Michael W. Alberts, Gastautor / 25.03.2021 / 06:00 / Foto: Pixabay / 49 / Seite ausdrucken

Die Angst der Herdentiere

Wollen unsere regierenden Polit-Dilettanten überhaupt, dass sich unser Gemeinwesen, unser Alltag und unsere Wirtschaft wieder normalisieren? Mit dem neuesten Verlängerungs- und Ostern-verbieten-Beschluss des (laut Rupert Scholz!) verfassungswidrigen Zentralkomitees ist endgültig unübersehbar, dass sie den Status quo am liebsten ewig beibehalten würden, in dem sie sich eingerichtet haben, jede Veränderung als Bedrohung empfindend. Sie sträuben sich mit Händen und Füßen gegen jeden Schritt Richtung Normalität, klammern sich an jede Ausrede, uns unter Quarantäne zu halten. Probleme beim Impfen? Probleme beim Testen? Alles zurück auf Alarmstufe Dunkelorange.

Eine Erklärung wäre: Arroganz der Macht, mit narzisstischem Starrsinn. Aber insgesamt eher dies: Unsere Führungskaste ist durch und durch Angst-besetzt. Sie kann mit Risiko nicht umgehen. Damit sind sie ein Stück weit wie wir alle, wir verwöhnten Wohlstands-Deutschen: auf Vollkasko-Mentalität. Aber eine Versicherung macht nur Sinn, wenn selten eintretende Risiken solidarisch auf alle verteilt werden, finanziell. Aber keine Versicherung kann die Risiken insgesamt eliminieren. Das Leben bleibt riskant, für den Einzelnen wie für die Gemeinschaft. Wenn die Politik dem Publikum suggeriert, sie könne jedes Lebensrisiko wegregieren: was für eine Lüge.

Für sich selbst allerdings scheinen die Regierenden es hinzubekommen: jedes Risiko zu vermeiden. Eigentlich sind sie dazu gewählt und werden nicht so schlecht dafür bezahlt, etwas zu verantworten, also: Entscheidungen zu treffen, auch schwierige, sogar mutige, und dafür gerade zu stehen. Aber leider sind sie nur wie Vorgesetzte in einer Behörde: tiefsitzende Angst davor, wirklich etwas zu verantworten, also auch nur ein geringes Risiko des Scheiterns in Kauf zu nehmen. Deshalb keine Entscheidung, die nicht in jede Richtung abgesichert ist. Und nur äußerst ungern tanzen sie aus der Reihe. Ihr ganzer Ehrgeiz: besonders erfolgreich zu tun, wozu es überhaupt keinen Mut braucht. Hätten sie Mut, wären sie vielleicht Unternehmer geworden, oder Freiberufler. Aber sie sind in ihrem Herzen Beamte, und viele in der Politik sind natürlich tatsächlich Beamte.

Der Politiker als spezieller Fall einer Beamtenseele

Der Beamte möchte Vorschriften. Viele Vorschriften. Für jedes Detail. Dann kann er nichts falsch machen, denn er braucht nichts wirklich zu verantworten. Mindestens möchte er Präzedenzfälle, an denen er sich orientieren kann. Notfalls fragt er Experten, auf die er sich beruft. Ein Beamter, der in persönlicher Eigenverantwortung selbständig über eingefahrene Bahnen hinaus denkt, ist so häufig wie eine Katze, die auf Kommando Kunststückchen vorführt, also wahrlich zirkusreif.

Der Politiker als spezieller Fall einer Beamtenseele will zusätzlich Bedeutung, Ruhm und Einfluss. Er will „gestalten“, vor allem wenn er auf der linken Seite des Spektrums steht; besonders viel „gestalten“ wollen die Grünen. Das heißt im Ergebnis aber nur: viele neue Vorschriften, damit alles noch besser unter Kontrolle ist. Für die Politik selbst sind die neuen Vorschriften natürlich kein Risiko, denn das wird immer auf Dritte abgewälzt. Politiker sind heute immer nur mutig (und „großzügig“) auf anderer Leute Kosten. Ansonsten haben sie ihren Experten-Apparat, auf den sie sich berufen können: „Follow the science“, rufen sie – nur eine andere Variante von „Das ist alternativlos“. 

