Michael W. Alberts, Gastautor / 25.03.2021 / 06:00 / Foto: Pixabay / 49 / Seite ausdrucken

Die Angst der Herdentiere

Wollen unsere regierenden Polit-Dilettanten überhaupt, dass sich unser Gemeinwesen, unser Alltag und unsere Wirtschaft wieder normalisieren? Mit dem neuesten Verlängerungs- und Ostern-verbieten-Beschluss des (laut Rupert Scholz!) verfassungswidrigen Zentralkomitees ist endgültig unübersehbar, dass sie den Status quo am liebsten ewig beibehalten würden, in dem sie sich eingerichtet haben, jede Veränderung als Bedrohung empfindend. Sie sträuben sich mit Händen und Füßen gegen jeden Schritt Richtung Normalität, klammern sich an jede Ausrede, uns unter Quarantäne zu halten. Probleme beim Impfen? Probleme beim Testen? Alles zurück auf Alarmstufe Dunkelorange.

Eine Erklärung wäre: Arroganz der Macht, mit narzisstischem Starrsinn. Aber insgesamt eher dies: Unsere Führungskaste ist durch und durch Angst-besetzt. Sie kann mit Risiko nicht umgehen. Damit sind sie ein Stück weit wie wir alle, wir verwöhnten Wohlstands-Deutschen: auf Vollkasko-Mentalität. Aber eine Versicherung macht nur Sinn, wenn selten eintretende Risiken solidarisch auf alle verteilt werden, finanziell. Aber keine Versicherung kann die Risiken insgesamt eliminieren. Das Leben bleibt riskant, für den Einzelnen wie für die Gemeinschaft. Wenn die Politik dem Publikum suggeriert, sie könne jedes Lebensrisiko wegregieren: was für eine Lüge.

Für sich selbst allerdings scheinen die Regierenden es hinzubekommen: jedes Risiko zu vermeiden. Eigentlich sind sie dazu gewählt und werden nicht so schlecht dafür bezahlt, etwas zu verantworten, also: Entscheidungen zu treffen, auch schwierige, sogar mutige, und dafür gerade zu stehen. Aber leider sind sie nur wie Vorgesetzte in einer Behörde: tiefsitzende Angst davor, wirklich etwas zu verantworten, also auch nur ein geringes Risiko des Scheiterns in Kauf zu nehmen. Deshalb keine Entscheidung, die nicht in jede Richtung abgesichert ist. Und nur äußerst ungern tanzen sie aus der Reihe. Ihr ganzer Ehrgeiz: besonders erfolgreich zu tun, wozu es überhaupt keinen Mut braucht. Hätten sie Mut, wären sie vielleicht Unternehmer geworden, oder Freiberufler. Aber sie sind in ihrem Herzen Beamte, und viele in der Politik sind natürlich tatsächlich Beamte.

Der Politiker als spezieller Fall einer Beamtenseele

Der Beamte möchte Vorschriften. Viele Vorschriften. Für jedes Detail. Dann kann er nichts falsch machen, denn er braucht nichts wirklich zu verantworten. Mindestens möchte er Präzedenzfälle, an denen er sich orientieren kann. Notfalls fragt er Experten, auf die er sich beruft. Ein Beamter, der in persönlicher Eigenverantwortung selbständig über eingefahrene Bahnen hinaus denkt, ist so häufig wie eine Katze, die auf Kommando Kunststückchen vorführt, also wahrlich zirkusreif.

Der Politiker als spezieller Fall einer Beamtenseele will zusätzlich Bedeutung, Ruhm und Einfluss. Er will „gestalten“, vor allem wenn er auf der linken Seite des Spektrums steht; besonders viel „gestalten“ wollen die Grünen. Das heißt im Ergebnis aber nur: viele neue Vorschriften, damit alles noch besser unter Kontrolle ist. Für die Politik selbst sind die neuen Vorschriften natürlich kein Risiko, denn das wird immer auf Dritte abgewälzt. Politiker sind heute immer nur mutig (und „großzügig“) auf anderer Leute Kosten. Ansonsten haben sie ihren Experten-Apparat, auf den sie sich berufen können: „Follow the science“, rufen sie – nur eine andere Variante von „Das ist alternativlos“. 

