Michael W. Alberts, Gastautor / 25.03.2021 / 06:00 / Foto: Pixabay / 49 / Seite ausdrucken

Die Angst der Herdentiere

Wollen unsere regierenden Polit-Dilettanten überhaupt, dass sich unser Gemeinwesen, unser Alltag und unsere Wirtschaft wieder normalisieren? Mit dem neuesten Verlängerungs- und Ostern-verbieten-Beschluss des (laut Rupert Scholz!) verfassungswidrigen Zentralkomitees ist endgültig unübersehbar, dass sie den Status quo am liebsten ewig beibehalten würden, in dem sie sich eingerichtet haben, jede Veränderung als Bedrohung empfindend. Sie sträuben sich mit Händen und Füßen gegen jeden Schritt Richtung Normalität, klammern sich an jede Ausrede, uns unter Quarantäne zu halten. Probleme beim Impfen? Probleme beim Testen? Alles zurück auf Alarmstufe Dunkelorange.

Eine Erklärung wäre: Arroganz der Macht, mit narzisstischem Starrsinn. Aber insgesamt eher dies: Unsere Führungskaste ist durch und durch Angst-besetzt. Sie kann mit Risiko nicht umgehen. Damit sind sie ein Stück weit wie wir alle, wir verwöhnten Wohlstands-Deutschen: auf Vollkasko-Mentalität. Aber eine Versicherung macht nur Sinn, wenn selten eintretende Risiken solidarisch auf alle verteilt werden, finanziell. Aber keine Versicherung kann die Risiken insgesamt eliminieren. Das Leben bleibt riskant, für den Einzelnen wie für die Gemeinschaft. Wenn die Politik dem Publikum suggeriert, sie könne jedes Lebensrisiko wegregieren: was für eine Lüge.

Für sich selbst allerdings scheinen die Regierenden es hinzubekommen: jedes Risiko zu vermeiden. Eigentlich sind sie dazu gewählt und werden nicht so schlecht dafür bezahlt, etwas zu verantworten, also: Entscheidungen zu treffen, auch schwierige, sogar mutige, und dafür gerade zu stehen. Aber leider sind sie nur wie Vorgesetzte in einer Behörde: tiefsitzende Angst davor, wirklich etwas zu verantworten, also auch nur ein geringes Risiko des Scheiterns in Kauf zu nehmen. Deshalb keine Entscheidung, die nicht in jede Richtung abgesichert ist. Und nur äußerst ungern tanzen sie aus der Reihe. Ihr ganzer Ehrgeiz: besonders erfolgreich zu tun, wozu es überhaupt keinen Mut braucht. Hätten sie Mut, wären sie vielleicht Unternehmer geworden, oder Freiberufler. Aber sie sind in ihrem Herzen Beamte, und viele in der Politik sind natürlich tatsächlich Beamte.

Der Politiker als spezieller Fall einer Beamtenseele

Der Beamte möchte Vorschriften. Viele Vorschriften. Für jedes Detail. Dann kann er nichts falsch machen, denn er braucht nichts wirklich zu verantworten. Mindestens möchte er Präzedenzfälle, an denen er sich orientieren kann. Notfalls fragt er Experten, auf die er sich beruft. Ein Beamter, der in persönlicher Eigenverantwortung selbständig über eingefahrene Bahnen hinaus denkt, ist so häufig wie eine Katze, die auf Kommando Kunststückchen vorführt, also wahrlich zirkusreif.

Der Politiker als spezieller Fall einer Beamtenseele will zusätzlich Bedeutung, Ruhm und Einfluss. Er will „gestalten“, vor allem wenn er auf der linken Seite des Spektrums steht; besonders viel „gestalten“ wollen die Grünen. Das heißt im Ergebnis aber nur: viele neue Vorschriften, damit alles noch besser unter Kontrolle ist. Für die Politik selbst sind die neuen Vorschriften natürlich kein Risiko, denn das wird immer auf Dritte abgewälzt. Politiker sind heute immer nur mutig (und „großzügig“) auf anderer Leute Kosten. Ansonsten haben sie ihren Experten-Apparat, auf den sie sich berufen können: „Follow the science“, rufen sie – nur eine andere Variante von „Das ist alternativlos“. 

