Gastautor / 28.06.2022 / 06:16 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 84 / Seite ausdrucken

Die Angst vor dem Mob der Jüngeren

Von Hadley Freeman. 

Junge Menschen haben schon immer geglaubt, dass sie es besser wissen als die ältere Generation, aber jetzt stimmt ihnen die ältere Generation zu. Die Kinder bestimmen die Normen. Das geht im Privaten nicht gut und im Politischen schon gar nicht.

Ein paar Monate nach der Geburt meiner Zwillinge hörte ich einen Begriff, von dem mir versprochen wurde, dass er mein Leben und das meiner Kinder verändern würde, und zwar nur zum Besseren: „baby-led“. Ich beklagte mich bei einer Freundin über meine Schwierigkeiten mit den Schlafenszeiten der Babys und meine Befürchtung, dass ich für den Rest meines Lebens 24 Stunden am Tag stillen würde. „Du solltest die babygeführte Methode anwenden“, sagte meine Freundin. Diese Methode wurde in den frühen 2000er Jahren entwickelt und sieht vor, dass die Eltern ihrem Baby die Nahrung nicht mit dem Löffel in den Mund schieben, sondern es selbst füttern lassen, indem sie ihm zum Beispiel ein gekochtes Stück Brokkoli oder eine kleine Tasse Hummus auf das Tablett im Hochstuhl legen, die es dann mit den Fingern essen kann. Die babygeführte Ernährung wurde so populär, dass sich der Ansatz der babygeführten Erziehung auf alle Bereiche der frühen Elternschaft ausgeweitet hat, mit babygeführtem Schlafen, babygeführtem Laufen und babygeführtem Töpfchentraining.

Ich habe den babygeführten Ansatz mit einem Enthusiasmus angenommen, der wirklich eine Erleichterung war. Verdammt, ich wusste doch gar nicht, wie man mit diesen Babys umgeht – ich war doch nur eine Idiotin, die ihnen jedes Mal die Windeln falsch herum anlegte. Wie herrlich, dass ich von nun an alle komplizierten Entscheidungen an meine Kinder delegieren konnte! Jetzt würden sie mich nicht mehr anschreien, wenn ich versuchte, sie zu etwas zu zwingen, was sie nicht wollten, z.B. ein Nickerchen zu machen. Die Babys würden das Sagen haben. Das hat nicht so gut funktioniert, wie ich gehofft hatte. Die Ernährung durch das Baby war in Ordnung. Babygesteuertes Schlafen bedeutete jedoch, dass keiner von uns überhaupt noch schlief. Es stellte sich heraus, dass meine Babys noch weniger Ahnung von Baby-Erziehung hatten als ich. Und so versuchte ich wieder, sie nach einem Zeitplan zu erziehen, was ihnen jedoch nicht gefiel und mir nicht immer Spaß machte. Aber schließlich konnten wir alle drei nachts schlafen.

Angst vor dem Mob der Jüngeren

Die erste Generation von Kindern, die mit der Baby-Erziehung aufgewachsen ist, ist jetzt im späten Teenageralter und Anfang 20, und wir leben derzeit in einer babygeführten Welt. Junge Menschen haben schon immer geglaubt, dass sie es besser wissen als die ältere Generation, und jetzt stimmt ihnen die ältere Generation zu. Erfahrene Redakteure mittleren Alters, die im Journalismus und im Verlagswesen tätig sind, leben in der Angst, etwas zu drucken, was den Mittzwanzigern, die in den Digital- und Werbeabteilungen ihrer Unternehmen arbeiten, missfallen könnte. Eltern geben ihren Kindern im Teenageralter vor, welche Sprache sie verwenden und welche Meinung sie vertreten sollen.

