Fabian Nicolay / 12.02.2022 / 06:00 / Foto: Pixabay / 65 / Seite ausdrucken

Die Anmaßung der Wirklichkeitsverweigerung

Deutschland läuft Gefahr, erneut zum Sammelbecken von hysterischen Artefakt-Menschen zu werden, die glauben, mit ihren Anmaßungen Daseinsbeglückung zu betreiben. Aber am Ende hinterlassen sie Niedergang und Elend.

Wirklichkeitsverweigerung ist eine Strategie von Menschen, die den „Alptraum des Realen“ nicht als objektiv erlebbare Krise akzeptieren wollen. Während gesunde „Durchschnittsmenschen“ solche Krisen wie unabwendbare Naturphänomene durchleben, an denen sie wachsen, sind die Wirklichkeitsverweigerer Getriebene, deren übersteigertes Ego dem Irrglauben verfallen ist, weiser zu sein als die göttliche Fügung und einfallsreicher als die Natur. Sie sind sich stets sicher, recht zu haben, denn ihre Behauptung, im Besitz der (wissenschaftlichen) „Wahrheit“ zu sein, trifft immer auf breite Zustimmung im Juste Milieu, dem sie selbst angehören. Das reicht als Legitimation, um das Wort „Wahrheit“ als Gütesiegel, tägliche Beschwörungsformel, Mantra, Bannfluch und Abwehrwaffe zugleich einzusetzen.

Volk, Herrschaft und höhere Mächte – sie bilden den personellen Spannungsbogen einer Tragödie, deren Darsteller zwischen Hybris und Katharsis hin- und hergeworfen werden. Am Ende wird den Weisen die Läuterung zuteil, die Strafe den Überheblichen. Es ist ein uraltes Menschheitsthema, der ontologische „Plot“, in dem das Sein des Menschen nur in den Grenzen der Wirklichkeit und Möglichkeit ausgehandelt werden kann. Jenseits dieser Bereiche ist für den Homo faber und den Homo politicus eigentlich nichts zu holen. Der Erstgenannte ist ein geborener Pragmatiker, der aus allem, was er vorfindet, etwas erschaffen kann, während der andere zwanghaft und wirklichkeitsfern nach den Sternen greift und an krankhafter Selbstüberschätzung leidet. Er glaubt sogar, einer höheren Mission zu dienen, wenn er aktiv lügt.

Falschbehauptung, Panikmache, Übertreibung

Daraus ergeben sich die absurdesten und schlimmsten Geschichtsmomente. Deutschland läuft Gefahr, erneut zum Sammelbecken von hysterischen Artefakt-Menschen zu werden, die glauben, mit ihren Anmaßungen Daseinsbeglückung zu betreiben. Aber am Ende hinterlassen sie Niedergang und Elend.

„Bestimmte Menschen müssen nach oben, weil sie unten Unheil stiften“, hat einmal der Kabarettist Dieter Hildebrandt behauptet. Das ist im Fall von Wieler, Drosten und Lauterbach aber eindeutig unzutreffend. Das deutsche Triumvirat der Wirklichkeitsverleugnung hat mit seinen Séancen vor laufenden Kameras Wissenschaftsgeschichte geschrieben. Das ist schon heute Tatsache.

Doch genau wie den Spiritisten in der Mitte des 19. Jahrhunderts ist es auch den drei Großmeistern nicht gelungen, auch nur einen Corona-Toten zum Sprechen zu bringen. Stattdessen haben sie unzählige Untote geweckt, die ihren Geisterbeschwörern nun auf die Pelle rücken. Sie heißen Falschbehauptung, Panikmache, Übertreibung, Interessenskonflikt, Diffamierung, Vertuschungsversuch. Ob auch die Wiedergänger namens Lüge oder Bereicherung hinzukommen, wird sich noch zeigen.

