David Harnasch (Archiv) / 09.03.2007 / 14:28 / 0 / Seite ausdrucken

Die Angst der Woche (regulär): Telephonphobie

(Nicht zu verwechseln mit der Mobilfunkphobie, die gesondert getestet werden wird)

Zielgruppe: Alle, die ungern telefonieren. Laut SPIEGEL online besonders Helen Mirren: „Die ‚Queen’-Darstellerin sagte, sie habe eine panische Abneigung vor dem Telefonieren, berichtet ‚The Sun’. ‚Ich rufe nie, nie zurück. Ich habe große Angst vor dem Telefon. Wenn irgendmöglich, nehme ich auch den Hörer überhaupt nicht ab’, so die 61-Jährige.“

Sozialprestige:
In den USA gilt eine schlechte „reachability“ mindestens als Ausweis fehlender Manieren, wenn nicht als komplett asozial. Im ebenso standesbewussten wie traditionell fortschrittsfeindlichen europäischen Bildungsbürgertum kokettiert man hingegen mit der Unfähigkeit, selbst einfachste technische Geräte zu bedienen. Das soll als distinguiert fehlverstanden werden.
**** / *****

Wahnwitzfaktor:
Kein Mensch käme auf die Idee, aus grundsätzlicher Technikfeindlichkeit seine Wäsche von Hand im Fluss zu waschen oder über offenem Feuer zu kochen. Selbst die finstersten Ökoapokalyptiker wissen um die verheerende Ineffizienz und Umweltbilanz früherer Alltagsgestaltung. Ein Datenpaket von nicht mal zehn Kilobyte aber mit Tinte auf Papier (Bäume!) zu schreiben und dann von Menschen in Autos, Flugzeugen und Zügen quer durch die Welt transportieren zu lassen, gilt seltsamerweise dennoch uneingeschränkt als besonders „persönlich“ und edel.
**** / *****

Persönlicher Nutzen:
Ausgerechnet Angehörige der Berufsgruppe, deren „Freunde“ in Wirklichkeit ihre schlimmsten Feinde sind, können von denen ständig und immer belästigt werden: Berufspolitiker nutzen selbst Toilettengänge zum Abhören der Mailbox. Ausnahme: Gerhard Schröder, der noch 2005 kein Händie besaß – dafür aber einen Steinmeier.
* / *****

Gesellschaftlicher Schaden:
Selbstgenügsame Geister heroisieren ihren Autismus als Auflehnung gegen den als kapitalistische Neuerung empfundenen „Zwang zur ständigen Verfügbarkeit“. Einem wohlwollenden Fremden oder - schlimmer noch - einem Freund ohne besondere Gründe die Kontaktaufnahme zu erschweren ist dabei in Wirklichkeit eine Unverschämtheit. Wer meint, so außergewöhnlich hoch über seinen Mitmenschen zu stehen, dass er dies als sein Recht ansieht, dem sei gesagt, dass selbst die (echte) Queen nach Auskunft ihrer Enkel nicht nur in der Lage ist, per SMS zu kommunizieren, sie beherrscht sogar die hierbei üblichen Abkürzungen („cu l8r“). Und über der Queen steht nur Gott.
**** / *****

Fazit:
Eine Angst nur für Logopädiepatienten und egozentrische Idioten, deren Freundeskreis sich hierdurch völlig zu recht minimiert. Wir empfehlen sie niemandem, der auf unsere Freundschaft wert legt.
* / *****

Wolle Kolumne kaufe? david [bei] senordaffy.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
David Harnasch / 29.11.2014 / 20:30 / 3

Gebt den Kindern Schnitzel mit Pommes!

Man kann es nicht mehr hören! „Schulkantinen servieren zu wenig Gemüse.“ Ja, warum wohl!? Kinder mögen kein Gemüse! Sie mögen Schnitzel mit Pommes. Ein Kommentar. …/ mehr

David Harnasch / 25.01.2014 / 13:34 / 4

No taxation without representation, ÖR #Lanz

Dass bei Lanz und in den allen vergleichbaren Talkformaten kein Journalismus stattfindet, hat Alexander Gutzmer richtig analysiert. Dass außer mir kein Schwein Anstoß daran nahm,…/ mehr

David Harnasch / 20.12.2013 / 13:12 / 0

Oliver Polak - Sad (lonely jew on christmas)

Trauriges, frohes Fest allerseits! Oliver Polak - Sad (lonely jew on christmas) from Oliver Polak on Vimeo. / mehr

David Harnasch / 29.08.2013 / 15:00 / 1

CDU-Wahlkampfsong 2013

Das Lied heißt “An jedem neuen Tag”, hier zu sehen. Rochus Wolff kommentiert auf Facebook: “Das ist so weit weg von Inhalten, wie man nur…/ mehr

David Harnasch / 05.08.2013 / 13:47 / 3

Staatlicher Copyshop mit Federkiel und handgeschöpften Bütten

Sehr egal an dieser sommerlöcherigen Provinzposse ist, ob der LKA-Mitarbeiter seine vermaledeiten Kopien für die Personalratswahl nun tatsächlich hätte privat bezahlen müssen. Die einzig interessante…/ mehr

David Harnasch / 30.07.2013 / 20:29 / 3

Legalize it!

But enjoy responsibly! Restlos alle Drogen gehören legalisiert. Weil es für die Konsumenten ungefährlicher wäre, weil es der organisierten Kriminalität die Einnahmen verhageln würde, weil…/ mehr

David Harnasch / 22.07.2013 / 12:39 / 0

Ein Fall für das Ökoinstitut

Vielleicht wollen die Gefälligkeitsgutachter der Umweltschützer mal folgende Aufgabe lösen: Wie viel Biogas muss eine Biogasanlage erzeugen, um 183.000 Euro zu erwirtschaften? Wie viel CO2…/ mehr

David Harnasch / 20.07.2013 / 15:27 / 0

Wie ein Konzentrationslager

... mit eigener Facebookseite: Das Dolphin-Resort in Gaza. Mal gucken, ob die Hamas ihren Geiseln diesmal ein wenig Spaß gönnt. Falls nicht, wird es interessant…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com