Einige Lehrer kapitulieren sogar vor den jugendlichen Tyrannen in ihrer Klasse: Letzten Monat berichtete die „Times“, dass ein Mädchen in einer Londoner Privatschule „von bis zu 60 Schülern umringt war, die sie anschrien und bespuckten“, nachdem sie die Gender-Ideologie infrage gestellt hatte. „Die Lehrer unterstützten das Mädchen zunächst, zogen ihre Unterstützung jedoch zurück, nachdem die anderen Schüler der Oberstufe das Mädchen der Transphobie beschuldigt hatten, und die Schule entschuldigte sich schließlich dafür, dass sie in der Oberstufe keinen ‚sicheren Raum‘ geschaffen hatte“, schrieb Nicola Woolcock, Bildungskorrespondentin der Zeitung. Dieses Mädchen, „Kate“, wurde letzte Woche von Julie Bindel für UnHerd interviewt und beschrieb, wie sie hörte, wie sich ihr Lieblingslehrer für Kates „schreckliches, hasserfülltes Verhalten“ entschuldigte. Kate, die erst vor kurzem das Krankenhaus, in dem sie wegen Magersucht behandelt wurde, verlassen hatte, verließ schließlich die Schule.

Der Herr der Fliegen

Babys sind Tyrannen. Wenn sie ihren Willen nicht bekommen, weinen sie, schreien sie, als ginge die Welt unter und es gäbe keinen Kompromiss. Zwei Babys, die zusammen schreien, sind ein Albtraum, das weiß ich aus Erfahrung. Ein ganzes Rudel von ihnen ist unvorstellbar, daher habe ich ein wenig Mitgefühl mit den Lehrern an Kates Schule. Jedem, der schon einmal ein Kleinkind großgezogen hat, dürften die inzwischen regelmäßigen Twitter-Ausbrüche, wenn irgendjemandes Arbeitgeber nicht genau das getan hat, was irgendjemand wollte, seltsam vertraut vorkommen. Das ist einer der Gründe, warum der Begriff „baby-led“ so verlockend ist: Kein Elternteil oder Arbeitgeber will sich mit einem schreienden Wutanfall auseinandersetzen. Es ist also viel einfacher, den Kindern den Vortritt zu lassen, auch wenn dies zu einem Herr-der-Fliegen-Szenario führt, bei dem die Erwachsenen ängstlich die Kinder die Normen diktieren lassen, wie es an Kates Schule geschehen zu sein scheint.

Jüngere Generationen haben schon immer nach Möglichkeiten gesucht, sich von den spießigen alten Säcken zu unterscheiden, die vor ihnen da waren – also von ihren Eltern – und gleichzeitig eine Identität zu finden, die ihnen eine Reihe von vorgefertigten Überzeugungen und eine unterstützende soziale Gruppe verleiht. Dies ist mit der Auflösung der traditionellen Grenzen zwischen Erwachsenen und Jugendlichen viel schwieriger geworden; Eltern jagen den Likes in den sozialen Medien genauso leidenschaftlich hinterher wie ihre Kinder, die Kids hören Harry Styles und Kate Bush, genau wie ihre Eltern. In früheren Jahrzehnten konnte man Punk, Skater oder Grufti sein. Für die heutige junge Generation ist es wichtig, ein sozialer Aktivist zu sein, und die sich ändernden Parameter in den Diskussionen über Rasse und insbesondere Geschlecht sind zur entscheidenden Kluft zwischen den Generationen geworden. Wenn man seiner Mutter vorwirft, dass sie die falschen Worte benutzt, ist das ein guter Beweis dafür, dass sie alt und überholt ist, selbst wenn sie immer noch nach Glastonbury geht.

Das hat viel Gutes: Die Teenager von heute sind viel aufgeklärter als wir in den 90ern, als Witze über Behinderte, Dicke, Schwarze und Schwule in jeder Stand-up-Show und auf jedem Schulhof gang und gäbe waren. Aber es haben sich auch viele sehr merkwürdige Veränderungen ergeben, die alle darauf zurückzuführen sind, dass wir heute in einer Welt leben, in der die Erwachsenen zu viel Angst haben, „Nein“ zu sagen.

