Peter Hahne, Gastautor / 05.03.2022 / 12:00 / Foto: Superbass / 28 / Seite ausdrucken

Die Anti-Corona-Mogelpackungs-Industrie

„Lockdown“, „Superspreader“, „Boostern“: Wie viele externe Experten der Werbebranche waren dafür wohl nötig? Das Corona-Vokabular erinnert mehr an einen PR-Gag als an seriöse Ausdrucksformen.

Wie viele externe Experten der Werbebranche waren dafür wohl nötig? Wie viele Millionen hat das wohl wieder gekostet? Aber wir haben’s ja. Erinnern Sie sich noch an das „Gute-KiTa-Gesetz“ der Frau „Doktor“ Giffey? Auf die Idee muss man erst mal kommen, sich gleich selbst mit hochzujubeln und damit Kritik zu unterlaufen. Da kann man noch was lernen. Ich sollte künftig besser werben mit dem „Gute-Hahne-Buch“, was jedoch irgendwie nach „Gutenachtgeschichten“ klingt. Aber kann man nach meinen „Geschichten“ wirklich ruhig schlafen?

Die Corona-Politiker haben wenig Substanzvolles zustande gebracht. Pleiten, Pech und Pannen säumten ihren Weg bis zur Abwahl. Aber die neue Ampel-Regierung fährt auf diesen alten Gleisen fröhlich fort. Und doch hinterlassen sie besonders eindrückliche Spuren. Sozusagen die Siebenmeilenstiefel der Propaganda. Vorbilder aus der Geschichte zu nennen, versage ich mir. Ein Euphemismus jagt den anderen. Die Schönrednerei hat Hochkonjunktur. „Framing“ nennt man das neudeutsch. Reziprok zu den Erfolgen einer vernünftigen Maßnahmen-Politik. Wenn auch nicht unsere Freiheit, aber unser Wortschatz ist bereichert worden.

„Wellenbrecher-Lockdown!“ Wow, wie kuschelig. Wer denkt da nicht an Karibik, Mittelmeer oder zumindest an die Nordsee. Urlaub, Strand und Sonnenschein. Und dazu die Wellenbrecher aus Strandkorb oder Liegestuhl betrachten, am besten bei Sonnenuntergang und mit einem Glas Rotwein in der Hand. Dieser Brecher der vierten (oder war es schon die fünfte?) Welle wurde monatelang beschworen, doch weder die Welle kam, noch funktionierte der Brecher. Wie bei der Werbung: viel heiße Luft.

Verniedlichende Volksverdummung

Und überhaupt das Wort Lockdown. Das klingt so cool und trendy. Das Cambridge Dictionary jedoch erklärt den Begriff „Lockdown“ als „einen Notfall, in dem Personen aufgrund von Gefahren nicht frei in ein Gebäude oder einen Bereich eintreten, diesen verlassen oder sich darin frei bewegen dürfen“. Das klingt dann doch eher nach Brand- alarm, Terroranschlag oder Erdbeben. Warum nicht auf Deutsch? Das niedliche Wort Lockdown kaschiert nichts anderes als Hausarrest, Freiheitsberaubung oder Zu-, Ein- und Aussperren. Ja, dann sagt’s doch!

„Social Distancing“ klingt auch viel hübscher als „Haltet euch fern voneinander, ihr Aussätzigen, aber hopp!“. Dabei bedeutet dieses Marketing-Monstrum ja in Wahrheit: „gesellschaftliche Distanz“. Dies ist aber nicht gemeint, sondern „Sicherheitsabstand“. Der Begriff ist also – wie das meiste Denglisch – bodenloser Blödsinn und verniedlichende Volksverdummung.

Goldig auch der PR-Gag „Superspreader-Event“. Da weiß doch meine Mutter (96) sofort Bescheid. Auch die anderen fünfundsechzig Prozent der Deutschen, die des Englischen nicht oder nur ein wenig mächtig sind. Gemeint ist ein Superverbreitungsereignis zur Weitergabe von Viren. Also zum Beispiel Kanzlerin und Bundespräsident im vollgepfropften Berliner Ensemble (so eine Art Virus-Wandlitz) zu Wolf Biermanns fünfundachtzigstem Geburtstag. Während die Hausarrest-Pläne fürs gemeine Volk schon in der Schublade lagen. Oder das Foto der neuen SPD-Bundestagsfraktion, eng an eng ohne Masken. Alles virologisch-epidemische Zeitbomben, also niedliche Superspreader. Vermutlich sind die Beweisfotos inzwischen gelöscht.