Das letzte echte Risiko für den grünen oder andere Beamtenpolitiker sind kritische Debatten, aber an der Abschaffung dieses Restrisikos wird ja intensiv gearbeitet, durch Gesinnungs-Korridore, Zensur und Kriminalisierung der Selbstdenker. Das also ist der „mindset“ unserer Politkaste: Beamtenhaftigkeit, Absichern, Kontrollwahn. Darauf sind sie so fixiert, dass sie überhaupt nicht mehr zu einer realistischen und rationalen Risiko-Abwägung fähig sind. Sie starren jetzt wie das Kaninchen auf die Schlange, hypnotisiert vom Corona-Virus, sind in ihrer Paralyse nur noch zu Panikreaktionen fähig, zur Flucht aus ihrer eigentlichen Verantwortung und Rückzug in die Höhle. Sie versuchen sich vor dem Virus zu verstecken, und vor den verheerenden Folgen ihrer „Strategie“: den „Kollateral-Schäden“ ihres Einsperr- und Schreckensregimes. (Man muss befürchten, dass sie wie kleine Kinder schon glauben versteckt zu sein, wenn sie sich selbst die Augen zuhalten.)

Im Grunde spielen sie „Beamten-Mikado“

Es ist genetisch vorprogrammiert, dass der Mensch ein Risiko, eine Gefahr höher bewertet als eine Chance. Aber es sind nicht alle Menschen gleich; manche sind Abenteurer und risikobereit, andere sind überängstlich. Das hat die Evolution so angelegt, und mit dieser Spannweite hat sich das vermutlich bewährt. Leider kommen unsere Politiker aber nur aus der zweiten Gruppe. Sie überbewerten die irgendwie „neuen“ Risiken, für die sie noch keine Handlungsanleitung (Vorschriften!) kennen, und blenden die Möglichkeiten alternativen (mutigen) Handelns fast völlig aus. Angst macht blind – und dumm. Der Geist traut sich gar nicht mehr, aus der Höhle heraus zu denken – wer weiß, welches Grauen da lauert. 

Aber ängstliches Wegsehen macht es nicht ungeschehen: Die globalen Einbußen an Wertschöpfung – und materiellem Wohlstand, der automatisch Sicherheit und damit Risikominderung bedeutet – bringen Millionen Menschen den Tod. Ganz real. (Während der linksgrüne Zeitgeist behauptet, materieller Wohlstand werde uns alle ruinieren. Was für eine groteske, ignorante, ahistorische Dummheit.) Das zur Kenntnis zu nehmen und verantwortungs-ethisch abzuwägen: wohl zuviel verlangt von unseren Regierenden. Teilweise von vornherein, teilweise weil man in elitären Kreisen glaubt, das Volk sei zu dumm, als dass man ihm solche Abwägungen „vermitteln“ könnte. 

Also starren wir weiter nur auf „Inzidenzen“; kaum steigt ein Zahlenwert, egal wie fragwürdig er statistisch zustande gekommen ist, bedroht man uns mit einem „exponentiellen Wachstum“, dabei kapieren die Politikdarsteller vermutlich nicht mal, was das mathematisch bedeutet oder auch nicht; dazu noch eine diffuse Angst vor angeblich diabolischen Mutanten – obwohl die es über Wochen und Monate nicht geschafft haben bisher, ihre angebliche Gefahr auch real zu dokumentieren. Von diesem propagandistischen Mix hängt scheinbar ab, ob man uns großzügig unsere Grundrechte „zurückgibt“, in mikroskopischen Portionen. Aber das ist nur das Narrativ, eine Fassade für die Angst-Starre der Regierenden. Im Grunde spielen sie „Beamten-Mikado“: Wer sich als erster bewegt, hat verloren. Das ist kein Witz, das ist politische Realität.