Das letzte echte Risiko für den grünen oder andere Beamtenpolitiker sind kritische Debatten, aber an der Abschaffung dieses Restrisikos wird ja intensiv gearbeitet, durch Gesinnungs-Korridore, Zensur und Kriminalisierung der Selbstdenker. Das also ist der „mindset“ unserer Politkaste: Beamtenhaftigkeit, Absichern, Kontrollwahn. Darauf sind sie so fixiert, dass sie überhaupt nicht mehr zu einer realistischen und rationalen Risiko-Abwägung fähig sind. Sie starren jetzt wie das Kaninchen auf die Schlange, hypnotisiert vom Corona-Virus, sind in ihrer Paralyse nur noch zu Panikreaktionen fähig, zur Flucht aus ihrer eigentlichen Verantwortung und Rückzug in die Höhle. Sie versuchen sich vor dem Virus zu verstecken, und vor den verheerenden Folgen ihrer „Strategie“: den „Kollateral-Schäden“ ihres Einsperr- und Schreckensregimes. (Man muss befürchten, dass sie wie kleine Kinder schon glauben versteckt zu sein, wenn sie sich selbst die Augen zuhalten.)

Im Grunde spielen sie „Beamten-Mikado“

Es ist genetisch vorprogrammiert, dass der Mensch ein Risiko, eine Gefahr höher bewertet als eine Chance. Aber es sind nicht alle Menschen gleich; manche sind Abenteurer und risikobereit, andere sind überängstlich. Das hat die Evolution so angelegt, und mit dieser Spannweite hat sich das vermutlich bewährt. Leider kommen unsere Politiker aber nur aus der zweiten Gruppe. Sie überbewerten die irgendwie „neuen“ Risiken, für die sie noch keine Handlungsanleitung (Vorschriften!) kennen, und blenden die Möglichkeiten alternativen (mutigen) Handelns fast völlig aus. Angst macht blind – und dumm. Der Geist traut sich gar nicht mehr, aus der Höhle heraus zu denken – wer weiß, welches Grauen da lauert. 

Aber ängstliches Wegsehen macht es nicht ungeschehen: Die globalen Einbußen an Wertschöpfung – und materiellem Wohlstand, der automatisch Sicherheit und damit Risikominderung bedeutet – bringen Millionen Menschen den Tod. Ganz real. (Während der linksgrüne Zeitgeist behauptet, materieller Wohlstand werde uns alle ruinieren. Was für eine groteske, ignorante, ahistorische Dummheit.) Das zur Kenntnis zu nehmen und verantwortungs-ethisch abzuwägen: wohl zuviel verlangt von unseren Regierenden. Teilweise von vornherein, teilweise weil man in elitären Kreisen glaubt, das Volk sei zu dumm, als dass man ihm solche Abwägungen „vermitteln“ könnte. 

Also starren wir weiter nur auf „Inzidenzen“; kaum steigt ein Zahlenwert, egal wie fragwürdig er statistisch zustande gekommen ist, bedroht man uns mit einem „exponentiellen Wachstum“, dabei kapieren die Politikdarsteller vermutlich nicht mal, was das mathematisch bedeutet oder auch nicht; dazu noch eine diffuse Angst vor angeblich diabolischen Mutanten – obwohl die es über Wochen und Monate nicht geschafft haben bisher, ihre angebliche Gefahr auch real zu dokumentieren. Von diesem propagandistischen Mix hängt scheinbar ab, ob man uns großzügig unsere Grundrechte „zurückgibt“, in mikroskopischen Portionen. Aber das ist nur das Narrativ, eine Fassade für die Angst-Starre der Regierenden. Im Grunde spielen sie „Beamten-Mikado“: Wer sich als erster bewegt, hat verloren. Das ist kein Witz, das ist politische Realität.

