möchte ich natürlich gerne der Empfehlung unser aller Kanzlerin folgen und mich „so irgendwie“ gegen Rechts engagieren. Denn wenn ich nichts…/ mehr

Thilo Schneider / 18.06.2019 / 06:00 / 69

NRW-Ratgeber für Hochzeitskorsos

Die Polizei NRW greift bei Hochzeitskorsos von Youtubern jetzt zu drastischen Mitteln und verteilt einen Flyer. Auf dem stehen Regeln, wie sich Brautpaar nebst Anhang doch…/ mehr

Thilo Schneider / 12.06.2019 / 06:26 / 92

FDP – Feige Demokratische Partei

„Im liberalen Sinne heißt liberal nicht nur liberal“, ließ Loriot einst einen FDP-Vertreter sagen. Nach dem achtkantigen Rauswurf aus dem Bundestag 2013 hätte man doch…/ mehr

Thilo Schneider / 05.06.2019 / 17:00 / 31

Neues von der Buntewehr

Wenn Sie den Begriff „moderne Armee“ hören – woran denken Sie? An schwerbepackte menschliche Schrankwände mit Helm, Gewehr und eventuell Panzern? Oder an lustige Clowns im…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com