Die Beamtenhaftigkeit unserer Politik, die innere Sperre gegen jedes „aus der Reihe tanzen“ hat auch dazu geführt, dass jede echte föderale Differenzierung ausfällt. Als ob es nur eine einzige mögliche Linie gäbe – was für eine absurde Vorstellung, gerade in einer so noch nicht dagewesenen Pandemie. Es gibt aber tatsächlich ein Land, in dem der Föderalismus noch funktioniert, und es heißt Amerika. Was sich deutsche Politiker nicht trauen: amerikanische Gouverneure (natürlich nur „rechte“) waren so wahnwitzig und haben auf Freiheit und Eigenverantwortung ihrer Bürger gesetzt, nicht einfach alles eingesperrt.

Von Amerika lernen – zuviel verlangt

In Florida (Ron DeSantis), in South-Dakota (Kristi Noem), in Texas (Greg Abbott) gibt es nicht (statistisch signifikant) mehr Pandemie-Opfer als in Kalifornien (Gavin Newsom, kurz vor der Abberufung durch eine Neuwahl-Petition) oder Michigan (Gretchen Whitmer, missachtet in ihrem „Ausnahmezustand“ klare Beschlüsse des Landesparlaments), die beide von kontrollwütigen Quarantäne-Tyrannen regiert werden, und weit weniger als in New York. Also man muss nicht einmal den Wissenschaftlern glauben, die im weltweiten Vergleich festgestellt haben, vor inzwischen schon wieder Monaten (!), dass „Lockdowns“ jenseits grundlegender Vorsichts-Maßregeln keinen besseren Schutz bedeuten. Man muss nur das amerikanische Experiment betrachten (oder natürlich Schweden). Wenn man schon selbst zu ängstlich ist, einen liberaleren Weg zu gehen – wieso nimmt man dann nicht wenigstens zur Kenntnis, wenn andere ihn erfolgreich ausprobiert haben?

Weil es als Eingeständnis eigenen Scheiterns interpretiert werden könnte. Die neue „Fehlerkultur“, die so fröhlich in Anspruch genommen wird bei all dem offensichtlichen Management-Versagen mit Impfstoffen und Schnelltests, gilt nur, wenn sie als Ausrede taugt, warum man eigentlich immerzu genau das richtige getan habe. Wenn es nicht funktioniert wie versprochen – Künstlerpech! Wir machen trotzdem so weiter! (Je mehr Zeit man schon in der falschen Supermarkt-Kassenschlange zugebracht hat, je mehr man schon „investiert“ hat, desto weniger ist man bereit, endlich doch noch zu einer schnelleren Schlange zu wechseln. Auf diesem Niveau werden wir regiert in Deutschland, mit Supermarkt-Kassen-Psychologie.)

Dass die ganze Denke von vornherein auf dem falschen Weg war, dass die ganze „Strategie“ nichts taugt, dass man sich vor dem Virus nun einmal nicht – als ganze Bevölkerung – effektiv verstecken kann: das wird man niemals zugeben. Aber warum nicht? Was würde das Publikum sagen, wenn endlich, endlich einer unserer Spitzenpolitiker zugeben würde: Ja, wir müssen es erkennen: wir waren zu ängstlich. Wir haben die Entwicklung – im Nachhinein betrachtet – falsch eingeschätzt. Wir haben das Risiko des Virus überschätzt, wir haben die Wirksamkeit von Maßnahmen überschätzt, wir haben gleichzeitig „Nebenwirkungen“ unterschätzt – und jetzt tarieren wir das neu aus, folgen eher dem Beispiel von Schweden und Florida.

Mutige Politiker: nur noch im Geschichtsbuch

Wieso ist niemand von den obersten Geschaftlhubern bereit, das offensichtliche zuzugeben? Risiko. Angst vor dem unvermeidlichen „shitstorm“. Aber wie kann das sein, dass dazu Mut und Rückgrat fehlen? Wo doch andererseits die großen Sozialklempner immerzu so „mutige“ Politikvorschläge machen, bis hin zum Verbot des Eigenheims? Aber das ist das Geheimnis: dazu braucht man nur Gratismut. Die großen (linksgrünen) Sozialingenieure und Weltenretter, die sich zutrauen, Deutschland und Europa mal so richtig zu „transformieren“, sie brauchen keinen Mut zu ihrem größenwahnsinnigen Vorhaben: Sie schwimmen einfach im mainstream der öffentlichen Debatte, der akademischen Wichtigtuer, der selbsternannten „Eliten“, sie suhlen sich im „Groupthink“ und werden von ihren „peer groups“ täglich neu in der Alternativlosigkeit ihres Tuns und Wollens bestätigt.