Die Beamtenhaftigkeit unserer Politik, die innere Sperre gegen jedes „aus der Reihe tanzen“ hat auch dazu geführt, dass jede echte föderale Differenzierung ausfällt. Als ob es nur eine einzige mögliche Linie gäbe – was für eine absurde Vorstellung, gerade in einer so noch nicht dagewesenen Pandemie. Es gibt aber tatsächlich ein Land, in dem der Föderalismus noch funktioniert, und es heißt Amerika. Was sich deutsche Politiker nicht trauen: amerikanische Gouverneure (natürlich nur „rechte“) waren so wahnwitzig und haben auf Freiheit und Eigenverantwortung ihrer Bürger gesetzt, nicht einfach alles eingesperrt.

Von Amerika lernen – zuviel verlangt

In Florida (Ron DeSantis), in South-Dakota (Kristi Noem), in Texas (Greg Abbott) gibt es nicht (statistisch signifikant) mehr Pandemie-Opfer als in Kalifornien (Gavin Newsom, kurz vor der Abberufung durch eine Neuwahl-Petition) oder Michigan (Gretchen Whitmer, missachtet in ihrem „Ausnahmezustand“ klare Beschlüsse des Landesparlaments), die beide von kontrollwütigen Quarantäne-Tyrannen regiert werden, und weit weniger als in New York. Also man muss nicht einmal den Wissenschaftlern glauben, die im weltweiten Vergleich festgestellt haben, vor inzwischen schon wieder Monaten (!), dass „Lockdowns“ jenseits grundlegender Vorsichts-Maßregeln keinen besseren Schutz bedeuten. Man muss nur das amerikanische Experiment betrachten (oder natürlich Schweden). Wenn man schon selbst zu ängstlich ist, einen liberaleren Weg zu gehen – wieso nimmt man dann nicht wenigstens zur Kenntnis, wenn andere ihn erfolgreich ausprobiert haben?

Weil es als Eingeständnis eigenen Scheiterns interpretiert werden könnte. Die neue „Fehlerkultur“, die so fröhlich in Anspruch genommen wird bei all dem offensichtlichen Management-Versagen mit Impfstoffen und Schnelltests, gilt nur, wenn sie als Ausrede taugt, warum man eigentlich immerzu genau das richtige getan habe. Wenn es nicht funktioniert wie versprochen – Künstlerpech! Wir machen trotzdem so weiter! (Je mehr Zeit man schon in der falschen Supermarkt-Kassenschlange zugebracht hat, je mehr man schon „investiert“ hat, desto weniger ist man bereit, endlich doch noch zu einer schnelleren Schlange zu wechseln. Auf diesem Niveau werden wir regiert in Deutschland, mit Supermarkt-Kassen-Psychologie.)

Dass die ganze Denke von vornherein auf dem falschen Weg war, dass die ganze „Strategie“ nichts taugt, dass man sich vor dem Virus nun einmal nicht – als ganze Bevölkerung – effektiv verstecken kann: das wird man niemals zugeben. Aber warum nicht? Was würde das Publikum sagen, wenn endlich, endlich einer unserer Spitzenpolitiker zugeben würde: Ja, wir müssen es erkennen: wir waren zu ängstlich. Wir haben die Entwicklung – im Nachhinein betrachtet – falsch eingeschätzt. Wir haben das Risiko des Virus überschätzt, wir haben die Wirksamkeit von Maßnahmen überschätzt, wir haben gleichzeitig „Nebenwirkungen“ unterschätzt – und jetzt tarieren wir das neu aus, folgen eher dem Beispiel von Schweden und Florida.

