Gastautor / 04.11.2019 / 06:15 / Foto: Pixabay / 16 / Seite ausdrucken

Die Anti-Doping-Diktatur

Von Stefan Chatrath.

Im November kommen sie alle wieder zusammen: Die Anti-Doping-Kämpfer dieser Welt. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (kurz WADA) lädt sie vom 5. bis 7. November nach Polen ein, um den neuen WADA-Code vorzustellen. Dieser Code, das weltweit gültige Anti-Doping-Regularium, wurde nun zum dritten Mal grundsätzlich überarbeitet.

Die WADA unterliegt allerdings keiner angemessenen Kontrolle und Rechenschaftspflicht, obwohl sie mit ihrem Regelwerk bis in die deutsche Strafgesetzgebung hinein wirkt. Sie unterdrückt öffentliche Meinungsbildungsprozesse und verhindert so eine freie Willensbildung zu einem der wichtigsten Aspekte im Sport: dem Doping und seiner Bekämpfung. Das zwanzigjährige Jubiläum ist nun der Anlass, die Arbeit der WADA kritisch zu beleuchten.

Die WADA wurde 1999 mit dem Ziel gegründet, den weltweiten Anti-Doping-Kampf zu koordinieren. 187 Staaten, darunter die Bundesrepublik Deutschland, haben seitdem eine Vereinbarung unterzeichnet, mit der sie die WADA anerkennen und sich verpflichten, „angemessene Maßnahmen“ in ihrem jeweiligen Hoheitsgebiet „zu ergreifen“ (Artikel 3 Internationales Übereinkommen gegen Doping im Sport). Das deutsche Bundesinnenministerium beispielsweise koppelt die finanzielle Förderung des organisierten Sports daran, dass dessen Repräsentanten das Anti-Doping-Regelwerk der WADA implementieren. Daher ist nicht verwunderlich, dass alle dieser Aufforderung gefolgt sind – vom American Football Verband Deutschland bis hin zum Deutschen Wellenreitverband, der Vertretung der deutschen Surfer.

Auch wenn die WADA so gut wie jede Sportart der Welt reguliert, agiert sie losgelöst vom System des organisierten Sports: Als Stiftung ist sie nur ihrem Stiftungsrat gegenüber verantwortlich – was uns zum ersten größeren Problem führt. Die WADA erlässt mit dem WADA-Code eines der zentralen Regelwerke des Sports, unterliegt aber keinerlei Kontrolle durch diejenigen, die sie reguliert: die Sportler. Der WADA-Stiftungsrat, unter anderen bestehend aus Regierungsvertretern wie derzeit etwa dem australischen Sportminister, kann agieren, wie es ihm beliebt. Dieses Gremium ist, genauso wie das vom ihm eingesetzte Exekutivkomitee, nicht dazu verpflichtet, Sportler in angemessener Form zu beteiligen beziehungsweise deren Sicht ausreichend zu berücksichtigen.

Das erklärt auch, warum der WADA-Code zum Teil so totalitäre Züge angenommen hat: Die Sportler sind verpflichtet, jeden einzelnen Tag im Jahr für die Doping-Kontrolle zur Verfügung stehen. Sie müssen für drei Monate im Voraus gegenüber den Kontrolleuren ihren Aufenthaltsort spezifizieren. Diese Regelung verstößt gegen Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention – und sie ist nur eines der Beispiele dafür, wie Sportlern ihre Grundrechte verweigert werden, in diesem Fall das Recht auf Achtung des Privatlebens. 

Anti-liberales und menschenrechtswidriges Regelwerk

Dopingbekämpfung mag legitim sein, aber es gibt Grenzen, die nicht überschritten werden sollten. Der WADA-Code, auch der überarbeitete, ist mit den Prinzipien einer liberal-demokratischen Gesellschaft wie der unsrigen nicht vereinbar. Ich habe diese Problematik an anderer Stelle bereits ausführlich erläutert. Hätten Stiftungsrat und Exekutivkomitee der WADA sich gegenüber Repräsentanten der Sportler zu rechtfertigen, wäre sicherlich niemals ein solch anti-liberales und menschenrechtswidriges Regelwerk entstanden. Wir brauchen daher dringend eine Reform, die den Regulator in seiner Regelungsmacht begrenzt: Als Legislative sollte die WADA gegenüber den Betroffenen, den Sportlern, Rechenschaft ablegen. Sie sollte von diesen zur Verantwortung gezogen werden können – und es sollte dementsprechend auch möglich sein, die Verantwortlichen abzuwählen, wie im organisierten Sport ansonsten üblich. 