Das letzte echte Risiko für den grünen oder andere Beamtenpolitiker sind kritische Debatten, aber an der Abschaffung dieses Restrisikos wird ja intensiv gearbeitet, durch Gesinnungs-Korridore, Zensur und Kriminalisierung der Selbstdenker. Das also ist der „mindset“ unserer Politkaste: Beamtenhaftigkeit, Absichern, Kontrollwahn. Darauf sind sie so fixiert, dass sie überhaupt nicht mehr zu einer realistischen und rationalen Risiko-Abwägung fähig sind. Sie starren jetzt wie das Kaninchen auf die Schlange, hypnotisiert vom Corona-Virus, sind in ihrer Paralyse nur noch zu Panikreaktionen fähig, zur Flucht aus ihrer eigentlichen Verantwortung und Rückzug in die Höhle. Sie versuchen sich vor dem Virus zu verstecken, und vor den verheerenden Folgen ihrer „Strategie“: den „Kollateral-Schäden“ ihres Einsperr- und Schreckensregimes. (Man muss befürchten, dass sie wie kleine Kinder schon glauben versteckt zu sein, wenn sie sich selbst die Augen zuhalten.)

Im Grunde spielen sie „Beamten-Mikado“

Es ist genetisch vorprogrammiert, dass der Mensch ein Risiko, eine Gefahr höher bewertet als eine Chance. Aber es sind nicht alle Menschen gleich; manche sind Abenteurer und risikobereit, andere sind überängstlich. Das hat die Evolution so angelegt, und mit dieser Spannweite hat sich das vermutlich bewährt. Leider kommen unsere Politiker aber nur aus der zweiten Gruppe. Sie überbewerten die irgendwie „neuen“ Risiken, für die sie noch keine Handlungsanleitung (Vorschriften!) kennen, und blenden die Möglichkeiten alternativen (mutigen) Handelns fast völlig aus. Angst macht blind – und dumm. Der Geist traut sich gar nicht mehr, aus der Höhle heraus zu denken – wer weiß, welches Grauen da lauert. 

Aber ängstliches Wegsehen macht es nicht ungeschehen: Die globalen Einbußen an Wertschöpfung – und materiellem Wohlstand, der automatisch Sicherheit und damit Risikominderung bedeutet – bringen Millionen Menschen den Tod. Ganz real. (Während der linksgrüne Zeitgeist behauptet, materieller Wohlstand werde uns alle ruinieren. Was für eine groteske, ignorante, ahistorische Dummheit.) Das zur Kenntnis zu nehmen und verantwortungs-ethisch abzuwägen: wohl zuviel verlangt von unseren Regierenden. Teilweise von vornherein, teilweise weil man in elitären Kreisen glaubt, das Volk sei zu dumm, als dass man ihm solche Abwägungen „vermitteln“ könnte. 

Also starren wir weiter nur auf „Inzidenzen“; kaum steigt ein Zahlenwert, egal wie fragwürdig er statistisch zustande gekommen ist, bedroht man uns mit einem „exponentiellen Wachstum“, dabei kapieren die Politikdarsteller vermutlich nicht mal, was das mathematisch bedeutet oder auch nicht; dazu noch eine diffuse Angst vor angeblich diabolischen Mutanten – obwohl die es über Wochen und Monate nicht geschafft haben bisher, ihre angebliche Gefahr auch real zu dokumentieren. Von diesem propagandistischen Mix hängt scheinbar ab, ob man uns großzügig unsere Grundrechte „zurückgibt“, in mikroskopischen Portionen. Aber das ist nur das Narrativ, eine Fassade für die Angst-Starre der Regierenden. Im Grunde spielen sie „Beamten-Mikado“: Wer sich als erster bewegt, hat verloren. Das ist kein Witz, das ist politische Realität.