Mutige Politiker: nur noch im Geschichtsbuch

Wieso ist niemand von den obersten Geschaftlhubern bereit, das offensichtliche zuzugeben? Risiko. Angst vor dem unvermeidlichen „shitstorm“. Aber wie kann das sein, dass dazu Mut und Rückgrat fehlen? Wo doch andererseits die großen Sozialklempner immerzu so „mutige“ Politikvorschläge machen, bis hin zum Verbot des Eigenheims? Aber das ist das Geheimnis: dazu braucht man nur Gratismut. Die großen (linksgrünen) Sozialingenieure und Weltenretter, die sich zutrauen, Deutschland und Europa mal so richtig zu „transformieren“, sie brauchen keinen Mut zu ihrem größenwahnsinnigen Vorhaben: Sie schwimmen einfach im mainstream der öffentlichen Debatte, der akademischen Wichtigtuer, der selbsternannten „Eliten“, sie suhlen sich im „Groupthink“ und werden von ihren „peer groups“ täglich neu in der Alternativlosigkeit ihres Tuns und Wollens bestätigt.

Das hat nun gerade nichts zu tun mit echtem Mut, mit einem Verhalten, dem man – um mit Jordan Peterson zu sprechen – eine Art Heldenhaftigkeit attestieren könnte, die Erprobung und Eroberung eines bisher unbekannten Terrains auf eigene Gefahr, Kampf gegen Drachen und andere mythologische Gefahren. Von Heldenhaftigkeit haben unsere politischen Anführer ganz und gar nichts. Sie inszenieren sich vielleicht als Avantgarde, aber sie sind nur Generalisten in der Etappe, die das Fußvolk an der Front ins Feuer laufen lassen, im Offizierskasino Sprüche klopfen und sich gegenseitig die Ehrenkreuze anheften.

Früher gab es Politiker, die tatsächlich etwas gewagt haben, die vorangegangen sind, aus dem mainstream ausgebrochen: Ludwig Erhardt z.B., ohne den Deutschland nach dem Krieg eben nicht zur Marktwirtschaft gefunden hätte in solcher Klarheit. Willy Brandt hatte den Mut, sonst hätte es keine Entspannungspolitik gegeben. Helmut Schmidt ebenfalls, sonst keine „Nachrüstung“ und keinen Zerfall der Sowjetunion. Helmut Kohl trat selbstbewusst gegen Zauderer und Alliierte an – ohne das vermutlich keine Wiedervereinigung 1990. Gerhard Schröder riskierte (und verlor!) seine Kanzlerschaft, sonst keine „Agenda“-Politik, und Deutschland wäre schon seit vielen Jahren in der wirtschaftlichen Misere, in die wir sowieso schon hineingleiten und inzwischen mutwillig hineingetrieben werden, als gäbe es kein Morgen. 

Nicht nur politische Anführer können mutig sein: Ohne Montagsdemonstrationen in Leipzig kein Fall der SED-Bonzen und kein Fall der Mauer. Die da auf die Straße gegangen sind, haben ganz sicher ihr Wohlergehen, auch ihr Leben riskiert, damit einen Mut bewiesen, vor dem man nur den Hut ziehen kann. Indem es eine Massenbewegung wurde, konnten immer mehr DDR-Bürger sich trauen, ebenfalls mitzumachen. Aber es ging im Kleinen los: ein paar Kirchentreue, ein paar Bürgerrechtler, ein paar Dissidenten, deren Freiheitsdrang größer war als ihre Furcht vor Risiken. Was die sich getraut haben: Dazu ist unsere politische Klasse nicht einmal annähernd fähig. (Ohne Montagsdemo keine Merkel. Man wird ja verrückt, wenn man darüber nachdenkt.)

Sonst könnten zumindest ein paar von ihnen vorangehen, über ihren Schatten springen, öffentlich einräumen: Wir müssen uns von den Fesseln unserer Angst-Strategie befreien. Wir können nicht ein Land ruinieren für eine Krankheit, die alles in allem nicht gefährlicher ist als eine mittelschwere Grippewelle. Wir haben uns übernommen, als wir uns die vermeintliche Rettung durch „Impfungen“ und flächendeckende Schnelltests versprochen haben. Wir schaffen schon nicht, das professionell zu managen und umzusetzen. Aber es gibt ohnehin keine völlige Sicherheit, keinen Königsweg ohne Risiken. Wir müssen uns – endlich wieder – trauen, uns pragmatisch durchzuwursteln, ohne unsere Prinzipien aufzugeben. Wenn wir unseren Prinzipien in der Not nicht trauen, dann brauchen wir keine. Grundrechte auf Abruf sind keine Grundrechte.