Das hat nun gerade nichts zu tun mit echtem Mut, mit einem Verhalten, dem man – um mit Jordan Peterson zu sprechen – eine Art Heldenhaftigkeit attestieren könnte, die Erprobung und Eroberung eines bisher unbekannten Terrains auf eigene Gefahr, Kampf gegen Drachen und andere mythologische Gefahren. Von Heldenhaftigkeit haben unsere politischen Anführer ganz und gar nichts. Sie inszenieren sich vielleicht als Avantgarde, aber sie sind nur Generalisten in der Etappe, die das Fußvolk an der Front ins Feuer laufen lassen, im Offizierskasino Sprüche klopfen und sich gegenseitig die Ehrenkreuze anheften.

Früher gab es Politiker, die tatsächlich etwas gewagt haben, die vorangegangen sind, aus dem mainstream ausgebrochen: Ludwig Erhardt z.B., ohne den Deutschland nach dem Krieg eben nicht zur Marktwirtschaft gefunden hätte in solcher Klarheit. Willy Brandt hatte den Mut, sonst hätte es keine Entspannungspolitik gegeben. Helmut Schmidt ebenfalls, sonst keine „Nachrüstung“ und keinen Zerfall der Sowjetunion. Helmut Kohl trat selbstbewusst gegen Zauderer und Alliierte an – ohne das vermutlich keine Wiedervereinigung 1990. Gerhard Schröder riskierte (und verlor!) seine Kanzlerschaft, sonst keine „Agenda“-Politik, und Deutschland wäre schon seit vielen Jahren in der wirtschaftlichen Misere, in die wir sowieso schon hineingleiten und inzwischen mutwillig hineingetrieben werden, als gäbe es kein Morgen. 

Nicht nur politische Anführer können mutig sein: Ohne Montagsdemonstrationen in Leipzig kein Fall der SED-Bonzen und kein Fall der Mauer. Die da auf die Straße gegangen sind, haben ganz sicher ihr Wohlergehen, auch ihr Leben riskiert, damit einen Mut bewiesen, vor dem man nur den Hut ziehen kann. Indem es eine Massenbewegung wurde, konnten immer mehr DDR-Bürger sich trauen, ebenfalls mitzumachen. Aber es ging im Kleinen los: ein paar Kirchentreue, ein paar Bürgerrechtler, ein paar Dissidenten, deren Freiheitsdrang größer war als ihre Furcht vor Risiken. Was die sich getraut haben: Dazu ist unsere politische Klasse nicht einmal annähernd fähig. (Ohne Montagsdemo keine Merkel. Man wird ja verrückt, wenn man darüber nachdenkt.)

Sonst könnten zumindest ein paar von ihnen vorangehen, über ihren Schatten springen, öffentlich einräumen: Wir müssen uns von den Fesseln unserer Angst-Strategie befreien. Wir können nicht ein Land ruinieren für eine Krankheit, die alles in allem nicht gefährlicher ist als eine mittelschwere Grippewelle. Wir haben uns übernommen, als wir uns die vermeintliche Rettung durch „Impfungen“ und flächendeckende Schnelltests versprochen haben. Wir schaffen schon nicht, das professionell zu managen und umzusetzen. Aber es gibt ohnehin keine völlige Sicherheit, keinen Königsweg ohne Risiken. Wir müssen uns – endlich wieder – trauen, uns pragmatisch durchzuwursteln, ohne unsere Prinzipien aufzugeben. Wenn wir unseren Prinzipien in der Not nicht trauen, dann brauchen wir keine. Grundrechte auf Abruf sind keine Grundrechte.

