Johannes Eisleben, Gastautor / 26.02.2018 / 06:20 / Foto: Benross814 / 32 / Seite ausdrucken

Die anonyme Ideologie

Von Johannes Eisleben.

Wir sind Zeugen eines antirationalen, gesinnungsorientierten Konsenses der Führungseliten, der in den letzten 60 Jahren entstanden ist. Als einer der ersten hat ihn Arnold Gehlen in „Moral und Hypermoral" bereits 1969 mit äußerster Weitsicht beschrieben. Seine geistige Voraussetzung ist die Leugnung elementarer wissenschaftlicher Erkenntnisse der Physik, Biologie, Volkswirtschaftslehre und hermeneutischen Geschichtswissenschaft (sowie anderer Geisteswissenschaften).

Diese Leugnung unserer rationalen Tradition, die die wichtigste notwendige Bedingung unseres Gesellschaftsmodells und der heutigen Technosphäre darstellt, benötigt der antirationale Konsens, um eine humanitaristische, pseudoliberale Ideologie des subjektivistischen Gleichheitsideals zu errichten. In Wirklichkeit handelt es sich um eine klassische Herrschaftsideologie, von der eine dünne Schicht auf Kosten der allermeisten profitiert. 

Man muss erst einmal auf den Antirationalismus schauen, bevor man das darauf errichtete Gebäude des Gesinnungskonsenses betrachtet. Der Antirationalismus leugnet die abendländische Wissenschaft, einen der fundamentalen Pfeiler unserer Zivilisation; es folgen ein paar wichtige Beispiele aus unserer Gegenwart ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

So leugnet er die Erkenntnisse der Physik. Wir sehen das beispielsweise in der Diskussion um den Klimawandel oder die erneuerbaren Energien. Die Theorie vom Klimawandel hat religiöse Züge angenommen, es werden von Wissenschaftlern die Erkenntnisse der Geophysik geleugnet und die grundlegende wissenschaftliche Sorgfalt im Umgang mit Messdaten, die seit Bacon zur Grundausstattung empirischen Erkenntnisgewinns gehört, missachtet. Bei der sogenannten „Energiewende“ werden die physikalischen Grenzen der erneuerbaren Energien genauso ignoriert wie die wirtschaftliche Machbarkeit der Energiewende.

Der Antirationalismus leugnet auch elementarste Erkenntnisse der Biologie, beispielsweise, dass das Geschlecht ein biologisches Merkmal ist, das erst die Entstehung komplexer Arten ermöglich hat. Stattdessen schreibt die extrem einflussreiche Feministin J. Butler, das Geschlecht sei sozial konstitutiert. Dies ist eine der absurdesten Anmaßungen des akademischen Subjektivismus unserer Zeit.

Ignoranz gegenüber elementaren Erkenntnissen

Er ignoriert auch die elementarsten Erkenntnisse der Volkswirtschaftslehre, beispielsweise bei der sog. „Eurorettung“, die unseren Volkswirtschaften auf Dauer das Fundament entzieht, oder der Mietpreisbremse, die den Wohnraum reduziert und Mieten steigen lässt. Der Antirationalismus leugnet die hermeneutische Geschichtswissenschaft. Dadurch ist es nicht mehr möglich zu verstehen, was die geistigen und materiellen Voraussetzungen unseres Handelns sind und wie sie erhalten werden können.

Diese wirkmächtige Ideologie, mit der wir es hier zu tun haben, steht auch im Widerspruch zum abendländischen Kunstverständnis, demzufolge Kunst zum Ausdruck bringt, was Menschsein ausmacht. Anstatt Kunst zu würdigen, wird Kunst nun im Namen einer kleingeistig-neopuritanischen Hypermoral von Barbaren zensiert

Die Leugnung eines wesentlichen Fundaments unserer Zivilisation, der wissenschaftlichen Rationalität, dient dem Zweck, den Weg frei für einen hypermoralischen, subjektivistischen Humanitarismus zu machen. In seinem Verständnis sind es zwei Werte: Die Gleichheit der Menschen und ihre subjektive Selbstverwirklichung, die alles andere dominieren.

Zunächst zur Gleichheit, einem Wert aus der Zeit der Aufklärung. Obwohl wir wissen, dass nur ein pluralistisches Gleichgewicht der Werte eine stabile Gesellschaft ermöglicht, ist für den Humanitarismus die Gleichheit der oberste Wert, der wichtiger ist als alle anderen Werte und Rechte. Gleichheit ist aus dieser Sicht wichtiger als das Eigentumsrecht und diverse Freiheitsrechte, unter anderem die Vertragsfreiheit, die Freiheit der Kunst und die Meinungsfreiheit, wichtiger als Sicherheit nach Innen und Außen und auch wichtiger als die historisch entstandenen Institutionen, die  gesellschaftliche Stabilität überhaupt erst ermöglichen.  

