Bertha Stein, Gastautorin / 13.06.2019 / 06:08 / Foto: Pixabay / 73 / Seite ausdrucken

Die Naturreligion der gehobenen Stände

Es wird viel über den Klimaschutz in den letzten Tagen geredet: über Greta Thunberg, über „Flugshaming“ oder über Coffee-to-go-Becher. Richtig in Schwung kommt der Klimaschutz aber mit den Grünen. Mittlerweile einen Prozentpunkt liegen sie vor den Christdemokraten (25 Prozent). Ein richtiger Höhenflug. Und er zeigt: Klimaschutz ist zur „unsichtbaren Hand“ à la Adam Smith geworden. Der Klimaschutz diktiert die Richtung, ist zu einer Religion par excellence geworden.

Was Greta Thunberg für die Fridays-for-Future-Kids ist, sind Annalena Baerbock und Robert Habeck für ihre Eltern. Eigentlich ein schnuckeliges Bild in neutestamentarischem Gewand: die großstädtische Jungfrau Annalena, der intellektuelle Zimmermann Habeck und das Jesuskind Greta. Um sie herum die drei heiligen Könige, AKK mit Anti-Rezo-Weihrauch, das Dreiergespann Dreyer, Schwesig, Schäfer-Gümbel mit seiner sozialdemokratischen Myrrhe-Schlagkraft und Söder mit der glänzenden Gold-Selbstgefälligkeit der CSU, man erinnere sich nur an das Raketenvorzeigeprogramm „Bavaria One“. Für die Rollen der Esel und Schafe ist gesorgt, genug – mehr oder minder – Freiwillige stehen schon in den Startlöchern bereit.

So oder ähnlich könnte die grüne Weihnachtskrippe aussehen. Nicht mehr Gott, sondern dem Klima wird gehuldigt. Ähnlich den Vorsokratikern, die sich von den theologischen Vorstellungen befreiten und nach dem Urstoff suchten, aus dem letztendlich alles entstand: Für Thales war es das Wasser, für Anaximenes die Luft und für die Grünen ist es, allumfassend gesprochen, das Klima.

Weg von der Faszination für Yoga und Ayurveda

Ein Imagewandel hat sich folglich bei den Grünen vollzogen. Weg von den konfuzianischen Weisheiten zu den Bundestagswahlen 2017, wie „Umwelt ist nicht alles. Aber ohne Umwelt alles nichts“, weg von der Faszination für Yoga, Ayurveda und den exotischen Liebesabenteuern. Der fließende Wechsel der Grünen-Bundesvorsitzenden, von der bunten Ulknudel Claudia Roth 2013 über „Simone Peter-Wer?“ zu Annalena Baerbock und Robert Habeck 2018, zeugen nicht nur personell von diesem Gesinnungswandel.

Statt „Konfuzius sagt“ heißt es nun „das Klima spricht“. Und zwar als brennender Dornbusch. Wie Gott zu Moses, so offenbart sich das Wetter den Grünen. Solch eine anthropomorphisierende und magische Denkweise nennt man in der Psychologie Animismus. Es ist ein typisches Phänomen in der kindlichen Entwicklungsphase nach Jean Piaget. Pfeift der Wind wie wild durch die Lüfte, möchte es dem Kind etwas sagen, so die Logik des Kindes. Das Kind lädt die Natur mit semantischer Bedeutung auf.

Das ist auch der Grund für die misanthropische Klimaobsession, die rigide Fixierung auf den Klimaschutz; nicht nur der Grünen, sondern vieler Gutsituierter in diesem Land. Und das Konzept des Egozentrismus, zu dem das animistische Denken gehört, kann hier weiterhelfen. Während der egozentrischen Entwicklungsphase ist das Kind unfähig, sich in andere Sichtweisen hineinzuversetzen, es hält die eigene Ansicht für die einzige und nicht für eine unter vielen. Der Entwicklungspsychologe Jean Piaget zeigte das sehr schön mit seinem „Drei-Berge-Versuch“.

Auf den Klimaschutz übertragen, könnte man sich folgendes Szenario vorstellen: „Annalena, kaufst du deine Lebensmittel beim Bio-Supermarkt?“ – „Ja.“ – „Weil du es dir leisten kannst und das Klima schützen willst?“ – „Ja.“ – „Kann es sich eine Krankenpflegerin leisten?“ – „Ja, wenn sie es nur will“. Dass materielle Zwänge die Krankenpflegerin davon abhalten, beim Bio-Supermarkt einkaufen zu gehen, weil sie sich noch den jährlichen Urlaub gönnen möchte, ist für den animistisch-denkenden Klimaschützer undenkbar, gleicht nahezu einer Gotteslästerung.