Die Beamtenhaftigkeit unserer Politik, die innere Sperre gegen jedes „aus der Reihe tanzen“ hat auch dazu geführt, dass jede echte föderale Differenzierung ausfällt. Als ob es nur eine einzige mögliche Linie gäbe – was für eine absurde Vorstellung, gerade in einer so noch nicht dagewesenen Pandemie. Es gibt aber tatsächlich ein Land, in dem der Föderalismus noch funktioniert, und es heißt Amerika. Was sich deutsche Politiker nicht trauen: amerikanische Gouverneure (natürlich nur „rechte“) waren so wahnwitzig und haben auf Freiheit und Eigenverantwortung ihrer Bürger gesetzt, nicht einfach alles eingesperrt.

Von Amerika lernen – zuviel verlangt

In Florida (Ron DeSantis), in South-Dakota (Kristi Noem), in Texas (Greg Abbott) gibt es nicht (statistisch signifikant) mehr Pandemie-Opfer als in Kalifornien (Gavin Newsom, kurz vor der Abberufung durch eine Neuwahl-Petition) oder Michigan (Gretchen Whitmer, missachtet in ihrem „Ausnahmezustand“ klare Beschlüsse des Landesparlaments), die beide von kontrollwütigen Quarantäne-Tyrannen regiert werden, und weit weniger als in New York. Also man muss nicht einmal den Wissenschaftlern glauben, die im weltweiten Vergleich festgestellt haben, vor inzwischen schon wieder Monaten (!), dass „Lockdowns“ jenseits grundlegender Vorsichts-Maßregeln keinen besseren Schutz bedeuten. Man muss nur das amerikanische Experiment betrachten (oder natürlich Schweden). Wenn man schon selbst zu ängstlich ist, einen liberaleren Weg zu gehen – wieso nimmt man dann nicht wenigstens zur Kenntnis, wenn andere ihn erfolgreich ausprobiert haben?

Weil es als Eingeständnis eigenen Scheiterns interpretiert werden könnte. Die neue „Fehlerkultur“, die so fröhlich in Anspruch genommen wird bei all dem offensichtlichen Management-Versagen mit Impfstoffen und Schnelltests, gilt nur, wenn sie als Ausrede taugt, warum man eigentlich immerzu genau das richtige getan habe. Wenn es nicht funktioniert wie versprochen – Künstlerpech! Wir machen trotzdem so weiter! (Je mehr Zeit man schon in der falschen Supermarkt-Kassenschlange zugebracht hat, je mehr man schon „investiert“ hat, desto weniger ist man bereit, endlich doch noch zu einer schnelleren Schlange zu wechseln. Auf diesem Niveau werden wir regiert in Deutschland, mit Supermarkt-Kassen-Psychologie.)

Dass die ganze Denke von vornherein auf dem falschen Weg war, dass die ganze „Strategie“ nichts taugt, dass man sich vor dem Virus nun einmal nicht – als ganze Bevölkerung – effektiv verstecken kann: das wird man niemals zugeben. Aber warum nicht? Was würde das Publikum sagen, wenn endlich, endlich einer unserer Spitzenpolitiker zugeben würde: Ja, wir müssen es erkennen: wir waren zu ängstlich. Wir haben die Entwicklung – im Nachhinein betrachtet – falsch eingeschätzt. Wir haben das Risiko des Virus überschätzt, wir haben die Wirksamkeit von Maßnahmen überschätzt, wir haben gleichzeitig „Nebenwirkungen“ unterschätzt – und jetzt tarieren wir das neu aus, folgen eher dem Beispiel von Schweden und Florida.

Mutige Politiker: nur noch im Geschichtsbuch

Wieso ist niemand von den obersten Geschaftlhubern bereit, das offensichtliche zuzugeben? Risiko. Angst vor dem unvermeidlichen „shitstorm“. Aber wie kann das sein, dass dazu Mut und Rückgrat fehlen? Wo doch andererseits die großen Sozialklempner immerzu so „mutige“ Politikvorschläge machen, bis hin zum Verbot des Eigenheims? Aber das ist das Geheimnis: dazu braucht man nur Gratismut. Die großen (linksgrünen) Sozialingenieure und Weltenretter, die sich zutrauen, Deutschland und Europa mal so richtig zu „transformieren“, sie brauchen keinen Mut zu ihrem größenwahnsinnigen Vorhaben: Sie schwimmen einfach im mainstream der öffentlichen Debatte, der akademischen Wichtigtuer, der selbsternannten „Eliten“, sie suhlen sich im „Groupthink“ und werden von ihren „peer groups“ täglich neu in der Alternativlosigkeit ihres Tuns und Wollens bestätigt.