Vollkasko-Politiker, versichert gegen das Volk

Leider sieht die Diagnose so aus: Pragmatismus, sich im Normalen und Alltäglichen orientieren, das kann die deutsche Politik nicht mehr. Sie ist nicht mehr lebenstüchtig, weil sie sich längst vom normalen Leben normaler Bürger und physischer Realität (einschließlich Naturgesetzen) abgekoppelt hat, stattdessen lieber von der „großen Transformation“ träumt. Aber indem sie sich einbildet, in großen Entwürfen zu denken, versteckt sie sich vor den leider unvermeidlichen Risiken des wirklichen Lebens, hält sich da die Augen zu. Was der Dauer-Lockdown mit dem Land wirklich macht, scheint keine Rolle zu spielen: die große Vision der uns aufgezwungenen Pandemie-Strategie ist, das Virus zu besiegen und es unschädlich zu machen. Wieder nur Flucht aus dem harten Alltag in den Größenwahn.

Uns wird vorgespielt, die Politik gehe auf „Nummer sicher“. Aber sicher an der Fortsetzung der Lockdown-Panik ist nur, dass Deutschland damit weiter vor die Hunde geht. Es ist eben keine Politik des geringsten Risikos. Das Risiko wird nur für einen schmalen Ausschnitt – und im Grunde noch dazu nur scheinbar – minimiert, während man gleichzeitig den fast flächendeckenden Schaden quer durch die Gesellschaft mutwillig immer mehr vergrößert. Jetzt bloß nicht „nachgeben“, nicht mal gegenüber der Realität. Wenn sie der politischen Strategie offen widerspricht, umso schlimmer für die Realität.

Diese Krise zeigt – endlich – in aller Deutlichkeit, was für Leute uns da führen und regieren: Es sind keine Helden dabei. Große Charaktere und eigen-willige Persönlichkeiten: nur noch Geschichte. Es gibt keinen Wehner mehr oder einen FJ Strauß, geschweige denn einen Brandt (ein Widerstandskämpfer, was ihm viele nie verziehen haben) oder Weizsäcker (auch der mutig 1985, mit seiner Rede zum Jahrestag der Kapitulation). Was wir haben, sind Mitläufer und Karrieristen. Sie können nur in der Herde agieren, angepasst und mit Pensionsgarantie. (Der mutigste von allen Etablierten ist vielleicht ein Friedrich Merz, aber verglichen etwa mit einem Thilo Sarrazin wirkt auch er eher ängstlich, nicht heldenhaft.)

Sie klammern sich ängstlich aneinander, bürsten jede Kritik von außen weg, umgeben sich mit Speichelleckern und Gleichgesinnten. Sie wollen Stärke demonstrieren, aber das müssen sie nur, weil ihnen jede innere Stärke fehlt. Eigentlich sind sie nur feige und egoistisch, Waschlappen mit Sorgenfalten und Durchhalteparolen. Sie mauern sich ein im Status quo, denn jede Bewegung kommt ihnen vor wie Odysseus‘ Abenteuer, unwägbar. Sie behaupten, sie bekämpften das Virus, aber das Virus hat sie längst besiegt. Sie haben jedes echte Leben schon abgeschrieben, weil es mit Verantwortung und Risiko verbunden wäre. Aber sie verzichten natürlich nicht auf ihr eigenes echtes Leben, sondern der Verzicht ist unserer. Die Politiker sind weiter jeden Tag wichtig, wichtiger als je zuvor. Unser Alltag ist zerstört, unsere Arbeitsplätze werden riskiert, unser Wohlstand verantwortungslos aufs Spiel gesetzt.