Um in den Worten des Philosophen Ludwig Klages zu enden: Der grüne Klimastaat fungiert als „Widersacher der Gesellschaft“. Und wenn das sich nicht ändern wird, kann man nur verzweifelt nicht den Klimagott, sondern den alten Herrn der Israeliten anflehen: „Gott bewahre uns“.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karl Mallinger / 13.06.2019

Besonders ärgerlich ist, dass eigentlich nur die durch Fräulein Thunberg aus Schweden angefachte Hysterie wegen eines angeblichen “Weltuntergangs” durch menschengemachten Klimawandel den Grünen in Deutschland ihren gegenwärtigen Höhenflug beschert hat. Mal abgesehen von Umweltschutz, was genau haben die Grünen denn sonst zu bieten, ausser von deutschem Selbsthass bestimmter und ausdrücklich gegen Deutschland und gegen deutsche Interessen gerichteter Politik?

Gerhard Hotz / 13.06.2019

Ich will das mit der heutigen Jugend und dem Klimahype jetzt mal anders sehen: Bis vor ein paar Monaten wurde die heutige Jugend doch überwiegend als apolitisch und einseitig hedonistisch eingestellt wahrgenommen und kritisiert. Jetzt haben sie sich plötzlich politisiert und gehen auf die Strasse, wenn auch zunächst mit einem untauglichen Anliegen. Aber immerhin ist das doch ein Anfang, oder? Auch wir hatten früher viele unausgegorene Ideen und wurden mit der Zeit dann doch vernünftig.

Anton Weigl / 13.06.2019

Man stelle sich einfach vor. Die Dummdeutschen hätten schon vor 40000 Jahren den Klimawandel gestoppt. Eine Kerosin Kathl hätte zum Eis schlecken nicht an die Westküste der USA fliegen brauchen. Sie hätte aus ihrer bayrischen Hölle rauskrakeln und die 5m Eisberg wegschlecken können.

Anne Bergmann / 13.06.2019

Liebe Frau Stein, nichts für ungut, aber wenn man schon einen politischen Kommentar mit wissenschaftlichen Hinweisen spickt, dann sollte das auch halbwegs kompetent geschehen. Piagets psychologische Entwicklungsstufen sind in der Entwicklungspsychologie seit Jahrzehnten veraltet. Und “semantische Bedeutung” ist redundanter Unsinn, weil Bedeutung per definitionem semantisch ist.

Harald Hotz / 13.06.2019

Klimaschutz ist wichtig, daran sollte kein Zweifel bestehen, nämlich in dem Sinne, daß der Mensch sich stets vor dem Klima bzw. dessen Launen schützen muß, ohne Kleidung könnten wir uns weder bei Sonnenschein noch bei Minusgraden dauerhaft draußen aufhalten, ohne Deiche könnten wir weder nah an Flüssen noch nah am Meer siedeln. Und sicher sollten wir auf lange Sicht auch aus der Verbrennung fossiler Energieträger aussteigen. All das ist vernünftig und kann auch umgesetzt werden, nur: darum geht es garnicht! Die Klimadebatte ist nur das Vehikel zur Aushebelung der Demokratie zugunsten eines Eliten und -Expertentotalitarismus. Das allerdings korrespondiert wieder sehr gut mit dem Modell einer Kirche, wo ja die Kommunikation zwischen Mensch und Gott und die Auslegung der Wahrheit das explizite Vorrecht der Priesterschaft ist. “Selig sind die Armen im Geiste!”

Gabriele Klein / 13.06.2019

@Lauterbach..  Die Anthroposophen muss ich verteidigen.  Sie wären mir nicht als Missionare bekannt, wobei ich selbst beim Missionieren auf den Unterschied zwischen Mission und Zwangsmission bestehe. Die Kirchen betreiben schon lange KEINE Zwangsmission mehr, bei den ÖR, die ich auch als “Kirche” einstufe und die ich in meinem Kommentar leider vergaß, würde ich das nicht gerade behaupten…Das gleiche gilt für jene “Kirche” der Selbstverteidigung die mich bis auf den heutigen Tag, sechs Jahre nachdem ich sie notbedingt aufsuchte und schnellstmöglich geschäftsüblich kündigte einfach durch Behauptung nicht entließ. Glücklicherweise hatte ich alle Einschreibbelege meiner Kündigung nach 6 Jahren noch sonst hätte mich wohl, durch Verlegen selbiger, eine Rückführung in den kirchlichen Schoß durch das gerichtliche Mahnverfahren ereilt. (Natürlich nur, wenn ich nicht vorher das Zeitliche gesegnet hätte…..)  Ob sie dann die Mitgliedschaft auf meine Erben übertragen hätten? Vertraglich scheint in Deutschland mittlerweile alles möglich. Leicht nachvollziehbar scheint sich diese “Kirche” daher einer ständig wachsenden Mitgliederzahl und Lehrer zu erfreuen denen wie ich auf der Werbung las gar Polizisten angehören. Wow!!  Die “Kapellen” scheinen mir auch hier (stramm organisiert) wie Pilze aus dem deutschen Boden zu schießen…...