Zwischen chemischer Kastration und „Medizin“

Baby-geführte Medizin, für den Anfang. In dem erschreckend sexistischen, aber unbestreitbar aufschlussreichen Dokumentarfilm „What is a Woman?“ interviewt der Provokateur Matt Walsh die amerikanische Kinderheilkundeprofessorin Dr. Michelle Forcier, die in eine Toga gekleidet ist und mit der beruhigenden, seligen Stimme einer Sektenführerin spricht. Sie sagt, dass Kinder bereit sind, sich einer medizinischen Behandlung zu unterziehen, um ihr Geschlecht zu ändern, „wenn sie es wollen“. Mit „medizinischer Behandlung“ meint sie Lupron, das heute als Pubertätsblocker bei geschlechtsuntypischen Kindern eingesetzt wird, aber in der Vergangenheit, wie Walsh zu recht sagt, auch zur chemischen Kastration von Sexualstraftätern verwendet wurde. Forcier beharrt zu unrecht darauf, dass Pubertätsblocker „keine dauerhaften Auswirkungen haben“ und beendet das Interview.

Forcier ist kein Einzelfall oder Außenseiterin. Trans-Aktivisten argumentieren nun, dass verwirrte Vierjährige mit transsexuellen Erwachsenen gleichgesetzt werden sollten. Vor nicht allzu langer Zeit erhielt ich eine E-Mail von der Kindertagesstätte meiner Kinder, in der mir mitgeteilt wurde, dass ein dreijähriges Kind, das ich Daisy nennen werde, jetzt ein Junge sei und Robert genannt werden sollte. Zufälligerweise hatte mir mein Dreijähriger am selben Morgen mitgeteilt, dass er Astronaut sei, aber es war mir nicht in den Sinn gekommen, dies jemandem (oder der NASA) mitzuteilen, und das liegt daran, dass die Identität von Kindern veränderbar ist. Sie sind immer noch dabei zu entdecken, wer sie sind, und das gilt für Dreijährige genauso wie für 13-Jährige. Inzwischen habe ich mehrere E-Mails von Eltern erhalten, die ich nur vage kenne, in denen sie mir mitteilen, dass ihr Kind – immer unter 15 Jahren und ausnahmslos weiblich – trans ist und jetzt einen neuen Namen trägt. Diese Eltern versuchen natürlich nur, ihr Kind zu unterstützen. Aber es ist nicht förderlich, ein Kind öffentlich auf eine Identität festzulegen, wenn es in einer Woche, einem Monat oder einem Jahr wahrscheinlich ein ganz anderer Mensch sein wird.

Kinder diagnostizieren sich selbst

Im März wurde der Cass-Bericht veröffentlicht, eine unabhängige Untersuchung über die Qualität der Versorgung geschlechtsdysphorischer junger Menschen in diesem Land. Darin wurde festgestellt, dass die Behandlung durch den auf die Entwicklung der Geschlechtsidentität spezialisierten Dienst des NHS in Ideologie verstrickt ist, wobei die Ärzte zu viel Angst haben, Bedenken gegen eine voreilige Geschlechtsumwandlung von Kindern zu äußern oder zu fragen, warum sich Mädchen überproportional häufig als Jungen identifizieren, um nicht der Bigotterie bezichtigt zu werden. Wenn selbst Ärzte zu ängstlich sind, auf die Bremse zu treten, wenn unglückliche Kinder sich selbst diagnostizieren, welche Hoffnung haben dann die Eltern?

Diskussionen über das Geschlecht werden oft als toxisch bezeichnet, und das bedeutet, dass sie von Wutausbrüchen und Drohungen von Aktivisten geprägt sind – wiederum Argumentationstaktiken, die Eltern von Teenagern und Kleinkindern gleichermaßen vertraut sein dürften, was ihre Wirkung jedoch nicht schmälert. Eltern wurden terrorisiert, damit sie ihren unglücklichen Töchtern im Teenageralter Binden kaufen, um ihre Brüste zu unterdrücken, weil unwissende und bösgläubige Organisationen ihnen – ohne jeglichen Beweis – gesagt haben, dass dies ihre Kinder in den Selbstmord treiben würde, wenn sie es nicht tun. In ähnlicher Weise haben die Chefs linker Organisationen zugelassen, dass Feministinnen mundtot gemacht und denunziert wurden, um eine Zensur durch junge aktivistische Mitarbeiter zu vermeiden.