Das ist die spezielle Vollkasko-Mentalität der Regierenden. Sie beruht nicht auf solidarischer Gegenseitigkeit: die üben sie höchstens untereinander. Ihr Versicherungs-Prinzip ist das der Abwälzung. Alles Verträge zu Lasten Dritter, sittenwidrig. Den Regierenden kann nichts passieren, denn den Schaden haben von vornherein immer wir, das Volk. Dafür sorgen sie schon, unsere politischen Helden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

K-Bucher / 25.03.2021

ich habe auch den Eindruck das sich die Schlinge um meinen Hals jeden Tag ein bisschen mehr zuzieht . Es ist inzwischen ja fast nicht mehr auszuhalten was da beschlossen wurde und wird .Dennoch bin ich Hochgespannt was Wirklich passiert sollte letztendlich doch noch eine Deutschland weite Impfpflicht beschlossen werden Wir sich das Volk das AUCH NOCH gefallen lassen oder war das dann wirklich zuviel des Guten ?

Karla Kuhn / 25.03.2021

Die wenigsten sind Angsthasen, die meisten sind vermutlich nur MACHTGEIL, viele ohne Ausbildung, oft dazu noch ohne JEDE Kompetenz, die werden den Teufel tun Merkel in den Rücken zu fallen SOLANGE Merkel am längeren Hebel sitzt ! Ist sie erst mal RICHTIG angeschlagen gilt wahrscheinlich der altbewährte Satz “Die Ratten verlassen das sinkende Schiff.” Die “GIGANTISCHE TRANSFORMATION”  der sogenannten “oberen Kaste”, ist das ZIel der VIELEN kleinen “AR…. kriecher”, denn da können sie auch OHNE JEDE KOMPETENZ mitschwimmen im versumpften Wasser. Daß die nur die “Wasserträger” für die sogenannte “Elite” sind, wird nur den wenigsten aufgehen, schließlich ist die Alternative für die meisten dieser Kaste “HARTZER” zu werden, sehr groß. Also wird offenbar die Seele, wenn es sein muß auch die “Großmutter” verkauft und weiter gehts mit der Schleimerei bis zum bitteren Ende. “Dafür sorgen sie schon, unsere politischen Helden.”  Die “HELDEN” sind der beste Witz des heutigen Tages.

Klaus Keller / 25.03.2021

Das ist kein narzisstischer Starrsinn. Die göttlichen Eingebungen brauchen ihre Zeit. Weder das neue Testament noch der Koran wurden in wenigen Tagen geschrieben. Wie haben es mit einer Erlöserinnenreligion zu tun. Die Missionierung ist auch noch nicht abgeschlossen. Wenn Sie das nicht glauben und an ihren Traditionen festhalten wollen geht es ihnen wie den Juden in Judäa nach der Geburt des bekannten Schreinersohns. Um das Jahr 70 wurde der Tempel zerstört und die Juden mußten Jerusalem verlassen. Um 50 waren ca jeder 10. Einwohner des römischen Reiche Jude. (Moshe David Herr in: Geburt des Christentums, Teil 7 ca 15:05 zu sehen bei Arte). Wobei uns diese Geschichte auch einen individuellen Lösungsweg aufzeigt den viele heute gehen: Sie verlassen das Land.

S.Niemeyer / 25.03.2021

Im Sommer 1948 tagte die Ministerpräsidentenkonferenz (MP der Westalliierten Besatzungszonen) und fasste den Beschluss, durch die Länder einen Parlamemtarischen Rat wählen zu lassen mit dem Auftrag, das Grundgesetz zu erarbeiten. So geschah es. Der Föderalismus war konstituierendes Element der dann gegründeten Bundesrepublik. Seit 1954 diente die regelmäßig tagende MPK der informellen Verständigung und Koordination zwischen den MP. Der Bundeskanzler wurde ab und zu dazugeladen. Für die seit 2005 regierende Bundeskanzlerin ist der Föderalismus eine Schwachstelle in ihrem Herrschaftssystem, das auf steten Machtzuwachs ausgerichtet ist, unterstützt von den medialen Hofclaqueuren. Parallel zur Selbsteinteierung des Bundestages haben sich auch die MP enteiert und zugelassen, dass die MPK de facto von der Kanzlerin als eines ihrer Herrschaftsinstrumente benutzt wird, Schritt für Schritt die Verfassung aushöhlt und die Grundrechte vernichtet. Die Kanzlerin beruft ein, liefert die Beschlussvorlage, die MP liefern die Zustimmung. Laschet: “Wir haben alle zugestimmt”. Die Ministerpräsidenten sind eine Schande.