Vollkasko-Politiker, versichert gegen das Volk

Leider sieht die Diagnose so aus: Pragmatismus, sich im Normalen und Alltäglichen orientieren, das kann die deutsche Politik nicht mehr. Sie ist nicht mehr lebenstüchtig, weil sie sich längst vom normalen Leben normaler Bürger und physischer Realität (einschließlich Naturgesetzen) abgekoppelt hat, stattdessen lieber von der „großen Transformation“ träumt. Aber indem sie sich einbildet, in großen Entwürfen zu denken, versteckt sie sich vor den leider unvermeidlichen Risiken des wirklichen Lebens, hält sich da die Augen zu. Was der Dauer-Lockdown mit dem Land wirklich macht, scheint keine Rolle zu spielen: die große Vision der uns aufgezwungenen Pandemie-Strategie ist, das Virus zu besiegen und es unschädlich zu machen. Wieder nur Flucht aus dem harten Alltag in den Größenwahn.

Uns wird vorgespielt, die Politik gehe auf „Nummer sicher“. Aber sicher an der Fortsetzung der Lockdown-Panik ist nur, dass Deutschland damit weiter vor die Hunde geht. Es ist eben keine Politik des geringsten Risikos. Das Risiko wird nur für einen schmalen Ausschnitt – und im Grunde noch dazu nur scheinbar – minimiert, während man gleichzeitig den fast flächendeckenden Schaden quer durch die Gesellschaft mutwillig immer mehr vergrößert. Jetzt bloß nicht „nachgeben“, nicht mal gegenüber der Realität. Wenn sie der politischen Strategie offen widerspricht, umso schlimmer für die Realität.

Diese Krise zeigt – endlich – in aller Deutlichkeit, was für Leute uns da führen und regieren: Es sind keine Helden dabei. Große Charaktere und eigen-willige Persönlichkeiten: nur noch Geschichte. Es gibt keinen Wehner mehr oder einen FJ Strauß, geschweige denn einen Brandt (ein Widerstandskämpfer, was ihm viele nie verziehen haben) oder Weizsäcker (auch der mutig 1985, mit seiner Rede zum Jahrestag der Kapitulation). Was wir haben, sind Mitläufer und Karrieristen. Sie können nur in der Herde agieren, angepasst und mit Pensionsgarantie. (Der mutigste von allen Etablierten ist vielleicht ein Friedrich Merz, aber verglichen etwa mit einem Thilo Sarrazin wirkt auch er eher ängstlich, nicht heldenhaft.)

Sie klammern sich ängstlich aneinander, bürsten jede Kritik von außen weg, umgeben sich mit Speichelleckern und Gleichgesinnten. Sie wollen Stärke demonstrieren, aber das müssen sie nur, weil ihnen jede innere Stärke fehlt. Eigentlich sind sie nur feige und egoistisch, Waschlappen mit Sorgenfalten und Durchhalteparolen. Sie mauern sich ein im Status quo, denn jede Bewegung kommt ihnen vor wie Odysseus‘ Abenteuer, unwägbar. Sie behaupten, sie bekämpften das Virus, aber das Virus hat sie längst besiegt. Sie haben jedes echte Leben schon abgeschrieben, weil es mit Verantwortung und Risiko verbunden wäre. Aber sie verzichten natürlich nicht auf ihr eigenes echtes Leben, sondern der Verzicht ist unserer. Die Politiker sind weiter jeden Tag wichtig, wichtiger als je zuvor. Unser Alltag ist zerstört, unsere Arbeitsplätze werden riskiert, unser Wohlstand verantwortungslos aufs Spiel gesetzt.