Erwachsene in ihren 40er und 50er Jahren – meine Generation also – erinnern sich daran, wie es war, als wir Jugendliche waren. Viele von uns erschraken über die Worte, die unsere Eltern benutzten: „die Schwarzen“, „Schwuchteln“ und Schlimmeres. Wir versuchten, ihnen zu sagen, dass sie diese Worte nicht benutzen sollten, aber damals war es nicht so peinlich wie heute, ein bisschen bigott zu sein. Ein Erwachsener hatte nichts davon, politisch korrekt zu sein, wie es damals hieß, und wie es auch heute heißt. Wie ich schon sagte, sind die Dinge jetzt anders, und das ist eindeutig eine gute Sache. Aber in unserer Eile, die Fehler unserer Eltern nicht zu wiederholen, haben wir zu oft vergessen, dass es nicht nur unsere Aufgabe ist, unsere Kinder zu lieben und zu akzeptieren, sondern sie auch anzuleiten und zu schützen.

Kinder wissen selten, was das Beste für sie ist

Kürzlich sprach ich mit einer Freundin über eine gemeinsame Freundin, deren Tochter gesagt hat, dass sie ein Junge sei, woraufhin ihre Mutter ihr einen Brustpanzer gekauft hat, und ich sagte, wie traurig ich das finde. Meine Freundin war schockiert über meine Traurigkeit. „Aber was würdest du tun, wenn deine Tochter einen wollte?“, fragte sie. „Ich würde sie fragen, was sie ihrer Meinung nach als Junge tun kann, was sie als Mädchen nicht kann, und ich würde sie fragen, ob sie ein Junge sein will oder ob sie eine andere Person sein will“, sagte ich. „Aber es ist die Entscheidung der Tochter“, sagte mein Freundin. „Es wäre ihre Entscheidung, wenn sie sich selbst verletzen wollte. Aber das Rasiermesser würde ich ihr nicht kaufen“, antwortete ich.

Ich weiß nicht, ob ich recht habe, aber wie Kate war auch ich ein sehr unglückliches junges Mädchen, das wegen Magersucht behandelt wurde. Ich weiß also ein wenig Bescheid über unglückliche und verwirrte heranwachsende Mädchen und wie sehr wir unseren eigenen Körper angreifen, um diesem Unglücklichsein Ausdruck zu verleihen. Ich weiß auch, wie es ist, ein verzweifeltes Elternteil zu sein, das einfach nur möchte, dass sein Kind aufhört zu weinen, dass es glücklich und gesund und sicher ist, und dass ich das Gefühl habe, ein gutes Elternteil zu sein, das zuhört. Der babygeführte Ansatz ist ein Ausdruck davon, denn manchmal (oft) wissen wir nicht, was das Beste für unsere Kinder ist, besonders wenn es um ein neues Thema wie das Geschlecht geht. Aber wissen Sie was? Ihr Kind weiß es auch nicht, und anscheinend weiß es auch niemand anderes, der es beschützen soll! Unsere Kinder bauen keine Barrieren ab, sie klettern ohne Sicherungsseile, und wir fördern sie dabei. Es ist an der Zeit, dass meine Generation erwachsen wird und zu den Erwachsenen gehört.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei UnHerd.

 

Hadley Freeman ist Redakteurin bei „The Guardian”. Sie wurde kürzlich von der British Society of Magazine Editors zur Kolumnistin des Jahres gekürt. Ihr letztes Buch, „House of Glass“, wurde 2020 veröffentlicht.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Elias Schwarz / 29.06.2022

Gus Schiller, das stimmt nicht. “Die ganzen Diversen” vermehren sich sehr wohl. Durch Toleranz.

