Henryk M. Broder / 23.12.2016 / 11:17 / Foto: Ruslan Krivobok / 9 / Seite ausdrucken

Die Antifa erobert den Breitscheidplatz zurück

48 Stunden nach dem Vorfall am Breitscheidplatz, der leider doch nicht, wie viele gehofft hatten, ein Unfall war, demonstrieren einige Hundert Gemütsberliner an der Stelle, wo 12 Menschen von einem Laster umgenietet wurden. Wofür oder wogegen demonstrieren sie? Özcan Mutlu, Bundestagsabgeordneter der Grünen, sagt es, nein, er brüllt es in Mikrofon: "Wir wollen hier ein Zeichen setzen, wir wollen zeigen, dass wir Berlin, den Hardenbergplatz, den Breitscheidplatz und unser Land nicht den Nazis überlassen werden!" Hier ab 15:55.

Und was ist mit dem Heidelberger Platz, dem Olivaer Platz, dem Savigny Platz und dem Theodor Heus Platz? Haben Mutlu und seine Antifas diese Plätze schon aufgegeben? Oder bereiten sie sich noch auf das letzte Gefecht vor? Jedenfalls sind die Nazis schwer im Kommen, und da muss Mutlu dringend was gegen unternehmen. Eine Kundgebung gegen "die rechte Instrumentalisierung und rassistische Hetze in unmttelbarer Nähe des Tatortes", sagt die Reporterin. 

Es geht nicht um die Opfer des Anschlags, die noch identifiziert werden müssen, es geht nicht um den mutmaßlichen Täter, nach dem noch gefahndet wird, es geht um etwas Wichtigeres: Berlin darf den Nazis nicht überlassen werden! Widerstand jetzt!

Für diese Aufgabe hat Mutlu in diesem Sommer schon ein wenig geübt. Er sagte seinen Türkei-Urlaub ab, weil ihn der OB von Ankara "zur Fahndung" ausgeschrieben hatte, und er deaktivierte seinen Facebook-Account, um für Drohungen und Beleidigungen nicht erreichbar zu sein. Aber es waren nicht Nazis, die es auf ihn abgesehen hatten, sondern seine eigene Verwandtschaft.

Und um die nicht noch mehr zu provozieren, hat Mutlu schweren Herzens darauf verzichtet, bei der Armenien-Resolution des Bundestages dabei zu sein. Aber wenn er da gewesen wäre, hätte er "selbstverständlich für die Resolution gestimmt". Leider musste er einen wichtigen Termin für seine Fraktion wahrnehmen, "auf dem MINT-Gipfel, bei dem es um die Fächer Mathe, Informatik, Naturwissenschaften und Technik ging". So was ist natürlich wichtiger als ein alter Völkermord.

Und nun steht Mutlu auf dem Breitscheidplatz und schreit ins Mikrofon: "Wir wollen hier ein Zeichen setzen, wir wollen zeigen, dass wir Berlin, den Hardenbergplatz, den Breitscheidplatz und unser Land nicht den Nazis überlassen werden!" Großartig, der Mann. Mutig und mit einem klaren Sinn für Prioritäten. Wehret den Anfängen! Straße frei für die Antifa!

Foto: Ruslan Krivobok/RIA Novosti CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

JF Lupus / 23.12.2016

Linke, Grüne, Gutmenschen aller Art - man fasst sich angesichts so enormer bornierter Blödheit an den Kopf. Einstein lag richtig mit seiner Unendlichkeitsmutmaßung.

Martin Laib / 23.12.2016

Nach den Attentaten in Paris gedachten wir Deutsche in einer Schweigeminute den Terrorofern. Nach dem Anschlag in Berlin mit 12 Toten und vielen Schwerverletzten hält das die Merkel-Regierung und Konsorten für nicht angebracht. Links-Grüne Politbündnisse sind der Untergang unserer freien Gesellschaft, unserer Werte und unseres Heimatlandes. Alle Bürger, die sich gegen den Multi-Kulit-Gender-Wahn wehren und eine andere Meinung vertreten, werden stigmatisiert. Wer Mahnwachen vor dem Palast von Merkel hält und still der Opfer gedenkt, ist noch lange kein Nazi. Es kommen unglaubliche Zeiten auf uns zu. Armes Deutschland.