Das ist die spezielle Vollkasko-Mentalität der Regierenden. Sie beruht nicht auf solidarischer Gegenseitigkeit: die üben sie höchstens untereinander. Ihr Versicherungs-Prinzip ist das der Abwälzung. Alles Verträge zu Lasten Dritter, sittenwidrig. Den Regierenden kann nichts passieren, denn den Schaden haben von vornherein immer wir, das Volk. Dafür sorgen sie schon, unsere politischen Helden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rolf Lindner / 25.03.2021

Für die Ossis - Auferstanden aus dem Lockdown und der Merkel abgewandt. Lasst beenden uns den Albtraum, bevor Deutschland abgebrannt. Statt ein Virus zu bezwingen, das sich nie bezwingen lässt, sollten wir es dazu bringen, dass die Abwehr der Alten wie der Jungen ist so fest. - Für die Wessis - Schändlichkeit statt Recht und Freiheit regier’n das deutsche Vaterland! Deutsche stellt euch auf zum Streit! Habt endlich Mut zum Widerstand! Niemals ohne Recht und Freiheit wird dies Land sein von Bestand. Zu kämpfen ist heran die Zeit, für das deutsche Vaterland!

Wolfgang Aust / 25.03.2021

Gut geschrieben, und ich stimme voll zu. Es ist ja auch offensichtlich. Spätestens mit der hysterischen Corona-Krise hat sich unsere weltfremde Politeska selbst enttarnt und jeder, wirklich jeder müsste doch sehen können, was für armselige Wichte das sind. Tja, und dann kamen die Wahlergebnisse von Rheinland-Pfalz und Baden-Würtemberg. Leider hat es die Politeska offensichtlich geschafft, ihr untertäniges Wahlvolk schon hirnweich zu kochen und durch zu verblöden. Wir haben fertig. Als nächstes die Kobold-Tante mit Verona-Fedbusch-Qualitäten als Kanzlerin.

Harald Hotz / 25.03.2021

Das schlimme könnte sein, daß unsere Politiker in ihrem Bemühen kein Risiko einzugehen sogar einer wirklichen Katastrophe Vorschub leisten. Der Virus war ja gemessen am Potential anderer Viren ursprünglich harmlos, er hätte unter normalen Umständen auch keine Veranlassung gehabt vielfältig zu mutieren, bzw. auftretende Mutationen hätten wenig Unterstützung gehabt, etablierte Varianten zu dominieren, weil der Selektionsdruck gering gewesen wäre. Durch all diese Vorsichtsmaßnahmen (selbst die Maske), die von unseren kurzsichtigen Politaktivisten unternommen wurden, wurde aber von Anfang an ein massiver Selektionsdruck aufgebaut und dieser wird jetzt noch extrem erhöht durch die Impfung. Wenn es also schlecht läuft, dann züchten wir uns gerade einen Supervirus und können nur hoffen, daß er letztenendes trotzdem harmlos bleibt. Wahrscheinlich wäre ohne jede Maßnahme bzw. nur mit dem gezielten Schutz der Vulnerablen nur eine Welle duchgelaufen und wir könnten schon seit mindestens einem halben Jahr wieder normal leben, so können wir vielleicht auf absehbare Zeit nicht mehr normal leben, und nur neu-normal mit halbjährlich aktualisierter Impfung. Hoffentlich habe ich unrecht!