Gerhard Hotz / 29.06.2022

Nach dem Patriarchat haben wir das Matriarchat gleich übersprungen und sind direkt übergegangen zum Filiarchat. Aber keine Sorge: Wenn nichts Gescheites dabei rauskommt, wird das die Evolution schon erledigen. Vielleicht gibt es dann wieder einmal Platz für etwas ganz Neues.

armin wacker / 28.06.2022

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Kinder einen geregelten Rahmen brauchen, dann funktioniert das auch mit dem Schlafen. Eltern, die meinen, sie könnten auf jeder Hochzeit tanzen, bekommen das nicht hin.

W. Renner / 28.06.2022

Wenn die letzte Generation verspricht, wirklich die letzte zu sein, nehme ich das Versprechen gerne an. Dann gehört der Planet endlich mir alleine.

Kathrin Dobler / 28.06.2022

Guten Abend liebe Leute, ich habe zwei Töchter, 31 und 22 Jahre alt. Bei der Großen ging es noch mit der Verteilung von Pflichten und Regeln. Bei der Kleinen war es schon sehr viel schwieriger. Sie hat mich eine Spießerin genannt, weil ich Werte in der Erziehung vermittelt habe. So wie, es gibt Pflichten, nicht nur Rechte, Respekt vor anderen usw… Und dann kamen sogar Freundinnen von ihr in meine Wohnung und wollten mir sagen, dass ich etwas toleranter sein soll. Das Resultat war, dass meine Kleine und auch teilweise meine Große aufgrund meiner Erziehung mitunter Außenseiterinnen waren. Leider hat das die jüngere Tochter nicht so gut weggesteckt und hat dann richtig Probleme gehabt und auch gemacht. Aber im Endeffekt sind sie jetzt zwei gestandene junge Frauen, ordentlich ausgebildet und mit beiden Beinen im Leben. Aber es war hart, die Linie zu halten. Ich kann nur empfehlen, auch wenn es schwer ist, hart zu bleiben. Ich musste bzw. wollte immer viel arbeiten, und komischerweise machen das jetzt auch die Mädels. Bin zwar grau darüber geworden, aber es hat sich gelohnt.

Sam Lowry / 28.06.2022

Es ist traurig, dass nur etwas 10 % die Apokalypse nicht wollen… das deutsche Volk hat WIEDER hat seinen Untergang gewählt. Punkt. Aus.

Sascha Hill / 28.06.2022

Diese Situation im Klassenzimmer, sollte doch eigentlich jeden intelligenten Menschen zu denken geben. Wenn jemand die Klima/Gender-Ideologie kritisiert, verwandeln sich Anhänger in einen Mob, in Bestien. Das Ganze, kommt einen verdammt bekannt vor. Diese Grüne Klima/Gender-Ideologie, ist nichts anderes als eine radikale religiöse Sekte. Das die Grünen die EKD “okkupiert” haben, spricht bereits Bände. Die Lehrer, Professoren, Politiker, Journalisten und alle anderen, die sich dieser extremen Ideologie unterwerfen, sollten sich schämen. - Noch etwas zum Abschluss. Jugendliche denken nicht an Konsequenzen, sie leben nur den Moment. Man kann davon ausgehen, das sich deren Kinder, bei den aktuellen “Alten” bedanken werden. “Wie konntet ihr nur auf Kinder hören”?

A. Ostrovsky / 28.06.2022

Es gibt ja viele Bereiche, in denen Frauen nicht mit Männern kommunizieren, sondern irgendwas machen, obwohl es reiner Unfug ist, und sich dabei gegenseitig zu immer wilderen Verirrungen anstacheln. Der Blödsinn geht nicht nur von Frauen aus, aber meistens. Und jetzt ist das unumkehrbar geworden, weil komische Frauen beschlossen haben, dass es nimmer nicht überhaupt keine Geschlechter nicht gibt. Man weiß aber nicht, ob das wirklich Frauen waren, weil es keine mehr gibt. Kindererziehung durften bisher nur Frauen, Lesben und Diverse. Heute wo es keine Frauen, Lesben und Diverse gibt, dürfen nur noch die Kinder sich selbst erziehen. Rückmeldungen wird es nicht geben. Es gibt auch keine Verrückten mehr, nor noch Normal*Innen. Das wird sich bitter rächen!