Wie Dimitrios Kisoudis anschaulich gezeigt hat, haben die Ideologen der Gleichheit nach dem zweiten Weltkrieg diesen Wert nicht mehr im ursprünglichen verfassungsrechtlichen Sinne als Schutzrecht der Bürger eines Staates vor standesspezifischer Ungleichbehandlung durch den Staat verstanden, sondern ihn im Einklang mit einer sozialistischen Moral als einen Anspruch der Bürger an den Staat interpretiert, zwischen ihnen Gleichheit herzustellen. Damit haben sie sich durchgesetzt.

Doch selbstverständlich ist das gar nicht möglich, weil die Menschen durch Natur und Sozialisation sehr verschieden sind und diese Unterscheide einfach nicht weg gehen – egal, was man unternimmt. In der Wirklichkeit der Natur entstehen keine gleichen Individuen, denn ohne Varianz könnte eine Spezies nicht überleben: Die Unterschiede garantieren das Überleben einer Art. Einen Staat, der versucht, einen Gleichheitsanspruch der Bürger gegen die Natur des Menschen radikal durchzusetzen, hatten wir in Deutschland schon einmal. Er hat von 1949 bis 1990 durch seine Garantiemacht UdSSR durchgehalten und war darauf aufgebaut, Gleichheit durch Gewalt zu erzwingen, wobei einige gleicher waren als andere.

Selbstverwirklichung als Zielvorstellung für die Massen

Nun zur subjektiven Selbstverwirklichung, einem Wert, der seine heutige Prägung in der Romantik erhalten hat. Diese Idee wurde in der italienischen Renaissance als ein Ideal für eine winzige Elite definiert – und später durch romantische Denker wie Herder und Rousseau als Ideal des authentischen Lebens popularisiert. Mit dem Durchbruch der Industriegesellschaft und dem Wohlstand für alle im 20. Jahrhundert wurde es eine Zielvorstellung für die Massen, die diesen aber gar nicht gerecht wird (Ortega y Gasset).

Statt dessen bildete sich eine Pseudoauthentizität, die sich vor allem im kritiklosen Konsum ausdrückt, Lebensgemeinschaften auf allen Ebenen zerstört sowie materielle und immaterielle Grundlagen der Gesellschaft schneller verschleißt, als sie sich regenerieren (Böckenförde-Diktum), und den Menschen ein selbstbejahendes Leben verwehrt. Im Ideolekt des Gesinnungskonsenses gesprochen, ist die Ideologie also „nicht nachhaltig“.

Versucht man, das intellektuelle Grundmotiv der Träger des Humanitarismus herauszuarbeiten, muss erst einmal festgestellt werden, dass sich der harte Kern dieser Gruppe – dabei handelt es sich nicht um die opportunistischen Mitläufer, sondern um die mit pietistischer Inbrunst Überzeugten – durch zwei Lebensumstände auszeichnet: Viele sind kinderlos wie eine ihrer wichtigsten Protagonisten, die Bundeskanzlerin Merkel, und praktisch alle haben erhebliche gesellschaftliche und materielle Privilegien, die ihnen meist aus Steuer- oder Konzernmitteln gewährt werden; es sind oftmals Berufspolitiker, Beamte oder Leitmedienjournalisten, die von dieser Ideologie materiell profitieren.

Aus dieser Interessenkonstellation hat sich in Verbindung der geistesgeschichtlichen Strömungen von Aufklärung und Romantik eine utopistische Kernüberzeugung gebildet, die ich als romantisch-chiliastische Anthropologie bezeichne. Sie ist utopistisch, weil sie ein Menschenbild propagiert, das der natürlichen Verfasstheit des Menschen widerspricht: Es geht von der Fähigkeit des Menschen zur Transzendierung seiner tierischen Natur aus.

Dieser Sicht zufolge ist der Mensch weder ein „krummes Holz mit aufrechtem Gang" (Kant) noch der „homini lupus" (Hobbes) oder ein „Mängelwesen" (Arnold Gehlen), sondern von „Natur aus gut" (J.-J. Rousseau) und wird lediglich von den gesellschaftlichen Umständen verdorben. Er wird nicht als ein vernunftbegabtes Raubtier gesehen (wie bei Sophokles oder bei Goethe im Faust), das im Lauf der Evolution die Zusammenarbeit in kleinen Gruppen optimiert hat und im vertrauten Umfeld, auf das es angewiesen ist, kooperationsfähig ist.