Dachschaden durch Massenpsychose

Aber neben den Tricksereien um die Corona-Séancen hat das Triumvirat den Boden für nachhaltige Bewirtschaftung Deutschlands mit der Saat der Wirklichkeitsverweigerung urbar gemacht. Alles Bio – da wurde so manch‘ pseudo-wissenschaftliches Kuhhorn in der Geistesscholle des deutschen Gemüts verbuddelt und verrottet jetzt vor sich hin. Neben dem biologisch-dynamischen Dachschaden durch Massenpsychose und Aberglauben haben die drei hauptamtlichen Impftreiber der Wirtschaft Deutschlands eine ausgewachsene Gürtelrose beschert, mit der sie sich nicht mehr auf die Straße traut. Dieser „Impfschaden“ ist dokumentiert und wird nicht so schnell ausheilen ... Schlecht für den ehemaligen Exportweltmeister.

„Unter Utopie versteht man heute eine realisierbare Unmöglichkeit“, hat der Schauspieler Hans Clarin einmal gesagt. Das Reale spielt heute fast keine Rolle mehr. Das Utopische hat seinen Platz eingenommen. Man glaubt tatsächlich, es bräuchte nur genügend Plansoll, Solidarität und Linientreue, um eine technisch-medizinische, mediale und intellektuelle Unmöglichkeit trotz spontaner Verpuffung noch zum Weltwunder zu verklären. Alles muss in Erfolgen gemessen werden, auch wenn die Zahlen dagegensprechen. Beispielsweise können Millionen Geimpfte nicht irren: Jeder Impfdurchbruch ist demnach ein Erfolg der Pandemie-Bekämpfer und des solidarischen Kollektivs – der Interpretation der Regierung zufolge zeigt er sich eindeutig in der Verhinderung schwerer Schnupfen-Verläufe. Und wir wissen alle aus der Werbung, was das bedeutet.

Parallel-Kosmos der Expertise

Politische Menschen, die Wirklichkeitsverweigerung institutionell betreiben – in Form von Agitation, Propaganda und Kampagnen –, senden Leitbilder, die das Wirkliche der Wirklichkeit (im ureigenen Sinn des Gegenwärtigen) verdrängen und an dessen Stelle eine Einflusszone des paternalistischen Staates setzen, in der es Wirklichkeitsoptionen und Wahrheitsalternativen gibt, deren Gültigkeit beliebig von ihnen gesetzt werden können. Die Herrschaft über das Denken und die Wahrnehmung der Bürger kann nur erlangt werden, wenn die Realität politisch betreut wird. Darin scheint man bereits den Vorbildern aus zwei deutschen Diktaturen nachzueifern.

Die Wirklichkeit hört nämlich dort auf zu wirken, wo ihre Substanz durch (Zukunfts-)Angst destabilisiert und mit Utopie ausgetauscht wurde. Das führt zur Zerstörung dessen, was im Realen an Wirksamkeit überhaupt noch aufzufinden ist. Die Wirklichkeit und die ihr anhaftenden Partikel der Wahrheit verschwinden zunehmend aus den Köpfen der beeinflussten Masse, sobald „die Wissenschaft“ für etwas gehalten wird, das nur wenige vom Staats-Apparat Auserwählte erklären dürfen. Es bildet sich ein in sich geschlossener Parallel-Kosmos der Expertise. Wissenschaft ist dann eine moderierte Tätigkeit der Regierung und ihrer Kostgänger (vgl. „wissenschaftlicher“ Sozialismus). Deren Erklärmodelle, die der Behörden und die der „eingekauften“ Experten, werden als die einzig fundiert-wissenschaftlichen dargestellt. Widerspruch, nicht nur der wissenschaftliche, erstickt schon im Keim seines Mangels an Bühne und Publikum.

Alles ist jetzt volatil

Zusätzlich wird das Ergebnis durch Verunsicherungs-Kampagnen flankiert, die die diskurs-feindliche Okkupation des Begriffs „Wissenschaft“ und ihre Verkörperungen vervollkommnet. Letztendlich wird die Wirklichkeitsverweigerung zu einem dialektischen Instrument der Politik-Organe, als hätte man ehedem Seminare im Ostberliner Politbüro besucht.