André Frank / 13.06.2019

Es gibt nur eine Hoffnung, dieses Deutschland zu retten und den Geist des gesunden Menschenverstandes wieder einzulassen : Die Grünen müssen an die Macht - und zwar unverzüglich ! Warum ? Weil sie dann liefern müssen, was sie so bequem und ohne Verantwortung aus der Opposition heraus fordern. Dann MÜSSEN sie die Kohlekraftwerke noch eher abschalten, dann MÜSSEN sie die Verbrennungsmotoren verbieten, dann MÜSSEN sie weitere Millionen gänzlich inkompatibler Menschenmassen aus den undemokratischsten, rückständigsten und gefährlichsten Gegenden dieser Welt hereinlassen und vollversorgen, dann MÜSSEN sie die Befugnisse der Polizei weiter beschneiden, dann MÜSSEN sie die CO2-Steuer flugs einführen - und dann werden sie das schon vollständig amorphe Bildungssystem vollends vernichten und sie MÜSSEN Sprit, Heizöl und Gas extrem verteuern. Dann wird die massive De-Industrialisierung Deutschlands volle Fahrt aufnehmen, die Firmen werden in Scharen das Land verlassen - aus Kostengründen und Gründen der Energieunsicherheit - dann werden nochmals Zehntausende neue vogel- und insektenschreddernde Windräder installiert und zwar unter Außen-Vorlassung der bisherigen Sicherheitsabstände. Eine horrende Arbeitslosigkeit wird die Folge sein und der öffentliche Nahverkehr wird unter dem Ansturm derer, die sich Autofahren dann nicht mehr leisten können, zusammenbrechen. Das Geld wird massiv zur Neige gehen und unser Sozialsystem kollabieren. Das wäre dann das krachende Ende der grünen Herrlichkeit, das Volk wird rebellieren und die Latten vom Zaun reissen. Und soll ich Ihnen etwas verraten ? Genau dies weiß der Herr Habeck ! Und wenn Sie sich mal dessen Gesicht genau ansehen, wenn er im Interview auf den momentanen Höhenflug der Grünen angesprochen wird - “glücklich” sieht anders aus. Die Grünen befinden sich damit im schlimmsten Dilemma : Liefern sie wie bestellt, verschwinden sie. “Wenden” sie sich, verschwinden sie auch ! Hurra, Habeck for president !!!

Gabriele Klein / 13.06.2019

Apropos Piaget wäre noch hinzuzufügen: Dass, soweit ich mich entsinne,  der kindliche Egozentrismus im Alter von etwa 12-14 Jahren der Empathiefähigkeit weicht, aber leider nicht bei allen, ( ich fürchte es werden immer weniger). Interessanterweise kommt dann auch in diesem Alter lt. Piaget das logische Denken hinzu, allerdings AUCH nicht bei allen, wobei ich vermute dass die fehlende Empathiefähigkeit mit der fehlenden Logik korreliert.  Eine ALLGEMEINGÜLTIGE Beziehung zwischen A und B herzustellen erfordert die Einigung der kommunizierenden auf eine ALLGEMEINGÜLTIGE Definition von A und B.  Der Egozentriker ist jedoch nur zur Vorstellung der EIGENEN “Definition” fähig ganz genauso, wie er sich nur die EIGENE Lage denken kann und unfähig ist sich die des andern überhaupt erst vorzustellen. Zur Vorstellung, dass sich das Blatt blitzschnell ändern könnte, und er schon morgen z.B. als Betroffener eines Terroranschlags selbst im Rollstohl sitzen könnte reicht es nicht, auch nicht zu jener dass selbst der “Nächste” niedrigster Herkunft, dessen Leiche er in Kauf nimmt von einer Sekunde auf die andere für sein Überleben hätte wichtiger werden könnte als er selbst…........ Indem er über keinerlei “soziale” Intelligenz verfügt,  verfügt und seine Gedanken den eigenen “Tellerrand” nie verlassen kann er sich eigentlich nur “Gehör”  in der Politik oder auf der Kanzel der Klima- Wolfs- Bienen- oder Wespenkirche erzwingen, um in diesem ideologischen Korsett seinem fragiles ich den aufrechten Gang zu ermöglichen. Dies in der kindlichen Annahme dass,  ihn die Wespe schon nicht sticht und der Wolf nicht frisst…Denn, das mit dem Rotkäppchen stimmt nämlich nicht. Das hat zwar nur Einer, dafür umso lauter auf der Kanzel so gesagt!

