Henryk M. Broder / 14.12.2018 / 14:00 / 20 / Seite ausdrucken

Die Bank für Sozialwirtschaft will es wissen

Die "Bank für Sozialwirtschaft" ist mit etwa 400 Mitarbeitern, einer Bilanzsumme von unter neun Milliarden Euro und 16 Standorten in der Bundesrepublik und einer Dependance in Brüssel eine der kleineren deutschen Banken, verglichen mit der Deutschen Bank (1,6 Billionen Euro Bilanzsumme, rund 100.000 Mitarbeiter) fast ein Familienunternehmen. Aber kein unwichtiges. 1923 gegründet, hat sich die BfS auf die Betreuung von "Unternehmen, Einrichtungen und Organisationen aus den Bereichen Gesundheit, Soziales (Senioren-, Behinderten-, Kinder- und Jugendhilfe)", so steht es bei Wikipedia, spezialisiert. Zu ihren Anteilseignern gehören die Caritas, das Diakonische Werk, die Arbeiterwohlfahrt, der Paritätische Wohlfahrtsverband, das Rote Kreuz und mit einem minimalen Anteil die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden. 

Bis jetzt hat die BfS ein skandalfreies Dasein geführt, ohne öffentlich wahrgenommen zu werden. Seit kurzem aber braut sich über dem Untenehmen etwas zusammen, das seinen guten Ruf beschädigen könnte. Ausgangspunkt ist die an sich banale Tatsache, dass die Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V., eine Selbsthilfegruppe verdruckster Antisemiten, ein Konto bei der BfS unterhält.

Was soll’s, könnte man sagen, es dürfte nicht der einzige obskure Verein sein, der sein Geld nicht in der Mikrowelle versteckt. Durchaus nachvollziehbar argumentiert die Bank, es sei nicht ihre Aufgabe, die weltanschaulichen Positionen ihrer Kunden zu überprüfen. Andererseits gibt es Banken, die sich weigern, mit der AfD zusammenzuarbeiten oder  deutschen Anhängern eines revolutionären Kultes zu Diensten zu sein. 

Ein Gutachten soll es richten

Um den Verdacht auszuräumen, sie habe keine Berührungsängste gegenüber als Israelkritikern verkleideten Antisemiten, hat die BfS das gemacht, was jeder und jede in ihrer Lage auch gemacht hätte: Sie hat ein Gutachten in Auftrag gegeben, mit dem die "Positionierung der Jüdischen Stimme im Hinblick auf Antisemitismus" geklärt werden soll. So steht es in einem Schreiben der Bank an eine besorgte Bürgerin. 

Es steht aber auch noch mehr drin: "Dabei hat sie sich unter anderem von Herrn Dr. Felix Klein, dem Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung, beraten lassen. Inzwischen wurde Frau Dr. Juliane Wetzel, seit 1991 wiss. Mitarbeiterin am Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin, beauftragt, zu prüfen, ob die Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost e.V. als antisemitisch einzustufen ist."

Sie haben sich nicht verlesen. Dr. Felix Klein, der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, berät eine Bank dahingehend, wer als Gutachter über eine offenbar strittige Frage taugen würde. Das ist etwa so, als würde man beim Max-Planck-Institut für Biochemie anfragen, ob dort jemand bekannt wäre, der einen Haufen Hundescheiße auf seine Zusammensetzung hin analysieren könnte.

Im Falle der Jüdischen Stimme ist man dann auf Frau Dr. Juliane Wetzel, seit 1991 wiss. Mitarbeiterin am Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin, verfallen.

Es gibt keinen muslimischen Antisemitismus

Völlig unabhängig davon, wie lange Frau Dr. Wetzel am ZfA ihrer Verrentung entgegen dämmert, seit 1991 oder erst seit der Berufung von Felix Klein zum Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung, als Fachfrau für Antisemitismus hat sie sich spätestens mit einem Interview disqualifiziert, in dem sie allen Ernstes behauptete, es gebe „keinen muslimischen Antisemitismus“, sondern nur „einen Antisemitismus unter Muslimen“, das seien aber nur „Einzelfälle“, und das wiederum habe etwas „mit der medialen Aufmerksamkeit auf diesen Fällen“ zu tun. 

Und nun soll Frau Dr. Juliane Wetzel die Jüdische Stimme auf deren Antisemitismusanfälligkeit hin untersuchen. Logischerweise müsste erst einmal geklärt werden, wie "jüdisch" die Jüdische Stimme ist und woran man das erkennt. An den Schläfenlocken? An den großen Nasen? Daran, dass die Mitglieder und Mitgliederinnen der Gruppe mit den Händen reden, während sie zugleich nach den Geldscheinen greifen, die es vom Himmel regnet? 

Die Homepage der Jüdischen Stimme gibt darüber jedenfalls keine Auskunft. Es gibt dort nicht einmal einen Verantwortlichen im Sinne des Presserechts. Als Adresse – oder besser gesagt: Unterschlupf – wird das "Haus der Demokratie und Menschenrechte c/o Internationale Liga für Menschenrechte e.V." in der Greifwalder Straße, Berlin, Hauptstadt der DDR, angegeben, in dem so bedeutende Massenorganisationen wie die Ingenieure ohne Grenzen, der Nichtraucherbund Berlin-Brandenburg e.V. und die Irrenoffensive ihre Hauptquartiere eingerichtet haben. Und damit das Kulturelle nicht zu kurz kommt, finden im Haus der Demokratie auch literarische Darbietungen statt. Morgen zum Beispiel lesen dort Autoren ohne Auto aus ihren Werken. 