Wir waren alle „Versuchskaninchen“

Und dann der „Impfdurchbruch“. Wer kein Gendiot oder Legastheniker ist und die deutsche Sprache noch halbwegs versteht, begann zu jubeln: Waaaaahnsinn! Endlich der Durchbruch! Wir kennen diesen ersehnten Moment doch: Durchbruch bei festgefahrenen Verhandlungen, lebensrettender Durchbruch beim Bergwerksunglück unter Tage, Durchbruch bei Wissenschaft und Forschung, wenn endlich ein Mittel gefunden ist.

Doch dieser regierungsamtlich verordnete Begriff, kritiklos von den regierungsamtlichen Medien übernommen, bedeutete in Wahrheit das Kaschieren des Gegenteils. Da fanden sich Geimpfte plötzlich unter den Infizierten, in den Intensivstationen oder im Grab. Was für ein Durchbruch! Henryk M. Broder, der selbst ein „Durchgebrochener“ war, fand nur noch Spott und Hohn. Diese Wortkosmetik sei nichts als Etikettenschwindel: „Man sprach ja auch vom Lebensraum im Osten oder vom Antifaschistischen Schutzwall“, zitiert er gleich zwei jüngere Diktaturen auf deutschem Boden. In Sachen Propaganda waren die bekanntlich unschlagbar.

Höhepunkt der Schönfärberei dreckiger Regierungswäsche war schließlich die „Auffrischungsimpfung“. In Wahrheit hieß diese fröhliche Auffrischung (mit Lenor? Mit fri- schem Wind? Mit einer Reha-Kur? Mit Anti-Age-Kosmetik?) nichts anderes als, um es mit Olaf Scholz zu sagen: Wir waren alle „Versuchskaninchen“. Denn nach zwei relativ wirkungslosen Impfungen voller Risiken und Nebenwirkungen (ein Medizinprofessor unter vier Augen: „Mit diesem Dreck lasse ich mich nicht impfen“) musste eine dritte her. Doch „dritte“ klingt natürlich wie dritte Wahl, letzter Versuch – also längst nicht so schön wie „Auffrischungsimpfung“.

Zur Auffrischung ins Gefängnis

Als die Bürger diesen Euphemismus durchschauten und dieses urdeutsche Wort auch irgendwie an „Kraft durch Freude“ erinnerte, legten Werbestrategen (nicht etwa Impfstoffforscher oder die Pharmaindustrie, die schliefen selig) den Hebel um: „Boostern“! Gesprochen mit tausend „Os“ beziehungsweise „Us“: buuuustern. Niedliches Baby-Boos- ter-Eititei. Klingt so ein bisschen nach alter Hollywood-Klamotte, wo der alte weiße Mann mit eindeutiger Kopfbewegung sagt: „Komm, Kleine, lass uns buuuuuustern!“ „Boostern im Turbo-Gang“, jubilierte die Tagesschau zum Jubel der Herrschenden. Supercool, echt geil: boostern. Statt: Wir müssen noch mal ran, weil rauskam, dass uns politische Etikettenschwindler das Blaue vom Himmel versprochen hatten, aber keinen wirkungsvollen Schutz.

Ich wünschte mir, die Herrschenden samt ihrer Hof-Wissenschaft wären in etwa so kreativ bei der Corona-Bekämpfung wie bei der Erstellung von Mogelpackungen. Wir hätten ein paar Probleme weniger. Den Kollegen Broder erinnert das Ganze sogar an finsterste Zeiten: „Und so, wie sie nach der Niederlage von Stalingrad noch daran geglaubt haben, es könnte irgendwann mal noch einen 'Endsieg' geben, so glauben ganz andere Leute mit derselben Haltung zum Leben daran, man könnte Corona auf administrativem Wege besiegen.“ Doch dazu helfen keine Placebos aus der Requisitenkammer der Wortakrobatik.