So kann Politik im Mangelzustand der Erkenntnis und Legitimation unangefochten durch den Alltag mäandern, ohne dass die Medien aufmucken, ohne dass das Volk aufbegehrt, ohne dass wirkliche Erfolge zu verzeichnen sind, außer denen, die man selbst als solche darstellt. Die Grenzen dieser schamlosen Fälschungen sind ins Ungefähre verschoben. Alles ist jetzt volatil, die freiheitliche Ordnung nur noch eine einheitliche Ordnung gesinnungstechnisch „harmonisierter“ Gemüter.

Die vom Triumvirat behaupteten Erfolge – Verhinderung von Übersterblichkeit, verhinderter Zusammenbruch des Gesundheitssystems, Verhinderung „wissenschaftlicher Fake-News“ der Kritiker – gibt es gar nicht. Und das Beharren auf einem Impf-Regime, dessen volksgesundheitliche und gesundheitssystemische Kollateralschäden immer weitere Kreise ziehen, lassen nur den Schluss zu, dass sich die Herren Wieler, Drosten und Lauterbach schon sehr früh im mentalen Lockdown-Bunker der Regierungspolitik eingeschlossen und den Schlüssel verlegt haben.

Deutschland wird immer mehr zum wunderlichen Einzelgänger in Europa. Während die anderen Länder die Maßnahmen konsequent zurückfahren und eine Normalität anstreben, die der Virus-Lage angemessen erscheint, gerät das Land erneut in den Zustand der Paralyse. Wenn allerdings auch Forscher der Johns-Hopkins-Universität kürzlich in einer Studie zu der Erkenntnis gelangt sind, dass die Lockdown-Politik nahezu keinen Einfluss auf das Sterbegeschehen hatte, sollte das den deutschen Medien eine große Meldung wert sein. Stattdessen pickt man sich aus der Veröffentlichung lieber die statistischen Ausreißer heraus, damit es noch dem gängigen Narrativ entspricht. Das passt dann gleich in die Frontberichte der Wochenschau. Deutschland im Winter 2022. Es lebe das Déjà-Vu der Pandemie.

Dieser Text erschien zuerst im wöchentlichen Newsletter von Achgut.com (jeweils am Freitag), den sie hier kostenlos bestellen können.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Kremmel / 12.02.2022

Ich würde hier eher eine eine eiskalte Kampagne sehen, die von anderen als den kommunizierten Zielsetzungen getrieben und mit unlauteren Methoden ausgeführt wird. Das Ziel in greifbarer Nähe, lässt man sich auch von störenden Fakten und Realitäten nicht mehr davon abbringen und verbeißt sich in die Umsetzung gegen jede Vernunft. Dafür ist jedes Mittel recht. Das Handeln und die Unterlassungen der staatlichen Pandemiemaßnahmen lassen viel mehr auf die alleinige Zielsetzung Impfpflicht und Impfnachweis schließen als auf die Zielsetzung, Menschen zu schützen. Dafür ist viel zu wenig Interesse an Behandlungen, sinnvollen Erhebungen und einer sauberen Darstellung der Infektions- und Erkrankungszahlen ersichtlich, und andererseits eine viel zu frühe und rigide Fixierung auf die Impfung samt den erforderlichen Beiwerken, wie digitaler Impfnachweis und Impfregister. Nicht, dass man die Pandemie eigens dafür erfunden hätte, aber man hat früh erkannt, dass sie sich für den Zweck eignet. Z.B. dafür, die sowieso für 2022 von der EU vorzuschlagen geplanten, digitalen EU Impf-/Reisepässe verpflichtend für alle EU-Bürger einzuführen mit dem Ziel, künftig Impfungen aller Art vorzuschreiben und über die Pässe die Durchsetzung zu garantieren. Ohne diese Pandemie und die ständig hochgehaltenen Bedrohungsszenarien könnten die rechtlichen Hürden dafür in den Ländern nie so schnell fallen wie sie es jetzt tun. Die Maßnahme -“Abbau rechtlicher und technischer Hürden”- war in dem Fahrplan zur Einführung des kombinierten Impf-/Reisepasses der EU bereits vermerkt. Dass dies jetzt auf Teufel komm raus durchgezogen werden soll -gegen jede Vernunft und ohne die Realitäten zu berücksichtigen- ist schon ein starkes Indiz für den Missbrauch der Pandemie für die EU-Agenda. Die erhitzten Gemüter täuschen über den eiskalten Zweck hinweg. Es werden Scheindebatten in alle Richtungen geführt. Nur der rosa Elefant der EU-Agenda wird völlig übersehen - bzw. bewusst verschleiert.