Dazu kommt noch, dass das Anti-Doping-Regelwerk bis in den deutschen Rechtsraum hinein wirkt: Die WADA definiert, wie hierzulande ein Straftatbestand aussieht. Das deutsche Anti-Doping Gesetz (AntiDopG) basiert nämlich auf der jeweils gültigen Verbotsliste des WADA-Codes: „Es ist verboten, ein Dopingmittel, das ein in der Anlage I des Internationalen Übereinkommens gegen Doping aufgeführter Stoff ist oder einen solchen enthält, […] anzuwenden bzw. anwenden zu lassen“ (§ 3  Abs. 1 AntiDopG). Diese Anlage I ist deckungsgleich mit der Verbotsliste, die die WADA in regelmäßigen Abständen aktualisiert. Einem Sportler drohen bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe, wenn ihm Doping nachgewiesen wird (§ 4 AntiDopG). Mit anderen Worten: Eine private, supranationale Organisation, in diesem Fall eine Stiftung mit Sitz im kanadischen Montreal, entscheidet darüber, was eine kriminelle Handlung ist, die im schlimmsten Fall einen mehrjährigen Gefängnisaufenthalt nach sich zieht. 

Das darf nicht sein: Die Regelungskompetenz muss schnellstmöglich in den deutschen Bundestag zurückgeholt werden – auch schon deshalb, weil die WADA-Verbotsliste, mangels eindeutig nachvollziehbarer Doping-Definition, selbst verfassungswidrig ist. Sie verstößt gegen das Bestimmtheitsgebot aus Artikel 103 des Grundgesetzes, demzufolge im Gesetzestext eindeutig spezifiziert sein muss, was strafbar ist. Meine Kritik – am Anti-Doping-Gesetzund an der Verbotsliste – kann im Detail in zwei früheren Veröffentlichungen nachgelesen werden. 

Jede Änderung am Regelwerk, die die WADA initiiert, sollte genutzt werden, um in der Öffentlichkeit kontrovers zu diskutieren. Das ist notwendig, um – durch einen möglichst freien Meinungs- und Willensbildungsprozess – eine Regelung zu finden, die besser ist als die vorhergehende. Leider findet eine solche Auseinandersetzung aber nicht statt, im Gegenteil: Man bekommt den Eindruck, dass jede Art von Öffentlichkeit möglichst vermieden wird.

Verstoß gegen eines der zentralen Prinzipien der Demokratie

Können Sie sich erinnern, wann in Deutschland auf politischer Ebene Änderungsvorschläge am WADA-Code öffentlich diskutiert wurden? Nein? Das ist nicht verwunderlich, denn es hat gar keine Diskussion stattgefunden, geschweige denn eine öffentliche. Die Erarbeitung der Änderungswünsche wurde nämlich verlagert – vom Bundestag in den Ministerrat der EU. Das an sich ist schon kritisch zu beurteilen, weil dieses Gremium seit dem Lissaboner Vertrag nicht mehr einstimmig zu entscheiden hat. So sieht die Bundesregierung beispielsweise das relativ hohe Strafmaß skeptisch: Ein Doper wird in der Regel für mindestens zwei Jahre gesperrt. In diesem Zeitraum darf er seinen Beruf nicht ausüben. Ein solch langes Berufsausübungsverbot ist, so die Position der Bundesregierung, unverhältnismäßig.

Die Bundesregierung war jedoch nicht in der Lage, eine Mehrheit im EU-Ministerrat zu organisieren, so dass diese berechtigte Kritik der WADA nicht offiziell übermittelt wurde. Das ist eines der grundsätzlichen Probleme dieser Konstruktion: Mehrheitlich gewählte Repräsentanten eines Landes müssen Beschlüsse und Gesetze mittragen und in ihrem Land umsetzen, selbst wenn sie dagegen sind – ein Verstoß gegen eines der zentralen Prinzipien der Demokratie, wie es auch der Jurist Kai Rogusch in dem jüngst erschienenen Buch „Experimente statt Experten – Plädoyer für eine Wiederbelebung der Demokratie“ anprangert (S. 38).

Hinzu kommt, dass der eigentliche Diskussionsprozess gar nicht im Ministerrat stattfindet, sondern in der „Arbeitsgruppe Sport“. „In diesen Arbeitsgruppen kommen die Fachleute aus den nationalen Ministerien […] zusammen. […] Sie prüfen die Beschluss- und Gesetzesentwürfe, machen Änderungsvorschläge und entwickeln Kompromisse, die im [Minister]Rat eine Einigung ermöglichen.“ Sitzungsprotokolle sind in der Regel nicht einsehbar – weder für Journalisten noch für sonstige EU-Bürger. Können Sie sich einen Ort der Diskussion vorstellen, der weiter von der Öffentlichkeit abgekoppelt ist als dieser? Mir fällt das schwer.  