Das Böse gibt es nicht mehr, es gilt als Fiktion

Stattdessen gilt der Mensch als ein umfassend empathiefähiges Wesen, das in erster Linie die Interessen aller Mitmenschen auf der ganzen Welt betrachtet und sein Handeln auf deren Wohl ausrichtet. Gewalt und Kriminalität sind in dieser Sicht Übel, die aus falscher Erziehung und Sozialisation entstehen und durch eine Verbesserung der Bildungssysteme und bei Erwachsenen durch Therapien und Umerziehungsverfahren gelöst werden können.

Mit anderen Worten: Das Böse gibt es nicht, es ist eine Fiktion des Christentums.  Dieser Lehre nach kann der Mensch sich jederzeit neu erfinden und verändern, so wie er es gerade braucht: Sein Geist ermöglicht ihm die Transzendenz seiner Tierhaftigkeit, seine biologische Natur ist irrelevant. Daher können alle gesellschaftlichen Konflikte einvernehmlich gelöst werden, kulturelle Differenzen zwischen Menschen geographisch und sozio-kulturell fundamental unterschiedlicher Herkunft sind rein oberflächlich – in wenigen Jahren können sie durch Integrationsmaßnahmen und „social engineering" überwunden werden. Begriffe wie „eigen" und „fremd" sind überflüssig, Unterschiede zwischen den Menschen zu postulieren, ist menschenfeindlich. Der Mensch ist auch kein Mängelwesen, das Institutionen braucht, um überleben und kooperieren zu können. Diese stören vielmehr die Entfaltung der guten Natur des Menschen, unterdrücken und pervertieren ihn. Angesichts der Zustände unserer weltlichen Existenz ist dies sicherlich eine Narrenlehre – doch wem nützt diese Ideologie?

Geht man dieser Frage nach, zeigt sich, dass der humanitaristische Gesinnungskonsens nur eine gewöhnliche Herrschaftsideologie ist, die als Fassade genutzt wird, um die eigentlichen Ziele der Selbstbereicherung und der Ausübung einer neuen Form umfassender, unkontrollierbarer und ungeteilter Herrschaft zu kaschieren – mit anderen Worten, um einen neuen Willkürstaat zu errichten.

Die Träger der Ideologie genießen ihre Privilegien als Schwerreiche in einer hochgradig dichotomen Gesellschaft, als Konzernmanager und Finanzagenten, die von jenen recht großzügige Zuwendungen für die Mehrung und Verwaltung ihrer Vermögen erhalten, oder als Berufspolitiker, Eurokraten, als Leitmedienjournalisten und als Publizisten, die wie Habermas als Westmarxisten devot die neue Herrschaft und deren Selbstbedienung bejubeln.

Ein direkterer und effektiverer Zugriff auf Reichtum

Denn die pseudoliberale Ideologie ermöglicht ökonomischen Eliten in Verbindung mit der permanenten technischen Revolution einen direkteren und effektiveren Zugriff auf Reichtum und Privilegien als in jeder anderen geschichtlichen Epoche. Da die Institutionen des nationalen demokratischen Rechtsstaats diese Herrschaftsausübung behindern, werden sie, wie wir in diesem Achse-Beitrag gesehen haben, auf perfide Weise im Namen einer ideologisch überhöhten Moral geschliffen.

So kommt es, dass wir Bürger aufgrund der Masseneinwanderung von Menschen aus einer anderen Zivilisationsstufe eine Renaissance der nichtstaatlichen öffentlichen Gewalt und durch Schuldenökonomie und Euro eine Erosion unseres Wirtschaftssystems erleben, uns aber an keine Institution mehr wenden können, die uns schützt: Die Schlinge der Herrschaft schließt sich, wenn die Exekutive sich vom Bürger abwendet und sowohl Parlamente und Judikative als auch die wichtigsten Medien das Unrecht zu Recht machen oder gutheißen. Flankiert wird dies durch eine Einschränkung der Meinungsfreiheit und durch das exekutive Gewährenlassen eines staatlich geförderten privaten, gewaltsamen Vorgehens gegen Versuche der Bürger, sich durch das Demonstrationsrecht in ihrem Wunsch nach einem funktionierenden Ordnungsstaat Gehör zu verschaffen.