Das hat nun gerade nichts zu tun mit echtem Mut, mit einem Verhalten, dem man – um mit Jordan Peterson zu sprechen – eine Art Heldenhaftigkeit attestieren könnte, die Erprobung und Eroberung eines bisher unbekannten Terrains auf eigene Gefahr, Kampf gegen Drachen und andere mythologische Gefahren. Von Heldenhaftigkeit haben unsere politischen Anführer ganz und gar nichts. Sie inszenieren sich vielleicht als Avantgarde, aber sie sind nur Generalisten in der Etappe, die das Fußvolk an der Front ins Feuer laufen lassen, im Offizierskasino Sprüche klopfen und sich gegenseitig die Ehrenkreuze anheften.

Früher gab es Politiker, die tatsächlich etwas gewagt haben, die vorangegangen sind, aus dem mainstream ausgebrochen: Ludwig Erhardt z.B., ohne den Deutschland nach dem Krieg eben nicht zur Marktwirtschaft gefunden hätte in solcher Klarheit. Willy Brandt hatte den Mut, sonst hätte es keine Entspannungspolitik gegeben. Helmut Schmidt ebenfalls, sonst keine „Nachrüstung“ und keinen Zerfall der Sowjetunion. Helmut Kohl trat selbstbewusst gegen Zauderer und Alliierte an – ohne das vermutlich keine Wiedervereinigung 1990. Gerhard Schröder riskierte (und verlor!) seine Kanzlerschaft, sonst keine „Agenda“-Politik, und Deutschland wäre schon seit vielen Jahren in der wirtschaftlichen Misere, in die wir sowieso schon hineingleiten und inzwischen mutwillig hineingetrieben werden, als gäbe es kein Morgen. 

Nicht nur politische Anführer können mutig sein: Ohne Montagsdemonstrationen in Leipzig kein Fall der SED-Bonzen und kein Fall der Mauer. Die da auf die Straße gegangen sind, haben ganz sicher ihr Wohlergehen, auch ihr Leben riskiert, damit einen Mut bewiesen, vor dem man nur den Hut ziehen kann. Indem es eine Massenbewegung wurde, konnten immer mehr DDR-Bürger sich trauen, ebenfalls mitzumachen. Aber es ging im Kleinen los: ein paar Kirchentreue, ein paar Bürgerrechtler, ein paar Dissidenten, deren Freiheitsdrang größer war als ihre Furcht vor Risiken. Was die sich getraut haben: Dazu ist unsere politische Klasse nicht einmal annähernd fähig. (Ohne Montagsdemo keine Merkel. Man wird ja verrückt, wenn man darüber nachdenkt.)

Sonst könnten zumindest ein paar von ihnen vorangehen, über ihren Schatten springen, öffentlich einräumen: Wir müssen uns von den Fesseln unserer Angst-Strategie befreien. Wir können nicht ein Land ruinieren für eine Krankheit, die alles in allem nicht gefährlicher ist als eine mittelschwere Grippewelle. Wir haben uns übernommen, als wir uns die vermeintliche Rettung durch „Impfungen“ und flächendeckende Schnelltests versprochen haben. Wir schaffen schon nicht, das professionell zu managen und umzusetzen. Aber es gibt ohnehin keine völlige Sicherheit, keinen Königsweg ohne Risiken. Wir müssen uns – endlich wieder – trauen, uns pragmatisch durchzuwursteln, ohne unsere Prinzipien aufzugeben. Wenn wir unseren Prinzipien in der Not nicht trauen, dann brauchen wir keine. Grundrechte auf Abruf sind keine Grundrechte.