Thomas Brox / 12.02.2022

“Deutschland wird immer mehr zum wunderlichen Einzelgänger in Europa.” Wunderlich wäre ja noch harmlos. Der autoritäre Schmarotzerstaat geht unaufhaltsam seinen Weg in den sozialistischen Sumpf. Die große Mehrheit der Bevölkerung, die irrtümlicherweise glaubt sie würde vom System profitieren, wird ihre Feigheit und Dummheit bald bitter bezahlen und die harte Hand der Armut kennenlernen. Die schädlichen, aktionistischen Corona Maßnahmen, die der “Staat” in autokratischer Manier durchdrückt, sind nur die Ouvertüre. Heutige Morgenlage: “Telegram sperrt mehr als 60 Kanäle. Als Reaktion auf Druck von der Bundesregierung hat der Kommunikationsdienst Telegram ... “.

A. Ostrovsky / 12.02.2022

@Johannes Schuster : Wahnsinn, Herr Schuster! Die deutsche Mutter als das Übel der Welt. Jetzt weiß ich endlich, warum der “Ärztepräsident” Montgommery die Ungeimpften zwangsbehandeln will. Er hatte eine deutsche Mutter. Aber warum werden überall in der Welt Bestrebungen laut, Kleinkinder mit experimenteller mRNA-Plörre zu traktieren? Alles deutsche Mütter? Hatten die beiden Retter der Menschheit, die Gründer von BioNTech garantiert nichts Deutsches? Immerhin hat ja der Türke prinzipiell auch Zucht und Ordnung und damals waren sie ... Unerhört! Man muss die Deutschen verbieten! Was ist eigentlich mit Ihnen, Herr Schuster? Wir wissen wenig über Ihre Mutter. Meine war deutsch und evangelisch. Ich bin nur im Vatersstamm Vierteljude. Ich hätte nicht gedacht, dass das noch mal wichtig wird.

Christian Steinberger / 12.02.2022

„Politische Menschen, die Wirklichkeitsverweigerung institutionell betreiben – in Form von Agitation, Propaganda und Kampagnen –, senden Leitbilder, die das Wirkliche der Wirklichkeit (im ureigenen Sinn des Gegenwärtigen) verdrängen und an dessen Stelle eine Einflusszone des paternalistischen Staates setzen, in der es Wirklichkeitsoptionen und Wahrheitsalternativen gibt, deren Gültigkeit beliebig von ihnen gesetzt werden können.“ Wäre dieser Satz (etwas verständlicher formuliert) nicht ein schönes Leitbild für eine Journalistenschule? Bel-Ami statt Henri-Nannen! Und schon flutscht es.

Dieter Kief / 12.02.2022

“Gemeinschaftlicher Wahnsinn hört auf Wahnsinn zu sein und wird Magie. Wahnsinn nach Regeln und mit vollem Bewußtsein.” ( Novalis ) - Das ist ein super Zitat, lieber Matthias Braun, aber es wurde geschrieben im kompletten Opiumnebel. - Man begibt sich mit diesem Zitat also in einen dunklen Spiegelsaal, in dem es - erheblich - - und sehr sehr merkwürdig - - - - duftet, während man langsam die Orientierung verliert. Novalis liebte diese Zustände, obwohl sie zu seinem frühen Tod erheblich beigetragen haben…Kennt man. Derlei Risiko-affines sich-Verströmen junger Stars wurde schließlich im 20. Jahrhundert berühmt…Jimi Hendrix, Jim Morrison, Janis Joplin, Brian Jones, James Dean, River Phoenix, Curt Cobain, die halbe Allman Brothers Band, Lowell George etc. pp.