Sabine Schönfelder / 25.03.2021

Nett berichtet und alles Tatsachen, nur Ihr Erklärungsmodus krankt an Ihrer bürgerlich-liberalen Seele. „Beamtenmentalität“ und Versicherungsprinzip trifft vielleicht teilweise auf den ausführenden Transformationsapparat in Politik und Industrie zu. Die Spitze agiert frei, individuell, äußerst PLANVOLL und extrem ZIELSTREBIG. Dafür spricht die PENETRANZ in der Abwicklung des Plans. Alle politischen Maßnahmen zielen auf Freiheitsbeschränkungen des Individuums und die Zerstörung jeglicher Form selbstständiger Tätigkeiten der Menschen. Das Ziel dieser Anstrengungen ist NICHT die Gesundheit des Volkes. Masken belasten die Gesundheit und schützen sie nicht. In Kitas und Schulen obligatorisch Masken und Tests anzuordnen bis eine regelmäßige jährliche Corona-Impfung stattfinden kann, macht den Nachwuchs zu einem riesigen menschlichen Versuchslabor, zerstört ihre Jugend schädigt ERHEBLICH IHRE GESUNDHEIT !! Es ist kriminell und eine riesige Schweinerei. Der Shutdown führt nachweislich zu Suiziden, Depressionen bei Menschen, ZUM WIRTSCHAFTLICHEN ZUSAMMENBRUCH und AUSUFERNDER STAATSVERSCHULDUNG, ohne den geringsten Effekt zu bewirken. Das läßt sich einfach vergleichen. Das Ziel ist der Great Reset finanziert über globale Impfkampagnen, Masken und Tests für ein FIKTUM aus der Pharmalobby zu einer globalen Machtübernahme durch agitative Umerziehungsstrategien. Es ist kein Unvermögen, keine Mentalität, sondern ein PLAN. Punkt. FIKTUM Pandemie versus FAKTUM alljährliche Erkältungskrankheit.

Reinhard Hanke / 25.03.2021

Danke für diese hervorragende Beschreibung des Dilemmas. Auch ich sehe die Beschädigung der Demokratie ausgerechnet durch die Politiker, die sich ihres Souverän entledigt haben, und nur noch im Elfenbeinturm der missbrauchen Bürokratie agieren. Sie herrschen und gestalten wie die Gutsherren. Und nachdem sie dem Volke Schaden zugefügt haben, dürfen sie frei, ungestraft und bestens alimentiert in den unverdient Ruhestand gehen.

C. Wendler / 25.03.2021

Was hier beschrieben wird, ist sicherlich richtig. Dies gilt aber auch fürs Volk, denn die Vollkasko- bzw. Beamten-Mentalität ist im Volk genauso verbreitet. Statt auf Eigenverantwortung zu setzen, wird lieber nach Vorschriften gerufen, der Staat solle dieses und jenes tun, und die Verantwortung liegt sowieso immer woanders. Ganz zu schweigen vom Gratismut, mit den Wölfen fürs Heulen zu demonstrieren. Insofern unterscheidet sich das Volk von der Regierung nicht wirklich. Aber: Es wäre für die Regierung ein Leichtes gewesen, aus dem Lockdown ohne Gesichtsverlust wieder herauszukommen, hätte es sich lediglich um eine Fehleinschätzung gehandelt. Man hätte einfach die Testkapazitäten herunterfahren und / oder die Vermehrungszyklen bei den PCR-Tests nach unten justieren können. Mit dem gleichen medialen Aufwand, mit dem man Panik verbreitet hat, hätte man behaupten können, dass das Virus schwächer geworden sei, dass man neue Behandlungsmethoden gefunden habe usw. Hat man aber nicht, weshalb die Angst vor einem Gesichtsverlust als Motiv ausscheidet, zumal ein Gesichtsverlust ja immer wahrscheinlicher wird, je länger die Farce aufrechterhalten wird. Dann bliebe nur noch Vorsatz als Erklärung.

Jürgen Fischer / 25.03.2021

Angstbesessen? Vielleicht. Aber mit Sicherheit nicht die beherrschende Triebfeder. Das ist nach wie vor das Bündel Geldscheine, mit dem gewedelt wird, oder das wie zufällig auf irgendwelchen Konten erscheint. Das wissen wir doch schon seit Schäubles Geldköfferchen, an das sich hinterher keiner mehr erinnern konnte.