Die WADA selbst ist keinen Deut besser, etwa wenn es darum geht, die schon erwähnte Verbotsliste zu aktualisieren. Die WADA hat dazu eine Expertengruppe ins Leben gerufen, bestehend aus Chemikern, Pharmakologen und dergleichen, die die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse sichtet und auf dieser Grundlage eine Empfehlung ausspricht. Auch hierzu gibt es keine öffentlich zugänglichen Sitzungsprotokolle. Wieso sind bestimmte Änderungen vorgeschlagen worden? War die Empfehlung einstimmig oder gab es unterschiedliche Meinungen? Wir erfahren es nicht. 

Die neue Verbotsliste wird vom WADA-Exekutivkomitee drei Monate vor dem Ende eines jeden Jahres veröffentlicht – allerdings ohne eine verständliche Erklärung, was in ihr aus welchem Grund geändert wurde. Ich will damit nicht den Beschluss anzweifeln. Mir geht es darum, dass die Erklärung der Änderung durch die WADA so formuliert ist, dass niemand darüber diskutieren kann – außer ein Arzt, der sich auf die Sportlerbetreuung spezialisiert hat. So baut die WADA, ob bewusst oder unbewusst, eine Barriere auf, die das Entstehen einer Diskussion in hohem Maße erschwert. Wiederum keine befriedigende Situation.

Ein Sportler ist zu hundert Prozent fremdbestimmt

Die Arbeit der WADA muss dringend transparenter gemacht werden. Die WADA sollte sich zudem rechtfertigen – gegenüber denjenigen, die sie reguliert, den Sportlern. Wie könnten nun alternative Lösungen aussehen? 

Aktuell ist ein Sportler zu hundert Prozent fremdbestimmt. Er wird gezwungen, dem Anti-Doping-Regelwerk zuzustimmen – mit der Unterzeichnung eines entsprechenden Vertrages. Andernfalls wird er nicht gefördert. Das gilt es in Zukunft zu ändern: Die Sportler sollten die Möglichkeit bekommen, das Anti-Doping-Regelwerk selbst zu entwickeln. Dazu müssten sie sich Repräsentanten wählen, die sie national und international repräsentieren. Die gewählten Vertreter würden stellvertretend klären, welcher der richtige Weg – aus Sicht der Sportler – ist.

Entscheidend ist dabei, dass die Diskussion offen geführt werden darf. Wie soll Doping bekämpft werden? Welche Regelungen sind vertretbar, welche nicht? Erst auf dieser Grundlage kann ein Anti-Doping-Regelwerk entstehen, das von jedem einzelnen Sportler mitgetragen werden kann – aus Überzeugung und nicht aus Zwang, wie es aktuell der Fall ist. So gibt die Bundesregierung ihr Geld an den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) nur dann, wenn dieser nachweist, dass der WADA-Code von seinen Mitgliedern angewandt wird. Der DOSB verpflichtet daher seine Mitglieder, die nationalen Verbände, dem WADA-Code zu folgen. Die nationalen Verbände wiederum legen dem Sportler den schon erwähnten Vertrag vor, mit dessen Unterschrift dieser sich verpflichtet, sich dem WADA-Code unterzuordnen, weil er ansonsten aus der Förderung fällt. Von Freiwilligkeit keine Spur: Ein Sportler hat aktuell keine andere Option, als bedingungslos zu folgen. Wer etwas anderes behauptet, verkennt die Realität. Der WADA-Code wird von oben nach unten durchgesetzt, autoritär, ohne jede Form der Beteiligung oder Diskussion. 

Mit wem sollten die Repräsentanten der Sportler nun verhandeln? Im Sport macht es sicherlich Sinn, sich international abzustimmen. Aber brauchen wir wirklich eine WADA, die ein Regelwerk für alle Sportarten der Welt erlässt? Es wäre besser – im Sinne des Subsidiaritätsprinzips –, die Regelgebung wieder jeder Sportart selbst zu überlassen. Ich kenne so einige Verbandspräsidenten, die mit Blick auf ihre Sportart sagen: „Der Großteil des Anti-Doping-Regulariums ist unsinnig. Wir bräuchten die Möglichkeit, Anpassungen vorzunehmen.“ Würde der WADA die Regelungskompetenz entzogen, hätte das den Vorteil höherer Flexibilität. Änderungswünsche könnten leichter umgesetzt werden, eine Belebung des Diskussionsprozesses wäre sicherlich zu erwarten.