Vollkasko-Politiker, versichert gegen das Volk

Leider sieht die Diagnose so aus: Pragmatismus, sich im Normalen und Alltäglichen orientieren, das kann die deutsche Politik nicht mehr. Sie ist nicht mehr lebenstüchtig, weil sie sich längst vom normalen Leben normaler Bürger und physischer Realität (einschließlich Naturgesetzen) abgekoppelt hat, stattdessen lieber von der „großen Transformation“ träumt. Aber indem sie sich einbildet, in großen Entwürfen zu denken, versteckt sie sich vor den leider unvermeidlichen Risiken des wirklichen Lebens, hält sich da die Augen zu. Was der Dauer-Lockdown mit dem Land wirklich macht, scheint keine Rolle zu spielen: die große Vision der uns aufgezwungenen Pandemie-Strategie ist, das Virus zu besiegen und es unschädlich zu machen. Wieder nur Flucht aus dem harten Alltag in den Größenwahn.

Uns wird vorgespielt, die Politik gehe auf „Nummer sicher“. Aber sicher an der Fortsetzung der Lockdown-Panik ist nur, dass Deutschland damit weiter vor die Hunde geht. Es ist eben keine Politik des geringsten Risikos. Das Risiko wird nur für einen schmalen Ausschnitt – und im Grunde noch dazu nur scheinbar – minimiert, während man gleichzeitig den fast flächendeckenden Schaden quer durch die Gesellschaft mutwillig immer mehr vergrößert. Jetzt bloß nicht „nachgeben“, nicht mal gegenüber der Realität. Wenn sie der politischen Strategie offen widerspricht, umso schlimmer für die Realität.

Diese Krise zeigt – endlich – in aller Deutlichkeit, was für Leute uns da führen und regieren: Es sind keine Helden dabei. Große Charaktere und eigen-willige Persönlichkeiten: nur noch Geschichte. Es gibt keinen Wehner mehr oder einen FJ Strauß, geschweige denn einen Brandt (ein Widerstandskämpfer, was ihm viele nie verziehen haben) oder Weizsäcker (auch der mutig 1985, mit seiner Rede zum Jahrestag der Kapitulation). Was wir haben, sind Mitläufer und Karrieristen. Sie können nur in der Herde agieren, angepasst und mit Pensionsgarantie. (Der mutigste von allen Etablierten ist vielleicht ein Friedrich Merz, aber verglichen etwa mit einem Thilo Sarrazin wirkt auch er eher ängstlich, nicht heldenhaft.)

Sie klammern sich ängstlich aneinander, bürsten jede Kritik von außen weg, umgeben sich mit Speichelleckern und Gleichgesinnten. Sie wollen Stärke demonstrieren, aber das müssen sie nur, weil ihnen jede innere Stärke fehlt. Eigentlich sind sie nur feige und egoistisch, Waschlappen mit Sorgenfalten und Durchhalteparolen. Sie mauern sich ein im Status quo, denn jede Bewegung kommt ihnen vor wie Odysseus‘ Abenteuer, unwägbar. Sie behaupten, sie bekämpften das Virus, aber das Virus hat sie längst besiegt. Sie haben jedes echte Leben schon abgeschrieben, weil es mit Verantwortung und Risiko verbunden wäre. Aber sie verzichten natürlich nicht auf ihr eigenes echtes Leben, sondern der Verzicht ist unserer. Die Politiker sind weiter jeden Tag wichtig, wichtiger als je zuvor. Unser Alltag ist zerstört, unsere Arbeitsplätze werden riskiert, unser Wohlstand verantwortungslos aufs Spiel gesetzt.

Das ist die spezielle Vollkasko-Mentalität der Regierenden. Sie beruht nicht auf solidarischer Gegenseitigkeit: die üben sie höchstens untereinander. Ihr Versicherungs-Prinzip ist das der Abwälzung. Alles Verträge zu Lasten Dritter, sittenwidrig. Den Regierenden kann nichts passieren, denn den Schaden haben von vornherein immer wir, das Volk. Dafür sorgen sie schon, unsere politischen Helden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Steffen Schwarz / 25.03.2021

90 Prozent der Leute Folgen denen bedingungslos. Der Autor wird nie Gelegenheit haben,  seine Thesen im Staatsfunk darlegen zu können. Alles im allen wird nur die harte Realität eine Umkehr bewirken, dazu werden wir aber min 10 Jahre grüne Katastrophenregeierung erleben müssen und jegliche Leistung der Deutschen nach dem WK 2 wird zum größten Teil geschrottet sein. Leider.  Die heutigen begeisterten Klima-Hüpfer werden es ausbaden. Sie wollen ja nicht hören.