Und noch zu guter Letzt: Die erste Erwähnung des Wortes „Lockdown“ im heutigen Sinn gab es übrigens 1973 nach einem Vorfall im California State Prison (fast 6.000 Schwerstkriminelle). Nach einer Messerattacke auf einen Mithäftling wurden die Gefangenen in ihre Zellen eingesperrt – das Zuchthaus ging in den „Lockdown“. Das Opfer der Messerattacke hieß, kein Fake, ausgerechnet Juan Corona. Der amerikanisch-mexikanische Serienmörder hatte in wenigen Wochen fünfundzwanzig Männer getötet, alle vierzig Stunden einen. Ein Superspreader-Turbo also, ein mörderischer Wellenbrecher, dieser Herr Corona. Der musste zur Auffrischung dann ins Gefängnis.

Dies ist ein Auszug aus Peter Hahnes neuem Buch „Das Maß ist voll“, 2021, Quadriga-Verlag: Köln. Hier bestellbar.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

lutzgerke / 05.03.2022

Sie sind eine Hitmaschine wie Matt Bianco der Spiegel-Bestsellerliste. Schon wieder Platz Eins. Leider kommen Ihre Bücher unten nicht an. Man muß wohl sagen, daß Bücher, wenn sie etwas ändern würden, verboten wären. “Gesundheit? - Was nützt einem Gesundheit, wenn man sonst ein Idiot ist?” Theodor Adorno Wenigstens ein mal im Leben hat Adorno was Richtiges gesagt. „Und das ist auch kein Wunder; denn er selbst, der Satan, verstellt sich zum Engel des Lichtes.“ 2 Kor 11, 13-14 Wenn ich nicht sicher wäre, daß das die Endzeit ist, würde ich wahrscheinlich verzweifeln.    

Frank Holdergrün / 05.03.2022

Leider hat Peter Hahne völlig Recht. Politiker lassen sich von Werbefritzen gegen Honorare framen, ich weiß das aus eigener Erfahrung. Man höre aktuell das inflationär verwendete Wort “gemeinsam”, in dem gemein und einsam eine merkwürdige Kombination eingehen. Gemein und einsam zielen präziser auf die Absichten der Politik, deren gemeines Ziel darin besteht, Angst einzujagen, um dann die Menschen gnädig aus der Einsamkeit zu befreien. Das Ganze hat jetzt auch Wladimir durchgezogen, um den Linksgütigen mit einer gehörigen Portion Angst die Bundeswehrlose Zeit zu vereinfachen. Rheinmetall und der ehemalige FDP Generalsekretär jubeln. Links ist rechts, die Umwertung aller Werte nimmt Fahrt auf. Ich vermute, Putin macht sich einen Spaß daraus, dem deutschen Bolschewokeismus die Flausen auszutreiben.

Rudi Hoffmann / 05.03.2022

Und die nächste ultragefährliche Mutation ist   ” SumCovi” , die sich unterhalb des Äquators in Stellung gebracht hat und auf den Einsatzbefehl von Herrn Unlauterbach wartet!

Michael Lorenz / 05.03.2022

Stört die Schlafschafe nicht im Geringsten. Beweis: jede beliebige “Sonntags”-Umfrage. Und dass diese geframed oder geliefert wie vom Besteller gewünscht ausfallen, glaube ich inzwischen auch nicht mehr. Denn ich brauche nur eine private Umfrage im Bekanntenkreis zu machen: ein Schaf nach dem anderen blökt mich an!

Heike Olmes / 05.03.2022

Verbale Kindergeburtstags-Girlanden haben Hochkonjunktur und die Infantilisierung schreitet wie der gestiefelte Kater voran: Die Sendung mit der Maus im Abendprogramm, Bruder-Jakob-Song als Impflied, Zwangsabgaben als Solidaritätsabgabe und der irre Lauterbach warnt vor der Sommerwelle. Die Leute finden es aber supi. Da machse nix, da kannse nur abhauen.

Ludwig Luhmann / 05.03.2022

**Die Realität beim Namen nennen** - “Die Corona-Politiker haben wenig Substanzvolles zustande gebracht. Pleiten, Pech und Pannen säumten ihren Weg bis zur Abwahl. Aber die neue Ampel-Regierung fährt auf diesen alten Gleisen fröhlich fort.”—- Diese Politiker haben sehr “Substanzvolles zustande gebracht” und sie sind noch immer dabei, Substanzvolles zustande zu bringen, denn sie alle arbeiten mit am Great Reset!