Das wäre eine zu begrüßende Entwicklung, ermöglicht sie doch einen – auf Versuch und Irrtum basierenden – Lernprozess, den der Sport zu seiner eigenen Weiterentwicklung braucht, auch bei der Doping-Bekämpfung. Im Moment fehlt es bedauerlicherweise an jeglicher offener Diskussion. Es ist an der Zeit, das zu ändern: Sportler, wehrt Euch gegen die Allmacht der WADA!

Stefan Chatrath ist Professor an der University of Applied Sciences Europe. Seine Schwerpunkte in Lehre und Forschung sind Sportmarketing, Ticketing und Ethik im Sportmanagement. Er ist zudem stellvertretender Vorsitzender der Wissenschaftlichen Kommission des Landessportbundes Berlin.

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Anders Dairie / 04.11.2019

ANNA-BOLIKER aller Länder, vereinigt Euch !  Wenn ihr lieber PERVITIN wollt, um nie müde und lasch zu werden, na dann mal los !  Eure zerstörte Geseundheit dürft ihr dann von den dummen Zusehern reparieren lassen,  die an die Fairness noch glauben ?  Das Zeugs muss genau deswegen verboten bleiben.  Heilt euch doch selber,  die Medaillen wollt ihr auch allein.

Robert Korn / 04.11.2019

Zurückblickend auf einige Jahre Erfahrung als kleiner Radsportfunktionär plädiere ich dafür, das Doping freizugeben.  Nicht, weil es mir gefällt, aber es machen alle, die weiterkommen. Am schlimmsten ist es bei den Amateuren und den Senioren: Da schaut kein Teamarzt hin. Die tun sich wirklich was an… Gebt es frei, und dann sollen sich die Sportler mal Sponsoren suchen. Das wird dann interessant…

Frank Mora / 04.11.2019

100% NGO Warum fallen wir eigentlich immer hysterischer über die Briten her, die Gesetzeskompetenz und Verantwortung für Regierungshandeln in die Hand der Wähler gelegt haben?

Wilfried Düring / 04.11.2019

@KlausBeck ‘Der Sportler ist nur Produktionsmittel für Geld und Macht im Doping-Zirkus’. Genau! Der internationale Spitzen-Sport ist einer der wichtigsten ‘Sparten’ der globalen Unterhaltungsindustrie. Es geht um Geld. Nur um Geld. Um unvorstellbar viel Geld! Und überall dort, wo das ganz große Geld verdient wird, muß man - für den ‘Erfolg’ - ein paar Kollateralschäden schon mal in Kauf nehmen. Das wußte übrigens vor ca. 150 Jahren schon ein gewisser Karl Chemnitz (auch wenn dieser Herr - zeitbedingt - vor allem die Banken und die Schwer-Industrie im Blick hatte). Deshalb: Schluß mit dem Gejammer! Benutzte und betrogene Sportler, Verletzung der Menschenrechte, eine totalitäre Kontrollagentur wie die WADA - ja das alles gibt es, das ist alles nicht schön, aber es ist (leider, leider): unwichtig. Entscheidend ist nur eines: ‘The Show must go on!’ - denn: ‘It’s no Business like Show-Business!’. Ergänzung1: Das sächsische Chemnitz hieß zu DDR-Zeiten: ‘Karl-Marx-Stadt’. Ergänzung2: Die vielleicht umsatzstärkste Untersparte des globalen Sports ist FUSSBALL. Im Gegensatz zu Schwimmen, Leichtathletik, Boxen, Ski-Sport etc. hört man beim Fußball bzgl. Doping so gut wie nichts. Warum wohl?

Manfred Bühring / 04.11.2019

Mafiöse Strukturen sind im Sport gang und gebe. Man denke nur an die FIFA mit ihrem neuen Paten Infantini, der noch schlimmer ist. als sein Vorgänger Blatter. Oder die UEFA oder das IOC, alles Organisationen, in den Miliarden bewegt werden, ohne, dass sie demokratischen Kontrollen unterliegen. Es gibt auch andere Bereiche, in die internationale Organisationen in deutsches Recht eingreifen, ohne dass der Souverän, also das von uns gewählte Parlament, ausreichende Mitspracherechte hätte. Genannt sei hier der ESM zur Rettung des Euro, der im Ernstfall den Bundeshaushalt sprengen könnte, ohne dass das Parlament hierüber mitbestimmen konnte. Leider haben unsere Verfassungsrichter dieser Entmündigung uneres Parlaments ihren Segen gegeben, ganz im Sinne des Systemerhlts, “whatever it takes”. Mittlerweile stehen für den deutschen Steuerzahler neben den 190 Mrd. Bürgschaft für den ESM 1 Billion!! Euro Forderungen gegen die EZB bzw. marode Euro-Staaten aus Target2 zu Buche, alles am Parlament vorbei.