Dietmar Blum / 25.03.2021

@ Herr Reinhard Hanke / 25.03.2021:  “Sie herrschen und gestalten wie die Gutsherren”,. Nicht ganz: Die GUTSHERREN vergangener Tage hatten auch das Risiko, ob finanzieller und/oder rechtlicher Natur,  ihrer Entscheidungen zu tragen. Heutzutage tritt aber das von Ihnen Erwähnte ein: Dicke Pension oder auf einem schönen Pöstchen höher abgestellt.

R. Kuth / 25.03.2021

“Unsere Führungskaste ist durch und durch Angst-besetzt. Sie kann mit Risiko nicht umgehen.” Nicht nur die. Wir erleben da täglich im Lieferservice mit Kunden die bizarrsten Szenen: Von tiefenentspannten Senioren bis hin zu hysterischen jüngeren Akademikern mit Lüftungs-, Masken und Desinfektionswahn (die es eigentlich besser wissen sollten). Was machen die eigentlich, wenn der Spuk dann doch mal vorbei ist? Eingewachsene Masken operativ entfernen lassen?

S.Müller-Marek / 25.03.2021

Das trifft es genau!! Wer schon einmal einem/einer AfD Redner/Rednerin in einer Bundestagsdebatte zugehört hat, wird festellen, dass die Zwischenrufe genau aus der Ecke kommen, in der sich diejenigen befinden, die Angst haben aus ihrer Blase gezerrt zu werden. Es lauert Gefahr, wenn die AfD den Finger in die Wunde legt. Die Komfortzone zu verlassen würde ja bedeuten, Verantwortung zu übernehmen, Mut zu beweisen und echte Denkarbeit zu leisten. Vor einem Kontrollverlust dieser Art hat das Regime und die übrige Versagerbande eine Höllenangst. Da bekommt die Komfortzone zusätzlich noch einen Stacheldraht um der Angst und dem Totalversagen weiter frönen zu können.

Ulla Schneider / 25.03.2021

Die Jungs, die Sie aufgezählt haben hatten noch ” Eier” ... Heute würde jeder von denen öffentlich verhackstückt: me-too und ....lives matter. Die augenblickliche Politik ist vor Spießigkeit und Enge kaum zu überbieten. Es war ein Riesenfehler,  Frauen ohne Kompetenzen zu unterstützen, nur weil diese laut geschriehen haben. Also, an die übrig gebliebenen Jungs, zieht euch den Schuh selbst an, oder muß man Freud zitieren, um diese phänomänale Flatterbindung der Geschlechter zu beschreiben, die im limbischen System stattfinden. Denn dort ist nicht! die Vernunft zuhause. Übrigens, damit begann “uns” Schröder als Vorreiter, mit der Sozialpädagogin Ulla Schmidt. Angela legte zu dieser Zeit die Angelruten aus. Angelschnur ist leider stabiler. Übrigens, bei dieser “traumhaften” Entschuldigung. Beachten sie bitte die danach folgenden Sätze.  Die Angst wird weiter impliziert.

Matthias Popp / 25.03.2021

Nur eine Randbemerkung zu Ihrer insgesamt zutreffenden Analyse: Was die Beispiele anbelangt, die sie für “Helden” der bundesdeutschen Vergangenheit anführen, kann ich ihnen nur teilweise folgen. Ganz “daneben” imho Ihr Verweis auf Richard von Weizsäcker. Mit seiner berühmt-berüchtigten Rede zum 8. Mai 1985 hat er doch nur versucht, die Lüge fortzuschreiben, die er seit der Verteidigung seines als Kriegsverbrecher angeklagten Vaters vertreten hat: Die Deutschen als Opfer der Nazis und ab 1945 als Sieger. Grotesk. Sieger waren die Alliierten. Die Deutschen haben den Krieg VERLOREN, nachdem sie bis in die letzten Tage erfolgversrpechende und zahlenmäßig ins Gewicht fallende Versuche nicht unternommen haben, das verbrecherische Regime zu stürzen.