Kurt Lewin / 25.03.2021

Danke für dieses hervorragende Psychogramm der aktuellen Politikermentalität. Es stellt eine einfache psychische Gesetzmäßigkeit dar, je stärker und verkrampfter wir uns um mehr Sicherheit bemühen, desto größer erscheinen die Gefahren. Das entspricht dem Hypochonder, der in Google seine Symptome checkt und dabei auf immer größere und schlimmere Risiken stößt. Besonders die Medien in unserem Land tun sich dabei hervor, Mutanten, Mutanten, Mutanten, gerade ist die brasilianische Variante mit noch höherer Ansteckung und Letalität bevorzugtes Mittel das Katastrophalenszenario zu befeuern.

Rainer Schmidt / 25.03.2021

Ich hatte ein eigenartigen Gedankenreflex, als ich die treffenden ersten Zeilen des Artikels gelesen hatte. Ich dachte an den verstorbenen CDU-Politiker Norbert Blüm und seinen Ausspruch: “Die Renten sind sicher” Nichts ist heutzutage unsicherer als die Rente oder der Lebensabend. Insbesondere Menschen, die für sich selbst Verantwortung übernommen haben und mit Immobilien oder privaten Renten, Lebensversicherungen vorgesorgt haben oder besser wohl vorsorgen wollten, werden von dieser Regierung schleichend enteignet durch Grundsteuern, Steuern auf Renten, Null-Zins-Politik. Dieser Staat setzt nicht auf Eigenverantwortung sondern auf eine Herde von Almosenempfängern, die immer wieder ängstlich zum Radio oder Fernsehen schauen, um zu sehen, ob willkürliche Entscheidungen sie nun reicher oder ärmer machen. Nach jeder Entscheidung der Bundesregierung freuen sie sich dann wahlweise über ein paar Brotkrumen oder schäumen vor Wut, weil man ihnen ein paar Brotkrumen weggenommen hat. Norbert Blüm war dagegen in seinen letzten Lebensjahren an seinem denkwürdigen Satz nicht mehr so interessiert. Er reiste lieber in griechische Flüchtlingslager statt deutschen Rentnern vielleicht die neue Lage zu erklären.

Thomas Hechinger / 25.03.2021

Eine treffende Analyse. Auch ihre Einschätzung der Beamtenmentalität stimmt. Ein Beamter.

Harald / 25.03.2021

Diese Krise zeigt – endlich – in aller Deutlichkeit, was für Leute uns da führen und regieren: Es sind jene Leute, die Andere ins Amt gehievt habe* mit der Anweisung, fremde Interessen zu bedienen, keine eigenen (außer den persönlichen) zu haben. ((*) sekundär, tertiär,... die primäre Phase ist vorbei, alle weiteren sind “folgerichtig”) Das Ganze wird ein Ende haben. Die schon länger hier leben sterben weg, und das ist gut so. Allerdings nicht für jene, die auf deren Kosten leb(t)en.

Frank Dom / 25.03.2021

Merci. Schätze, dass es bald strafbar wird, jemanden als “Du Politiker!” zu benennen, da diffamierend und Nahe am Rufmord.

Michael Kunkel / 25.03.2021

Leider ist die Mehrheit unserer Bevölkerung ganz so, wie oben im Text beschrieben, sonst würde sie nicht diese Vertreter ins Parlament wählen. Nicht umsonst gibt es den Begriff “German Angst”.

Karsten Dörre / 25.03.2021

Corona lässt Deutschland in den Abgrund taumeln. Grundsätzlich kann ich die Vorsicht der Politik verstehen, so wenig Haftbarmachung wie möglich für einige zehntausend Tote. Die Zukunft wird nicht besser. Wenn Grün-Rot-Rot an der Macht - und die Wettervorhersagen sind dahingehend beunruhigend - wird ohne Skrupel reingeknüppelt und durchgewasserwerfert. Die verbalen Vorstellungen der Grünen, wie man sich die Welt und die Bürger formen will, sind bereits bekannt. Dass diese das gewaltlos tun werden - so naiv hat man schon öfter über alle bisherigen Wege des Sozialismus gedacht. Wenn der radikal-sozialistische Ökologismus verbreitet, wird der extrem rechte politische Rand gestärkt und entfaltet sich und der nasse Traum von restriktiven Regierungsformen linker und rechter Farbe geht auf die Zielgeraden. Dann braucht Deutschland verlässliche militärische Bündnispartner. Die sind soweit weg, wie der Sieg über das Klima und die Kontinentalverschiebung.