Dieter Kief / 25.03.2021

Siebzehn US-Staaten haben jetzt den Lockdwon verabschiedet (es sind mehr als oben stehen). Und die Schweiz nicht zu vergessen. - Übersterblichkeit 2020 laut medinside / Professor Vernazza eher unter (!) der von heftigeren Grippejahren. Also:  Ähnlich den Werten in Schweden. - Die Filetstücke der Floridianischen CO-19 Regierungssanhörung finden sich bei Ivor Cummins - The Fat Emperor.

Leo Anderson / 25.03.2021

Man muss Helmut Schmidt nicht mögen, aber er war wohl der wagemutigste und kaltblütogste von allen Nachkriegspolitikern. Er stand nicht nur politische Krisen durch, wo man schlimmstenfalls Abstimmungen verlieren konnte, sondern musste ganz konkrete Notstände bewältigen: die Sturmflut, die Schleyer-Entführung, die Stürmung der Landhut in Mogadishu. Jedes Mal verantwortete ganz unmittelbar und persönlich Leben und Tod. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie das heutige Politikerpersonal in solchen Fällen agieren würde (wenn überhaupt).

Romana Blechschmidt / 25.03.2021

Ein hervorragender Beitrag, Herr Alberts. Warum zu Verschwörungstheorien greifen, wenn Psychologie alles erklärt?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Michael W. Alberts, Gastautor / 08.05.2021 / 12:00 / 119

Im Herbst wird es nicht grün

Unsere Machthaber sitzen in einer Blase, die inzwischen einem Bunker ähnelt, mit der entsprechenden Mentalität. Es ist eine Art Paralleluniversum, wo andere Gesetze gelten, mehr…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 04.05.2021 / 11:15 / 162

Warum eine grüne Kanzlerin Autosuggestion ist

Nun regt Euch mal wieder ab, Leute. Auf beiden Seiten. Denn ich möchte hier gleich schlüssig vorführen: Nein, wir bekommen keine grüne Kanzlerin. Da bin…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 25.04.2021 / 16:00 / 9

Geld verdienen, Macht gewinnen mit Klimapanik

Manchmal staunt man Bauklötze. Neulich schrieb ein offensichtlich sowohl intelligenter als auch prinzipientreu konservativer junger Zeitgenosse auf dieser Seite: „Es ist in der Tat richtig,…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 23.04.2021 / 14:00 / 42

Ist das noch unser Land?

Damit der Laden namens Deutschland rein aus technischer Sicht noch halbwegs funktioniert, braucht man auch von den hinter dem Zeitgeist zurückgebliebenen, widerspenstigen Kleinbürgern weiter ihre…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 13.04.2021 / 06:25 / 79

Warum die Hektik, Frau Bundeskanzlerin?

Im Bundestag bekommt „Kohls Mädchen“ sicher eine Mehrheit für ihre Notstandsgesetze per Infektionsschutz-Hintertür, denn über die Koalitionsfraktionen hinaus: auch den Grünen kann es ja schon…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 22.03.2021 / 06:15 / 151

Lockdown für die Panikmacher! Oder: Lest doch bitte die RKI-Zahlen

Die Öffnung muss vorangehen, konsequent. Die aufgebauschten „Inzidenz“-Werte taugen nicht als Gegenargument, denn die hauptgefährdeten Altersgruppen stehen inzwischen vielfach besser da als noch zu Jahresanfang.…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 15.03.2021 / 14:00 / 32

Wahlen: Rechnen wider die Medien-Mythen

Was sagen uns die Wahlergebnisse in den beiden Südwest-Ländern? Trotz medialer Dauerpropaganda gab es keinen linken Durchmarsch. In beiden Ländern könnten schwarze Ministerpräsidenten regieren, in…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 08.03.2021 / 12:00 / 40

Eigenheim passé? Hofreiters Märchen, 3: Zersiedelung und mehr Verkehr?

Der oberste Bundestagsgrüne Anton Hofreiter will Eigenheime verbieten, da irgendwie nicht nachhaltig. Weder beim Baustoffeinsatz noch beim Energiebedarf noch beim Thema „Flächenverbrauch“ lassen sich allerdings…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com