Jochen Brühl / 23.12.2016

Danke Herr Broder, dass sie mich über diesen mutigen und zivilcouragierten Einsatz des Herrn Mutlu informiert haben. Da kann ich viel beruhigter in die Weihnachtsfeiertage gehen, wenn ich weiß, dass der Kampf gegen Rechts in dieser Zeit nicht ruht.

robert renk / 23.12.2016

Falls es für solche heroischen Taten noch keinen Orden geben sollte, schlage ich den goldenen Halbmond vor. Muss aber links getragen werden !

Beatrice Hamberger / 23.12.2016

So ist das im Land der Lichterkettenindustrie. Die Demo ist ein Schlag ins Gesicht der Opfer.

Oliver Nitsch / 23.12.2016

Hallo Herr Broder, vielen Dank für den schönen Artikel und die tägliche Dosis Wahnsinn! Allerdings finde ich die Begründung die Herr Mutlu für seine Abwesenheit vorgeschoben hat nicht wirklich glaubwürdig - ein grüner Abgeordneter der den MINT-Gipfel besucht LOL - als ob sich die Grünen für die Ausbildung der naturwissenschaftlichen Kompetenzen einsetzen würden.  Hätte er einen Gender-Gipfel genannt hätte man es Ihm sogar abkaufen können. Mit freundlichen Grüßen

Thomas Blase / 23.12.2016

Bravo! Herr Mutlu ist ohne Zweifel ein Kandidat für den nächsten Preis für Zivilcourage.

Thomas Rießinger / 23.12.2016

Antifa und Islam - was für ein schönes Paar! Und die Grünen sind die Trauzeugen.

Frank Holdergrün / 23.12.2016

Wenn es die ganz einfachen, klaren Nachrichten von Herrn Broder nicht gäbe. Ich weiß nicht, wie ich diese Tage überleben könnte.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 23.11.2020 / 10:00 / 34

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M. M.

Dr. Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt, twittert viel und gerne und meistens Unsinn. Im März letzten Jahres gelang ihm ein besonders origineller…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.11.2020 / 10:00 / 139

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Th. S.

Der CDU-Politiker und Innenminister von Baden-Württemberg, Thomas Strobl, nebenbei auch Schwiegersohn von Wolfgang Schäuble, in einem Interview mit dem SPIEGEL über den richtigen Umgang mit…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.11.2020 / 09:12 / 63

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: P. A.

Peter Altmaier, Wirtschaftsminister in Merkels Kuriositäten-Kabinett, trat am 1.9. vor die gesammelte Hauptstadtpresse und überraschte die Journalistinnen und Journalisten mit der Behauptung, die konjunkturelle Talsohle sei durchschritten,…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.11.2020 / 11:00 / 101

Omas gegen rechts. Jetzt glatt koscher

Es hat sich schon herumgesprochen, dass Josef Schuster, der Vorsitzende des Zentralrates der Juden, und ich „best buddies“ sind. Wir kommunizieren beinahe täglich miteinander und beraten uns…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.11.2020 / 09:00 / 105

Kritik? Immer! Aber bitte die Situation nicht ausnutzen!

Steffen Seibert nahm am 9.11. zu der Corona-Demo Stellung, die in Leipzig "aus dem Ruder" gelaufen war, weil die Teilnehmer und Teilnehmerinnen keine Masken trugen…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.11.2020 / 12:00 / 168

Tränen für die Täter

Vielleicht erinnern Sie sich noch an den Fall einer jungen Nachwuchspolitikerin der Linkspartei, die nach ihrer Vergewaltigung falsche Angaben über die Vergewaltiger gemacht hat, weil…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.10.2020 / 11:30 / 107

Ein Ausnahmemensch und Zeichensetzer

Alljährlich verleiht das Jüdische Museum Berlin (JMB) einen Preis für Verständigung und Toleranz. Heuer geht die Auszeichnung an die frühere amerikanische Außenministerin Madeleine K. Albright und an…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.10.2020 / 10:00 / 64

Frau Schulze will das Klima zähmen

Von der allgemeinen Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt haben sich die Umweltminister der 27 EU-Staaten auf ein gemeinsames Klimagesetz "zumindest teilweise" geeinigt. Sie billigten einen Vorschlag der deutschen Ratspräsidentschaft…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com