Diese Herrschaftsideologie ist hochgradig labil, weil sie auf Realitätsverweigerung und antirationale Bekämpfung der Wissenschaft angewiesen ist. Der rationale Diskurs erscheint ihr daher als Gefahr, weil er sie mit Leichtigkeit zum Einsturz bringt, wenn man sich auf einen ruhigen Dialog einlässt. Deswegen muss der sich selbst organisierenden Gegenöffentlichkeit der Diskurs mit allen Mitteln verweigert werden: Durch Sprachverbote, Zensur und systematische Rufschädigung als „Rechtsextreme“ und „Nazis“ sollen Kontrahenten zum Schweigen gebracht werden. Wer eine totale Weltvorstellung hat, muss sie mit totalitären Mitteln durchsetzen: Chiliasten neigen zum Totalitarismus, besonders, wenn sie materiell von ihrer Ideologie profitieren. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist damit aus ihrer Zeit als Juniormitglied der DDR-Nomenklatura vertraut.

Wenn man den pluralistischen, demokratischen Rechtsstaat restaurieren will, braucht das Land neue, unverbrauchte Eliten mit einem intakten Ethos. Solche Menschen gibt es genug in Deutschland. Gelingt das nicht, endet Deutschland wieder in einer von öffentlicher Gewalt flankierten staatlichen Willkür.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (32)
Michael Nötting / 27.02.2018

“Geschliffen”, lieber Herr Eisleben? Diamanten, Schwerter, ja selbst Rekruten werden geschliffen. Burgen, Festungen, Wälle und auch der “nationale demokratische Rechtsstaat” werden geschleift - immer noch. Ansonsten: Chapeau.

Dirk Jungnickel / 26.02.2018

Habe selten einen so klugen und einleuchtenden Text gelesen. Besser kann man die Ursachen unserer gesellschaftlichen Probleme nicht analysieren ! Eine kleine Ergänzung:  Die Gleichmacher - Ideologie hat viele Facetten. Sie rührt vom französischen Revolutionsslogan “Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit ! ” her.  Was die Gleichheit betrifft, so ist sie mißinterpretiert oder mißverstanden worden.  Gleichheit gibt es nur vor GOTT.  Nach christlichem Verständnis liebt GOTT alle Menschen gleich.  (Auch vom unabhängigen Richter - dem Gesetz - ist Gleichbehandlung zu verlangen. ) Generell aber sind die Unterschiede, die wie oben ausgeführt sinnvoll sind, zu akzeptieren.  Vor allem der Gleichheitsanspruch der kommunistischen Ideologie hat in der Folge furchtbares Unheil angerichtet. Der Theologe und Autor Ulrich Woronowicz (1928 - 2011)  hat das Problem auf die Formel gebracht: “Wer gleich macht tötet. ”  Er hat absolut recht.

Andreas Rochow / 26.02.2018

Dieser Text ist wieder brillant formuliert und veranschaulicht philosophische Fachbegriffe schnörkellos anhand der Verwerfungen in unserer Gesellschaft. Den Leseempfehlungen/Links können Egon Flaigs “Die Niederlage der politischen Vernunft” (2017) und “Gegen den Strom” (2013) angefügt werden; sie gehen weiter in die historisch-philosophische Tiefe, behalten aber - wie Eilsleben auch - stets die Gegenwart im Blick. - Weshalb hat man von Eilsleben noch nichts weiter gehört? Ist es ein Pseudonym, hinter dem der hellwache, kritische Geisteswissenschaftler sich versteckt, dann bestätigt das nur seine These von der Mundtotmache zum Zwecke des Machterhalts.                      

Rainer Nicolaisen / 26.02.2018

0. Dem Artikel hätte mehr Ausführlichkeit/Redundanz gutgetan, bzw. das Aufteilen in dreie. 1. “Cui bono” ist eben nach wie vor die wichtigste - und erhellendste Frage. 2. Warum wir Menschen uns so gern von denen regieren lassen (und sie heutzutage sogar selbst wählen!), deren einzige wirkliche “Fähigkeit” die der Anmaßung ist??? 3. Zwei Jahre körperlichen Schaffens täte allen sooo wohl, vor allem denen, die verwalten, lehren, oder gar regieren wollten!! ( Garantie für mehr Vernunft und klare Sicht ist das natürlich auch nicht - s. Honecker& Co.)

Viola Heyer / 26.02.2018

@Tobias Zimmermann Für mich ist der Zusammenhang von Kinderlosigkeit und lebensferner, menschenfeindlicher Ideologien ganz offensichtlich und wahrscheinlich auch das stärkste Motiv für diese desaströse Zukunftspolitik.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com