Claudius Pappe / 04.11.2019

NGO eben !!!  Mal wieder was gelernt. Die WADA bestimmt also das deutsche Recht. Fussballspieler fliegen mal eben am trainingsfreien Montag ( der Verein vermisst den Spieler) nach Mailand oder Paris(Hauptsache Spanien (Smile)) und die WADA bleibt ruhig. Kanuten sollen(müssen) ihre Dopinguntersuchungen selbst bezahlen. Fussballspieler werden im Gegensatz zu Radfahrern nicht morgens um 4 vor dem Spiel untersucht. Kann mir keiner sagen das damals bei Becker gegen McEnroe bei über 6 Stunden Match keiner gedopt war. Skilangläufer laufen ohne Doping eine Skiabfahrtsstrecke bergan (ohne Doping) ? Iron-Man auf Hawaii ohne Doping ? Frau Merkel ohne Doping ? Nur Herr Beck wurde erwischt .

Wilfried Cremer / 04.11.2019

Die explodierte Geldmaschine Sport zieht Gnome aller Sorten an. Und die Politik ist froh, erweiterten Kontrollzwang schon mal auf dem Außenfeld zu testen.

Günter Schaumburg / 04.11.2019

Sehr geehrter Herr Beck, Ihr Beitrag zeugt von Sachverstand und erhält meine volle Zustimmung.

Sabine Schönfelder / 04.11.2019

Auch eine Anti-Doping-Behörde fügt sich dem Zeitgeist. Die WADA ist alternativlos, faschistoid in ihrem Auftreten und vor allem v e r l o g e n. Sie dient dazu, der Öffentlichkeit eine SCHEIN-Realität vorzugaukeln. Doping ist so alt wie die sportliche Leistung selbst. Der Wettbewerb fördert das Verlangen nach d e m größtmöglichen körperlichen ‘output’ eines Athleten. Ein Zustand, der sich l ä n g s t nicht mehr NUR auf der sportlichen Übungsstätte abspielt; der auf vielen Ebenen hart erarbeitet werden muß. Der optimale Trainingszustand ist ein glückliches Zusammenspiel vieler Komponenten wie z. Bsp. der Sauerstoffsättigung des Bluts, der Leistungskapazität einzelner Muskeln, dem Säure-Basen-Haushalt usw. Der Sportler ist ein wandelndes Labor und Ärzte, sowie leistungssteigernde Methoden, sein ‘täglich’ Brot. Längst gibt es GENDOPING. Bereits vor Jahren überflügelten plötzlich 17-19 jährige die Höchstleistungen der ‘konventionell’ arbeitenden Sportler. Niemand kann das meines Wissens überprüfen. Es ist wie immer. Eine Anti-Doping-Industrie spielt sich als Rächer der ‘Enterbten’ auf, macht sich wichtig und LEBT davon. Je mickriger ihre Mittel zur Überprüfung, umso selbstbewußter ihr Auftreten. Und wehe!!!, sie erwischen einen armen Schlucker, der mit ‘überalterten’ nachweisbaren Mittelchen seine Leistungen stimulierte! Der wird, in einem gnadenlosen Akt von den Doping-Heuchelanten, ‘brutalst-investigativ’, der Öffentlichkeit zur Dämonisierung vor die Füße geworfen, - obwohl der Sportler nur ein Mitläufer eines ganzen verlogenen Systems darstellt. Täuschung und Arglist, wohin das Auge blickt!  Klaus@Beck, ganz genau sooo ist die Realität!

Rolf Lindner / 04.11.2019

Ist eben nur eine andere oder zusätzliche NGO. Ob ein Drogenclan, ein Menschenschlepperclan, religiöse Clans oder ein Anti-Dopingclan bestimmt, wie in Deutschland Recht angewendet bzw. nicht angewendet wird, ist inzwischen so ziemlich egal, wenn allein die Forderung nach Einhaltung von Recht und Gesetz schon als rechtspopulistisch diffamiert wird.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com