Also, nichts wie hin. Aber bitte nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leo Hohensee / 14.12.2018

Himmel, Herr Broder, das ist ja nicht auszuhalten ! Das kann nur so etwas sein wie ein grassierender Verschaltungsfehler innerhalb der Gehirnstrukturen / Denkstrukturen im Lande ja landesweit. Dieses ganze Land, diese ganze EU ist indoktriniert in einer Weise, dass es nicht mit einem Kater am nächsten morgen getan ist wie bei Besoffenen. Da ist etwas verhärtet, schon lange ist das so. Die versorgen sich gegenseitig schamlos mit Einnahmequellen. So werden viele ein bischen eingebunden, haben daraus einen Profit und werden damit dann natürlich nicht einen einzigen Finger in irgendeine Wunde legen. Die Medien werden beruhigt weil ja, so ist es bestellt, nur Mainstream herauskommen wird. Antisemiten? So etwas gibt es -“drei Finger hoch” - sicher nicht unter den geladenen Gästen von unser aller Engel Angela. Und die Bank wird sich auch nicht ihre potente Kundschaft mit deren potentem Geschäftsmodell - der Flüchtlingshilfe - vergraulen.

Dionys Rummelsberger / 14.12.2018

Das ist wieder ein Beispiel, wie Deutschland und Europa von den links-grünen Merkel-Machthabern gesteuert und manipuliert wird. Und natürlich wird das links-grüne Merkel-System von den Staatsmedien mit Inbrunst unterstützt! ...seit Langem habe ich heute wieder mal die Lokalzeitung durchgeblättert und war entsetzt über diesen links-grünen Journalismus. Hier ein paar Beispiele, wie sogar Lokalzeitungen die Wirklichkeit in übelster Weise verfälschen und “Meinung” gemacht wird! ...los geht es auf der Seite 4, zum Thema Straßburg-Attentäter, die Überschrift lautet, “POLIZEI ERSCHIEßT STRAßBURG-ATTENTÄTER” mit einer großen Zwischenüberschrift “ER WAR EIN STINKNORMALER JUNGER MANN”, ...gleich neben diesem Artikel eine Studie über die AfD, die Überschrift lautet, “AFD-WÄHLER GELTEN ALS NARZISSTEN”, ...ebenfalls auf der Seite 4 zum Thema Brexit, das Zitat des Tages “ICH ZÜNDE JEDEN ABEND EINE KERZE AN, DAMIT ES EIN ZWEITES REFERENDUM GEBEN KANN, UM IN EUROPA ZU BLEIBEN”. ...weiter auf Seite 7, zum Thema Migranten, ein Interview, die Überschrift lautet, “MIGRANTEN SIND EINE STÜTZE UNSERER WIRTSCHAFT”. ...weiter auf der Seite 10, zum Thema Rundfunkbeitrag, die Überschrift lautet, “RICHTER (Europäischer Gerichtshof) GEBEN ARD UND ZDF RECHT”. ...und zum Schluss, auf der Seite 15 ein Interview: Wie ist es um die Pressefreiheit in Deutschland bestellt?, die Überschrift lautet, “JOURNALISMUS: IMMER IM WANDEL”. Alleine wenn ich diese Überschriften lese, bekomme ich einen dicken Hals. Deshalb ein großes Dankeschön an Achgut.com für die tollen und unabhängigen Beträge!

B.Klingemann / 14.12.2018

Nicht zu verwechseln mit der “Stimme der Jüd*Innen e.V.” kurz nach Weihnachten an selber Stelle mit “Frauen fragen Frauenfragen”.

Martin Schott / 14.12.2018

Dass Dr. Klein ausgerechnet die Wetzel als Gutachterin empfohlen hat zeigt, dass auch die Bundesregierung eine hervorragende Wahl getroffen hat, indem sie Herrn Klein zum Antisemitismusbeauftragten berufen hat. Jetzt müssen sich die Antisemiten aber warm anziehen, denen geht´s an den Kragen!

Petra Wilhelmi / 14.12.2018

Ich frage mich, wieso eine Bank überhaupt ein Gutachten in ideologischer Richtung in Auftrag gibt, ganz abgesehen davon, wem sie fragt. Eine Bank sollte sich um das profitable Anlegen der Gelder für ihre Kunden interessieren und aufpassen, dass sie nicht in eine Abwärtssog gerät. Alles andere hat eine Bank nicht zu interessieren. Es ist egal, ob nun ein Kommunist, ein Grüner, ein Muslim, ein Jude, ein Reichsbürger oder Fritz Müller bei einer Bank ein Konto hat und ob er Geld in irgendeine Sache investiert, die ihm nahe steht. Eine Bank ist ein Wirtschaftsunternehmen und nichts anderes. Das würde ich jeden klar machen, der die Aufgabe einer Bank in ideologischer Hinsicht hinterfragt. Aufträge für Gutachten bezüglich Gesinnung verplempern Kundengelder, egal an wen sich die Bankoberen wenden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com