Ramin Peymani, Gastautor / 21.08.2018 / 13:00 / Foto: Pixabay / 31 / Seite ausdrucken

Die ARD trimmt ihre Zuschauer auf Vorschulniveau 

Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ist der frühe Sonntagabend für die Politik reserviert. Nicht, dass es an allen anderen Wochentagen anders wäre. Die Politik hat im Grunde immer den ersten Zugriff auf das Programm. Doch am Sonntag zur Abendbrotzeit wird ihr die ganz große Bühne aufgestellt. Dann drängt die ARD mit dem altehrwürdigen “Bericht aus Berlin” in die Wohnzimmer, dessen Titel daran erinnert, dass hier früher Journalistisches geboten wurde, als der Bericht noch aus Bonn kam.

Beim ZDF, das einstmals mit “Bonner Perspektiven” aufzuwarten wusste, heißt der zwanzigminütige Werbeblock der Politik längst ganz profan “Berlin direkt”. Die beiden Formate unterscheiden sich nur wenig. Stets geht es darum, links-grüne Parteienvertreter hochleben zu lassen und deren konservative Gegenüber in die Pfanne zu hauen. Das immer gleiche Drehbuch sieht außerdem kurze Einspielfilme vor, in denen dem Zuschauer gesagt wird, was er gut zu finden und welche Politik er zu unterstützen hat.

Seit einiger Zeit haben die beiden Magazine das Internet entdeckt. Und so gehört inzwischen auch ein Facebook-Auftritt dazu. Der “Bericht aus Berlin” hat es bis heute allerdings gerade einmal auf rund 25.000 Abonnenten geschafft – nicht besonders viel für eine Sendung, bei der regelmäßig mehr als eine Million Zuschauer einschalten. Offenbar hat die “Generation Tagesschau” mit dem Internet nicht viel am Hut. Sie meidet Facebook & Co. – und erhält sich so ihren Glauben an die öffentlich-rechtlichen Wahrheiten.

Die Nachrichtenkonsumenten der ARD sind offenbar nicht nur besonders leichtgläubig, sondern auch ausgesprochen infantil. Das jedenfalls scheinen die Senderverantwortlichen zu denken. Wie sonst wäre es zu erklären, dass sich der “Bericht aus Berlin” für seine Facebook-Seite ein Filmchen ausgedacht hat, in dem die Moderatorin ihren Zuschauern in Teletubby-Manier erzählt, warum man Gefährder nicht abschiebt. Irgendwo zwischen Waldorfschule und Kinderkanal angesiedelt, stimmt sich eine der Welt entrückt wirkende Frau mit albernem Grinsen und angedeutetem Klatschen, das an die Bespaßung von Säuglingen erinnert, auf ihren denkwürdigen Auftritt ein.

Nur noch Kinderprogramm?

Sie hat selbstgeschriebene Stichworttäfelchen mitgebracht, weil sie die Zuschauer offenbar für zu doof hält, den einminütigen Beitrag ohne optische Hilfen zu begreifen. Es ist weniger der Inhalt des Vortrags, der den Betrachter fassungslos zurücklässt, als vielmehr seine Form. Was geht in den Köpfen von Journalisten vor, die der Überzeugung sind, ihr Publikum nur noch als Kinderprogramm zu erreichen? Schließt man da vielleicht von sich selbst allzu schnell auf andere? Und was hat es mit der Unsitte auf sich, die wichtigsten Stichworte in Erklärstücken immer auch noch einmal geschrieben mitzuliefern? Ist die Angst, der Unterricht könnte seine Wirkung verfehlen, wirklich so groß? Ganz nebenbei – und vom Sender wohl eher nicht beabsichtigt – kommt der Zuschauer aber doch zu einer Erkenntnis. Abschiebungen sind bei uns im Grunde gar nicht vorgesehen – bei Gefährdern sowieso nicht, und bei Straftätern nur ab und zu.

Doch zurück zum Teletubby-Auftritt. Warum akzeptieren wir, ohne mit der Wimper zu zucken, dass eine bestimmte Berufsgruppe uns beharrlich das Gefühl vermitteln will, wir seien Idioten? Nur weil jemand als Journalist beim Staatsfunk arbeitet, hat er noch lange nicht das Recht, uns Mitbürger wie unmündige Kleinkinder zu behandeln. Würden Sie an der Supermarktkasse so mit sich umspringen lassen? Oder beim Friseur? Oder gar an der Rezeption Ihres Urlaubshotels, wo man Ihnen klarmachte, dass man Sie lediglich für ein zahlendes Dummerle hält? Natürlich nicht.

Doch aus irgendeinem unerfindlichen Grund gestehen Deutschlands Bürger ihren Staatsbediensteten eine Unverfrorenheit und Selbstherrlichkeit zu, die sie im Alltag niemandem sonst durchgehen lassen würden. Tun Sie dies nicht länger! Akzeptieren Sie nicht mehr, dass Sie vom Staat und seinen Angestellten unverschämt und herablassend behandelt werden. Wählen Sie die Unverschämtheit konsequent ab, bei jeder Wahl – von der Kommune bis zum Bundestag. Schalten Sie um, wenn der öffentlich-rechtliche Zeigefinger Sie wieder einmal gängeln will. Verschaffen Sie sich in Leserbriefen an die Redaktionen und in Protestschreiben an die Abgeordneten Gehör, wenn sich selbstgerechte Medien- und Politikvertreter über Sie erheben wollen. Denken Sie immer daran, dass die meisten dieser Sonderlinge Ihnen vermutlich das Wasser nicht reichen können und außerhalb ihrer Staatsblase scheitern würden. Sie wären sonst nicht dort, wo sie sind. Vielleicht macht dieser Gedanke das Ganze ein wenig erträglicher.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Ramin Peymanis Liberale Warte