T. Schneegaß / 25.03.2021

@Bernhard Freiling: Wenn wir darauf hereinfallen, das Handeln der Bande mit deren Angst vor Risiko und dem Vorhandensein einer “verzeihlichen” Vollkasko-Mentalität zu begründen, haben die genau ihr Ziel erreicht. Genau das SOLL die Herde glauben, und wenn sie es tut, schlagen die sich pausenlos in ihrem Kreis johlend auf die Schenkel. Sie sind keineswegs Opfer ihrer “Vorsicht” und dem Drang “Gutes zu tun”, sie wissen ganz genau um ihre Lügen und die diametral dazu existierende Wirklichkeit, wie z.B. eine aktuelle aus dem Landkreis Zwickau im Gefangenenstaat Sachsen: an den Schulen des Kreises wurden am vergangen Di. und Mi. verpflichtende Schnelltests bei Lehrern und Schülern durchgeführt. Ergebnis: von 13.860 Schülern und 2.519 Lehrern wurden insgesamt 28 !!! “positive” Ergebnisse registriert. Das sind 0,17 % symptomlose Kranke, also früher Gesunde, von denen man nicht mal weiß, wieviele Ergebnisse davon falsch-positiv sind. Bei solchen Zahlen der regierenden Klique irgend etwas anderes als gewollten Terror zu bescheinigen, kommt deren Lügen selbst nahe.   

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Michael W. Alberts, Gastautor / 25.06.2021 / 06:00 / 116

„Klimaneutral“? Eine irre Idee macht Karriere

Deutschland und Europa sollen zur „Weltrettung“ völlig CO2-neutral wirtschaften, während China und Indien ihre Emissionen erst noch richtig voll hochfahren. Das ist an sich schon…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 22.06.2021 / 06:00 / 103

Sorry, Roger Koeppel, mit Wehleidigkeit hat das nichts zu tun

Roger Koeppel aus der Schweiz gehört sicher zu den erfrischendsten, erfreulich schamlos konservativen Publizisten im deutschen Sprachraum. Es ist auch sympathisch, wenn er der deutschen…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 18.06.2021 / 06:00 / 89

Getestet: Kindermasken als Mikrobenzoo

Wann haben Sie das letzte Mal Stofftaschentücher benutzt, um sich die Nase zu putzen? Vor wie vielen Jahrzehnten? OK, tut mir echt leid, wenn Sie…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 04.06.2021 / 06:20 / 101

Der grüne Plan: Autofahren unbezahlbar machen

Autofahren möglichst unbezahlbar zu machen, liegt den Grünen wohl in den Genen, konstituiert geradezu ihre politische Identität. Das heißt natürlich nicht, dass Grünwähler kein Auto…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 27.05.2021 / 14:15 / 19

Das totalitäre Klimagebäude (3): Wissen beruhigt ungemein

Als Laie wünscht man sich, dass einem komplexe Themen wie das Weltklima nachvollziehbar erklärt werden, einigermaßen objektiv und ausgewogen. Das ist natürlich eine naive Erwartung,…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 26.05.2021 / 13:00 / 33

Das totalitäre Klimagebäude (2): Zehn fragwürdige Kernbehauptungen

Wohlstand und Freiheit der Deutschen aufs Spiel zu setzen, Grundrechte abzubauen: das wäre vielleicht in Ansätzen diskutierbar, ginge es um Leben und Tod. Aber davon…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 25.05.2021 / 12:00 / 39

Das totalitäre Klimagebäude: viel Sekte, wenig „Science“ (1)

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts, wonach „Klimaschutz“ auch Grundrechte toppt, denn sonst geht die Erde unter und wir müssen alle sterben oder so ähnlich, ist schon reichlich…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 11.05.2021 / 11:00 / 37

Der verkappte grüne Nationalismus

Es gibt unzählige Gründe, angesichts des Karlsruher Klima-Urteils aus dem Staunen nicht mehr rauszukommen. Es ist wirklich unglaublich, auf welches Niveau das oberste deutsche Gericht,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com