A. Ostrovsky / 28.06.2022

Es wird Krieg geben. Der Untergang der Welt in einem nuklearen Inferno ist unvermeidnar und alle Kinder werden vorher und auch noch kurz nachher schreien, hüpfen und stampfen. Danach kehrt Ruhe ein. Es begann mit der antiautoritären Erziehung schon kurz nach meiner Militärzeit. Damals hatte ich noch bedauert, dass das Antiautoritäre nicht VOR meinem Wehrdienst begann. Das hätte mir die Zeit erleichtert. Dann hätten wir die Unteroffiziere mit dem Rohrstock über die Sturmbahn gejagt. Gut es hat nicht sollen sein. Oder ich hätte mein Geschlecht geändert, weil ja nur Männer zum Wehrdienst eingezogen wurden. Gut, hinterher hätte ich es vielleicht bereut, aber vorher hätte ich es bestimmt besser gewusst. Schade, wie viel Potential da bei mir verloren gegangen ist. Sonst wäre der Krieg vielleicht jetzt schon vorbei und es wäre jetzt Ruhe.

Gus Schiller / 28.06.2022

Dass es jetzt eine letzte Generation gibt finde ich gut. Die ganzen Diversen können sich nicht vermehren, die Woken wollen sich nicht vermehren und diejenigen die Kinder bekommen treiben ab. Ali und Ayshe arbeiten fleißig dagegen an. Ihnen gehört die Zukunft und zwar zurecht, denn sie treiben die Evolution voran.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 15.08.2022 / 06:15 / 12

Wie die Lockdown-Hysterie die Welt infizierte

Von Michael P. Senger. Der erste Lockdown in der freien Welt wurde in der Lombardei, Italien, angeordnet und damit eine Politik kopiert, die vorher nur in China praktiziert wurde. Verantwortlich für…/ mehr

Gastautor / 14.08.2022 / 14:00 / 13

Bayreuth war nie so wertvoll wie heute

Von Andreas Rühl. Bei der Inszenierung der Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“ in Bayreuth durch das Team rund um den Regisseur Valentin Schwarz handelt es…/ mehr

Gastautor / 14.08.2022 / 09:00 / 13

Wer hat’s gesagt? „St. Martin war kein Linker.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 12.08.2022 / 16:00 / 13

Gegen die Freiheit?!

Von Jens Bernhardt. Aktuell ist gesellschaftlich deutlich erkennbar, dass objektive, valide und reliable Information durch subjektive, lautstark vorgetragene Meinungen von weltanschaulich geprägten Minoritäten substituiert wird.…/ mehr

Gastautor / 08.08.2022 / 10:00 / 97

Karl Lauterbach schwer auf Achse

Von Andreas Zimmermann. Karl Lauterbach sagt, sobald die neuen Impfstoffe auf dem Markt seien, würden die bisherigen Vakzine „mehr oder weniger wertlos“. Jetzt muss er…/ mehr

Gastautor / 07.08.2022 / 09:00 / 37

Wer hat’s gesagt? „Sich gegen Corona zu impfen, ist ein Akt der Nächstenliebe.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 05.08.2022 / 14:00 / 24

Merz in 5 Sekunden

Friedrich Merz hat in den vergangenen Tagen ein echtes Glanzstück abgeliefert. Eine Achgut-Leserin hat die Affäre in eine Karikaturenreihe verwandelt, die wir an dieser Stelle mit…/ mehr

Gastautor / 31.07.2022 / 09:00 / 31

Wer hat’s gesagt? „Ich wehrte mich gegen alles, was deutsch ist.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com