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christa Blessing / 21.08.2018

Ich hätte so etwas nicht für möglich gehalten und dachte erst, der Autor übertreibt. Aber nachdem ich mir diesen Schwachsinn angesehen habe…. Es ist unglaublich, wie unverschämt, arrogant, borniert diese Medienleute sind. Noch viel unglaublicher, dass man sich so etwas gefallen lässt. Die Sturmglocken sollten in diesen Redaktionen läuten, die elektronischen Briefkästen mit Protestmails verstopft werden. Hinter all diesem herabwürdigenden Umgang mit dem Souverän stecken aber die Politiker. Diese sind derart borniert, kurzsichtig und strohdumm, dass sie derlei Machwerke in Auftrag geben. Ich will hier nicht schon wieder die Schweiz als Vorbild erwähnen, aber die kurzen Filme in denen interessante Themen in der NZZ erklärt werden, sind wirklich gut. In der Sache und im Ton.  Und es ist ja vor allem auch der Ton, der die Musik macht. Die deutschen massgebenden Politiker und deren ausführende Medienorgane massen sich Töne gegenüber ihrem Souverän an, der in Erstaunen versetzt. Und dieses alberne kleinmädchenhafte Getue dieser Reporterin oder was auch immer sie sein mag, ist unter aller Kritik. Eben einfach doof.

P. Wedder / 21.08.2018

Ein Gefährder darf also nicht abgeschoben werden, wenn ihm dort Gefahr (z.B. Folter) droht. Gilt eine Gefängnisstrafe in einem 3.-Welt-Land auch als unzumutbar oder als Folter? Warum sein leibliches Wohl über dem der hier lebenden Bevölkerung steht, die er gefährdet (bedroht), werde nicht nur ich mich fragen. Kurz: wenn er bedroht wird, muss er beschütz werden, wenn er jemanden bedroht, darf ihm dennoch nichts passieren. Denkt irgendwer auch einmal an die Opfer dieser „Gefährder“, egal in welchem Land?

Robert Jankowski / 21.08.2018

Danach wären auch die SS KZ Lagerwachen nur “Gefährder” gewesen. Es gab zu wenige glaubwurdige und vor Allem überlebende Zeugen. Nebenbei habe ich gehört, dass eine Irakerin in Deutschland auf ihren IS Vergewaltiger gestossen sein soll. Aber das ist sicherlich auch nur unglaubwürdig und ein Einzelfall.

C. J. Schwede / 21.08.2018

Jetzt weiss ich wieder, warum ich vor über 10 Jahren meinen Fernseher abgeschafft und meine DVD-Sammlung aufgestockt habe!

Peter Mauer / 21.08.2018

An Reinhard Schilde - soll das jetzt bedeuten , dass man als “Silberrücken”  begriffsstutzig und kritikunfähig wird? Also ich bitte Sie….

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ramin Peymani, Gastautor / 15.04.2019 / 15:00 / 23

Familien: Arm durch Ökologismus und Sozialismus

Das Armutsrisiko für Familien wächst. Mit einem besorgten Hilferuf wendeten sich der Familienbund der Katholiken und der Deutsche Familienverband am Wochenende an die Öffentlichkeit. Vor…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 12.03.2019 / 12:00 / 26

Migration: Fragwürdiges Taschengeld

Wer in Deutschland Asyl beantragt, darf sich gute Chancen auf einen Verbleib ausrechnen – egal, wie sein Antrag beschieden wird. Möglich machen dies Gesetze, die…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 04.03.2019 / 10:00 / 70

Wahlrecht ab 16: Lotto verboten, Wählen ok

In schöner Regelmäßigkeit wird aus linken Kreisen die Forderung laut, Heranwachsenden im Alter von 16 Jahren auf allen Ebenen das aktive Wahlrecht einzuräumen. Dahinter steckt…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 25.02.2019 / 12:00 / 77

Was ich als Sohn eines geflohenen Persers von Steinmeier halte

Seit zwei Jahren ist Frank-Walter Steinmeier nun Bundespräsident. Angela Merkel hatte ihren engen Vertrauten damals für das höchste deutsche Staatsamt auserkoren, und ihr Schachzug sollte…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 18.02.2019 / 12:00 / 49

ARD-„Framing Manual“: Wenn der Rahmen schief hängt

Manchmal fragt man sich, wie es der öffentlich-rechtliche Rundfunk fertigbringt, acht Milliarden Euro im Jahr auszugeben. Das entspricht fast dem doppelten Bruttosozialprodukt Montenegros und liegt…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 11.02.2019 / 12:00 / 64

Union der Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen

Mit dem Slogan „Sie kennen mich“ ging Angela Merkel einst für die Union auf Stimmenfang. Das funktionierte eine Weile, bis mancher Wähler die Vorstellung nicht mehr beruhigend,…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 28.11.2018 / 14:00 / 16

Milchkannen telefonieren nicht

Haben Sie schon einmal von Anja Karliczek gehört? Nein? Machen Sie sich nichts draus – ich kannte den Namen bis vor kurzem auch nicht. Wir…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 14.11.2018 / 17:00 / 13

Habemus “Brexit”: Großbritannien befreit sich von der Europäischen Union

Der Deal steht. Zwar muss er noch vom britischen Parlament abgesegnet werden, doch ist der mehrere Hundert Seiten starke Entwurf für den EU-Austritt Großbritanniens offenbar…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com