Günter H. Probst / 13.06.2019

Fragt man nach der politischen Funktion des immer währenden Kampfes gegen das Klima, so fällt einem spontan ein, daß die Gesinnungsdiktatur von 1984 auf dem Hintergrund des immerwährenden Krieges gegen Eurasien und Ostasien abläuft. D muß erst wieder durch die Erfahrung mit SMS (Sozialisten-Maoisten-Stalinisten)- Koalitionen durch, um sich zu besinnen.

Dr. Gerhard Giesemann / 13.06.2019

Das Leben muss derart teuer werden, dass sich die Leute sagen: Kann ich mir nicht leisten. No Kids, just fun. Dann ist auch Ruhe mit den fff-Schrazen. Die Invasion muss so teuer werden, dass sich die Beglückten sagen: Kann ich mir nicht leisten. Habe heute bei der allgemeinen Einlaufstelle IV der Justizbehörden in München, Nymphenburgerstraße16 einen Schriftsatz abgegeben: Eingangskontrolle wurde von 10 Mann/Frau durchgeführt - das waren nur die Sichtbaren. Kost’ ja nix. Auch Ausländer darunter; gleich als erster ein großer, schwarzer Mann, der mich frug: Gürtel? Ausziehen. Ich verziehe schmerzlich das Gesicht, der sagt, grinsend: Schnalle aufmachen langt. Hat natürlich gepiepst, egal. Weiter hinten wollte mich einer abtasten, ich zu dem: So einen Gefährlichen wie mich habt ihr schon lange nicht mehr gesehen, stimmt’s? Der: Stimmt. Dann wollte ich mich von der jungen Frau in Uniform, eine Ausländerin abtasten lassen - abgelehnt, wegen sexual harrassment. Durch MICH, klar. Porca miseria. Kann es sein, dass die alle spinnen? Oder bin ich das?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Bertha Stein, Gastautorin / 18.03.2020 / 17:00 / 18

Berlin plant! Ist das Covid-19-Krankenhaus schneller fertig als der BER?

Berlin plant, ein Covid-19-Krankenhaus für bis zu 1.000 Patienten aufzubauen. Wenn die Planung und der Bau so lange dauern sollten wie beim neuen Flughafen BER, dann existiert die…/ mehr

Bertha Stein, Gastautorin / 02.03.2020 / 10:00 / 47

Der Journalismus, das Virus und das Klima

Alle reden über das Corona-Virus, nur die Tagesschau nicht. Die Verbreitung des Virus war der Hauptsendung am Sonntag Abend um 20 Uhr gerade mal 9…/ mehr

Bertha Stein, Gastautorin / 01.02.2020 / 16:00 / 10

Die Kunst der Kommunikation in Zeiten der Haltung

Paul Watzlawick ist den meisten als Kommunikationstheoretiker bekannt. Insbesondere das erste seiner 5 Axiome der menschlichen Kommunikation „Man kann nicht nicht kommunizieren“ verbinden viele mit…/ mehr

Bertha Stein, Gastautorin / 16.10.2019 / 12:00 / 26

Parlamentswahl in Polen: Erfolgsrezept Sozialpolitik

Klassische sozialdemokratische Themen haben Konjunktur. Das zeigt der Erfolg rechtsnationaler Parteien, wie etwa der Wahlerfolg der polnischen PiS-Partei. Sie gewann ihre Wähler hauptsächlich mit sozialen…/ mehr

Bertha Stein, Gastautorin / 11.10.2019 / 06:00 / 48

Journalismus: „Gala“-Berichterstattung für Intellektuelle

Der deutschen Medien Lieblingsthema sind wohl die Klima-Girls Greta, Luisa und Carola. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht nicht über Greta Thunberg, ihre deutsche…/ mehr

Bertha Stein, Gastautorin / 08.08.2019 / 14:00 / 81

„Die Demokratie ist weiblich“

… und „die“ Dummheit unendlich, Sebastian Krumbiegel. Mit dem Lied „Die Demokratie ist weiblich“ feiert sich die politisch korrekte Weiblichkeit selbst. Dass die Bundeszentrale für…/ mehr

Bertha Stein, Gastautorin / 22.06.2019 / 06:10 / 92

Grüne und AfD: Das deutsche Herz schlägt türkis

Kennen Sie folgenden Witz? „Wie nennt man einen Grünen?“ „Genau, Biotonne!“ Zugegeben, der Witz ist veraltet, stammt aus Tagen, da waren Tribaltätowierungen „in“ und Birkensandalen…/ mehr

Bertha Stein, Gastautorin / 31.05.2019 / 16:30 / 5

Gruppentanz, Teetrinken und politische Klangschalen

Nach der EU-Wahl am vorigen Sonntag braut sich ein Drei-Fraktionen-Sturm, bestehend aus EVP (Europäische Volkspartei), S&D (Sozialdemokraten) und Liberalen oder Grünen in Europa zusammen. Nun heißt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com