Johannes Schuster / 05.03.2022

Ich muß es hier wiederholen, weil es mich dazu drängt: Peter Hahne ist ein Mensch in dem ich mich, was selten vorkommen, so täuscht habe und ich bin immer wieder überrascht und amüsiert von seinem Schreiben, bereichert und es hebt meine Laune, die in diesem Land jeden Tag schwer leidet. Danke an Peter Hahne für diese Zeilen und noch einmal Entschuldigung bitte daß ich Sie gedanklich einst mit Jürgen Fliege oder Johannes B. Kerner verglich, es tut mir aufrichtig leid ! Es ist einer dieser Fehler, die man sich selber nicht nachsehen will.

Klaus Keller / 05.03.2022

Das Opfer der Messerattacke hieß, kein Fake, ausgerechnet Juan Corona. Der amerikanisch-mexikanische Serienmörder hatte in wenigen Wochen fünfundzwanzig Männer getötet, alle vierzig Stunden einen. - Er betrieb eine Farm, auf der er Pfirsiche anbaute, und außerdem eine Leiharbeitsfirma, die ausländische Arbeitskräfte an andere Farmen vermittelte. Die meisten von ihm angeheuerten Arbeiter kamen ebenfalls aus Mexiko.-  Alle Opfer waren Farmarbeiter aus Mexiko die für ihn tätig waren. Unter Trump wäre das nicht passiert. Ob Pfirsichfarmer per se gefährlich sind?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Hahne, Gastautor / 10.04.2022 / 10:00 / 128

Jetzt wird Gott gegendert

Dem linken Zeitgeist hinterherlaufend, soll nun auch der christliche Gott gegendert werden – an Allah hingegen traut man sich diesbezüglich noch nicht heran. Der Ausverkauf der Kirchen…/ mehr

Peter Hahne, Gastautor / 03.01.2022 / 14:00 / 31

Deutschland über alles?!

Ein Dossier listet rund 290 Straßen und Plätze in Berlin auf, die Namen „mit antisemitischen Bezügen“ tragen. Am Ende könnte die Umbenennung stehen. Ins Visier…/ mehr

Peter Hahne, Gastautor / 17.07.2021 / 10:00 / 156

Eine Kirche, die keiner mehr braucht

Die Kirchen verabschieden sich von ihrem Kerngeschäft und wundern sich, dass ihr die Gläubigen den Rücken zukehren. Statt sinnvollen Kurswechsels gibt es klerikales Erklärungs- und…/ mehr

Peter Hahne, Gastautor / 16.05.2021 / 06:00 / 108

Juden-Hass und Islam-Verharmlosung

Die Hamas-Raketen auf Israel entzaubern in diesen Tagen allen voran jene Christen und Parteien, die sich so gerne als Gutmenschen gerieren. Wer seinen Kopf nicht nur…/ mehr

Peter Hahne, Gastautor / 01.05.2021 / 06:15 / 81

Peter Hahne: Der konzertierte Marsch in die Sackgasse

Dass ich das als Lutheraner nochmal schreiben würde! Aber Tatsachen soll man nicht leugnen, so wie derzeit Corona-Fakten verleugnet und Kritiker der Maßnahmen in DDR-Manier…/ mehr

Peter Hahne, Gastautor / 28.03.2021 / 10:30 / 56

Kirche zeigt Gesicht. Und zwar ihr wahres

Kirche zeigt Gesicht. Wieder einmal. Und zwar ihr wahres. Diese ganze Bigotterie schreit zum Himmel. Der „Fall“ Woelki ist ein erneutes Beispiel für das gnadenlose…/ mehr

Peter Hahne, Gastautor / 14.03.2021 / 11:00 / 87

Die Sendung mit dem Lebertran

Von Peter Hahne. Wer sich in Mainz über Erderschütterungen wundert: Das Beben kommt vom Hauptfriedhof, wo der Gründungsintendant des ZDF begraben liegt. Der unvergessene Karl…/ mehr

Peter Hahne, Gastautor / 21.02.2021 / 10:00 / 105

Fasten für Luisa

Von Peter Hahne. Ich schwöre es: ich wollte diesmal nur Positives schreiben. Wirklich! Und zwar, dass es wichtig ist, dass Christen in den säkularen Internet-Foren…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com