Helge Lange / 12.02.2022

Man könnte hoffen, dass künftige Generationen aus dem lernen würden, was heute passiert - wenn wir nicht aus der Vergangenheit und Gegenwart schon gelernt hätten, dass genau das eben nicht geschehen wird.

Karl-Heinz Vonderstein / 12.02.2022

Gestern sagte ein deutscher Uni-Professor auf dem Nachrichtensender Welt, dass Atomkraft günstiger zu haben und weniger umweltschädlich ist als Erneuerbare Energien, besonders E-Autos und dass der Atommüll insgesamt überschaubar ist und in Zukunft mögliche neue Methoden und Techniken diesen umfunktionieren könnten zu erneuter Energiegewinnung. Ich tippe mal, dass man den Professor in ARD und im ZDF nicht interviewen wird und in Zeitungen wie der Süddeutschen oder der TAZ, wird man von ihm auch nichts zu lesen kriegen.

E. Diestel / 12.02.2022

Der Artikel behandelt das eigentliche Thema. Der Hinweis auf eine Sonderstellung Deutschlands im letzten Absatz ist m.E. nicht schlüssig - ich glaube nicht, dass es Kulturen gibt, die dauerhaft von diesem Unwesen verschont bleiben.

Mathias Rudek / 12.02.2022

Eine gelungene Analyse der aktuellen Politik und des bizarren Corona-Managements.

Ralf.Michael / 12.02.2022

Ich warte nur noch auf das ” Erscheinen des Meisters und seines Schöölers “.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Fabian Nicolay / 26.11.2022 / 06:00 / 66

Angenehm gefühllos

Manchmal ist es besser, die Beschallung mit Propagandamüll von allen Seiten zu beenden. Dann den Ärger und den inneren Frust, indem man sich abwendet und…/ mehr

Fabian Nicolay / 12.11.2022 / 06:00 / 84

Ein Psychogramm Deutschlands

Früher zog man beim Karneval über die Herrschaft her, heute zieht man über die her, die keinen Bock mehr auf die Herrschaft haben. Der professionelle…/ mehr

Fabian Nicolay / 29.10.2022 / 06:00 / 74

Die bürokratische Endmoräne

Es kommt mir vor, als sei die deutsche Bürokratie eine eiszeitliche Endmoräne, die den Schnee von gestern – mittlerweile zu einem monströs schwerfälligen Staatsgebilde erstarrt und…/ mehr

Fabian Nicolay / 22.10.2022 / 06:00 / 118

Revolution der angeklebten Hand

Wie bei Mao Zedongs Irrweg zwischen 1966 und 1976 fühlen sich heute junge „Rotgardisten“ aus ideologischen Gründen dazu berufen, mit alten Gewiss- und Gewohnheiten aufzuräumen. In…/ mehr

Fabian Nicolay / 15.10.2022 / 06:15 / 129

Von Parteien im Staat zum Parteienstaat

Eine passiv-aggressive Verstummung ist im Gange, dumpfe Resignation breitet sich in der Bevölkerung aus. Das alles hat sich in den letzten Jahren schleichend durchgesetzt und…/ mehr

Fabian Nicolay / 08.10.2022 / 12:00 / 41

Es lebe die grüne Trümmerfrau!

„Die Leute sagen immer: Die Zeiten werden schlimmer. Die Zeiten bleiben immer. Die Leute werden schlimmer.“ (Joachim Ringelnatz) Wir ahnen, etwas Unheimliches kommt auf uns…/ mehr

Fabian Nicolay / 01.10.2022 / 06:00 / 101

Der Fluch des Nichtlinearen

Politiker lieben Modellrechnungen, weil sie suggerieren, dass die Zukunft vorhersehbar ist und damit weitreichende Beschlüsse begründbar werden. Sie ignorieren, dass die Nichtlinearität ein fester Bestandteil…/ mehr

Fabian Nicolay / 24.09.2022 / 06:20 / 118

Triumph des Wollens

Es gibt ihn wieder: den Übermenschen. Heute denkt er grün und glaubt sich im Recht, Anderen den Weg zu weisen. Der grüne Übermensch ist bereit,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com