Bernhard Freiling / 25.03.2021

Angst- und machtbesessene Dilettanten? Kann ich nicht erkennen. Ich sehe überall nur Klimaschutzstrategen.  ;-) ++ DANK Corona konnte Deutschland die Klimaziele 2020 einhalten. Das Corona-Ensemble muß nur weiterspielen, dann sind auch die Klimaziele 2021 leicht erreichbar. Und je länger die Musik spielt, umso mehr gewöhnt sich der Zuhörer daran. Mag sie auch noch so unmelodisch klingen. ++ Irgendwann werden die Menschen die Worte “Corona” und “Pandemie” nicht mehr hören mögen. Dann wurden sie aber schon so weit an alle möglichen Einschränkungen gewöhnt, daß das gleiche Scheißspiel unter der Überschrift “Klimaschutz” weitergespielt werden kann. ++ Wetten, daß...?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Michael W. Alberts, Gastautor / 08.05.2021 / 12:00 / 119

Im Herbst wird es nicht grün

Unsere Machthaber sitzen in einer Blase, die inzwischen einem Bunker ähnelt, mit der entsprechenden Mentalität. Es ist eine Art Paralleluniversum, wo andere Gesetze gelten, mehr…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 04.05.2021 / 11:15 / 162

Warum eine grüne Kanzlerin Autosuggestion ist

Nun regt Euch mal wieder ab, Leute. Auf beiden Seiten. Denn ich möchte hier gleich schlüssig vorführen: Nein, wir bekommen keine grüne Kanzlerin. Da bin…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 25.04.2021 / 16:00 / 9

Geld verdienen, Macht gewinnen mit Klimapanik

Manchmal staunt man Bauklötze. Neulich schrieb ein offensichtlich sowohl intelligenter als auch prinzipientreu konservativer junger Zeitgenosse auf dieser Seite: „Es ist in der Tat richtig,…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 23.04.2021 / 14:00 / 42

Ist das noch unser Land?

Damit der Laden namens Deutschland rein aus technischer Sicht noch halbwegs funktioniert, braucht man auch von den hinter dem Zeitgeist zurückgebliebenen, widerspenstigen Kleinbürgern weiter ihre…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 13.04.2021 / 06:25 / 79

Warum die Hektik, Frau Bundeskanzlerin?

Im Bundestag bekommt „Kohls Mädchen“ sicher eine Mehrheit für ihre Notstandsgesetze per Infektionsschutz-Hintertür, denn über die Koalitionsfraktionen hinaus: auch den Grünen kann es ja schon…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 22.03.2021 / 06:15 / 151

Lockdown für die Panikmacher! Oder: Lest doch bitte die RKI-Zahlen

Die Öffnung muss vorangehen, konsequent. Die aufgebauschten „Inzidenz“-Werte taugen nicht als Gegenargument, denn die hauptgefährdeten Altersgruppen stehen inzwischen vielfach besser da als noch zu Jahresanfang.…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 15.03.2021 / 14:00 / 32

Wahlen: Rechnen wider die Medien-Mythen

Was sagen uns die Wahlergebnisse in den beiden Südwest-Ländern? Trotz medialer Dauerpropaganda gab es keinen linken Durchmarsch. In beiden Ländern könnten schwarze Ministerpräsidenten regieren, in…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 08.03.2021 / 12:00 / 40

Eigenheim passé? Hofreiters Märchen, 3: Zersiedelung und mehr Verkehr?

Der oberste Bundestagsgrüne Anton Hofreiter will Eigenheime verbieten, da irgendwie nicht nachhaltig. Weder beim Baustoffeinsatz noch beim Energiebedarf noch beim Thema „Flächenverbrauch“ lassen sich allerdings…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com